The Witcher 2: Etappensieg für Namco Bandai

PC 360
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 156812 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Dieser User unterstützt GG seit einem Jahr mit einem Abonnement.Dieser User unterstützt GG seit zwei Jahren mit einem Abonnement.PS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Gold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostet

29. August 2011 - 13:58 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

Der polnische Entwickler und Publisher CD Projekt musste im Rechtsstreit mit Publisher Namco Bandai eine erste Niederlage hinnehmen. Das zuständige Gericht in Lyon sah es als erwiesen an, dass der Vertriebsdeal mit THQ, den die Polen für die kommende Xbox-360-Umsetzung von The Witcher 2 geschlossen hatten, rechtswidrig ist. CD Projekt hatte mit Namco Bandai eine Vertriebsvereinbarung für die PC-Version des Rollenspiels für Europa getroffen, gleichzeitig aber einen Vertrag mit THQ für die später erscheinende Konsolenumsetzung unterzeichnet. Nach Ansicht des japanischen Publishers kommt dies einem Vertragsbruch gleich (wir berichteten).

Ob das Urteil Einfluss auf den geplanten Release-Termin der Xbox-Version im Frühjahr 2012 hat, lässt sich schwer einschätzen. Auch nach dem Etappensieg für Namco Bandai besteht für die beiden Parteien die Möglichkeit auf eine gütliche Einigung, bevor am 27. September in der nächsten Instanz verhandelt wird. Die Chancen für CD Projekt, dass das Gericht Ende September für sie entscheiden wird, scheinen nach dem Rechtsspruch von Lyon aber eher unwahrscheinlich.

Loki 11 Forenversteher - 597 EXP - 29. August 2011 - 14:45 #

Och immer dieser Juristenmist...Also hat CDP mit NB einen Vertrag für die PC-Version gemacht und einen mit THQ über die Box-Version.
Wo jetzt der Vertragsbruch ist, erschließt sich mir nicht mal ansatzweise...aber das is man bei den aktuellen Rechtssystemen ja nichtmehr anders gewohnt...

BIGIISSxRx 11 Forenversteher - Abo - 686 EXP - 29. August 2011 - 14:59 #

Für mich wäre es recht komisch wenn bei Battlefield Bad Company 2 auf der PC fassung EA draufsteht und auf der Konsolen fassung Activision. Na klingelts? ;)

John of Gaunt Community-Moderator - Abo - 36672 EXP - 29. August 2011 - 15:08 #

CDP behauptet, dass sie nur einen Vertrag für die PC-Version mit NB gemacht haben, NB behauptet das Gegenteil. Ohne Einsicht in den Vertrag kannst du doch jetzt gar nicht beurteilen, wer von beiden Recht hat und ob ein Vertragsbruch vorliegt oder nicht. Und da die sich auch nicht einigen können, muss das halt ein Gericht entscheiden. Sehe da jetzt keinen "Juristenmist"...

maddccat 17 Shapeshifter - Abo - 8580 EXP - 29. August 2011 - 16:26 #

Er wird wohl von der News ausgegangen sein: "CD Projekt hatte mit Namco Bandai eine Vertriebsvereinbarung für die PC-Version des Rollenspiels für Europa getroffen [...].

Sher Community-Event-Team - 3476 EXP - 29. August 2011 - 17:02 #

Ohne genaue Kenntnis der Vertrags ist es leider wirklich reine Spekulation. Meine Sympathiewerte sind jedenfalls klar bei CDP :D

bam 15 Kenner - 2747 EXP - 29. August 2011 - 15:27 #

Der Gedankengang von CD Projekt erschließt sich mir auch nicht wirklich. Selbst wenn man vertraglich wirklich nur den Vertrieb der PC-Version zugesichert hat, sollte es doch wenig verwunderlich sein, dass man Namco Bandai vor dem Kopf stößt, wenn man für die Konsolenversion einen anderen Publisher wählt. Damit macht man sich doch in jedem Fall zukünftige Beziehungen kaputt.

Green Yoshi 19 Megatalent - 14581 EXP - 29. August 2011 - 15:40 #

CD Project hat doch von Anfang an von einer Konsolenumsetzung gesprochen, wie kann dann sowas in den Vertragsverhandlungen kein Thema sein? Wenn im Vertrag nicht explizit "Vertriebsrechte für die PC-Version" steht, sondern "Vertriebsrechte für The Witcher 2" darf man sich über Unstimmigkeiten nicht wundern.

Loki 11 Forenversteher - 597 EXP - 29. August 2011 - 15:53 #

Hm...hatte den letzten Artikel zum Thema geklickt und dort hieß es:

"Kicinski machte zudem deutlich, dass der im letzten Jahr vereinbarte Vertrag zwischen CD Projekt Red und Namco Bandai ausschließlich den Vertrieb der PC-Version des Spiels betrifft. Um eventuelle Zweideutigkeiten zu vermeiden, habe man das sorgfältig in den Unterlagen festgehalten."

Bin daher davon ausgegangen, dass die Aussage CDPs, nur einen Vertrag mit NB über die PC Version zu haben, wohl Hand und Fuß hat. Daher hat sich mir der Rechtsbruch nicht offenbart. Was die Beziehungen angeht...wenn im Vertrag explizit nur die PC-Version genannt ist, wäre ich mir bewusst, was das heißt.

Naja, anscheinend müsste man echt den Vertrag sehen. Fände es aber eben sehr merkwürdig, eine derart selbstsicher wirkende Aussage CDPs zu erhalten, wenns einfach nicht stimmt. Daher ging ich erstmal von Juristenmist NBs aus, die sich etwas erstreiten wollen, für das sie nicht unterschrieben haben.

Vidar 18 Doppel-Voter - Abo - 9493 EXP - 29. August 2011 - 15:56 #

Da gehts übrigens nicht nur um den Publisherwechsel für die Konsolen Version sondern auch um das unerlaubte entfernen des DRM Schutzes, den CD Project mit dem 2/3. Patch entfernt hat

Sher Community-Event-Team - 3476 EXP - 29. August 2011 - 16:03 #

War doch aber richtig, der DRM hat das Spiel teils unspielbar gemacht. Mal ganz davon abgesehen, dass DRM tendenziell eh den Kunden mehr gängelt als alles andere :x

Thomas Barth 20 Gold-Gamer - Abo - 20075 EXP - 29. August 2011 - 16:12 #

Sagen wir mal du bist Verkäufer und bekommst von deinem Lieferanten tausend Brötchen. Diese tausend Brötchen verkaufst du unter der Annahme, dass sie dann dem Kunden gehören, der sie dann aufisst und davon satt wird. Nun kommt aber dein Lieferant und gibt diesen Kunden eine Substanz, mit der sie diese Brötchen aufessen und dann wieder verkaufen können. Sie können diese Brötchen nun auch ohne Probleme reproduzieren und an andere weitergeben. Nun hast du zwar tausend Brötchen verkauft, aber von diesen Brötchen wurden dreitausend Leute satt, anstatt nur die von dir veranschlagten eintausend.
Wärst du da nicht auch ein wenig sauer auf deinen Lieferanten?

Loki 11 Forenversteher - 597 EXP - 29. August 2011 - 16:26 #

Na endlich mal ein Brötchenvergleich, der nich einbeinig ist...Tja, is halt das Problem, wenn man ein Produkt baut das zu gut ist...dann muss man halt forschen und entwickeln um es schlechter zu machen...irgendwie redet da keiner drüber, dass dieses Phänomen mit dem Kapitalismus unzertrennlich verwoben ist und das System zwangsläufig auf technologische Degeneration hinausläuft. Mit der berühmten Glühbirne gings los.

Bestätigt also nur, dass DRM die Methode der Wirtschaft ist um auf die Rechte des Bürgers Einfluss zu nehmen. Wir Normalsterblichen müssen wählen gehen...

Sher Community-Event-Team - 3476 EXP - 29. August 2011 - 17:06 #

Ist schon gruselig. Man kauft nicht das Spiel, sondern lediglich eine Nutzungslizenz. Solang es bei einer einmaligen Onlineaktivierung belassen wird, kann ich mit DRM leben, wobei das auch eher gegen den Gebrauchsmarkt gerichtet ist - aber alles was darüber hinaus geht ist reine Kundenbevormundung.

Loki 11 Forenversteher - 597 EXP - 29. August 2011 - 19:28 #

Ja und diese Lizenz müsstich an sich auch wieder veräußern können...das war Jahre lang Praxis und erst als das Internet mit seinen Einflussmöglichkeiten aufkam, wurde an dem Ast gesägt. Die Politik hat zugesehen...unds is ja auch gut für die Wirtschaft...also was solls...

volcatius 17 Shapeshifter - Abo - 7549 EXP - 29. August 2011 - 16:05 #

Mal sehen, wer Publisher der PS3-Version wird, vielleicht kommt die dann noch vor der XBox360-Version.

Tassadar 17 Shapeshifter - 6689 EXP - 29. August 2011 - 17:48 #

Verstehe ich nicht, entweder war der erste Vertrag jetzt nur über die PC-Version oder eben über alle Versionen, wie kann es sein, dass sich Gerichte damit beschäftigen müssen?

Anonymous (unregistriert) 31. August 2011 - 6:41 #

Vielleicht war der Vertrag nur für die PC Version, schließt aber einen (anderen) Publisher für die Konsolenversion aus.
Zumindest könnte das die Sicht von Namco sein...

Labrador Nelson 22 AAA-Gamer - Abo - 37080 EXP - 3. September 2011 - 17:45 #

Anwalt wechseln!!!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
ChrisL
News-Vorschlag:
GamersGlobal: Das Spiele-Magazin für Erwachsene
Impressum Nutzungsbedingungen So geht's
GamersGlobal auf Facebook Creative Commons License GamersGlobal auf Twitter.com
Die User-generierten Inhalte dieser Website, nicht aber die redaktionellen, sind unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert, bis auf zwei Ausnahmen (siehe Nutzungsbedingungen).

Seitenanfang