Victory: Dem Zerquetschen entkommen (Browserspiel)

Browser
Bild von ChrisL
ChrisL 142459 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S9,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

9. September 2011 - 14:53 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert

Ihr kennt sicherlich alle die berühmte Szene aus dem ersten Film der Star Wars-Reihe, in denen einige der Protagonisten in einer Müllpresse gefangen sind, deren Wände sich – wie nun mal bei solch einer Presse üblich – aufeinander zu bewegen. So ähnlich, wenn auch nicht mit einer solch epischen Hintergrundgeschichte versehen, ergeht es auch der winzigen Spielfigur in Victory, einem minimalistischem Browserspiel der kanadischen Entwicklerin Kayla Kinnunen. Erstellt wurde der 20 Levels umfassende Puzzle-Plattformer im Rahmen der Ludum Dare #21 Game Development Competition, bei der das Ziel ist, innerhalb von 48 Stunden ein Spiel zu entwickeln.

Während sich die Figur in einem Raum befindet, schieben sich von beiden Seiten unaufhaltsam alles zerquetschende Balken heran – eurer Ziel ist demnach schlicht, so schnell wie möglich den Bereich zu verlassen, indem ihr durch eine oben angebrachte Öffnung entkommt – durch die ihr gleichzeitig das nächste Level betretet. Am unteren Bildschirmrand wird euch ferner eine Art Story präsentiert.

Als Aktionen steht euch das Springen (zum Beispiel mittels Pfeil-nach-oben-Taste) zur Verfügung sowie die Möglichkeit, eine Art Kasten entstehen zu lassen (Taste X auf englischen, Z auf deutschen Tastaturen). Diese Box könnt ihr verschieben und müsst zudem mehrere davon in späteren Levels auch übereinander stapeln, um höhergelegene Ebenen erreichen zu können. Aber Achtung: Die Kästen werden über euch erstellt und fallen demnach – einmal fertiggestellt und der Schwerkraft sei Dank – nach unten. Solltet ihr nicht aufpassen, werdet ihr durch euer eigenes Hilfsmittel erschlagen ...

Stellt sich das Ganze anfangs noch recht einfach dar, wird es im Spielverlauf natürlich immer komplizierter. Nicht nur, weil euch die Zeit im Nacken sitzt, sondern weil der Umgang mit den Kästen gelernt sein will. Viel Spaß beim Ausprobieren! Solltet ihr übrigens hoffnungslos im Level festsitzen, steht euch auch die Taste R zur Verfügung ...

ThereIsNoCake 12 Trollwächter - 1142 - 9. September 2011 - 15:04 #

Ich mag diese kleinen Browserspiele, wie auch schon super meat boy oder das großartige canabalt :)

Thomas Barth 21 Motivator - 27682 - 10. September 2011 - 12:54 #

Schönes Spiel, aber dadurch dass die deutschen ein QWERTZ-Tastatur-Layout haben, ist es in späteren Levels unmöglich weiterzukommen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)