Uncharted sollte ursprünglich ein Fantasy-Spiel werden

PS3
Bild von Labrador Nelson
Labrador Nelson 86537 EXP - 27 Spiele-Experte,R10,S6,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenMeister-Poster: Sammelte 5000 EXP durch ForumspostsDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammelt

23. September 2011 - 8:11
Uncharted - Drakes Schicksal ab 10,95 € bei Amazon.de kaufen.

Don Poole, ehemaliger Environment Modeller bei Entwickler Naughty Dog, verriet kürzlich dem Spielemagazin Play, dass laut urspünglichen Plänen, bis tief in die Konzeptphase hinein, der Playstation-3-Titel Uncharted - Drakes Schicksal ein waschechtes "Fantasy-Game" hätte werden sollen. Es sollen Szenarien im Gespräch gewesen sein, die Tolkiensche Elemente umfassten. Beispielsweise eine bewaldete Welt, in der die Widersacher des Helden unter der Erde leben sollten.

Warum es schließlich anders kam, und wir seit 2007 die erfolgreiche PS3-Reihe so in Händen halten, wie wir sie kennen und lieben gelernt haben, soll auf den Druck des Publishers Sony zurückzuführen sein, der auf ein "realistischeres" Setting drängte. Laut Poole hatte sich der Markt im Jahr 2006 sehr verändert, die Kundschaft wurde älter, harte Shooter dominierten den Konsolenmarkt und Sony wollte unbedingt seinen Marktanteil erhöhen. Sonys Vorgaben an alle Entwickler wiesen in diese Richtung. Der Erfolg kompromissloser Xbox-Shooter und Sonys direkte Reaktion darauf war für beinahe alle Sony-Entwicklerteams, nicht nur für Naughty Dog, ein entscheidender Faktor für die damalige Richtungsänderung in der Entwicklungsarbeit, so der Ex-Designer. Weiter plaudert er aus dem Nähkästchen:

Es gab viel Gemurre im Studio über diese Neuausrichtung zum "Realismus". Die alten Hasen unter den Kollegen bevorzugten weiterhin den "urigen" Stil, aber letztlich war es eine aussichtslose Schlacht.
Weepel 16 Übertalent - 4175 - 23. September 2011 - 8:52 #

Einer der seltenen Fällen, bei der das Eingreifen das Publishers in den kreativen Prozess der Entwickler von Vorteil war?

Ghostwriter (unregistriert) 23. September 2011 - 9:33 #

Man weiß es nicht. Auch wenn Uncharted unbestreitbar großartig ist, kann man ja nicht abschätzen ob die ursprüngliche Idee nicht auch so gut geworden wäre.
Vielleicht kommen Sie ja irgendwann noch dazu das Spiel nach Ihrem eigenen Konzept zu entwickeln.

GrotesqueTactics 07 Dual-Talent - 123 - 23. September 2011 - 9:53 #

Süßes Bild, vielleicht gibts ja mal ein Bonus Level im Fantasy Land! :)

Icy 12 Trollwächter - 1033 - 23. September 2011 - 10:00 #

Wenigstens in Uncharted 2 gabs ja so Schwarz-Weiß Filter, vielleicht gibts dann in Uncharted 3 den Fantasy* Filter.

* (oder auch der "I'm on Drugs" Filter, wenn Fantasy nicht "cool" genug für Sony ist)

PatrickF27 10 Kommunikator - 432 - 23. September 2011 - 11:52 #

Seltsame Headline, ist doch immer noch ein Fantasy-Game! ;-)

Anonymous (unregistriert) 23. September 2011 - 18:09 #

Naja, halt in dem Masse, wie man die Indiana Jones Filme, dem Fantasy Genere zurechnet, also eher Abenteuer mit Fantasy Elementen.

Froody42 14 Komm-Experte - 2067 - 23. September 2011 - 12:01 #

Schade eigentlich, ein Fantasy-Spiel mit der Qualität von Uncharted hätte mich auf jeden Fall interessiert. Aber die Spiele sind natürlich auch so großartig und anscheinend war an Sonys Gedanken ja was dran - die Serie hatte mit dieser Richtung einen enormen Erfolg.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
ChrisL