BIU: Etwa 10.000 Deutsche in der Spielebranche tätig

Bild von Basilius
Basilius 4775 EXP - 16 Übertalent,R8,A8,J2
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenFleißposter: Hat 200 EXP mit Forumsposts verdientKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientAzubi-Redigierer: Hat 100 EXP beim Verbessern fremder News verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhalten

11. August 2011 - 14:59 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert

Aus einer aktuellen Erhebung des Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) geht hervor, dass rund 10.000 Menschen in Deutschland in der Spielebranche tätig sind. Davon arbeiten im Kernsegment der Publisher und der Entwicklung 6.000 Beschäftigte. Insgesamt gibt es cicra 750 Unternehmen, die in Teilen oder vollständig in der Spielebranche arbeiten, davon 275 in der Entwicklung oder als Publisher. 40% dieser Unternehmen verdienen ihr Geld mit Online- und Social-Games.

Laut BIU gibt es aufgrund der Popularität der Branche momentan ungefähr 1.000 unbesetzte Stellen in der Spieleindustrie. Um diese Stellen zu besetzen, sei nun vor allem die Ausbildung gefordert. Wie Olaf Wolters, Geschäftsführer des BIU sagt, bieten mittlerweile mehr als 40 private und öffentliche Einrichtungen Studien- oder Forschungsschwerpunkte zum Thema Games an. In Zukunft wäre es notwendig, dieses Ausbildungsangebot im Dialog mit der Wirtschaft weiter auszubauen und gemeinsam Standards zu entwickeln. Auch der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Hans-Joachim Otto, meint:

Die Gamesindustrie ist ein bedeutender Eckpfeiler der Kultur- und Kreativwirtschaft und schafft zahlreiche Arbeitsplätze in Deutschland. Sie trägt damit zur Wertschöpfung bei. Damit meine ich nicht nur Werte, die sich in Euros bemessen lassen – Computerspiele haben auch einen kulturellen Wert, der an Bedeutung stetig zunimmt.

Für Interessierte bietet der BIU seit kurzem die Plattform Industriekompass Games an auf der man sich über Berufe und Angebote informieren kann.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7783 - 11. August 2011 - 16:19 #

Klingt erstaunlich positiv, auch wenn es immer noch viel zu wenige Menschen sind ;). Hoffentlich sind da ein paar gute und interessante Stellen bei den angeblich 1000 unbesetzten bei, von denen ich dann eine kriege...

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 96918 - 11. August 2011 - 16:35 #

Die ignorierte Branche der Politik.

Novachen 19 Megatalent - 13029 - 11. August 2011 - 18:17 #

Und ich bin eine davon :-P

ogir 13 Koop-Gamer - 1213 - 12. August 2011 - 10:27 #

Willkommen im Club ;)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
ChrisL