Todd Howard: Spiele sind zu teuer, Skyrim aber nicht

PC 360 PS3
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 281437 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtPS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriert

5. August 2011 - 12:17
The Elder Scrolls 5 - Skyrim ab 9,98 € bei Amazon.de kaufen.

Das Playstation 3 Magazine hat sich mit Todd Howard, Game Director und Executive Producer von The Elder Scrolls 5 - Skyrim (zur GG-Vorschau), über die Preisgestaltung von Spielen unterhalten. Howard vertritt die Ansicht, dass die Spieleindustrie von niedrigeren Preisen profitieren würde. Gäbe es mehr Spiele für 19 oder 29 US-Dollar, was etwa 13 oder 20 Euro entspricht, würden sich die Kunden mit der Kaufentscheidung nicht so schwer tun und mehr Spiele einfach ausprobieren.

Deshalb wertet er die sinkenden Preise für PC-Spiele sowie iPhone- und Mobile-Games als Signal mit Vorbildcharakter für die Branche. Bei einem höheren Preis sei der Kauf schlicht eine „schwere Entscheidung“. Deshalb würden so viele Gamer Vorschauberichte und Tests lesen, da die Anschaffung eines Spiels nicht bloß eine Frage der Kosten, sondern auch eine des Spielumfangs sei. Aus diesem Grund macht sich Howard wenig Gedanken darüber, ob Skyrim mit 60 Dollar zu teuer sein könnte. Schließlich würde das Rollenspiel den Spielern die Kosten mit sehr viel Inhalt zurückzahlen.

Olivier Comte, Vizepräsident von Namco Bandai in Europa, hatte sich vor längerer Zeit ebenfalls zum Thema Spielepreise geäußert und darauf hingewiesen, dass 40 Pfund (rund 45 Euro) ein fairer Preis für den Entwickler, nicht aber für den Käufer wäre. Auf Comtes Aussage angesprochen, erwiderte Howard:

Von September bis Dezember erscheinen jede Woche drei neue Blockbuster-Spiele. Die Konsumenten können sich einfach nicht leisten, alle zu kaufen. Ich denke, alle großen Videospielfirmen weltweit müssten sich gemeinsam an einen Tisch setzen und die Zukunft unserer Industrie diskutieren. Wir müssen da an einem Strang ziehen.
SocialHazard 14 Komm-Experte - 2258 - 5. August 2011 - 12:20 #

Ich werde warten, bis es dieses Spiel in der Game of the Year Editon bei Steam im Sonderangbeot gibt. Bei Fallout New Vegas mache ich das auch so. Aber ich glaube da werde ich mir die Editon aus UK bestellen... :-D

Asto 15 Kenner - 2904 - 5. August 2011 - 12:22 #

Recht haben sie ja, aber das Sykrim da jetzt wirklich mehr wert ist würde ich auf keinen Fall sagen. PC Spieler bekommen Konsolenkrams und die Community muss wieder arbeiten damit das Spiel auch dauerhaft läuft und Spaß macht - einmal auf die Spitze getrieben.

Ich warte sehr auf Skyrim, aber auch da sind die Preise eigentlich zu hoch, vor allem mit BF3 und Co noch am Horizont...

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324118 - 5. August 2011 - 12:29 #

Dass es aber die Community wert findet, da dran zu bleiben, und dass sie ein sehr mächtiges Tool bekommen, um zu modden, das spricht ja schon für Skyrim (also jetzt mal von Oblivion aus transponiert).

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 5. August 2011 - 13:26 #

Die lange Spielzeit und die ganzen Addons und insbesondere und vor allem die vielen, vielen tollen Mods sind auch der Grund, warum ich für ein Spiel wie Oblivion oder Skyrim gerne 50 oder gar mehr Euro ausgebe.

Habe mir damals COD Modern Warfare 1 für ca. 55 Euro gekauft. Ich hatte meinen Spaß damit, sicher, aber irgendwie blieb ein ziemlich schaler Beigeschmack. Anders als bei Oblivion. Zwar ärgerte es mich, dass kurz nachdem ich Shivering Isles gekauft habe, die Game of the Year Edition angekündigt wurde, aber wirklich bereut habe ich es nicht, habe ich effektiv doch keinen Solo- und Offline-Titel länger gezckt als Oblivion und auch wenn ich das Spiel schon lange durch habe, so gibt es immer noch wieder Mods, die mich den Titel doch noch mal laden lassen, um einige Stunden darin zu versinken. Das hat wirklich noch kein anderes Spiel geschafft.

Anonymous (unregistriert) 5. August 2011 - 13:49 #

Ich bin großer Fan der Elder Scrolls un Fallout. Mich begeistert deren Umfang und finde das sich jeder Euro für diese Spiele lohnt, aber dennoch möchte ich mal sagen das diese Aussage doof ist. Todd Howard sollte niemanden erzählen welchen Wert er aus einem Spiel ziehen sollte und wofür es sich mehr lohn Geld auszugeben.
Jeder Spieler hat das selbst zu entscheiden wiviel Geld er für welches Spiel ausgibt und nur weil Oblivion und Co. lang und umfangreich sind, bringt einen das garnichts wenn man das Spielprinzip nicht mag oder die Bedienung zu unausgegoren findet - oder gar mit dem Prinzip "erzähl die deine Story selbst" nichts anfangen kann.
Auch gut erzählte Storys, Technische innovationen oder schlicht super Gameplay haben hohe Wertigkeiten.
Ausserdem würden Discountspiele doch nur dazu verführen noch unfertigerer Produkte auf den Markt zu bringen.
Nein. Ich finde die Leute sollen sich reinhängen und ordentliche Spiele machen und wenn möglich die Besten, damit man sich für sie entscheidet.

Asto 15 Kenner - 2904 - 5. August 2011 - 14:10 #

Klar stimmt schon, die "Werkzeuge" habe ich jetzt vernachlässigt und das spricht definitiv für Skyrim. Da geben die Entwickler ja quasi ihre DLCs mit aus der Hand.

cool_zero 12 Trollwächter - 1129 - 5. August 2011 - 13:10 #

Wenn Skyrim vom Umfang mit Morrowind oder Oblivion vergleichbar ist, ist es auf jeden Fall 50 Euro wert (viele andere Spiele sind das auch), aber trotzdem ist das eine Menge Geld.

KingJames23 15 Kenner - 3225 - 5. August 2011 - 12:39 #

"Spiele sind zu teuer - aber unsere nicht"

Ist zwar was überspitzt gesagt, aber so kann man das auch verstehen

Casa 12 Trollwächter - P - 1037 - 5. August 2011 - 12:52 #

Naja Rollenspiele haben es nunmal an sich rein von der Spielzeit her mehr zu bieten fürs Geld, als der nächste MW3 Klon.
Das sie dann fröhlich DLCs anbieten werden verschweigen sie wohl auch lieber, immerhin waren Sie welche der ersten die damit angefangen haben mit Oblivion.

CrazyChemist 14 Komm-Experte - P - 2039 - 5. August 2011 - 13:05 #

Eine kleine Anmerkung zur Umrechnung Dollar/Euro:
Hier (USA) sind alle Preise ohne Mehrwertsteuer angegeben, die je nach Bundesstaat extrem schwankt. Außerdem sagte die bloße Umrechnung über den aktuellen Wechselkurs leider GAR NICHTS über die jeweilige Kaufkraft aus. Nachdem ich jahrelang in D gewohnt habe und nun in den USA wohne stelle ich fest, dass die Kaufkraft eines grünen Lappens in etwa der eines Euro entspricht. Ich finde, die Umrechnung verwirrt nur und lässt Euch Europäer unnötig neidisch auf die "billigen" Preise hier schauen.

WannaBeZakk 05 Spieler - 31 - 5. August 2011 - 13:16 #

Ob Skyrim sein Geld wert sein wird oder nicht, muss sich erst noch zeigen.
Solang es kein weiteres "Gothic 3" wird, soll es mir recht sein. Hohe Preise allein sind ja schon nicht ganz so lustig, aber dann noch für unfertigen Kram entsprechende Preise zahlen zu müssen, da hört der Spaß dann auf. Zumindest bei mir.
Das Preis-Leistungs-Verhältnis muss eben stimmen.

Heretic (unregistriert) 5. August 2011 - 13:24 #

Für mich wird Skyrim in jedem Fall nicht zu teuer. Dank der DLCs kommt für mich nur die GOTY-Edition in Frage.

DLCs stören mich von allen Zumutungen der Industrie immer noch am meisten.

WannaBeZakk 05 Spieler - 31 - 5. August 2011 - 13:48 #

Vor allem, wenn man das Gefühl nicht los wird, dass der DLC eigentlich erst ins Hauptspiel hätte wandern sollen, dann aber nicht in selbiges integriert wurde nur um nachträglich nochmal Kohle abgreifen zu können.

Heretic (unregistriert) 5. August 2011 - 14:01 #

Gut, das wäre dann der Extremfall, ich mag aber das ganze Prinzip nicht.

Situation: Ich kaufe ein Spiel am Release-Tag und brauche, sagen wir mal, 2 Monate zum Durchspielen. Aus Zeitmangel kommt das nochmalige Durchspielen eines solch umfangreichen Titels nur in Ausnahmefällen in Frage.

Wenn ich durch bin, beginne ich das nächste Spiel und danach wieder das nächste. Während dieser Zeit erscheinen die ganzen DLCs. Diese sind mir zu teuer aber das Hauptproblem ist, dass ich keine Lust habe, nur wegen so eines Episödchens nochmal auf das Spiel zurückzukommen. Auf der anderen Seite bleibt das ungute Gefühl etwas zu verpassen.

Die Lösung: GOTY-Edition

RatkinTwitcher 08 Versteher - 166 - 5. August 2011 - 13:30 #

Könnte man es auch so verstehen: Bitte lieber Entwickler (St. Florian schütze uns hier), macht eure Spiele günstig, damit die Spieler noch Geld für unser Skyrim haben?

Es ist verzwickt.
Zum einen ist anzunehmen, dass Skyrim ein Qualitätsprodukt sein wird.
Zum anderen ist die Flut an guten Spielen in der Tat von vielen so schlicht nicht bezahlbar.
Die Flucht in die Piraterie oder auch nur das akribische Ausnutzen jedes Sonderangebotes (wir erinnern uns an das Unterpreis-Starcraft 2, auch ich habe es mangels Geld bei Amazon für unter 40 Euro gekauft.), was den Einzelhandel abseits von Gamestop & Co vernichtet.

Da muss ein Entwickler und ein Publisher gegenrechnen, ob nicht eine größere Nachfrage den niedrigeren Umsatz pro Einheit ausgleicht und den Mut haben es zu probieren.
Collector's Editions zum heutigen Vollpreis müssten dabei ja nichteinmal angetastet werden, lediglich etwas mehr Zusatzmaterial enthalten und/oder die Möglichkeit vor dem Erscheinungsdatum installiert zu werden.
Der zahlungskräftige Kern würde bestimmt weiterhin diese kaufen, während man jene, denen das Geld dafür fehlt, bestimmt mit einer günstigen Version zufriedenstellen kann, welche lediglich als quasi Pyramidenversion im Jewelcase, mit einfachem Label und PDF-Handbuch daherkommt.

Jedoch, liebe Freunde von Bethesda müssten dann alle mitziehen. Wenn hier auf den Sonderstatus des eigenen Produkts verwiesen wird, um den Verbleib beim Gewohnten zu rechtfertigen, wird es am Ende einer Klassensprecherwahl gleichen, in der, am Ende, jeder eine Stimme (seine eigene) bekommt, aber kein Ergebnis.

Gerade das weitere Melken der Kundschaft durch Bezahl-DLCs verschärft das Problem definitiv.

Kripther 11 Forenversteher - 586 - 5. August 2011 - 13:42 #

Stimme ich voll und ganz zu. Wenn Spiele billiger wären würde ich mir auch mehr kaufen. Aber leider kosten Spiele ja zu viel Geld und bieten meist zu wenig Spielzeit oder haben andere Mängel.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6528 - 5. August 2011 - 13:46 #

So ein Quark. Spiele sind preislich mehr als gut, im Grunde gab es seit den 90ern keine Preissteigerung mehr. Wer Spieler lieber herunterlädt oder sonstwie brennt, der wird auch keine 5 €uro dafür ausgeben. Ein wenig sollte einem das Hobby durchaus mal wert sein. 20 €uro für einen Topseller, das ist ein wenig naiv.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 5. August 2011 - 13:58 #

Ich habe nun einmal nur ein begrenztes Budget ...
Deswegen kaufe ich zahlreiche Topseller, insbesondere bei Konsolen, meist auch frühstens ein Jahr nach erscheinen, für besagte 20 Euro.
Übrig bleiben ein, maximal zwei Top Games, wie wahrscheinlich Skyrim, für dich bereit bin bei erscheinen den vollen Preis zu löhnen.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6528 - 5. August 2011 - 15:40 #

Als Arbeitnehmer habe ich eher zu wenig Zeit als zu wenig Geld. Als Schüler war es genau umgedreht, wobei durch Nebenjob durchaus noch zwei Spiele im Monat drin waren. Heute nesel ich an einem AC2 für 20 €uro zwei Monate dran rum.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 5. August 2011 - 17:53 #

Okay, ich gebe allerdings zu, dass ich nicht alle Spiele durchzocke. Ich bin da eher Sammler.

Wenn es danach geht, dann bräuchte ich eigentlich gar keine Games mehr kaufen oder höchstens mal vom Grabbeltisch für unter 10 Euro. Auf Spielezeitschriften kommen ja schon im Schnitt pro Monat eine gute VV (manche Monate nichts, andere gleich mehrere).

Wohlwollen 14 Komm-Experte - 2092 - 19. September 2011 - 9:48 #

Mir geht's da ähnlich.
Meist kaufe ich mir allerding ältere (sehr gute) Spiele, da diese 1. preisgünstiger und 2. ohne Probleme auf meinem PC spielbar sind. Da es jeden Monat bei den Spielemagazinen eine oder gar mehrere Vollversionen gibt, komme ich mit dem Spielen allerdings überhaupt nicht nach. Manchmal finde ich es ein wenig schade, wenn ich die ganzen Vollversionen im Magazin nicht mal auspacke oder nur für ein, zwei Stunden anspiele.

Starslammer 15 Kenner - P - 2745 - 5. August 2011 - 13:56 #

Ich warte einfach drei Monate nach Erscheinen ab, da sind die Spiele per Import im Regelfall 2/3 billiger als zum Start ! :)

nummer47 12 Trollwächter - 908 - 5. August 2011 - 13:59 #

Recht hat der Mann. Bei 19-29 Euro würde ich öffters zuschlagen.

ErisguterJunge (unregistriert) 5. August 2011 - 14:00 #

Summersales. Ich wünsche mir mehr Summersales!

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6528 - 5. August 2011 - 15:41 #

Es gibt doch gerade bei Steam 2-3 mal im Jahr die Aktionen. Da kann man sich günstig eindecken, besser gehts bald nicht mehr.

anonymer Onkel (unregistriert) 5. August 2011 - 17:05 #

Summer. Ich wünsche mir mehr Summer!

DerMitDemBlunt 14 Komm-Experte - 2483 - 5. August 2011 - 14:20 #

hmm werd eh warten bis es billiger ist und die Modding szene die gröbsten schnitzer des games beseitigt hat ;)

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86471 - 5. August 2011 - 14:47 #

Klar sind Spiele oft zu teuer, das liegt aber am Publisher und seinen Investitionen, weniger am Entwickler. Ähnlich wie in der Musikindustrie.
Und "Wir müssen da an einem Strang ziehen. ", das klingt für mich nach Kartell, tut mir Leid, davon halte ich nichts. Ein Wettberwerb mit gesundem Menschenverstand, Vielfalt und ohne Gier würde da schon helfen, sowohl der Industrie als auch den Kunden.

Weepel 16 Übertalent - 4175 - 5. August 2011 - 16:02 #

Er kann sich ja gerne mal mit Activisions Chef unterhalten, der noch vor ein paar Monaten meinte, dass Spiele zu günstig seien.

Ich kaufe auch lieber preiswert in UK, oder wenn es ein gutes bis sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis gibt auch mal direkt hier im Laden. Aber wenn er meint, dass sich die Publisher mal zusammen setzen sollten, nur zu, von mir aus gerne. Würde dann auch noch mehr kaufen. Ich denke aber, dass das nur Gefasel ist. Spiele, vor allem die boxed Versionen sind seit vielen Jahren wohl eine der preisbeständigsten Waren die es gibt.

ThomasThePommes 13 Koop-Gamer - 1350 - 5. August 2011 - 17:10 #

Also ich merke selber, dass ich in letzter Zeit wirklich wenig Spiele zum Vollpreis gekauft habe. Wenn dann waren es Spiele für die Wii, den DS oder MMO und da am Besten gleich in der CE. Ansonsten... meist nur alte Spiele die es schon als Classic Edition gibt oder Sachen bei den Steamsales.

Auf der anderen Seite kann ich aber auch nicht behaupten, dass wirklich Spiele erschienen sind die ich unbedingt sofort haben wollte. Schon seit Jahren nicht mehr. Inzwischen sind es ehr die Überraschungshits wie "The World Ends With You" oder "Hotel Dusk Room 215" welche mir irgendwann in die Hände gefallen sind und ich lieben gelernt habe. Von den westlichen Produktionen hat mich schon lange nichts mehr angesprochen.

Vielleicht bin ich aber auch einfach aus dem Alter raus wo ich mich über Monate auf ein Spiel freuen konnte?

MarineKingPrime (unregistriert) 5. August 2011 - 17:25 #

Auch bei 20EUR würde ich mir vorher einen Test durchlesen und mich ausreichend informieren. Ich habe mir seit der N64/SNES Zeit als ich noch ein naives Kind war das nur auf die Cover geschaut hat, nie einen Fehlkauf erlaubt.
Ich kaufe eigentlich nur absolute Toptitel mit umfangreicher Spielzeit (ala StarCraft II, NBA2K11, Civ5, Dragon Age: Origins oder FallOut3).

Aber für Spiele wie StarCraft II oder NBA2K11 würde ich auch locker 60EUR ausgeben. Die haben eben mehr Content als 10 andere Spiele zusammen.

Anonymous (unregistriert) 5. August 2011 - 17:36 #

also der empfohlene verkaufspreis is mir da immer noch zu hoch. kaufe mitlerweile meine spiele onehin noch noch übern import. kommt einfach wesentlich billiger.
die haben hier einfach teils überkandidelte preisvorstellungen.

General_Kolenga 15 Kenner - 2854 - 5. August 2011 - 17:41 #

Ach ja, das Gute, Alte "Eure Spiele sind ihr Geld nicht wert- aber unseres schon!"

Wie abgedrochen wird denn die PR-Kampagne für Skyrim? :O

Ekrow 15 Kenner - 3352 - 5. August 2011 - 17:51 #

Für so ein Spiel lohnt sich der Preis aber ;)

Sher Community-Event-Team - 3634 - 5. August 2011 - 19:54 #

In der Tat. Wobei PC-Spiele ja in der Regel mit 50 € günstiger als die Konsolentitel sind.

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6558 - 5. August 2011 - 21:38 #

Der ist ja lustig: "Howard vertritt die Ansicht, dass die Spieleindustrie von niedrigeren Preisen profitieren würde. Gäbe es mehr Spiele für 19 oder 29 US-Dollar, was etwa 13 oder 20 Euro entspricht, würden sich die Kunden mit der Kaufentscheidung nicht so schwer tun und mehr Spiele einfach ausprobieren. " und selber haut er sein Spiel für 60 Dollar raus? Immer schön mit gutem Beispiel vorran, wa?

beagel 09 Triple-Talent - 293 - 8. August 2011 - 2:05 #

Diese Riesenmassen an Inhalt sollten dann aber auch gut sein, und man sollte das Spiel mit ach so vielen Stunden Spielzeit nicfht nach nur 25 Stunden weglegen, weil man angeödet ist. War bisher bei jedem Elder Scrolls so, zumindest bei mir.

Benny (unregistriert) 8. August 2011 - 8:48 #

Die Aussage von Todd Howard ist tatsächlich etwas... dreist.
Videospiele für den PC sind heutzutage günstiger als jemals zuvor. Neue "Blockbuster" wie Battlefiels 3 gibt es schon in der Vorbestellerversion für ~33 Euro. Die Preise von EA-Titeln allgemein fallen innerhalb weniger Wochen um bis zu 50 Prozent, lediglich Firmen wie Blizzard leisten es sich, Titel wie Starcraft 2 auch 1 Jahr nach der Veröffentlichung für 40 Euro zu verkaufen.

Zudem: Oblivion und Morrowind sind fraglos gute Rollenspiele, allerdings erreichen sie ohne die späteren Fan-Mods ihre enorme Spielzeit größtenteils durch unglaubliche Streckung des Inhalts. Lange Laufwege, undurchsichtige Ziele (= langwieriges Suchen) und viele (eher inhaltslose und detailarme) Gebiete machen noch lange kein sehr gutes Rollenspiel.

Allerdings macht man sich beim Publikum sicher beliebt, wenn man für günstigere Spiele eintritt und gleichzeitig den hohen Preis des eigenen Spiels verteidigt. Da hätte man auch den Mund halten können.

Gezze (unregistriert) 15. Oktober 2011 - 20:29 #

also ich finde das muss man schon für jedes spiel extra entscheiden wobei oblivion ein sehr gutes spiel war wie auch oblivion und die entwickler einfach mit diesem spiel leben
wichtig ist auch, dass sie sich auch nach dem release noch um das spiel kümmern, ich nenne mal als beispiel x3 terran conflict da haben die 3 jahre nach release noch n fettes update rausgebracht und da finde ich die gamestarwertung von 68(oder so) einfach frech, andere spiele wie split second sind einfach nur schrott weil sich die entwickler überhaupt nicht um patches kümmern
wieder andere spiele sind einfach nur super wie auch skyrim, zu denen würde ich zum beispiel batman arkham asylum sowie das neue batman arkham city zählen, super spiele !!!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit