Arcade-Check: Renegade Ops
Teil der Exklusiv-Serie Arcade-Check

PC 360 PS3
Bild von FLOGGER
FLOGGER 8926 EXP - 17 Shapeshifter,R9,S3,A8,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschrieben

22. September 2011 - 13:22 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Neue GamersGlobal-Rubrik! Zusätzliche Infos und Gewinnspiel.

In letzter Zeit lässt sich auf den einschlägigen Downloadplattformen ein anhaltender Trend hin zu Dual-Stick-Shootern verzeichnen. Das 1982 mit Robotron: 2084 begründete Genre wurde vor einigen Jahren von Bizarre Creations mit dem spielerisch wie grafisch eher minimalistisch gehaltenen Geometry Wars - Retro Evolved erfolgreich wiederbelebt. Vertreter des Genres aus der jüngeren Vergangenheit präsentierten sich immer aufwändiger. Titel wie Dead Nation oder Gatling Gears verlassen den statischen Bildschirm und führen euch durch scrollende Levels. Segas Renegade Ops geht noch einen Schritt weiter: In ausladenden Levels bewegt ihr euch frei umher und erfüllt äußerst actionreiche Missionen. Und nun ist eben für Xbox Live Arcade die Themen-Interpretation Renegade Ops erschienen -- und hat uns gleich in Beschlag genommen.

Inferno hält die Welt in Atem

Zur Story: Ein fieser Super-Terrorist der Marke Dr. Evil hält die Welt in Atem. Der Schurke, der sich selbst Inferno nennt, legt willkürlich ganze Städte in Schutt und Asche. Der Regierung sind die Hände gebunden. Ihre Geheimdienste wissen nicht, wer hinter dem Pseudonym steckt und welche Ziele der Unbekannte verfolgt. Während die Politiker noch auf Diplomatie setzen, hat der hoch dekorierte General Bryant längst erkannt, dass mit dem psychopathischen Inferno nicht zu verhandeln ist. Da Bryant im Rat der Regierung auf taube Ohren stößt, schmeißt er seinen Job hin und beschließt, auf eigene Faust Jagd auf Inferno zu machen. Mit Hilfe der Renegades gründet er eine Art modernes A-Team. Die Story ist folglich einfach gestrickt und wird mit einem -- etwas stumpfen -- 80er-Jahre-Charme erzählt. Dafür wird sie in schick gezeichneten Comicbildern präsentiert. Zudem werden die Texte von guten Synchronsprechern vorgetragen.


Jedem Tierchen sein Pläsierchen

Sämtliche der Renegades-Mitglieder (Armand, Diz, Roxy und Gunnar) benutzen ihr eigenes Fahrzeug -- samt individueller Waffen und Fertigkeiten. Die Gefährte unterscheiden sich hauptsächlich in puncto Wendigkeit, Panzerung und taktischer Bewaffnung. Roxys flinker Buggy zum Beispiel kann einen Luftschlag anfordern, wohingegen Armands schwerer Panzerwagen auf Knopfdruck ein temporäres Schild aufbaut.  Die Charaktere erhalten für jede erfolgreiche Aktion Erfahrungspunkte, die sie in die Verbesserung ihrer Vehikel stecken. Das Spiel unterscheidet dabei zwischen defensiven, offensiven und taktischen Upgrades, die eine Vielzahl individueller Anpassungsmöglichkeiten bieten. Die nötigen Erfahrungspunkte erhaltet ihr unter anderem für das Besiegen einzelner Gegner. Das bringt aber nicht so viele Punkte wie beispielsweise längere Schadensserien oder abgeschlossene Missionsziele.



Hier seht ihr den Online-Vierspieler-Modus während einer Nachtmission.

Genretypisch bewegt ihr das Fahrzeug mit dem linken Analogstick durch die isometrisch dargestellten Levels. Mit dem rechten Stick ballert ihr mit dem Standard-Maschinengewehr. Drückt ihr zusätzlich den rechten Trigger, wird die Sekundär-Waffe abgefeuert. Da diese nicht von Levelbeginn an montiert ist, müsst ihr sie erst von besiegten Feinden erbeuten. Per Tastendruck montiert oder wechselt ihr Raketenwerfer, Flammenwerfer oder das aufladbare Schienengewehr, die allesamt begrenzte Munition haben. Ständig hetzt euch General Bryant von Missionen à la "Rette die Geiseln" bis zu "Zerstöre den Atomsprengkopf". Ein roter Pfeil zeigt euch dabei das primäre und ein transparenter Pfeil die sekundären Ziele an. Verplempert ihr zu viel Zeit mit den zweitrangigen Aufgaben, startet ein dreiminütiger Timer. Dieser erinnert  euch etwas unsanft daran, euer Hauptziel schleunigst weiter zu verfolgen. Durch den Zeitdruck steht ihr ständig unter Strom, was die ohnehin schon sehr hektische Action in ungeahnte Höhen steigert.

Beeindruckende Optik

Die Entwickler der Avalanche Studios haben mit Renegade Ops ein echtes Grafik-Brett erschaffen. Die Umgebungen wie Urwald, Wasser oder Dörfer sind detailliert designt und sehen sehr realistisch aus. Besonders die Animationen beeindrucken mit Vielfalt und Qualität. Ob ihr mit dem Turbo über die staubigen Pisten brettert, mit viel Kleinholz durch eine Holzhütte prescht oder mit dem Flammenwerfer alles um euch herum in Brand setzt –- nicht nur hier haben die Entwickler ganze Arbeit geleistet. Denn auch an der präzisen Steuerung gibt es nichts zu mäkeln. Im Gegensatz zu den meisten anderen Genre-Vertretern hat Renegade Ops die Besonderheit, dass ihr mit vierrädrigen Einsatz-Fahrzeugen unterwegs seid. Deshalb könnt ihr nicht auf den Punkt die Richtung ändern, sondern habt naturgemäß einen gewissen Wendekreis. Der dynamische Splitscreen im lokalen Multiplayer ist ebenfalls ein Hingucker: Seid ihr nah beieinander, spielt ihr auf einem Screen, entfernt ihr euch voneinander, teilt sich der Bildschirm in der Richtung, die der andere Spieler einschlägt. So wisst ihr immer wo sich der andere gerade befindet. Online funktioniert der Mehrspieler-Modus sogar zu viert.

Fazit: Prachtpaket

Action-Fans bekommen mit Renegade Ops ein schönes Gesamtpaket geschnürt, technisch einwandfrei und mit interessanten neuen Impulsen für das Subgenre. Für den Wiederspielwert sorgen die vielen Aufrüstungsmöglichkeiten der unterschiedlichen Fahrzeuge. Für Langzeitmotivation sorgen außerdem die mittlerweile obligatorischen Highscore-Listen, auf denen ihr euch verewigen könnt. Für Unentschlossene steht wie üblich eine Demo-Version zum Download bereit. Um die Vollversion freizuschalten, müsst ihr 1200 Microsoft-Punkte berappen. Auch PS3-Besitzer kommen auf Wunsch (für 12,99 Euro) in den Genuss des Spiels.
  • Preis am 19.9.2011: 1200 Microsoft-Punkte (entspricht circa 15 Euro)
  • 1 bis 2 Spieler lokal, bis zu vier Spieler im Online-Multiplayer
  • Dual-Stick-Shooter mit interessanten Genre-Impulsen
  • Für Einsteiger und erfahrene Spieler geeignet
  • Grafisch prächtig
Gronka 12 Trollwächter - 874 - 22. September 2011 - 13:33 #

Wird mal Zeit, dass es für Steam erscheint. Dort steht immer noch "nur" September 2011 als Veröffentlichungsdatum.
Haben will ;)

Anonymous (unregistriert) 22. September 2011 - 14:13 #

Sehr gut! Hatte mich letzte Woche gefragt, ob ich es kaufen soll. Danke für den Test!

TASMANE79 14 Komm-Experte - 1841 - 22. September 2011 - 14:33 #

Ich hab´s, es ist zur Abwechslung mal die 1200 Points wert!

Robokopp 12 Trollwächter - 1072 - 22. September 2011 - 15:08 #

Die Demo war recht gut aber die ständigen Zeitlimits während den Missionen haben mich sehr genervt. Schade eigentlich.

Athavariel 21 Motivator - P - 27873 - 22. September 2011 - 16:56 #

Hey ihr legt ja richtig los mit der neuen Rubrik. top!

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 22. September 2011 - 20:16 #

Erinnert mich an...hier...Dingens...Desert Strike!
Schaut spaßig aus. Falls ma wieder Geld über sein sollte, nehm ich's bestimmt mal mit.

Equi 14 Komm-Experte - 1912 - 23. September 2011 - 7:49 #

Schienengewehr also ... belasst es doch einfach bei Rail Gun. Ersteres sagt doch kein Mensch ^^. Ist ja fast so schlimm wie Jörg's ,,Dungeon kriechen''.

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 23. September 2011 - 8:39 #

Schienengewehr wird es offiziell im Spiel genannt. Laut Wiki wird die Waffe auch so in deutsch bezeichnet.

Ich könnte mir vorstellen, dass bei "kriechen" eine Spur Ironie mitschwingt. Aber wissen tu ich es natürlich nicht genau. ;0)

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33843 - 25. September 2011 - 20:10 #

"Die Story ist folglich einfach gestrickt und wird mit einem -- etwas stumpfen -- 80er-Jahre-Charme erzählt. Die Geschichte wird hingegen in schick gezeichneten Comicbildern erzählt."

Und was ist jetzt der Unterschied zwischen Story und Geschichte? ;-)

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 27. September 2011 - 10:12 #

Danke für den Hinweis.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)