GG-Report: Gebraucht: gehasst, gefürchtet

Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 326813 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.PS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschrieben

4. September 2011 - 16:54 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert

Gebrauchtspiele sind den Publishern seit jeher ein Dorn im Auge, denn an den Second-Hand-Verkäufen von Privatleuten oder großen Einzelhandelsketten wie GameStop verdienen sie nicht einen Cent. Deshalb -- und weil der Gebrauchtmarkt seit langem riesige Ausmaße annimmt -- ersinnen immer mehr Spielehersteller Modelle, die Gamer zum Neukauf "ermuntern" oder vielmehr die Anschaffung eines gebrauchten Spiels vergällen sollen. Begriffe wie Online Ticket, Online Pass, Cerberus Netzwerk oder VIP Pass hört man mittlerweile täglich. Immer mehr Publisher springen auf den fahrenden Zug auf. Unser Report untersucht den Gebrauchtspiele-Markt und die Tricks der Hersteller. Und stellt die Frage, ob es nicht für alle Beteiligten besser wäre, das Konzept "Gebauchtspiel" auch für den digitalen Vertriebsweg einzuführen.

Viel Spaß beim Lesen!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)