Signal Ops: Spionage mit Multiscreen-Taktik

PC andere
Bild von ChrisL
ChrisL 137308 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S8,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

29. September 2011 - 21:04 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert

Inspiriert von solch namhaften Klassikern wie Syndicate, Deus Ex und Commandos – so äußern sich die Entwickler des Independent-Studios Space Bullet Dynamics Corporation zu ihrem kommenden Titel Signal Ops, den sie selbst als Multi-Perspektiven-Shooter bezeichnen. Das Besondere am Titel ist, dass ihr während des Spielvorgangs in der Lage seid, gleichzeitig das zu sehen, was die Agenten eurer gesamten Gruppe wahrnehmen. Als Hintergrundgeschichte dient dabei die Arbeit für eine geheime Regierungsorganisation: Während ihr euch in einem einigermaßen sicheren Kontrollraum befindet, dirigiert ihr eure Mitarbeiter durch verschiedene Spionage-Missionen, in denen beispielsweise Sabotageakte und Attentate durchgeführt werden oder Geheimnisse gestohlen werden müssen.

Der Entwickler weist darauf hin, dass es sich bei dem Spiel um keinen Korridor-Shooter handelt, sondern die Levels offen sind und es euch dabei freisteht, wie ihr die verschiedenen Ziele angeht. Von großer Wichtigkeit für den taktischen Vorteil sind dabei die erwähnten Wahrnehmungen all eurer Agenten. Als Grundlagen des Gameplays werden die folgenden Merkmale genannt:

  • Koordination eurer Agenten.
  • Managen des Funkkontakts, um beständig mit der Gruppe zu kommunizieren.
  • Jeder Agent kann direkt kontrolliert werden, während ihr den anderen Befehle erteilt.
  • Verursacht nicht zu viel Unruhe, Krawall oder ähnliches, da das Ganze dadurch sehr viel schwerer wird.
  • Absolviert die Missionsziele, die auf verschiedene Weise angegangen werden können.
  • Wenn nötig, schießt euch euren Weg aus brenzligen Situationen frei.

Neben dem Einzelspielermodus wird es darüber hinaus möglich sein, die Kampagne von Signal Ops mit einem Freund zu spielen; unterstützt wird dabei sowohl ein lokaler als auch ein Online-Koop-Modus. Erscheinen wird der Titel für Windows, Linux und Macintosh. Wer möchte, kann dem im Jahr 2010 gegründeten Indie-Studio bei der Entwicklung unter die Arme greifen: Für fünf US-Dollar wird beispielsweise euer Name in den Credits genannt, bei einer Überweisung von 30 US-Dollar erhaltet ihr das Spiel zu seiner Veröffentlichung. Weitere Details und Möglichkeiten findet ihr auf dieser Seite.

Abschließend könnt ihr euch den vor wenigen Tagen veröffentlichten Ankündigungstrailer anschauen, der während der zwei Minuten langen Laufzeit bereits einen recht guten Eindruck von Signal Ops und dessen Features ermöglicht.

Video:

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit