Carmack: "Spieleentwicklung aufwändiger als Raketenforschung"

PC 360 PS3
Bild von Johannes
Johannes 38461 EXP - 23 Langzeituser,R10,S3,A8,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Idol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Silber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreicht

30. September 2011 - 13:34 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Rage ab 9,99 € bei Amazon.de kaufen.

Anlässlich des mit großen Schritten näher rückenden Veröffentlichungstermins des Egoshooters Rage (den GamersGlobal-Test könnt ihr am Dienstagabend erwarten, eine Stunde der Kritiker dazu am Freitag) hat der Programmierer und Mitbegründer von id Software John Carmack der Nachrichtenwebseite Spiegel Online ein Interview gegeben, in dem der 41jährige unter anderem über den Hang seines Studios zum Egoshootergenre und seine Leidenschaft für die Programmierung spricht. Der Artikel ist allerdings etwas reißerisch aufgemacht -- laut der redaktionellen Einleitung würde Carmack die "Verantwortung" für "einige der meistverdammten Computerspiele" auferlegt.

In einer Frage wird zum Beispiel ein Bezug zum Amoklauf an der amerikanischen Columbine Highschool in Colorado im Jahr 1999 (siehe Wikipedia) hergestellt. Damals hegten Kritiker bereits Vorwürfe gegen die Computerspieleindustrie -- wogegen sich Carmack entschieden zur Wehr setzt:

Wäre ich der Ansicht, dass diese Menschen mit ihren Anschuldigungen recht haben, würde es mich sehr beschäftigen. Ich glaube das aber nicht. Es trifft mich mehr, wenn ein Rezensent eines meiner Spiele verreißt. Ich denke, dass Spiele insgesamt etwas Positives sind und dass Menschen, die sie spielen, gut sind. Wenn Sie die QuakeCon besuchen oder andere Orte, wo Spieler zusammenkommen, treffen Sie wahrscheinlich weniger aggressive Menschen als in den meisten Schlafsälen in Studentenwohnheimen.

Carmack sieht in Spielen also grundsätzlich mehr den Unterhaltungswert ihrer selbst und hält es für unrealistisch, dass in einem Computerspiel dargestellte Gewalt auch auf dessen Spieler überspringt. Bei seinen obligatorischen Keynotes im Rahmen der QuakeCon kann man ihm bereits eine gewisse Leidenschaft fürs Programmieren anmerken, denn immer wieder tritt er dort auf und berichtet über die neuesten Errungenschaften in Sachen Technik. Daher lag es wohl auch Fragensteller Carsten Görig nahe, sich einmal zu erkundigen, warum der Mann, der sich schon einmal 48 Stunden lang in einem Hotelzimmer eingeschlossen hat und anschließend mit einer 3D-Engine fürs iPhone wieder herauskam, sich nicht auf die Softwareentwicklung fokussieren würde.

Die Antwort von Carmack war denkbar einfach und dennoch interessant. Er sehe sich selbst in erster Linie als Ingenieur. Er liebe die Puzzles. Und so sei seines Erachtens die Spieleentwicklung sogar anspruchsvoller als die Raketenforschung, denn, erstens gehe die Entwicklung viel schneller voran und zweitens, sei bereits viel mehr Aufwand in Computerspiele geflossen als in die Apollo-Missionen. Schlussendlich kann man sagen, dass die ruhigen und gewaltablehnenden Aussagen Carmacks in einem starken Kontrast zu der Aufmachung von Spiegel Online stehen, das Interview aber dennoch interessant und lesenswert ist. Ihr könnt es bei unserer Quelle nachlesen. Mehr über Carmack erfahrt ihr im GamersGlobal-Portrait über ihn.

Novachen 19 Megatalent - 13050 - 30. September 2011 - 13:44 #

Ach ja, er auf der QuakeCon war einfach ein Erlebnis. Dem kann ich einfach nur zuhören, vor allem haben seine Äußerungen irgendwie immer Hand und Fuß. Und meistens Muss ich uihm zustimmen. Wobei er es ja in dem Fall wirklich wissen muss, im Gegensatz zu ihm habe ich von Raketenentwicklung keine Ahnung :D

Equi 14 Komm-Experte - 1912 - 30. September 2011 - 14:00 #

Wat? Als ob er von Raketenforschung eine Ahnung hätte. Abgesehen davon ist von ,,Rocket Science'' doch sowieso nur umgangssprachlich die Rede, wenn man etwas als äußerst kompliziert hinstellen will. Heutzutage beschäftigen sich die Ingenieure bei NASA, ESA usw. hauptsächlich bestimmt mit anderen Dingen als den Raketen.

Da konnte einfach jemand eine Redewendung nicht als solche entlarven. Programmierer halt, haben's nicht so mit Sprache ;D

Johannes 23 Langzeituser - P - 38461 - 30. September 2011 - 14:06 #

Bitte -- erst informieren, dann andere runtermachen. Seit elf Jahren ist Carmack Inhaber der Raketenbaufirma Armadillo Aerospace.

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3634 - 30. September 2011 - 16:05 #

...wollte gerade sagen: Wenn jemand auf der Welt Spieleentwicklung mit Raketenforschung vergleichen kann, dann wohl er. xD

Hatte den Artikel vor einigen Tagen auch bei SPON gefunden.

sheep 13 Koop-Gamer - 1588 - 30. September 2011 - 14:06 #

Carmack hat doch voriges Jahr mit seiner Raketenfirma irgendeinen NASA Preis gewonnen oder irre ich mich da?

q 17 Shapeshifter - 6711 - 30. September 2011 - 14:56 #

Also das war echt daneben und sollte längst bekannt sein ;)

Anonymous (unregistriert) 30. September 2011 - 17:15 #

Fail!

Avrii (unregistriert) 30. September 2011 - 13:49 #

Der Typ redet und redet und man könnte bei Einschlafen. Einer der schlechtesten Redner ever. Inhaltlich natürlich nicht zu kritisieren.

Andreas 16 Übertalent - 4622 - 30. September 2011 - 14:01 #

Ach, geht. Ich habe mich daran gewöhnt. :)

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7482 - 30. September 2011 - 16:08 #

Ich mag seine Vorträge. Ist wohl so ein Informatikerding ;)

breedmaster 13 Koop-Gamer - 1505 - 30. September 2011 - 20:32 #

Finde aber das was er zu sagen hat extrem interessant. Jedenfalls einen der letzten Auftritte.

Thomas Barth 21 Motivator - 27682 - 30. September 2011 - 14:51 #

BILD: "BILD lesen ist informativer als zur Schule gehen!"
Diese Aussage hat in meinen Augen dieselbe Aussagekraft, wie die Aussage von Carmack.

Johannes 23 Langzeituser - P - 38461 - 30. September 2011 - 14:54 #

Also anders als BILD würde ich Carmack nachsagen, dass er weiß wovon er spricht ;)

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2206 - 30. September 2011 - 15:17 #

Die BILD weiss auch ganz genau wovon sie spricht. Sie weiss nur allzu gut, wie man Leute für dumm verkauft und auch dumm hält.

Johannes 23 Langzeituser - P - 38461 - 30. September 2011 - 15:18 #

Okay, Punkt für dich.

Nesaija 13 Koop-Gamer - 1664 - 30. September 2011 - 16:11 #

Was das alles aber mit John Carmack zu tun haben soll bleibt mir ein Rätsel :o

fdsa (unregistriert) 30. September 2011 - 15:41 #

Der Unterschied ist aber das Carmack selber Raumschiffe und Raketen baut und entwickelt. Er hat noch eine 2. Firma mit der er diese Dinge macht. ;)

Cubi 17 Shapeshifter - 6113 - 30. September 2011 - 18:39 #

Schade, dass er seine Raketenbaufirma nicht "UAC" genannt hat... ;)

justFaked 16 Übertalent - 4395 - 30. September 2011 - 17:23 #

Die News wird auf der Startseite doppelt angezeigt.
Ist das nur bei mir so?

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11200 - 30. September 2011 - 17:43 #

Nein. Das ist ein Bug --> Kudo vergeben und es ist wieder normal. :)

Avrii (unregistriert) 30. September 2011 - 17:55 #

Ich vergebe keine Kudos für News mit Fotos die mich erschrecken

bam 15 Kenner - 2757 - 30. September 2011 - 17:29 #

Die Aussage ist doch eindeutig im Kontext der Programmierung bzw. Informatik zu sehen. Genau darum geht es Carmack. Der Aufwand der in der Spieleprogrammierung betrieben wird hinsichtlich des Programmierens ist weitaus umfangreicher und komplexer als in der Raketenforschung.

Anonymous (unregistriert) 30. September 2011 - 18:05 #

leider sehen des manche entwickler genauuu anders rum ;)

Nokrahs 16 Übertalent - 5765 - 30. September 2011 - 18:07 #

Nunja...der Markt für Spiele ist auch größer als für Raketen.

Yoga Flame (unregistriert) 30. September 2011 - 18:36 #

Dauernd berichtet jemand über John Carmacks monatliches Seifenblasen-Geblubber. Spiele Entwickeln ist aufwändiger als die Raketenforschung - und jetzt?

Thomas Barth 21 Motivator - 27682 - 30. September 2011 - 19:09 #

Jetzt fühlen die Gamer sich wichtig und geben gerne eine Menge Geld für Spiele aus. ;)

Lacerator 16 Übertalent - 4305 - 2. Oktober 2011 - 11:13 #

Da gibt es bestimmt irgendein Abkommen unter den Entwicklern! Er ist halt gerade an der Reihe und hat damit Cevat Yerli abgelöst (jedenfalls ist mir dazwischen niemand aufgefallen, der soviele Interviews gegeben hat). ;)

NedTed 18 Doppel-Voter - - 11813 - 30. September 2011 - 20:56 #

Er muss es wissen ;)

Lacerator 16 Übertalent - 4305 - 2. Oktober 2011 - 11:07 #

Wenn ihr mich fragt, dann forscht der gute Herr Carmack eher an einem Jungbrunnen oder so. Seit Quake 3 hat sich an dem in optischer Hinsicht nur die Brille verändert. ;) Aber davon mal abgesehen, solange mich Rage nicht enttäuscht, kann er soviel quasseln wie er will. Für mich ist das jedenfalls fast der einzig interessante Shooter derzeit. Direkt nach Doom 4! :)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit