Origin: EA öffnet Plattform für Drittanbieter

Bild von Labrador Nelson
Labrador Nelson 91302 EXP - 27 Spiele-Experte,R10,S6,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenMeister-Poster: Sammelte 5000 EXP durch ForumspostsDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenDieser User hat uns zur Yakuza 0 Aktion mit einer Spende von 50 Euro unterstützt.

10. September 2011 - 22:39 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert

Electronic Arts möchte im Zuge seiner strategischen Neuausrichtung den Schwerpunkt auf den digitalen Vertrieb legen. So soll die neu geschaffene Online-Vertriebsplattform Origin, auf der bereits EA-eigene Titel per Download verfügbar sind, mehr denn je eine zentrale Rolle spielen. Das Unternehmen plant eine Ausweitung des Angebots auf Drittanbieter, die ihre Inhalte über Origin vermarkten sollen und möchte damit viel mehr in direkter Konkurrenz zu renommierten Plattformen wie Steam, Impulse oder Direct2Drive stehen. Eric Brown, CFO bei EA, äußerte sich letztens auf einer UBS Konferenz in London folgendermaßen dazu:

Anfangs sollte Origin nur EA-Titel liefern, aber sehr bald schon werden wir unser Angebot um Inhalte Dritter erweitern. [...] Wir werden unsere gesamte Infrastruktur mit über 130 Millionen registrierten Usern und einer Vielzahl von digitalen Zahlungsmethoden nutzen, um andere Unternehmen zu überzeugen, ihre Produkte über unseren Service anzubieten. [...] Wir sind von Origin ziemlich begeistert. Wir haben bereits über 4 Millionen Installationen unseres Clients verzeichnet und erwarten in diesem Bereich noch eine wesentliche Steigerung bis zum Jahresende. Der Origin-Client wird mit allen PC-Spielen von EA automatisch mitinstalliert, egal ob Download- oder Retail-Version.

Wird Origin erfolgreich, hätte ein großer Publisher wie Electronic Arts immense Vorteile auf dem Videospiele-Markt. Man wäre in der Lage, von der Entwicklung über Produktion und Vermarktung bis zum Vertrieb alles aus einer Hand anzubieten. Der direkte Kontakt mit dem Kunden würde den Einzelhandel komplett umgehen und die Gewinnspanne des Unternehmens immens steigern.

Bereits im Juli hatte sich CEO John Riccitiello zum Thema geäußert und war sich sicher, dass zukunftsorientierte Publisher ihre Titel auf jeder vorhandenen Plattform werden anbieten wollen, denn zusätzlicher Verkauf sei immer besser als gar keiner. Zumindest damit hat er sicherlich nicht unrecht.

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 10. September 2011 - 17:23 #

Ein Großteil der auf dem Markt befindlichen Spiele finden sich auf Steam, GamersGate, Direct2Drive, Impulse, seit Kurzem Green Man Gaming... Tjo, nun gibts dann wohl halt noch eine Adresse. Mal schauen, wann hier die erste Schnäppchenmeldung erscheint. ;)

Anonymous (unregistriert) 10. September 2011 - 17:50 #

kann es mir im moment garnicht so recht vorstellen, das andere große publisher ihre spiele dort anbieten. natürlich ist ein spiel mehr verkauft besser als keines, aber mit dem eigenen umsatz prozentual den eines konkurrenten zu steigern kann auch nicht das anliegen sein. man füttert doch die konkurrenz nicht durch...

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 11. September 2011 - 0:45 #

MW3 würde auf Origin wirklich fremdartig wirken... XD

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6665 - 10. September 2011 - 17:41 #

Hm, so langsam nervts. Werde doch umsteigen Richtung Nintendo 3ds und WiiU. Einfach nur einschalten und spielen, so langsam hab ich keine Lust mehr auf xfache Plattformen & Co.

Sephix 13 Koop-Gamer - 1452 - 10. September 2011 - 17:48 #

Ja, Wettbewerb ist echt das Schlimmste, was dem Spielemarkt passieren kann.

heini_xxl 15 Kenner - P - 3152 - 10. September 2011 - 18:26 #

:-))

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6665 - 10. September 2011 - 18:34 #

Das hat nichts mit Konkurrenz - diese ist gut, klar - sondern einfach mit zig Plattformen zu tun. Irgendwann laufen dann Steam, Origin, Battlenet/Actiplattform und Ubiform auf dem Rechner. Das kann schon nervig werden.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8068 - 11. September 2011 - 2:29 #

Siehs doch so, jede einzelne Plattform ist wie ne klitzkleine Konsole in deinem PC. Ich brauch für PS3 / 360 Spiele immer zwei Boliden (wenn ich nicht dieses Case Mod aus den News nehme) auffen PC hat man sooooo viel mehr.

Ist doch schick.

Ok, ich finds auch Dreck. Ein Monopol fänd ich aber auch nich so dolle...

Keschun 13 Koop-Gamer - 1225 - 11. September 2011 - 10:05 #

Konkurenz belebt das geschäft und es wird auf jedenfall mal zeit das steam konkurenz bekommt. Vieleicht auch mal ne firma die nen coolen klient bauen. Nicht wie das augenkrebs steam.

Ggromthall 10 Kommunikator - 446 - 11. September 2011 - 7:53 #

Viel Platz ziehen sie aber nicht, und du kannst dir deinen Anbieter ja frei auswählen. ;)
Solange nicht jeder Publisher seine eigenen Produkte ausschließlich über seine Eigene Platform anbietet, bis du nicht zu X-Plattformen gezwungen.
Und die Publisher wissen schon genau wie weit sie gehen können. ;)

Ganesh 16 Übertalent - 4905 - 11. September 2011 - 16:16 #

Keiner zwingt dich, die jeweiligen Deinste zu installieren. Aber von dem Preisniveau werden wir hoffentlich profitieren. Ich hoffe auf sinkende Neupreise.
Erst wenn der UK_Import unterboten ist, hat sich Digitale Distribution doch ausgezahlt...

Und wenn ein großer Anbieter wie EA Konkurrenz macht, werden das vielleicht mehr Leute mitbekommen als in der Vergangenheit.

Ehrlich gesagt bin ich froh, dass der PC Plattformvielfalt bietet. Das ist nun mal der Vorteil der Hardware, das sie offen ist. Für einfaches Spielen gibt es dann (für mich) noch Nintendo-Konsolen, die wenigstens noch ohne Installationen und Patches auskommen.

Anonymous (unregistriert) 10. September 2011 - 17:44 #

Das heisst sie geben die privaten und non-personal Information ihrer an diese neuen Drittanbieter weiter?

Larnak 21 Motivator - P - 25765 - 11. September 2011 - 12:58 #

Warum sollten sie?

Teddy (unregistriert) 10. September 2011 - 17:50 #

Da Origin den EA Downloadmanager ersetzt und man es deshalb z.B. zum Updaten von Sims 3 benötigt, würde ich mich hüten 4 Millionen Installationen als Erfolg zu bezeichnen..

raumich 16 Übertalent - 4673 - 10. September 2011 - 18:25 #

Gute Nachrichten für uns Gamer, schlechte für unsere Geldbeutel. Im Weihnachtssale, werden sich die Shops wohl preislich unterbieten.

Anonymous (unregistriert) 10. September 2011 - 18:36 #

klar, so wie sich die tankstellen unter einander unterbieten

Sisko 22 AAA-Gamer - 32025 - 10. September 2011 - 22:17 #

da muss Origin bei den Angeboten aber noch nachlegen, um an Steam ranzukommen, wenn man die wenigen bisherigen Aktionen anschaut; natürlich hat Steam auch das deutlich größere Sortiment, wo gerade bei den vielen Indie-Titeln auch oft gute Angebote dabei sind

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 11. September 2011 - 0:55 #

Das wird, das wissen viele gar nicht, durch GamersGate noch überboten. Steam: rund 1200 Titel (Stand Feb. '11, lt. Wikipdia), GamersGate: Über 3000 (Stand Mai '11). Und es lohnt sich auch gar nicht selten, die Sonderaktionen von GamGat (um Verwechselung mit GamGlo zu vermeiden *g) nicht zu vepassen. Es ist zwar oft mehr vergessenswerte Masse dabei, aber die Preise sind häufig noch besser als bei Steam.

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 10. September 2011 - 22:49 #

Diesen Markt mit virtuellem Gut kann man aber nicht wie einen klassischen "Angebot und Nachfrage" behandeln, weil das Angebot ohne Mehrkosten beliebig oft vervielfältigt werden kann. Nur die Nachfrage ist endlich. Ich hatte letztens eine Diskussion zu diesem Thema, wo wir zu dem Schluss gekommen sind dass die Zeiten der Dumping-sales jetzt vorbei sind.

Als Steam noch allein war, wollen man es sich leisten, die Spiele für quasi nichts zu verramschen. Es war Priorität, Kunden für Steam zu gewinnen. Kunden, die bisher dem virtuellen Kauf eines Spiels nicht so recht getraut hatten, wurden so dazu gebracht, sich auf Steam (dem quasi einzigen Anbieter) zu registrieren. Sobald dieser Schritt getan war, konnte man erwarten, dass sie ab jetzt öfter auf Steam kaufen würden und Geld in die Kassen spülen würden.

Jetzt gibt es Konkurrenz, und diese Dumpingpreise, die zuvor den Kunden zum Onlinekauf an sich bringen sollten, treten jetzt in Konkurrenz mit anderen Händlern. Solche Konkurrenzdumpings sind aber, das wissen alle Manager, Gift für alle Beteiligten, weshalb niemand diesen Weg wählen wird.

Darum glaube ich nicht daran, dass es dieses Weihnachten ähnliche Sales geben wird wie die Jahre zuvor, die Preise werden sich jetzt auf ein Maß einpendeln, welche die nötigen Einnahmen garantieren.

Das ist natürlich nur meine Stammtischmeinung, bin gespannt ob sich die Prophezeiung erfüllt :)

Shatter-.- (unregistriert) 11. September 2011 - 0:13 #

Die Argumentation ist seltsam, hat Aldi mit Dumpingpreisen aufgehört als Lidl gegründet wurde?

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 11. September 2011 - 7:49 #

aldi und lidl haben keine dumpingpreise, die sind wirtschaftlich tragfähig.

Aber das ist genau was ich meine, man kann das nicht vergleichen. Bei normalen Produkten gibt es einen Punkt an dem der verkaufspreis die Herstellungskosten nicht mehr deckt (Dumping). Bei digitalen Gütern gibt es das nicht, der wurde ein mal hersgestellt und eine verkaufte Kopie mehr führt nicht zu mehrkosten, nur zu mehr Einnahmen. Würden wir alle viel mehr Spiele kaufen könnte man alle für einen cent anbieten. Allerdings kaufen wir nur so viel wie wir auch spielen können, das ist die einzige "Ressource" in diesem Markt.

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3144 - 12. September 2011 - 16:13 #

HaHa (letzter Satz)
Alleine im großen Weihnachtsverkauf 2009 habe nicht nur ich soviele Spiel gekauft das die bis heute reichen würden;
von dem Sommer + Winter verkauf 2010 wollen wir lieber nicht reden.

Ich hatte die Wahl zwischen einem Spiel im "Media-Markt" Preis oder ca. 10 Spiele im "Steam" Preisfeld.
Was glaubst Du wofür hatte ich mich entschieden?
Vorallem hätte ich NIE! Spiele wie World of Goo, Trine, Braid, Killing Floor, Machinarium, Limbo usw. bei MM gekauft.
Erst durch den Preis (ca 2€) hatte ich mich "getraut" mal an Indie Spiele zu gehen.
Da ist die Frage eher ob ich 10 günstige (ggf.auch "Vollpreis"-Indie) Spiele kaufe oder doch lieber nur BF3?

Valve hat sicher genug Statistiken die aussagen bei wieviel € sich ein Spiel wie oft / wiegut verkauft; und anscheind scheind das zu funktionieren da da eigendlich jeder Publischer mitmacht.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12385 - 10. September 2011 - 19:48 #

Schön für EA, nur das der Origin Shop rund 10€-30€ teurer ist als diverse Retailfassungen und Steam... wer da kauft muss wirklich zuviel Geld haben

Thomas Barth 21 Motivator - 27514 - 10. September 2011 - 19:54 #

Oder hat an einem Samstag Abend das dringende Bedürfnis ein bestimmtes Spiel zu spielen, ohne die notwendige Geduld um bis Montag zu warten.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12385 - 10. September 2011 - 20:13 #

Dann gibts andere download Anbieter die Günstiger sind.
Selbst Gamesload ist nicht so teuer und das heißt was

volcatius (unregistriert) 11. September 2011 - 12:47 #

Auch lustig für Ab 18-Titel auf Origin wie Battlefield 3:

"In Übereinstimmung mit dem deutschen Jugendschutzgesetz steht dieser Titel nur zwischen 23:00 Uhr und 06:00 Uhr zum Kauf zur Verfügung. In der Zeit von 06:00 Uhr bis 23:00 Uhr kannst du dieses Produkt deinem Warenkorb nicht hinzufügen."

El Cid 13 Koop-Gamer - 1684 - 12. September 2011 - 9:48 #

Warum lustig? Damit haben sie keine Probleme mit dem deutschen Jugendschutz.
Es ist eine der Optionen, die EA da hatte. Entweder darf man sowas nur in der Nacht verkaufen, oder man fragt die Personalausweis-Daten ab. Ersteres ist billiger & einfacher.. zweiteres aufwändiger & kann auch leicht umgangen werden. (Kind leiht sich kurz den Perso seines Vaters / oder seiner Mutter und gibt die Personalausweis-Nummer dann ein).
Die dritte Option wäre vielleicht noch, das Jugendschutzgesetz in DE zu ignorieren, was aber über kurz oder lang nur Stress nach sich zieht..

volcatius (unregistriert) 12. September 2011 - 17:46 #

Das Lustige ist, dass man eben nicht sofort etwas kaufen und spielen kann, wenn man gerade Lust darauf hat (vom Download selbst ganz abgesehen).

El Cid 13 Koop-Gamer - 1684 - 12. September 2011 - 19:33 #

Ja, aber was soll EA machen? Stress mit dem Jugendschutzgesetz würde ich auch nicht wollen. Die sind halt übervorsichtig.

Lacerator 16 Übertalent - 4007 - 12. September 2011 - 7:28 #

In diesem Fall sollte man sich mal Gedanken machen, ob vielleicht ein akutes Suchtverhalten vorliegt.

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3144 - 12. September 2011 - 16:16 #

mmm
Wo fängt Sucht an und wo hört Hobby auf?

Lacerator 16 Übertalent - 4007 - 12. September 2011 - 20:00 #

Ich gebe ja zu, dass das Wort Sucht hier ziemlich übertrieben war. Trotzdem würde ich niemals wegen nur 2 Tagen Wartezeit deutlich mehr Geld ausgeben um dafür auch noch weniger zu bekommen. So ungeduldig war ich das letzte mal als pubertierendes Kind.

MeckGeiwa 11 Forenversteher - 631 - 11. September 2011 - 8:24 #

Genau zb. Battlefield 3 bei Origin als Download EUR 59,99 und bei Amazon (PEGI-Version) um EUR 44,00! Ich meine das sind 16 Euro Unterschied und bei Amazon bekomm ich noch ne Verpackung dazu!

Atomsk 16 Übertalent - 4878 - 10. September 2011 - 19:57 #

Müsste der letzte Satz des Zitats nicht heißen "Der Origin-Client wird mit allen PC-Spielen von EA automatisch mitinstalliert, egal ob der User das will oder nicht." ?

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 91302 - 10. September 2011 - 19:59 #

ja! das wollte EA ja durch die "blume" sagen... ;)

Chopper 13 Koop-Gamer - 1354 - 10. September 2011 - 21:45 #

find ich nicht gut!

motherlode (unregistriert) 11. September 2011 - 11:39 #

Ich freu mich immer, wenn sich was mitinstalliert ^^

MaXxZiBiT 09 Triple-Talent - 310 - 10. September 2011 - 23:06 #

Also wenn das pflicht bei allen ea spielen ist und mich auch noch ausspioniert dann verzichte ich gerne auf BF 3 dabei wollt ichs mir echt holen -.-

hazelnut (unregistriert) 10. September 2011 - 23:30 #

hat eh kein lan und is mir zu realistisch ;)

mir ist des alles zuviel ... gibt noch sooo viele "alte" spiele die man noch nicht gespielt hat

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 11. September 2011 - 9:02 #

Gehen wir halt alle zurück zu BF2... am besten pünktlich zum Release von BF3, damit die Chefetage das auch mitbekommt.

Tropicanno 09 Triple-Talent - 309 - 11. September 2011 - 12:56 #

Die zudem auch noch gut sind und die man immer wieder spielen kann....;-)

Tand 16 Übertalent - 4321 - 10. September 2011 - 23:43 #

Aber für immer auf EA-Titel verzichten? Ich werde es wohl spätestens zu Mass Effect 3 installieren müssen.

Tand 16 Übertalent - 4321 - 10. September 2011 - 23:41 #

Klar: Konkurrenz ist ert einmal eine gute Sache und wir Spieler können davon zum Beispiel durch niedrigere Preise profitieren. Aber langsam wird es lästig und unbequem, wenn immer mehr Services auf dem PC installiert werden. Hauptsache es ist besser als das sinnlose Games for Windows Live.

Anonymous (unregistriert) 11. September 2011 - 9:43 #

immer niedrigere preise, soso. bei steam setzt sich, trotz wachsender "konkurrenz", der 60 euro startpreis + folgenden dlc immer mehr durch. wie kann das sein? publisher haben bei den digitalen versionen einen viel größeren einfluss auf die preisentwicklung als bei retail versionen. die steampreise macht nicht valve, sondern die entwickler/publisher und sonderangebote geschehen in rücksprache. konkurrenzdenken gibs da natürlich, aber das wird keine auswirkungen auf den durchschnittlichen spielepreis haben, das sollte man nach 8 jahren steam und digitalen downloads mitbekommen haben.

Anonymous (unregistriert) 11. September 2011 - 0:16 #

Das wird nix, Activision, THQ, 2K und Co haben gar kein Interesse daran, Spiele über eine EA Plattform zu veröffentlichen.

Claython 16 Übertalent - P - 4596 - 11. September 2011 - 6:32 #

....Der Origin-Client wird mit allen PC-Spielen von EA automatisch mitinstalliert, egal ob Download- oder Retail-Version.....

Na toll, da muss ich mir diesen Mist wegen Battlefield 3 doch tatsächlich antun?

Die haben ja nichmal nen vernünftiges Angebot, 18 Versionen von irgend nem Sims Kram....wow, was für eine Angebotspalette -.-#

El Cid 13 Koop-Gamer - 1684 - 12. September 2011 - 9:49 #

Also bisher wird Origin doch gar nicht mitinstalliert? Zumindest Sims3 fragt mich, ob ich den EADM installieren möchte..

Grohal 13 Koop-Gamer - P - 1661 - 11. September 2011 - 9:49 #

Das ist wie die Hausbesichtigung einer Ruine - mal gucken wer da wirklich "einziehen" will.

toji 14 Komm-Experte - P - 2234 - 11. September 2011 - 10:31 #

ich glaub ich werde in zukunft viel weniger games kaufen...............
Der Origin-Client wird mit allen PC-Spielen von EA automatisch mitinstalliert, egal ob Download- oder Retail-Version.....
Wie sagten mal die Borgs: Wiederstand ist zwecklos

traumtanzbaer 08 Versteher - 164 - 13. September 2011 - 7:12 #

Und wenn die ihre Spiele quasi verschenken, mich gewinnen die nicht als Kunden für Origin, ob über Internetkauf oder Retailkauf.
Nach dem Rockstarfiasko mit GTA4 auf dem PC, das mich zwang mir zwei Accounts anzulegen, um das Spiel normal spielen zu können, habe ich erfolgreich jedes Spiel gemieden, bei dem ich mich hätte nochmal irgendwo anders registrieren müssen. Ich denke, dass vier Accounts bei Steam, Xlive, Impulse, Rockstar eh schon drei zuviel sind.
Mit dem Account bei Steam kann und will ich leben, da ich einige Spiele (Civ5) unbedingt spielen wollte und schon einen Steamaccount besessen habe, ohne mir bei dessen Erstellung wirklich über die Konsequenzen seiner Benutzung im Klaren zu sein.
Jede Plattform, die versucht, mich mit ähnlichen Maßnahmen wie Steam zu "locken", hat mich von vornherein als potenziellen Kunden verloren. Letzten Endes verkaufen alle "nur" Spiele (bzw. die Nutzungsrechte daran) und ich frage mich, ob es Spielehersteller gibt, die ernsthaft glauben, der Verlust läge auf meiner Seite, wenn ich ihre Spiele nicht kaufe.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit