Ubisoft: "Unser Always-on-Kopierschutz ist ein Erfolg"

Bild von Stefan1904
Stefan1904 128500 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S3,C8,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit sechs Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtSpürnase: Deckt häufig exklusive News aufAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenMeister der Steckbriefe: Hat 1000 Spiele-Steckbriefe erstelltRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammeltIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommen

28. Juli 2011 - 23:45 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert

Das Thema Kopierschutz ist nicht nur bei GamersGlobal ein viel diskutiertes Streitthema. Auf der einen Seite versuchen Publisher, ihre Spiele zu schützen, auf der anderen Seite fühlen sich die ehrlichen Käufer ungerecht behandelt und müssen diverse Gängelungen hinnehmen.

Besonders negativ fällt in dieser Hinsicht Ubisoft auf, die das Digital Rights Management mit der Veröffentlichung von Assassin's Creed 2 im letzten Jahr auf die Spitze getrieben haben und dem Kunden zum Spielen eine ständige Internetverbindung aufzwangen. Weitere Titel wie Die Siedler 7 und Silent Hunter 5 folgten. Auch das kommende Rennspiel Driver San Francisco macht von dieser Methode Gebrauch (wir berichteten).

Gegenüber dem britischen Magazin PC Gamer spricht Ubisoft von einem Erfolg des Always-on-Kopierschutzes: "Wir haben eine deutliche Reduzierung der Piraterie der eigenen Titel gesehen, die eine ständige Onlineverbindung benötigen, und von diesem Blickwinkel ist die Anforderung ein Erfolg". Sicherlich keine guten Nachrichten für PC-Spieler, stehen die Chancen auf einen zukünftigen Verzicht doch damit eher schlecht.

Snackeater 16 Übertalent - P - 5938 - 28. Juli 2011 - 23:22 #

mmm Da frag ich mich doch glatt ob die da mit einkalkuliert haben das viele, durch diesen Kopieschutz, die Spiele nicht mehr kaufen, wie ich zum Beispiel. Ist zwar schön für sie das es wenigen Raubkopien gibt das sie da durch mehr verdienen heißt das aber noch lange nicht.

Anonymous (unregistriert) 29. Juli 2011 - 0:20 #

Das sind vieleicht nicht so viele wie du glaubst...

Anonymous (unregistriert) 29. Juli 2011 - 0:32 #

so siehts aus, stört die wenigsten

Ernie76 12 Trollwächter - 976 - 29. Juli 2011 - 10:44 #

Tja bei solchen gängelungen wie hier seitens Ubisoft, sieht man die gleichen verhaltensmuster wie in der Politik.
Ubisoft bestimmt -> alle meckern -> Keiner tut was ( verzichten aufs Kaufen )
Regierung bestimmt -> alle meckern -> Keiner tut was ( gehen nicht wählen)

Jerder der meckert ohne dem auch ( legale ) taten folgen zu lassen, ist nur ein Stammtisch prolet.

jadslijewlimdadlsjccl892onnch7z2hlahdlsjlvijvvlijvlasdhfkdrz (unregistriert) 29. Juli 2011 - 11:43 #

doch, es gibt schon einige die dann aufs kaufen verzichten. nur lohnt es für die nicht mehr unbedingt, das jedes Mahl auszuschreiben

Wombel (unregistriert) 29. Juli 2011 - 12:04 #

bin eh daueronline wenn der pc on ist ....

Raug 08 Versteher - 208 - 29. Juli 2011 - 12:54 #

Jupp, hab mir seit dem sie den Kopierschutz eingeführt haben kein einziges Ubi-Spiel gekauft, weder für PC noch für PS3. Werde das auch beibehalten bis sie mit dem Mist aufhören.

Ernie76 12 Trollwächter - 976 - 29. Juli 2011 - 13:51 #

@Raug: Vorbildlich, leider sind wir da wohl eher einzelfälle, da so viele Kids ja ohne ihren "Must have" Titel nicht leben könnne. Sie würden ja einen hässliche tot sterben, wenn sie auch nur ein spiel verpassen würden und in der schule nciht mitreden könnten, nee nee nee

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 36805 - 29. Juli 2011 - 18:03 #

Nicht wählen ist aber nicht die Reaktion. Alternativen wählen, das sollte man machen!

Aber zu den Spielen: Es wird hier zwar immer viel über den Kopierschutz gemeckert und viele sagen auch, dass sie deswegen Spiele nicht kaufen, aber leider sind wir Hardcore-Spieleseiten-Leser leider immer nur eine Minderheit der Käufer. Insgesamt macht das wohl leider zu wenig aus. Natürlich macht Ubisoft dazu keine Angaben. Es gibt weniger Piraterie, aber gibt es deswegen auch mehr Käufer? Oder genauso viele oder doch weniger?

Keschun 13 Koop-Gamer - 1243 - 29. Juli 2011 - 17:18 #

Daumen hoch! ich hab abblaudiert wie ich das gelesen hab. Ok sagen wir mal es gibt 100k leute die siedler 7 gekauft haben... 1000 davon regen sich wegen dem kopierschutz auf dem rest gehts am arsch vorbei weil die meisten leute logischerweise am PC IMMER! online sind, also was solls..... die 1000 die sich drüber aufregen, regen sich auf, und 100 daovn kaufens nicht.
Also pille palle für ubisoft, wenns nichts bringen würde und das ganze mehr geld kostet als es einbringt dann hätten sie es schon lange abgeschaft.

Fuutze 11 Forenversteher - 822 - 29. Juli 2011 - 23:39 #

Leider leider boykottieren scheinbar zu wenige ehrliche Spieler Ubisoft. Ich persönlich habe schon länger kein UbiSoft Spiel mehr erworben. Weder Vollpreis noch Budget. Kotzt mich auch ein bischen an wegen BGandEvil HD und auch Driver SF hat mich interressiert. Aber da muss man strickt sein.

Man darf nicht vergessen das es immer noch Gebiete gibt die kein HighSpeed Internet (wie es so schön heisst) verfügbar ist. Auch Leute die oft unterwegs sind haben das Problem nicht immer On sein zu können, sei es wegen schlechtem UMTS Empfang oder teurem WLan im Hotel. Und damit vergrault Ubisoft die Spieler. Raubkopien wird es immer geben und Raubkopierer finden meistens einen Weg die Gängellei der Publisher zu umgehen. Der ehrliche Spieler badet es aus und der Raubkopierer spielt ohne DRM oder Zwangseingelegten Datenträger.

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2206 - 29. Juli 2011 - 1:48 #

Das stört nur Leute die sich intensiv mit Videospielen beschäftigen und tatsächlich solche Magazine wie GG lesen. Und das sind die wenigsten.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7783 - 29. Juli 2011 - 2:08 #

Und die, die schonmal ein Spiel mit diesem Schutz gekauft haben und Probleme damit hatten. Dank der Server-Probleme, die Ubisoft hatte, dürften das ja nicht ganz so wenige der damaligen Käufer sein, die für die Zukunft verloren sind.

Larnak 21 Motivator - P - 25992 - 29. Juli 2011 - 2:30 #

Der größte Anteil dieser Leute wird das beim nächsten spannenden Titel wieder vergessen haben. Ich glaube netto bleiben da wirklich nur Wenige. Deswegen funktioniert das doch so gut :(

Tassadar 17 Shapeshifter - 7783 - 29. Juli 2011 - 3:03 #

Funktioniert es denn wirklich gut? Das ist ja die eigentliche Frage, Ubisoft behauptet das hier zwar, aber das hat halt genauso viel Aussagekraft wie die Aussage des Vorsitzenden eines großen Energiekonzerns darüber wie sicher und umweltfreundlich Atomkraftwerke doch sind, oder jedes andere Beispiel gleicher Art.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 21111 - 29. Juli 2011 - 7:23 #

Sonst würden se es ja net schreiben. Im andern Threat von From Dust wollte jemand die Quellen. Das ist eine davon.

DarthSpot (unregistriert) 29. Juli 2011 - 8:31 #

Ich hab Assassins Creed 2 + Brotherhoods und Prince of Persia Forgotten Sands und mich stört der Kopierschutz nicht direkt.

Die Spiele sind meiner Meinung nach gut genug um darüber hinwegzusehen. Außerdem spiele ich das auch nicht auf nem Laptop wo mal das Inet weg sein könnte.

Klar, der Kopierschutz hat defenitiv Nachteile, aber es wird ja keiner gezwungen die Spiele zu kaufen ^^ und für Konsolen kann man sich das Spiel ja auch holen und da ist der Kopierschutz nicht dabei soweit ich weiß :)

Ichius 10 Kommunikator - 463 - 29. Juli 2011 - 10:32 #

Und du ärgerst dich niemals darüber, dass du als ehrlicher Käufer benachteiligt wirst? Immerhin kann selbst ein Raubkopierer einen weniger störungsanfälligen Spielablauf genießen als du.

bersi (unregistriert) 29. Juli 2011 - 10:21 #

@Alex: Du glaubst, nur weil Ubisoft so eine Behauptung aufstellt, stimmt sie auch?

Natürlich muss Ubisoft verlauten lassen, wie toll der Kopierschutz ist. Die müssen da jetzt einfach durch. Würde der Kopierschutz nichts bringen und Ubisoft das zugeben, hätten sie doch keinen Grund mehr, den Schutz in den Spielen zu belassen. Vom Imageverlust doch ganz zu schweigen.

Sie würden damit ein gestehen, dass ihr -- auf die Zukunft ausgelegtes -- Schutzsystgem keinen effektiven Mehrwert hat, dafür aber einen großteil der potenziellen Kunden verprellt.

Insofern ist die Frage, ob der Schutz wirklich so gut wirkt, berechtigt.

Erzählen kann ich viel, wenn der Tag lang ist.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 21111 - 29. Juli 2011 - 10:36 #

Ubisoft hat ja bei Ruse und IL Cliffs of Dover auf den Launcher verzichtet. Wahrscheinlich als Test wie es nun mit den ziehen aussieht und sind zu der Erkenntnis das die PCler net draus gelernt haben. Also Launcher wieder drauf.

Anonymous (unregistriert) 29. Juli 2011 - 13:46 #

was sollten pc'ler denn lernen? das aus mist gold wird, wenn es von ubisoft kommt? das die games sich schlecht verkauft haben liegt mal ganz sicher nicht am gelockerten schutz.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7783 - 29. Juli 2011 - 12:09 #

Das kann nicht Dein Ernst sagen, oder? Glaubst Du sonst auch allen Leuten/Institutionen das, was sie sagen/schreiben, obwohl sie ein starkes Eigeninteresse haben, etwas auf eine bestimmte Art darzustellen, die mitnichten die Wahrheit sein muss? Das ist keine verlässliche Quelle!

Wenn ich z. B. wissen will, wie das Wählerverhalten aktuell wäre, wenn jetzt Bundestagswahl wäre, gehe ich auch nicht hin und frage irgendeine der Parteien, wie das denn wohl aussieht und nehme das dann als verlässliche Quelle. Wenn ich wissen will wie sicher Atomkraftwerke sind, gehe ich auch nicht hin und frage den Vorsitzenden des zugehörigen Energiekonzerns. Usw. usf.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7448 - 29. Juli 2011 - 10:10 #

Du kannst davon ausgehen, dass sie diesen DRM Kram solange nutzen, wie es sich für sie lohnt.

El Cid 13 Koop-Gamer - 1684 - 28. Juli 2011 - 23:20 #

Also das kann nicht stimmen. Assassins Creed 2 war sehr schnell nach Release geknackt, genau wie Siedler 7 und Silent Hunter 5.

Soviel zum Thema: Reduzierung der Piraterie. :D

Anonymous (unregistriert) 28. Juli 2011 - 23:50 #

Ja das ist gelogen und somit pure Propaganda. Der Kopierschutz hat, wie alle anderen vor ihm, keinen nennenswerten Effekt auf die Verfügbarkeit von "kostenlosen" Varianten gehabt. Schade das der Artikel das nicht erwähnt. Somit unterscheidet es sich kaum von der Pressmeldung die Ubisoft sicherlich auch selbst herausbringt.
Wie immer leiden also nur Käufer unter den Nachteilen.

Jadiger 16 Übertalent - 5274 - 29. Juli 2011 - 3:14 #

Doch es hat schon glaub 2 Monate gedauet bis AC2 mit Server Emu ging aber dann waren andere Titel recht schnell gecrackt. Aber am Anfang da war es wirklich so man konnte es ca 2 Monate nicht Spielen also gecrackt. Die cracks die in der ersten Woche kammen waren alle unbrauchbar. Und auch jetzt noch daueren Spiele mit DRM länger wie sonst meist so eine Woche max zwei. Aber damit haben sie bestimmt am Anfang viele dazu gebracht sich die Spiele zukaufen, weil es eben lange zu lange gedauert hat bis es gecrackt wurde. Aber damit jetzt weiter zumachen bringt eigentlich nicht mehr den gewünschten Erfolg weil man weiss wie man das ganze unschädlich machen kann.

Michl Popichl 24 Trolljäger - 51002 - 29. Juli 2011 - 5:39 #

ich hab heut noch kein spiel mit DRM und ich werd mir auch keins holen.

Frohgemuet 13 Koop-Gamer - P - 1332 - 29. Juli 2011 - 10:16 #

Und du meinst, die die sich die Version aus dem Netz holen würden sie die dann gleich am ersten Tag kaufen?? Ich glaube eher nicht. Rückgang der Piratierie -> vielleicht, aber soo viele Kunden gewonnen, wie sie glauben (wollen) -> nein.

thurius (unregistriert) 29. Juli 2011 - 0:23 #

"Assassins Creed 2 war sehr schnell nach Release geknackt"

schnell ist ein paar tage nach Release,aber doch keinen monat,AC2 kam am 4. März 2010 fürn pc raus erst am 4.4.2010 kammen die ersten meldungen das es geknackt wurde und erst am 23.4.2010 wurde vollständig gecrackt
http://www.gamersglobal.de/news/21483
http://www.gamersglobal.de/news/20807
http://www.gamersglobal.de/news/14836

Tassadar 17 Shapeshifter - 7783 - 29. Juli 2011 - 0:38 #

Assassin's Creed 2 war ja auch das erste mit dem Schutz, die nächsten gingen schneller, bis es schließlich bei den späteren Spielen genauso lange dauerte wie bei allen anderen Schutzmaßnahmen, nämlich nur noch wenige Tage oder gar direkt zum Release verfügbar.

Larnak 21 Motivator - P - 25992 - 29. Juli 2011 - 2:16 #

Ich habe das nicht überprüft, weil ich mich damit nicht auskenne, aber es gibt Meldungen, dass Siedler 7 bis heute keinen vernünftig funktionierenden Crack kennt (die, die es gibt, würden vor allem die Performance stark verschlechtern, die KI behindern und andere negative Effekte haben, die auf den ersten Blick nicht unbedingt auf den Crack zurückführbar seien) und dass auch SH 5 bis heute nicht anständig crackbar ist.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7783 - 29. Juli 2011 - 3:13 #

Dazu kann ich auch nichts weiter sagen, nur dass es die Spiele als Releases eben gibt. Siedler könnte für die Cracker auch recht uninteressant sein, ist ja hauptsächlich in Deutschland bekannt und beliebt und SH 5 war ja wohl so mies, dass es eh keinen interessiert hat. Könnte mir vorstellen, dass sie sich eher auf die großen internationalen Releases konzentriert haben. Und gerade da wäre der Schutz ja auch am wichtigsten, wenn er denn was bringen würde.

El Cid 13 Koop-Gamer - 1684 - 29. Juli 2011 - 8:52 #

Also AC2 ist für solch einen Kopierschutz wirklich schnell geknackt worden. Von den Siedlern und von SH5 gibt es Releases im Netz - und wenn man sich in einschlägigen Foren umschaut, findet man auch kaum User, die sich beschweren, dass das Spiel nicht rund läuft.

Das einzige Spiel, das ich kenne, was bis heute nicht geknackt ist: HAWX 2. Weiß gar nicht, ob das überhaupt den Always-On-Schutz hat (noch nicht getestet. :D), aber das gibts bisher nur ohne Crack im Internet. Es scheint, dass Ubisoft dort erfolgreich war.
Man munkelt aber auch, dass Skidrow es geknackt hätte und nur auf Driver SF wartet, damit dort der Schutz nicht geändert wird. Aber das sind auch nur wilde Spekulationen..

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7100 - 29. Juli 2011 - 9:58 #

Unsinn, da bereits vorab ein Tool zur Verfügung stand, mit dem man die Verbindung zu den Servern vortäuschen konnte. Das wurde zwar kurz nach dem Release von Ubisoft behoben, aber dann wie in den News gelesen ist, wieder umgangen. Nicht alles was passiert, landet auch auf GamersGlobal, darum ist das Wörtchen "schnell" korrekt.

Da ich kurze Zeit später Splinter Cell gekauft habe und die Server nicht verfügbar waren, hatte ich mich damals über den tollen Ubi-Launcher schlau gemacht und entdeckt, dass die gleiche Mechanik für alle always-on Titel funktionierte. Im Endeffekt konnte man einfach switchen. Waren die Server konstant und zuverlässig verfügbar (was nach einem weiterne Monat der Fall war), hat man einfach die Weiterleitung wieder ausgeschaltet und den regulären Ubi-Launcher nutzen können. Abseits von einer längeren Downtime hatte ich eigentlich auch noch nichts zu bemängeln.

Erst jetzt, da der Schutz für SCC semi-aufgehoben wurde, bemängle ich, dass ich immer noch die Verbindung und die Abfrage anfangs brauche, aber das Spiel sich nicht selbst automatisch patcht, wie man es eigentlich für solche Konzepte verlangen könnte.

Spezieh 18 Doppel-Voter - 9409 - 28. Juli 2011 - 23:22 #

Nur weil sich ein gutes Spiel mit beliebten Vorgängern und guten Bewertungen gut verkauft, heißt das nicht, dass es A weniger kopiert wird und B die Verkaufszahlen auf den DRM zurückzuführen sind. Idioten.

Die Spiele sind garantiert alle ohne DRM in diversen Tauschbörsen verfügbar. Gegängelt wird mal wieder nur der ehrliche Käufer. Die hätten 100% mehr Spiele verkauft ohne diesen Dreck. Aber das werden se wohl nie erfahr.en

Wi5in 14 Komm-Experte - 2692 - 28. Juli 2011 - 23:34 #

Ein voller Erfolg - habe mir nicht ein Spiel, welches diesen DRM nutzt gekauft. Daumen hoch!

Sher Community-Event-Team - 3635 - 29. Juli 2011 - 1:12 #

dito :D

floppi 22 AAA-Gamer - P - 34071 - 29. Juli 2011 - 1:37 #

Dito, für mich auch ein Erfolg. Geld gespart. :)
Nach Gothic 3 habe ich auch kein JoWood Spiel mehr gekauft und was ist mit JoWood passiert? Mal sehen ob es bei Ubisoft auch klappt. *Muahahaha*

DELK 16 Übertalent - 5488 - 29. Juli 2011 - 10:06 #

Schön wärs ;) Und die Marken noch vorher an irgendeinen guten Publisher verkaufen :) (Wen gibts denn da überhaupt noch? Mir würden jetzt nur Valve und Paradox einfallen)

Elysion 14 Komm-Experte - 1957 - 29. Juli 2011 - 7:35 #

dito, same here :)
Gut mag auch teilweise daran liegen das ich bis auf Silent Hunter keins der Spiele richtig mag aber prinzipiell würde ich für so einen Müllhaufen von Software, der eine konstante Internetnutzung verlangt OHNE dafür etwas zu bieten (wie z.b. ein MMO), nie kaufen.

Severian 17 Shapeshifter - P - 7349 - 29. Juli 2011 - 9:56 #

dito. Un dich werde auch weiterhin kein solches Spiel kaufen. Weder fuer Konsole, noch fuer PC.

CarnageDark (unregistriert) 28. Juli 2011 - 23:52 #

Ich habe mir seit der Einführung des Ubisoft-Launchers kein Spiel dieses Publishers mehr gekauft und das werde ich auch nicht mehr tun. Es gibt noch genügend Alternativen und ich finde es eine Frechheit, wie man als Kunde teilweise behandelt wird.

Manchmal habe ich echt das Gefühl, dass das gerade im Spielebereich besonders extrem ist. Aber vielleicht lassen Spieler auch einfach zu viel mit sich machen. Wenn Ubisoft kaum noch Spiele verkaufen würde, wäre der Schutz schon längst wieder weg.

Ich hoffe einfach, das immer mehr Spieler die Spiele solcher Publisher meiden.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7783 - 29. Juli 2011 - 0:06 #

Behaupten können die viel, wenn der Tag lang (oder auch kurz) ist und das machen sie auch und zwar, was ihnen gerade marketingtechnisch am besten in den Kram passt.

Ich möchte gerne mal stichfeste Belege für ihre Behauptung sehen, dass sie eine deutliche Reduzierung der Piraterie bei den entsprechenden Titeln haben. Selbst wenn sie das nicht einfach nur erfunden haben, weil sie glauben es sei besser das Ganze als Erfolg zu verkaufen und so weiter zu machen, möchte ich doch wetten, dass sie da massive Fehler und Auslassungen in ihren Berechnungen haben.

Es ist ja sowieso extrem schwierig vernünftige Zahlen zur Anzahl illegaler Kopien zu finden. Diese dann noch richtig zu verrechnen mit der Anzahl von Kopien, die sie ohne bzw. mit weniger harschem DRM verkauft hätten, eine Zahl, die man nur raten kann, die auch berücksichtigen muss, wie viele potentiellen Käufer die Spiele ausschließlich wegen des DRM nicht gekauft haben, macht das ganze nicht stichfester.

Ich wette, sie haben folgendes gemacht (so wie es auch schon andere Publisher beim Thema Piraterie gemacht haben): Sie haben die Statistiken der größten Tracker ausgewertet und gesehen: Hui, schaut mal, die Zahlen sind rückläufig oder stagnieren, obwohl der Markt wächst, also: voller Erfolg. Wie sie aber nunmal sind, vergessen sie dabei vollkommen oder beachten absichtlich nicht, dass heutzutage der Großteil der illegalen Kopien nicht mehr per Torrent verteilt wird, sondern über Filehoster. Und selbst wenn ihnen das bewusst ist, kommen sie da ohnehin nicht an Zahlen heran, können diese als auch nicht miteinberechnet haben.

So viel zur Aussagekraft dieses Marketing-Blablas von Ubisoft.

Ich will damit natürlich nicht sagen, dass ich das Gegenteil beweisen kann, dass Ubisoft also weniger verkauft hat durch ihr harsches DRM als sie mit verkauft hätten, aber Ubi kann ihre Behauptungen ebenso wenig beweisen. Was aber eindeutig klar ist: Sie haben damit ihr Image massiv beschädigt (was sich immer auch langfristig auswirkt) und es gibt definitiv eine gewisse Anzahl von potentiellen Käufern (so wie mich), die Ubisoft-Produkte seitdem konsequent boykottieren.

Ach, ein Punkt noch, der auch sehr stark gegen ihre Behauptungen spricht: Nachdem ihr damals neuer Schutz (Assassin's Creed 2) das erste Mal geknackt worden war, wurden alle darauf folgenden Spiele ratzfatz wieder geknackt. Sie hatten also schon nach kurzer Zeit nur noch einen Schutz in der Hand, der genauso wirkungslos ist, wie alle anderen verbreiteten Schutzmaßnahmen auch. Warum Ubis Schutzmaßnahmen also dann erfolgreicher in der Reduzierung der Piraterie sein sollen, obwohl sie doch für die Piraten keinerlei Nachteile mehr und für die Käufer jede Menge Nachteile im Vergleich zu anderen Schutzmaßnahmen haben, erschließt sich nicht.

Anonymous (unregistriert) 29. Juli 2011 - 0:08 #

"Behaupten können die viel, wenn der Tag lang (oder auch kurz) ist"

Eben! Ich muss sagen es ist schon wieder mal störend, wie unkritisch solche Aussagen aufgenommen werden.
Jede anders gelagerte Aussage von Ubisoft wäre doch auch das Eingeständnis einer Niederlage. Ist es nicht offensichtlich, dass sie darauf gewiss keine sonderlich große Lust haben?

Yvo0 10 Kommunikator - 460 - 29. Juli 2011 - 0:41 #

"Ich möchte gerne mal stichfeste Belege für ihre Behauptung sehen"
Mittels Pirat-O-Meter... ist doch klar ;)

Tassadar 17 Shapeshifter - 7783 - 29. Juli 2011 - 0:46 #

*g* Ja, das klingt plausibel.

Quin 12 Trollwächter - 1150 - 29. Juli 2011 - 0:07 #

Ubisoft? You're f*cking kidding me...

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24631 - 29. Juli 2011 - 0:18 #

Nachdem was ich alles im Siedler 7 Forum über den Kopierschutz gelesen hab, kann ich diesem Kopierschutz nur wenig abgewinnen.
Dann lieber in die Ausstattung investieren, damit der Käufer nicht nur DVD und Hülle erwirbt.

3 Millionen Käufer und 5 Millionen Kopierer bringen immer noch mehr Gewinn als 2 Millionen Käufer und keine Kopierer.

Und die 5 Millionen Kopierer sind auch potentielle Käufer des Nachfolgers, z.B. weil sie dann alt genug sind diesen im Laden kaufen zu können.

Elysion 14 Komm-Experte - 1957 - 29. Juli 2011 - 7:40 #

Willst du damit unterstellen das ein Großteil der pöööösen Raubkopierer Jugendliche unter 18 sind? ;)

Fyyff 11 Forenversteher - 681 - 29. Juli 2011 - 0:16 #

Da kann sich Ubisoft aber freuen. Ihr K...aufschutz ist extrem erfolgreich. Ich zum Beispiel hab mir kein einziges Ubisoftspiel gekauft seit es den Blödsinn gibt. Und da bin ich bestimmt nicht der Einzige. Insofern hat Ubi doppelt Grund zu Freude. Einen sooo wirksamen Schutz entwickelt und noch fein sinkende Verkaufszahlen produziert damit man endlich nur noch auf Konsolen veröffentlichen muß. Eine Win-Win-Situation.

SkrEuZ (unregistriert) 29. Juli 2011 - 5:51 #

dito. Sowas wird nicht im entferntesten unterstützt. Die kriegen mein Geld auch nicht.

Azzi (unregistriert) 29. Juli 2011 - 0:43 #

AC2 war nicht "ruck zuck geknackt", hat glaub ich sogar fast 2 Wochen gedauert. Die Spiele danach mit dem gleichen Kopierschutz (Silent Hunter,Siedler) waren aber nahezu genauso schnell geknackt wie andere Produkte ohne diesen speziellen Kopierschutz.

Ka. wie die Firmen auch immer auf die Idee kommen die Raubkopierer mit potentiellen Käufern gleichzusetzen. Ich wette die meisten würden einfach auf den Kauf verzichten, somit ist der Verlust nicht annähernd so hoch wie uns das immer gerne weis gemacht wird.

Ich kenn das ja noch von mir, wo ich noch jünger war und zur Schule ging hatte ich schlicht nicht die Kohle um mir ständig Vollversionen zu kaufen, hab halt viel runtergeladen und nur ab und an was gekauft. Hätte ich nix runtergeladen hätten die Firmen trotzdem von mir keine Mehrverkäufe gehabt...

Anonymous (unregistriert) 29. Juli 2011 - 0:42 #

Fakt ist, dass es ganz schön lang gedauert hat bis AC II zu 100% geknackt war. Normalerweise gibts die Kopien ja schon vor der Veröffentlichung im Netz.

Der typische Hardcore-Zocker ist wohl nicht der klassische Kopierer, aber in der breiten Masse sind Raubkopien von Spielen, TV-Serien und Musikalben weit verbreitet. Oft haben die Leute noch nicht mal ein schlechtes Gewissen. Da ist es doch verständlich, dass man bei Produkten, die auf den Massenmarkt zielen, es den Gelegenheitsdieben so kompliziert wie möglich macht an eine illegale Version zu kommen.
Die Alternative wäre nur noch für Konsolen zu entwickeln, da sind Kopien zwar auch möglich, erfordern aber in der Regel einen Umbau der Hardware, was die Hemmschwelle deutlich nach oben setzt im Vergleich zum simplen Anklicken eines Links.

UbiSoft würde sicher auch lieber auf den Kopierschutz verzichten, die dafür notwendigen Server leben ja auch nicht von Luft und Liebe alleine.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7783 - 29. Juli 2011 - 0:49 #

Und warum beharrt man dann auf einem Schutz, der es schon bei den nächsten Releases (nach AC2) auch den "Gelegenheitsdieben" kein bisschen schwerer mehr machte als alle anderen, gleichzeitig aber den Käufern das Leben erheblich schwerer macht?

Anonymous (unregistriert) 29. Juli 2011 - 0:54 #

Purer Sadismus? kollektive Rache an der PC Spielern für den Verlust durch Raubkopien? Oder geht es gar ums Datensammeln und vermarkten? Die Antwort hat wohl nur Ubi.

Anonymous (unregistriert) 29. Juli 2011 - 0:44 #

Ja, der Ubi-Kaufschutz ist ein voller Erfolg! Habe auch kein einziges Spiel mit diesem Kaufschutz erworben obwohl ich mir die Sielder 7 eigentlich gerne geholt hätte. Einen "Kopierschutz" als Erfolg zu bezeichnen der das illegale kopieren nicht wirklich behindert, dafür aber Käufer vom Produkt fernhält, erfordert schon eine besondere Form von Realitätsfremdheit.

Z 12 Trollwächter - 1009 - 29. Juli 2011 - 0:54 #

Schließe mich dem Kommentar an. Seit Einführung des Kopierschutzes habe ich mir kein Spiel mehr von Ubisoft gekauft oder gespielt. Aber wenn jemand schon einen besonderen Blickwinkel bemühen muss, um einen Erfolg auszumachen...

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7390 - 29. Juli 2011 - 2:04 #

"Wir haben eine deutliche Reduzierung der Piraterie der eigene Titel gesehen, die eine ständige Onlineverbindung benötigen, und von diesem Blinkwinkel ist die Anforderung ein Erfolg".

Er meinte damit wohl eher

Wir haben mehr Leute zu den teureren und gewinnbringenden Konsolenports getrieben und die fiesen Gebrauchtkäufer einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Go Ubi von 8% auf 4 habt ihr die PC Anteile schon gedrückt :D

http://www.gamezone.de/news_detail.asp?nid=97565

Flugtier 10 Kommunikator - 416 - 29. Juli 2011 - 1:09 #

Gab zum Glück X bessere Spiele ohne solchen Kaufschutz. Minecraft zB ist immer noch ein großer Zeitfresser :)

mal 11 Forenversteher - 619 - 29. Juli 2011 - 1:36 #

die Spieler haben es selber in der Hand ob sich so ein Schund durchsetzt
ich hab mir noch kein Spiel gekauft das diesen Kopierschutz benötigt oder Steam ect. vorrausetzt
zum Glück hat man immernoch Alternativen, leider heisst die das ich zur Konsolenversion greifen muss

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2206 - 29. Juli 2011 - 1:52 #

Naja, ne Konsole ist ja wohl der größte Kopier- und Modifizierschutz den es gibt.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 21111 - 29. Juli 2011 - 7:32 #

schon lange nicht mehr. War sogar mal hier die News das PC auf unter 30 % ist und die Xbox auf 51%. Da haben einige eine 2. die geknackt ist und eine normale.

Das Prob geht weiter. Früher wars der C64 mit den Kopien, da sind die Hersteller zum Amiga. Dann war auf dem Amiga das mit Kopieren, sind die Hersteller auf PC. Dann war lange Zeit ruhe da man CD-Brenner erstmal noch gar net kaufen konnte oder zu Mondpreisen. Erst Ende 98 gings wieder richtig los. Hersteller sind ab 2001 kann man sagen auf die Xbox vom PC rüber. Was folgen wird in paar Jahren kann man sich denken...

Nur das der PC net zuende geht wie Commodore bei spielen. Gibt genug andere Quellen im Bereich F2P, Browser und MMO wo man eben nix kopieren kann oder es nix bringt ein MMO zu kopieren. Da wirds in den nächsten Jahren auch hingehen. Leider muss man sagen...

Severian 17 Shapeshifter - P - 7349 - 29. Juli 2011 - 11:23 #

in dem Fall sollte man eben auch nicht zur Konsolenversion greifen, denn dadurch unterstuetzt man solches Vorgehen indirekt und schwaecht dabei auch noch den PC als Spieleplattform.

Keksus 21 Motivator - 25101 - 29. Juli 2011 - 1:48 #

Wie zum Geier will Ubisoft eine Reduzierung der Piraterie sehen? Die Downloads können sie nicht messen und einem Wahrsager würde ich nicht vertrauen. Nur haltlose Sätze um ihre drakonischen Maßnahmen zu rechtfertigen.

ThomasThePommes 13 Koop-Gamer - 1350 - 29. Juli 2011 - 2:59 #

Aber Ubisoft ist auch ein riesen Unternehmen, dass nicht erst seit gestern am Markt ist. Wenn ein Spiel den Kopierschutz benutzt und sich dann 10-20% besser verkauft als vergleichbare Titel (aus eigener Entwicklung oder auch auf die Konkurenten geschaut) dann scheinen doch mehr Spieler statt zur Raubkopie zum Original gegriffen zu haben.

Ich halte solche Sachen schon für messbar. Man muss ja nicht schauen was im Internet runtergeladen wurde sondern schaut einfach nur auf die eigenen Verkaufszahlen. Wenn sich Spiele seit dem Kopierschutz besser verkaufen warum sollte er dann nicht auch die Ursache sein?

Davon abgesehen finde ich es auch nicht sooooo schlimm wie von vielen immer dargestellt. Schnelle Internetverbindungen sind in der heutigen Zeit nichts utopisches mehr und ich wette jeder der hier schreibt hat auch eine. Dass die Server am Anfang nicht sonderlich stabiel gelaufen sind ist ärgerlich und darf auch gerne kritisiert werden, den Kopierschutz als solchen finde ich aber nicht verkehrt. In Zukunft werden wohl auch mobile Geräte wie Notebooks und Netbooks immer weiter vernetzt werden, da der Trend in Richtung kabelloses Internet, wie bei Smartphones schon Standard, geht. Also wird man selbst hier keine Probleme mit den Kopierschutz haben (wenn die Server halten).

Davon abgesehen wird Ubisoft bei alten Spielen auch irgendwann einen Patch bringen der diesen Kopierschutz deaktiviert um Serverkosten zu sparen. Ich denke da muss man auch keine Angst haben, dass man sein gekauftes Spiel irgendwann nicht mehr nutzen kann.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8205 - 29. Juli 2011 - 3:16 #

Egal wie groß das Unternehmen ist, die Zahlen ob Verkauf oder nicht, obs kopiert wird/wurde oder nicht... Das ist alles Rätselraten im großen Stil. Da gibt es soviele Parameter. Ist das Spiel gut? Gab es ordentliche Ratings? Wie groß war die Werbekampangne? Gibt es zZt Konkurrenz am Markt? Sind die Fans mit den letzten Teil zufrieden? usw usf. Wenn das auch nur halbwegs Planbar wäre, wären ein haufen Titel gar nicht erst erschienen und die würden nur Top-Seller am Stück basteln.

Verkaufserfolg ist nicht Planbar. Es sei den deine Firma heisst Blizzard. Die Verkaufen auch Häckel-Topflappen-Apps für 25€ das Stück. Oder dein Spiel heisst CoD/BF. ;)

Tassadar 17 Shapeshifter - 7783 - 29. Juli 2011 - 3:20 #

Oder ist dann nur der Markt für dieses Spiel aufgrund u.a. eines erfolgreichen/guten/bekannten Vorgängers und großem Marketings um 10-20% gewachsen, oder waren die Preise schnell unten, etc. pp.

Bis alle auch noch mobil permanent per Flat im Internet sind, wird noch viel Zeit vergehen, selbst jetzt gibt's noch genug Stellen in Deutschland, die mit DSL knapp über ISDN-Geschwindigkeit leben müssen.

Die Server von Ubi hatten nicht nur am Anfang Probleme, sondern auch später ab und zu. Warum sich ein Käufer damit abfinden sollte, sein gekauftes Spiel nicht zu jedem Zeitpunkt und an jedem Ort, der ihm genehm ist, spielen zu können, ist mir schleierhaft. Dass das irgendjemand freiwillig so hinnimmt, ist für mich unverständlich.

Warum bringen sie diese Patches dann nicht ab dem Zeitpunkt, zu dem der Schutz ohnehin ausgehebelt ist? Und warum haben sie bei den ersten Spielen, die mit diesem Schutz erschienen sind, bisher nur leicht entschärft anstatt das Melden beim Ubi-Server ganz zu deaktivieren?

Ganz davon abgesehen, will sich vielleicht auch nicht jeder permanent von Ubisoft online überwachen lassen.

Imhotep (unregistriert) 29. Juli 2011 - 2:16 #

Soweit ich das beobachtet habe wurden gerade die Unisoft spiele sehr stark geladen. klar, bis AC2 damals auch wirklich lauffähig war hats gedauert, aber als es dann mal lief ...

Wirklich einen Erfolg seh ich dem Mist auch nicht, aber nun gut ... gibts halt keine Ubisoft Spiele aufm PC für mich :)

Balberoy 11 Forenversteher - 764 - 29. Juli 2011 - 8:32 #

Wenn dus auf der Konsole kaufst ändetr das nix.

Die verkaufen ihre Spiele dann ja auch.
Ergo tust du Ubi nurn Gefallen, da sie dann den PC
komplett einstellen.

Lieber komplett verzichten oder selber cracks verwenden,
aber von PC auf Konsole wechseln ändert nichts.

Außerdem kann man davon ausgehen, dass bei der nächsten
Konsolengeneration, dieselben Maßnahmen wie beim PC eingesetzt
werden.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8205 - 29. Juli 2011 - 2:25 #

Hat so ein bisschen was von Kaffeesatzlesen. Wenn sie die Möglichkeiten hätten, dieses Szenario 2-3 mal durchzuspielen, mit DRM, ohne DRM, mit viel Piraterie, ohne Piraterie etc... Dann könnte man mit Fakten daher kommen, aber so? Nimmt man das am besten wie eine Aussage von jemanden, der Versucht mögliche verluste des Images den Aktionären als nicht so relevant vorzurechnen, weil die Gewinne ja trotzdem *hust* sprudeln - weil weniger Kopien. Den wir wissen ja alle, jede Piraten-Kopie ist auch ein entgangener Verkauf. Zum Vollpreis. Am Releasetag. Mindestens. Wenn nicht sogar mit Pre-Order einer Collectersedition, wo nichts drin ist, ausser ein Digital-Code für eine Lila-Zusatzwaffe. Limitiert. Natürlich.

Das ganze erinnert mich ein wenig an EA, als die Ihren Online-Pass vorgestellt haben und schon nach wenigen Wochen (1-2?) sagten: Das System ist Erfolgreich!!1! YaY! ... Gut, der eine oder andere könnte jetzt fragen: Ähm, sollte man nicht mal 6-12 Monate warten, bis die Software auch wieder im Gebrauchthandel angekommen ist um zu sehen, wer dann einen Pass kauft? Macht nix. Logik ist eh was für Spinner. ;)

Tassadar 17 Shapeshifter - 7783 - 29. Juli 2011 - 3:21 #

Danke für den Kommentar, hab' sehr gelacht :).

Severian 17 Shapeshifter - P - 7349 - 29. Juli 2011 - 11:23 #

hehe, humoristisch aber treffend.
Ach was 6-12 Monate. So weit koennen doch die Manager gar nicht denken.

Nokrahs 16 Übertalent - 5757 - 29. Juli 2011 - 13:55 #

Genau das habe mich mir auch zuerst gedacht. Worauf basieren diese Statistiken eigentlich? Ist die Qualität des Produkts an sich überhaupt noch ausschlaggebend oder nur wie gut es geschützt ist?

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 96918 - 29. Juli 2011 - 2:26 #

Tut mir echt Leid, aber für mich ist der Zwang zu einer permanenten Internetverbindung absolut indiskutabel. Ab und zu habe ich bei mir anbieterbedingte DSL Ausfälle. Soll ich dann einfach aufhören zu gamen oder was? Ich werde immer mein Menschenmöglichstes tun einen Kopierschutz oder sonstige DRM Maßnahme zu umgehen, auch wenn ich den Titel ganz legal gekauft habe. Ach was, dann ganz besonders!

Anonymous (unregistriert) 29. Juli 2011 - 2:51 #

Ich habe DSL mit "Rate Adaptive Mode" (handelt die Verbindung immer mal wieder neu aus, in der Hoffnung die höchste Rate bis zu einer gewissen Grenze zu bieten) dabei wird mein Anschluss so 4x pro Tag getrennt (ist der beste/schnellste Anschluss den ich an meinem Wohnort bekommen kann). Völlig normal und regulär. So oder so immer mal kurz offline zu sein, ist für mich einfach nur Alltag. Nichts, was quasi eine Standleitung bedingt, ist bei mir praxistauglich. Wenn ich mir sowas wie dieses Ubisoft Dingens anschaue, dann wirkt das auf mich einfach nur noch befremdlich. Aber wenn sie sich nicht um Kunden bemühen müssen, dann werden sie gewiss sowieso mehr als genug verdienen.

Anonymous (unregistriert) 29. Juli 2011 - 2:40 #

Tolle Sache! Jetzt wo Ubisoft mit ihrem geilen Kopierschutz selbst vorgibt das Problem der Kopien gelöst zu haben, dann können sie die in Zukunft ja nie wieder als Ausrede dafür anführen, dass sich ein Spiel nicht gut verkauft hat! :D :D :D

Jadiger 16 Übertalent - 5274 - 29. Juli 2011 - 3:22 #

Ausserdem ist nicht jeder Raubkopierer ein käufer der dennen durch die lappen geht. Aber so rechnen die eben wird ein Spiel 50k mal kopiert würden 50k Leute es für 0 Euro kaufen. Aber wieviele von dennen würden es für 50 Euro noch haben wollen das ist die frage! Bestimmt nicht 50K sonst hätten sie es ja gekauft umsonst nimmt man immer gerne etwas warum auch nicht aber zahlen das ist dann schon was anderes.

Soul (unregistriert) 29. Juli 2011 - 3:24 #

Das Ding ist ja auch ein Erfolg. Ich hab seit 3 Jahren keine Ubisoft-Spiele mehr gekauft und spar dadurch eine Menge Geld. Sowas nenn ich kundenfreundlich :D

Tassadar 17 Shapeshifter - 7783 - 29. Juli 2011 - 4:10 #

So kann man das natürlich auch sehen. Seit Einführung ihres Always-On-Kopierschutzes habe ich auch nichts mehr von ihnen gekauft, selbst beim Steam Summer Sale nicht, obwohl die Preise da ja schon recht weit unten waren. Und das wird auch so bleiben, solange sie so weitermachen.

Severian 17 Shapeshifter - P - 7349 - 29. Juli 2011 - 11:24 #

Geht mir genauso. Ich wuerde ja gerne mal wieder ein Spiel kaufen, aber mit den ganzen Kaufschutzmechanismen ist nunmal nichts zu machen.

Poringosa 06 Bewerter - 82 - 29. Juli 2011 - 3:34 #

Naja, werde ich in Zukunft halt keine Ubisoft Spiele mehr anrühren. Lasse mich nicht gerne dafür bestrafen, ein Spiel legal zu kaufen.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7088 - 29. Juli 2011 - 5:47 #

Ich hab bisher viel Spaß bei AC 2, wobei doch meines Wissens mittlerweile nur noch beim Start des Spiels eine Verbindung bestehen muss, oder? Bei meiner ah immer aktiven Verbindung - Gewohnheit als MMOGler - hab ich darauf irgendwie nie geachtet.

Balberoy 11 Forenversteher - 764 - 29. Juli 2011 - 8:38 #

Die haben bei AC 2 das System nachräglich entschärft.

Am Anfang gab es arge Aussetzer und es lief mehrere Tage nicht.
Nach ca. 2 Wochen liefs dann besser.

Bevor aber alle Probleme "behoben" waren, gabs den Crack. Nur mit diesem war es ehrlichen Käufern möglich das Spiel fehlerfrei zu spielen.

Man hat sich doch damit arrangiert, dass man online sich irgendwo einlogged etc. Aber wieso ein permanenter Onlinezwang?

EA hats mit C&C versucht, gescheitert...

Man, immer wenn ich das neue M&M Heroes seh will ichs kaufen...
Dann denk ich "das ist Ubiblöd" und klick Amazon weg.

Sleeper1982 14 Komm-Experte - 2489 - 29. Juli 2011 - 6:17 #

Ok mann muss gestehen das der Kopierschutz anfangs doch wirklich funktioniert hat. Es hat doch schon einige Zeit gedauert bis es auf die illigale schiene eine funktionierende version gab.
aber ich bezweifel doch irgendwie das sie dadurch wirklich viel mehr spiele verkauft haben.
Die meisten leute die sich illigal spiele runterladen würden sich bestimmt deswegen nicht das original spiel kaufen sondern wohl lieber warten bis es einen funktionierenden crack gibt bzw wohl eher sogar auf das spiel verzichten. Schließlich laden viele von den fast jeden AAA titel runter, wennes dann teilweise auch nur zum antesten ist.

Spielstern (unregistriert) 29. Juli 2011 - 6:22 #

Ein voller Erfolg - aber hoffentlich für die Konkurrenz. Auch wenn es mir bei einigen Titeln nicht ganz leicht fiel, habe ich bisher jeden Ubisoft-Titel mit Always-On(-Crack?) nicht gekauft. Meine Hoffnung: Immer mehr Leute merken mit der Zeit, was für eine Gängelei des ehrlichen Kunden dieser Kopier- und Spielschutz ist, Ubisofts Ruf leidet darunter so sehr, dass sie am Ende wie Jowood dastehen und ähnliche Verkaufszahlen vorweisen...sofern sie nicht irgendwann einlenken und den ganzen Mist wieder abschaffen.

Mister Y 10 Kommunikator - 448 - 29. Juli 2011 - 7:32 #

Der Kopierschutz war ein solcher Erfolg, dass z.B. die Specialeditions zu Assassins Creed 2 und Splinter Cell Conviction schon nach relativ kurzer Zeit zu Schleuderpreisen bei Amazon.de zu haben waren...

Anonymous (unregistriert) 29. Juli 2011 - 8:14 #

Für mich ist der Always-On-Kopierschutz auch ein
voller Erfolg, weil ich jetzt mehr Geld für die
Rente habe.

Also Ubisoft, tolle Win-Win-Situation für uns beide!

Ciao!

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3290 - 29. Juli 2011 - 8:35 #

Der Ubi-Launcher ist böse, Steam ist toll.

Naja, muss ich nicht verstehen. Mir kommt keine Form von DRM ins Haus.

Balberoy 11 Forenversteher - 764 - 29. Juli 2011 - 8:46 #

Wer keine Ahnung hat, sollte einfach mal die Klappe halten....

1. Steam kann man Offline spielen
2. Nur das in der Cloud speichern
3. und Achievements werden nicht angezeigt wenn man offline ist

Steam ist kein DRM, sondern eine "ganz normale" Kontenbindung,
die man bei "JEDEM" EA Spiel hat.

Bzw. jedes Game mit "Onlinepass"

DRM ist eine Installationsbeschränkung von Software und senkt die Leistung eines PCs manchmal (je nach Version) zu 10-15% ein. Außerdem kann ein DRM bei Spielen auf CDs bestimmte Software auf deinem Rechner als "böse Software" brandmarken und das spielen dann verhindern.

Da Steam aber keine CD besitzt, kann dies nicht passieren, außerdem hat Steam keine Installationsbeschränkung (außer der Publisher baut sie extra ein und bindet das ein dein Konto) und die Leistung kann natürlich auch bei Steam schwanken, dies liegt dann aber am Spiel und nicht an Steam.

Schön wenn Leute keine Ahnung haben ^^

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3290 - 29. Juli 2011 - 8:55 #

Kannst du Steam-Spiele offline installieren?
Wenn ja, nehme ich alles zurück...

Balberoy 11 Forenversteher - 764 - 29. Juli 2011 - 9:34 #

Sicher, kauf sie im Laden als boxed Version.

Geh nach Hause, leg sie ein installier das Spiel. Stell "immer updaten" aus.

Aber wie bei jedem Spiel muss man es "einmalig" online registrieren. Das hast du aber immer.

Ergo einmal einloggen, registrieren fertig.

Offlinemodus und spielen.

Klar geht das nur mit boxed Versionen und nicht mit spielen die man "nur" downloaden kann.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3290 - 29. Juli 2011 - 9:59 #

>>Aber wie bei jedem Spiel muss man es "einmalig" online registrieren. Das hast du aber immer.<<

Du musst es nicht einmal, sondern bei jeder Installation registrieren, das ist ein gewaltiger Unterschied.

Ausserdem haben das nicht alle Spiele, sondern "nur" die mit DRM. Wobei es leider wirklich sehr viele sind. Darum ist es für DRM-Verweigerer auch so schwer geworden, Spiele zu kaufen.

Positives Beispiele gibt es zum Glück noch: Vorgestern kam Battlefield Academy. Freiwillige Onlineregistrierung, trotzdem (auf Wunsch) Autoupdates. Nicht mal eine CD muss zum spielen eingelegt sein. SO behandelt man zahlende Kunden!

Balberoy 11 Forenversteher - 764 - 29. Juli 2011 - 10:10 #

Online Registrierung ist nicht DRM... und hat damit auch nix zu tun.

Und ob man bei jeder Installation online sein muss oder nicht,
es ist einmal kurz i-net anmachen. Sry darin sehe ich keinen gewaltigen Unterschied.

Ubisoft, EA, Activision wollen das bei jedem ihrer Spiele.
Was ist daran jetzt soviel besser als bei Steam?

Außer das der Service schlechter ist?

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3290 - 29. Juli 2011 - 10:16 #

>>Online Registrierung ist nicht DRM... und hat damit auch nix zu tun.

Und ob man bei jeder Installation online sein muss oder nicht,
es ist einmal kurz i-net anmachen. Sry darin sehe ich keinen gewaltigen Unterschied.<<

Aber natürlich. Wenn ein Spiel ohne Registrierung nicht funktioniert, ist es DRM.

Wenn du ein Spiel nicht mehr installieren (und somit nicht mehr spielen) kannst, wirst du keinen Unterschied mehr feststellen...

Alien42 (unregistriert) 29. Juli 2011 - 10:25 #

Das ist sehr wohl DRM, weil sie dir jederzeit ohne Angaben von Gründen deinen ACcount oder ein Spiel sperren können. Lies doch mal deine SSA.

Anonymous (unregistriert) 29. Juli 2011 - 17:31 #

Falsch, alles was die uneingeschränkte Nutzung eines Produkts für den Käufer einschränkt, ist DRM.

Alien42 (unregistriert) 29. Juli 2011 - 10:23 #

Hmmm...hab die Boxed Version von Magicka.
Da war nix mit offline installieren.

Anonymous (unregistriert) 29. Juli 2011 - 17:29 #

Nein, das hast du eben nicht immer. Es gibt nach wie vor Spiele, die voll funktionsfähig sind, ohne je mit dem Internet in Kontakt gestanden zu haben. Wenn du keine Ahnung von Spielen hast, solltest du dich vor dem einsteigen in eine solche Diskussion informieren.

Age 19 Megatalent - P - 13997 - 29. Juli 2011 - 9:48 #

Ahja Steam ist kein DRM, deswegen können da auch nachträglich Spiele gesperrt und zensiert oder gar nicht erst aktiviert werden. Schön wenn Leute keine Ahnung haben und einem dann auch noch was erzählen wollen...

Balberoy 11 Forenversteher - 764 - 29. Juli 2011 - 10:00 #

Schön dass du anscheinend weißt was DRM und Kopierschutz im allgemeinen ausmacht.

1. Spiele können immer und von jedem Konto gesperrt werden. Bezeichnest du deshalb dein EA Konto, dein Ubi Konto oder dein B-Net Account als DRM? Ich denke nicht Tim!

2. Zensiert werden diese nicht nachträglich, dafür kannst du dich beim deutschen Jugendschutz bedanken und an den Gesetzen die keine rechtliche Grundlage vorsehen, wie Steam Spiele ungeschnitten veröffentlichen darf.

3. Aktivierung siehe Punkt 1

DRM soll das kopieren verhindernt. Nicht die von dir oben angesprochenen Dinge, aber schön, dass DU Ahnung hast... *hust*

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3290 - 29. Juli 2011 - 10:12 #

Uh Ballerboy, da hast du dir aber ein ordentliches Eigentor reingeballert. ;)

Zu 1: Bevor du rumtönst, solltest du dich erst mal informieren, was man unter DRM versteht. Ja, alle diese Konten sind pures DRM.

Zu 2: Das ist genau eines der Probleme mit DRM. Ohne DRM kann der deutsche Jugendschutz am Rad drehen wie er möchte. Nachträglich hat der Hersteller keine Handhabe, mein schon gekauftes Spiel zu manipulieren.
Zudem kann ich Spiele importieren, wenn mir die deutsche Zensur zu weit geht. Mit DRM geht das oft nicht, da der Hersteller schon mal die Aktivierung importierter Spiele verweigert.

Zu3: DRM soll Kopien nur in zweiter Linie verhindern. In erster Linie geht es um günstige Importe und den Gebrauchtmarkt.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7100 - 29. Juli 2011 - 10:12 #

Was für einen Ton du in allen deinen Kommentaren anschlägst, um dein geliebtes Steam zu verteidigen. ~ Steam verändert Windows-Dienste ohne deine Einwilligung und ohne Hinweis in den AGB oder während der Installation. Steam modifiziert deine Peer-Einstellungen und greift massiv in die Netzwerkverwaltung ein, um sich selbst eine höhere Priorität in den Tasks und der Verbindung zum Internet zu verschaffen.

Ein Dienst, der also die Spiele als zwischengeschaltete Plattform sammelt oder eigene Spiele verwaltet, eine Internetverbindung benötigt, mich zwingt erst sich selbst zu installieren und aktualisieren, bevor ich ein Solospiel spielen kann ist also etwas völlig anderes? Die Geschichte von dem Offline-Modus und der freien Installation willst du aufrechterhalten für alle Titel? Absoluter Unfug. Die unzulässige Modifikation durch die Software an den Einstellungen tut für mich ihr Übriges, dass ich Steam zukünftig eher links liegen lasse, als einen Ubi-Patcher. Ich bin im Allgemeinen zwar kein Freund den Programmen jedweder Art und jeden Ursprungs, aber wenn ich die qualvolle Wahl habe keine Spiele zu spielen oder Steam oder Ubisofts Zwang, dann lieber die semi-Verbindung des Launchers, als Steam.

DELK 16 Übertalent - 5488 - 29. Juli 2011 - 10:20 #

Äh, die in Punkt Eins von dir angesprochenen Dinge sind DRM, vor allem der Battle.net-Account. Und teilweise werden Spiele bei Steam nachträglich zensiert, google doch einfach mal danach. Und Steam verhindert sowohl die von Age angesprochenen Dinge als auch das kopieren (zumindest soll es das tun).

Age 19 Megatalent - P - 13997 - 29. Juli 2011 - 11:01 #

Auch wenn es auf Grund der anderen Antworten eigentlich nicht notwendig ist...

1. Doch tue ich, Tom. Vor allem weil du keine Ahnung hast was DRM ist und es mir auf deine ahnungslose und überhebliche Art erzählen willst.
2. Doch wird. Ich denke da mal an die AvP2-Demo. Valve müsste einfach eine Altersverifikation einführen die dem JMStV entspricht. Aber ich schätze du hast ähnlich viel Ahnung von den rechtlichen Gegebenheiten wie von digitalem Rechtemanagement.
3. Aktiviere doch mal die Uncut-Version von Saints Row 2 mit deinem deutschen Steam-Account.

DRM soll den Gebrauchtspielemarkt austrocknen, Steamworks verhindert auf jeden Fall keine Schwarzkopien...

Anonymous (unregistriert) 29. Juli 2011 - 17:34 #

Das ist falsch, du weißt nicht was DRM ist. DRM soll nicht NUR das Kopieren verhindern/regeln, sondern auch ansonsten das Produkt nur so nutzbar machen, wie es dem Hersteller recht ist. Schlag mal nach für was DRM die Abkürzung ist.

Anonymous (unregistriert) 29. Juli 2011 - 17:27 #

[x] Du weißt nicht was DRM ist.

Da man Spiele nicht aus dem Steam Folder kopieren kann und nicht ohne den Client wie auch immer benutzen kann, sind sie kopiergeschützt. Ja sie sind außerdem an einen Account gebunden, aber wie wird das durchgesetzt? Durch einen Kopierschutz... Alles was die Nutzung von Software offiziell einschränkt und nur so zulässt, wie es dem Hersteller recht ist, ist DRM.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7783 - 29. Juli 2011 - 12:22 #

Nur weil Steam auch DRM ist (was stimmt), soll man nun ein viel harscheres DRM (das von Ubisoft) nicht mehr verteufeln dürfen, oder wie? Wo haben denn hier die Kritiker von Ubisofts DRM irgendwas über Steam gesagt, geschweige denn, dass es toll sei, bevor Du hier her kamst, um zu provozieren?

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3290 - 29. Juli 2011 - 13:54 #

Ich kann nicht verstehen, wie man eine DRM-Form gut finden kann und eine andere nicht. Die eine mag weniger aufdringlich sein, aber am Ende haben beide die gleiche Macht über die Produkte der Kunden. Pest und Cholera.
Aber interessant, dass du dich da gleich provozierst fühlst…

Tassadar 17 Shapeshifter - 7783 - 29. Juli 2011 - 16:48 #

Lies! Schon wieder behauptest Du, dass Steam gut gefunden wird, ohne dass das in meinem Posting, auf das Du antwortest, oder in den anderen steht. Darin steckt übrigens die Provokation, anderen Worte in den Mund zu legen. Das nervt.

Die gleiche Macht über die Produkte haben sie eben gerade nicht und ja Steam ist weniger aufdringlich als Ubisofts DRM, selbst wenn letzteres in der entschärften Version vorliegt. Warum? Steam = einmalig online sein beim Registrieren des Spiels (wie es auch außerhalb von Steam leider schon seit längerem fast überall üblich ist); Ubisofts DRM = permanent online sein während des Spielens; oder in der entschärften Version = zu jedem Spielstart online sein müssen; Ubisoft schränkt also gegenüber Steam die Macht des Kunden über sein Produkt und die Einsetzbarkeit (z. B. mobil Spielen) viel massiver ein.

Pest und Cholera sind gleich schlimm, Steam und Ubisofts DRM nicht. Steam ist auch DRM, DRM ist scheiße, aber Ubisofts Version ist schlicht viel schlimmer. Was ist daran so schwer zu verstehen?

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 29. Juli 2011 - 17:43 #

"Pest und Cholera sind gleich schlimm, Steam und Ubisofts DRM nicht. Steam ist auch DRM, DRM ist scheiße, aber Ubisofts Version ist schlicht viel schlimmer. Was ist daran so schwer zu verstehen?"
Beulenpest hat eine Letalitätsrate von 75 Prozent, Lungepest von 95 Prozent und die Pestsepsis sogar von 100 Prozent. Die Letalitätsrate von Cholera beträgt jedoch je nach Erscheinungsform maximal 70 Prozent, in der Regel der Erkrankungen weit darunter. Es steht außer Frage, welche Krankheit schlimmer ist: Steam. JakillSlavik hat es sehr gut zusammengefasst.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3290 - 29. Juli 2011 - 20:03 #

>>"Die gleiche Macht über die Produkte haben sie eben gerade nicht[...]"<<

Beide Techniken torpedieren Importe und den Gebrauchtmarkt, können Accounts sperren und Spiele nachträglich zensieren. Jetzt erkläre mir, wo sich Valves und Ubis DRM im Punkt "Macht" unterscheiden.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7783 - 29. Juli 2011 - 20:20 #

Steht doch da, Ubisofts DRM schreibt Dir für immer vor, wann und wo Du spielen darfst. Nämlich nur dann und dort, wenn und wo Du eine permanente Online-Verbindung hast. Das tut Steam nicht (die schreiben es nur einmalig für die Installation/Registrierung vor) und das ist aus meiner Sicht ein gewaltiger Unterschied.

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 29. Juli 2011 - 20:25 #

Diese Argumentation mutet aber arg ärgerlich an. Gleiches kann ich für jedes beliebige Spiel von jedem beliebigen Publisher sagen:

"Electronic Arts schreibt dir für immer vor, wann und wo du spielen darfst. Nämlich nur dann und dort, wann und wo du einen Computer hast."

Zugang zum Internet hat quasi jeder, daher kann man es mittlerweile genauso als Standard zur Nutzung des Programms voraussetzen wie einen Computer.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7783 - 29. Juli 2011 - 21:59 #

Arg ärgerlich? Warum, weil logisch und für jeden nachvollziehbar?

"Zugang zum Internet hat quasi jeder, daher kann man es mittlerweile genauso als Standard zur Nutzung des Programms voraussetzen wie einen Computer."

Das ist offensichtlich Quatsch und das weißt Du auch. Niemand würde auf die Idee kommen, ein PC-Spiel ohne PC (weit gefasste Definition) spielen zu wollen. Eine permanente Internetverbindung hingegen, die für Ubisofts Always-On schnell genug ist und eine echte Flat ist, also keine zusätzlichen Kosten oder Quoten-Verbrauch beinhaltet, gibt's in mehr als genug Anwendungsbereichen, wo man einen PC hat und damit gerne spielen würde, nicht.

Und in genau diesen Anwendungsbereichen verhindert Steam das Spielen nach einmaliger Aktivierung nicht.

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 29. Juli 2011 - 22:14 #

Entschuldige, ich meinte arg lächerlich.

Ich wüsste nicht, wann ich das letzte Mal vom Internet abgeschnitten war. Dank 3G bin ich ohnehin immer mit dem Internet verbunden. Aber auch davon abgesehen: Egal wohin ich fahre, überall gibt es WLAN. Zu Hause habe ich auch keine Internetunterbrechungen.

Laut der ARD/ZDF Online-Studie geht es nicht nur mir so, sondern der überwiegenden Mehrheit der Deutschen - und der noch mehr überwiegenden Mehrheit der Kunden von Videospielen.

Vielleicht kannst du eine Begebenheit aus deinem Leben rezitieren: Wann hattest du mal keinen Internetzugang, als du etwas spielen wolltest?

Tassadar 17 Shapeshifter - 7783 - 29. Juli 2011 - 22:25 #

Hach, das ist doch super, dass Dir das so geht, dass Du so fantastisch ausgerüstet bist. Das freut mich für Dich. Dass Du nicht für andere mitdenken kannst, hat sich hier ja schon mehrfach gezeigt. Von Solidarität auch keine Spur.

Warum sollte ich aus meinem persönlichen Leben berichten, wenn ich gar nicht nur aus Eigeninteresse so sehr gegen Ubisofts DRM bin? Sobald nur einziger dadurch am Spielen gehindert wird, ist's schon zu viel.

Immer, wenn jemand ein PC-Spiel spielen will und in dem Moment keine ausfallfreie echte Flat mit ausreichender Geschwindigkeit hat, ist er betroffen. Das kann unterwegs mit dem Notebook sein, das kann auf dem Land sein, wo man nichts besseres bekommen kann als ein arg beschnittenes DSL mit knapp über ISDN-Geschwindigkeit und ständigen Verbindungsabbrüchen, das kann beim Offline-PC im Keller sein, der nur fürs Spielen da ist (der aber natürlich auch bei der einmaligen Aktivierung bei Steam betroffen ist). Etc. pp. Möglichkeiten gibt's genug. Dass Du die bewusst ignorieren willst, hast Du nun oft genug bewiesen. Meine Zeit ist mir zu schade, noch länger gegen Deine Ignoranz anzureden. Viel Spaß noch.

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 31. Juli 2011 - 0:09 #

Jetzt kommt das "Solidaritäts"-Pseudo-Argument. Wenn du dich solidarisch mit all den Alm-Öhis zeigen willst: Nutze in Zukunft keine Online-Multiplayer-Modi von Spielen. Spiele auf keinen Fall MMOs. Denn: Diese Features und Spiele kann der Eremit auf dem Lande ohne Internetanschluss ja nicht nutzen.

Fuutze 11 Forenversteher - 822 - 7. August 2011 - 0:21 #

Am Donnerstag, Hotel mit freiem WLAN auf den Zimmern - dort das Signal aber zu schwach um sich zu verbinden. Auf dem Flur gings, aber da wollte ich nicht zocken. Telephone auch komplett tot, kein Netz gehabt (Smartphone von Apple, Vodafone). Wäre ich mit UbiSoft aber extrem angeschissen gewesen. Weiß ja nicht wie oft Du so unterwegs bist, aber freies WLAN ist nicht selbstverständlich, die Verbindung wenns geht ist oft mies und mein 1u1 UMTS Stick hat oft auch nicht den Wahnsinnsdurchsatz das es zum spielen reicht.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3290 - 30. Juli 2011 - 13:21 #

Um zu spielen zu können, benötige ich in BEIDEN Fällen Antwort vom Spieleserver und ein gültiges Konto - und das für ein Singleplayerspiel.

Nur weil du vielleicht ältere Spiele nicht mehr anpackst, muss das nicht für jeden gelten. Nur mal so als Verständnishilfe.

DerDani 15 Kenner - P - 3934 - 29. Juli 2011 - 8:38 #

Das weniger kopiert wurde, ist noch kein Indiz, ob es auch mehr verkauft wurde - genaue Aussagen über die hypothetischen Verkäufe kann man doch nie treffen.
Vielleicht hätten sie ja noch mehr verkauft, wenn es auch mehr kopiert worden wäre.

ANNONÜM (unregistriert) 29. Juli 2011 - 8:42 #

Ubisoft sagt die Wahrheit.
Spiele, die man nicht spielen kann, weil die Dauernd-Online-Server permanent down sind, will auch niemand kopieren.

Damit gibts weniger Raubkopien und ausserdem spielt auch niemand, sprich, das Spiel wird verkauft und danach hat man keinen Ärger mehr, weder reguläre Kosten, noch Verluste durch Raubkopien.
Kunden sind eh nur ein lästiges Pack.

Viel Spass mit Driver SF.

BIGIISSxRx 12 Trollwächter - P - 867 - 29. Juli 2011 - 9:14 #

Ubisoft scheint tatsächlich unter Realitätsverlust zu leiden! Oder wieso können sich die Schwarzspieler jedes "Always-On-Game" genau so problemlos runterladen und zocken wie alle anderen Spiele auch, egal mit welchem Kopierschutz (Securom, Starforce, Steam, GfWL, usw.) sie "geschützt" werden.

Strant (unregistriert) 29. Juli 2011 - 9:43 #

Ich hab Ubisoft bis jetzt nicht vermisst und werden auch nicht damit anfangen.

DELK 16 Übertalent - 5488 - 29. Juli 2011 - 10:00 #

Wenn sie mein Geld nicht vermissen, kann ich es ihnen auch nicht übel nehmen, damit fortzufahren ;)

Gigi d'Angostura 10 Kommunikator - 542 - 29. Juli 2011 - 10:12 #

So ein Kopierschutz ist für mich ein Grund, ein Spiel nicht zu kaufen. Ich habe mir Silent Hunter 5 einen Tag nach Release gecrackt runtergeladen. Aber das Spiel war für mich zu schlecht, um es weiter zu spielen. Habe es dann gleich wieder gelöscht. Hätte das Spiel allerdings einen anderen Kopierschutz, dann hätte ich es inzwischen sicherlich für 15 Euro gekauft. Das Angebot gab es schon öfters. Ich habe Silent Hunter seit dem 2. Teil geliebt und auch Teil 2-4 gekauft. Schade, aber Ubisoft ist mit diesem Kopierschutz für mich gestorben.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7100 - 29. Juli 2011 - 10:18 #

Der gesamten Entwicklung generell bin ich ja skeptisch gegenüber eingestellt, weswegen ich wohl - wie die meisten Kommentatoren hier - so gut wie jede Plattform mit solchen Zwängen versuche zu meiden. Es sei denn, ich will ein Spiel wirklich wirklich haben. Was mich aber stört ist, dass dieser Always-on Kopierschutz, bei zwei der oben angesprochenen Titeln und bei Conviction massiv zurück geschraubt wurde auf ein einmalige Verbindungsabfrage zum Spielstart. Das soll jetzt das ganze nicht abmildern oder schön reden, aber relativieren.

marshel87 16 Übertalent - 5675 - 29. Juli 2011 - 11:10 #

dann lasst es ein Erfolg sein.. gut find ich es dennoch nicht :(

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 29. Juli 2011 - 12:04 #

Die Heuchelei mancher User kennt keine Grenzen: Genau dieselben User, die sich jedes Mal über neue Steam-Angebote (DRM inklusive) freuen, vermelden jetzt ihren Boykott gegen Ubisoft-Produkte, weil sich diese Firma erdreistet, ihre Produkte durch Sicherheitsmaßnahmen gegen Raubkopiererei zu schützen. Genau dieselben User, die mit ähnlichen oder gleichen Sicherheitssystemen bei MMO-Spielen keine Probleme haben. Interessant.

Genau dieselben User sprechen nun von einem intolerablen Kopierschutz, den man unter keinen Umständen unterstützen dürfe. Wenn man dennoch Ubisoft-Produkte spielen möchte, solle man doch - O-Ton - einfach die Spiele gecrackt herunterladen. Man dürfe schließlich auf keinen Fall eine Beschneidung der Rechte des ehrlichen Käufers erlauben - und muss deswegen zum unehrlichen Dieb werden.
Was ist denn genau der Nachteil des Ubisoft-Kopierschutzes für ehrliche Käufer? Ubisoft-Spiele setzen nun eine dauerhafte Internetverbindung voraus. Das ist schlecht für all diejenigen, die keine oder nur eine unzureichende Internetverbindung haben. Doch wieviele in Deutschland haben denn keine Internetverbindung? Laut der ARD/ZDF Onlinestudie 2011 haben 73,3 Prozent der Deutschen Zugang zu einem eigenen Internetanschluss. Die fehlenden 26 Prozent zur Vollversorgung sind mehrheitlich jedoch nicht auf dem Land lebende Einsiedler, sondern alte Menschen, die freiwillig keinen Internetanschluss haben: Nur 34,5 Prozent der über 60-jährigen haben einen Internetanschluss. Laut Statistischem Bundesamt beträgt der Anteil der über 60-jährigen an der Gesamtbevölkerung ca. 25 Prozent, diejenigen von ihnen ohne Internetanschluss haben einen Anteil von 16,4 Prozent an der Gesamtbevölkerung und stellen damit 63 Prozent der Deutschen ohne Internetanschluss.
Ich möchte nicht leugnen, dass es auch Menschen in Deutschland gibt, die unfreiwillig keinen Internetanschluss besitzen. Aber ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung ist überschaubar.
Dass Leute ohne Internetanschluss Ubisoft-Produkte für den PC nun meiden, ist verständlich. Aber wieso sollten Personen mit Internetanschluss diese meiden? Aus Sympathie mit denjenigen, die keinen Internetanschluss haben? Dann müssten sie ja auch MMORPGs boykottieren - tun sie aber nicht. Komisch.
Nach anfänglichen Problemen sind die Ubisoft-Server auch sehr stabil, man muss praktisch also nicht fürchten, sein erworbenes Produkt wegen Serverproblemen nicht zu jedem Zeitpunkt zu Hause spielen zu können. Das kann also auch nicht der Grund sein.
Ein weiterer Grund könnte sein, dass man nun seine Spiele auf Reisen unter Umständen ermangels Internetverbindung nicht mehr spielen kann. Aber die meisten Hotels stellen WLAN ihren Gästen zur Verfügung, wobei ich mich frage: Wer ist so "spielbesessen", dass er auf Dienstreisen in der wenigen Freizeit unbedingt Assassin's Creed 2 spielen müsse, oder wer nimmt sein Spielenotebook mit in den Urlaub, um dann statt im Meer zu schwimmen und am Strand zu liegen, zu wandern oder auf Sightseeing-Tour zu gehen, in seinem Hotelzimmer/Ferienwohnung/Ferienhaus zu sitzen, um Splinter Cell: Conviction zu spielen? An der frischen Luft wird man eher schlecht spielen können, schließlich dürfte dort der Bildschirm zu stark spiegeln. Abgesehen davon glaube ich nicht, dass so viele Leute "Spielenotebooks" besitzen - deren Akkulaufzeit ist meist zu bescheiden für ein Arbeitsnotebook, ganz zu schweigen auch von den Kosten.

Natürlich möchte ich nicht bestreiten, dass der Kopierschutz für Käufer keine Vorteile, sondern nur Nachteile bietet. Aber diese Nachteile sind so gering, dass ein "Boykott" befremdlich wirkt: Es kann sein, dass ich mein Produkt nicht an 365 Tagen im Jahr nutzen kann, sondern nur an 345 Tagen, wenn ich in den Urlaub fahre, oder an 363, weil an zwei Tagen der Server down ist. Ganz schlimme Sache.

El Cid 13 Koop-Gamer - 1684 - 29. Juli 2011 - 13:41 #

Ich liste hier mal das negative (für mich) beim Ubi-Launcher mit dem Always-On-Kopierschutz auf:

* ohne Internet kein Spielen
* ohne Ubisoft Server kein Spielen
* bricht die Internetverbindung ab, kann nicht mehr gespeichert werden + das Spiel lässt sich nicht mehr spielen
* die Spielstände werden online gespeichert -> keine Server -> kein Spielen

Das ist bei Steam ganz anders:
* ohne Internet sind SP-Titel komplett spielbar
* sind die Steam-Server nicht verfügbar, lässt sich das Spiel trotzdem starten
* Das Speichern geschieht offline

Und nur weil manche Steam toll finden, dürfen sie deiner Meinung nach andere DRMs nicht verteufeln. Unlogisch, aber das merkst du ja selber, oder?

Achja: Dein Vergleich zu MMOs hinkt aber ganz schön gewaltig..

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 29. Juli 2011 - 14:14 #

Steam-Spiele setzen alle, ausnahmslos, eine Internetverbindung zur Registrierung voraus: Keine Internetverbindung, kein Spielen. Worin der große Unterschied zum Ubi-Launcher bestehen soll - das eine System unterstützt man, das andere "boykottiert" man -, musst du mir mal erklären.

"Und nur weil manche Steam toll finden, dürfen sie deiner Meinung nach andere DRMs nicht verteufeln. Unlogisch, aber das merkst du ja selber, oder?"
"Dürfen"? Glaubst du, ich will hier irgendjemandem etwas verbieten? Ich sprach von "Heuchelei".

Heuchelei ist die Verhüllung der wahren und Vorspiegelung einer falschen Gesinnung.
Die von mir genannten User geben vor, DRM-Systeme per se zu boykottieren - wie das von Ubisoft. Gleichzeitig unterstützen sie jedoch Steam, ein anderes DRM-System.
Ergo boykottieren sie DRM-Systeme nicht. Damit sind sie Heuchler.

Logisch, oder?

Um deinem Einwand gleich zu begegnen: Nein, ich sehe keinen praktischen Unterschied darin, ob ich ein Spiel online registrieren muss und danach offline spielen könnte, und Valve einräume, Daten auf meinem Computer nach Belieben zu ändern; oder, ob das Spielen eine dauerhafte Internetverbindung voraussetzt. Wer eine Flatrate besitzt, ist ohnehin permanent online, und wessen Internetverbindung permanent unterbrochen wird, sollte vielleicht den Provider wechseln.

Zu dem MMO-Vergleich: Wieso hinkt er? Dass man für die Nutzung von Ubisoft-Spielen eine dauerhafte Internetverbindung benötigt, gilt als intolerabel: Was wäre denn z.B., wenn die Internetverbindung unterbrochen wird? Dann wird ja vielleicht mein Spielstand nicht gespeichert!11eins1!1! Bei MMOs geht es aber komischerweise schon, da hat man nicht die peinliche Angst vor Verbindungsunterbrechungen. Da ist es dann auf einmal kein Problem. --> Heuchler.

El Cid 13 Koop-Gamer - 1684 - 29. Juli 2011 - 14:33 #

Reine Singleplayer-Spiele benötigen einen dauerhafte Internetverbindung, schmiert deine Leitung ODER der Server ab, kannst du nichtmal OFFLINE-Spiele spielen, verstehst du das nicht?

Aber ich werde nicht mit dir weiter diskutieren. MMOs sind ein ganz anderes Blatt, das sind Online-Spiele, da weiß man, dass man eine Internetverbindung braucht. Wenns dann wirklich so weit kommt, dass man Offline-Spiele nicht spielen kann, nur weil der Ubisoft-Server "Nein" sagt, ist eine Unverschämtheit.

Zu Steam: Mir gehts darum, dass ich zum Spielen NICHT online sein muss, die Registrierung und das Herunterladen des Spiels habe ich dort bewusst außen vor gelassen.

Nachtrag: Wenn Leute sagen, sie finden Steam toll, den Ubi Launcher nicht, boykottieren sie eben nicht automatisch jegliches DRM. Verstehst du das?

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 29. Juli 2011 - 15:00 #

Lesen ist wohl nicht eine deiner Stärken. Wie man aus:
"Steam-Spiele setzen alle, ausnahmslos, eine Internetverbindung zur Registrierung voraus: Keine Internetverbindung, kein Spielen. Worin der große Unterschied zum Ubi-Launcher bestehen soll - das eine System unterstützt man, das andere "boykottiert" man -, musst du mir mal erklären."
und
"Zu dem MMO-Vergleich: Wieso hinkt er? Dass man für die Nutzung von Ubisoft-Spielen eine DAUERHAFTE!!! Internetverbindung benötigt, gilt als intolerabel."
auf
"Reine Singleplayer-Spiele benötigen einen dauerhafte Internetverbindung, schmiert deine Leitung ODER der Server ab, kannst du nichtmal OFFLINE-Spiele spielen, verstehst du das nicht?"
kommt, keine Ahnung. Ich habe das wichtige Wort mal in große Lettern gesetzt und drei Ausrufezeichen angefügt.

"Aber ich werde nicht mit dir weiter diskutieren. MMOs sind ein ganz anderes Blatt, das sind Online-Spiele, da weiß man, dass man eine Internetverbindung braucht."
Ja, und wenn man Ubisoft-Spiele nutzen will, braucht man eine Internetverbindung. Steht hinten extra auf der Packung und ist jedem hier auf dieser Seite bekannt. Wo ist der Unterschied?

"Nachtrag: Wenn Leute sagen, sie finden Steam toll, den Ubi Launcher nicht, boykottieren sie eben nicht automatisch jegliches DRM. Verstehst du das?"
Und darum sind diejenigen, die gegen DRM sind, aber Steam unterstützen, nuneinmal Heuchler. Verstehst du das?
Genauso sind diejenigen, die eine ständige Internetverbindung zum Nutzen von Ubisoft-Spielen für intolerabel halten, aber MMOs spielen, Heuchler.
Genauso sind diejenigen, die ihre Spiele online bei Steam registrieren, eine dauerhafte Internetverbindung bei Ubsisoft-Spielen für intolerabel - nicht für schlecht, sondern intolerabel, sie rufen zum Boykott auf - halten, Heuchler.

Vielleicht erkennst du ja jetzt, dass ich gleich in meinem ersten Posting verschiedene Gruppen von "Ubi-Launcher-Gegnern" genannt hatte.

El Cid 13 Koop-Gamer - 1684 - 29. Juli 2011 - 15:08 #

Wenn ich ein MMO spiele, dann setze ich ja voraus, dass es eine Internetverbindung benötigt zum Spielen.
Wenn ich jetzt ein Offline-Spiel spielen will, aber mich Ubisoft nötigt, trotzdem online zu sein, ist das für mich nicht tolerierbar. Warum? Wenn ich ein SP-Spiel spielen will, dann will ich das auch offline dürfen - deswegen ist es ja ein SP-Spiel (vorallem will ich auch offline speichern dürfen!!! < ganz wichtig).
Warum Leute gleich Heuchler sind, wenn sie ein DRM nicht mögen, ein anderes schon, entzieht sich mir persönlich jeglicher Logik.
Und was der Unterschied ist zwischen 1x Online registrieren und jedes mal online sein, ist auch verständlich. oder?

Es ist einfach sinnlos mit dir zu diskutieren. Du liebst den Ubisoft-DRM und andere nicht.

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 29. Juli 2011 - 15:44 #

"Wenn ich ein MMO spiele, dann setze ich ja voraus, dass es eine Internetverbindung benötigt zum Spielen.
Wenn ich jetzt ein Offline-Spiel spielen will, aber mich Ubisoft nötigt, trotzdem online zu sein, ist das für mich nicht tolerierbar. Warum? Wenn ich ein SP-Spiel spielen will, dann will ich das auch offline dürfen - deswegen ist es ja ein SP-Spiel (vorallem will ich auch offline speichern dürfen!!! < ganz wichtig)."
Ich frage mich: Was ist so schlimm daran, permanent online zu sein? Wer ist das denn heut zu Tage nicht? Ich kappe doch nicht meine Internetverbindung, wenn ich einen Singleplayer-Titel starte. Deswegen bereitet der Ubi-Launcher den allermeisten Käufern auch überhaupt keine Probleme.

"Warum Leute gleich Heuchler sind, wenn sie ein DRM nicht mögen, ein anderes schon, entzieht sich mir persönlich jeglicher Logik."
Wenn ich grundsätzlich gegen DRM bin, sollte ich auch gegen Steam sein, oder etwa nicht? Wenn ich es unerträglich halte, eine Internetverbindung für das Spielen vorauszusetzen, sollte ich nicht nur gegen den Ubi-Launcher, sondern auch gegen Steam sein.

Aber merkwürdigerweise üben die Videospiel-Asketen ja angeblich nur gegenüber dem Ubi-Launcher Verzicht.

"Und was der Unterschied ist zwischen 1x Online registrieren und jedes mal online sein, ist auch verständlich. oder?"
Es ist praktisch kein Unterschied: Entweder ich habe einen Internetanschluss, dann ist es mir auch egal, ob zum Spielen eine dauerhafte Internetverbindung oder nur eine einmalige zur Registrierung vorausgesetzt wird. Oder ich bin einer der wenigen Einsiedler im Gebirge und muss mir überlegen, wie ich meine Steam-Spiele registriere.
Aber wie oben bereits geschrieben, gibt es von diesen Einsiedlern nur sehr wenige und sollte wohl diejenigen, die einen Internetanschluss haben, nicht vom Kauf von Ubisoft-Spielen abhalten. Schließlich kaufen sie ja auch MMOs, obwohl diese vom Einsiedler nicht genutzt werden könnten - falls jetzt jemand von "Sympathie" mit den Einsiedlern sprechen sollte.

"Es ist einfach sinnlos mit dir zu diskutieren. Du liebst den Ubisoft-DRM und andere nicht."
Jetzt "liebe" ich den Ubisoft-Kopierschutz auch schon? Ich kritisiere lediglich Doppelzüngigkeit und falsches Problembewusstsein mancher User. Manche User treiben Activisions-DLC-Politik und Ubisofts Kampf gegen die Raubkopierer richtig um. Als seien 15 Euro für ein Mappack oder Kopierschutzmechanismen der Weltuntergang. Oben wünscht ja jemand Ubisoft sogar dasselbe Schicksal wie Jowood: die Insolvenz.

Anonymous (unregistriert) 29. Juli 2011 - 18:06 #

Deine Methode ist unredlich. Die meisten User die hier Steam verwenden, sich aber gegen den Ubisoft DRM aussprechen, haben gar nicht gesagt das sie grundsätzlich gegen DRM seien, sondern nur das ihnen der DRM von Ubisoft zu weit geht. Diese Haltung ist durchaus vertretbar. Dein Versuch, durch bewusst falsche Interpretation dieser Aussagen den Leuten generell das Recht der Kritik abzusprechen, jedoch nicht.

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 29. Juli 2011 - 18:29 #

Und welche Grenze überschreitet der Ubisoft Launcher, vor der Steam haltmacht? JakillSlavik oben hat gut zusammengefasst, welche vertraglichen Rechte Valve im Gegensatz zu Ubisoft hat.

Zum Vorwurf der Unredlichkeit und der Behauptung, ich spreche Leuten das Recht auf Kritik ab, schreibe ich besser nichts. Es hat seinen Grund, dass du die Anonymität vorziehst: Don't feed the troll.

El Cid 13 Koop-Gamer - 1684 - 29. Juli 2011 - 23:51 #

Es überschreitet die Grenze, indem man permanent online sein muss bei manchen Ubisoft-Titeln, während du alle Singleplayer-Spiele bei Steam auch offline spielen kannst, was bei dem Ubi-DRM natürlich nicht geht.

Aber das passt ja nicht in dein kleines Gehirn.

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 30. Juli 2011 - 1:27 #

"Aber das passt ja nicht in dein kleines Gehirn."
Nicht nur, dass du dich permanent wiederholst und Argumente geflissentlich ignorierst, jetzt wirst du auch noch beleidigend? Peinlich bist du.
Und was für eine Schmalspurbeleidigung ist denn "kleines Gehirn"? Traust du dich etwa nicht "Dummkopf" oder etwas derartiges aus Angst vor Verwarnungen zu schreiben? Mein Gott, wie peinlich.

El Cid 13 Koop-Gamer - 1684 - 30. Juli 2011 - 11:32 #

Der Einzige, der hier peinlich ist, das bist du. Aber das merkst du ja selber gar nicht. :D

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 95850 - 30. Juli 2011 - 1:44 #

Bei all der hitzigen Diskussion, die bei dem Thema verständlich ist, bitte sachlich bleiben und von persönlichen Angriffen absehen. Danke.

El Cid 13 Koop-Gamer - 1684 - 30. Juli 2011 - 11:33 #

Das war ja noch eher harmlos. Aber wer mir dumm kommt, dem komm ich halt auch dumm.
Aber ich lösch den Eintrag jetzt eh aus meiner Tracking-Liste. Meine Lebenszeit ist mir zu schade, um mich mit dummen Individuen herumzuschlagen.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 95850 - 30. Juli 2011 - 14:25 #

Nur weil du mit der Meinung von jemand anderem nicht konform gehst, bedeutet das nicht, daß du ihn beleidigen mußt - was du mit dieser Antwort übrigens erneut tust. Beim nächsten Mal gibt's ne Verwarnung. Und jemanden als dumm oder ein kleines Gehirn zuzuspechen ist nunmal beleidigend und das möchte GG einfach in der Community nicht. Wenn dir die Argumente in einer Diskussion ausgehen, diese auch sachlich rüber zu bringen, dann laß es einfach.

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 30. Juli 2011 - 14:39 #

Sid, jetzt mal im Ernst: Was glaubst du, wer von uns beiden auf einen unvoreingenommenen Betrachter eher als "dummes Individuum" wirkt? Derjenige, der seine Thesen immer wiederholt, ohne sie mit Argumenten oder Zahlen zu belegen: Es sei schlimmer, eine Internetverbindung bei jedem Spielstart vorauszusetzen als nur bei der Registrierung eines Spieles.
Und der auf meinen Einwand, dass Studien (s.o.) belegen, dass 74 Prozent der Deutschen einen eigenen Internetanschluss besitzen, von den unter 60-jährigen, i.e. der Zielgruppe von Ubisoft-Produkten, sogar um die 90 Prozent, es sich für die überwiegende Mehrheit der Videospieler also um eine praktisch irrelevante Einschränkung der Nutzbarkeit ihres Produktes handelt, nicht reagiert. Stattdessen immer denselben Unsinn in gestelztem Deutsch daherstottert, ohne selbst Studien und Zahlen zu zitieren.

Oder derjenige, der anhand von Studien zeigen kann, dass der Ubi Launcher praktisch keine Einschränkung der Nutzbarkeit des Produktes darstellt und daher die Überhöhung zum Argument für einen Boykott kritisiert.

Was die Beleidigungen angeht, so hoffe ich, dass du dir diese nur hinter dem Schutz der Anonymität des Internets erlaubst. Verhälst du dich in der Öffentlichkeit genauso, triffst du vielleicht auf jemanden, der auf Ehrverletzungen anders als von dir erwartet reagiert. Dessen Reaktion mag sich unvorteilhaft auf dich auswirken.

Erstaunlich finde ich, dass du sogar bereit bist, wegen einer Nichtigkeit jemand anderen zu beleidigen: Wir reden hier über eine solche Lächerlichkeit wie den Kopierschutz in Ubisoft-Spielen. Dennoch hälst du es für angebracht, Beleidigungen auszusprechen. Deine Aggressionsschwelle scheint ja ziemlich niedrig zu sein.

BIGIISSxRx 12 Trollwächter - P - 867 - 30. Juli 2011 - 15:49 #

glaube nie einer studie die du nichts selbst gefälscht hast ;)

El Cid 13 Koop-Gamer - 1684 - 30. Juli 2011 - 21:17 #

Wenn ihr das hier als Beleidigungen auffasst, dann habt ihr mich noch nicht beleidigen gesehen. Aber schön, dass du dich bei "dummen Individuen" mit angesprochen fühlst.
Das mit dem Gehirn war überzogen, aber mit dir zu diskutieren ist einfach sinnlos und deswegen: Der Klügere gibt nach.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8205 - 30. Juli 2011 - 21:59 #

http://www.youtube.com/watch?v=f5Wn4hdCYvM :)

El Cid 13 Koop-Gamer - 1684 - 30. Juli 2011 - 22:06 #

Best Radio-Sender ever. ;)

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 30. Juli 2011 - 22:09 #

Ach, bist du etwa ein Meister im Beleidigen? Wieso sollte so etwas ein normal denkender Mensch von sich behaupten? Abgesehen davon haben deine "Beleidigungskünste" - wie gesagt, nur ein Verrückter würde solche für sich reklamieren - nichts mit der Bewertung deiner Aussage als Beleidigung zu tun. Das sollte auch dem Dümmstem klar sein.

Aus dem Kontext ergibt sich leider, dass du in "dumme Individuen" mich miteinbezogen hast, das ist auch keine Streitfrage, sondern evident. Selbst der größte Rabulist kann das nicht bestreiten: Das wäre, als würde einer auf der Straße in die Richtung eines Polizisten "Bullenschwein" brüllen, im Nachhinein aber sagen, er habe das nicht auf den Polizisten bezogen, sondern nur so vor sich her gesagt.

Wieso soll es sinnlos sein, mit mir zu diskutieren? Sehe ich es richtig, dass du damit eingestehst, dass du einfach nichts Sachliches zum Thema beizutragen hast und deswegen verschwindest? Wie du es ja bereits vor einer Reihe von Posts angekündigt hast, aber immer noch nicht gemacht hast? Ich scheine dich ja ganz in meinen Bann geschlagen zu haben.

El Cid 13 Koop-Gamer - 1684 - 30. Juli 2011 - 22:21 #

Also wer aus meiner Antwort rauslesen will, dass ich Meister im Beleidigen bin. Hut ab vor deiner Menschenkenntnis! Respekt. Du solltest im Leben irgendwas in diese Richtung machen.. Wahrsager oder so.
Naja, ich sag mal so: Ich hab keine Lust mehr mit dir zu diskutieren, dafür ist mir meine Zeit zu schade. Aber ich hab mir jetzt doch mal die Zeit genommen, weil ich mich so köstlich über dich amüsiere. :D

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 30. Juli 2011 - 22:49 #

"Wenn ihr das hier als Beleidigungen auffasst, dann habt ihr mich noch nicht beleidigen gesehen." heißt so viel wie: Das war keine Beleidigung, ich beleidige in Wirklichkeit noch viel, viel schlimmer - das wird durch "habt ihr noch nicht gesehen" im deutschen Sprachgebrauch indiziert. Unlogisch ist dein Geschreibsel zwar, aber viele, die anderen Geistesschwäche attestieren, sind nicht unbedingt die Klügsten. Für die sind ja Interpretationen von Aussagen als Beleidigung Synonyme zu Menschenkenntnis - ihr Wortschatz ist eben zu klein, um das passende Wort zu finden.

Komisch. Eigentlich ist dir deine Zeit zu schade, aber dann doch wieder nicht, weil du dich "amüsierst". Den Widerspruch siehst du doch selbst, oder? Ich frage mich wirklich, was für ein Mensch da hinter dem Bildschirm sitzt: Klug ist er, entgegen vielleicht seiner eigenen Selbstüberschätzung, auf jeden Fall nicht. Einer der Tausenden Pseudo-Intellektuellen. Mein Trost ist, dass Motivation für aggressives und beleidigendes Gebaren in den meisten Fällen Verbitterung über die schlechten Lebensumstände ist. Deine Beleidigungen sind das Klagelied des Zukurzgekommenen.

El Cid 13 Koop-Gamer - 1684 - 30. Juli 2011 - 23:42 #

Was genau weißt du überhaupt über mich? Nichts. Also bilde dir kein Urteil über Leute, die du nicht persönlich kennenlernen kannst - und nein, Kommentare unter einer News zählen dazu nicht.
Du nimmst dir heraus, über mich zu urteilen ohne mich zu kennen. Ob ich klug bin oder nicht, das kannst du nicht wissen. Auch bin ich sicherlich kein Pseudo-Intellektueller - das kannst du auch nicht wissen. Aggressiv und beleidigend bin ich nicht. Schlechte Lebensumstände? Wieder das selbe Thema: Du kennst mich & mein Umfeld nicht.

Es wird immer lächerlicher. Aber danke, dass du mir eine so unterhaltsame Nacht bescherst. :)

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 31. Juli 2011 - 0:11 #

Ich sage nicht, dass ich dich kenne. Ich habe lediglich Vermutungen angestellt. Und gemäß der Redensart "Getroffene Hunde bellen" scheine ich ja nicht Unrecht zu haben.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 95850 - 31. Juli 2011 - 1:16 #

Da man ja in der Diskussion gar nicht mehr beim eigentlichen Thema ist, laßt es gut sein. Ok? ;)

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8205 - 31. Juli 2011 - 3:32 #

Und was soll ich dann mit meiner angebrochenen Packung Popcorn machen? Ach Trin, du Spielverderberin. *snief*

El Cid 13 Koop-Gamer - 1684 - 31. Juli 2011 - 9:22 #

Lass die uns teilen und Fritz hören. :D

El Cid 13 Koop-Gamer - 1684 - 31. Juli 2011 - 9:22 #

Okay Trin, aber nur weil du es bist. Hatte grade erst richtig Spaß gemacht mit dem zu Schreiben. :D

Aber ein was muss ich dann noch los werden (Bitte Trin :D): Hätte ich jetzt dazu nichts mehr geschrieben, hätte er gesagt, dass er dem Schweigen entnimmt, dass er Recht hat. Dann schreibe ich was dazu, weil ich das nicht so stehen lassen kann, und es mich tierisch aufregt, wenn jemand aus Internet-Geschreibsel ablesen will, wie ein Mensch ist - dann heißt es gleich wieder "Getroffene Hunde bellen".

Versteht jetzt wenigstens noch jemand (außer meiner Freundin), warum man mit diesem Menschen nicht vernünftig diskutieren kann? :D

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 31. Juli 2011 - 11:14 #

Nein, Sid, aus Schweigen hätte ich das Gegenteil entnommen: Mit meinen lächerlichen Vermutungen hätte ich so falsch gelegen, dass jede von dir geschriebene Zeile zu viel gewesen wäre. Ich hatte doch schon oben geschrieben: "Getroffene Hunde bellen". Weil ich mit meinen Vermutungen ins Schwarze getroffen habe, kannst du mit dem Schreiben nicht aufhören.

Denke nicht, ich sei böse auf dich. Ich bemitleide dich, Sid.

Fuutze 11 Forenversteher - 822 - 7. August 2011 - 0:32 #

Der Unterschied zwischen Spiel online registrieren und dann offline spielen können und nur online spielen können ist ganz einfach. Ich installier das Spiel zu Hause wo ich ein schnelles Netz habe, registriere das (sofern nötig) und spiele das wann immer ich will wo ich will und egal ob ich ne Verbindung hab oder nicht. Die Spiele von Ubisoft die mit dem AlwaysOn Schutz arbeiten kann ich nur spielen wenn ich Netz habe - und ich lebe nicht in der Matrix sondern in Deutschland - und da hat man nicht überall schnelles Netz.

Mal davon abgesehen das mit diesem Schutz nur der ehrliche Käufer gegängelt wird und nicht der Raubkopierer.

Anonymous (unregistriert) 29. Juli 2011 - 17:58 #

Deine Vergleiche greifen einfach nicht. MMORPGs stellen durch ihre Natur Funktionen bereit, die ausschließlich online funktionieren können. Das man eine ständige Verbindung braucht ist also nicht verwerflich, da sie auch anders gar nicht möglich wären bzw. erst dadurch möglich werden. Das gleiche kann man über Singleplayer Spiele keineswegs sagen, denen man einen Online-Zwang verpasst. Die würden nämlich auch ohne diese Verbindung den Spieler nichts vermissen lassen. Deshalb ist in diesem Fall eine solche Verbindung ausschließlich zum Nachteil des Users.
Dein Gerede bezüglich Spielebesessenheit ist auch unerträglich. Eigentlich ist es nur ein Manifest dafür, wie schlecht der Ubisoft DRM wirklich ist. Es steht nicht dir zu zu entscheiden, wer wann wo und wie seine Spiele spielen darf bzw. will. Vor solchen DRM Methoden hätte man immer überall spielen können, je nachdem wie man Lust dazu hatte. Jetzt nicht mehr. Deshalb zeigt sich auch hier schon wieder, dass Kunden in der Tat mit einem Mangel konfrontiert werden.
Es kann ja sein das man das mit dir alles machen kann, ohne von dir je einen Widerspruch zu vernehmen, dass ist dein Problem. Jedoch ist nicht jeder ein solcher Untertan bzw. Masochist. Nimm nicht deine Mängel als Maxime für alles andere.

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 29. Juli 2011 - 18:24 #

Mit mir kann man nicht alles "machen", ich bin lediglich keiner von diesen Pseudo-Rettern der Menschheit vor den geldgierigen Konzernen. Ich habe mir seit Jahren kein einziges Ubisoft-Spiel mehr gekauft, schlicht weil mich ihre Spiele nicht interessieren. Mit mir wurde daher überhaupt nichts "gemacht".

Ich kann jedoch Ubisofts Bestreben nach Schutz für ihr geistiges Eigentum sehr gut nachvollziehen und überhöhe Internetzwang nicht zu einem absoluten No-go. Und erst recht nicht würde ich mich als DRM-Gegner stilisieren, wenn ich Gleiches oder noch Schlimmeres freiwillig mit meinem Geld unterstützte.

Niemand (unregistriert) 29. Juli 2011 - 12:32 #

Ich hab gehört Ubi will den Launcher demnächst durch ein noch sichereres System ersetzen. Ubi hat Kontakt mit der chinesischen Regierung aufgenommen um ein paar Millionen Aufpasser anzuheuern die demnächst mit jeden neuen Ubi Spiel mit geliefert werden sollen. Die Chinesen waren begeistert da sie so der Überbevölkerung entgegenwirken, und Ubi noch viel mehr da ihnen der neue "Kopierschutz" nix kostet da in der nahen Zukunft per AGB der Käufer eines UBI Spieles sich bereit erklärt für Unterkunft und Versorgung des chinesischen Aufpassers aufzukommen!

Auch sollen Kunden die mehrere Ubi Spiele besitzen nicht besorgt sein nachher halb China zuhause zu haben, selbstverständlich, so Ubi, reicht ein chinesischer Aufpasser pro Haushalt unabhängig der Anzahl der erworbenen Ubi Spiele!

Tassadar 17 Shapeshifter - 7783 - 29. Juli 2011 - 12:48 #

@stupormundi: DU weißt also ganz genau, wie das Kaufverhalten dieser "manchen User" hier aussieht? Nicht schlecht, Deine Glaskugel möchte ich mal haben. Ihnen Pauschal Heuchelei zu unterstellen, ist unverschämt und eine Provokation. Die Heuchelei von stupormundi und allen Verteidigern von Ubisofts DRM kennt keine Grenzen! Und nun?

Steam ist DRM, Steam ist nicht toll, Steam ist trotzdem weniger schlimm als Ubisofts DRM, wie oft noch? Ein Beispiel für ein anderes Übel zu bringen, was aber deutlich weniger schlimm ist und worüber sich dementsprechend auch weniger aufgeregt wird, ist keine Argumentation.

Ähnliche oder gleiche Sicherheitssysteme bei MMO-Spielen? Schonmal darüber nachgedacht, dass ein MMO prinzipbedingt eine ständige Online-Verbindung erfordert?

Der überwiegende Teil der User, die das Ubisoft-DRM hier als intolerabel darstellen, sagt NICHT, dass man die Spiele gecrackt herunterladen soll, sondern gänzlich auf das Spiel verzichten soll. Erneut legst Du "den Usern" unverschämterweise einfach Worte in den Mund. Was gesagt wurde, ist dass der Schutz wirkungslos ist, weil er schnell umgangen wird und es damit immer schnell möglich ist, sich illegale Kopien zu besorgen. Darin steckt einzig und alleine der Widerspruch zu Ubisofts Erfolgs-Behauptung, nicht aber der Aufruf sich solche Versionen zu besorgen. Zitiere doch mal all diese "O-Töne", die Du "den Usern" unterstellst.

Du vergisst, dass diejenigen, die einen Internetzugang haben, noch längst nicht eine ausreichend schnelle und verlässliche Flat haben müssen, die sie aber bei Ubisofts DRM brauchen, um ungestört spielen zu können. Und wenn die Server von Ubisoft nur nochmal ein einziges Wochenende ausfallen, ist das bereits eine völlig inakzeptable Beschneidung das gekaufte Produkt nicht nutzen zu können. Das gibt's bei keiner anderen Produktart auf der Welt, aber die Spielekäufer sollen sich einfach so damit abfinden? Du sagst, es gäbe keine Nachteile, zählst sie dann aber selbst auf, das mobile Spielen gehört eben auch dazu, und kommst ja dann auch selbst zu dem Schluss, dass es dem Käufer nur Nachteile bietet. Und warum sollte man die jetzt einfach so hinnehmen? Warum?

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 29. Juli 2011 - 13:31 #

"DU weißt also ganz genau, wie das Kaufverhalten dieser "manchen User" hier aussieht? Nicht schlecht, Deine Glaskugel möchte ich mal haben. Ihnen Pauschal Heuchelei zu unterstellen, ist unverschämt und eine Provokation. Die Heuchelei von stupormundi und allen Verteidigern von Ubisofts DRM kennt keine Grenzen! Und nun?"
Ruhig Blut, Tassadar. Du magst es kaum glauben, aber: Über jedem Post steht der Username. Und komischerweise findet man begeisterte Posts, übertitelt mit diesen Usernamen, in Steam-Schnäppchennews.

"Steam ist DRM, Steam ist nicht toll, Steam ist trotzdem weniger schlimm als Ubisofts DRM, wie oft noch? Ein Beispiel für ein anderes Übel zu bringen, was aber deutlich weniger schlimm ist und worüber sich dementsprechend auch weniger aufgeregt wird, ist keine Argumentation."
Wieso ist Steam weniger schlimm? Damit ich ein gekauftes Spiel benutzen kann, muss ich es online registrieren. Habe ich kein Internet, kann ich es nicht nutzen. Wo ist der große Unterschied zum "Ubi-Launcher"? Ach so, ja, letzterer verlangt eine dauerhafte Internetverbindung. Das ist ein himmelweiter Unterschied, ich vergaß. Das ändert natürlich alles.

"Ähnliche oder gleiche Sicherheitssysteme bei MMO-Spielen? Schonmal darüber nachgedacht, dass ein MMO prinzipbedingt eine ständige Online-Verbindung erfordert?"
Tja, da ist es auf einmal "okay", bei Assassin's Creed 2 ist es nicht zu tolerieren. Komisch: Bei dem einen kann man sich, weil es auch nicht anders geht, damit "abfinden", bei Assassin's Creed 2 nicht. Was ist so schlimm an einer dauerhaften Internetverbindung? Bist du nicht permanent mit dem Internet verbunden?

"Der überwiegende Teil der User, die das Ubisoft-DRM hier als intolerabel darstellen, sagt NICHT, dass man die Spiele gecrackt herunterladen soll, sondern gänzlich auf das Spiel verzichten soll. Erneut legst Du "den Usern" unverschämterweise einfach Worte in den Mund. Was gesagt wurde, ist dass der Schutz wirkungslos ist, weil er schnell umgangen wird und es damit immer schnell möglich ist, sich illegale Kopien zu besorgen. Darin steckt einzig und alleine der Widerspruch zu Ubisofts Erfolgs-Behauptung, nicht aber der Aufruf sich solche Versionen zu besorgen. Zitiere doch mal all diese "O-Töne", die Du "den Usern" unterstellst."
Ich habe nie behauptet, dass "der überwiegende Teil der User" Cracks empfiehlt, wie kommst du denn darauf? Ich habe lediglich Balberoy zitiert: "Lieber komplett verzichten oder selber cracks verwenden,
aber von PC auf Konsole wechseln ändert nichts." Vielleicht solltest du aufhören, anderen Worte in den Mund zu legen - oder anfangen, aufmerksamer zu lesen.
Die Behauptung, dass ein Schutzsystem wirkungslos ist, wenn es umgangen werden kann, ist ja schon einmal logisch verquer. Den Vogel schießt du ab, indem du in der möglichen Umgehung des Schutzsystems auch noch einen Widerspruch zu der Aussage siehst, dass die Raubkopierzahlen gesunken sind. Muss man nicht verstehen, oder?

"Du vergisst, dass diejenigen, die einen Internetzugang haben, noch längst nicht eine ausreichend schnelle und verlässliche Flat haben müssen, die sie aber bei Ubisofts DRM brauchen, um ungestört spielen zu können. Und wenn die Server von Ubisoft nur nochmal ein einziges Wochenende ausfallen, ist das bereits eine völlig inakzeptable Beschneidung das gekaufte Produkt nicht nutzen zu können. Das gibt's bei keiner anderen Produktart auf der Welt, aber die Spielekäufer sollen sich einfach so damit abfinden?"
Was wäre so schlimm daran, wenn an einem Wochenende mal die Server ausfallen? Gebe ich mir etwa die Kugel, weil ich zwei Tage auf ein bestimmtes Spiel verzichten müsste?
Wenn du meinst, dass es Nutzungsausfälle bei keiner anderen "Produktart" auf dieser Welt gibt, täuscht du dich gewaltig. Wie oft muss man sein Auto zur Inspektion oder in die Werkstatt bringen und die dadurch entstehenden Nutzungsausfälle einfach tolerieren. Wie oft schickt man irgendwelche mängelbehafteten Produkte zwecks Gewährleistung ein und bekommt sie erst nach Wochen zurück

"Du sagst, es gäbe keine Nachteile, zählst sie dann aber selbst auf, das mobile Spielen gehört eben auch dazu, und kommst ja dann auch selbst zu dem Schluss, dass es dem Käufer nur Nachteile bietet. Und warum sollte man die jetzt einfach so hinnehmen? Warum?"
Wie bitte? Ich habe extra geschrieben, dass das Kopierschutzsystem von Ubisoft Nachteile bietet. Aber diese Nachteile sind so gering, dass man sie hinnehmen kann - eben auch, weil ich verstehen kann, dass Ubisoft sein geistiges Eigentum schützen möchte. Ich drehe nicht durch, wenn ich ein Spiel mal für einen Tag nicht nutzen könnte. Ich spiele sehr gerne StarCraft 2, aber ich habe doch keinen Herzinfarkt erlitten, als das Spiel gestern wegen "Maintenance" für einen halben Tag im Multiplayer nicht zu spielen war.
Diese ganze Ubi-Launcher-ist-das-Ende-des-Abendlandes-Diskussion mutet genauso lächerlich wie die Diskussion über DLC an. Es gibt tatsächlich Leute, die keine größeren Probleme auf der Welt sehen, als dass Activision Mappacks für 15 Euro anbietet. 15 Euro - so viel Geld! Und ohne die Mappacks zu leben, ist auch sooo schwer!

El Cid 13 Koop-Gamer - 1684 - 29. Juli 2011 - 14:36 #

Diese Meinung unterschreibe ich so komplett!

Anonymous (unregistriert) 29. Juli 2011 - 12:48 #

Ohne klare Belege über die tatsächlichen Zahlen und offengelegte Methodik zur Berechnung dieser Zahlen hat diese Aussage soviel Wert wie die Behauptung, dass der Mond Mercedes fahren würde, wenn er einen Führerschein hätte...

Kailler1973 09 Triple-Talent - 340 - 29. Juli 2011 - 12:57 #

Würden wir in einer heilen Welt leben, dann gäbe keine Raubkopierer und diese Diskussion würde es gar nicht geben. So ist es aber nunmal nicht und ich halte es für vollkommen in Ordnung, wenn Firmen nach Möglichkeiten suchen, wie sie ihren Gewinn optimieren können. Es geht ja dabei nicht nur um persönliche Bereicherungen, sondern vielmehr um Budgets für Spieleentwicklung.
Wenn dann hier auf Gamersglobal der Aufschrei groß ist, weil ein Entwicklungsstudio dicht macht oder die Entwickler wiedermal schlecht bezahlt werden, könnte man vielleicht auch mal darüber nachdenken, welche Zusammenhänge es gibt.
Nicht, daß ich den Kopierschutz für optimal halte, aber ich habe absolutes Verständiss für diesen Versuch.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3290 - 29. Juli 2011 - 13:58 #

Auch ohne "Raubkopierer" gäbe es DRM, weil es um den Gebrauchtmarkt und Importe geht.

Kailler1973 09 Triple-Talent - 340 - 29. Juli 2011 - 14:56 #

Man könnte es natürlich wiederum so sehn, die Gängelung an DRM eine Erweiterung des Geschäftsfeldes ist, welches die Verluste aus Raubkopien zu Minimieren versucht.

Heinz (unregistriert) 29. Juli 2011 - 12:59 #

Ja sicher nimmt das Raubkopieren Ihrer Spiele ab. Weil keiner die Spiele mehr kauft und somit ne Kopie erstellen kann ;-).

Letztens musste ich auf dem Playstation Blog einen Artikel über das sammeln von Spielen lesen. Über Gebrauchtmarkt und wie cool es doch ist ne alte Spielsammlung zu besitzen und von Zeit zu Zeit wieder die guten alten Klassiker zu zocken.

Das kommt man sich doch vollkommen verarscht vor.

PSN-PASS, UBILauncher, EA Server Abschaltungen usw.

Wie soll man jemals Spiele von heute auch noch in 10 oder 15 Jahren wieder spielen können?

Kann mir das mal jemand verraten?

Das is doch alle für die Tonne. (sorry)

Spiele Kulturgut. PAH. Müll werden sie!

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 29. Juli 2011 - 13:30 #

Online-Pässe verhindern nicht, dass man Spiele von heute in zehn oder 15 Jahren spielen können wird: Der Singleplayer wird wohl noch spielbar sein und die Online-Server werden ohnehin schon abgeschaltet sein. Versuche doch, ein PC-Spiel von 1995 oder 1996 noch online zu spielen: Bei den wenigsten wird es ohne Hilfsprogramme noch möglich sein. Und der Weg über Hilfsprogramme wird auf dem PC wohl auch bei den heutigen Spielen bestehen.

Age 19 Megatalent - P - 13997 - 29. Juli 2011 - 14:05 #

Und wer sagt dir, dass du in 10-15 Jahren ein Spiel bei fehlendem Aktivierungsserver noch im Singleplayer spielen kannst, obwohl leider vergessen wurde einen Patch nachzuschieben, der die Aktivierung deaktiviert?...

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 29. Juli 2011 - 15:50 #

Erstens halte ich es für unwahrscheinlich, dass kein entsprechender Patch erscheint. Zweitens, selbst wenn es bei ein, zwei wenig erfolgreichen Titeln vergessen werden sollte: So what? Was wäre so schlimm daran?
Es beklagt sich doch auch niemand darüber, dass manche MMORPGs nach Abschaltung der Server nicht mehr gespielt werden können. Wieso diese gekünstelte Ablehnung dem Ubi-Launcher gegenüber?

Age 19 Megatalent - P - 13997 - 29. Juli 2011 - 16:42 #

Bei mir wirst du nur wahre Ablehnung finden, nicht nur gegenüber des Ubi-Launchers. Dein Vergleich zu MMOs ist wie mehrfach hier schon erwähnt ein Vergleich von Äpfeln mit Birnen. Wenn der Patch vergessen werden sollte, gibt es ja dann zum Glück noch Cracks, nicht?.. So what ich kann das Produkt für das ich gezahlt habe nicht mehr nutzen. Aber wie du oben schon geschrieben hattest, wird davon die Welt nicht untergehen. Allerdings kann sie davon untergehen, dass die Gesellschaft dieses gehorsame erdulden von aufgezwungenen Einschränkungen auch außerhalb der Videospiele akzeptiert, dank des Gewöhnungseffekts - gibt fernab von Spielen ja auch schon mehr als genug Beispiele dafür. Dir macht das nichts aus, wenn ich mich noch recht an andere Diskussionen mit dir erinnere. So what.

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 29. Juli 2011 - 17:21 #

Wieso ist der Vergleich mit MMOs ein Vergleich von Äpfeln mit Birnen? El Cid hat das oben auch geschrieben, aber auf die Frage "Wieso?" bekam ich keine Antwort. Fakt ist, dass man ein und dieselbe Einschränkung - nur mit einer ständigen Internetverbindung spielen zu können - bei den einen Spielen (MMOs) akzeptiert, bei den anderen (Ubisoft-Spiele) hingegen nicht. Naturgemäß geht es bei MMOs nicht ohne Internetverbindung. Aber wenn man es dort gezwungenermaßen erdulden kann, wird man es bei Assassin's Creed 2 doch wohl auch.

"Allerdings kann sie davon untergehen, dass die Gesellschaft dieses gehorsame erdulden von aufgezwungenen Einschränkungen auch außerhalb der Videospiele akzeptiert, dank des Gewöhnungseffekts - gibt fernab von Spielen ja auch schon mehr als genug Beispiele dafür."
Erstens: Die Einschränkungen durch den Ubi Launcher sind nicht aufgezwungen. Dir steht es frei, Ubisoft-Produkte zu erwerben und zu nutzen oder nicht. Bist du mit bestimmten Vertragsbestimmungen nicht einverstanden, schließt du eben keinen Vertrag.
Zweitens: Was meinst du genau mit der Erduldung aufgezwungener Einschränkungen? Wo werden heute irgendwem großartig Einschränkungen "aufgezwungen"? Einschränkungen von Unternehmen und anderen Personen können es ja nicht sein, denn "aufzwingen" können sie einem nichts. Und die Zahl der Rechtspositionen gegenüber dem Staat ist in den letzten Jahrzehnten immer weiter gewachsen, großartig am Strafrecht, falls man darin eine Einschränkung und nicht Garant der Freiheit sieht, hat sich auch nichts getan - ganz im Gegenteil sind in den letzten Jahrzehnten auch im Strafrecht viele Verbote entfallen.
Drittens: Welche Beispiele?

Age 19 Megatalent - P - 13997 - 29. Juli 2011 - 18:11 #

Weil ein MMO technisch darauf basiert, dass man sich mit einem Client zu einem Server verbindet. Ohne Verbindung zu einem Server ist es technisch nicht möglich ein MMO zu gestalten oder wie sollen sich die Leute miteinander verbinden? Erkennst den Unterschied zu einem Spiel, was du auf der Platte hast und technisch keinerlei Notwendigkeit besteht? Du willst den Unterschied aber scheinbar nicht verstehen.
--
Wenn ich Steam nutze und z.B. die internationale Version von Saints Row 2 nicht auf meinen deutschen Steam-Account registrieren kann ist das erzwungen oder nicht? Wenn ich deswegen zur Cut-Version greife, damit ich das Spiel spielen kann, ist das Erzwungen und dulde ich es dann oder nicht? Wenn ich ein Titel mit Ubi-Launcher nicht spielen kann, weil die Server fürs always on gerade down sind, ist das Erzwungen oder nicht? Wenn ich dann sage, spiele ich eben später weiter, ist dieser Zwang geduldet oder nicht? Aber wahrscheinlich finde ich das als zahlender Kunde von vornherein total toll...
--
Was ist denn so großartiges verfallen und welche Rechtsposition gewachsen? Solche tollen Sachen wie das Informationsfreiheitsgesetz, wo man direkt durch die unverschämten Preise als Privatperson dumm da steht und Dokumente vor der Herausgabe schnell noch umklassifiziert werden, damit man sie doch nicht bekommt? Oder spielst du darauf an, dass Menschen noch immer das Glück haben, dass sie gegen neue verfassungsfeindliche oder freiheitseinschränkende Gesetze klagen und agieren können?
--
Keine Ahnung, ich kann mich nur an deine Namen erinnern und das ich zu deinen Ansichten ziemlich konträr stehe.

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 29. Juli 2011 - 18:50 #

Ich wiederhole mich: Wenn man ein und dieselbe Einschränkung gezwungenermaßen bei MMOs akzeptieren kann, wieso soll dies dann bei Nicht-MMOs nicht auch möglich sein? Ich habe nie bestritten, dass der Zwang auf eine Internetverbindung eine Einschränkung darstellt. Ich stimme mit den Ubi-Launcher-Gegnern nur in der Bewertung dieser Einschränkung nicht überein: Ich bin permanent mit dem Internet verbunden. Für mich hat der Internetzwang daher keine praktische Bedeutung. Der ARD/ZDF Onlinestudie 2011 zufolge für die meisten anderen auch nicht.
Ausgenommen habe ich oben bereits all diejenigen, die keinen oder zumindest keinen ausreichenden Internetanschluss haben. Dass diese gegen den Ubi Launcher sind, versteht sich von selbst.

Nutzungseinschränkungen jedweder Art sind dir nicht aufgezwungen. Ob und wie Saints Row 2 von Steam auf dem deutschen Markt angeboten wird, obliegt allein Steam. Wenn Steam es dir nicht erlaubt, bei ihnen die internationale Version zu registrieren, ist das ihr gutes Recht.
Wenn Verlag XY die kompletten Vertriebsrechte an einem Buch erwirbt, ist es schließlich auch seine Entscheidung, ob und wie er es auf dem deutschen Markt veröffentlicht.

Du sprichst von "aufgezwungenen Einschränkungen", denen du vertraglich zuvor zugestimmt hast. Zu dieser Zustimmung zwingt dich niemand. Die Einschränkungen sind damit nicht aufgezwungen, sondern du und XY habt euch auf diese Nutzungsbedingungen vertraglich geeinigt.

Weißt du, bis 1994 waren sexuelle Handlungen zwischen Männern noch unter Strafe gestellt. Denke an die Stärkung der Rechte der Frauen: Bis 1977 mussten Frauen ihre Ehemänner um Erlaubnis fragen, wollten sie in ein Dienstverhältnis treten. Bis 1979 genoss der Ehemann in Erziehungsfragen der Kinder das Vorrecht. Niemand wollte ernsthaft bestreiten, dass die persönliche Freiheit in den letzten Jahrzehnten gewachsen ist.

BIGIISSxRx 12 Trollwächter - P - 867 - 29. Juli 2011 - 20:35 #

Du weißst schon das Saints Row 2 nicht von valve ist oder? Es entscheiden allein die entwickler und puplisher ob Deutsche spieler einen internationalen CD-key in steam eingeben dürfen oder nicht.

Beim Ubi-Luncher wird man gezwungen online das besagte spiel zu spielen. Was bei Steam nicht der fall ist. Dort gibt es einen Offline Modus mit dem man denoch seine schon installierten spiele, spielen kann und auch darf.

Nehmen wir mal an ich bin unterwegs mit meinem Laptop im zug. So nun hab ich lusst Assasines Creed zu zocken. Oh scheisse geht nicht... dafür muss ich ja Online sein... so ein pech... Nungut dann spiele ich eben Half-Life 2 und siehe da das spiel über Steam funzt.

MMO´s sollte man davon schon abgrenzen können. Den dort will man ja mit anderen zusammen zocken. Also wer Multiplayer Games und Singleplayer games nicht auseinanderhalten kann, wird wohl auch nicht Autos mit Flugzeugen auseinanderhalten können.

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 29. Juli 2011 - 21:03 #

Ich wiederhole mich ungerne, aber: "Ob und wie Saints Row 2 von Steam auf dem deutschen Markt angeboten wird, obliegt allein Steam." Es ist einzig und allein Valves Sache, welche Spiele sie für ihren Dienst wie anbieten. Wenn Valve nicht möchte (hypothetisch!), dass Deutsche die internationale Version von Saints Row 2 aktivieren können, wird THQ sie wohl nur schwer dazu zwingen können - es sei denn, Valve hätte sich dazu vertraglich verpflichtet. Welche Verträge zwischen Valve und THQ geschlossen worden sind, wissen wir aber nicht - ich glaube auch nicht, dass diese Verträge öffentlich sind.

"Nehmen wir mal an ich bin unterwegs mit meinem Laptop im zug. So nun hab ich lusst Assasines Creed zu zocken. Oh scheisse geht nicht... dafür muss ich ja Online sein... so ein pech... Nungut dann spiele ich eben Half-Life 2 und siehe da das spiel über Steam funzt."
Es tut mir leid, aber: Wer bitte spielt in einem Zug an seinem Laptop? In was für einer Welt leben hier denn manche?

"MMO´s sollte man davon schon abgrenzen können. Den dort will man ja mit anderen zusammen zocken. Also wer Multiplayer Games und Singleplayer games nicht auseinanderhalten kann, wird wohl auch nicht Autos mit Flugzeugen auseinanderhalten können."
Lesen fällt dir wohl ziemlich schwer, oder? Wenn man schon eine Schwäche hat, dann sollte man wenigstens nicht so aggressiv-arrogant auftreten.

BIGIISSxRx 12 Trollwächter - P - 867 - 30. Juli 2011 - 11:27 #

Anscheinend hast du sehr wenig ahnung was steam angeht oder?

Wenn es eine Deutsche version geben sollte die gecutet ist dann wird es die eben bei steam geben. Wenn es das spiel für Deutschland indiziert werden soll, wird es im offiziellen shop eben nicht angezeigt.

ABER wenn man das spiel importiert hat kann man den CD-key eingeben und ob dies funktioniert entscheidet der Entwickler/puplisher und nicht Valve. Valve sind nur diejenigen die es dann sperren bzw. deaktivieren wenn der Puplsiher des besagten spiel das so haben will. Oder warum sind alle Valve spiele Uncut freischaltbar? Und l4d2 ist nicht gerade harmlos was gewalt angeht.

Und jetzt kannst ja weitertrollen ;) vll. liest man sich ja in einem anderen beitrag wieder

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 30. Juli 2011 - 12:52 #

Wie kann man nur so arrogant sein, wenn man keine Ahnung hat? Ob und welchen Einfluss Steam auf die Veröffentlichung von Spielen auf ihrer Plattform hat, ist eine Rechtsfrage, keine "Steam-Pseudo-Nerd-Frage". Wenn du allen Ernstes bestreiten willst, dass Steam die Entscheidungsgewalt besitzt, tust du mir leid.

Wenn Steam aus welchen Gründen auch immer nicht möchte, dass Barbie: Abenteuer der Kokosnussprinzessin für deutsche Spieler zugänglich ist, sie sich vertraglich gegenüber dem Publisher nicht zur Veröffentlichung verpflichtet haben, dann ist es für deutsche Spieler nicht zugänglich. Welche Verträge zwischen THQ und Steam zur Veröffentlichung von Saints Row 2 geschlossen worden sind, wissen wir beide nicht, von daher ist dein Gerede unsubstantiiertes Geschwalle erster Güte.

Fuutze 11 Forenversteher - 822 - 7. August 2011 - 0:53 #

Die Frage ist ja, wenn ich ein Spiel in 10 Jahren neu installiere (auf einem neuen oder frisch installiertem Rechner) und die Server down sind, wo krieg ich den Patch her der mich Offline spielen lässt?

Das ist die falsche Strategie die da von UbiSoft verfolgt wird.
Im Gegensatz zum Spritpreis (tanken muss man leider zwangsläufig) hat aber hier der User die Chance den Verursacher des Übels zu bestrafen - nicht kaufen!

Gigi d'Angostura 10 Kommunikator - 542 - 29. Juli 2011 - 14:10 #

Für den Multiplayer-Modus ist das auch einleuchtend. Aber wenn die Server für den UBI-Launcher eines Tages abgeschaltet werden, kann keines der Spiele mehr im Single-Player gespielt werden. Das wird ja wohl eher das Problem...

Alien42 (unregistriert) 29. Juli 2011 - 20:32 #

Warum sollte das nicht gehen? Damals waren die Herstellerserver eher selten. Da hatten die Spiele alles dabei, was man für ein Multiplayerspiel braucht. Heutzutage wird man ja dazu gezwungen Onlineserver zu benutzen, weil die Funktion dafür in keinem Spiel mehr zu finden ist.

stupormundi 13 Koop-Gamer - 1576 - 29. Juli 2011 - 20:55 #

Mir fällt kein Spiel von 1995 ein, das man noch ohne Hilfsprogramme spielen könnte. Command & Conquer z.B. geht nicht. Duke Nukem 3D von 1996 geht auch nicht.

Klonk (unregistriert) 29. Juli 2011 - 13:01 #

Da hier schon mehrmals das Gegenteil behauptet wurde: Es stimmt nicht, dass jedes Spiel mit Ubi-Launcher gecrackt wurde. Für HAWX 2 existiert kein crack, obwohl das Spiel schon deutlich über ein halbes Jahr lang draußen ist. Man kann das recht leicht nachprüfen indem man in passenden Foren Beiträge dazu liest. Natürlich spielt hier auch eine Rolle, dass das Spiel nicht gerade das beliebteste und bekannteste ist, ergo werden Crackergruppen wohl eher weniger Aufwand dafür betreiben. Bei Shawn White Skateboarding existiert meines Wissens nach auch kein Crack, aber das kann man wegen seiner Unbekanntheit kaum dazu zählen ;-). Ich bin jedenfalls gespannt, wie es dann bei den „großen“ Spielen, wie eine Fortsetzung von Assassins Creed oder vielleicht auch Anno ausschauen wird, sofern jene überhaupt den DRM haben.

PS: Mir ist klar, dass beispiesweise Assassins Creed gecrackt wurde, aber Ubisoft soll ja seitdem seinen Kopierschutz verbessert haben.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 95850 - 29. Juli 2011 - 13:03 #

Ach, über Ubisoft rege ich mich schon gar nicht mehr auf, gibt nur graue Haare. Ich konnte seit Einführung ihres Always-On-Kopierschutzes wunderbar ohne ihre Spiele leben und kann's auch weiterhin.

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6649 - 29. Juli 2011 - 13:11 #

Schade, ich würde mir ja immer noch gerne Siedler 7 kaufen, aber nicht mit diesem blöden Kopierschutz dabei. Seltsam: Da hofft man mitlerweile, das die die online-Server abschalten, damit sie endlich einen patch veröffentlichen der das abschaltet.

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 29. Juli 2011 - 13:31 #

Die Aussage, daß eine Reduzierung der Piraterie festgestellt wurde, sagt nicht, daß die Verkaufszahlen besser waren. Solange das nicht nachgewiesen ist, ist es nur heiße Luft. Es gibt genug Spiele auf der Welt, daß man auf Ubisoft verzichten kann.

mon2908 11 Forenversteher - 594 - 29. Juli 2011 - 13:47 #

Ubisoft? Wer war denn noch einmal Ubisoft? Muss ich die kennen? Ernsthaft, seit dem Kopierschutz interessiert es mich reichlich wenig was die anzubieten haben, es wird schlichtweg nicht gekauft. Habe fertig.

Gigi d'Angostura 10 Kommunikator - 542 - 29. Juli 2011 - 14:12 #

dito

Dilldapp 08 Versteher - 201 - 29. Juli 2011 - 14:11 #

Ich sehe dieser ganzen Thematik eigentlich recht gelassen entgegen, bzw. handel auch gelassen. Ich bin Kunde. Ubisoft will mir etwas verkaufen, nicht ich ihnen. Wenn mir ihr Kopierschutz nicht paßt, dann kaufe ich mir ihr Produkt auch nicht, fertig. Dafür muss ich mich nicht rechtfertigen, denn die Kaufentscheidung liegt alleine bei mir. Ubisoft Produkte kommen mir momentan nicht mehr ins Haus.

BIOCRY 15 Kenner - P - 3266 - 29. Juli 2011 - 16:10 #

Unser Always-on-Kopierschutz ist ein Erfolg - Und die Erde ist eine Scheibe!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit