GC11: Warhammer 40K - Space Marine - Multiplayer angespielt

PC 360 PS3
Bild von ogir
ogir 1213 EXP - 13 Koop-Gamer,R2,S1,J7
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner SammlungProfiler: Hat sein Profil komplett ausgefüllt

21. August 2011 - 14:17 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Warhammer 40.000 - Space Marine ab 19,60 € bei Amazon.de kaufen.

Wer kennt es nicht: Man schlendert über die Gamescom und steht plötzlich vor einem 2,30m großen Space Marine. Ganz klar, hier muss der Stand von THQ sein, die demnächst Warhammer 40.000 - Space Marine veröffentlich.

Angelockt von dem Hünen in Blau stellen wir uns also in die überraschend kurze Schlange vor einem lebensgroßen Drop Pod. Wenige Augenblicke später durchschreiten wir den Eingang und sind erstmal verwirrt. Denn der Innenraum ist nicht etwa nur Warhammer-exklusiv, sondern ein Sammelsurium der THQ-Spiele. Neben den leicht bekleideten Tänzerinnen, die für Saints Row werben, sowie Damen im neckischen Ringrichter-Outfit (WWE), dominieren jedoch ganz klar die 32 Plätze an denen man Space Marine im Multiplayer testen kann. Zu den 32 Plätzen sei gesagt, dass diese auf zwei Server mit jeweils 16 Spielern, also 8 pro Team, aufgeteilt sind. Sehr angenehm: es herrscht keine "Setz dich und Spiel"-Atmosphäre, sondern wir können uns in Ruhe um- und den anderen Spielern über die Schulter schauen. Wir reihen uns also in eine weitere Schlange ein und nutzen die Zeit, um bei den anderen Spielern ein wenig abzuschauen.

Eine gefühlte Minute später ist für die anderen die Runde zu Ende und  wir sind zusammen mit sieben Teamkameraden auf dem Weg in die Schlacht. Gespielt wird auf der Xbox 360, die sich auch des Öfteren mit kleinen Fehlermeldungen zu Wort meldete. Wir sind uns aber sehr sicher, dass Relic das in der finalen Version behoben haben wird. Im Menü fällt unsere erste Wahl auf das Team "Space Marines", die Alternative wären die "Chaos Marines" gewesen. Ob es im fertigen Spiel noch andere Rassen im Multiplayer gibt, können wir nicht sagen, in der angespielten Version standen immer nur diese beiden zur Verfügung.

Als nächstes erfolgt die Wahl der Waffen. "Tactical", "Devastator" und "Assault" stehen zur Auswahl, dazu gibt es noch sogenannte "Custom Loadouts". Diese waren in unserem Fall vorgegeben, können aber im fertigen Spiel nach Belieben angepasst werden. Der "Tactical"-Marine setzt auf einen taktischen Bolter und eine gute Mischung aus Beweglichkeit und Fernkampf. Der "Devastator" verzichtet auf einen Großteil seiner Beweglichkeit und setzt alles in brachiale Feuerkraft. Der "Assault"-Marine benutzt ein Jetpack mit dem er über Hindernisse springen und dem Gegner somit auch in vermeintlich sicheren Ecken in den Rücken fallen kann. Seine Hauptwaffe ist das mächtige Kettenschwert, das jedoch nur im Nahkampf seine Wirkung entfalten kann. Die Zweitwaffe, die einhändige Bolter Pistole, kommt eigentlich nur zum Einsatz, um einen fliehenden Gegner aufzuhalten. Im Vergleich mit den anderen Fernkampfwaffen bildet sie das weit abgeschlagene Schlusslicht.

Unsere Wahl fällt auf den "Devastator". Ein kurzer Countdown und das Spiel beginnt. Als jemand, der noch nie mit Joypad einen Shooter gezockt hat, ist  der erste Einstieg ein wenig holprig. Gelegentlich wollen wir einfach nur unter Dauerfeuer auf unseren Gegner zulaufen, lösen dabei versehentlich durch Click mit dem linken Analogstick einen Sprint aus und stellen damit sowohl das Feuer als auch unsere Entfernung zum Gegner ein. Als Folge sehen wir "You died". Nettes Feature: Auf Knopfdruck können wir die Ausrüstung unseres Killers kopieren. Damit haben die leidigen "Das liegt an deiner besseren Ausrüstung"-Ausflüchte ein Ende.

Wir behalten unsere Ausrüstung jedoch und werfen uns ein weiteres Mal ins Gefecht. Entgegen den bisherigen Dawn of War-Spielen, bei denen wir dem "Devastor Trupp" erst eine kurze Aufbauzeit gönnen mussten, können wir übrigens unseren schweren Bolter auch im Laufen abfeuern. Dann ist er allerdings sehr ungenau und auch die Feuerrate lässt zu wünschen übrig. Seine wahre Zerstörungskraft entfaltet der schwere Bolter erst, nachdem wir uns ducken. Das benötigt mit dem schweren Bolter einen kleinen Moment, und wir sind danach bewegungsunfähig. Dafür verzehnfacht sich die gefühlte Feuerrate, ebenso wie die Genauigkeit. Wir richten unseren Bolter in Richtung des nächsten Gegners und erzielen unseren ersten Kill. Die Steuerung ist zwar immer noch ungewohnt, aber nicht unmöglich.

Vom Siegesgefühl gepusht, wollen wir zu unseren Kameraden vorrücken, machen jedoch auf dem Weg dahin Begegnung mit dem Kettenschwert eines Chaos Marines und werden prompt zurück an den Startpunkt geschickt. Das heimtückische Jetpack hat zugeschlagen.

Ein kurzes Statement zur Technik: Der Sound ist großartig. Man hört in jeder Aktion das Gewicht der Powerrüstung. Die restliche Vertonung stammt 1 zu 1 aus Dawn of War -- und machte auch dort schon Spaß. Aber nicht nur im Sound merkt man das Gewicht der Powerrüstung. Wir fühlen uns fast wie in einem Mechwarrior-Spiel, wenn sich unser Marine in Bewegung setzt. Damit meinen wir nicht die Reaktion auf unsere Eingaben, denn die werden prompt umgesetzt, auch das Zielen funktioniert ohne Verzug. Und dennoch merkt man eben, dass wir hier nicht Lara Croft im leichten Top steuern, sondern einen genetisch manipulierten Krieger in einer tonnenschweren Metallrüstung. Die Grafik sah unserer Meinung nach sehr gut aus, wobei dieser Eindruck natürlich vor dem Hintergrund entand, dass wir uns heiße Schusswechsel mit unseren Gegnern lieferten. Partikeleffekte und Staub begleiten so ziemlich jede Aktion und unterstreichen abermals die Gewalt, die wir gerade steuern.

Nach einigen Minuten endete die Partie mit einem Sieg für unser Team. Wir verlassen widerwillig unseren Platz und stellen uns mit einem unserer Teamkameraden in die Schlange zu Space Marine ...

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 23872 - 21. August 2011 - 14:55 #

die Demo war echt gut. Passend zum Sound hat auch das pad etwas vibriert wenn sich der Space Marine inbewegung gesetzt hatte.

Ich hab auch 3 Mal zocken wollen/können weil gerade "luft" war.
Sieht wirklich gut aus

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 37483 - 21. August 2011 - 18:24 #

Schöner Bericht. Bin mal gespannt auf die Demo nächste Woche.

Lord Lava 18 Doppel-Voter - 10121 - 31. August 2011 - 15:46 #

Zunächst wird es nur Space Marines und Chaos als Fraktionen geben, ist auch schon länger bekannt. ;)
Ich kann mir aber vorstellen, dass da noch was als DLC nachkommt.

Ansonsten ganz nett geschrieben.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)