Electronic Arts: Social-Gaming statt 3D

Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 280887 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtPS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriert

1. August 2011 - 19:28 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert

Wie die Website Venturebeat.com berichtet, ist Electronic Arts aktuell nicht bereit, mehr in die Entwicklung der 3D-Technologie ihrer Spiele zu investieren. Das ließ EA-Chef John Riccitiello vor wenigen Tagen während der Jahreshauptversammlung der Aktionäre des Unternehmens durchblicken. Stattdessen kündigte Riccitiello an, zukünftig mehr finanzielle Mittel für die Bereiche Mobile- und Social-Gaming aufzuwenden, die sich im Gegensatz zum 3D-Markt im Wachstum befänden.

Wir haben keinen großen Zuwachs im Bereich des 3D-Gamings gesehen und auch die Verkäufe von 3D-Fernsehern stiegen kaum an. Wir sind nicht dazu da, den [3D-]Markt anzutreiben, sondern um auf die Bedürfnisse der Konsumenten zu reagieren.

Sonderlich überraschend kommt diese Ankündigung nicht. Wie Riccitiello vor kurzem erklärte, sei High-End-Grafik in Spielen nicht mehr so wichtig. Der Mehrwert bei zukünftigen Spielen läge in Mikro-Transaktionen, sozialer Vernetzung und darin, beide Elemente in Cross-Plattform-Titeln zu stärken. Die Neuausrichtung des Konzernes kündigte sich kürzlich auch mit der Übernahme des Casual-Entwicklers Popcap Games (Pflanzen gegen Zombies, Bejeweled) an, den EA für 750 Millionen US-Dollar kaufte.

JC_Denton 13 Koop-Gamer - 1751 - 1. August 2011 - 19:31 #

Meint Riccitiello mit "3D-Gaming" Spiele mit dreidimensionalen Effekten wie im Kino oder Spiele mit 3D-Engine?

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29502 - 1. August 2011 - 20:10 #

Tipp: Er spricht in dem Zusammenhang auch von 3D-Fernsehern..

JC_Denton 13 Koop-Gamer - 1751 - 1. August 2011 - 20:23 #

OK, ein Blick in die zitierte News hätte gereicht => Stereoscopic 3D gaming

Imbazilla 15 Kenner - 2964 - 1. August 2011 - 19:31 #

Weder das eine, noch das andere :/

JC_Denton 13 Koop-Gamer - 1751 - 1. August 2011 - 19:53 #

...und was meint er stattdessen?

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 1. August 2011 - 19:34 #

Der Mann hat hat zum Teil recht. Grafik ist nicht wichtig, 3D ist nicht wichtig, allerdings ist Social-Kram auch nicht wichtig. Das wichtigste ist, dass ein Spiel dem Käufer gefällt und dieser beim spielen im Flow schwebt.
Aber dieser Zug ist bei den Publishern abgefahren, seitdem sie herausgefunden haben, wie lukrativ der Massenmarkt sein kann.

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86469 - 1. August 2011 - 19:50 #

Ich glaube EA gings auch nich drum was wichtig oder unwichtig ist sondern wo zur Zeit die meiste Kohle zu holen ist und das ist nunmal online und social.

Zitat Ricitiello: "Ehrlich gesagt haben wir noch nicht feststellen können, dass 3D-Spiele großartig aufgenommen werden. Zumindest derzeit sind 3D-Fernseher noch nicht wirklich im Heimbereich angekommen. Wir sind nicht hier, um diesen Markt selbst voranzutreiben. Wir sind hier, um auf das zu reagieren, was die Kunden wollen."

Die meisten Leute würden es auch eher vorziehen, so Riccitiello, 3D Titel auf 2D Geräten zu konsummieren als auf 3D Displays.

"Momentan sehen wir da ein besseres Wachstum durch den Fokus auf eine andere Technologieinnovation... online und social. Da gab es bisher sehr hohe Erträge, während sich der Fokus auf 3D nur schwach rentiert hat. Also konzentrieren wir unsere Ressourcen lieber auf die Innovationen, die schneller wachsen."

vetterka 12 Trollwächter - 882 - 1. August 2011 - 20:12 #

"Momentan sehen wir da ein besseres Wachstum durch den Fokus auf eine andere Technologieinnovation... online und social. Da gab es bisher sehr hohe Erträge, während sich der Fokus auf 3D nur schwach rentiert hat. Also konzentrieren wir unsere Ressourcen lieber auf die Innovationen, die schneller wachsen."

\nuff said.

Nur ob diese Erkentnis nicht a bisserl zu spät kommt ?

Sleeper1982 14 Komm-Experte - 2485 - 1. August 2011 - 20:13 #

hm ob das von ea eine kluge entscheidung ist? ich persönlich finde das man auch an neuen sachen wie "3D" frühzeitig arbeiten sollte auch wenn man anfangs eher verlust macht.

Anonymous (unregistriert) 2. August 2011 - 15:44 #

haha, erklär das mal aktionären.

Sleeper1982 14 Komm-Experte - 2485 - 3. August 2011 - 20:13 #

ja das ist wieder ne andere sache.

Aber langfristig kann es doch gewinnbringend sein früh in einen "neuen" Markt einzusteigen und dann dort eine Marktbeherschende Stellung einzunehmen und dadurch dann die Konkurenz draussen zu halten.

Desotho 15 Kenner - P - 3162 - 1. August 2011 - 20:14 #

Ich denke auch dass 3D für zuhause wieder nur ein Hype ist der sich verlaufen wird :)

Social Games ... naja, da lässt sich sicher geld machen aber die Blase muss demnächst doch auch mal platzen und dann sehn wir wer das überlebt.

Dominius 17 Shapeshifter - P - 6906 - 1. August 2011 - 20:25 #

Naja, solange es noch genügend Core-Spiele von kleineren Vertrieben und Indie-Entwicklungsstudios gibt, kann EA machen, was es will, auf "Command & Conquer World" oder "Medal of Honor - Friendship" kann ich gut verzichten.

Und da ich in keinen sozialen Netzwerken aktiv bin und keine 3D-Hardware besitze (außer meinen Augen) bin ich als Zielgruppe wohl eh nicht interessant.

Punkbanana 13 Koop-Gamer - 1327 - 1. August 2011 - 20:26 #

Wieso Social Games WTF!?

Ich habe lieber ein 3D Game also so einen mist!

Cohen 16 Übertalent - 4452 - 1. August 2011 - 20:26 #

Lustigerweise werden die meisten Spiele, die ich bisher mit 3D Vision gespielt habe, von EA vertrieben: Crysis 2, Portal 2, Bulletstorm, Dragon Age 2, Dead Space 2 und im Moment Alice: Madness Returns.

Viel mehr braucht EA nicht mehr in neue 3D-Technologien zu investieren... einfach darauf achten, dass die Postprocessing-Effekte im 3D-Modus nicht störend wirken und möglichst auf 2D-Interfaces verzichten.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 1. August 2011 - 21:00 #

Da würden mich mal Deine Erfahrungen interessieren, worauf genau hast Du gespielt und wie gut findest Du das 3D dabei?

Cohen 16 Übertalent - 4452 - 1. August 2011 - 22:09 #

Ich habe seit ein paar Monaten den Acer GN245HQbmid (120-Hz-TFT mit eingebautem Nvidia-Infrarotsender und beiliegender 3D-Vision-Brille), an den sowohl mein PC (per Dual-Link DVI) als auch meine PS3 (per HDMI) angeschlossen sind: http://geizhals.at/deutschland/614310

"Blu-ray 3D"-Filme spielt die PS3 perfekt ab (beim PC hätte ich eine neue PowerDVD-Version kaufen müssen) und auch bei den 3D-fähigen PS3-Spielen kommt der stereoskopische Effekt recht gut rüber (ich habe sämtliche 3D-fähigen PS3-Demos durchprobiert). Allerdings muss man beim 3D-Modus von PS3-Spielen bei der restlichen Bildqualität zu viele Kompromisse eingehen: geringere Auflösung, niedrigere Bildrate, kürzere Sichtweite, simplere Grafikeffekte und Texturen.

Bei den PC-Spielen gefällt mir die stereoskopische Darstellung deutlich besser, da man dort selbst mit einer Mittelklasse-Grafikkarte nur bei wenigen Spielen die Grafikdetails etwas runterdrehen muss. Zudem kann man per Hotkeys des Nvidia-Treibers die Stärke des 3D-Effektes sowie die Konvergenz (wie weit sollen Objekte scheinbar aus dem Display herausragen) nach eigenen Vorlieben einstellen, diese Einstellung für jedes Spiel abspeichern und 3D-Screenshots machen.

Der stereoskopische Modus eignet sich natürlich nicht für jedes Spiel, aber die meisten profitieren mMn davon. Manche Post-Processing-Effekte oder 2D-Overlays wirken in 3D allerdings deplatziert, z.B. der Himmel bei Dragon Age 2, manche Schattentexturen bei Dead Space 2, Objektbezeichnungen und Untertitel wirken manchmal deplatziert, usw. Aber die Software ist schon deutlich ausgereifter als damals bei der ELSA Revelator.

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6556 - 1. August 2011 - 22:19 #

"Der Mehrwert bei zukünftigen Spielen läge in Mikro-Transaktionen, sozialer Vernetzung und darin, beide Elemente in Cross-Plattform-Titeln zu stärken"

Jaja, von wegen Mehrwert. Wie wäre es mal, neue und innovative Spielmechaniken zu entwickeln?

Cohen 16 Übertalent - 4452 - 1. August 2011 - 22:32 #

Dafür haben sie ja Chillingo und PopCap gekauft. ;) Es traut sich doch kein Publisher mehr, bei einem Multimillionen-Dollar-Projekt innovative Spielmechaniken auszuprobieren, die vielleicht vom Markt nicht angenommen werden.

Dann lieber die Innovationen "im kleinen" ausprobieren (iOS, Android, PSN, XBLA, Downloadspiele bei Steam) und was sich bewährt wird später in größere Projekte übernommen. Bei Vollpreisspielen gibt es doch fast nur noch Fortsetzungen, egal von welchem Entwicklerstudio oder Publisher.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 2. August 2011 - 2:20 #

Nicht die erste Firma die ihren langsam Untergang plant ^^

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 2. August 2011 - 6:46 #

Wieso? 3D war ein aufgewärmter Hype, der schon wieder abflaut. Die Masse spielt heute Social Games, damit wird viel Geld verdient.

Anonymous (unregistriert) 2. August 2011 - 15:55 #

halte social games immernoch für ne blase. tatsächlich wird geld damit verdient, nur diesen markt kann man nicht beherrschen oder kontrollieren. da kann quasi jeder einsteigen und die gewinner und verlierer werden ausgelost. bin mir nicht sicher, ob ein gefestigtes unternehmen da voll einsteigen- und alles andere links liegen lassen sollte. wobei nachhaltigkeit und aktionärsbefriedigung sowieso nur schwer miteinander vereinbar sind. spiele wirds mit oder ohne ea geben, von daher auch wurscht wies ausgeht.

Heretic (unregistriert) 2. August 2011 - 7:10 #

Soll EA mal machen was es für richtig hält. Ich brauche beides nicht.

Solange es noch Publisher gibt, bei denen außer der Gewinnmaximierung auch noch andere Ansprüche vorhanden sind, habe ich meinen Spaß.

michael2011 13 Koop-Gamer - 1578 - 2. August 2011 - 8:01 #

Wie viele Leute drängen sich grade in den Social Games Sektor? Selbst hier muss man sich was einfallen lassen um dem Casual Gamer Geld aus der Tasche zu ziehen. Mir persönlich ist 3D völlig egal, Social games auch und EA geht mir auch langsam am Allerwertesten vorbei, spätestens wenn die nur noch auf digitalen Vertrieb setzen. Da bleib ich lieber bei Microsoft Internen Marken und bei Activision (mehr Blizzard) und co.

Rubio The Cruel 12 Trollwächter - 1078 - 2. August 2011 - 9:07 #

mein letzter wille: gaming mit (3D-)brille. ;)

roshi 13 Koop-Gamer - 1610 - 2. August 2011 - 12:37 #

der mehrwert liegt in microtransaktionen und sozailen komponenten.....ja genau nicht etwa im Spielspaß.....

Mick Schnelle Freier Redakteur - P - 5838 - 2. August 2011 - 13:46 #

dazu sage ich nur "Polka Jamboury"... alle Alf-Gucker wissen, was ich meine...

Heretic (unregistriert) 2. August 2011 - 14:49 #

Ich meine eigentlich, alle Alf-Folgen gesehen zu haben, muss aber zu meiner Schande gestehen, dass ich keine Ahnung habe... :)

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 2. August 2011 - 23:04 #

Muhahahaha! :D
Ich denke immer an diese Folge, wenn ich irgendwo etwas über Quoten oder Verkaufszahlen lese. :D

Mick Schnelle Freier Redakteur - P - 5838 - 2. August 2011 - 17:49 #

es geht darum irgendwelchen Trends hinterher zu rennen. Alf hatte die Zuschauerquoten manipuliert, damit seine Lieblingssendung "Polka Jamboury" nicht abgesetzt wird. Und plötzlich gabs zig Polka-Sendungen...

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Jörg LangerChrisL
News-Vorschlag: