Syndicate: Schwerer als viele andere Titel?

PC 360 PS3
Bild von Labrador Nelson
Labrador Nelson 85959 EXP - 27 Spiele-Experte,R10,S6,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenMeister-Poster: Sammelte 5000 EXP durch ForumspostsDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammelt

2. Oktober 2011 - 21:47 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert

Es gibt zurzeit zwar keinen Trend, aber eine kleine Tendenz, Computerspiele wieder etwas herausfordernder für Coregamer zu gestalten. Als herausragendes, aber sicher nicht unumstrittenes Beispiel sei hier Dark Souls erwähnt (siehe auch unser GG-Angetestet-Video). Wobei auch Spiele wie The Witcher 2 oder Dead Island im Solo-Modus ein anspruchsvolleres Niveau fahren als viele andere aktuelle Spiele.

Nun hat sich auch Rickard Johansson, Lead Designer bei Starbreeze, gegenüber dem Magazin Xbox World in Bezug auf den kommenden Action-Titel Syndicate zum Thema geäußert:

Das Ziel unseres Teams ist es, das Spiel herausfordernder zu machen. Nicht frustrierend, aber möglicherweise schwerer als viele andere Spiele da draußen.

Für die Herausforderung soll hauptsächlich die KI von Syndicate sorgen, so Johansson, die sich nicht auf die faule Taktik beschränke, einfach nur genügend Gegner zu spawnen. Dazu Johansson im Detail:

Verschiedene Syndikate werden sich ganz verschieden zueinander verhalten, was bedeuten wird, dass man sich beim Spielen auf ganz unterschiedliche Umstände einstellen muss. [...] Manche benutzen Technologie, manche setzen nur auf brutale Gewalt. Einige nutzen eine organisierte Kommandostruktur, andere improvisieren bei Bedarf. Das sah alles schon sehr gut aus und könnte so auch Einzug in das finale Spiel halten.

Mal sehen, was von diesen Plänen dann im tatsächlichen Spiel zu finden sein wird. Syndicate soll hierzulande am 24. Februar 2012 für PC, Xbox 360 und PS3 erscheinen.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 2. Oktober 2011 - 20:22 #

Finde ich echt gut. Nachdem die grafischen Möglichkeiten dieser Konsolen-Generation ja nunmal ausgeschöpft sind, es soviele Gamer gibt wie nie zuvor und soviele Spiele kommen, die man gar nicht alle spielen kann, fangen die Entwickler an an anderen Stellen eines Spiels zu arbeiten, um sich von der Masse abzuheben. In meinen Augen wäre es definitiv falsch, jetzt schon die neue Konsolen-Generation einzuläuten, denn in dieser können die Entwickler zeigen, wozu Spiele noch alles fähig sind.
Sobald die neue Konsolen-Generation beginnt, fangen wir dann erstmal wieder beim grafischen Schwanzvergleich an.

Keksus 21 Motivator - 25001 - 2. Oktober 2011 - 21:00 #

Heutzutage schwerer als andere Titel zu sein ist auch kein großes Problem.

Mithos (unregistriert) 2. Oktober 2011 - 21:08 #

1. Der Schwierigkeitsgrad hat nur indirekt etwas mit intelligentem Verhalten der Gegner zu tun.
2. Gut ausbalancierte Schwierigkeits-Stufen, die der Spieler selbst wählen kann, sind doch vollkommen üblich.

Auch auf leichtem Schwierigkeitsgrad sollten sich die Gegner intelligent verhalten dürfen und nicht bloß als Zielscheiben in der Gegend herum stehen. Wenn der PR-Jockel jetzt die Ansage macht, dass dieses Spiel schwerer sein soll, dann kann man das auch so interpretieren, dass dem Spiel die leichteren Stufen fehlen oder nicht vernünftig ausbalanciert sind. Aber der Typ will eh nur auf dicke Hose machen.

BFBeast666 14 Komm-Experte - 2062 - 3. Oktober 2011 - 2:05 #

Ich wage dir da ein wenig zu widersprechen: Heutzutage bedeutet "höherer Schwierigkeitsgrad" besonders in Shootern nicht, daß die Gegner herausfordernder sind. Es wird einfach an den Zahlen geschraubt. Anstelle von 100% Schaden kassiert der Spieler halt 150 oder gar 200% des normalen Schadens, Gegner verkraften mehr Treffer und - als höchstes der Gefühle - treten in höherer Stückzahl auf. Aber eine echte "Skill"-Steigerung der Gegner hab ich eher selten erlebt.

Das letzte Spiel, in dem mir wirkliche Veränderungen zwischen den Schwierigkeitsgraden aufgefallen sind, war Bayonetta. Da wurde neben oben erwähnten Dingen auch die Gegner-Platzierung erheblich durcheinandergewürfelt.

Eine wirklich schöne Gegner-KI hat - und jetzt bitte nicht prusten - Halo Reach. Da retten sich die auch als intelligent gekennzeichneten Gegner gerne mal mit einer Hechtrolle aus dem Explosionsradius einer Granate, man wird effektiv flankiert oder geswarmed, und wenn man so masochistisch veranlagt ist, und neben einem hohen Schwierigkeitsgrad auch noch die Schädel (sprich Mutatoren) anmacht, die die KI-Limits aufhebt, dann hat man ein wirklich bockschweres Spiel, auch ohne, daß die KI übermäßig mit Bonus-Schaden oder -Lebensenergie versorgt werden muß.

Mithos (unregistriert) 3. Oktober 2011 - 8:14 #

Du widersprichst mir doch gar nicht. Genau darauf wollte ich doch hinaus: Dass sich die Gegner auf niedriger Stufe ähnlich intelligent verhalten wie auf höherer Stufe. Der Unterschied besteht dann darin, was sie aushalten, wie schnell sie (re)agieren, ihrer Anzahl und wie viel der Spieler aushält.

Von wirklicher Künstlicher Intelligenz kann man aber angesichts des gescripteten Verhaltens eh nicht sprechen, schon gar nicht von KI im Sinne der Informatik. Aber das ist ein anderes Thema.

Nesaija 13 Koop-Gamer - 1664 - 2. Oktober 2011 - 21:10 #

Ich bin ja immer noch enorm Skeptisch ob das was werden kann mit dem Syndicate Remake. Ich kann mir aber trotzdem die Serie ach als First Person Game gut vorstellen. Spiele wie Deus Ex 1 + 3 zeigen ja das es auch Gameplay mäßig anders geht. Vorallem Spielte da die Atmosphäre unter anderem einen großen Teil mit, sollte das bei Syndicate klappen, wäre es echt stark. (trotz allem hätte ich überhaupt nix gegen ein strategie ableger jammer)

Vidar 18 Doppel-Voter - 12256 - 3. Oktober 2011 - 6:56 #

Sagen kann man immerviel...

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4295 - 3. Oktober 2011 - 9:05 #

Grundsätzlich finde ich das gut. Da ich insbesondere oldschool-Shooter sehr gerne auf höchstem Schwierigkeitsgrad spiele, mag ich das natürlich. Aber als Veteran ist es mir auch gerade bei den Mainstream-Spielen aufgefallen, dass die nicht nur leichter werden, sondern sich durch das ganze Playtesting und Aufweichen irgendwie fast von selbst spielen. Am Ende ist man durch und hat kaum Adrenalin freisetzen müssen und vergisst das Erlebnis sehr schnell.

Dem Gegenüber steht aber der Fakt, dass wohl die Mehrzahl der Leute ein Spiel oft nur etwa zu 30 Prozent durchspielt. Das kann wohl an Statistiken und Achievements beobachtet werden, dass nur 30 Prozent oder manchmal weniger der Achievements überhaupt erreicht werden. Nun könnte man schlussfolgern, dass das Spiel zu schwer wäre, es könnte aber auch zu langweilig gewesen sein oder die Aufmerksamkeitsspanne der Gamer überfordert haben. Angeblich muss es ja alle 90 Sekunden Krachen, sonst verliert die Mehrheit den Drang, weiter zu spielen. Das erklärt vielleicht den raketenhaften Erfolg von CoD.

Wegen der KI: Es gibt tatsächlich Untersuchungen, bei denen Spieletester die KI eines Games beurteilen mussten. Und nur durch das pure Erhöhen des Schwierigkeitsgrades, hat ein Großteil geantwortet, die KI wäre besser, obwohl sie technisch identisch war. Nichtdestotrotz könnte Syndicate aber durch die vielen Gadgets und Waffen etwas interessantere Strategien bei KI und beim Helden erlauben. Ich bin jedenfalls gespannt.

Fungie (unregistriert) 3. Oktober 2011 - 9:34 #

Bei Studien muss man immer genau darauf achten, wie die Testsituation und die folgende Fragestellung war. Hier können Probanden und Tester die Lage unterschiedlich bewerten. Selbst kann ich mir schon vorstellen, dass die KI auf höheren Schwierigkeitsgraden "besser" ist, da sie einem ja auch mehr fordert. Man kann nicht mehr wie Rambo durch ein Level marschieren, sondern muss sich eine bessere Taktik überlegen, da sonst der eigene virtuelle Tot bevorsteht. Folglich muss die KI nicht zwangsläufig klüger agieren, um als besser wahrgenommen zu werden.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4295 - 3. Oktober 2011 - 13:03 #

Ja, ich betrachte Studien oft auch kritisch. Den Hinweis auf solche Informationen habe ich übrigens aus einem Buch über die Programmierung von künstlicher Intelligenz (ich bin selbst u.a. Programmierer).

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8309 - 4. Oktober 2011 - 10:19 #

Da bin ich mal gespannt was da rauskommt, mag es nicht zu schwer aber zu leicht ist auch blöd.

Oynox Slider 14 Komm-Experte - 2108 - 4. Oktober 2011 - 13:20 #

Der Trailer sah jetzt aber nich sooo schwer aus :D

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 5. Oktober 2011 - 10:02 #

Stimmt, der spielte sich ganz von allein... ;)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit