GC11: Iron Front - Liberation 1944 angeschaut

PC
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 309374 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtPS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriert

18. August 2011 - 18:02 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert

Ursprünglich war Iron Front - Liberation 1944 als Mod zu Bohemia Interactives Arma 2 gedacht. Mittlerweile hat sich der russische Entwickler aber dafür entschieden, die Idee als eigenständiges Spiel umzusetzen. Den Hintergrund bildet eine Offensive der Roten Armee im Süden Polens, die die letzte Hürde zum Einmarsch in Nazideutschland darstellt. Im Taktik-Shooter werden eine deutsche und eine russische Kampagne zur Verfügung stehen, die beide aus jeweils acht Missionen bestehen. Mit den vier Schwierigkeitsgraden sollen sowohl Einsteiger als auch Taktik-Experten auf ihre Kosten kommen und als Infanterist, Panzerfahrer oder Angehöriger der Luftstreitkräfte den Vormarsch der Russen verhindern oder die letzten Versuche der Deutschen, sich zu wehren, unterbinden. Im leichtesten Schwierigkeitsgrad gibt es zum Beispiel eine schon aus weiter Ferne erkennbare Farbmarkierung der feindlichen Verbände, sodass man nicht so leicht in einen Hinterhalt gerät.

Das Spiel erlaubt nicht nur den Einsatz eigener Fahrzeuge, sondern auch den der erbeuteten Panzer. Gefallene Kameraden und Feinde dürfen zudem geplündert werden. Neu ist, dass sämtliche Fahrzeuge oder auch Geschütze wie das „88er“ Flakgeschütz zerstört werden können. Das Physiksystem wirkt allgemein eher rudimentär, berücksichtigt aber auch Bäume, die unter den Ketten eines Panzers krachend zu Boden sinken. Welche Truppenteile zum Spielstart verfügbar sind, gibt grundsätzlich das Spiel vor. In einigen Missionen kann man frei zwischen Panzerverbänden und Bodentruppen hin- und herwechseln. Unterstützung durch andere Kampfeinheiten sind aber grundsätzlich möglich.

Die Grafik gehört zweifellos nichts zu den Stärken von Iron Front. Es punktet aber mit der authentischen Nachgestaltung von Landschaft, Fahrzeugen und Uniformen. Wer Arma mochte, der sollte Iront Front - Liberation 1944 im Auge behalten. Am meisten Spaß dürfte der Taktikshooter erneut im Mehrspieler-Part machen, der voraussichtlich 64 Spieler auf einer Karte zulässt. Erscheinen soll das Spiel im Frühjahr 2012.

stonie89 10 Kommunikator - 410 - 18. August 2011 - 23:50 #

Oh mein Gott, die Panzer sehen aus als wären sie aus Stoff o.O#

Dragor 14 Komm-Experte - 2161 - 19. August 2011 - 11:39 #

Das war eine spezielle "Lackierung" für die Panzer.

DarthTK 13 Koop-Gamer - P - 1692 - 19. August 2011 - 0:51 #

Das ist eine mit Zimmerit beschichtete Panzerung. Diese verhinderte das Anbringen von magnetischen Minen (z. B. Hohlladungen)

kju 02 Sammler - 5 - 19. August 2011 - 7:24 #

Gibt es keine neuen Bilder oder sogar ein Video? :(

Anonymous (unregistriert) 19. August 2011 - 12:08 #

x1-Software?

Super Recherche.
Der Mod und das Standalone-Game basiert auf Bohemia Interactives OFP/ArmA-, bzw. Poseidon-Engine.
Ersteller und vertreiber der Lizenz ist und bleibt Bohemia Interactive, zu finden: bistudio.com.

An der Stelle nocheinmal der Hinweis, das nächste Mal gründlicher zu recherchieren, gerade wenn man das Spiel selber angespielt hat. Sonst wirds peinlich.

ogir 13 Koop-Gamer - 1213 - 20. August 2011 - 0:19 #

Das ändert nichts daran dass der Entwickler des Spiels X1-Software ist.
Killingfloor, Red ORchestra basiert auch auf der Unreal Engine, und trotzdem ist der Entwickler Tripwire....
Also manchmal...

Worth2die4 13 Koop-Gamer - 1440 - 20. August 2011 - 19:26 #

ich frag mich auch manchmal, warum bei GG unregistrierte zu allem ihren Dunst dazugeben dürfen... -_-

FKPLACE (unregistriert) 20. August 2011 - 2:10 #

The most expected game ever since the year. Very realisitc vehicles, troops, environment & etc. Just seems it would be delayed till spring time in 2012 and won't come in the fourth quarter of 2011?

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit