NPD Group will Markt für digitalen Spielevertrieb in Europa erfassen

Bild von Labrador Nelson
Labrador Nelson 95753 EXP - 27 Spiele-Experte,R10,S6,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDieser User hat uns zur Surge Aktion mit einer Spende von 50 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur Surge Aktion mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur Surge Aktion mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.

25. September 2011 - 23:24 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert

Wer schon immer angesichts unvollständiger Verkaufszahlen diverser Spielehersteller in Deutschland und Europa die Nase rümpfte, wurde dabei schließlich größtenteils nur der Retailvertrieb über den Groß- und Einzelhandel erfasst, darf sich ab nächstes Jahr auf ein genaueres Bild der Nachfragesituation freuen. Die NPD Group, führendes US-Marktforschungsunternehmen mit Sitz im Bundesstaat New York und London (UK) hat in einer Pressemitteilung angekündigt, alle digitalen Vertriebswege für Videospiele, Social-Games, Gebrauchtspiele, Spielverleih, Streaming, Registrierung, digitale Downloads, DLCs und Mobile Games, welche in Europa aktuell nicht verzeichnet werden, für ihre wirtschaftswissenschaftlichen Erhebungen zu erfassen und marktanalytisch aufzuarbeiten.

Der Service wurde entwickelt, um umfassendere globale Erkenntnisse und Vergleiche verschiedener Regionen zu ermöglichen und soll in den wichtigsten europäischen Märkten in Deutschland, Frankreich und Großbritannien erstmals zum 4. Quartal 2011 (Oktober - Dezember) beginnen. Erweiterungen auf die asiatischen Märkte sollen später folgen. Mit Hilfe dieser pan-europäischen Marktforschungskapazitäten will das 1967 gegründete Unternehmen nach eigenen Angaben einen effektiven globalen Überblick über die einflussreichsten Märkte weltweit verschaffen. Anita Frazier, Analystin der NPD Group, fasst es nochmals folgendermaßen zusammen:

Die neuen digitalen Vertriebswege für Videospiele sind längst nicht mehr länderspezifisch. Sie sind globaler Natur, weswegen die NPD Group ihre bewährten proprietären Methoden, die sie über Jahre entwickelt hat, auf die weltweite Perspektive anzuwenden gedenkt.

Es besteht also die Hoffnung, dass wir in Zukunft womöglich zusätzliche Umsatzzahlen auch zeitnah erhalten, selbst wenn einschlägige Vertriebsplattformen wie Steam, Origin, GamersGate oder Impulse ihre Zahlen mal wieder für sich behalten.

General_Kolenga 15 Kenner - 2866 - 25. September 2011 - 17:53 #

Für den Vertrieb in Deutschland haben die Namenstechnisch aber ganz schön ins Klo gegriffen ^^

Michl Popichl 24 Trolljäger - 50857 - 25. September 2011 - 18:08 #

na aber hallo.....bin bei der überschrift etwas erschrocken.

fightermedic (unregistriert) 25. September 2011 - 18:30 #

ich auch

q 17 Shapeshifter - 6711 - 25. September 2011 - 19:24 #

Hi Hintner!

DELK 16 Übertalent - 5488 - 25. September 2011 - 22:39 #

Ach, die NPD-Group gibts doch auch schon länger ;)

Pitzilla 18 Doppel-Voter - - 11449 - 26. September 2011 - 10:13 #

Mein erster Gedanke war aber auch die Assoziation mit der Partei.

Cohen 16 Übertalent - 4491 - 25. September 2011 - 21:23 #

Das wird das Unternehmen bestimmt 1967 groß interessiert haben, ob in Deutschland (oder irgendeinem anderen Land) eine Partei, ein TV-Sender oder Radiosender die gleiche Abkürzung verwendet.

Hier noch ein paar NPD-Verwender: http://en.wikipedia.org/wiki/NPD

Und die soziademokratische "Nouveau Parti démocratique" in Kanada wurde ein paar Jährchen eher gegründet.

Vaedian (unregistriert) 26. September 2011 - 0:41 #

Der Witz ist echt in die Jahre gekommen.

Daniel001 11 Forenversteher - 679 - 26. September 2011 - 2:52 #

Propaganda !!!

Fuutze 11 Forenversteher - 822 - 26. September 2011 - 22:40 #

Ist genauso gut gewählt wie "Führer Gruppe"...

volcatius (unregistriert) 25. September 2011 - 18:12 #

Und von wem bekommen sie diese digitalen Daten nun? Steam? Free-to-Play-Anbieter? Browsergames?
Schon wenn Valve keine Zahlen liefert, sind die Erhebungen für die Tonne.

bam 15 Kenner - 2757 - 25. September 2011 - 18:14 #

Würd mich mal interessieren wie die NPD Group das machen will. Digitale Distributions-Plattformen geben keine Zahlen raus. Hier bestände also höchstens die Möglichkeit von Spielerumfragen; wobei allerdings eine weltweite repräsentative Erfassung kaum möglich ist. Ähnliches gilt ja auch für die Umsätze mit Digitalen Inhalten.

Die Ergebnisse dürften also mit Vorsicht zu genießen sein.

. 21 Motivator - 27826 - 25. September 2011 - 19:00 #

Vermutlich über die Publisher. Die werden wohl wissen, wieviele digitale Spiele sie verkaufen.

bam 15 Kenner - 2757 - 25. September 2011 - 19:10 #

Die geben diese Informationen aber nicht weiter. Vor allem nicht an ein externes Marktforschungs-Institut.

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11169 - 25. September 2011 - 19:57 #

Eben. Steam verweigert bisher ja jede Art von Auskunft an die Öffentlichkeit. Ich frag mich, wie die NPD-Group da Zahlen erlangen will.

Deathlife 12 Trollwächter - 1168 - 25. September 2011 - 20:05 #

Genau so, wie sie es jetzt für den US-Markt macht. Mit Umfragen.

. 21 Motivator - 27826 - 25. September 2011 - 23:57 #

Steam meinte ich doch nicht sondern direkr EA und Co. Die Publisher/Hersteller werden sicher wissen wieviel sie verkauft haben. Steam ist ja auch nur ein Händler unter vielen.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24388 - 25. September 2011 - 23:55 #

Warum nicht? Wenn es die Konkurrenz auch macht, ist das doch eine schöne Form von Benchmarking.

Carsten 18 Doppel-Voter - 12133 - 26. September 2011 - 0:21 #

Exakt. Es gibt ja auch Unternehmen, die zusammenarbeiten und Informationen austauschen, um besser Benchmarking betreiben zu können, obwohl sie Konkurrenten sind.

bam 15 Kenner - 2757 - 26. September 2011 - 0:23 #

Leider verrät man dadurch Betriebsinterna. Damit würden sich Unternehmen selber Wettbewerbsnachteile generieren. Die Unternehmen betreiben selber intern Marktforschung und haben eine recht genaue Ahnung davon wie die Marktsituation aussieht (natürlich keine perfekte), es gibt für sie schlichtweg keinen Grund diese Daten zu veröffentlichen.

Letztendlich funktioniert es ja auch genau andersrum. Unternehmen kaufen Berichte von unabhängigen Marktforschungsunternehmen. Wenn sich nun alle Publisher dazu bereiterklären die Daten weiterzugeben, dann könnten sie dies gleich untereinander tun und bräuchten die NPD Group nicht dafür.

Carsten 18 Doppel-Voter - 12133 - 26. September 2011 - 1:07 #

Nein, in der Praxis ist es durchaus üblich, Daten auszutauschen. Natürlich nicht die sensibelsten Daten, aber schon einiges. Ein Beispiel ist die Association of European Arlines.
http://www.aea.be/

bam 15 Kenner - 2757 - 26. September 2011 - 20:01 #

In deinem Beispiel werden hauptsächlich Daten aufgelistet die auch leicht Beobachtbar sind und es daher keinen Nutzen gibt diese unter Verschluss zu halten. Die Kapazitäten von Flugzeugen sind bekannt, genauso die Anzahl der Maschinen, die Anzahl der Flüge usw., die durschnittliche Passagierzahl durch Stichproben ermittelbar.

In der Spielelandschaft sieht das eben anders aus. Deswegen gibt es eben keine genauen Zahlen. In der Praxis ist es ebenso üblich Daten nicht auszutauschen, wenn diese wichtig für den Wettbewerb sind.
Hier darf man wohl kaum verallgemeinern und Beispiele anderer Branchen auf die Spiele übertragen.

Carsten 18 Doppel-Voter - 12133 - 26. September 2011 - 21:02 #

Dien entsprechenden Daten findest du natürlich nicht auf der Website. Das geht schon tiefer als die Informationen, die du aufgelistet hast.

Natürlich kann man das nicht 1:1 auf die Spiele-Branche übertragen, aber Benchmarking funktioniert in allen Geschäftsfeldern und wir -- mehr oder weniger -- auch überall praktiziert.

NedTed 18 Doppel-Voter - P - 11773 - 25. September 2011 - 20:35 #

Na gottseidank. Einfach unglaublich, dass die Daten noch nicht früher erhoben wurden...

DerMitDemBlunt 14 Komm-Experte - 2483 - 26. September 2011 - 2:04 #

ob wohl jem der NPD group jemals gesteckt hat das sie den Namen einer deutschen Nazipartei teilen ? :P

Deathproof 14 Komm-Experte - 1985 - 26. September 2011 - 2:11 #

Ich weiss aber auch nicht ob ARD, ZDF, CDU oder FDP irgendwo negative bedeutungen haben.
RAF hatte in England ja auch eine andere bedeutung als in Deutschland.

DerMitDemBlunt 14 Komm-Experte - 2483 - 26. September 2011 - 16:26 #

FDP ist auf französisch auf jeden fall irgend ne Beleidigung aber passt meiner meinung nach schon ;)

partykiller 17 Shapeshifter - 6140 - 26. September 2011 - 23:10 #

ups, du könntest recht haben. FDP könnte fils de putain heißen (son of a "beach"). :D

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 95753 - 27. September 2011 - 0:01 #

"putain" ausschreiben und bei "bitch" rumdrucksen? wie konsequent is dat denn? ;)

partykiller 17 Shapeshifter - 6140 - 27. September 2011 - 0:37 #

yep, habe Schiss vor der eigenen Courage bekommen. :-)
Touché. :D

Fuutze 11 Forenversteher - 822 - 26. September 2011 - 22:37 #

Die 2 Erstgenannten verbinde ich immer damit das man mir für nicht gewollte Leistungen Geld aus der Tasche zieht, zählt das?

Deathproof 14 Komm-Experte - 1985 - 26. September 2011 - 2:07 #

Wäre aber auch gute Werbung für Steam oder wenn auch immer.
Dann sieht man wieviele leute schon bei Steam einkaufen, dann kann es ja gar nicht so schlecht sein.
Viele gelegenheits zocker werden mit Steam wohl nicht viel anfangen können und Saturn und Co werden ihre Charts ja auch nicht umsonst erheben.

Dominius 17 Shapeshifter - P - 7006 - 26. September 2011 - 4:14 #

Da immer mehr Spiele irgendeine Art von Kontenbindung und/oder Internetaktivierung voraussetzen, werden die meisten PC-Spieler*innen auch mal damit Bekanntschaft gemacht haben. Und wenn mensch schon bei Steam registriert ist, dann kann auch mal was eingekauft werden.

Diejenigen, die nur Browser- oder Socialgames spielen, tangiert sowas selbstverständlich nichtmal. Aber die sind ja auch nicht wirklich die Zielgruppe der Spieleindustrie, oder?

Deathproof 14 Komm-Experte - 1985 - 26. September 2011 - 9:50 #

Gerade Browsergames Spieler wird wohl eine begehrte Zielgruppe sein für Steam.
Die Gruppe gibt ja schon Geld für virtuelle Güter aus.
Stimmt, PC Spieler müssen sich ja oft bei Steam registrieren um spielen zu können, aber Wii Spieler wissen von Steam nicht viel.

volcatius (unregistriert) 26. September 2011 - 12:24 #

Als wenn Gelegenheitsspieler dann News über Verkaufszahlen auf irgendwelchen Spieleseiten wie GamersGlobal lesen.

Deathproof 14 Komm-Experte - 1985 - 26. September 2011 - 15:12 #

Die NPD wird wohl nicht nur auf Spiele Seiten vertreten sein.
Über die Musik Charts gibt es ja auch nicht nur informationen auf Musik Websides.
Die NPD ist eigentlich ja auch nur für den Amerikanischen Markt zuständig warum sollten sie EU verkaufszahlen interesieren, viele Amerikaner wissen ja nicht einmal wo Europa ist.
Die werden schon Partner wie Mc Donalds oder Burgerking finden.

volcatius (unregistriert) 26. September 2011 - 17:01 #

Wo liest du denn sonst News über Verkaufszahlen von Videospielen? Wieso sollte die angesprochene Klientel an Verkaufszahlen interesssiert sein? Und an digitalen Verkaufscharts? Wie kommen sie dann überhaupt auf Steam? Und warum sollte das irgendeinen Werbeeefekt haben?

Wenn die NPD eigentlich gar nicht an Europa interessiert ist, warum gibts es diese News überhaupt?

Wen meinst du eigentlich mit "viele Amerikaner", die angeblich geringe Geographiekenntnisse haben? US-Bürger? Die NPD-Angestellten? Einwohner von Nord- und Südamerika?

Deathproof 14 Komm-Experte - 1985 - 26. September 2011 - 20:02 #

Hast du sonst noch fragen?
Willst du jetzt kunstlich eine Diskusion entwickln? Hast du keine Parkuhr in der nähe? Hast du keinen Euro zur Hand?
Auch viele von den Spielern haben keine ahnung was ausserhalb von Amerika sonst noch so abgeht.
He das ist USA die Weltmacht, oder kannst du mir viel über jedes Land auf unseren Planeten erzählen?
Interessieren dich die Verkaufscharts in Brasilien?

volcatius (unregistriert) 26. September 2011 - 23:36 #

Eigentlich hätten schon Antworten auf die Hälfte der gestellten Fragen gereicht. Aber dass kein einziges konstruktives Argument von dir kommt, ist angesichts deiner unsinnigen Argumentation und verfehlten Thematik auch nicht weiter verwunderlich.

Deathproof 14 Komm-Experte - 1985 - 27. September 2011 - 0:31 #

Man darf nur 100% ernst gemeinte Kommentare abgeben?
Gut dann antworte ich dir das nächste mal erst wenn ich den Sinnj des Lebens kenne.
Dann sind ja auch einige news hier totaler unsinn, weil auch viel spekuliert wird.
Die nächsten Test für volcatius bitte nur noch wenn ihr es durchgespielt habt, alles andere wäre nur ein ausschnitt zu dem Spiel.
Ich hoffe das ich deine Interessen gut vetrette.
In diesen Sinne noch kein Spekulatius für dich. ;-)

volcatius (unregistriert) 27. September 2011 - 12:01 #

Ne, man sollte zumindest mal die News lesen und erst dann Kommentare abgeben, wenn man den Inhalt verstanden hat. Das bewahrt nämlich vor Peinlichkeiten.

KnuP (unregistriert) 26. September 2011 - 7:11 #

>>> Diejenigen, die nur Browser- oder Socialgames spielen, tangiert sowas selbstverständlich nichtmal. Aber die sind ja auch nicht wirklich die Zielgruppe der Spieleindustrie, oder? <<<

Aber Hallo,dieses sogenannte Social-,Online- und Mobile Gaming ist gerade der Renner,verspricht hohes Wachstum und Gewinne.
Alles was nur halbwegs einen Namen in der Spielebranche hat wirft begierige Blicke in diese Richtung.

SonkHawk 14 Komm-Experte - 2251 - 27. September 2011 - 10:01 #

SCHTONK!!!!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit