Resistance-3-Entwickler: Selbstregeneration ist langweilig

PS3
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 281495 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtPS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriert

26. August 2011 - 11:09 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Resistance 3 ab 16,99 € bei Amazon.de kaufen.

Resistance 3 wird in der Single-Player-Kampagne bekanntlich nicht über das mittlerweile stark verbreitete Feature der sich selbst regenerierenden Lebensenergie verfügen. Das Weblog Beefjack hat mit Marcus Smith, dem Creative Diretor von Entwickler Insomniac Games gesprochen und ihn gefragt, warum das so ist. Kurz gesagt: Smith findet es einfach langweilig:

Wir versuchen den Leuten mit Resistance 3 ein Spiel zu geben, das sie so spielen können wie sie wollen. [...] Du kannst aus der Deckung heraus agieren oder nach dem Run-and-Gun-Prinzip vorgehen. Aber wir wollten sicherstellen, dass das Verhalten des Spielers Konsequenzen hat. Der Überlebenskampf ist ein zentrales Thema in Resistance 3 [...], sich dabei einfach nur kurz hinter irgendwas verstecken zu müssen, um wieder von Null zu starten, ist nicht gerade spannend. Also haben wir es (die Selbstregenration der Lebensenergie, Anm. d. Redaktion) rausgenommen und sind zurück zu den Wurzeln der First-Person-Shooter gegangen, wo das Prinzip auf dem Aufsammeln basiert -- und wenn du wenig Lebensenergie übrig hast, musst du viel differenzierter spielen.

Resistance 3 erscheint am 9. September in Deutschland. In unserem Vorschaubericht erfahrt ihr alles Wissenswerte zum Playstation-3-exklusiven Shooter.

cool_zero 12 Trollwächter - 1129 - 26. August 2011 - 11:16 #

Der Mann hat recht. Es ist viel spannender, wenn man wirklich auf seine Lebensenergie achten muss und sich nicht nur hinter einer Häuserecke, für einen kurzen Moment, verstecken muss. Ich meine auch, dass Shooter dadurch früher fordernder waren.

RuudschMaHinda 11 Forenversteher - 817 - 26. August 2011 - 14:24 #

da stimm ich dir zu.. ich habe aber seit dem auto-heal bereits mehr spiele durchgspielt als vorher, denn ich bin nicht gerade ein gute fps-spieler..

spannender war es durch sowas auf jeden fall, aber es gab auch mehr frustmomente für mich... eh ich damals durch half-life durch war, oder die ganzen doom-teile.. alle nie durchgezockt.. Grund: Frustfaktor - Tod meiner Figur -- Lösung IDDQD -- aber das ist erst recht langweilig, da finde ich ein abgespecktes IDDQD für spieler wie mich schon recht schnuckelig

Bei Mafia hat mich die Story gehalten, aber was ich da immer wieder gestorben bin... da blieb das spiel manchmal schon einige tage liegen

Fuutze 11 Forenversteher - 820 - 28. August 2011 - 14:42 #

Aber nach IDDQD ieht der Avatar einfach zeitlos aus. GodMode rules.
Ich liebe das Auto-Heal Feature, auch wenn es prinzipiell das Spiel etwas vereinfacht ist es trotzdem noch fordernd. Denn versuche mal in der Deckung zu bleiben wenn von allen Seiten Feinde kommen oder Dich mit Explosionsgeschossen/Granaten befeuern, siehe Uncharted 1/2.
Hat man nur Medipacks muss man sicherlich etwas mehr aufpassen, andererseits kann ich die Dinger auch bevorraten und dann ist es auch egal.

mohnagilden 10 Kommunikator - 419 - 26. August 2011 - 11:24 #

ja, das stimmt.

Eloreon 10 Kommunikator - 436 - 26. August 2011 - 11:29 #

Ja, Autoheal ist für mich auch eines der langweiligsten Standardfeature der letzten Jahre geworden. Ich vermisse es, halbtot mir Sorgen zu machen das Level nicht zu schaffen, bzw. bis zum nächsten auffindbaren Medikit.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4298 - 26. August 2011 - 11:31 #

Geht mir genauso.

El Cid 13 Koop-Gamer - 1659 - 26. August 2011 - 11:59 #

Geht mir auch so, es ist der Nervenkitzel weg.

vicbrother (unregistriert) 26. August 2011 - 12:54 #

Endlich ein Spiel, wo der DAU-Modus "Autoheal" abgeschafft wird. Ich erinnere noch an Spiele der frühen 90er wie Ragnarök, in denen man durch zig Levels hetzte, aber sobald man starb musste man das GANZE Spiel von vorne durchspielen - und das waren Zufallsdungeons, die extrem schwer waren!

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 26. August 2011 - 11:35 #

Autoheal in Singleplayer-Spielen gefällt mir auch nicht. Im Multiplayer finde ich es hingegen eine gute Neuerung für "Nicht-Arena-Shooter" wie Counter-Strike, in denen es standardmäßig keine Möglichkeit zum Heilen gab, was Campen sehr begünstigt hat: Ist man mit einem Gegner in direkte Konfrontation gegangen, kam man schließlich geschwächt aus dem Kampf und war ein Fressen für die restlichen Gegner. Hat man einen Gegner hingegen aus dem Hinterhalt ausgeschaltet, hat man wenig bis gar keine Energie verloren.

cool_zero 12 Trollwächter - 1129 - 26. August 2011 - 11:47 #

Ich finde Autoheal gerade im Multiplayer störend. Es ist doch gerade der Spass (und manchmal auch Frust), dass man ständig seine Taktik anpassen muss.
Dazu kommt, dass (zumindest in Bad Company 2) der Medic ein Stück weit entwertet wurde. Der kann zwar immer noch wiederbeleben, aber es macht sich doch kaum jemand auf die Suche nach einem Medic, wenn er sich nur ein paar Sekunden in eine Ecke hocken muss um den selben Effekt zu haben.

Spezieh 18 Doppel-Voter - 9407 - 26. August 2011 - 12:10 #

Doch ich such dann den Medic. Bzw schrei nach ihm. Das geht viel viel schneller.

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 26. August 2011 - 12:51 #

Spiele, die standardmäßig Möglichkeiten zum Heilen besitzen, meine ich gar nicht. In Battlefield hat das Heilen immer sehr gut mit den Medizinschränken und den Medics funktioniert, ebenso in Wolfenstein: Enemy Territory, das ein sehr ähnliches System hatte.

Mich stören Spiele, in denen es gar keine Möglichkeit zum Heilen gibt, wie z.B. Counter-Strike.

ThomasThePommes 13 Koop-Gamer - 1350 - 27. August 2011 - 18:08 #

Aber gerade in CS würde sowas überhaupt nicht gehen und passen. Dort sind die Runden kurz und auf wenige Minuten ausgelegt, wer tot ist muss nie sonderlich lange warten.

Führt man dort Selbstheilung ein dann erlegt man im Team einen einzelnen, zieht sich zurück, heilt sich voll und hat einen kompletten Spieler mehr, dann pickt man sich den nächsten raus usw.. So kann man ohne Verluste spielen. Außerdem ist der eigene tot dann immer komplett sinnlos. So kann man halt immer noch sagen, ich habe ihn wenigstens geschwächt und die anderen haben es leichter.

Außerdem ist es in CS total cool wenn man mit wenigen TP durch die Gegend schleicht, in dem Wissen selbst ein Beintreffer ist tödlich. Da steigt das Adrenalin.

DELK 16 Übertalent - 5488 - 26. August 2011 - 13:08 #

Darum gibts ja in BC2 auch den Hardcore-Modus, da kannst du dich lange in die Ecke hocken, bis du regeneriert bist :P

Elysion 14 Komm-Experte - 1907 - 26. August 2011 - 11:37 #

Das fand ich früher auch immer cool. Ob es kleine Heiltränke waren, Medipacks oder solche Feldflaschen in MOHAA. Lebenpunkte aufsammeln macht Spaß und wer das Level halt nicht schafft weil er zu aggressiv und unvorsichtig vorgeht und keine Heilpakete mehr findet muss eben mal seine Taktik überdenken.
Dieses kurz hinsetzen und auf sich schießen lassen aber dabei LP regenerieren nervt mich auch tierisch, wo kommt da das Gefühl von einem echten Kampf auf? (ja ich weiß dieses Gefühl kommt eh nicht auf^^)

bam 15 Kenner - 2757 - 26. August 2011 - 11:42 #

Autoheal hat den großen Vorteil, dass man auf eine Quicksave-Funktion verzichten kann und das Spiel in Autosave-Abschnitte einteilen kann. Hier muss man nur von Abschnitt zu Abschnitt balancen, weil man genau weiß, dass der Spieler von Anfang an mit voller Energie startet. Das ermöglicht es dann eben auch durchgehend schwere Stellen einzubauen, da der Spieler sich eben durch das Suchen der Deckung hochheilen kann.

Ein System mit Medipacks sorgt aber eben dafür, dass der Spieler sich selber Stellen verbauen kann indem er Abschnitte mit nur noch sehr wenig Energie löst und sich der nächste Abschnitt sehr schwer lösbar gestaltet. Ein verzicht auf Quicksaves führt dazu, dass das Spiel sogar, durch den Autosave, stellen quasi unlösbar gestaltet. Mit Quicksave wird das Spiel theoretisch wesentlich leichter, da man jede Stelle beliebig oft wiederholen kann um so wenig Energie wie möglich zu verlieren.

Ein großzügiges Verteilen von Medipacks kommt letztendich dem Auto-Heal gleich und es verändert sich spielerisch recht wenig. Letztendlich kann man beide Systeme gut verwenden. Autoheal hat aber sicherlich hinsichtlich des Balancings Vorteile und der Spieler muss sich nicht mit manuellem Abspeichern, oder Wiederholen von Abschnitte auf Grund von ungünstigen Speicherpunkten herumplagen.

yeahralfi 14 Komm-Experte - P - 1939 - 26. August 2011 - 12:12 #

@bam: Wollte nur mal ein Lob aussprechen. Ein sehr durchdachter Beitrag. Da waren einige Aspekte drin, an die ich bisher noch nie gedacht habe...

Ich bin übrigens absolut für Autoheal. Aber nur weil ich ein so grottenschlechter Actionspieler bin, dass ich sonst nie das Ende irgendeinens Spieles erleben würde...

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4298 - 26. August 2011 - 13:35 #

Genau das habe ich in Crysis 2 z.B. erlebt und es macht keinen Spaß, wirkt austauschbar, langweilig und erzeugt wenig Spannung. Die Action-freien Stellen für die Autosaves waren sehr offensichtlich und falls man doch mal starb, musste man oft erstaunlich weit zurück. Ein Quicksave wäre mir lieber gewesen.
Wegen dieser langen Wiederholzeiten vom letzten Autosave schaltet man automatischin den einfachsten Schwierigkeitsgrad und es fehlt erst recht an Herausforderungen.

Die obige Beschreibung klingt in der Theorie gut, fühlt sich praktisch aber nach einer Vereinfachung an, die gemacht wird, um nicht nur dem Massenmarkt zu gefallen, sondern, um das Spielen auf Konsolen zu erleichtern.

Es gibt allerdings Beispiele, die Hybridlösungen geboten haben, wo man einen kleinen Anteil automatisch heilt aber zusätzliche Medipacks nutzen kann. Außerdem muss man solche Packs ja nicht automatisch bei Berührung nutzen, sondern könnte diese sammeln und bei Bedarf aktivieren. Es gibt genügend Möglichkeiten, etwas mehr Spannung und Herausforderung in den Spielablauf zu bringen, als ein Heilen in der Deckung, was einen ja automatisch auch zu einem langsameren Spielablauf zwingt.

Nekekami212 13 Koop-Gamer - 1436 - 26. August 2011 - 15:10 #

Solche Hybridlösungen sind wirklich gut. Beispiel: 4 kleine Lebensbalken. Solange der Balken noch ein bisschen "Inhalt" hat regeneriert er sich. Ist er komplett leer, dann bekommt man ihn erst durch ein Medikit zurück.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 13878 - 27. August 2011 - 10:31 #

Riddick: Escape from Butcher Bay und Assault on Dark Athena hat das sehr gut mit dieser Hybridlösung gemacht.

ThomasThePommes 13 Koop-Gamer - 1350 - 27. August 2011 - 18:12 #

Die Lösung aus dem ersten Halo fand ich da auch nett. Dort hatte man auch 4 Balken und sein kleines Schild. Das Schild hat sich immer wieder aufgeladen und war es weg ging der Schaden auf den Lebensbalken.

Renraven 14 Komm-Experte - P - 2178 - 26. August 2011 - 11:54 #

Wenn man Medipacks mit sich führen kann und/oder der Heilprozess auch animiert wäre umso besser! Auto Heal ist sicherlich langweilig, aber einfach über nen Medpack rennen und wieder Full Health haben is auch irgendwie öde ^^

Raven 13 Koop-Gamer - 1526 - 26. August 2011 - 12:26 #

Autoheal ist genauso pestig wie Speicherpunkte. Für Medkits und Quicksave! :D

Anonymous (unregistriert) 26. August 2011 - 13:31 #

Die Pest sind Strategiespiele, bei denen man seiner
Truppe "Heiler" mitschickt, die aber andere Einheiten
nicht automatisch heilen oder reparieren.
Das ist genau die Stelle, wo Autoheal funktionieren sollte,
wenn nur "Heiler" in der Nähe sind!

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73393 - 26. August 2011 - 13:34 #

Ich find Autoheal auch langweilig. Gar nicht mehr fördernd. Da rushen die Leute mehr durch das Spiel, als überlegt und gezielt vorzugehen. Halb verblutet die Mission zu überstehen ist viel aufregender als nicht mal einen Kratzer zu haben.

Trax 14 Komm-Experte - 2503 - 26. August 2011 - 14:15 #

Wieder so ein Feature, wo ich nicht verstehe warum man es nicht einfach als Option anbietet, damit jeder so spielen kann, wie er möchte.
So enorm kann der Programmieraufwand dafür nicht sein.
Ohne Autoheal lassen die Gegner dann halt ab und zu Medpacks fallen oder man findet welche an vordefinierten Stellen und mit Autoheal eben nicht.

Grinch 11 Forenversteher - 797 - 26. August 2011 - 14:24 #

Ganz ehrlich, wenn ich die Wahl hab zwischen Autoheal+Savepoints oder kein Autoheal+zu jeder Zeit speichern können nehme ich lieber Ersteres.

Lacerator 16 Übertalent - 4001 - 26. August 2011 - 14:24 #

Da hat der Mann absolut recht. Auto-healing ist eines der schwachsinnigsten Erfindungen bei neueren Shootern. Bei Crysis ist es vielleicht noch in Ordnung, da es in Verbindung mit dem Nanosuit einfach passt. Ansonsten finde ich es störend. Ich war auch etwas schockiert, dass selbst der Duke sowas nötig hat.

Weepel 16 Übertalent - 4175 - 26. August 2011 - 14:46 #

Finde ich auch gut. Noch schlimmer finde ich sogar die Killzone-Lösung, wo man nicht nur Autoheal spendiert bekommt sondern sogar wiederbelebt wird wenn man dann doch mal umgenietet wird.

Ekrow 15 Kenner - 3352 - 26. August 2011 - 14:55 #

Auto-Generation ist auch viel zu einfach :> Mir hat das System von Far Cry 2 gefallen, Spritzen zur Rettung, wenn es zu viel Schaden ist, "Notfall-OP."

Makariel 19 Megatalent - P - 13446 - 26. August 2011 - 15:10 #

Naja, ganz so simpel ist es jetzt auch wieder nicht. Ein Shooter wird nicht automatisch "besser" weil man wieder Medkits reinhaut. Wie von bam bereits geschrieben ist es für die Designer auch schwieriger das Spiel zu balancen und frustrierende Stellen werden mit Sicherheit vorkommen.

Aber mei, ich kann mich noch an Dark Forces erinnern. Kein save während einer Mission, wenig Heilung, jeder falsche Sprung kann den virtuellen Tod bedeuten. Das war noch für Harteier. Inzwischen bin ich aber zu alt für sowas und bevorzuge Quicksave bzw. Regeneration ;-)

p.s. warum ich Resistance 2 fad fand hatte nichts mit dem Autoheal zu tun...

rootingbill 10 Kommunikator - 365 - 26. August 2011 - 16:31 #

Autoheal und Schwierigkeiten beim Speicherpunkte auswählen gibts es nur auf Konsolen, denn bevor es Ego-Shooter auf Konsolen gab, war das nie ein Thema auf dem PC.. von daher: gebt mir Medikits!!

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 4489 - 26. August 2011 - 20:53 #

Soweit ich mich erinnern kann, hat das Call of Duty 2 eingeführt und das war damals primär ein PC-Spiel (was später auch auf die Xbox 360 portiert wurde).

Wo soll eine Konsole auch ein Problem haben, wenn man über ein Medikit läuft? Wird jetzt alles, was man nicht mag, erst mal einfach blind den Konsolen zugeschoben? Warum hatten die Games der PS2/GameCube/Xbox-Generation dann alle noch Medikits?

Autohealing ist einfach ein Phänomen der Tatsache, dass Spiele sich zu einem Massenmedium gemausert haben und damit eben auch zugänglicher sein müssen, um erfolgreich zu sein.

Ich als alter Oldschool-Gamer, der seit den Pong-Tagen dabei ist und die ersten id-Shooter monatelang gezockt hat, finde Autohealing übrigens klasse. Mich hat's schon in Doom genervt, zum Levelanfang zurückzurennen, weil ich kurz nicht aufgepasst hatte und nur dort noch ein Medipack lag.

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 27. August 2011 - 7:35 #

Weißt du denn nicht, dass Konsolen IMMER und AN ALLEM Schuld sind ;P

volcatius (unregistriert) 27. August 2011 - 9:37 #

CoD 2 erschien innerhalb eines Monats auf beiden Systemen und war das meistgekaufte XBox360-Spiel zum Launch.

Witzig ist nur, dass ausgerechnet Spiele mit Autoheal, Autoaim und Schlauchleveln dann in die Kategorie "Hardcore" kommen...

Sh4p3r 14 Komm-Experte - P - 2375 - 26. August 2011 - 17:18 #

Ja endlich mal ein Entwickler der gegen den Strom schwimmt :)

Autohealung braucht man nicht. Besser man verteilt die 'Energydrinks' sparsam in den Levels; zum Teil auch versteckt (Secrets), die dann zum Level erkunden einladen. Das Einführen des Autohealing in Battlefield war ja schon fast casual. Der sani fast ohne Funktion, zum wiederbeleben war er zumindest ganz brauchbar xD

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 4489 - 26. August 2011 - 20:47 #

Bäh, also mal wieder Backtracking durch den halben Level auf der Suche nach ungenutzten Medipacks, weil man kurz nicht aufgepasst hat.

Ich finde Autohealing um Welten besser als die Oldschool-Medipacks und ich bin noch 1993 mit dem ersten Doom aufgewachsen, also mit den Medikits.

Bei Resistance 2 hab ich das Medipack-Gesammel auch gehasst. Da gab's ein paar unausgewogene Stellen, wo ich dank Health-Mangel x-mal laden durfte (z.B. beim Zombie-Rush im Garten). Wird in Teil 3 dann wohl auch wieder so sein.

Generell finde ich Autohealing auch atmosphärischer, weil's eine Stresssituation besser wiederspiegelt. Von Realismus brauchen wir bei beiden Varianten ja nicht reden. Sich in Sekunden von halbtot auf gesund regenerieren oder sich in einer Sekunde heilen wenn man über ein Arztköfferchen läuft, ist beides ähnlich schwachsinnig.

Sh4p3r 14 Komm-Experte - P - 2375 - 26. August 2011 - 21:56 #

Du meinst wohl eher Resistance 1. Resi2 hatte Autohealing ^^

Tom_82 12 Trollwächter - 959 - 27. August 2011 - 16:08 #

Resistance 1 hat mir viel besser gefallen als der 2te. Das System war genau die richtige Mischung aus Auto-Heal und Medipack suche.

ThomasThePommes 13 Koop-Gamer - 1350 - 27. August 2011 - 18:26 #

Wenn man wieder Medipacks und Rüstungen einführt dann kann man auch gleich wieder die versteckten Orte in den Levels einführen. Aktuell kann man in den Spielen ja nichts mehr verstecken weil es schlicht nichts mehr zum aufsammeln gibt.

Früher hab ich mich zB. in Tomb Raider wie ein kleines Kind (wohl weil ich eins war) gefreut wenn ich ein großes Medipack nach endlosen Sprungpasagen in der letzten Ecke des Levels gefunden habe. Oder in Turok als ich einen Gang gefunden habe in dem ich die Automatische Schrotflinte gefunden habe die man eigentlich erst später bekommt. Heute würde man in den Gang gehen und müsste dann eine seiner Waffen weg werfen, im schlimmsten Fall lässt man das gefundene Gewehr sogar liegen.

Also ich würde mich freuen wenn man Medikits wieder einführt.

Außerdem hat das meiner Meinung nach auch weniger mit Balance zu tun. Vor einer schweren Stelle kann ich dann halt Medikits und Rüstungen deponieren um den Spieler darauf vorzubereiten. Dann läuft der Kampf aber trotzdem noch anders ab. Mit Autohealing kann ich mich auch im Kampf wieder zurück ziehen und auftanken, ohne muss ich den Kampf über mit dem auskommen was ich habe. Alternativ liegen auch irgendwo im Raum Packs rum und ich muss sie mir einteilen damit sie den Kampf über reichen.

Lyhawk 15 Kenner - P - 2979 - 28. August 2011 - 10:23 #

Ich finde es gut, dass die Entwickler wieder den alten Weg gehen wollen. Für einige Spiele funktioniert das Auto-Heal gut (z.B. Gears of War), aber seit es sich zum Standard entwickelt hat, vermisse ich das Medpack zeitweise.

Besser wäre vielleicht auch der Versuch eines neuen Systems, vielleicht ein Kompromiss: Kleinere Wunden regenieren sich in der HP-Leiste, während größere Wunden mittels Medpack gheilt werden müssen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit