App der Woche: Cordy
Teil der Exklusiv-Serie App der Woche

iOS
Bild von Bernd Wener
Bernd Wener 13733 EXP - 19 Megatalent,R10,S10,C10,A10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Cutter: Hat Stufe 10 der Cutter-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

24. August 2011 - 13:00
Heute dürfen sich auch alle Android-Fans über unsere App der Woche freuen, denn die gibt es diesmal auch für Googles mobiles Betriebssystem. Um genau zu sein erschien Cordy für Android bereits einige Zeit früher, als für iOS. Wir möchten aber explizit darauf hinweisen, dass wir nichts über die Qualität der Android-Version sagen können, sondern nur die Ende Juli veröffentlichte iOS-Fassung getestet haben. Das Jump-and-Run von SilverTree Media hat uns dabei sowohl ein klein wenig an Little Big Planet, als auch an Sonic und an Pandemonium erinnert. Das sind ja nicht die schlechtesten Referenzen.
 
Genau wie Sonic baut der kleine Roboter Cordy seine Geschwindigkeit erst nach und nach auf. Die in schickem 3D dargestellten Levels durchquert ihr aber stets nur in der zweidimensionalen Ebene. Bei Kurven macht die Kamera einen 90-Grad-Schwenk und zeigt euch das Geschehen weiterhin von der Seite. Abstürzen könnt ihr dort nicht. Für jeden Abschnitt gibt es drei Ziele, was mittlerweile schon der Quasi-Standard mobiler Spiele zu sein scheint. Meistern des Levels, Einhalten eines (teils knackigen) Zeitlimits und das Sammeln aller Zahnräder wird jeweils mit einem Stern belohnt. Um einen Level zu beenden, müsst ihr je sechs Blitze sammeln, mit denen ihr anschließend einen Generator aufladet. Dadurch öffnet sich der Levelausgang.
 
Am Kabel schwingend (großes Bild) oder Kisten verschiebend (kleines Bild): Cordy wird's schon richten.
 
Vier Welten mit insgesamt 27 Levels gilt es mit Elektrizität zu versorgen. Die Abschnitte sind gespickt mit Sprung-Pads, Förderbändern oder auch Kisten und Kugeln, die ihr an die richtige Position schieben müsst. An einigen Stellen könnt ihr euch an eurem Kabel entlang schwingen oder euch per Katapult von einer Ebene zur nächsten katapultieren lassen. Ab und zu springt ihr durch übergroße, sich drehende Labyrinthe oder lasst euch von flipper-ähnlichen Bumpern auf Geschwindigkeit bringen. Das ist alles herrlich farbenfroh dargestellt und liebevoll animiert. Für ältere Geräte bietet Cordy sogar die Möglichkeit, die Grafikqualität etwas herunter zu regeln. Verträumte Musik, die sich aber etwas zu häufig wiederholt, begleitet das Geschehen.
 
Mit Cordy setzt SilverTree ganz auf In-App-Käufe. Die ersten vier Levels dürft ihr kostenlos probespielen. Wer mehr erleben möchte, schaltet in der Universal App das vollständige Spiel für 1,59 Euro (iPhone) beziehungsweise 3,99 Euro (iPad) frei. Lasst euch von den recht kurzen Einstiegslevels nicht täuschen. Im späteren Spielverlauf werden die Abschnitte nach und nach länger und komplexer. Teilweise müsst ihr sogar kleinere Rätsel lösen, beispielsweise Kisten an die richtige Position ziehen, um darüber dann höher gelegene Plattformen zu erreichen. Richtige Kopfnüsse solltet ihr allerdings nicht erwarten. Nettes Detail: Auf Wunsch könnt ihr auch Cordys Farbe ändern und ihn mit gefundenen (oder per In-App-Kauf erworbenen) Hüten ausstatten.
 
Fazit und Fakten
 
SilverTree hat mit Cordy ein hübsches Jump-and-Run erschaffen, das sich vom Schwierigkeitsgrad eher an Einsteiger richtet. Zumindest solange ihr euch nicht auf die Jagd nach den schnellsten Zeiten begebt. Wer knallharte Geschicklichkeitsprüfungen à la League of Evil oder Super Meat Boy erwartet, zählt sicherlich nicht zur anvisierten Zielgruppe. Diejenigen, die sich auch für weniger anspruchsvolle Titel begeistern können, sollten zumindest mal die Testversion anspielen.
  • Preis am 24.8.2011: Kostenlos (vier Levels), In-App-Kauf: 1,59 Euro (iPhone), 3,99 Euro (iPad)
  • Universal App, Freischaltung durch In-App-Kauf
  • Jump-and-Run mit einer Prise von Pandemonium, Sonic und Little Big Planet
  • Keine Game-Center- oder sonstige Social-Integration

Video:

floxyz 16 Übertalent - P - 4853 - 24. August 2011 - 14:28 #

Gibts das auch für Andro....Moment, vielleicht sollte ich den Artikel auch lesen ;)

Sehr guter Artikel wie immer, auf Android (HTC Desire) spielt es sich auch ganz gut!

McSpain 21 Motivator - 27487 - 24. August 2011 - 18:52 #

Oh. Das ist auch für Android. Sofort Geladen. Danke für die News!

Basilius 16 Übertalent - 4775 - 25. August 2011 - 11:47 #

Sieht lustig aus. (Und ein Spiel wo man Hüte dazukaufen kann muss ja super sein. o_O)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)