Iwata: "Mit Mobile Games wären wir nicht mehr Nintendo"

Bild von Johannes
Johannes 39072 EXP - 23 Langzeituser,R10,S3,A8,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Idol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Silber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreicht

16. September 2011 - 11:25 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert

Der Smartphone-Markt und damit auch der Vertrieb von Spielen in den entsprechenden Appstores ist in den vergangenen beiden Jahren rasant gewachsen. Als vor einiger Zeit Nintendo mäßige Quartalszahlen veröffentlichte, bekam die Firma von mehreren Finanzanalysten den "Rat", doch schleunigst ihre bekannten Marken auf Smartphones zu bringen.

In einem Interview mit dem großen japanischen Wirtschaftsmagazin Nikkei erklärte Nintendo-Präsident Satoru Iwata, warum sein Unternehmen auf den Smartphone-Zug nicht aufspringen wird.

Das [Entwickeln von Smartphone-Spielen] steht absolut nicht zur Debatte. Wenn wir das tun würden, wären wir nicht mehr Nintendo. Dass wir eine eigene Hardware-Entwicklung im Haus haben, ist eine unserer Stärken. Und es ist die Aufgabe des Managements, diese Stärken auch zu nutzen. Die Entscheidung, für Smartphones zu entwickeln, wäre insofern richtig, als dass wir dadurch schnell Gewinn erwirtschaften könnten. Dennoch sehe ich es nicht als meine Pflicht, auf kurze Zeit Gewinn zu machen, sondern Nintendo langfristig wettbewerbsfähig zu halten.
q 17 Shapeshifter - 6711 - 16. September 2011 - 10:27 #

"...Dennoch sehe ich es nicht als meine Pflicht, auf kurze Zeit Gewinn zu machen, sondern Nintendo langfristig wettbewerbsfähig zu halten."

Au weia... was war denn die Wii?

Captain Placeholder (unregistriert) 16. September 2011 - 10:31 #

Eine sich hervorragend verkaufende Konsole mit einigen der besten Spiele dieser Generation?

q 17 Shapeshifter - 6711 - 16. September 2011 - 11:00 #

Die Konsole hat sich sehr oft verkauft, das stimmt. Ändert aber nix daran, dass die Konsole vielerorts einfach nur verstaubt, weil es eben keine tollen Spiele gibt (ich hatte selbst eine).

Die besten Spiele kann man auch an einer Hand abzählen. Und keiner der Titel hat auch nur eine langanhaltende Wirkung... der Drittherstellersupport war ein Witz. Mal das letzte Need for Speed auf der Wii gesehen? Onlinesupport? Fehlanzeige...

Und selbst gute Spiele werden (wie GoldenEye) nun noch auf die andern Konsolen portiert, weil sie auf der Wii nix eingespielt haben.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 347208 - 16. September 2011 - 11:24 #

Die Konsole hat sich sogar öfter verkauft als jede andere Konsole der letzten Jahre, du kannst so ganz grob die PS3- und Xbox-Verkaufszahlen zusammenzählen, um auf die Wii-Verkaufszahl zu kommen.

Allein eine Hardware wie das Wii Balance Board hat sich besser verkauft als ein Konkurrenz-Handheld-System, soviel ich weiß.

Aber ja, für Core Gamer war es in einigen Jahren arg dünn -- was nichts an Spitzentiteln wie Super Mario Galaxies 1 und 2 und gar nicht mal so wenigen anderen ändert, auch ein Twilight Princess, Red Steel 2, Xenoblade Chronicles, Monster Hunter Tri und noch diverse andere würde ich persönlich als "muss man kennen" einorden.

Wann immer du natürlich Multiplattform-Titel anschaust, wird es für Wii peinlich: Wenn es keine komplett anderen Spiele unter ähnlichem Namen sind, wird da immer die PS3- oder Xbox-Version die Wii-Fassung technisch abhängen.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 16. September 2011 - 11:37 #

Das mag ja sein, aber Nintendo bot da auch keine tolle Hardware an, damit die Dritthersteller mitmachen. Man hat ja gesehen, was da für Gurken kamen.

Alleine das Balance Board. In meinen Augen eigentlich ein cooles Teil, aber wenn ich mal kurz google, welche Spiele das Ding überhaupt unterstützen... http://www.amazon.de/Wii-Spiele-Balance-Board-unterst%C3%BCtzen/lm/R3LZMQASRTF72L

RTL Wintersport 2009, All Star Cheerleader, Sophies Freunde - Fashion Show, Yoga... da komm ich mir am Ende verarscht vor. Wofür sollte ich mir so ein teures Gerät kaufen, wenn ich es nicht nutzen kann?

Langfristig verärgert man damit den Kunden und deswegen find ich Iwatas Aussage etwas befremdlich.

Und Red Steel 2... mag ja ein gutes Spiel sein. Aber das ist wieder dieses Nintendoproblem. Man MUSS WIEDER irgendein Zusatzgerät kaufen (WM+) und das Spiel war am Ende trotzdem kein Erfolg. Dass man Qualität nicht an den Verkaufszahle messen sollte, ist mir auch wohl bewusst. Aber was bringts denn? Mad World. Tolles Spiel. Aber es verkauft sich nicht. Die Entwickler sehen, dass es nichts bringt und springen ab. The Conduit und Nachfolger? DIE Shooterhoffnung schlechthin... aber ein Kaliber wie ein Halo ist es nichtmal ansatzweise.

Anonymous (unregistriert) 17. September 2011 - 11:12 #

Wenn Nintendo so weiter macht, sind sie in einigen Jahren weg vom Fenster und fristen ein Dasein wie Sega und beschränken sich auf die Entwicklung einer gewissen Spielesparte und diverser Marken (knuddelig kindlich, Mario und Co.). Sie haben schlicht die Smartphones und Tablets wie auch wesentlich kostengünstigerere Spiele, samt elektronischem Vertrieb, verpennt. Wurde jahrelang ja auch von großen Teilen des sogenannten Fachjournalismus falsch eingeschätzt.

Warum man jetzt genannte Spiele unbedingt kennen muß, ist mir genauso ein Rätsel wie warum die Wii nicht auch Core-Gamer befriedigen können soll. Es geht hier weniger um Core- und Casual-Gamer, als vielmehr um den Spielegeschmack. Deckt sich der Geschmack mit dem Softwareangebot, dann ist jede Platfirm für Casual- wie auch Core-Spieler geeignet - was häufig sowieso gern verwendete aber unzutreffende Schubladen sind.

Die zur Verfügung stehende Spielezeit verteilt und gestaltet sich heute nicht selten anders als früher, wer damit aber automatisch in Core-/Casual-Strukturen denkt begeht einen Fehler.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9292 - 17. September 2011 - 13:47 #

Seh ich nicht so. Die Smartphone spiele sind alle sehr spartanisch und begrenzt wenn es keine Ports sind. Nintendo hat einen hohen Standart, und Smartphones sind einfach nicht das wahre wenns ums zocken geht. Sie sollen mal ruhig weiter "richtige Spiele" machen

RomWein 14 Komm-Experte - 2218 - 16. September 2011 - 12:51 #

Nachdem ich mir die Wii zum Launch gekauft hatte und mit Zelda:TP durch war, habe ich mich auch die folgenden paar Jahre geärgert, dass nichts erschienen ist, was mich interessiert. Mittlerweile hat sich die Situation aber meiner Meinung nach etwas geändert. Vor allem wenn man auch auf klassische Side-Scroller steht, kommt man an der Wii kaum vorbei. Spontan fallen mir da z.B. Titel wie New Super Mario Bros. Wii, Wario Land: The Shake Dimension, Kirby's Epic Yarn, Donkey Kong Country Returns, A Boy and his Blob (Remake von WayForward), Muramasa: The Demon Blade und das kommende Kirby's Adventure Wii ein, die allesamt auch optisch überzeugen können.

Jörg hat zwar schon einige Titel genannt, aber was mich persönlich angeht, möchte ich Spiele wie The Legend of Zelda: Twilight Princess, Super Mario Galaxy, Super Mario Galaxy 2, Metroid: Other M (fand ich richtig gut und hat mir besser gefallen als die Prime-Reihe, bei der mich das ständige Scannen tierisch genervt hat) und Xenoblade Chronicles nicht missen wollen. Mit diesen Titeln hatte ich auch langanhaltenden Spaß... Zelda TP z.B. ca. 75 Std. gespielt bis ich alle Herzteile und die meisten Items gefunden hatte und bei Xenoblade bin ich z.Z. bei über 50 Std. und noch kein Ende in Sicht. Ende des Jahres kommt dann auch noch The Legend of Zelda: Skyward Sword und für 2012 sind noch The Last Story und Pandora's Tower für Europa angekündigt.

Von daher hat sich der Kauf für mich letztendlich doch gelohnt und es gibt noch ein paar Wii-Spiele die ich aus Zeitmangel noch nicht spielen konnte wie Epic Mickey, Prince of Persia: Die vergessene Zeit (die HD-Fassung fand ich schon gut und die Wii-Version ist ja wieder was eigenes und soll sogar etwas besser sein), Fragile Dreams, Cursed Mountain, Der Schattenläufer und die Rätsel des Dunklen Turms und noch ein paar andere.

Als Ergänzung für eine der beiden HD-Konsole ist die Wii mittlerweile fast unverzichtbar, zumindest wenn man auf bestimmte Genres steht. ;) Gibt doch einiges an interessante Sachen für die Wii.

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2208 - 17. September 2011 - 12:39 #

Nicht "etwas besser". Sie ist großartig!

Amco 18 Doppel-Voter - P - 10812 - 16. September 2011 - 10:48 #

Auf der einen Seite sehr löblich das die ihren Prinzipen so treu bleiben, allerdings frag ich mich ob es aus wirtschaftlicher Sicht sinnvoll ist??

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9292 - 17. September 2011 - 13:49 #

Gute Produkte machen ist immer sinnvoll, während schlechte Produkte automatisch zur insolvenz führen. Manchmal ist die Welt doch fair ^^

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 16. September 2011 - 11:01 #

Ich sehe auch keinen langfristigen Nutzen in der Portierung von Nintendo-Spielen auf Smartphones. Mario & Co. auf fremden Plattformen würde die ohnehin schwache Position des 3DS noch weiter schwächen. Demgegenüber steht aber auch nicht die Aussicht auf irrsinnige Gewinne: Würde Nintendo ein Mario-Spiel im Appstore für ca. 5 Euro veröffentlichen, wären das bei 10 Millionen verkauften Apps "nur" 50 Euro Millionen Umsatz, von denen 33% ohnehin an Apple fließen. Blieben bei Nintendo noch 33 Millionen Euro Umsatz bei einer wahrscheinlich äußerst niedrigen Gewinnspanne. Theoretisch könnte Nintendo noch mehr als 10 Millionen Apps absetzen. Angesichts der eingeschränkten Bedienbarkeit auf Smartphones sehe ich für klassische Nintendo-Spiele allerdings kein "Angry Birds"-Potenzial - auch weil Nintendo seine Spiele nicht verramschen wird. Erhöht Nintendo die Gewinnspanne auf Kosten der Spielequalität, bringt das vielleicht kurz- und mittelfristig hohe Gewinne, schadet allerdings langfristig der Marke Nintendo.

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 14487 - 16. September 2011 - 11:02 #

Handys sind zum Telefonieren da und nicht zum Zocken!

Starslammer 15 Kenner - 2769 - 16. September 2011 - 11:10 #

Wir reden aber hier doch nicht mehr von Handys, sondern von Smartphones. Mit denen telefoniert man doch gar nicht mehr ! :p

DerDani 16 Übertalent - P - 4034 - 16. September 2011 - 11:30 #

Doch das geht... Da gibt's sone App für (hab ich gelesen) ^^

McGressive 19 Megatalent - 14000 - 16. September 2011 - 12:03 #

;D

skelethor 13 Koop-Gamer - 1494 - 16. September 2011 - 18:12 #

gibts die auch für Android? ;)

thurius (unregistriert) 16. September 2011 - 11:49 #

Smartphones sind mobile Computer mit Telefon-App

Bejita 12 Trollwächter - 976 - 16. September 2011 - 11:40 #

Und deine Grosseltern hielten den Fernseher für Teufelszeug... Siehst du den Zusammehang? ;)

Anon (unregistriert) 16. September 2011 - 11:49 #

Ich mag mich irren, aber ich habe den Eindruck das die große Zeit der Handhelds mehr oder weniger vorbei ist. Mobiltelefone mit großen Displays und schnellen Prozessoren ersetzen langsam aber sicher zusätzliche Geräte wie mobile Spielekonsole, Kompaktkameras oder MP3-Playern. Aber vielleicht irre ich mich ja auch...

Sniizy 14 Komm-Experte - 2664 - 16. September 2011 - 12:21 #

Das mag wohl über kurz oder lang auch so kommen. Aber wenn Nintendo jetzt anfängt auf Spiele für Smartphones zu setzen (die qualitativ sehr gut wären), würden sie die Position ihrer eigenen Konsolen verschlechtern. Denn wer eine Nintendo-Konsole kauft, kauft sie (mal abgesehen von der Wii- und DS-Ära) vor allem wegen den Nintendo-Titeln. Würden diese (wenn auch abgespeckt, aber eben wahrscheinlich in sehr guter Qualität) auch auf iPhone und Co. erscheinen, wäre diese Exklusivität weg.

Ich kann diesen Standpunkt absolut nachvollziehen und ärgere mich darüber, dass die Investoren/Aktionäre von Nintendo geil auf Geld sind und nicht bedenken, welche Folgen das langfristig haben könnte.

Momentan haben sie es sowieso ziemlich schwer mit dem 3DS und wer weiß wie es mit WiiU wird. Sich dann noch mit der Unterstützung des Smartphone-Marktes zu schwächen, wäre hanebüchen.

Anon (unregistriert) 16. September 2011 - 12:38 #

Aber haben sie es nicht genau wegen dieser Haltung mit dem 3DS so schwer? Sie könnten doch z.B. die Klassiker auf andere Plattformen bringen und die aktuellen Titel inklusive derer aus der nahen Vergangenheit exklusiv auf die eigenen Geräte bringen. Sony versucht genau das.

Ich hoffe für Nintendo das sich diese Totalverweigerung nicht in den kommenden Jahren rächt.

Sniizy 14 Komm-Experte - 2664 - 16. September 2011 - 12:47 #

Ja, da ist schon was dran...

Hoffe auch, dass sich das nicht rächt. Ich hab immer noch Sega in Erinnerung.

Anonymous (unregistriert) 16. September 2011 - 13:05 #

Du meinst, ein Super Mario Bros. oder Legend of Zelda für iOS würde den Stand des 3DS verbessern?

Anon (unregistriert) 16. September 2011 - 13:17 #

Das sicher nicht, aber ich könnte mir vorstellen das es Nintendo langfristig hilft indem sie sich dadurch fit für die Zeit nach dem 3DS machen. Sie lernen unterschiedliche Plattformen kennen und sind insgesamt auch breiter aufgestellt und nicht mehr nur vom Erfolg der eigenen Hardware abhängig. Das kann natürlich auch schief gehen. Ich halte die Eingleisigkeit von Nintendo für schwierig.

Ganesh 16 Übertalent - 5026 - 16. September 2011 - 13:29 #

Du irrst dich mit Sicherheit - Handys haben es noch nicht einmal geschafft, Digitalkameras zu ersetzen. Und das, obwohl es seit Jahren Handys mit Kameras gibt. Diese verkaufen sich nach wie vor, weil Handys auch in ihrer Gestalt als Smartphones schlechte Kompromisse darstellen, sobald sie versuchen, andere Funktionen zu integrieren. Eine gute Kompaktkamera (von einer großen Kamera wollen wir ja nicht reden) ist immer noch qualitativ über dem Handy.

Ähnlich wird es den Handhelds gehen, nur das hier die Software-Entwicklung entscheidend ist. Es gibt nur sehr wenige Spiele mit größerem ENtwicklungsaufwand, die z.B. für iOS entwickelt werden. Vieles sind Zweitverwertungen oder einfach kleine, simplere Spiele, hinter denen weniger Aufwand steckt. Ist ja auch klar, wie soll man denn ein Spiel für eine Plattform entwickeln, die am Ende des Produktionszyklus entscheidend anders aussieht?
Und die Probleme von Android-Software, diese Geräte auszureizen, dürfte noch komplexer sein.

Der klassische Handheld bietet etwas, was kein Smartphone bieten können wird: Plattform-Sicherheit für fünf bis sechs Jahre. Ein durchschnittliches Smartphone wird bereits nach drei Jahren kaum noch mit neuer Software versorgt werden.

Anon (unregistriert) 16. September 2011 - 13:39 #

Einspruch. Ich kenne viele Menschen die sich keine Kompaktkamera (und natürlich reden wir nur von diesen :-) mehr zulegen weil sie sich in den letzten 12 Monaten ein gutes Smartphone gekauft haben. Die Technik macht hier nicht halt.

Mit den Handhelds magst du im Augenblick recht haben. Trotzdem wird sich auch einiges tun.

Aktuell verkaufen sich ja auch noch MP3-Player. Aber kaum ein Iphone/Android Besitzer wird sich jetzt noch nen Ipod kaufen. Die Richtung ist in meinen Augen also schon zu erkennen es ist nur eine Frage der Zeit.

Ganesh 16 Übertalent - 5026 - 16. September 2011 - 14:55 #

Also vielleicht sind es meine Nutzergewohnheiten, aber ich würde niemals meine Kompaktkamera gegen eine Handykamera tauschen: Die Qualität letzterer ist einfach unterirdisch. Na klar, die pappen da jetzt zig Megapixel rein, aber a) sagt das wenig über die Kamera aus und b) steigt damit auch der Gerätepreis. Über 250€ würde ich aber niemals für ein Handy ausgeben.

Und von meinem iPod classic (!) werde ich mich auch nicht trennen. Ich wüsste auch kein Smartphone, dass so viel Speicherplatz bieten kann. Dafür viel Schnickschnack. Ich genieße es, 80GB für meine Musik, Hörbücher und co. zur Verfügung zu haben, sowie ein Gerät, dass an vielen Stellen als Musikspeicher eingesetzt werden kann.

Wer alles in einem Gerät will, muss zwangsläufig Kompromisse machen und trotzdem noch sehr viel Geld bezahlen. Kostet es so viel, sich vorher zu überlegen, ob man heute Fotos macht oder nicht? Ist es zu viel verlangt, sich vorher zu überlegen, ob man Zeit zum Spielen hat?

Anon (unregistriert) 16. September 2011 - 15:02 #

Die Zeit wird es zeigen. Mehr als Vermutungen anstellen können wir nicht :-)

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4428 - 16. September 2011 - 14:24 #

Nintendo hat sowieso derzeit schlechte Karten verglichen mit Sony.

Ich habe vor 2 Tagen gelesen, dass die PS Vita als Kontroller für die PS3 genutzt werden kann. Es sollen sogar Spiele in Arbeit sein, die das nutzen, wo man z.B. auf der Vita über Touch-Screen einige Inhalte steuert und trotzdem die Sticks für das Gameplay hat.

Damit ist das Alleinstellungsmerkmal der WiiU dahin und das bereits, wo sie noch nicht mal auf dem Markt ist. Außerdem könnte diese zusätzliche Möglichkeit der Vita gleichzeitig Synergie-Effekte haben, dass sich Vita-User noch eine PS3 holen, oder PS3-Spieler eine Vita zulegen.

In Sachen Nachhaltigkeit steht es nicht gut bei Nintendo.

Sniizy 14 Komm-Experte - 2664 - 16. September 2011 - 14:46 #

Ich bin mir da nicht so sicher ob das das Gleiche ist. Es ist das typische Add-On Problem: Bei WiiU ist es Standard, bei PS3 + PSV Zusatz. Das heißt, ein Entwickler muss, wenn er die PSV als Controller nutzen möchte, davon ausgehen, dass es PS3-Besitzer gibt, die eine Vita haben bzw. anders herum. Das heißt, bis da mal ordentliche und qualitativ hochwertige Software kommt, wird gewartet, bis eine Basis an PSV´s existiert. Und dann ist da eben immer noch das Risiko, dass man gar nicht abschätzen kann, wieviele PS3-Besitzer eine PSV haben und andersherum. Das lässt sich schwer abschätzen.

WiiU bedient man immer so. Da ist das Ganze vorgegeben und der Normalzustand. Kein Risiko wegen unbekannter User-Basis etc. Zudem bietet WiiU noch immer die Streamingmöglichkeit, bei der der TV nicht genutzt wird. Ich weiß nicht, ob die PS3 das auch ermöglichen kann bzw. beide Geräte, PS3 und Vita dafür geeignet sind.

Das mögen marginale Unterschiede sein, aber für Entwickler definitiv sehr entscheidende Unterschiede.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4428 - 16. September 2011 - 15:35 #

Naja, rein technisch bietet die Vita-PS3-Kombi aber schlussendlich mehr. Hier kann man einiges nachlesen:
http://www.eurogamer.net/articles/2011-08-02-sony-use-vita-as-a-ps3-controller

Aber ich kann es mal kurz zusammenfassen:

- das Bild der PS3 kann auf der Vita gerendert werden (Streaming)
- auf beiden Geräten könnte das gleiche Spiel laufen und 2 Leute spielen vernetzt
- die Geräte könnten die Rechenpower teilen, PS3 berechnet das Game, Vita die Grafik
- Vita könnte zusätzliche Eingabeoptionen ermöglichen (gyroscope touch)
- Save-Games können auf PS3 gespeichert und auf Vita geladen werden, so kann man zu Hause PS3 spielen und unterwegs das gleiche Spiel auf der Vita fortsetzen (Wii-U Controller funktioniert nicht ohne die Konsole)

Also es gibt dieses Streaming wie auf der WiiU. Sie nennen es continuous play und remote play. Aber es gibt weitaus mehr Möglichkeiten als nur das.

Sniizy 14 Komm-Experte - 2664 - 16. September 2011 - 15:42 #

Wie gesagt, für mich und die meisten Entwickler, ist der Fakt entscheidend, dass die Vita als Controller nur ein Zusatz ist, während der Controller der WiiU gegeben ist.

Hier mal der Wortlaut der Entwickler der Bit.Trip-Reihe:

"Ich denke, es ist totaler Müll! Als Verbraucher bin ich sehr frustriert. Es scheint mir nur eine Frage der Zeit zu sein, bis Nintendo einen neuen 3DS mit einem zweiten Schiebepad auf den Markt bringen wird. Und was soll ich dann machen? Ich werde ihnen noch mehr von meinem Geld geben, so wie ich es immer mache.

Auch für Entwickler ist es ein Horror, wenn Firmen mit so einem Zubehör kommen. Egal ob es jetzt das Schiebepad ist, Wii MotionPlus, PlayStation Move oder Kinect, Entwickler müssen eine harte Entscheidung treffen, ob sie die neuen Features der Hardware unterstützen wollen.

Aus einer Perspektive ist die neue Hardware sehr aufregend, aber aus einer anderen Perspektive betrachtet, ist sie sehr riskant. Wenn ein Spiel das Tool nämlich benötigt, drängt man den Kunden, das Zubehör zu kaufen. Aber es werden sich nie alle potentiellen Kunden die Erweiterung holen.

Meiner Meinung nach ist das kompletter Mist!"

[Quelle:
http://tinycartridge.com/post/10214064726/sponsored-tiny-q-a-gaijins-alex-neuse-on-completing
und
http://3ds.nintendo-online.de/news/9005/bittrip-entwickler-schiebepad-erweiterung-ist-totaler-muell/]

;-)

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4428 - 16. September 2011 - 15:57 #

Diese Meinung ist Unsinn. Zusätzliche Hardware kann nicht kompletter Mist sein, wenn sich Tanzmatten oder Plastikgitarren wie geschnitten Brot verkauft haben. Sie waren extrem beschränkt auf eine oder wenige Anwendungen.
Kinect hat sich super verkauft, anfangs sogar trotz sehr geringer Software-Auswahl.

Und bei der Vita-PS3-Kombi wird es ähnlich laufen wie bei großen Titeln auf der WiiU. EA oder Ubisoft werden doch nicht direkt für die WiiU anpassen. Sie werden ihre Cross-Platform Titel so erweitern, dass man zusätzliche Bequemlichkeit mit dem WiiU Controller erhält, es aber auch ohne spielen kann. Ähnlich wird dann die Vita als optionalen Controller für die PS3 unterstützt. Es wird einige wenige Titel bei Sony und Nintendo geben, die komplett nur für diese Hardware-Kombi erstellt werden und etwas Einzigartiges liefern, als Kaufanreiz für die Hardware, aber die Blockbuster werden schön portiert von einem System auf das andere, ohne dabei ein Risiko für die Entwickler darzustellen. Vielleicht sieht man die Map und das Inventar auf dem Controller.

RomWein 14 Komm-Experte - 2218 - 16. September 2011 - 17:46 #

Na ja, die richtig interessanten Titel auf der WiiU werden wohl wieder die sein, die vom Konzept her den neuen Controller 100%ig ausnutzen... sprich die Exklusivtitel (vor allem wenn sie von Nintendo selbst stammen). Bei der PS3+Vita-Kombi sehe ich da eher das Problem, dass kaum ein Entwickler das Risiko eingehen wird, dass man die Vita zwingend für ein PS3-Spiel benötigt. Man würde sonst einen großen Teil der PS3-Besitzer verlieren und zwar die, die keine Vita besitzen. Somit müssen solche Titel auch immer ganz normal mit dem normalen Controller spielbar sein, weswegen der Handheld wohl hauptsächlich optional bleibt. Bei der WiiU kann man sich hingegen voll und ganz drauf einlassen und spiele entwickeln die auf normale Weise niemals spielbar wären oder so kaum Spaß machen würden. Zusätzlich kommt noch dazu, dass 100% der WiiU-Spiele den Controller in irgend einer Form unterstützen werden, auf der PS3 werden es deutlich weniger sein.

Abgesehen davon, dürfte die WiiU deutlich günstiger als PS3+Vita sein... würde mich nicht wundern, wenn die Vita+32GB-Speicherstick alleine schon soviel kosten würde, wie eine WiiU (ich weiß, man kann sich auch kleinere Speichersticks für die Vita kaufen, aber wer PSN bzgl. Download-Games und evtl. DLCs wirklich nutzen will, wird um die 32GB langfristig kaum herumkommen). ;)

Des Weiteren gibt es auch noch einen, zumindest für mich, sehr wichtigen Punkt. Anhand von Hands-On-Berichten über den WiiU-Controller und Videos von Leuten die mit der PSVita spielen, wage ich jetzt mal zu behaupten, dass der WiiU-Controller deutlich besser in der Hand liegen wird als die Vita. Letzterer will ich das aber gar nicht zum Vorwurf machen, da es in der Natur der Sache liegt, dass ein Handheld meist weniger ergonomisch geformt ist als ein richtiges Gamepad und Buttons, Steuerkreuz und/oder Analogsticks aufgrund des limitierten Platzes kleiner sind oder etwas "kompakter" platziert werden müssen.

Ob jetzt die Kombi PS3+Vita wirklich alle Features des WiiU-Controllers bieten kann, ist momentan auch fraglich. Da muss man wohl erst noch abwarten.

Nesaija 13 Koop-Gamer - 1664 - 17. September 2011 - 7:20 #

Im endeffekt wirds doch eh net mit der ps3+vita verbindung richtig klappen, da irgendwann wieder der ram eine rolle spielt ;D
und die wiiu wird auch kein richtiger verkaufsschlager dafür ist sie technisch zu schlecht und wird die dann in 1-2 jahren folgenden konsolen leider vorbei ziehen lassen müssen.

RomWein 14 Komm-Experte - 2218 - 17. September 2011 - 12:27 #

Wenn es nach der Technik gehen würde, würde heute auch keiner mehr 250,- € oder mehr für eine PS3 ausgeben, weil die Hardware total veralten ist und in knapp 2 Jahren ein Nachfolger auf den Markt kommen könnte. Wenn der Preis und das Software-Angebot stimmen, dann hat auch die WiiU gute Chancen sich zu verkaufen. Mehr Leistung als PS3 und Xbox360 wird die neue Nintendo-Konsole schon haben, fraglich ist nur wie viel mehr.

Ich persönlich werde sie mir wohl allein wegen den Nintendo-Titeln kaufen müssen, da ich nur ungern auf das erste HD-Mario-Jump'n'Run und HD-Zelda verzichten möchte, und wenn es auf der WiiU bis zum Launch von Xbox3 und PS4 die hübscheren Multiplattform-Spiele geben sollte, soll es mir auch recht sein. Den Controller mit den neuen Features gibt es dann ja auch noch. ;)

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9292 - 17. September 2011 - 13:52 #

also ich kenn niemanden der Kinect hat, so gut kann es sich nicht verkauft haben oO

-Stephan- 12 Trollwächter - P - 1165 - 16. September 2011 - 15:36 #

Zwar waren weder Wii noch DS wirklich mein Geschmack, dafür gefällt mir Nintendos Firmenphilosophie um so mehr. Die bleiben sich diesbezüglich wenigstens treu und setzen nicht auf irgendwelche Mini-Spiele fürs Handy oder OnLive, etc. Varianten. Zwar verstaubte die Wii bei mir bis zum gerade erschienenden Xenoblade Chronicles auch in der Ecke, ganz im Gegensatz zu X360 und PS3, aber die Verkaufszahlen von Wii und DS zeigen wohl, dass Nintendo damit den Nerv der Leute getroffen hat; zwar nicht den der so genannten Hardcore Gamer, aber halt den der Casual Gamer. Und ganz ehrlich, für Kinder bietet die Konsole auch einiges.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4428 - 16. September 2011 - 15:59 #

Das mag stimmen, aber auch bei Casual Gamern staubt die Hardware ein.

Der Grund für den unglaublichen Erfolg war doch ganz einfach: Es war innovativ und die neue Bewegungssteuerung ermöglichte es, das Spielen näher in die Familien, Parties oder in die Spaßgesellschaft zu holen. Wie ein neues Gesellschaftsspiel, das auf einmal "in" ist, will jeder es mal sehen, gespielt haben oder selbst besitzen. Und wer nur einmal kurz bei einer Party mitspielen durfte, bekommt Lust auf mehr, kauft es vielleicht selbst und spielt sich schnell am Bowling oder Boxen satt. Dann kehrt der Alltag zurück und gerade der Casual-Gamer, der vielleicht auch ein Casual-Käufer ist, findet andere Möglichkeiten, sein Geld auszugeben.

Was ich damit sagen will: Man braucht tatsächlich ein Kernpublikum, das einem treu bleibt oder muss ständig neue Casual-Gamer gewinnen oder diese zum Kernpublikum konvertieren. Aber dann braucht man genügend Nachschub, um die Konvertierten zu beschäftigen.

Ich persönlich denke auch, dass der Stern von Nintendo mit den immer gleichen Aufgüssen der gleichen Spiele (Mario, Zelda und co.) langsam aber sicher am Sinken ist. Und da sie sich in Sachen Controller-Innovationen bereits überholen lassen haben, fällt das wichtigste Merkmal, die einzigartige Hardware weg.
Ich spiele ja selber mit dem Gedanken, wegen der Bewegungssteuerung eine Konsole anzuschaffen. Aber mir gefällt die ungenaue Steuerung der Wii nicht, die man locker austricksen kann. Kinect dagegen scheint sehr interessante Fitness- und Sportspiele zu haben, die das leicht übetreffen.

Sniizy 14 Komm-Experte - 2664 - 16. September 2011 - 17:15 #

Wenn man sich mal anschaut, wie oft sich Mario- und Zelda-Titel auf Wii und DS verkauft haben, seh ich da keinen untergehenden Stern. Und gerade Zelda ist doch nie immer derselbe Aufguss. Bestimmte Spielinhalte mögen mittlerweile etwas angestaubt sein (Skyward Sword scheint da jedoch kleine neue Wege zu gehen), allerdings geht Nintendo da immer das Risiko des grafischen Stils an. Keine Spielereihe der Welt ist in seinem grafischen Stil so variabel (mal abgesehen von technischen Entwicklungen wie 2D zu 3D).

Nintendo´s Ziel war es ja auch, mit dem Erreichen neuer Zielgruppen evtl. neue Kerngruppen zu bilden, die weiterhin Nintendo die Treue halten. Jetzt bei 3DS und WiiU wird sich zeigen inwieweit das geklappt hat. Denn den Casual-Faktor werden sie wohl nicht nochmal hinbekommen. Das hattest du ja gut beschrieben mit dem Trend etc.

Ich persönlich kaufe keine Nintendo Hardware wegen der einzigartigen Hardware, sondern der Spiele wegen. Ergo gehöre ich zur Kernschicht der Käufer, die dem Konzern schon lange treu sind.

Bin sehr gespannt, inwieweit deine Vermutung der Multiplattform-Titel zutreffen wird, wenn es denn soweit ist.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4428 - 16. September 2011 - 17:31 #

Ja, wegen der Multiplattform-Titel ist das eigentlich leicht abzusehen. Derzeit haben wir die Titel der großen Publisher meistens auf X360, PS3 und PC. Leistungstechnisch wird die WiiU da mithalten können und die großen Publisher haben bereits angekündigt, diese dann auch unterstützen zu wollen. Also könnten es demnächst 4 große Plattformen werden. Damit gewinnt die WiiU einige Kernspieler. Aber sie holt ja damit gerade erst auf in diesem Bereich. Nintendo müsste da auch mit Exklusivtiteln für den Hardcore-Bereich kommen, um neue Leute zu überzeugen. Gleichzeitig wird Mircosoft mit der Kinect einige Casual-Gamer gewinnen. Es wird spannend werden, was demnächst auf diesem Markt passiert.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9292 - 17. September 2011 - 13:54 #

Denk an die Kinder. Der Sohn eines bekannten ist jetzt 9, und der spielt seit Jahren immer wieder die selben 2 Spiele. Anspruchsvoller und verwöhnter wird man erst wenn man älter ist. Bei denen verstaubt ganz sicher keine Wii ^^

Gravian 10 Kommunikator - 447 - 20. September 2011 - 13:12 #

Dadran verdient Nintendo dann aber auch nicht besonders viel ;-)

maddccat 18 Doppel-Voter - 11661 - 16. September 2011 - 23:28 #

"Mit Mobile Games wären wir nicht mehr Nintendo"

Wenn ihr es nicht tut, seid ihr vielleicht bald auch nicht mehr Nintendo. ;)

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9292 - 17. September 2011 - 13:55 #

Wenn sich 2 Firmen hundert prozentig halten für die nächsten Jahrhunderte dann ist das Nintendo und GoogleChina ^^

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 103206 - 17. September 2011 - 3:42 #

Zur Abwechslung mal jemand, der das Wort Nachhaltigkeit nicht vergewaltigt...

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit