GC11: Inversion angespielt

360 PS3
Bild von Philipp Spilker
Philipp Spilker 22468 EXP - 20 Gold-Gamer,R10,S10,C10,A10,J5
Dieser User unterstützt GG seit drei Jahren mit einem Abonnement.Betatester: War bei der Closed Beta von GamersGlobal (März bis Mai 2009) dabeiAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Cutter: Hat Stufe 10 der Cutter-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreicht

17. August 2011 - 22:56 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Inversion ab 15,00 € bei Amazon.de kaufen.
Saber Interactive und Namco Bandai würden sich wohl wünschen, dass wir nach unserer Hands-On-Zeit mit ihrem neuen Shooter Inversion Folgendes schreiben: Inversion ist wie Gears of War 3 mit sich wandelnder Schwerkraft. Da wir aber erst vor kurzem die Kampagne von Gears of War 3 antesten konnten und damit eine Menge Spaß hatten, wohingegen uns Inversion eher mit einem "Naja"-Gefühl zurück ließ, schreiben wir lieber Folgendes: Inversion ist derzeit leider nur ein recht mittelmäßiger Shooter mit ebenfalls (noch) nicht vom Hocker reißender Schwerkraftmanipulation. Woran das liegt? Lest weiter.

Wo ist all die Schwerkraft hin?


Zur Backstory von Inversion wurde wenig verraten, aber die Prämisse ist einfach: Unsere schöne Welt wird mal wieder von feindseligen Kreaturen überfallen. Die allerdings machen den Fehler, nicht nur die Frau des Polizisten Davis zu erschießen, sondern auch noch seine Tochter zu kidnappen. Videospielbösewichte lernen wohl schlecht aus den Fehlern ihrer Vorgänger. Davis macht sich in Inversion auf den Weg, seine Tochter wiederzufinden und nebenher noch die Aliens zu besiegen. Dabei steht ihm sein Kollege Leo zur Seite: Im Coop-Modus wird die Kontrolle über Leo von einem Mitspieler übernommen.

In der Mission, die wir auf der Gamescom selbst anspielen konnten, befinden sich Davis und Leo gerade auf dem Weg zum Squad von einem gewissen Mr. Banks. Nur stellen sich den beiden auf dem Weg dorthin dummerweise schießwütige Feinde entgegen. Wie gut, dass sie eine ganz besondere Technologie der Aliens in ihren Händen halten: Mit diesem so genannten Graveling können sie für kurze Zeit die Schwerkraft in einem kleinen Gebiet umkehren. Feinde schweben dann relativ irritiert in der Luft herum, werden sich aber nach kurzer Umorientierung dennoch wieder daran versuchen, uns mit ihren Waffen zu treffen. Also müssen wir schneller sein als sie. Dabei hilft uns entweder ein Arsenal an typischen Shooter-Waffen oder die sekundäre Fähigkeit der Graveling-Waffe: Wenn Feinde in der Schwerelosigkeit gefangen sind, können wir sie zu uns heranziehen und dann mit Wucht von uns fort schmeißen.

Hin und wieder gibt es so genannte statische Schwerkraftwechsel im Level. Sobald wir einen solchen, in der Regel blau markierten Bereich betreten, laufen wir statt auf dem Boden zum Beispiel plötzlich an Häuserwänden entlang und sehen von dort aus ein paar Meter weiter, wie uns von der Straße aus mehrere Gegner mit Salven eindecken -- nur, dass der Boden der Feinde für uns nun aussieht wie eine Wand. Klingt verwirrend? Tatsächlich ist es das zu Beginn auch, man muss sich erst daran gewöhnen, aus unvorhergesehenen Richtungen attackiert zu werden. Wenn wir aus einem Gebiet, in dem die Schwerkraft umgekehrt ist, eine Granate in die "reale" Schwerkraftebene werfen, wird sie mitten im Flug gemäß der geltenden Schwerkraftgesetze ihre Richtung ändern. Gerade im späteren Spielverlauf wird man daher gut auf seine Umgebung achten und die Schwerkraftwechsel geschickt ausnutzen müssen. Der Wechsel der Schwerkraft sorgte während der Demo jedenfalls für einige spaßige Momente: Wenn sich eine Glaskuppel, die eben noch über uns war, in den Boden verwandelt, auf den wir zufallen und den wir schließlich von einem Scherbenregen begleitet durchbrechen, sorgt das für ein Schmunzeln auf dem Gesicht.


Achtung, Reim: Wenn Spieler und auch Feinde fliegen, muss das wohl an der Schwerkraft liegen.

Später wird alles besser?

Im  späteren Spielverlauf sollen sich zu den statischen Momenten außerdem auch noch dynamische Schwerkraftwechsel gesellen. Diese können dann jederzeit stattfinden, auch während eines Kampfes, und kurzerhand für große Verwirrung sowohl bei uns selbst als auch beim Feind sorgen. Schutt oder auch im Level stehende Autos, Kisten etc. werden diesem dynamischen Schwerkraft-Schluckauf ebenfalls nicht standhalten können und purzeln also, ähnlich wie wir selbst, in der Gegend herum. Leider können wir bisher nur in der Theorie beurteilen, dass diese dynamische Komponente des Schwerkraft-Features spannend klingt. In der Praxis ausprobieren konnten wir es nicht.

Ebenfalls nicht in der Praxis sehen konnten wir die späteren Mächte der Graveling-Waffe. Denn durch Upgrades, die wir im Spielverlauf einsammeln, wird die Waffe immer mächtiger werden, bis sie schließlich ausladende Gebiete und auch sehr schwere Objekte für kurze Momente ihrer Schwerkraft berauben kann. Im von uns angespielten Level aber war die Graveling-Macht noch sehr beschränkt. Hier und da mal einen Feind in der Luft schweben lassen oder Benzinfässer zunächst schwerelos machen und sie dann in Richtung Feind schießen: Mehr war nicht drin. Schade, denn so kochte die spielbare Demo auf Sparflamme.

Es ist nicht so, dass sich Inversion irgendwelche gravierenden Fehler leisten würde. Das stark an Gears of War angelehnte Coversystem funktioniert und bringt sogar die nette Besonderheit mit sich, dass unser Held sich, wenn seine Deckung nach und nach zerstört wird, automatisch soweit nach unten duckt, wie es eben geht. Die Steuerung funktioniert gut, die Grafik sieht solide aus und auch der Coop-Modus macht mit einem guten Freund an der Seite sicherlich viel Spaß. Das Problem ist nur: All das gibt es auf dem Markt schon in zahlreichen Farbtönen. Und das einzig wirklich als Alleinstellungsmerkmal zu bezeichnende Feature, die Schwerkraftmanipulation, können wir derzeit noch nicht ausreichend einschätzen. Aber wir meinen: Sollte Saber Interactive es nicht im späteren Verlauf des Spiels noch spannender gestalten und auf denkwürdigere Art und Weise einbauen, wird es wohl kaum reichen, um Inversion aus dem Einheitsbrei herausstechen zu lassen, wenn es am 10. Februar 2012 für 360 und PS3 erscheint.

Severian 17 Shapeshifter - P - 7090 - 18. August 2011 - 10:27 #

Liest sich zumindest interessant, das mit der Schwerkraft.
Aber ob's das Feature rausreisst, wird man wohl erst beim Test sehen.

Ninerian 10 Kommunikator - 460 - 18. August 2011 - 13:45 #

Die verzweifelte Suche nach einem Alleinstellungsmerkmal.

ogir 12 Trollwächter - 1184 - 18. August 2011 - 14:46 #

Ich war erst etwas verwirrt als ich das Teaserbild gesehen habe:
Der Screenshot sieht aus wie Gears of War ohne Rüstungen. Sogar die Schauplätze sehen so aus.
Und dann stand da auch noch irgendwo im Text "Gears of War 3" in Fett untendrunter, da wars erstmal ganz vorbei bei mir.
Erst das Lesen brachte Klarheit, aber trotzdem: Ich glaube dreister klauen geht fast nicht mehr?!
Ok, sie könnten das Spiel vielleicht noch "Wears of Gar" nennen...

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Action
3D-Action
nicht vorhanden
18
Saber Interactive
Namco Bandai Games
08.06.2012
Link
6.0
6.1
PCPS3360
Amazon (€): 15,00 (PS3)