EA: "Steam behindert direkten Kontakt mit den Spielern"

PC 360 PS3 andere
Bild von jps
jps 11150 EXP - 18 Doppel-Voter,R9,S3,A10,J8
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtGG-Supporter: hat einmalig 10 Euro gespendetMissionar: 3 Neu-User für GamersGlobal.de anwerbenBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreicht

8. August 2011 - 20:53 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Battlefield 3 ab 3,45 € bei Amazon.de kaufen.

Nachdem bereits vergangenen Monat öffentlich wurde, dass Electronic Arts Battlefield 3 nicht über die Download-Plattform Steam anbieten würde (wir berichteten), mehrten sich die Gerüchte, dass EA lediglich den hauseigenen Dienst Origin stärken wolle. Der US-amerikanische Publisher dementiert dies jedoch und argumentiert damit, dass Valves Programm den direkten Kontakt mit den Spielern verhindere. Man möchte den Spielern den bestmöglichen Service bieten, unabhängig davon, wie und wo sie das Spiel erworben haben.

Leider hat Steam einige einschränkende Bedingungen eingeführt, die die Interaktion seitens der Entwickler mit dem Kunden, um Patches und DLCs bereitzustellen, einschränken. Kein anderer Download-Service hat diese Praktiken übernommen.

Man stehe jedoch in Kontakt mit Valve, um Battlefield 3 doch noch über Steam anzubieten. Der neueste Teil der Battlefield-Serie erscheint am 28.10.2011 für PC, Playstation 3, Xbox 360 und zu einem späteren Zeitpunkt auch für WiiU.

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86471 - 8. August 2011 - 18:50 #

Steam hindert mich auch an so manchem! ;)

SirVival 16 Übertalent - P - 4452 - 8. August 2011 - 18:53 #

"Leider hat Steam einige einschränkende Bedingungen eingeführt, die die Interaktion seitens der Entwickler mit dem Kunden, um Patches und DLCs bereitzustellen, einschränken."

Was ist denn damit genau gemeint, gerade in Sachen DLC und Patches ? Was wird denn da von Valve eingeschränkt - bisher habe ich doch alles bei Steam bekommen...

justFaked 16 Übertalent - 4266 - 8. August 2011 - 19:10 #

Also ich kenn´s mit BloodBowl, was ich auf Steam gekauft habe.
Steam bringt die Patches immer ein paar Tage später als alle anderen raus (die müssen angeblich durch irgendwelche Kontrollen und das gibt manchmal Probleme mit dem Steam-Kopierschutz der jedes mal dafür angepasst werden muss).
Da kommt es manchmal vor, dass man als Steamnutzer 2 Tage nicht online spielen kann, was bei Bf3 ja stressig wäre.

Anonymous (unregistriert) 8. August 2011 - 19:13 #

Dann versuch mal einen normalen Patch über eine Steamversion zu ziehen.
Wird nicht klappen. Hingegen kannst du beobachten, dass Patches bei Steam teilweise Wochenlang in der Warteschleife hängen, bis sie dann doch irgendwann mal freigegeben werden. Für ein Spiel bei dem du schnell an der Balance schrauben willst und bei dem alle im Multi auf einem Server spielen sollen ist das tödlich. Außer alle richten sich nach Steam. Darüber hinaus nimmt Steam nur Goldpatches an. Viele Anbieter veröffentlichen allerdings Work in Progress-Patches (auch Betapatches) die nicht final sind aber schon viele (gute) Änderungen beinhalten. Gibts bei Steam nicht.
Und dann versuch mal DLCs oder Addons für Spiele für Steamspiele von anderen Quellen als von Steam zu bekommen.
Ist bei jedem anderen Anbieter möglich, nur bei Steam nicht. Und das es so sein muss hat Steam in seinen AGBs für Verkäufer. Hältst du dich nicht dran fliegst du raus. So geschehen mit mehreren EA-Titel.

Und falls jetzt wer rummeckern wird, dass dann noch viel mehr Titel rausfliegen müßten. Die AGB-Änderung gilt nicht rückwirkend.

Gamaxy 19 Megatalent - P - 13346 - 8. August 2011 - 19:24 #

Steam ist halt gewissermaßen ein geschlossenes System. Das hat Vorteile, wie z.B. beim Installationsablauf, aber auch Nachteile, wie die oben genannten.
Entweder man akzeptiert das, oder man benutzt Steam nicht. Nur komisch, dass sich beim iPhone kaum jemand über derlei Restriktionen beschwert... ;-)

Anonymous (unregistriert) 8. August 2011 - 19:27 #

Wird halt nur blöd, wenn der Verkäufer die Nachteile des Händlers nicht akzeptieren will.
Iphone ist ein Statussymbol und Apple. Ich glaube da merkt das irgendwie keiner mehr. Bei Steam ists aber auch schon so weit. Habe mitlerweile das Gefühl in der Steamwelt ist alles Supertoll und heile. Nachteile? Seh ich nicht. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Red237 18 Doppel-Voter - P - 11159 - 9. August 2011 - 9:40 #

Tjaja... Vorteile: Cloud-Gaming (ist ein seeeehr dicker Vorteil, wenn man mehrere Wohnsitze hat)...
Nachteile: Viele...

Ich bin hauptberuflicher Konsolero, aber gegen Steam hab ich nichts...

MicBass 19 Megatalent - 14265 - 8. August 2011 - 21:24 #

So gerne ich Steam mittlerweile nutze, da ist was dran. Bei HOI3 war das ziemlich nervig, gerade weil es extrem unfertig auf den Markt kam und viel dran rumgepatcht werden musste. Inkl. Beta-Patches zum ausprobieren. Die Steamversion hing da leider oft hinterher.

heini_xxl 15 Kenner - P - 2951 - 8. August 2011 - 18:56 #

was sollen sie auch anderes sagen, als "alles im interesse der spieler!"

Anonymous (unregistriert) 8. August 2011 - 19:07 #

Ist doch ganz klar: Valve möchte das DLCs über den Steam-Shop verkauft werden, weil sie dann daran mit verdienen. EA hingegen möchte DLCs über eigene Netzwerke (z. B Bioware Social Network) oder direkt Ingame verkaufen und den Profit zu 100 % selbst behalten.

Aus Sicht der jeweiligen Unternehmen beides nachvollziehbare Positionen. Mich ärgert nur das EA mit Kundenfreundlichkeit und Kundennähe argumentiert. Ich hab mir schon einige DLCs für ME2 und DA2 gekauft und es war jedes mal ein Krampf. Allein schon die Unsitte, dass man nicht einfach direkt in Euro bezahlen kann, sondern sich vorher "Bioware-Punkte" kaufen muss nervt mich.

DLC-Kauf über Steam ist dagegen deutlich einfacher und angenehmer. Das nenne ich Kundenfreundlichkeit.

motherlode (unregistriert) 8. August 2011 - 21:32 #

Kudos für den Beitrag :)

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3471 - 8. August 2011 - 22:01 #

Ganz genau so sehe ich das auch.
Steam hat in den AGB stehen: Wer Spiele über Steam bereitstellen will, muß auch bezahlbare Inhalte über den Steam-Shop anbieten.
Und meine Stimme haben sie dafür! Daß ich mir Mass Effect bei Steam sauge, dann aber manuell von BioWare den ersten DLC als EXE ziehen muß und den zweiten beim EA Download Shop ist ein einziger Krampf! Vom daraus resultierenden Patch-Wahnsinn ganz zu schweigen.
Beides waren ja gerade mit die Gründe, die mir Steam so angenehm erscheinen ließen. Habe ich wie bei Borderlands DLC gekauft, landen sie bei der nächsten Installation vollautomatisch und mit aktuellem Patch-Stand mit auf der Platte.

Daß es mit den anderen Downloadanbietern "keine Probleme für EA gibt" hat einen ganz einfachen Grund: Die haben kein integriertes System wie Steam - das sind nur bessere Download-Manager mit Login-Überprüfung, die DVD-R-kompatible Installationsdateien runterladen, und damit dem Retailgeschäft mit am ähnlichsten sind.

Marco Büttinghausen 19 Megatalent - P - 19331 - 11. August 2011 - 13:45 #

Kommentar-Kudos!

Anonymous (unregistriert) 9. August 2011 - 7:45 #

Und ich dachte Xbox Live ist eine der beliebtesten Plattformen mit einem tollen Bezahlsystem ;)
Nur mal zu den Biowarepoints.
An sonsten Zustimmung. Es geht hier nur um einen Kampf Publisher gegen Händler. Mal schauen wer den längeren Atem hat.

Red Dox 16 Übertalent - 4114 - 8. August 2011 - 19:05 #

Ich erinner mich gerade an Relic und DoW2:Retri. Die haben extra von GFWL zu Steam gewechselt und dabei gesagt das man dort unkomplizierter und schneller Patches nachschieben kann, als bei Microschuft wo man einen Patch einreichen und der dann erstmal eine unbestimmte Zeit lang durchgetestet wird bevor er Freigabe erhält. Und wenn der Patch dann doch einen Hotfix nach der Freigabe bräuchte, selbes Prozedere.

Naja irgendwas muß EA ja halt sagen um öffentlich doch ein paar Prozent Zuneigung einzuheimsen und Origin als *das* zukünftige Spielerfreundliche bla Portal zu preisen. Das einzige was mich dabei wirklich ankotzt ist eigentlich: Steam für 100+ Spiele, Impulse für eine handvoll, Bettel.net für eine handvoll, Origin für eine handvoll, GFWl für eine handvoll, Ubilauncher für eine handvoll...ist ein einziger zentraler Dienst zuviel verlangt? *sigh*

Anonymous (unregistriert) 8. August 2011 - 19:15 #

Schön, dass du eine absolute Monopolisierung des Marktes wünscht.
Schau mal in die Geschichte (auch wenn es vielen offensichtlich schwerfällt), was so ein absolutes Monopol bringt. ;)
Zum Teil siehst du es schon, Steam ändert willkürlich die eigenen AGBs und wer nicht folgt der fliegt.

Balberoy 11 Forenversteher - 764 - 8. August 2011 - 19:20 #

Monopol wäre, wenn es keinen anderen Online-Anbieter gäbe.

Diese gibt es aber.

EA hingegen baut ein Monopol und nicht Steam.

Bzw. Steam war zuerst da, wurde als dämlich abgestempelt.
Jetzt sind sie die Nr. 1 und EA tut jetzt so als ob Valve böse ist.

EA erhebt doch das Monopol derzeit "nur" auf die DLC's.
Warte maximal 6 Monate...

Anonymous (unregistriert) 8. August 2011 - 19:24 #

Wenn wer der Monopolist auf dem Downloadanbietermarkt ist, dann Steam. Mehr als 3/4 des Marktes gehört Steam. Früher gab es DLCs auch nur entweder beim Händler vom Anbieter oder über den Download von der Herstellerseite. Jemand der da so mitverdienen und so eingreifen wollte wie Steam gab es nicht.
EA hingegen wird den Teufel tun und seine Produkte bei Steam abziehen. Es ist die größte Verkaufsstelle. Die EA-Titel wurden ja schließlich auch nicht von EA entfernt sondern von Steam.
Auch wenn in den Kommentaren dazu auch sofort SCHEIß EA geschrieen wurde. Blöd nur, Steam wars. Interessiert aber keinen. Statt dessen wollen alle sich lieber wie ein braves (und dummes) Hündchen an einen Monopolisten binden. Viel Spaß noch.

Balberoy 11 Forenversteher - 764 - 8. August 2011 - 19:29 #

Achso, du arbeitest also umsonst?

Cool komm mal bei mir vorbei kannst putzen kommen!

Denn das ist was EA von Steam verlangt.

Anym 16 Übertalent - 4962 - 8. August 2011 - 19:40 #

Wenn EA in einem EA-Spiel (auch wenn es ursprünglich über Steam verkauft wurde) DLCs von einem EA-Server über ein EA-Zahlungssystem verkauft, inwiefern ist das Arbeit für Steam? Sollte EA auch an GameStop etwas zahlen, wenn sie DLC für ein ursprünglich bei GameStop verkauftes Spiel anbieten wollen?

Balberoy 11 Forenversteher - 764 - 8. August 2011 - 19:46 #

Steam supported die Spiele und DLC's müssen, damit sie im Steam-Programm laufen, verändert werden, da Steam den Service hat deine Spiele aktuell zu halten.

Wenn man also seine DLC's für Steamspiele, nicht über Steam kaufen kann, muss Steam den DLC supporten, bekommt aber nichts von dem Gewinn des DLC's ab.

Für mich und viele andere ist dieser Service toll, muss ich mich nicht um Patches kümmern.

Anonymous (unregistriert) 8. August 2011 - 19:52 #

Die DLCs für frühere EA-Spiele hat man nun aber nicht über das Steamsystem verkauft und sie wurden auch nicht über Steamserver geleitet. Ich sage nur DA:O.
Steam mußte diese DLCs allerdings auch nicht supporten, da sie von EA über das intere DLC-System supportet wurden.
Nun möchte Steam aber etwas von dem DLC-Kuchen abhaben.
Im übrigen musst du dich auch nicht ohne Steam wirklich um Updates kümmern. Außer dir ist es zu viel, wenn vor dem Spiel ein Autoupdate mal schaut oder im Spiel ein Updatebutton ist.

motherlode (unregistriert) 8. August 2011 - 21:35 #

Wieso gibt es keine DLCs, die man in einen override Ordner pack? ^^ Da muss nichts an einer Exe verändert werden.

Anonymous (unregistriert) 9. August 2011 - 7:48 #

Steam wurde für seine Arbeit (Verkauf eines EA-Spieles) sehr gut bezahlt. Sie müßte ja nicht mal die Patches durch die eigene Kontrolle jagen. Es ist ja nicht mal eine Qualitätskontrolle sondern nur die Integration von Steam in die Patches. Sie wollen aber ihr DRM erhalten. Das sie dafür kein Geld bekommen. Tjo, pech. Am schlimmsten für Steam wäre es, wenn EA seine Spiele über Jahrzehnte patchen würde ;).
Warum tust du so als wäre Steam eine arme Kirchenmaus die auf jeden cent schielen muss.

DerMitDemBlunt 14 Komm-Experte - 2483 - 8. August 2011 - 19:07 #

Marketing geschwätz ... natürlich wollen sie nur ihre eigene Plattform pushen und wie könnte man das besser machen als den am meisten erwarteten shooter der letzten Jahre exklusiv auf Origin erscheinen zu lassen.

Anym 16 Übertalent - 4962 - 8. August 2011 - 19:25 #

Nur dass er eben nicht erklusiv auf Origin erscheint, sondern besipielsweise auch auf Direct2Drive oder GamersGate.

DerMitDemBlunt 14 Komm-Experte - 2483 - 8. August 2011 - 23:00 #

hmm wusst ich net, dann versteh ichs net ... ganz ehrlich bisher gabs alle dlcs und patches zu spielen über steam und das ohne probleme und meistens problemloser als wenn man erst im inet danach suchen muss.

Anonymous (unregistriert) 9. August 2011 - 7:49 #

Weil Steam die AGBs geändert hat (irgendwann nachdem Origin angekündigt wurde) und seitdem alles was neu kommt an DLCs über Steam laufen muss. Schmeckt halt nicht jedem.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58771 - 8. August 2011 - 19:17 #

Buhuhu, Valve/Steam ist ja so gemein und böse... :´(

*rolleyes*

Sollen doch einfach zugeben, dass es um die Stärkung von Origin geht. Würde ich ihnen nicht mal übel nehmen, irgendein Mittel brauchen sie ja, um das bei den Spielern ankommen zu lassen. Aber dieses Geheule und auf-andere-Geschiebe ist lächerlich.

Anonymous (unregistriert) 8. August 2011 - 19:19 #

Ich seh schon, den Meisten ist hier nicht mehr zu helfen.
EA ist auf jeden Fall der Böse und Valve ist in jedem Fall der Gute.
Mal differenziert betrachten und erkennen, dass die Argumente von EA sogar stimmen ist nicht. EA = Böse.
Aber Mirrors Edge 2 und BF3 solls auf jeden Fall geben.

Balberoy 11 Forenversteher - 764 - 8. August 2011 - 19:27 #

Steam will Geld für eine Dienstleistung,
Patchbereitstellung, DL-traffic bei Kauf, etc...

Steam finanziert sich über neue Käufe auch durch DLC.

EA will aber keine Gebühren für verkaufte DLC an Valve zahlen, da EA immer mehr schlechte DLC's für irgendwelche Leute anbietet und verkauft (es gibt halt viele dumme Leute) will EA so mehr Gewinn generieren.

Diese Rechnung wird aber nicht aufgehen, da EA jetzt selber die Kosten tragen muss, die bisher nur je nach verkaufeten Stückzahlen Valve getragen hat.

Da EA nicht für guten Suppot, Service, Patchbereitstellung, etc.. bekannt ist und das zugehörige Know-How erst gekauft werden muss/te oder ausgebildet wird/wurde, wird mindestenz in der Anfangszeit sehr viel Verlust generiert und auf absehbare Zeit kein Gewinn, da sehr viele Spieler EA nicht trauen.

(siehe Bioware-Punkte etc... *kotz*)

Ergo wird es ein Nullsummenspiel für EA werden und für uns den Kunden in jedem Fall schlechter. Da wir die Mehrkosten zahlen sollen.

Ergo wird EA um wenigstens etwas weniger Verlust zu machen, noch weniger in die Grundspiele einbauen und bald die Endsequenz als DLC anbieten....

Sry aber für uns als Kunden ist das was EA macht schlecht.

Anonymous (unregistriert) 8. August 2011 - 19:59 #

EA hat seine DLCs schon IMMER über ein eigenes System(e) angeboten und will damit nicht erst anfagen.
EA hat seine DLCS bisher IMMER selbst gehostet und die Bandbreite für den Download zur Verfügung gestellt.
Einzig STEAM will, dass EA das nicht mehr darf für Spiele die über Steam verkauft werden.
Alle Patches für EA-Spiele (auch die auf Steam) kommen von EA und werden nicht von Steam gebastelt.
Ich bin immer wieder beieindruckt was sich manche Leute so ausdenken oO.

Balberoy 11 Forenversteher - 764 - 8. August 2011 - 22:09 #

Ja rate mal wer die Spiele Updatet und auf seinen Servern wartet, wenn man es über Steam kauft.
-Richtig Steam.

Rate mal wem dann Kosten enstehen.
-Boah wieder richtig Steam.

Rate mal wer dann auch mitverdienen will, wenn es DLC's gibt.
-Richtig, Steam.

Steam will für eine Dienstleistung bezahlt werden.

Komm zu mir nach Hause putzen, wenn du gerne Sachen umsonst machst.

Ja EA programmiert die Patches und DLC's, aber wenn du über Steam das Game gekauft hast, übernimmt Steam das patchen etc. Genauso wie Steam dann deine DLC speichert und updatet.

Wenn du bei einem Steamspiel von EA dann extern einen DLC einfügst, müsste Steam diesen DLC supporten, ohne daran zu verdienen.
Mal ganz davon abgesehen, dass Steam ja nichtmal unbedingt wüsste, ob du den DLC hast, da er von außen kommt.

Das eigene System ist, sich die Daten per Hand zu ziehen, selbst zu installieren und wenn man sich damit nicht auskennt erstmal suchen zu gehen.
(ich weiß ich übertreibe, das mit Absicht)

Bei Steam logg ich ein, Updates werden geladen fertig.

Einfach, simpel, super.

Anonymous (unregistriert) 9. August 2011 - 6:45 #

Steam wurde für seine Dienstleistung schon bezahlt.
Die Dienstleistung war der Verkauf des Spieles und daran haben sie mitverdient. Und zwar gut, wenn man bedenkt, dass Steam die Spiele zum Retailhändlerpreis anbietet und die Marge der Hersteller wohl gleich bleibt.
Es ist so wie bei einem Spiel für das es nie einen DLC gegeben hätte.
Steam hingegen gibt keinen Support für den DLC. Wie auch, für Steam ist er nicht da. Sie bieten die Updates für das Hauptspiel und Support falls was damit nicht funktioniert.
Funktioniert der interne DLC nicht ist dein Supportansprechpartner EA.

Das einzige, dass an deinen Ausführungen stimmt ist, dass Steam neuerdings an DLCs für Games die über Steam verkauft wurden mitverdienen will.

motherlode (unregistriert) 8. August 2011 - 21:37 #

Der EA Support ist gar nicht so schlecht, hat mir schon oft geholfen :)

Anonymous (unregistriert) 8. August 2011 - 20:19 #

sorry aber in welcher welt bist du groß geworden? wenn ein unternehmen dir was von "es geht nur um den kunden" oder "es geht nur um die mitarbeiter" erzählt, dann ist das fast überall gewäsch. für beide seiten gehts ums geld. ja da ist valve auch nicht besser als ea aber die wahrheit der ganzen geschichte wird keiner von beiden in der öffentlichkeit verraten.

Anonymous (unregistriert) 8. August 2011 - 21:18 #

Ist mir klar. Mir geht es aber eher um das komplett Einseitige EA-gebashe. EA will so weitermachen wie bisher und verständlicher Weise die langen Patchszyklen von Steam nicht akzeptieren.
EA will durch die DLCs außerdem den Gewinn lieber komplett einstreichen.
Steam passt das nicht (als Einzigem und Marktführer) also veröffentlicht es keine Steamgames mehr.

EA sind die absolut bösen die an allem Schuld sind und Steam ist so unschuldig wie der Chorknabe (naja, wie er sein sollte).

Sorry, aber da stimmt doch was nicht.

Anym 16 Übertalent - 4962 - 8. August 2011 - 21:40 #

Oh, Anonymous gegen Anonymous, jetzt bin ich total verwirrt.

(Aber ansonsten stimme ich, wie auch aus den Kommentaren hervorgehen sollte, Anonymous voll zu.)

Balberoy 11 Forenversteher - 764 - 8. August 2011 - 22:03 #

Es wäre ja nicht so, dass EA keine Kosten entstehen.

EA hat massive Kosten mit Origin,
die sie erstmal wieder reinholen müssen.

Steam/Valve bietet eine Dienstleistung.

Und nur wenn man,
1. Einen Mehrwert für den Kunden bieten kann
(definitiv nicht der Fall)
und
2. billiger ist als der Konkurrent, lohnt es sich etwas selber zu machen. (vermutlich auch nicht der Fall)

Das ist normale BWL Denke, von jedem Studierten BWLer.

Sry was EA macht ist absolut dämliche Scheiße.

Und selbst wenn sie Erfolg haben, wirds für uns als Kunden dümmer, da wieder mehr Logins kommen.

Wir als Kunden können, wenn EA das durchbringt nur verlieren.

Anonymous (unregistriert) 9. August 2011 - 6:50 #

Du bist Steamfanboy oder Angestellter?
Anders kann ich mir so viel Verblendung nicht vorstellen.

EA hat kaum weitere Kosten mit Origin. Origin ist der EA Shop und der EA Donwloadmanager. Gibts seit Jahren. Schon mal über den Steamtellerrand geschaut?
Noch mal, nicht EA will, das seine Games nicht bei Steam erscheinen sondern Steam will nicht, dass EA Games bei Steam erscheinen wenn sie sich nicht an einzigartige (für den Hersteller schlechte) AGBs halten.

Btw, selbst machen lohnt sich immer. EA geht es zwar auch darum einen Steamkonkurenten zu basteln (wie Ubi, wie Stardock...) aber sie bieten ihre Spiele trotzdem auf Steam an. Oder besser sie wollen es. Wer nicht will ist Steam.

Red Dox 16 Übertalent - 4114 - 9. August 2011 - 14:01 #

Was denn für lange Patchzyklen bei Steam? Ich hab da jetz schon bei mehreren Spielen von Indie bis zum hochwertigen Entwickler gesehen das die Patches & Hotfixes extrem schnell kommen können, so denn sie aus eigenen Haus fertiggestellt sind. Keine Ahnung ob Steam die nochmal überprüft aber wenn dann dauert das scheinbar keine 5 Stunden bis zur Freigabe.

Und damit wäre der Kritikpunkt dann eigentlich "Ja, ne, wir wollen Steam kein Geld von unseren DLC Einnahmen zuschieben". Das macht weder Steam noch EA zum Bösewicht, allerdings ist das dann imo tatsächlich die Schuld von EA wenn sie sich deswegen mit Steam verkrachen.

Larnak 21 Motivator - P - 25543 - 10. August 2011 - 0:32 #

Wenn du die Patches bisher so schnell bekommen hast, hast du wirklich Glück gehabt :)

Sisko 22 AAA-Gamer - 31744 - 8. August 2011 - 19:44 #

Nettes Teaserbild :)

Claython 16 Übertalent - P - 4593 - 8. August 2011 - 19:50 #

Wasn das für ne fadenscheinige Begründung, der Support von EA wurde ja des öfteren eh als "mangelhaft" deklassiert und wie ich vor kurzem selber die Erfahrung machen musste trifft das gerade bei älteren EA Titel (1-2 Jahre alt) doch sehr oft zu.

Für mich sieht das so aus das EA einfach meint zuviel Geld beim Kunden zu lassen und somit eine Möglichkeit etablieren will noch mehr Kohle für noch weniger Leistung zu verlangen.

Andererseits muss ich gestehen das EA an sich nicht gerade Pluspunkte bei mir hat.

Razyl 18 Doppel-Voter - 9226 - 8. August 2011 - 20:17 #

Kurios, dass das Ganze erst damit anfing, als Origin veröffentlicht wurde...

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 8. August 2011 - 20:44 #

Ja, EA hat gemerkt wieviel Rechte sie an ihren Spielen haben, wenn sie sie selber vertreiben. Dort können sie nämlich selber entscheiden, wann ein Patch und ein DLC genau erscheint, nicht wie bei Steam, wo sie erst um Erlaubnis betteln müssen.

Anym 16 Übertalent - 4962 - 8. August 2011 - 21:40 #

Vielleicht hat Valve die Origin-Ankündigung ja auch als Anlass für die Änderung ihrer Geschäftsbedingungen genommen...

Wargod 11 Forenversteher - 779 - 8. August 2011 - 21:13 #

EA verzapft mal wieder nur riesigen Müll.

Jeder Indie-Entwickler wird bestätigen, dass der Valve Support für Entwickler total umfangreich und unkompliziert ist.

Wie sonst könnten Indie-Entwickler im Stundentakt Patchs für ihre Spiele raushauen, sobald im Forum erste Bugs gefunden werden?

Steam-Qualitätskontrolle? Nicht wirklich ... Steam ist Verkaufs- und Gaming-Plattform, für die Inhalte sind aber die Entwickler und Publisher verantwortlich (genau wie im Übrigen auch für die Preise!).

Ich glaube EA verwechselt Valve mit Sony oder Microsoft auf Konsolenbasis ...

Hinter dem ganzen Gelaber von EA steckt doch nur ein Sinn und Zweck, nämlich die eigene Plattform zu pushen und eine Ausrede zu haben, dass die nächsten AAA-Titel von EA nur über Origin erscheinen ... mehr aber auch nicht.

EA will einfach nicht, dass irgendjemand auch nur ein kleines Stück mit an ihren Spielen verdient und zuzugeben, dass Steam einfach die beste Plattform für Onlinespiele und verkäufe ist würden sie eh nie.

Ich hoffe so sehr, dass EA mit Origin so richtig auf die Nase fällt.

Anonymous (unregistriert) 8. August 2011 - 21:21 #

Und deshalb habe ich es jetzt schon mehrmals erlebt wie Steamnutzer schon mal 7 Tage (sorry, dazwischen war Wochenende) auf einen Patch warten durften.
Je umfangreicher der Patch je mehr prüft Steam.
Und wie hier mehrmals geschrieben wurde. BF3 erscheint auf allen! wirklich allen! Verkaufsplattformen außer Steam (und wohl auch GoG, aber die haben eh ein anderes Angebot).
Von Origin pushen kann also nicht wirklich die Rede sein.

Balberoy 11 Forenversteher - 764 - 8. August 2011 - 21:59 #

Ja andere Plattformen verkaufen die Spiele auch, aber man muss sich bei Origin anmelden, hat man erstmal nen Account.

Tadam

nur dass EA danach keinen Support hat.
Viel Spaß für jedes Game einzeln den richtigen Patch suchen.

hf

Es gibt sonen Informatiker Spruch.

Never change a running system

Anonymous (unregistriert) 9. August 2011 - 6:53 #

Komisch, viele EA Games die ich habe haben einen Autoupdater. Ein Knopf ein Download. Und bei meinen bisherigen Supportanfragen war EA schnell und kompetent. EA Support schon mal gebraucht?
Im übrigen musst du dich bei GfWL oder Ubilauncher oder Kalypsolauncherspielen über Steam auch bei den enstprechenden Plattformen registrieren.

Kundenspruch:
Konkurrenz belebt das Geschäft.

Anonymous (unregistriert) 9. August 2011 - 13:31 #

BF3 erscheint auf GoG? Zu GoG-Bedingungen? Dann kommt ein Kauf ja doch Frage.

Andreas 16 Übertalent - 4622 - 9. August 2011 - 13:36 #

"Außer" auf GOG. Also nein, dort erscheint es nicht. :)

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 4489 - 9. August 2011 - 13:38 #

Und die Kundendaten nicht zu vergessen.

Beides aus Firmensicht nachvollziehbar, aber wenn ich mir für BF3 ein Origin-Konto anlegen muss, ist es schon gestorben. Es ist schon jenseits meiner Schmerzgrenze, wenn ich bei einem via Steam gekauften Spiel noch alles mit Windows Live (was ständig spinnt und hängt und generell arg unzuverlässig ist) verknüpfen muss. Steam hat für mich gewisse Mehrwerte, der Live-Kram ist ein reines Ärgernis ohne jeden Vorteil. Von Origin erwarte ich das auch.

In Zukunft verzichte ich da dann halt.

ronnymiller 12 Trollwächter - 858 - 8. August 2011 - 21:35 #

Allein die Preisee bei ORIGIN sind schon abschreckend genug. Da muss EA seinen Kram ja exklusiv anbieten. Wäre ich ne Rating Agentur, würde ich EA in punkto Kundenfreundlichkeit sämtliche A's aberkennen. Doppel Null Negativ.

Easy_Frag 14 Komm-Experte - P - 2029 - 8. August 2011 - 22:05 #

Jop Origin hat irgendwie keinerlei Vorteile...ich bin auch zufrieden mit Steam.

Makariel 19 Megatalent - P - 13438 - 8. August 2011 - 22:10 #

lol @ Teaserbild :D

Sher Community-Event-Team - 3634 - 9. August 2011 - 12:05 #

Sehr gelungen :D

Azzi (unregistriert) 8. August 2011 - 22:30 #

Haha EA und Kundenorientiert sein wollen das is der Witz des Tages. Wenn ich hier ne Liste mit allen Spielen von EA machen würde die nen Patch dringend benötigt haben und nie einer rausgekommen ist, dann wäre die ziemlich lange.

Bestes Beispiel Schlacht um Mittelerde 2. Massive technische Schwierigkeiten, Balanceprobleme und ne nicht funktionierende Ladder damals aber nie ein Patch erschienen....

ThomasThePommes 13 Koop-Gamer - 1350 - 9. August 2011 - 6:05 #

Interessant auch was Mythic (Entwickler von Dark Age of Camalot, Warhammer Online und aktuell auch noch Betreuer von Ultima Online) dazu letztens sagen musste. In etwa lautete die Aussage zu Warhammer Online:

"Wir würden gerne viele Sachen im Spiel verändern und auch neue Sachen bringen aber EA erlaubt aktuell keine großen Veränderungen am Spiel"

Dass Mythic von EA gekauft wurde ist wohl das schlimmste was den Jungs passieren konnte.

Anonymous (unregistriert) 9. August 2011 - 7:03 #

Müßten die einzelnen Spiele dafür nicht erstmal eine gewisse Kundenbasis und einen gewissen Umsatz generieren durch die sich umfangreiche (und teuere) Umbauarbeiten auch längerfristig refinanzieren lassen?

Nordwin 14 Komm-Experte - 2200 - 8. August 2011 - 22:32 #

Ich bin mit Steam absolut zufrieden. Gerade an den Indie- Spielen kann man doch den relativ guten Support erkennen. Probleme mit patches hatte ich bis heute auch nicht wirklich. Ausserdem kaufe ich sowieso meist nur Indie Titel über steam oder schlage ab und zu mal bei den Angeboten zu.

ORIGIN brauche ich nicht und EAs tolle kundenbindung will ich erst recht nicht haben. Letzten endes muss das jeder für sich entscheiden!

Anonymous (unregistriert) 8. August 2011 - 23:15 #

Ganz ehrlich, ich hab schon lange keinen Spaß mehr am PC-Spielen.
Die Luft ist einfach draußen.

MicBass 19 Megatalent - 14265 - 9. August 2011 - 19:09 #

Danke für deine Ehrlichkeit :)

Kraten85 (unregistriert) 8. August 2011 - 23:16 #

Mit Steam habe ich einen übersichtlichen und konfortablen Videospielbrowser, wo ich meine Spiele in Kategriensortieren kann. Keine lästiges suchen von verknüpfungen der Spiele auf Desktop oder Winbar.

Bei steam brauche ich mir keinen Kopf über die Installation und deinstallation machen. Ein Klick, und das Spiel ist drauf oder Weg, je nach Wunsch..... Selbst ein Laie kann mit der konfortablen Bedienung mit steam umgehen.

Was ich bei steam besonders schätze, ist das unkomplizierte einklinken in so manchen Steam Spielen in den Multiplayer und die Community features wie den Steam-Messenger, die Profile, der Voice Chat, die Foren, die Gruppen und weitere Communityfeatures.

Deswegen kann mir Origins gestohlen bleiben, ich brauche doch keinen weiteren downloadsystem, wenn ich schon seit Jahren Steam nutze.

Möge EA für ihren Wagemut bei Origins mal so richtig hinfliegen, mir wäre der kauf von DLCs im steam shop für Me und DAO und DA2 nähmlich am liebsten gewesen.

Freeks 16 Übertalent - 5530 - 8. August 2011 - 23:20 #

Alle Steam/EA-Bash-Kommentare fundieren auf rein subjektiver Meinung. Wer den Spruch kennt "without a picture it never happened".
Ich kann wie die Meisten hier nur aus Erfahrung sprechen und die sagt mir, dass Valve/Steam mir gegenüber immer fair und EA nicht nur einmal grottige Spiele mit grottigem Support rausgebracht haben.
Mir gefällts zwar selbst nicht, dass ich kaum Kritikpunkte (z.b. Dass sie GfWl nicht verbieten) an Steam finde, aber es funktioniert und die Patchkritik konnte ich bisher nicht nachvollziehen.
Wer pro Spiel 3+ Launcher (Steam, GfWl, Origin usw.) haben will, viel Spaß damit. Ich reg mich weiter über GfWl auf und bau weiter meinen Steam-Acc aus.
Gute Nacht...

Soul (unregistriert) 9. August 2011 - 1:44 #

Von mir aus können diese ganzen Plattformen untergehen.
Mir geht diese ganze Plattform-, Download und Internetzwang so auf die Nüsse.
Mir wäre es am liebsten man könnte wieder ganz normal ein Spiel kaufen, DVD einlegen, installieren und loszocken.
Ohne Online sein zu müssen oder sich irgendwelchen Plattformen anzuschließen. Das NERVT NUR NOCH!

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 9. August 2011 - 6:22 #

Jupp, für mich wäre eine andere Überschrift passend:

"Steam behindert direkten Kauf von Spielen."

;)

Dominius 17 Shapeshifter - P - 6906 - 9. August 2011 - 15:14 #

Das ist aber auch ein wenig nostalgisch verklärend und funktioniert auch nur im Idealfall problemlos. Unvergessen sind Kopierschutz- und Hardware-Quereleien.
Kaufen & installieren geht heute (im Idealfall) problemlos von zu Hause aus, ein paar Klicks genügen dort. Das soll natürlich nicht die Nachteile von digitaler Distribution kaschieren, aber die Vergangenheit immer nur durch die rosarot gefärbte Brille zu betrachten, kann auch keine Lösung sein.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 10. August 2011 - 7:16 #

Was haben Hardwareprobleme mit der Distributionsform zu tun?

Andreas 16 Übertalent - 4622 - 9. August 2011 - 5:26 #

>> Man stehe jedoch in Kontakt mit Valve, um Battlefield 3 doch noch über Steam anzubieten.

Was heißt das? BF3 kommt doch noch auf Steam, halt nur später?

Anym 16 Übertalent - 4962 - 9. August 2011 - 11:05 #

Unwahrscheinlich. Ich verstehe das so, dass sie weiter verhandeln, ob sie nicht vielleicht doch noch zu einer Übereinkunft kommen können, wonach es nach derzeitigem Stand jedoch nicht aussieht. Ich würde vermuten, dass beide Seiten jetzt erstmal den BF3-Launch abwarten. Je nachdem wie der läuft, verändern sich dann auch die Verhandlungpositionen der beiden Seiten.

Avrii (unregistriert) 9. August 2011 - 7:11 #

Die News hat schon n Bart ^^

OtaQ 16 Übertalent - 4359 - 9. August 2011 - 10:36 #

Schon komisch, bei Bad Company 2 hab ich nie irgendwelche Probleme gemacht...

Alien42 (unregistriert) 9. August 2011 - 10:37 #

LOL...Was bin ich froh, das ich nur zwei Spiele mit so einem Online-Mist habe, und weitere kommen mir auch nicht ins Haus.

mon2908 11 Forenversteher - 594 - 9. August 2011 - 12:21 #

Ja was wollen die denn für einen Kontakt zum Spieler haben? Freikarte um zu schauen, was sich sonst noch so alles auf der Festplatte befindet? Mir ist Steam schon zuwider weil ich der Meinung bin dass es keinen etwas angeht wie oft ich die gekauften Spiele auf meinen PC nutze. Es ist meiner Meinung nach schon Nötigung beim Hersteller für die Ausführung der Programme am heimischen PC als Bittsteller aufzutreten. Ich habe kein Bock auf so eine Scheisse und bin dementsprechend zum Konsumverweigerer mutiert. Ich fand Spiele wie Ultima 7 Spitze wo die Stoffkarte als Kopierschutz herhalten musste aber in Zeiten wo der Inhalt der Pakete immer weniger wird kann man solch Umfang eh nur vermissen.

OtaQ 16 Übertalent - 4359 - 10. August 2011 - 9:51 #

Letztendlich wird jeder der hier von BF3 spricht und Dinge sagt wie: "Dann kann mir BF3 gestohlen bleiben..." BF3 schneller kaufen als EA sagen kann: "Steam ist böse"

Hier eine kleine Erinnerung an den MODERN WARFARE 2 BOYKOTT:

http://www.fair-gamers.de/downloads/Bilder/BoycottModernWarfare2.jpg

mon2908 11 Forenversteher - 594 - 10. August 2011 - 17:19 #

Battlefield tangiert mich nicht die Bohne. Ich hab damals Battlefield 1942 gezockt, ich hab Battlefield Vietnam gezockt. Alles zu den Zeiten wo es noch dedizierte Server zum Download gab. Battlefield 3 geht mir so etwas am Allerwertesten vorbei. Warum soll ich es mir holen? Stetig gleiches Spielprinzip, Null Innovationen. Das einzige was besser wird ist die Grafik aber die finde ich bei guten Spielen sowieso zweitrangig.

Larnak 21 Motivator - P - 25543 - 13. August 2011 - 22:07 #

Mh, bitte ändere "jeder" in "sehr viele" ;P

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)