World of Warcraft verliert weitere 300.000 aktive Accounts

PC
Bild von wolverine
wolverine 4219 EXP - 16 Übertalent,R2,S1,A3
Dieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner Sammlung

4. August 2011 - 14:29 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
World of Warcraft ab 12,53 € bei Amazon.de kaufen.

Wie die Website MMO-Champion berichtet, hat gestern bei Activision-Blizzard eine Telefonkonferenz stattgefunden, in der es unter anderem um die Geschäftszahlen des 2. Quartals 2011 ging. Firmenpräsident Michael Morhaime gab im Rahmen des Gesprächs bekannt, dass die Anzahl der aktiven Accounts von World of Warcraft von zirka 11,4 Millionen auf aktuell noch etwa 11,1 Millionen Abonnenten gesunken sei -- ein Verlust von 300.000 Accounts.

Dies ist bereits das zweite Mal, dass sich die Macher von World of Warcraft gezwungen sehen rückläufige Abonnentenzahlen bekanntzugeben. Bei der letzten Veröffentlichung der Finanzdaten im Mai dieses Jahres wurde ein Rückgang von etwa 600.000 Abonnements verzeichnet. Zwar mag bei weiterhin über 11 Millionen zahlenden Spielern dieser Rückgang verschmerzbar wirken. Nimmt man aber an, dass es sich bei den insgesamt 900.000 Abonnenten, die Blizzard dieses Jahr verloren hat, um Vollzahler handelt, so entspräche das einem Umsatzrückgang von etwa 10 Millionen US Dollar. Pro Monat.

raumich 16 Übertalent - 4673 - 4. August 2011 - 14:31 #

Naja, solange die noch gut 100 Millionen Umsatz im Monat machen, dürfte die das wenig kümmern. Mich würde mal interessieren, wieviel Gewinn Blizzard im Monat macht.

jroger 09 Triple-Talent - 279 - 4. August 2011 - 17:59 #

Na ja, das ist immerhin ein Umsatzrückgang von 10%. Das wird sich vermutlich noch stärker auf den Gewinn auswirken, da die monatlichen Fixkosten (Gehälter etc.) bestimmt die Kosten pro Spieler (Server, Bandbreite) deutlich übersteigen.

Außerdem zeichnet sich da natürlich ein Trend ab, dem Blizzard entgegen wirken muss, falls er anhält.

Anonymous (unregistriert) 4. August 2011 - 18:28 #

noch vor drei Jahren gab es unzählige Artikel die beschrieben, dass MMOs im Vergleich zu anderen Spielen und -Bereichen der IT-Industrie unverhältnismässig niedrige Investitions- und ServiceKosten hatten.

Heute wird das Gegenteil behauptet. Wer wirklich richtig liegt erfährst du wenn das Licht an geht, relativiert wird die Frage nach Rentabilität pro Spieler aber leicht wenn bedenkt das Aufsichtsratmitglieder wie Bobby K. im Jahr laut Quartalsbericht 900k-1000k Gehalt und 2x 500.000$ Bonus bekommen.

Khorn 13 Koop-Gamer - 1513 - 4. August 2011 - 14:34 #

Das schon. Was mich viel mehr interessieren würde, währen die laufenden Kosten für das Game. Also Wartung, Serverkosten, Ingame Support etc.

DarkMark 15 Kenner - 2908 - 4. August 2011 - 15:16 #

Oh ja! Ich glaube ich würde mich sogar ziemlich erschrecken wenn ich das wüsste. Kann mir gut vorstellen, daß man die Betriebskosten gerne unterschätzt.

Interessant wird auch sein, wie Blizzard auf diese Rückgänge reagiert. Denn der Posten "Personal" wird nicht der kleinste in deren P&L sein.

Edit: wobei ich in der Zusammenfassung in den Quellen gerade sehe, daß Activision Blizzard alleine im Q2 2011 einen Gewinn vor Steuern von 469 Mio US$ ausweist. Ggü. dem Vorjahresquartal (301 Mio US$) eine doch recht deutliche Ertragssteigerung. Da ist aber natürlich alles aus dem Konzern drin und lässt kaum Rückschlüsse auf einzelne Produkte wie WoW zu. Auf jeden Fall werden sie auf absehbare Zeit noch nicht von Brötchen auf Knäckebrot umsteigen müssen.

Noch'n Edit: interessant wird der Vergleich des Wachstums bei Umsatz und Gewinn vor Steuern. Während der Umsatz im Vergleich zum Vorquartal um 15,8% stieg, liegt der Gewinn vor Steuern 55,8% über dem Vergleichsquartal 2010. Das finde ich relativ heftig.

ThomasThePommes 13 Koop-Gamer - 1350 - 5. August 2011 - 0:16 #

Wenn man zu anderen MMOS schaut kann man aber in etwa erahnen wie der Hase läuft. Ich ziehe hier einfach mal Age of Conan herran. Das lief auch ca. 3 Jahre mit seinen ca. 250.000 Nutzern und wurde konstant weiterentwickelt. Der Patchzyklus kann auch mit dem von WoW verglichen werden und ein Addon gab es auch. Die Manpower dahinter sollte also nicht so wahnsinnig viel kleiner sein als bei WoW.

Neuer Content ist ja Spielerzahlen unabhängig. Egal wie viele es sind es kostet dich nicht mehr. Nur die Serverkosten und die GM Kosten steigen und die können sich selbst fast tote MMOS wie WAR leisten welches vielleicht noch 50.000 Spieler hat (genaue Zahlen werden schon lange nicht mehr genannt). Ich denke Blizzard würde selbst mit 3Mio Kunden noch großartige Gewinne einfahren (also westliche Kunden).

Z 12 Trollwächter - 1009 - 5. August 2011 - 12:35 #

Die Frage ist wieviel Support man sich leistet. Ich habe leider die Quelle nicht mehr, aber die letzten Zahlen, dich ich gelesen habe, gingen für WoW von fast 2000 Mitarbeitern aus, die fast alle im Support gearbeitet haben. Was bei über 10 Mio. Usern auch nötig ist. Diese Manpower ist weit weit größer als bei Age of Conan. Solche Quervergleiche sind sehr schwierig, wenn man nur wenig verlässliche Zahlen hat.

Heretic (unregistriert) 4. August 2011 - 14:43 #

Zwei davon kenne ich persönlich! ;)

Aber mal im Ernst, der Zenit eines solchen MMOs muss ja irgendwann mal erreicht sein. Außerdem habe ich auch schon viel Negatives über Cataclysm gehört.

Ich persönlich kann mir überhaupt nicht vorstellen, ein einziges Spiel über einen solch langen Zeitraum hinweg zu spielen. Allerdings kann ich mit MMOs sowieso nichts anfangen.

Maryn 12 Trollwächter - 1110 - 4. August 2011 - 16:15 #

Ich glaube dass die Aufrechterhaltungskosten für so ein MMO doch sehr gering im Vergleich zum Gewinn sind. Ich meine, man schaue sich doch nur mal GuildWars an. Keine monatlichen Gebühren, super Support mit neuen kostenlosen Inhalten etc. Und das muss sich ja auch rentiert haben, sonst, wären nicht zig Addons produziert worden und ein Nachfolger geplant.

Ich habe mit MMOs(GuildWars) seit einigen Jahren abgeschlossen und habe nicht vor, da nochmal einzusteigen. So ein Spiel hört einfach nie auf, man hat es nie fertig gespielt. Da spiele ich lieber gute Offline-Spiele, für die ich sowieso schon nicht genug Zeit habe, so dass sich immer mehr anhäuft ;-).
Naja, es gibt eben vieles Wichtigeres als Spielen.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 5. August 2011 - 13:08 #

Wobei man Guild Wars ja durchspielen kann. Danach kann man, muss man aber ja nicht zwingend weiterzocken.

Ich habe bei GW Prophecies damals etwa 2 Monate gebraucht, um einmal durchzukommen. Bei den Addons dann jeweils ca. einen Monat.

Der Reiz liegt meiner Ansicht nach dann darin, auch mit anderen Chars das Spiel noch einmal zu zocken, weniger darin, den Char, der überall durch ist, weiter zu spielen. Auch wenn man vielleicht dann noch die Ausrüstung maximieren möchte.
Aber andere werden das sicher anders sehen.

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64862 - 4. August 2011 - 14:55 #

Sorry im Vorfeld für den dummen Comment jetzt: "Ja, und??"

Pantherus antiquus (unregistriert) 4. August 2011 - 18:30 #

Sorry, wenns dich nicht interessiert, warum machst du die News auf? Oder kümmern dich nur Wachstumsahlen?

KikYu0 (unregistriert) 4. August 2011 - 14:59 #

tja das ham sie von ihrem scheiß 10er = 25er dreck.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 4. August 2011 - 15:00 #

300.000 "13€ Vollabos" oder 300K weniger Spieler weltweit betrachtet? Das wäre ein interessantes Detail. 300.000 weniger westliche Vollabos wären prozentual gesehen ein deutlich stärkerer Rückschlag, als 300K Verlust weltweit.

Hup (unregistriert) 4. August 2011 - 15:00 #

Minecraft ist schuld ;)

Anonymous (unregistriert) 4. August 2011 - 15:01 #

andere MMO´s können von solchen Abonnementzahlen nur träumen.

Alex Hassel 19 Megatalent - 17895 - 4. August 2011 - 15:03 #

Dann kann sich Bobby Kotick im Monat einen Elfenbeinrückenkratzer weniger kaufen...

McSpain 21 Motivator - 27019 - 4. August 2011 - 15:15 #

Egal. Gibts halt doch 2 CoD-Spiele pro Jahr.
Und Vorbesteller müssen ab jetzt den dreifachen Preis zahlen.

Heretic (unregistriert) 4. August 2011 - 15:37 #

Warum nicht?

Ich bin mir sicher, dass sich ein COD auch dann noch blendend verkauft, wenn der UVP grundsätzlich bei 80-90€ liegt. Activision bräuchte dafür noch nichtmal eine Begründung.

Für Qualität zahlt man doch gern ein wenig mehr! ;)

DELK 16 Übertalent - 5488 - 4. August 2011 - 20:15 #

Jetzt bring sie nicht auch noch auf Ideen, am Schluss machen sie das wirklich. Und die DLCs werden dann für 25 Euro am Stück verkauft. Verkaufszahlen um die 30 Millionen ;)

Trax 14 Komm-Experte - 2503 - 4. August 2011 - 15:08 #

Ich habe es vor 2-3 Wochen zum ersten Mal gespielt, da man nun endlich das Spiel kostenlos antesten kann (bis Level 20).
An sich hat mir die Testversion gefallen, aber es ist im Jahr 2011 irgendwie nichts besonderes mehr und monatlich dafür Geld ausgeben will ich nicht.
Da bleibe ich lieber Gelegenheitsspieler bei Herr der Ringe Online...

Anonymous (unregistriert) 4. August 2011 - 15:13 #

Mit der 14Tage Testversion, die es vorher gab wärst du wahrscheinlich sehr viel weiter als bis Lvl 20 gekommen.

@Topic
Viele werden wahrscheinlich den Content des letzten Addons schon wieder durch haben. Sonderlich schwer soll es ja nicht gewesen sein.

Larnak 21 Motivator - P - 25541 - 4. August 2011 - 15:16 #

Nein, weil auch die 14-Tage-Testversion auf Lvl 20 beschränkt war :)

Anonymous (unregistriert) 4. August 2011 - 15:48 #

Ok, wußte ich nicht. Habe es aber auch nie ausprobiert, MMOs sind nichts für mich ;).

Azzi (unregistriert) 4. August 2011 - 15:11 #

Das is ganz normal bei nem 6 Jahre alten Spiel. WoW verliert doch schon länger Nutzer im Westen, bisher konnte das aber durch Erschließung neuer Regionen immer aufgefangen werden.

Auch ein Punkt ist der Fehlende Endgamecontent, bzw. was man abseits der Raids macht. Instanzen abfarmen und Dailys ist der einzige Content, beides braucht man aber irgendwann nicht mehr. In den letzten Jahren wurde schlicht vergessen auch mal Alternative Konzepte ins Spiel zu integrieren...

Noch hat WoW aber einen Traum-Umsatz. Ich denke die riesen Kündigungswelle wird erst mit Diablo3 kommen, warum sollte man denn noch WoW spielen wenn man das ultimative Itemgrindspiel zocken kann. Von nem richtigen MMO ist WoW eh meilenweit entfernt, sodass D3 genau den gleichen MMO-Faktor hat.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8033 - 4. August 2011 - 15:47 #

Also D3 wird sicherlich seine Spieler finden ( bin ja selbst einer ) aber D3 ist kein MMORPG, daher sehe ich Spielerverluste von WoW nicht gerade aus dieser Ecke kommen.

Das ein MMORPG wie WoW sich alleine solange hält - oder nein, nicht hält - sonder das Feld so DOMINIERT, ist einfach nur Krass.

Ich hab es jedenfalls aufgeben zu Mutmaßen wann das Ende von WoW eingeläutet wird. Wann immer das sein wird: WoW hat seinen Platz in den Geschichtsbüchern.

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22482 - 4. August 2011 - 16:00 #

Ich gehöre auch zu denen, die nicht mehr aktiv spielen.
Unsere Gilde ist vor kurzem auch vom beachtlichen 25er Kader auf > 10 geschrumpft.

Nicht weil WoW Schlechter geworden ist, sondern einfach weil Blizzard Technisch bedingt, keine neue Spielmechanik integrieren konnte, die noch fesselt.

Wenn ich 6 Jahre lang das selbe futtere, will ich einfach irgendwan mal was anderes. Egal wie gut das vor 6 jahren gewesen ist.

War ne tolle Zeit, wenns F2P wird, schnuppere ich noch rein. Weil irgendwie ist es auch komisch die ganzen 85er "afk" zu sehen.

Nesaija 13 Koop-Gamer - 1664 - 4. August 2011 - 16:38 #

hmm ich persönlich finde schon das blizzard gerade produktiv seit wotlk sehr an qualität hat schludern lassen, vorallem haben sie einfach viel zu krass das raid und pvp system geändert.... arena macht fast überhaupt keinen spaß mehr, raiden fast sinnfrei (und weitesgehend viel zu einfach selbst für nicht ganz so proffessionele raids) und auch beim content lässt sich blizzard viel viel viel zuviel zeit, es kann nicht sein das man weit über 6 monate nicht ein pve content bekommt.

wenn ich mir da andere mmo´s angucke da wird im 2-8 wochen takt mittlerweile guter brauchbarer content reingepatcht.
ala neue spielmodis/pvp maps/instanzen/raid content... blizzard hält viel zuviel zurück und ich befürchte das project titan wird noch mehr auf diesen geld mach weg gehn, sieht man ja jetzt ja leider schon bei D3 :/

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22482 - 4. August 2011 - 22:23 #

solche Umstellungen gab es bis jetzt in jedem Addon und hielten das ganze relativ frisch. Der Allgemeine Tenor zum aktuellen Talentsystem war bei den aktiven eher positiv.

Was ich bei WotlK scheisse fand, war das massive Inirecycling bzw...solch ideenloses Design wie Pd(o)K

Vieleicht nutzen Sie ihre internen Kapazitäten doch, und packen nochmal massiv fürs nächste Addon drauf. Neue Grafikeninge zum Beispiel.
Diese zugänglichkeit ist i.o. wer will geht hardmode.
Ich verstehe blizz das sie wollen das die Inis und Bosse von leuten auch gesehen werden.

Das ich als relegenheitspsieler keine Lust/Zeit habe Encounter ala AQ40/SW zu bewältigen ist klar.

Ansonsten wie schon woanders gesagt normala Stagnation. Denke auch das sich die Spielerzahl gesamt bei 11-10 Millionen einpendeln wird.

Weepel 16 Übertalent - 4175 - 4. August 2011 - 15:18 #

Schwer vorstellbar, dass die jemals wieder steigende Account-Zahlen vermelden können. Sind noch bedeutende Online-Märkte nicht erschlossen?

PatStone99 15 Kenner - 3623 - 4. August 2011 - 20:33 #

Ist Cataclysm denn nun am 12.07. in China erschienen? Ende Juni gabs überall die Schlagzeile, dass es an diesem Datum in China erscheinen wird, danach hat man aber nichts mehr davon gelesen.

Falls ja, dann dürfte die tatsächliche Zahl der schwindenden Abonnenten in der westlichen Welt wohl sogar höher ausgefallen sein & China hat das halbwegs kompensiert. Falls Cataclysm dort doch noch nicht released wurde, könnten die Spielerzahlen künftig noch einmal kurzzeitig anziehen.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12258 - 4. August 2011 - 15:28 #

Mnache wären froh überhaupt 300k Abonennten zu haben ^^

ganga Community-Moderator - P - 15577 - 4. August 2011 - 15:28 #

Wird man wohl verkraften können.

Nokrahs 16 Übertalent - 5684 - 4. August 2011 - 15:34 #

Nur noch 11,1 Millionen Spieler? Das ist bitter...also ehrlich.

Heretic (unregistriert) 4. August 2011 - 15:40 #

Hoffentlich muss Blizzard nicht noch vor dem Erscheinen von Diablo 3 Insolvenz anmelden.

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86469 - 4. August 2011 - 15:47 #

Wurde auch langsam Zeit. Alles ist endlich... ;)

bam 15 Kenner - 2757 - 4. August 2011 - 16:12 #

Abwarten. Die Abnahme an Abonnenten hat sich nun halbiert, das lässt nun nicht auf einen langfristigen Abwärtstrend schließen. Nach der Blizzcon und eventuell Ankündigungen zu einem neuen Addon können die Zahlen auch wieder nach oben gehen.

Ich vermute dass sich die Zahl einfach um die 11 Mio. nun eingependelt hat und nun normale Schwankungen nach oben und unten erlebt. Solange aber kein starker Konkurrent (wie z.B. The Old Republic) auf dem Markt ist, gibt es wenig Gründe für einen langfristigen Abwärtstrend bei WoW.

Larnak 21 Motivator - P - 25541 - 4. August 2011 - 16:17 #

"Die Abnahme an Abonnenten hat sich nun halbiert"
Wir kennen aber den Zeitraum nicht genau, könnte genauso gut sein, dass die wöchentliche Abnahmerate zugenommen hat.

bam 15 Kenner - 2757 - 4. August 2011 - 17:11 #

Die Zahlen beziehen sich immer auf die Quartalsberichte, also ist der Zeitraum (jeweils 3 Monate) bekannt. Letztendlich sind aber 2 negative Quartale eben nicht genug um klar einen langfristigen Abwärtstrend zu prognostizieren.

Larnak 21 Motivator - P - 25541 - 4. August 2011 - 17:25 #

Achso, ich dachte die 600000 wären so eine allgemeine Zahl gewesen ohne konkreten Bezug.

Michl Popichl 24 Trolljäger - 50610 - 4. August 2011 - 17:04 #

zum glück geht mir wow am arsch vorbei :-)

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6527 - 4. August 2011 - 17:17 #

Wen wunderts? Sehr viele Spieler kamen durch WarCraft 3 und damit Arthas, Illidan & Co. ins Spiel und selbst Neueinsteiger zu den Addons kannten diese alten Herren. Deathwing war nur eine Randfigur, er tauchte eher in den Romanen auf und ist dazu halt noch ein Drache, ergo nicht gerade DIE beste Erfindung aller Fantasyzeiten. Selbst die Alten Götter sind nach dem ganzen Yogg-Saron-Thema ausgelutscht und spieltechnisch brachte Cata nach 5 tollen, aber verdammt kurzen Leveln nicht mehr viel - nein, nach fünf Jahren twinken habe ich keine Lust mehr, auch wenn ein paar lowlevelgebiete recht nett waren.

Es fehlt der Biss, da half auch das eher mäßige Feuerland nicht. Schon wieder dutzende Dailys? Das war 2008 bei BC noch halbwegs interessant, aber wir sind drei Jahre weiter.

Larnak 21 Motivator - P - 25541 - 4. August 2011 - 17:27 #

Die Spieler, die durch WC3 kamen, sind in einer Zeit mit WoW angefangen, als man in WoW kaum eine Figur aus WC3 treffen konnte und schon gar keine weiterführenden Geschichten aus WC3 erlebt hat. Die Geschichten mit den bekannten Charakteren kamen doch erst, als WoW seine Neu-Spieler hauptsächlich aus Leuten rekrutierte, die nicht einmal wissen, dass es WC3 gibt.

Z 12 Trollwächter - 1009 - 4. August 2011 - 22:04 #

Hä? Also ich konnte direkt mit Level 5 zu Thrall oder Sylvanas latschen. Es gab massig Bezüge zur Lore von WC3. Ohne diesen, hätte ich das Spiel gar nicht erst angefangen.

Larnak 21 Motivator - P - 25541 - 4. August 2011 - 22:08 #

Bezüge gibt es natürlich schon, aber es wurden keine WC3-bekannten Geschichten fortgesetzt, die kamen ja erst mit Illidan und Arthas wieder auf. Nefarian, Onyxia oder Ragnaros kennt man als typischer WC3-Spieler jedenfalls nicht. Und auch wenn Sylvanas und Thrall immer schön an ihren Plätzen standen, hatten sie neben 1-2 belanglosen Quests nicht viel zu sagen.
Ich habe das Spiel damals auch genau deshalb angefangen - und war anfangs zumindest in dieser Beziehung etwas enttäuscht, kannte man doch kaum einen NPC.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8033 - 4. August 2011 - 18:16 #

Die Zahl der WC3 -> WoW Spieler dürfte sehr gering sein. Die Zahl der WC3 -> WoW Spieler, die sich um die Story kümmern und die Protagonisten in anderen Spielen wieder sehen wollen, dürfte noch viel tiefer - Promillebereich - liegen.

Red Dox 16 Übertalent - 4113 - 4. August 2011 - 17:47 #

Bezüglich der Abozahlen würd ich einfach nächstes Jahr abwarten. Wenn ToR, Tera & GW2 auf dem Markt sind, wenn Torchlight 2 & D3 den sammelwütigen was bieten und dann schätzungsweise gegen Sommer das nächste WoW Addon (alle anderthalb Jahre) die Spieler lockt, dann wird man erst richtig beurteilen können wie ausgelutscht die Lage wirklich ist. Wenn zum Addon hin wieder 13 Millionen Leute spielen und 3 Monate nach Addon die Zahl wieder unter 10 Millionen fällt, dann darf Blizzard sich ruhig Gedanken machen. 11 Millionen jetzt statt 12 Millionen, ja mei, ich glaub nich das Bobby jetzt in seinem Elfenbeinpalast weniger behaglich auf seinen Geldbündeln schläft. Wenn er den Aktionären im 4ten Quartal einen Batzen Geld vorweisen muß und CoD das alleine nicht packt kann man ja auch immer noch D3 im Dezember rauswerfen (dann würd das nächstes Jahr auch nicht mit SC2 & WoW Addon um Aufmerksamkeit kämpfen).

PatStone99 15 Kenner - 3623 - 4. August 2011 - 20:38 #

CoD allein wird Bobby im dritten Geschäftsquartal schon flauschig schlafen lassen. Die amerikanischen Konsoleros auf der Suche nach dem schnellen Spiel zwischendurch werdens diesbezüglich schon richten ;)

Ggromthall 10 Kommunikator - 446 - 4. August 2011 - 18:25 #

Auch WoW kommt in die Jahre.

Scurgo 10 Kommunikator - 385 - 4. August 2011 - 18:29 #

Naja die Kuh ist gemolken dann kann ja Diablo 3 kommen ich denke da haben die eh nur drauf gewartet.

Anonymous (unregistriert) 4. August 2011 - 18:36 #

DIII ist dank Onlinezwang doch eine agbespeckte Hack-n-Slay Fortsetzung von WnotsoW geworden. immerhin ist die kuh noch gut um rauszufinden, was man alles falsch machen kann, kommt dem neuen mmo zugute.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6527 - 4. August 2011 - 18:41 #

Vom Spielprinzip her ist WoW eher Diablo im WarCraft-Setting. Aber auch ich denke, dass viele der Änderungen in WoW und D3 am Ende in Titan wieder auftauchen.

Anonymous (unregistriert) 4. August 2011 - 21:01 #

Änderungen sicher auch, aber ich hoffe doch sie haben aus einigen der katastrophaleren Entscheidungen auch gelernt.

Gerade erstes Quartal dieses Jahres haben sie ne Menge wankelmütige Entscheidungen getroffen. Diese "wir haben nichts heimlich genervt und Klassen verändert Geschichte" war schon peinlich, aber dadurch wissen sie nun vielleicht wie man Content und Spielspaß besser strecken kann ohne die Spieler zu verärgern. Das Bannersystem in D3, die Tendenzen in Sc2 und das verstärkte Always-ON deuten aber für Titan schon ein wenig das Ende jeder Privatssphäre an. Immerhin gibts mittlerweile hübsches Bild dazu.

Anonymous (unregistriert) 4. August 2011 - 18:52 #

300k klingt nicht viel bei 11 millionen. 300k ist aber verdammt viel, sollte es sich dabei um us oder europa accounts handeln. die finanzieren die party, noch. was ein spieler in asien zahlt ist doch wohl ein witz.

Anonymous (unregistriert) 4. August 2011 - 21:09 #

die 300k sind ja definitiv weg, über die letzten 8 monate waren es ja insgesamt knapp 1mio weniger. hinzu kommt die eine riesenzahl die nur noch sehr sporadisch einloggt, aber mindestens einmal im monat.

bleiben goldkäufer und scharen von chinafarm-accounts. wenn genügend ehrliche spieler weg sind merkt von den goldkäufern bald das niemand sich für ihre gekauften erfolge interessiert, und auch die ziehen weiter. die goldverkäuferaccounts schrumpfen sich auch gesund und bäm! -->>> goldenes zweites zeitalter für wow mit extrem wenig, dafür aber zufriedenen spielern ;)

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22482 - 4. August 2011 - 22:24 #

Dann brauch ich kein MMO zocken. Ich will die Leute sehen, auch wenns Pfeifen sind :-P

Anonymous (unregistriert) 4. August 2011 - 20:26 #

Der Markt bietet keine Rekruten mehr, da wohl jeder mittlerweile WoW kennt und seine Meinung dazu hat. Daran wird wohl auch ein viertes Update nichts mehr ändern. Zum Schluss ist es immer noch WoW und das seit nunmehr 7 Jahren.

Casa 12 Trollwächter - P - 1037 - 5. August 2011 - 1:05 #

Ich glaub Blizzard weiss doch selbst das die Zeit abgelaufen ist. Aber für Nachschub ist doch gesorgt ... Addon 4 wird auf der Blizzcon angekündigt. Dann kommt nochn 5tes sehr wahrscheinlich raus und dann ist auch Titan draussen ...

Nebenher kommt noch der nächste Starcraft Teil und Diablo 3 raus.

Wenn man sich da andere Firmen anschaut die MMOs rausbrachten, sind das wahrlich Luxusprobleme.

Larnak 21 Motivator - P - 25541 - 5. August 2011 - 13:33 #

Also dafür, "dass die Zeit abgelaufen ist", ist WoW immer noch erstaunlich fit verglichen mit der Konkurrenz :D

Ichius 10 Kommunikator - 463 - 5. August 2011 - 1:19 #

Selbst Schuld! Denn wer meint in seinem Restaurant statt Steak nur noch 5-Minuten-Terrinen servieren zu können, ohne negative Konsequenzen, muss eben mit abwandernder Kundschaft rechnen.

Bitte versteht mich nicht falsch, ich beziehe mich mit meiner Äußerung nicht allgemein auf den Schwierigkeitsgrad, sondern auf Random-Dungeons, free Epics, Faceroll-Gameplay, zunehmende Verwaisung der Questgebiete und Kleingeist-Community

Welcher Einsteiger hat denn schon Lust von 1 - 84 durch ausgestorbene Questgebiete zu rennen, mit einem freundlichen "shice kacknapp omfg" aus Random-Gruppen gekickt zu werden, nur weil IMBAROXXOR Horst-Peter vom Server Schlagmichtot drölfzillionen DPS für Ragefire als nicht ausreichend empfindet, oder aufs äußerste beleidigt und als Sohn eines mutterlosen Ogers beschimpft zu werden, nur weil er als Magier versehentlich Bedarf auf den Raren Ring des Progamers, mit +2 Stärke, gewürfelt hatte, weil ihm dieser doch so einen deutlichen Schadensbonus auf seinen Standard-Stabangriff gebracht hätte.

Larnak 21 Motivator - P - 25541 - 5. August 2011 - 13:39 #

Die Sache mit den Einsteigern ist schon seit geschätzten 5 Jahren so ;)

Die Ursache dürfte wohl eher sein, dass jeder WoW-Spieler nach 5-7 Jahren irgendwann nicht mehr so viel Spaß am ewigen Monsterdreschen findet, schließlich ist das Spiel im Kern immer noch das gleiche wie zu Release. Dass dann *irgendwann* mal der Zenit des Erfolgs erreicht werden würde, ist doch für niemanden überraschend.

Ich glaube nicht, dass der Schwund primär mit Blizzards Designentscheidungen zu tun hat, dafür waren die meisten damit irgendwie noch viel zu glücklich.

Ichius 10 Kommunikator - 463 - 5. August 2011 - 18:14 #

Eben nicht.

Als ich kurz nach Release von BC mit WoW begonnen habe, habe ich mich lediglich so lange an das Spiel gebunden, weil ich bereits nach wenigen Minuten im Startgebiet Anschluss an eine Gruppe von zwei anderen Mitspielern gefunden hatte, mit denen ich dann bis Endgame, und darüber hinaus, häufig zusammengespielt habe.
Oder Leute die man in Traf, was oft zu netten Unterhaltungen fürhte, und einen gewissen Wiedererkennungswert führte. Man kannte die Leute mit der Zeit, und wurde gekannt.

Und dieser Aspekt ist faktisch tot, denn ein Einsteiger questet bis 84 alleine, und hat meist niederschmetternde Random-Gruppe-Erfahrungen.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8033 - 5. August 2011 - 18:50 #

Du musst aber nicht von dir auf alle schliessen, oder? Und das "Fear teh randoms!!1!" gibts in jedem MMO. Wer etwas gutes will, muss Zeit investieren, dann klappt das auch. Denk ich ( und hat mich meine Erfahrung gelehrt ).

Mir fallen zu Randoms soviele Lustige/Grausige Geschichten ein, das könnte Bücher füllen. Erlebt in AO, DAoC, LOtRO, WoW, CoH/CoV, V:SoH, SW:G usw usf.

Rondrer (unregistriert) 6. August 2011 - 14:14 #

Du hast mit Sicherheit recht, aber das ist denke ich bei den allermeisten MMOs (oder sogar bei Multiplayer Spielen allgemein so).
Wenn ein Spiel mal ein paar Jahre draußen ist, wird es nunmal hauptsächlich vom "harten Kern" gespielt, die alle schon relativ lange dabei sind. Es gibt da keine große Menge an Neulingen mehr, die zu dem Spiel finden. Und die Spieler entwickeln dann halt solche elitären Verhaltensweisen, die den wenigen neuen Spielern direkt die Motivation nimmt und sie entweder direkt aus dem Spiel drängt oder sie sich durchbeisen und dabei die Verhaltensmuster gleich mit übernehmen.

Das ist der Grund, warum ich allgemein keine MMOs anfangen würde, die schon längern laufen... Wenn dann lieber direkt beim Release dabei sein, wenn alle noch neu sind ;)

Larnak 21 Motivator - P - 25541 - 6. August 2011 - 21:45 #

Du konntest mit Pech auch schon zu BC-Zeiten bis 69 alleine leveln, kannst aber auch jetzt mit lvl 10 Leute treffen, mit denen du dann bis auf weiteres zusammen spielst.
Natürlich wird es nicht besser, wenn Blizzard sich weitere 'tolle' Ideen einfallen lässt, aber wirklich viel los war in den Startgebieten schon damals nicht mehr, sodass man auch da schon Glück brauchte, um so früh Leute zu finden, die dann auch dauerhaft zusammen zu spielen bereit waren.

Davon abgesehen ist es eben eine MMO-Krankheit, dass sich das "Leben" nach einiger Zeit hauptsächlich im Endgame abspielt, das findest du überall. Und bei WoW kommt nun eben tatsächlich früher oder später die Phase, in der mal alle damit begonnen haben, die man dazu bringen kann, es zu beginnen -- und somit die Zahl der Neuanfänger nur noch sehr gering ist. Kein Wunder, alle anderen spiel(t)en eben schon WoW (überspitzt formuliert)

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 5. August 2011 - 11:18 #

Sollte Wow auslaufen bietet sich direkt das nächste pay mmo an von blizzard : Titan

Eine Firma wie Blizzard die alle 3 Jahre mal ein neues Spiel rausbringen was dann aber auch wirklich Top is , muss sich keine Gedanken machen ^^

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit