US-Spielemarkt: Umsatz fällt um 23 Prozent

Bild von schnasti
schnasti 535 EXP - 11 Forenversteher,R8,S3
Partner: Macht eine Fan- oder andere Site, die uns gefälltBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreicht

17. Mai 2009 - 8:41 — vor 8 Jahren zuletzt aktualisiert

Laut der Marktforschungsgesellschaft NPD Group, fiel der Umsatz der amerikanischen Spielebranche im Vergleich zum Vorjahr um ganze 23 Prozent. So flossen im April 2009 nur noch rund 510.74 Mio. US-Dollar in die Kassen.

Jedoch gehen Analysten davon aus, dass man diese Zahlen nicht so ernst nehmen sollte, da im vergangenen Jahr Spiele-Kracher wie Grand Theft Auto 4 (PC) und Super Mario Kart (Wii) hohe Umsätze im Monat April einbrachten. In diesem Jahr fehlen jedoch noch die sogenannten Top-Seller.

schnasti 11 Forenversteher - 535 - 17. Mai 2009 - 9:05 #

Was haben wir denn dieses Jahr alles so für Anwärter für einen Top-Seller. Die Sims 3 und Anno 1404 könnten ordentlich zu Buche schlagen. Doch wenn ein Duke Nukem Forever ganz still und leise erscheinen würde, gebe es einen Geldregen, der alles dagewesene in den Schatten stellt.

Taller Ghost Walt 15 Kenner - 3210 - 17. Mai 2009 - 9:11 #

Hm. Anno wird außerhalb Deutschlands wohl nur wenige Käufer finden. Die Sims dagegen wird sicherlich gut weggehen.
Was den Duke angeht: Schwer zu sagen, ob wirklich so viele das Spiel auch gekauft hätten. Ich kann mir schon vorstellen, dass das Spiel wirkliche Innovationen hätte bieten müssen, um sich heute noch von der Konkurrenz abzuheben.

schnasti 11 Forenversteher - 535 - 17. Mai 2009 - 10:29 #

Der Entwickler-Trailer der vor kurzem vom Duke erschienen ist, sah wirklich vielversprechend aus. Ich denke schon das Duke Nuken Forever da mithalten könnte.

Ulk 13 Koop-Gamer - 1598 - 17. Mai 2009 - 9:30 #

Vorsicht mit diesen Zahlen - die Grundlage für diese Erhebung der NPD darf man guten Gewissens als vollkommenden Quatsch bezeichnen. Weder fließen die Verkäufe von Online-Händlern (bspw. Amazon) in die Berechnung mit ein, noch der Umsatz aus digitalen Plattformen, zum Beispiel Steam.

Entsprechend beziehen sich die Daten ausschließlich auf klassische Ladengeschäfte und könnten auch als einfache Veränderung der Präferenzen bei Spielern interpretiert werden.

schnasti 11 Forenversteher - 535 - 17. Mai 2009 - 9:39 #

Gut zu wissen. Ich dachte diese Zahlen sind mit inbegriffen. Da sieht die Sache bestimmt ganz anders aus.

Phyll 14 Komm-Experte - 2299 - 17. Mai 2009 - 14:33 #

wenn sich der vergleich zum vorjahr auf die gleichen zahlen beschränkt, sind 23% immerhin fast ein viertel. das finde ich schon recht viel. ob das allerdings signifikant ist, oder sich durch den faktor "Veränderung der Präferenzen bei Spielern" oder ähnlichem erklären lässt, kann ich nicht sagen

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)