Amazon präsentiert Kindle Fire für nur 199 Dollar // Neue Modelle

andere
Bild von Green Yoshi
Green Yoshi 23260 EXP - 20 Gold-Gamer,R10,S3,C1,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtDieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Bronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreicht

28. September 2011 - 23:35 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert

Das Online-Versandhaus Amazon präsentierte heute das Kindle Fire, ein Tablet, das in direkter Konkurrenz zum iPad steht. Die größte Überraschung dürfte dabei der extrem günstige Preis von 199 Dollar sein. Zum Vergleich: Das iPad 2 kostet mindestens 499 Dollar.

Allerdings gibt es auch eine ganze Menge Einschänkungen. Das Kindle Fire besitzt weder Mikrofon, Kamera oder 3G und ist mit einer 7 Zoll Bildschirmdiagonale kleiner als das iPad. Die Akkulaufzeit soll 7 bis 8 Stunden betragen, der Speicher beträgt nur 8 GB, jedoch kann der Nutzer alle seine Inhalte kostenlos in der Amazon Cloud speichern und auf das Gerät streamen.

Mit dem Gerät hat der Nutzer Zugriff auf die umfangreiche Kindle- und MP3-Bibliothek Amazons sowie auf den Amazon App-Store. Der mitgelieferte Amazon Silk Browser unterstützt auch Adobe Flash, das dem iPad bekanntlich abgeht. Dank Android-Betriebssystem und Dual-Core CPU dürfte das Kindle Fire auch spieletauglich sein. Amazon wirbt unter anderem mit der besonders schnellen Darstellung von Websites, was über paralleles und teilweise heuristisch ermitteltes "Pre-Loading" über die Amazon Cloud möglich werde.

Erscheinen soll das Kindle Fire im November 2011, allerdings zunächst nur in den USA. Dies dürfte auch daran liegen, dass das Kindle Fire intensiv Amazon-Dienste nutzt, die hierzulande noch gar nicht verfügbar sind.

Zeitgleich mit der Ankündigung des Kindle Fire sind neue Kindle-Modelle vorgestellt worden, für die die Preise im Vergleich zum alten Portfolio nochmals kräftig gefallen sind. Das Einstiegsmodell -- eine Touchscreen-Version mit e-Ink-Display ohne Tastatur und mit WLAN kostet nur noch 79 Dollar. Dasselbe Gerät wird es ab 12. Oktober auch in Deutschland zu kaufen geben, für deutlich teurere 99 Euro, dafür erstmals mit deutscher Benutzerführung.

Video:

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 28. September 2011 - 23:38 #

€=$ nervt ja schon immer, aber dann auch noch mal einfach 20€ oben drauf ist einfach nur unverschämt.

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6907 - 28. September 2011 - 23:45 #

Stimmt schon, aber was will man machen? Wobei ich sagen muss 99 € für ein E-Reader schon verlockend ist.

Konkurrenz belebt das Geschäft und Apple ist mir sowieso zuwider ;-)

Darkforge (unregistriert) 29. September 2011 - 0:05 #

Was man machen will? Einfach nicht kaufen.

Atlas (unregistriert) 29. September 2011 - 1:46 #

Seh ich auch so!

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6907 - 29. September 2011 - 2:17 #

Sicherlich nicht kaufen ist die einfachste Lösung, aber wie billig werden solche Geräte den? 99 € für ein E-Reader ist ein Witz. Für ein Tablet den Preis des Kindle Fire, durchaus interessant.

Umrechnen ist immer einfach, aber die Kaufkraft in den USA mit Europa zu vergleichen ein Witz!

Oh in Thailand leben sie mit 10 € im Monat warum schaffen wir es nichtmal mit 500 € aus zukommen, merkt ihr was ;)

Runkel (unregistriert) 29. September 2011 - 7:00 #

Und in Europa wohnen nur wohlhabende Menchen! Merkst du was? :)

Icy 12 Trollwächter - 1033 - 29. September 2011 - 12:37 #

... genau darauf wollte er doch hinaus: in DE ist die Kaufkraft halt größer als in USA -.-

Runkel (unregistriert) 30. September 2011 - 7:58 #

ach und aus dem Grund kann sich auch jeder hier in Deutschland einen 100 EUR Kindle leisten? Es gibt nun mal Menschen, ja selbst hier in Deutschland, für die ist das viel Geld. Denen hilft es wenig, wenn der Preis auch noch so witzig ist.

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 30. September 2011 - 12:44 #

Das stimmt nicht. Die Kaufkraft in den USA ist größer als in Deutschland.

Ferner ist die Kaufkraft eines Landes kein guter Gradmesser für das Preisniveau bestimmter Produkte. Technische Konsumprodukte wie Tablets sind meist in den reichsten Ländern der Welt mit am billigsten, in den ärmsten Ländern der Welt jedoch am teursten. Dass die Preise in den USA niedriger sind als in Europa, hat meines Erachtens hauptsächlich zwei Gründe: Preise in den USA werden grundsätzlich ohne Mwst. angegeben. Und viel wichtiger: Die Konkurrenzsituation ist auf dem US-amerikanischen Markt deutlich größer, allein schon, weil die Zahl potenzieller Kunden so viel größer ist als in anderen Märkten und es daher deutlich wichtiger ist, in den USA mit niedrigen Preisen den Fuß in die Tür zu bekommen.

Fischwaage 17 Shapeshifter - 6765 - 29. September 2011 - 6:25 #

Chancenlose Konkurrenz ist aber auch nicht so nützlich...
iPad bleibt Tablet Nummer 1, da geh ich jede Wette ein.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4297 - 29. September 2011 - 7:47 #

Da würde ich gegenhalten, nachdem ich den Run auf die günstigen HP-Pads gesehen habe und die sind ja in Sachen Betriebssystem und Erweiterbarkeit extrem eingeschränkt, während das Kindle deutlich mehr Service liefert.

Ich glaube, dass der Preis viele Kunden aktiviert, die derzeit noch gar nicht in diesem Markt aktiv waren.

falc410 14 Komm-Experte - 2354 - 29. September 2011 - 7:52 #

Das mag gut sein, trotzdem kommt das Kindle Fire nicht an das iPad ran - will es ja auch gar nicht. Amazon verschenkt das Teil nicht ohne Grund für 200 Euro. Die wollen das du dann noch weiter Geld ausgibst.

Aber selbst wenn ich noch kein iPad hätte wäre mir die Hardware etwas zu mau. Mikrofon und Kamera für Skype auf dem Sofa ist mir schon sehr wichtig. Genauso ein großer Speicher. Ich will nicht auf WLAN angewiesen sein. Und ohne 3G ist es auch nichts für unterwegs.

Trotzdem kann man nicht meckern zu dem Preis wobei man sehen muss wie gut der Bildschirm ist und vorallem reagiert. Das ist sehr wichtig für die Bedienung und in dieser Preisklasse kann ich mir kaum vorstellen das es sich besonders gut "anfühlt".

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4297 - 29. September 2011 - 10:27 #

Wir haben hier ein Acer Iconia A500 auch ohne UMTS und ich wüsste nicht, wozu ich UMTS jemals nutzen wollte. Ich habe ja ständig ein Smartphone mit dem gleichen Betriebssystem in der Tasche, mit dem ich das Gleiche machen kann. Das Pad nutzen wir im Grunde doch meistens fürs Internet, Spielen und meine Kinder schauen abends mal ihre Kindersendungen oder Videos darauf. Das kann das Kindle dann auch alles. Mikrofon und Kamera hat man bereits im Smartphone.

Somit ist das Kindle für die meisten Mainstream-Kunden kein schlechtes Angebot. Zudem sind abgespeckte Geräte gewöhnlich leichter und brauchen weniger Strom.

DerDani 15 Kenner - P - 3681 - 29. September 2011 - 12:53 #

Und das beste: Du kannst (ich glaub ab Android 2.2) das Internet für andere Geräte freigeben (oder per USB-Kabel schon bei älteren - z.B. meinem auf Android 2.1).
Da braucht man nicht mal ne 2. Sim-Karte...

Anonymous (unregistriert) 29. September 2011 - 0:05 #

der 79$ / 99€ Unterschied ergibt sich, weil die $ Version Werbung drin hat die es bei uns nicht gibt. Ohne Werbung würde das Gerät 109$ Kosten. Wäre das aber nicht der Fall, käme man mit einem Import wegen Steuern, Zoll und Porto aber auch wieder teuerer weg.

Was mich interessiert:
was kann der 99€ Kindle im Vergleich zum Vorgänger (Kindle 3, jetzt Kindle Keyboard) besser? Audio kann er nicht mehr, statt 4GB hat er nur noch 2GB, Statt einer 2 monatigen Batteriedauer nur noch 1 Monat, dafür ist er günstiger (20€), kleiner und leichter. Ist das Display neu (schneller), ist der Prozessor besser (schnelleres Umblättern), gibt es mehr Schriftarten? Die Benutzerführung soll etwas verschlankt worden sein, gibt es Neuerungen bei den Formaten? Wieder html wie beim Kindle 2?

Gsjoerden 09 Triple-Talent - 288 - 29. September 2011 - 1:33 #

Der Dollarpreis ist ohne MwSt, in Deutschland ist diese aber dabei. Also kommen immer noch mindestens 19% dazu. Das wird sehr oft vergessen.

CrazyChemist 14 Komm-Experte - P - 2039 - 29. September 2011 - 13:36 #

Danke! Hatte das gar nicht gelesen eben. Habe daher quasi doppelgepostet - aber der Kaffe ist noch nicht im System angekommen ;)

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 29. September 2011 - 7:15 #

79$ = 58€ + 19% Umsatzsteuer + Lieferung nach Europa + Lagerkosten + Zoll + Lieferung an Endkunden (20€ Grenze) = 99€

Ein sehr fairer Preis. Importier dir das Gerät sonst aus den USA, aber da wirst du auch nicht günstiger bei wegkommen, höchstwahrscheinlich zahlst du sogar noch mehr.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29502 - 29. September 2011 - 7:22 #

Die Sache mit der werbesubventionierung des 79-Dollar-Kindle wurde doch in den Kommentaren schon erläutert. Das Ding ist in den US of A nur so preiswert weil dort Werbung eingeblendet wird (übrigens recht pfiffig gelöst: eInk braucht ja keinen Strom wenn es eine Seite darstellt sondern nur wenn umgeblättert wird. Wird das Kindle also gerade nicht genutzt schaltet das Ding die Werbung quasi als Hintergrundbild/Bildschirm"schoner" rein).

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 29. September 2011 - 10:54 #

Der Preis hat nichts mit Herstellungskosten zu tun. Genauso könntest du dich aufregen dass ein BigMac in anderen Ländern mehr oder weniger kostet.

CrazyChemist 14 Komm-Experte - P - 2039 - 29. September 2011 - 13:33 #

Lass mich mal rechnen: 99 Euro inkl. MWST, macht 80,19 netto. Da Preise in den USA IMMER Nettopreise sind, beträgt der Unterschied etwa 1 Euro. Unverschämt, ist was in D an MWST abgeführt werden muss.

John McClane (unregistriert) 29. September 2011 - 14:46 #

99€ VK+MWST ergibt ohne MWST 83,19€

99 x 100 / 119

Deathlife 12 Trollwächter - 1168 - 29. September 2011 - 18:43 #

Doof nur, das es in wirklichkeit 109$ Kostet. Die 99$ ist für ein Gerät das dir dauernd Werbung anzeigt. Das gibt es in Deutschland nicht.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29502 - 29. September 2011 - 18:59 #

Wobei ich das werbeunterstützt-querfinanziert-subventionierte Modell nicht doof finde. Die Werbung soll als "Bildschirmschoner" laufen wenn das Gerät nicht genutzt wird. Sinnvoll, da eInk nur Strom benötigt wenn der Bildschirminhalt geändert wird - die Anzeige kostet keine Energie. Auf dem Sony-Reader meiner Frau ist nach dem "Abschalten" der Eiffelturm zu sehen. Würde mich jetzt nicht stören wenns Werbung für neue Bücher wäre.

Dominius 17 Shapeshifter - P - 6906 - 29. September 2011 - 0:36 #

200 Dollar, beim aktuellen Kurs knapp 150 Euro für ein Android-Tablet mit Dualcore? Hört sich nicht schlecht an und ich traue Amazon auch zu, da ein taugliches Gerät auf den Markt zu bringen. Ich hoffe ja persönlich nur auf ein tolles Tablet unter 200 Euro ;).

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29502 - 29. September 2011 - 6:29 #

Die Nachteile sollten aber auch nicht unerwähnt bleiben - und es sind ja nicht nur das fehlende Mikro, die fehlende Kamera und das kleinere Display (immerhin IPS, löblich). Das Fire setzt auf eine recht alte Android-Version, 2.1. Diese wird von Amazon stark mit eigenen Apps für die Amazon-Dienste aufgepeppt. Eigentlich sollte Amazon das Ding noch preiswerter anbinden, beim Fire handelt es sich irgendwie nur um einen flachen Einkaufskorb für Amazon-Waren. Zugriff auf den umfangreich ausgestatteten Google-Marktplatz gibt es auch nicht, da muss wieder der Amazonmarkt herhalten. Und der ist nicht nur unübersichtlich (so schlecht, dass App-Entwickler sogar zum Boykott aufgerufen haben) sondern auch noch recht schwach bestückt.

Für das Fire spricht eigentlich nur die recht gute Hardwarebasis. Andererseits: Tegra2-Tablets mit Android 2.x und inklusive Kartenleser, mehr Speicher und Google-Marktplatzzugriff gibt es schon für weniger Geld. Wenn das Fire ein Erfolg wird, dann nur weil Amazon draufsteht und eine gigantische Werbekampagne die Produkteinführung begleitet.

Mal davon abgesehen: 199 Dollar sind 199 Euro. Anders umzurechnen funktioniert leider nicht, auch wenn die Wechselkurse anderes versprechen mögen.

patchnotes 13 Koop-Gamer - 1740 - 29. September 2011 - 10:31 #

Ehrlich gesagt hab ich mein iPad bisher auch eher als Einkaufskorb für iTunes & co gesehen. Apps habe ich nur wenige, dafür ab und an ein paar Filme ausgeliehen und ansonsten dient es zum bequemen Internetsurfen auf dem Sofa.

Dafür scheint mir das Fire ideal zu sein und ich würde es mir wahrscheinlich auch kaufen ... wenn ich nicht schon ein iPad1 hätte.

Vielleicht auch ein Problem für Amazon? Wer schon ein Tablett hat und es so "einfach" nutzt wie ich, der wird für einige Jahre kein Interesse an einem anderen Tablett haben. Gerade für diese "einfache" Nutzung ist aber das Fire ausgelegt. Hmm ... na ja, gibt sicher noch genügend Leute, die noch kein Tablett haben.

Punisher 19 Megatalent - P - 13376 - 29. September 2011 - 5:34 #

Der Kindle Reader ist ein wirklich sehr sehr geiles Gerät, muss ich zugeben obwohl ich eignetlich ein Papierfreund bin, bei Büchern - wer noch keinen hat sollte da nicht lang zögern, bei dem Preis - die Tastatur ist imho eh recht überflüssig.

Beim Fire bin ich unsicher.

Anonymous (unregistriert) 29. September 2011 - 10:09 #

mich interessiert so ein kleines schon, bin aber noch skeptisch weil niemand was zur datenübertragung sagen kann. über amazons server will ich nicht jeden tag schicken müssen.

patchnotes 13 Koop-Gamer - 1740 - 29. September 2011 - 10:22 #

Was ich bisher gelesen habe, ist das aber optional, du kannst den Service auch abschalten.

Anonymous (unregistriert) 29. September 2011 - 10:38 #

hab ich auch gelesen, aber auch das die unterstützen formate (pdf, htm, doc) häufig ohne cloud konvertierung nicht erkannt werden. ginge das mit nem konvertierprogramm bliebe noch die qual der wahl, sofort zuschlagen oder auf die touch version mit mehr speicher und audio warten..

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 29. September 2011 - 7:22 #

Sobald deutsche Zeitungs-Verlage soweit sind, auch vernünftige digitale Zeitungen anzubieten, werde ich mir so ein Teil kaufen.
So muss eine digitale Zeitung aussehen, bevor ich mir ein Tablet kaufe:
http://www.youtube.com/watch?v=ntyXvLnxyXk

spinatkuchen 14 Komm-Experte - P - 2096 - 29. September 2011 - 9:21 #

Das wär schon was :D

Avrii (unregistriert) 29. September 2011 - 7:58 #

Endlich der Apple Killer! Damit brauchen die ganzen Applefanboys ihr Statussymbol nicht mehr "finanzieren", sondern können ein ähnliches Gerät auch mal "direkt" kaufen, ohne gleich ein Kredit aufzunehmen.

skelethor 13 Koop-Gamer - 1494 - 29. September 2011 - 8:48 #

Ich glaube der durchschnittliche Applefanboy verdient genug um sich das auf einmal zu kaufen (oder arbeitet für Firmen, die ihm das Zeug als Prämie aufdrängen ;) )

Avrii (unregistriert) 29. September 2011 - 9:47 #

Ähm, Apple hat mittlerweile eine derart große Userschicht, dass der durchschnittliche Applefanboy wohl eher Hartz 4 Empfänger ist ^^

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29502 - 29. September 2011 - 8:58 #

Ich bin sehr sehr weit davon entfernt ein Apple-Fanboy zu sein. Und trotzdem halte ich das iPad (2) für das mit Abstand beste Tablet auf dem Markt. Warum? Weil ich die Konkurrenten kenne und so gut wie alle schon benutzt habe. "Benutzen musste" trifft es allerdings oft eher.

Das hat dann auch mit "Statussymbol" oder anderem leeren Geschwafel neidischer Apple-Hasser nichts zu tun. Gute Qualität ist eben auch ein paar Euro wert. So wie ich mir bevorzugt Thinkpads kaufe ohne Lenovo- oder IBM-Fanboy zu sein. Wo kommt eigentlich dieser teilweise total ungerechtfertigte Hass her?

falc410 14 Komm-Experte - 2354 - 29. September 2011 - 9:36 #

Ich denke das ist kein Hass sondern einfach purer Neid. Und das kommt auch noch aus einer Zeit in der Macs um einiges teurer waren als PCs, bzw. das erste iPhone war ja auch wirklich teuer und nun kostet das iPhone 4 im Vertrag genau das gleiche wie das Top-Modell von Samsung oder HTC und trotzdem behauptet jeder Apple waere so teuer. Oder das Macbook Air - vergleichbare Plastikschleudern von Sony oder Asus kosten das gleiche (oder mehr) und sind um einiges schlechter verarbeitet und trotzdem wird auf Apple geschimpft.

Das teure Image das Apple von frueher her hat werden sie einfach nicht los.

Avrii (unregistriert) 29. September 2011 - 9:49 #

Es ist kein Hass. Es ist kein Neid.

Es ist einfach mittlerweile lustig :)

- geschrieben mit einen iphone

maddccat 18 Doppel-Voter - P - 11216 - 29. September 2011 - 15:20 #

Finde es mittlerweile eher langweilig.^^

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 29. September 2011 - 10:01 #

Es ist dasselbe wie mit EA und Valve. Wenn etwas von EA ist, dann ist es böse und schlecht. Wenn dasselbe Produkt von Valve wäre, dann wäre es gut, toll und total innovativ.

Also ich hatte auch schon diverse iPhone-Varianten, iPads und dessen Android-Pendants benutzen dürfen. Während ich mich mit den Apple-Produkten sofort zurecht gefunden habe, musste ich mich bei Android erstmal reinfuchsen und immer irgendwo Abstriche machen.
Ich merke es schon ganz besonders, an meinem 2 Jahre alten HTC Hero. Es gibt keine Updates mehr, Apps werden nicht mehr unterstützt, die die unterstützt werden ruckeln teilweise derbe und die Bedienung ist mehr als gewöhnungsbedürftig. Auf dem 2 Jahre alten iPhone 3GS meiner Frau dagegen, läuft alles wie geschmiert und wird auch in 2 Jahren noch wie geschmiert laufen.

patchnotes 13 Koop-Gamer - 1740 - 29. September 2011 - 10:20 #

Nun ja, es gibt da draußen auch jede Menge WIRKLICHE Apple-Fanboys, die sich auch den größten Blödsinn schönreden können. Als Gegenpol entstehen da fast schon naturgemäß entsprechende Hater, die alles blöd finden. Beide Gruppen sind sehr schön bei Heise zu beobachten. :)

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4297 - 29. September 2011 - 11:25 #

Naja, es ist nicht immer Hass, oft auch nur ein Missverständnis. Mein Bruder z.B. erklärt gerne anderen Leuten, dass er die Offenheit von Android und auch die Offenheit der damit verbunden Geräte bevorzugt, ob das nun der Markt ist, das offene Betriebssystem, die USB-Schnittstellen, dass das Gerät als Festplatte erkannt wird usw. Andere sehen dann schnell einen Apple-Hater in ihm, nur weil er die Vorzüge eines anderen Produktes präferiert.

Ich habe mal über die Schwachstellen von Blue-Ray bei der PS3 etwas geschrieben, rein technisch, und wurde als XBox Fanboy betitelt, obwohl ich gar keine XBox habe.

Apple war früher am Markt und hat dadurch einen Vorteil, hat die ersten Kunden eingesammelt und viele Leute bleiben gerne treu oder mutieren zu Fans. Aber langfristig wird Apple genau wie beim Mac wieder gegen die offenen Systeme verlieren. Ihre Inselllösung wird am Ende eingeschränkter sein und weniger Möglichkeiten liefern. Mit dem gleichzeitig höheren Preis werden sie auch insgesamt weniger Kunden aggregieren. Da Apple das aber bewusst seit langer Zeit so forciert, wird das für diese Firma auch gute Seiten haben.

Mir persönlich ist Apple mit den vielen Klagen, höheren Preisen und gezielten Einschränkungen überhaupt nicht interessant. Aber ich verstehe, wenn andere Leute es anders sehen. Nur polarisierte Meinungen gepaart mit Schimpfwörtern (z.B. Android wäre purer Schrott, usw.) mag ich nicht, weil sie allein schon durch diese Verabsolutierung falsch sein müssen.

falc410 14 Komm-Experte - 2354 - 29. September 2011 - 11:44 #

Ich denke nicht das Apple mit der Insellösung grossartig gegen deine angepriesenen offenen Systeme abstinkt. Davon abgesehen ist auch Android weder offen, noch komplett Quelloffen. Es gibt Teile des Sourcecodes die nicht einsehbar sind (Google wird schon seinen Grund haben) und alles kann damit auch nicht machen sonst müsste man sich nicht erst umständlich root Access besorgen.

Ich denke das Apple mit ihrer restriktiven Strategie genau ins Schwarze getroffen hat (der Erfolg gibt ihnen ja recht und selbst Microsoft ist auf den Zug aufgesprungen, siehe Windows 8, Windows Phone 7). Die meisten User wollen nämlich kein offenes System, denen langt das was Apple bietet vollkommen und sie müssen sich keine weiteren Gedanken machen sondern können ihr Gerät einfach nutzen. Keine Viren, keine Sorgen, keine Probleme. Android ist halt die Plattform für Technikfreaks die sich a) auskennen b) viel Zeit investieren wollen! Die meisten Kunden wollen aber ein Telefon / PC / whatever einschalten und benutzen und nicht stundenlang irgendwelche Sachen konfigurieren / einstellen.

Das diese Strategie aufgeht sieht man doch auch an den Konsolen. Ich gehe bei Spielen immer zuerst die Optionen durch, vorallem Grafikeinstellungen. Bis ich manchmal fertig bin mit allem einstellen, Benchmarken, ausprobieren dauert es schonmal eine Stunde oder länger - in der Zeit können Konsoleros längst die ersten Level durchgespielt haben.

Avrii (unregistriert) 29. September 2011 - 12:38 #

Fanboy detected.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4297 - 29. September 2011 - 13:55 #

Ja, gleich nach dem ersten Satz ging bei mir auch sofort der Fanboyalarm an, genau das meinte ich mit meiner Aussage über den sogenannten "Hass". Während ich versucht habe, emotionslos nur technische Punkte zu erwähnen kommt dann ein emotional verstärktes "deine angepriesenen offenen Systeme". Dabei müsste klar sein, dass ich diese Systeme nicht anpreise, weil ich sie nicht verkaufe, und dass es auch nicht "meine" Systeme sind.

Und dass sie trotzdem kinderleicht sind, zeigt sich darin, dass meine Frau und meine Kinder (sogar 3 Jahre alt) diese bedienen können. Das liegt in der Natur der intuitiven Touchscreen-Steuerung und ist bei allen Geräten, egal welcher Hersteller und welches OS, ein gewaltiger Vorteil zu Mäusen, Sticks usw.

Ditze 13 Koop-Gamer - 1254 - 29. September 2011 - 18:36 #

Was muss man denn beim Android großartig konfigurieren? Mit meinem konnte ich sofort telefonieren. Viele sinnvolle Apps sind in der Regel schon installiert.

Asto 15 Kenner - 2904 - 29. September 2011 - 7:59 #

Hmm hat was… eigentlich supi Teile, aber ich warte noch ein wenig. Auf dem Smartphone lässt es sich unterwegs auch gut lesen. Kindle wäre ein netter und praktischer Buchersatz, durfte mir das auch schon mal im Zug bei einer Schottin anschauen, super Display :)

Mallefitz 10 Kommunikator - 424 - 29. September 2011 - 8:17 #

Das Kindle Fire wird in Europa kaum Chancen haben. Warum? Weil viele Features bei uns nutzlos sind. Filme und TV Serien lassen sich hier nur sehr schlecht direkt als Stream vertreiben, da die Rechteverwertung bei den TV Sendern liegt, und die pochen auf ihre eigenen Vertriebswege, wie z.B. clipfish und myvideo oder maxdome & Co.

Die ganze illegale Serien Stream Geschichte könnte man durch offene und kostenpflichtige Streaming Angebote unterbinden, aber nein ... man wird gezwungen, sich die Serien im bescheuerten RTL2 free-TV anzuschauen, selbst wenn man dafür bezahlen würde, diese in englisch zu US Sendezeiten schauen zu können.

Bei den Zeitschriften ist es ähnlich, zumal sich hier die Verlage an Apple verkauft haben. Apple wird garantiert drohen "Wenn ihr bei Amazon anbietet, fliegt ihr aus dem AppStore".

Das Kindle Fire ist kein Tablet - es ist ein Amazon Vertriebs- & Konsumgerät. Es dient dazu, Amazon Produkte dem Kunden direkt zur Verfügung stellen zu können. Nur was bringt das, wenn die meisten Produkte in Deutschland nicht verfügbar sind. Aus diesem Grund, wird das Kindle Fire sicher noch lange nicht in Europa erscheinen.

erasure1971 14 Komm-Experte - 2079 - 29. September 2011 - 8:38 #

Da dürftest Du - leider - recht haben. Die Rechtszersplitterung in 27 EU-Staaten, vom Rest Europas mal ganz abgesehen, ist in dem Fall wirklich hinderlich. Nicht nur bei Fernsehserien, bei Musik und Filmen war es ja ähnlich. Immerhin bei Musik haben sich die Anbieter, Weiterverteiler und Rechteverwalter inzwischen geeinigt, so dass man als Kunde einigermaßen problemlos an alles rankommt.
Und woran lag das? Letztlich am Druck der Kunden, die sich ihre Ware besorgt haben. mangels legaler Alternativen eben zunächst auf illegalem Weg. Heute gibt es die legalen Alternativen und es wird gut Geld damit verdient.
Das gleich passiert so langsam bei Filmen und noch langsamer bei Serien. Ich bin ganz guter Dinge, dass auch hier der Druck der Konsumenten, die sich ihre Serien so oder so holen, irgendwann für legale Angebote sorgen wird. Es wird nur noch eine Weile dauern.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29502 - 29. September 2011 - 8:55 #

Vollste Zustimmung!

Vidar 18 Doppel-Voter - 12258 - 29. September 2011 - 8:50 #

Das US Kindle (für eBooks) funktioniert ja auch bei uns oder?
79$ sind schon verlockend muss ich sagen!

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23260 - 29. September 2011 - 9:21 #

Wo ist das Bild mit dem süßen Mädchen hin?^^
Da konnt man gut drauf erkennen wue klein das Gerät ist.

Für den Preis ist das Kindle Fire auch eine Konkurrenz fûr 3DS und PSVita. Allerdings hat es beim Kindle sehr lange gedauert bis es auch in Deztschland verfügbar war.

Raven 13 Koop-Gamer - 1526 - 29. September 2011 - 9:30 #

Hat keiner der Kindle einen SD-Slot? 2 und 4GB sind recht wenig Speicher, wenn man noch Musik hören will damit.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4297 - 29. September 2011 - 10:03 #

Ich habe ein Pad zu Hause, aber wir hören damit nie Musik. Warum auch, man hat Musik auf dem Telefon, auf dem MP3-Player und anderen Geräten, die alle kleiner und handlicher sind. Das Pad ist im Grunde ein mobiler Bilschirm, also liest man damit im Web, schaut Videos oder legt es mit einem Rezept in die Küche beim Kochen. Manchmal spielt man Spiele damit. Aber der Klang des Gerätes ist nicht beeindruckend, also müsste man Kopfhörer anschließen, was aber beim Telefon oder MP3 Player mehr Sinn macht, da man schlicht mobiler ist.

Aber abgesehen davon kannst Du bei dem Gerät die Musik in der Amazon-Cloud speichern, wenn Dir der RAM nicht reicht.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29502 - 29. September 2011 - 10:46 #

Ich glaube, er meinte eher die eBook-Kindle. Wobei die als Musikplayer auch eher schlecht als recht funktionieren, die tolle Akkulaufzeit eine eInk-Gerätes ist damit eh futsch.

yeahralfi 14 Komm-Experte - P - 1935 - 29. September 2011 - 12:00 #

Klingt zwar alles gut und schön, aber mir sind 7 Zoll ehrlich gesagt viel zu klein. Da ist mir der Abstand zu meinem 4 Zoll Smartphone einfach viel zu klein, als dass ich dafür selbst "nur" 200 Euro ausgeben würde. Ich spiele öfters mal auf einem vergleichbar grossen Dell Streak 7 herum und da ist mir die Bedienung komplexerer Webseiten immer noch viel zu frickelig.

10 Zoll sollten es schon sein.

Freeks 16 Übertalent - 5530 - 29. September 2011 - 15:17 #

Bitte Verbessern: Der billigste Kindle hat keinen Touchscreen, die Bedienung erfolgt allein durch das 5-Wege Steuerkreuz und die 4 Tasten.

Unomagan (unregistriert) 30. September 2011 - 7:28 #

Erscheint nicht in der EU!!!!!!!!!!! Kann jemand mal bitte den Artikel updaten?

Anonymous (unregistriert) 30. September 2011 - 8:49 #

quelle bitte. bis vor kurzem gab es auch nicht einen mucks das es auch nur ein neues gerät geben würde.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29502 - 30. September 2011 - 12:45 #

Die Quelle würde mich auch interessieren. Der werbesubventionierte Kindle-Reader für 79 US-Dollar soll nicht in der EU erscheinen. Vom Rest hat Amazon aber IMO noch nichts verraten.

Unomagan (unregistriert) 1. Oktober 2011 - 14:47 #

blogs.wsj.com/tech-europe/2011/09/29/amazon-kindles-disappointment-in-europe/

Anonymous (unregistriert) 30. September 2011 - 12:53 #

hat das neue Ding den alten 533mhz Prozessor, oder den neuen 800mhz?

Anonymous (unregistriert) 30. September 2011 - 13:32 #

Herr Zieseke, vielleicht wissen sie ja was.. Ich schwanke zwischen dem Neuen k4 und dem alten K3 keyboard. Wie würden sie die etwas höhere Geschwindkeit des neuen Gerätes in Beziehung zur entfernten Tastatur, halber Akkulaufzeit und halbiertem Speicher gewichten?

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29502 - 30. September 2011 - 14:17 #

Ob das Umblättern nur 1,2 oder 1,0 Sekunden dauert ist irgendwie fast egal oder? Geschwindigkeit ist nicht so wirklich das Problem..

Anonymous (unregistriert) 30. September 2011 - 14:33 #

Aber hängt der "black out" beim Umblättern nicht mit der Prozessorleistung zusammen? Der soll ja von nun jeder Seite auf jede sechste Seite reduziert werden. Ähnliches habe ich für die On-Screen-Texteingabe gelesen. Die Eingabe wäre reaktiver und etwas schneller, so das der Wegfall der Tastatur sich nicht ganz so sehr auf die Eingabe auswirken würde. Ohne Erfahrungen mit dem vorigen Modell lässt sich dies nur leider schwer bewerten.

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10735 - 30. September 2011 - 13:56 #

Egal wo ich hinfahre - ein Buch kriege ich immer irgendwie mit.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29502 - 30. September 2011 - 14:16 #

Eines schon. Aber mach mal nen längeren Urlaub (Krankenhausaufenthalt, Kur, etc.) - da ist so ein eBook-Reader schon pfiffig.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit