Erhebung: Filmumsetzungen sind häufig Flops

Bild von Gucky
Gucky 34070 EXP - 22 AAA-Gamer,R10,S5,C10,A10,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit zwei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Silber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Cutter: Hat Stufe 10 der Cutter-Klasse erreicht

20. Mai 2009 - 7:31 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert
Computer- und Videospielumsetzungen von bekannten Kinofilmen und Fernsehproduktionen sorgten in der bereits langjährigen Geschichte dieser Spiele eher für Stirnrunzeln als für Jubelschreie. Filmumsetzungen wie Knight Rider oder Highlander für den C64 waren schon in den achtziger Jahren lieblos runterprogrammiert und sorgten für kritisch-sarkastische Meinungskästen in den damaligen Spielmagazinen. Positive Ausrutscher wie z.B. Raiders of the Lost Ark, ein Adventure für die alte Atari 2600-Konsole, gab es hingegen selten.
 
Die amerikanische NPD Group will nun ebenfalls herausgefunden haben, dass sich Computer- und Videospiele, die auf Film- oder Fernsehumsetzungen basieren, nur schlecht verkaufen lassen. Als Grundlage für diese Behauptung wurden Spiele wie Wanted: Weapons of Fate und Hannah Montana: The Movie untersucht, welche im April 2009 im Handel käuflich zu erwerben waren. Die Verkaufszahlen hielten sich bei beiden Spielen in Grenzen. So konnte Wanted: Weapons of Fatevom 24. März bis Ende April 2009 lediglich 100.000 Einheiten absetzen und Hannah Montana: The Moviein einem Zeitraum von drei Wochen gerade einmal 65.000 verkaufte Spiele für sich verbuchen.
 
Der große Publisher Electronic Arts möchte nach Aussage von Martin Lorber, Pressesprecher von Electronic Arts Deutschland (EA), Spiele die auf bekannten Filmen basieren jedoch nicht so schlecht dargestellt sehen:
 
Wenn ein Spiel auf einem bekannten Hollywoodfilm basiert, kann man sich in der Vermarktung normalerweise auf einen größeren Bekanntheitsgrad des Titels stützen.
 
Er ist vielmehr der Meinung, dass die Qualität des Spiels, das Gameplay, die Faszinationskraft der Darstellung im Spiel und die Story für einen guten Verkauf entscheidend wären. Dennoch würde auch EA vermehrt auf Projekte setzen, „die von Anfang an als Eigenentwicklung im Hause realisiert werden und keine Filmumsetzungen sind".
 
Weitere Spiele die sich in letzter Zeit ebenfalls schlecht verkauft haben, sind Der Pate 2, von dem nur 161.000 Einheiten verkauft werden konnten. Das Vorgängerspiel Der Pate konnte noch mit insgesamt 4 Millionen verkauften Spielen einen großen Erfolg für das Unternehmen verbuchen. Auch Spieleumsetzungen von Familienfilmen wie Monsters vs. Aliens sind in der Regel weniger erfolgreich. Diese Filmumsetzung muss mit 161.000 verkauften Spielen schon fast als Flop bezeichnet werden.

Video:

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34070 - 20. Mai 2009 - 7:37 #

Also ich habe ebenfalls nur selten gute Spieleumsetzungen von Filmen in meinen Fingern gehabt. Ein Problem dürfte wohl sein, dass diese Spiele sich stets an den Filmen orientieren müssen und auch zu diesen veröffentlicht werden sollen. Dieser Druck generiert wohl häufig auch ein schlechtes Spiel.

Ach ja, ein positives Beispiel für gelungene Filmumsetzungen ist mir jetzt auch noch eingefallen. Die meisten Spiele rund um "Star Wars"...

Nicol_Bolas 12 Trollwächter - 831 - 20. Mai 2009 - 7:49 #

Stimme dem vorbehaltslos zu. Gerade so Sachen wie Spongebob oder Avatar werden unglaublich schlecht umgesetzt. Total austauschbar nur mit ein paar bekannten Figuren, um Kunden anzuziehen.

Neben den Star Wars Spielen gibt es noch eine legendäre Ausnahme: Goldeneye auf dem N64!

Stefan Schmitt 12 Trollwächter - 984 - 20. Mai 2009 - 7:54 #

Oh ja, top Spiel! Ich erinner mich noch, da gabs so ein großes Level, in dem man sich hinter ner Wand verstecken konnte. War immer der Multiplayerhit #1!

tratschwelle 09 Triple-Talent - 316 - 20. Mai 2009 - 8:06 #

Stimme voll und ganz zu. Gerade in der Frühzeit der Computer waren schlechte Filmumsetzungen wie die Seuche. Allerdings gab's da auch schon Ausnahmen... neben dem bereits erwähnten "Indiana Jones" fürs VCS auch "Ghostbusters" auf dem C64 oder "The Goonies" auf dem NES. Aber es überwogen doch wohl die schwächeren und grottigen Titel. Da war nach den vielen Lizenzgebühren oft einfach kein Geld mehr vorhanden, um ein anständiges Spiel zu produzieren. Und schnell fertig musste es auch sein, damit es möglichst zur Premiere in den Läden stand. Mein rein subjektives Empfinden sagt mir jedoch, dass sich die Lage in den letzten Jahren etwas verbessert hat.

Thuril 10 Kommunikator - 445 - 20. Mai 2009 - 9:02 #

Andersherum ist es leider meist auch Mist. Filme zu spielen schaue ich mir fast gar nicht an.

zunix 09 Triple-Talent - 296 - 31. Mai 2009 - 18:07 #

Ich glaub das hängt immer an die Game Story ab und wie die Sachen umgesetzt worden sind.

Noir 15 Kenner - 2711 - 1. Juni 2009 - 1:33 #

Vielleicht wird bei Filmumsetzungen auch viel zu viel erwartet?

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit