App der Woche: Another World 20th Anniversary
Teil der Exklusiv-Serie App der Woche

iOS
Bild von Bernd Wener
Bernd Wener 13635 EXP - 19 Megatalent,R10,S10,C10,A10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Cutter: Hat Stufe 10 der Cutter-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

28. September 2011 - 12:00 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Erst kürzlich konnte uns Spieldesigner Éric Chahi mit From Dust in Verzückung versetzen (GG-Note: 8.5). Populär wurde der Franzose schon durch sein 1991 erschienenes Action-Adventure Another World (auch bekannt unter dem US-Titel Out of this World), das jetzt auch für iOS erschienen ist. Für die Jüngeren unter unseren Lesern: Another World war eines der ersten Spiele mit vollanimierten Zwischensequenzen und für damalige Verhältnisse sehr schicker Grafik. Zwar war es kommerziell nicht übermäßig erfolgreich, wurde aber dennoch zu einem Kultspiel. Die butterweich animierten Polygon-Charaktere vor den gezeichneten Hintergründen – ebenfalls teilweise animiert – brachten die Stimmung der fremden Welt, in die der Protagonist teleportiert wurde, sehr gut rüber.
 
Der Hauptcharakter Lester Chaykin – ein Wissenschaftler wie Gordon Freeman, wenn auch ohne Brechstange – wird zu Beginn des Spiels durch einen Blitzeinschlag in seinen Teilchenbeschleuniger in eine Art Paralleluniversum teleportiert. Also Vorsicht, liebe Schweizer CERN-Mitarbeiter! In der unwirtlichen Welt wird Chaykin kurzerhand von mit Laserwaffen ausgerüsteten Fremden gefangen genommen. Auf der Flucht weicht er allerhand fiesen Fallen aus und löst kleinere Rätsel, während er sich von Bildschirm zu Bildschirm kämpft. Scrolling kennt die Parallelwelt von Another World nämlich nicht.
 
Zwischen HD-Optik (links) und Originalgrafik von 1991 (rechts) schaltet ihr per Wischgeste um.
 
Ein ursprünglich für digitale Joysticks optimiertes Spiel auf einem Touchscreen? Das kann man doch nicht vernünftig steuern. In diese Kerbe schlugen einige der Reaktionen auf die Ankündigung der iOS-Version. Wir können Entwarnung geben. Die Entwickler haben es geschafft, eine intuitive, auf Touchgeräte angepasste Steuerung zu ersinnen. Tippt und haltet ihr euren Finger auf der Seite des Geräts läuft Chaykin in die entsprechende Richtung. Wischt ihr mit eurem Finger (oder per Doppeltap), rennt, springt oder duckt sich eure Spielfigur. Angegriffen wird durch Antippen der linken beziehungsweise rechten unteren Ecke des Bildschirms. Auf Wunsch dürft ihr auch über vier Richtungs- und einen Angriffsbutton eure Aktionen auslösen. Wir finden die Wischsteuerung aber ausgezeichnet und empfehlen euch, diese Variante zu wählen.
 
Im Vergleich zum Original dürft ihr in der iOS-Version zwischen drei Schwierigkeitsgraden wählen. Der niedrigste ist gleichzeitig die Standardeinstellung und etwas einfacher als im urspünglichen Spiel. "Schwer" entspricht dem Original und "Hardcore" ist, wie der Name vermuten lässt, für die Hartgesottenen und legt noch mal eine Schippe drauf. Zwischen der alten Pixelgrafik und der höher aufgelösten Optik des HD-Remakes dürft ihr jederzeit wechseln, indem ihr mit zwei Fingern nach unten wischt. Abgerundet wird der positive Eindruck durch einige Achievements, die über Apples Game Center abgewickelt werden.
 
Fazit und Fakten
 
Zugegeben, für 3,99 Euro ist Another World für App-Store-Verhältnisse kein Schnäppchen, noch dazu unter Anbetracht der relativ kurzen Spielzeit. Dafür erhaltet ihr eine sehr gut umgesetzte Universal App, die euch ein Stück Spielegeschichte aufs Touchgerät bringt -- nicht nur für Kenner des Originalspiels eine Reise wert.
  • Preis am 28.9.2011: 3,99 Euro (Universal Version)
  • Schöne Umsetzung eines Klassikers
  • Umschalten zwischen alter und neuer Grafik per Wischgeste
  • Achievements über Apples Game Center

Video:

mihawk 18 Doppel-Voter - P - 12998 - 28. September 2011 - 12:12 #

Ein Klassiker, werde ich mir holen !

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 28. September 2011 - 12:36 #

Schön, dass sich manche Entwickler von diesen starren Steuerprinzipien lösen und alternativen ausprobieren – virtuelle Sticks funktionieren einfach nicht.

brabangjaderausindien 13 Koop-Gamer - 1455 - 28. September 2011 - 12:37 #

3,99 kein Schnäppchen?? Hä lieber Autor? Wohl auch schon zu sehr verwöhnt von der Appstore Preispolitik..."alles über 80 Cent ist Abzocke"...

So "teuer" diese wohl beste Edition des Spiels wohl aussehen mag - nur so zum Relativieren: die letzte Jubiläumsedition, die noch auf einem Datenträger veröffentlicht wurde, gibt's gerade in der hiesigen GameS*op Wühlkiste um (für dich wohl unvorstellbar teure) 10 Euro.

Bernd Wener 19 Megatalent - 13635 - 28. September 2011 - 12:47 #

Da steht doch ganz klar "für App Store Verhältnisse" und da ist das nun mal Fakt. Meine persönliche Meinung hat in so einer Besprechung nichts verloren, ich finde es für 3,99 Euro - noch dazu als Universal App - auch sehr günstig.

AticAtac 14 Komm-Experte - 2180 - 28. September 2011 - 12:52 #

Man muss das in Relation sehen und deswegen sind 3,99€ kein Schnäppchen!

brabangjaderausindien 13 Koop-Gamer - 1455 - 28. September 2011 - 15:11 #

hihi. der artikel ist nachträglich geändert und ergänzt worden. brav, lieb & nett.

trotzdem bleibe ich empört. billige software: JA! jammerei über 3,99 euro: pfuiteufel gegen die allergeilsten geizgefühle!

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 28. September 2011 - 15:38 #

Was soll da geändert worden sein?

Makariel 19 Megatalent - P - 13843 - 28. September 2011 - 12:53 #

Ich war sehr skeptisch was die Steuerung angeht, da ich diese ganzen 'virtual sticks' überhaupt nicht leiden kann. Angesichts der Tatsache das die was neues probieren (das auch noch zu funktionieren scheint) und ich Another World schon länger mal wieder spielen wollte werd ich mir das wohl holen :)

roshi 13 Koop-Gamer - 1610 - 28. September 2011 - 13:03 #

Was darf ich mir unter der angesprochenen relativ kurzen Spielzeit vorstellen?

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 28. September 2011 - 13:17 #

Ich habe eine Version des Spiels auf dem PC. Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, sah die Spielzeit so aus:

Wenn man weiß, was man tut, braucht man etwa 30-60 Minuten. Wenn man nicht weiß, was man tut, dank purem Trial & Error deutlich mehr ;-) . Früher auf dem Megadrive habe ich das Spiel nie durchgeschafft...

Bernd Wener 19 Megatalent - 13635 - 28. September 2011 - 13:25 #

Naja, 30 Minuten ist, selbst wenn man weiß was man tut, schon etwas knapp geschätzt. Wenn es für dich neu ist, kannst du vermutlich schon 2 vielleicht 3 Stunden rechnen.

roshi 13 Koop-Gamer - 1610 - 28. September 2011 - 14:19 #

ah ok danke, das ist wirklich ziemlich knapp bemessene spielzeit

Magnus Draken 12 Trollwächter - 988 - 28. September 2011 - 13:08 #

Bin ich der Einzige, der in der Bildunterschrift zum Grafikvergleich zuerst "Wichsgeste" statt "Wischgeste" gelesen hat? *schäm*

McSpain 21 Motivator - 27182 - 28. September 2011 - 13:23 #

Ja. Bist du der Einzige. Sollen wir dir nen guten Psychater empfehlen? :-)

Bejita 12 Trollwächter - 976 - 28. September 2011 - 13:48 #

Solltest dich echt was schämen, du Schweinchen :p

steever 16 Übertalent - P - 5367 - 28. September 2011 - 15:00 #

stelle mir das grad mal vor, wie so einer im Bus sitzt und per "Wichsgeste" versucht zwischen den Versionen umzuschalten... "aber das steht doch so bei gamersglobal!"

hmmm... ja... neee... ;)

Und zum Spiel: Absoluter Klassiker, der jeden Cent wert ist! :)

Sciron 19 Megatalent - P - 16315 - 28. September 2011 - 15:50 #

Ich kann es ebenfalls nur empfehlen. War wohl das erste Spiel überhaupt, das mich emotional richtig gepackt hat. Und das völlig ohne Textwüsten oder ausschweifende Dialoge. Gerade dadurch, dass man über die Spielwelt und ihre Bewohner so wenige Infomationen bekommt, muss man (ähnlich wie bei Limbo) die Geschehnisse selbst interpretieren, was dem Spiel einen zusätzlichen Reiz gibt.

Algathrac (unregistriert) 28. September 2011 - 17:44 #

Das Spiel hab ich damals geliebt auf dem Atari ST. Nur Flashback war da noch besser.
Blackthorne fällt mir in der Richtung auch noch ein.

Jadiger 16 Übertalent - 5045 - 29. September 2011 - 21:22 #

Blackthorne ist von Blizard und ein Flashback clon. Bloss Bliz will von diesem Spiel nichts mehr wissen. Anohter World hab ich sogar Orginal auf 5 1/4 Zoll noch und Flashback auf Floppys aber da ist die Schachtel richtig im Arsch.

Maddino 16 Übertalent - P - 5074 - 10. Oktober 2011 - 18:08 #

Ah das hab ich damals auf dem Amiga gespielt. Irgendwo liegt bestimmt noch die Packung rum :)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)