Steam: Dragon Age 2 wurde von EA entfernt

PC 360 PS3
Bild von Sebastian Schäfer
Sebastian Schäfer 5550 EXP - 16 Übertalent,R8,S8,A6,J8
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtRedigier-Veteran: Verdiente 1000 EXP durch Edits fremder News/ArtikelStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientAzubi-Redigierer: Hat 100 EXP beim Verbessern fremder News verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhalten

27. Juli 2011 - 11:14
Dragon Age 2 ab 9,99 € bei Amazon.de kaufen.

Im vorigen Monat hat Electronic Arts den Verkauf von Crysis 2 über die Vertriebsplattform Steam untersagt (wir berichteten). EA möchte anscheinend ihr eigenes Vertriebsportal Origin stärken und bietet ihren Ego-Shooter nicht mehr auf der Plattform des Download-Marktführers an.

Der offizielle Grund ist aber ein anderer: Der Publisher möchte, dass Patches und neue Inhalte komplett für alle verkauften Download-Spiele erscheinen -- bei Steam erscheinen die Patches bekanntlich separat. Grundsätzlich, so schrieb EAs Senior Vice President  David DeMartini Anfang April im offiziellen EA Blog, könne jeder Download-Händler Crysis 2 vertreiben, solange EA die Kontrolle über Patches und neue Inhalte hat, wie es auch bei Gamestop oder Amazon funktioniere. Ebenso sollen die Spieler von EA-Titeln eine globale Freundesliste haben. Spieler in Steam nutzen die von Valve implementierte Freundesliste, was Origin-Nutzer ausgrenzt und Electronic Arts im Prinzip die direkte Kommunikation mit ihren Kunden unmöglich macht.

Das gleiche Schicksal scheint jetzt auch das Rollenspiel Dragon Age 2 zu treffen: Pünktlich zum Erscheinen des ersten DLC, der auf den Namen Legacy hört, ist Dragon Age 2 ohne Ankündigung bei Steam verschwunden. Spieler, die Dragon Age 2 bei Steam gekauft haben, können es aber weiter nutzen; wie es auch bei Crysis 2 der Fall ist.

Sebastian Schäfer 16 Übertalent - 5550 - 27. Juli 2011 - 11:21 #

Käufer der Steam-Versionen können sich doch die EA-Keys anzeigen lassen und dann bei Origin aktivieren, oder?

thurius (unregistriert) 27. Juli 2011 - 11:29 #

also den key für Mass effect 2 hat Origin client angenommen den für Mass effect 1 aber nicht,beides bei steam gekauft

Baumkuchen 15 Kenner - 3359 - 27. Juli 2011 - 11:37 #

Das müsste gehen, zumindest war dies bei meiner Dragon Age Ultimate-Version der Fall.
Trotzdem bin ich nicht zufrieden, denn ich bezweifle im Moment noch stark, dass EA ähnliche Schnäppchenaktionen wie Steam zu stande bringen wird...

So oder so bleibt mir bei Dragon Age II und künftigen EA-Titeln wohl nur noch der Ausweg über die Ladenversion. So richtig vertrauen werde ich Origin wohl nie.

Wer weiß schon ob ich meine im Origin Store nachträglich eingetragenen Spiele auch in 2-3 Jahren noch herunterladen darf, wenn ein entsprechender Nachfolger bereits erschienen ist? Bestes Beispiel ist da ja das regelmäßige Abschalten der Onlineserver zu nicht mehr aktuellen Titeln seitens EA, warum nicht auch ältere Spiele löschen, die die Bandbreite für die neuen Ausgaben belegen? 'hüstel'

thurius (unregistriert) 27. Juli 2011 - 11:51 #

"warum nicht auch ältere Spiele löschen, die die Bandbreite für die neuen Ausgaben belegen? 'hüstel'"

bandbreite belegen sie erst wenn man sie runterläde,was jetzt speicherplatz und bandbreite mit einander zutun haben?
solange sie auf den server liegen verbrauchen sie nur speicherplatz und keine bandbreite,erst wenn man sie läd verbrauchen sie welche

Sebastian Schäfer 16 Übertalent - 5550 - 27. Juli 2011 - 12:03 #

Ich befürchte ebenfalls, dass EA nicht so tolle Deals machen wird wie Steam. Und das ist eigentlich auch das schlimmste daran

Red Dox 16 Übertalent - 4224 - 27. Juli 2011 - 12:59 #

Da wär ich mir nicht so sicher. Letztes Jahr zwischen Weihnachten & Neujahr gabs im EA Store nicht nur massiv Rabatt, durch irgendwelche rumfliegenden Codes bekam man sogar noch mehr Prozente und konnt sich Bad Company 2 oder die Dragon Age Ultimate sogar noch günstiger als bei Steam kaufen. Selbst wenns nur 1x im Jahr wär, hätte das auch den Vorteil das man sich EA Spiele halt immer nur dann holt ^^

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 27. Juli 2011 - 12:04 #

"warum nicht auch ältere Spiele löschen"

Wenn EA das für ein Spiel machen würde, wäre das Feuer, das sie von Spielern und Medien bekommen würden, derartig groß, dass sie Origin zumachen könnten. Daher kann ich mir das nicht vorstellen.

avalonash (unregistriert) 27. Juli 2011 - 12:44 #

Das sind doch genau die gleichen Bedenken, die vor 10 Jahren alle gegen Steam hatten.

Und das "regelmäßige Abschalten der Onlineserver" findet bei EA auch nur bei den jährlichen Renn- und Sportspielen statt. Einzige Ausnahme waren die Battle for MiddleEarth Teile, wo die Tolkien-Lizenz ausgelaufen war. Ansonsten hält EA doch alles aufrecht. Sämtliche Battlefield-Teile sind doch auch noch spielbar.

Die Sorge um die Preispolitik sehe ich auch nicht ganz so. Ja, im früheren EA-Shop habe ich auch nie eine nennenswerte Rabatt-Aktion gesehen und schon gar nicht solche Erdrutsch-Preisstürze wie bei Steam holiday sales. Ich kann mir aber durchaus vorstellen, dass sowas auch mal kommt. Es ist ja nicht Valve oder Steam selbst, die den Preis für Schnäppchen-Angebote und Deals bestimmen. Die Preise auf Steam machen immer noch die Publisher selbst und auch die entscheiden in welchem Rahmen und Umfang sie sich an solchen Spezialaktionen beteiligen wollen.
Wenn sie Origin richtig pushen und Marktanteile gewinnen wollen, ist es sogar recht wahrscheinlich, dass es öfter mal einen Deal gibt. Zumal hier ja auch der komplette Gewinn direkt bei EA landet und man nicht noch Prozente an Steam abgeben muss. Schon das erhöht den Spielraum für Preisaktionen.

Balberoy 11 Forenversteher - 764 - 27. Juli 2011 - 12:57 #

Ja du hast schon recht, insofern, dass es dieselben Probs sind die man damals mit Steam hatte. Nur ist heute die Situation anders.

Es gibt ein System, eine Community (Steam), wier als Gamer hatten eine Stimme. Jetzt bricht EA das auf. Konsolen werden ganz anders behandelt und Steam ist etwas wie eine Konsole auf dem PC,
F-List
Foren
Community der hilft
etc...
Origin macht genau dasselbe,
Alle sagen wozu google+ wenn ich Facebook habe!
Hier ist es dasselbe, wieso Origin wenn ich Steam habe!
Dopple F-Lists etc... EA kann mich an meinem Kundenarsch lecken und dann sehen wo ich mein geld ausgebe.

EA will einfach nur die Spieler besser ausleuchten,
die Bioware Seite macht das ja auch so, jedesmal muss man sich da einloggen damit die DLC Inhalte im Game genutzt werden können.
Die wissen, wann und was du spielst und mit welchen Mods.

Btw ist dein Preisargument totaler BLÖDSINN.
Denkste EA kostet das nichts, das gesamt Origin System zu betreiben, zu administrieren, die Bandbreite, etc...

Ich weiß nicht wieviel Valve verlangt, aber im Normalfall ist es teurer etwas selber zu machen, als von einem Spezialisten.
Valve ist Spezialist, ergo wirst du als Kunde die Zeche dafür zahlen.

Mehr DLC, mehr miese Cash'ins (DA II, C&C)

Mal ganz davon abgesehen, dass EA über kurz oder lang seine Spiele nurnoch da anbieten wird. Ergo wird EA so ein Monopolist über seine eigenen Spiele.
Das wird bestimmt günstiger *Augenzwinker*

Wenn jeder Publisher das so macht wie EA, dann haben wird bald alle für jeden Publisher ein seperates Proggi am laufen, dann höre ich auf PC Games zu zocken oder werde wieder mitm Cracken anfangen, was ich seit mehreren Jahren nichtmehr gemacht habe.

EA ist pures Gift für die Gamer der Zukunft.

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 27. Juli 2011 - 13:04 #

Ich kann Deine Meinung zwar verstehen, allerdings ist ein Punkt in meinen Augen wichtig: Nicht EA hat seine Spiele bei Steam entfernt, sondern Valve, weil EA nicht nach den neuen AGB-Regeln spielen will. Einen eigenen Store samt Downloadmanager hat EA schon seit Jahren, der Downloadmanager wurde nun gepatcht und in Origin umgetauft.

Diese neuen Regeln bei Steam (volle Kontrolle über Patches und DLCs, keine In-Game-Stores) zielen genau in die Richtung, die Du EA vorwirfst: Monopolismus, Macht über den Markt.

Nicht falsch verstehen, ich mag Valve und Steam, aber auch diese sind keine Heiligen. Der Grundgedanke eines jeden Unternehmens ist Profit, und danach richtet sich auch Valve mit Steam.

Balberoy 11 Forenversteher - 764 - 27. Juli 2011 - 13:17 #

Wie denkst du finanziert sich Steam?

Darüber, dass sie Geld pro DLC und pro gekauftem Spiel bekommen.

EA hat das mit seinen Stores ausgehebelt, aber Steam muss weiterhin die Kosten für Bandbreite tragen, sowie den DLC zur Verfügung stellen und das dann praktisch für Lau.

Steam muss sein System am laufen halten, dies sind Kosten.

Die kommen über Verkäufe rein,
EA "stiehlt" praktisch etwas, und schmuggelt es an Steam vorbei.
Aber Steam muss es bezahlen (Bandbreite, Verfügbarkeit).

Klar, dass ich als Steam dann dagegen vorgehe.

Das hat nix mit Gängelei zu tun, oder damit dass Steam EA oder andere Publisher abzieht, sondern damit, dass sie eine Dienstleistung anbieten und EA diese nicht bezahlen will.

Und das dürfen wir jetzt als Kunden für EA erledigen.

Froody42 14 Komm-Experte - 2067 - 27. Juli 2011 - 13:26 #

Wenn der DLC über EAs eigenen ingame-Store angeboten wird, dann muss Steam doch da keine Bandbreite bezahlen. Der Download läuft dann ja über die Server von EA. Steam muss nur Bandbreite für das Spiel selbst zur Verfügung stellen, und von dessen Verkäufen kriegen sie ja ihren Anteil.

vicbrother (unregistriert) 27. Juli 2011 - 14:51 #

Wie dem auch sei:

Den Spielern kann es nicht gefallen, dass jeder Publisher sein eigenen Store aufmacht und man überall Freunde und Kontakt- und Zahlungsdaten pflegen muss.

Koveras 13 Koop-Gamer - 1507 - 27. Juli 2011 - 16:50 #

Dann sollte der Spieler vielleicht so schlau sein, seine Kontakte (sofern er sie sich nicht merken kann, ohne sie aufzulisten) am besten bei einem neutralen Dienst anzulegen, der an keine weitere Plattform angebunden ist und somit immer zur Verfügung steht.
Irgendwie ist dieses Verhalten so klug, wie die Mail-Adresse eines Providers überall zu benutzen, die man verliert, sobald man den Provider mal wechselt. Dann steht man plötzlich da und empfängt nichts mehr und muss das überall umständlich ändern. Dabei ist es so leicht, solche Probleme bereits im Vorfeld auszuschließen.

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 27. Juli 2011 - 15:43 #

Der DLC wird normalerweise mit heruntergeladen und durch die Eingabe des Keys freigeschaltet. Insofern sind die Kosten für Bandbreite schon vorhanden.

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 27. Juli 2011 - 16:03 #

Das gilt aber nur für DLCs, die auch via Steam gekauft werden. Kaufe ich z.B. einen Mass Effect 2 DLC, muss ich den selbst via Bioware Social Network herunterladen. Auch Dragon Age verbindet sich mit den EA-Servern und lädt den Content von dort herunter. Steam ist an der Stelle nicht mehr beteiligt.

Koveras 13 Koop-Gamer - 1507 - 27. Juli 2011 - 16:46 #

"Es gibt ein System, eine Community (Steam), wier als Gamer hatten eine Stimme."

Steam ist zunächst einfach nur DRM und ein Shop, keine Community. "Wir Gamer" haben und hatten noch nie eine Stimme. Also ziemlich so wie fast alle anderen Gruppen auch.

"Steam ist etwas wie eine Konsole auf dem PC,"

Das wäre aber ein gewichtiges Argument gegen Steam, nicht wahr? Wer wirklich ein geschlossenes System will, dass vom Hersteller viel genauer kontrolliert werden kann (mir graust davor was das für Nutzer sein müssen, die sich sowas wünschen), dem steht es doch frei sich eine Konsole zu holen. Es ist gut das es Unterschiede zwischen PC und Konsolen gibt. Somit kann auch jeder wählen! Ist dann für niemanden ein Nachteil, weil jeder bekommen kann, was er will.

"F-List
Foren
Community der hilft"

Alles Zeug was es schon immer überall gab, für lau. Spieleseiten gibt es wie Sand am Meer. Wer das will hat die Wahl aus dutzenden von Seiten, wo man sich sofort mit hunderten Menschen über absolut jedes Spiel austauschen kann. So oder so braucht man für all das ganz gewiss kein Steam. Ich finde die Diskussionen im Steam Forum übrigens häufig viel schlechter, als an anderen Stellen. Gut das man Alternativen hat...

"Alle sagen wozu google+ wenn ich Facebook habe!
Hier ist es dasselbe, wieso Origin wenn ich Steam habe!"

Nö das sagen nicht alle. Vielfalt ist nichts schlechtes. Überhaupt ist es ziemlich eigenartig, sich hier über ein Schein-Monopol von Origin aufregen zu wollen, während du gleichzeitig selbst ein echtes forderst...

"EA will einfach nur die Spieler besser ausleuchten,"

Das ist sicher richtig, aber du bist schon ziemlich verblendet, wenn du in diesem Punkt dann Steam loben willst. Die Hardware Surveys gibt es ja schon ewig und in der aktuellen Variante wird an Steam ja sogar schon jede auf dem PC installierte Software übermittelt... Darüber, dass das viel zu weit geht, regst du dich aber nicht auf, richtig?

"Die wissen, wann und was du spielst und mit welchen Mods."

Wieso ist es so schlimm für dich, wenn EA das macht, aber gleichzeitig so gut, weil es bei Steam genauso ist? Sollte man, wenn man sich an sowas stört, dass nicht generell ablehnen?

"Das wird bestimmt günstiger *Augenzwinker*"

So einfach wird das aber nicht funktionieren, wie du es dir hier ausmalen willst. EA besitzt jetzt ja immer noch nicht jede Spieleschmiede. Würde EA also einseitig die Preise seiner Spiele weit über die der Konkurrenz steigern, dann würde EA halt deshalb weniger verkaufen. An dieser "Kontrolle" würde sich auch durch Origin nicht wirklich viel ändern.

"Wenn jeder Publisher das so macht wie EA, dann haben wird bald alle für jeden Publisher ein seperates Proggi am laufen"

Ist das nicht seit Jahren schon so? Steam, Origin, Rockstar Social Club, Games for Windows Live... Dazu kommen unzählige Kopierschutzmechanismen (von denen manche sogar permanente Treiber installiert haben), Account-Systeme...
Ich lehne diesen Kram auch oft ab, sehe aber wiederum nicht, wieso jetzt Origin dort schlimmer sein soll. Vielleicht machen die ja einen besseren Client als Steam? Oder (okay das ist ein zu gewagter Traum) sogar Spiele, die man ausführen darf, ohne weiterhin ein extra Programm im Hintergrund laufen lassen zu müssen?

"EA ist pures Gift für die Gamer der Zukunft."

Ich finde deren DLC Politik wesentlich schlimmer und deren Zwang möglichst jedes Jahr ein Sequel auf den Markt zu werfen (dem man das dann auch anmerkt). Ich finde gerade Dragon Age II ist davon ein prominenter Vertreter.

Inti 15 Kenner - 3289 - 27. Juli 2011 - 11:23 #

Ist das nervig das jetzt jeder sein eigenes Süppchen kochen will...

raumich 16 Übertalent - 4673 - 27. Juli 2011 - 11:32 #

Finde ich auch. Obwohl das von EAs Seite aus natürlich nur legitim ist. Die Begründung für das Verhalten ist aber schwach und unehrlich. Ich finde die könnten ruhig zugeben das sie es nur deshalb gemacht haben, um Steam zu schwächen und ihren Shop künstlich attraktiver zu machen.

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 27. Juli 2011 - 11:36 #

Ich glaube nicht, dass sie Steam schwächen wollen, sie wollen nur Kontrolle über ihren Content haben. Würden sie Steam schwächen wollen, würden sie alle ihre Spiele dort entfernen und nur noch via Origin anbieten. Und dies auch so deutlich sagen. Im Moment ist es ja so, dass sie Dragon Age 2 nicht mehr bei Steam anbieten dürfen, wenn sie Kontrolle über die Patches behalten wollen.

Andreas 16 Übertalent - 4622 - 27. Juli 2011 - 13:44 #

EA wird das aber ganz langsam angehen und warten wir mal zukünftige Titel ab.

ThomasThePommes 13 Koop-Gamer - 1350 - 27. Juli 2011 - 15:16 #

Ich denke schon, dass sie versuchen werden Spiele in Zukunft nur noch über den eigenen Store anzubieten. Eventuell erstmal nur einzelne Spiele um zu sehen wie es läuft bzw. ob man damit mehr oder weniger Gewinn machen kann. Sollte es laufen wird man wohl komplett umsteigen und nur noch über den eigen Store (und Einzelhandel) anbieten oder wenn es nicht läuft dann steigt man wieder bei Steam ein. Wenn es überhaupt nicht läuft dann schaltet man den Store halt wieder ab.

Aber ich denke schon, dass EA den Versuch starten wird seine eigene Plattform für eigene Spiele zu etablieren. Am Ende kann das für uns Spieler ja auch vorteilhaft sein. Sollte EA in den Preiskampf ziehen und die eigenen Spiele extrem billig anbieten kann das für uns nicht schlecht sein.

Zumindest ist weder Steam noch EA daran interessiert das beste für den Kunden zu bieten. Wenn sie etwas machen dann sicher nicht aus purer Freundlichkeit sondern um mehr Spiele zu verkaufen.

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 27. Juli 2011 - 15:21 #

Ich denke auch, dass EA langfristig Origin als einzige Vertriebsplattform etablieren will. Es ging mir nur darum, dass das Entfernen von DA2 bei Steam meiner Meinung nach nichts damit zu tun hat.

Tomate (unregistriert) 27. Juli 2011 - 11:29 #

Kriegt man für sein Steam Dragone Age den jetzt noch DLC's.

thurius (unregistriert) 27. Juli 2011 - 11:32 #

jap ,da der dlc nicht bei steam verkauft wird sondern beim biowarenetzwerk cerberus

raumich 16 Übertalent - 4673 - 27. Juli 2011 - 11:35 #

Das bezweifle ich. Das DLC für Crysis 2 gabs AFAIR auch nicht mehr bei Steam.

thurius (unregistriert) 27. Juli 2011 - 11:45 #

Crysis 2 kommt ja nicht von bioware und ist auch nicht dragon age,http://social.bioware.com/page/da2-dlc,ja da kann er den dlc laden auch wenn ers von steam hat

Sebastian Schäfer 16 Übertalent - 5550 - 27. Juli 2011 - 14:38 #

Aber dann würde ich einfach den Key von Steam bei Origin eingeben, dann ist das ja kein Problem mehr.

B4ck7p 14 Komm-Experte - 2511 - 27. Juli 2011 - 11:34 #

Laut dieser News:

http://www.destructoid.com/steam-yanks-dragon-age-ii-may-not-be-origin-related-207166.phtml

ist der Grund folgender:

"For what it's worth, our sources indicate that the game being pulled may be directly connected to the availability of the "Legacy" downloadable content. EA was offering the content by way of an in-game store, which may be a violation of the latest version of Steam's terms of service. If this is the case, EA and BioWare would have had to re-write parts of the game software just for Steam, simply to conform with Valve's standards. It's possible that EA's refusal to do so may have led to Valve yanking the title entirely."

Kann man ja vielleicht noch in die News einbauen.

Cloud 17 Shapeshifter - 7698 - 27. Juli 2011 - 11:52 #

Das ist kein Argument. Bei Mass Effect 1+2 und diversen anderen Titeln ist es genauso und die gibt es nach wie vor auf Steam...

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 27. Juli 2011 - 11:56 #

Das ist richtig, allerdings gab es vor Kurzem eine Änderung bei den Vereinbarungen zwischen Publishern und Steam, die eben solche DLCs nicht mehr erlauben, wenn das Spiel über Steam angeboten werden soll. Das gilt soweit ich weiß nicht rückwirkend.

Cloud 17 Shapeshifter - 7698 - 27. Juli 2011 - 12:09 #

Okay, dann nimm z.B. den DLC zu Dirt 3, welcher nicht über Steam erhältlich ist. Der erschien auch erst nach der Änderung, das Spiel gibt's aber weiterhin.

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 27. Juli 2011 - 12:11 #

Ja, aber gibt es den in einem Store im Spiel selbst? Oder nur über eine andere Plattform? Steam meckert offenbar an, dass man die Add-Ons über einen In-Game-Store kaufen kann.

Cloud 17 Shapeshifter - 7698 - 27. Juli 2011 - 12:16 #

Ja, den DLC gibts nur über GFWL und das ist ja wohl ein In-Game-Store.

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 27. Juli 2011 - 12:19 #

Nein, ist es nicht. Dragon Age 2 (und DA1, ME2) verwenden einen Store, der direkt im Spiel angesprochen wird, ohne 3rd-Party-Clientsoftware. Das dürfte der Unterschied sein.

Cloud 17 Shapeshifter - 7698 - 27. Juli 2011 - 13:00 #

Also bei ME2 klickt man einen Button an, woraufhin sich eine Webseite öffnet. Als In-Game-Store würde ich sowas nun wirklich nicht bezeichnen ;-)

Aber ist ja auch egal, das ist alles eh nur reine Spekulation...

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 27. Juli 2011 - 13:05 #

Ok, ME2 ist da noch ne Ausnahme, in den Dragon-Age-Spielen ist der Store deutlich integrierter als in ME2 :-) .

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2206 - 27. Juli 2011 - 11:36 #

Hoffentlich fängt Ubisoft nicht auch noch damit an. Ich denke (und hoffe) aber mal nicht, dass sich der Origin Store halten wird.

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 27. Juli 2011 - 11:37 #

Warum nicht? Im Prinzip gibt es den als EA-Store und EA-Downloadmananger schon relativ lange. Außerdem gibt es EA-Spiele nach wie vor bei anderen Downloadplattformen.

Andreas 16 Übertalent - 4622 - 27. Juli 2011 - 13:45 #

EA ist groß, das wird sich halten.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7100 - 27. Juli 2011 - 11:54 #

Die vorgeschobenen Gründe für das Handeln von EA Games finde ich aber auch sehr plausibel. Auch bei Ubisoft Titeln hatte ich es in der Vergangenheit, dass es doch sehr umständlich war, sich mit dem Ubi-Launcher und Steam herum schlagen zu müssen, wenn man sich im Spiel koordinieren wollte. :/

Sisko 22 AAA-Gamer - 33068 - 27. Juli 2011 - 12:06 #

Solange bei Origin kein Wechseln der Spiel-Sprache möglich ist, verzichte ich drauf.

Balberoy 11 Forenversteher - 764 - 27. Juli 2011 - 12:11 #

LOL
wollte mir das Crap Game im Steamdeal kaufen,
in der Ultimate Version, also vllt nächstes Jahr irgendwann,
für 20 Takken oder so.
(Fan vom ersten Teil, zweiter Teil nicht mehr Wert als 10€)

Aber bei Origin?
Die haben ja den Arsch auf,
EA wird nichtmehr gekauft.

bb EA

times been f'ing bad

Orxus 13 Koop-Gamer - 1436 - 27. Juli 2011 - 12:16 #

du hast ein sehr ominösen schreibstil ;)aber der inhalt kommt gebrochen durch :P

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 27. Juli 2011 - 12:18 #

Es gibt noch so viele andere Plattformen, die DA2 anbieten, in Zukunft mit Sicherheit auch deutlich günstiger.

Und überhaupt: EA hat Schuld, weil Steam seine AGBs in Richtung volle Kontrolle ändert und EA das nicht will?

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 90561 - 27. Juli 2011 - 13:04 #

Also für ein O-Ton Crap Game würde ich aber keine O-Ton 20 Takken ausgeben - auch nicht für das Rundrumsorglospaket. Regst dich doch eh nur unnötig auf.

Larnak 21 Motivator - P - 25931 - 27. Juli 2011 - 15:12 #

Vor allem, weil das Problem ja hier zu einem nicht kleinen Teil von Steam aus geht.

Koveras 13 Koop-Gamer - 1507 - 27. Juli 2011 - 16:56 #

Woher weißt du, dass das Spiel so schlecht ist, wenn du es noch nicht gespielt hast? Und wieso willst du es überhaupt kaufen, wenn du es nicht magst?

McSpain 21 Motivator - 27394 - 27. Juli 2011 - 12:32 #

Da blutet mein PCler Herz wenn ich wiedermal sagen muss:
Gut das meine Konsole so unkompliziert ist ^^

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 27. Juli 2011 - 12:33 #

Das ist leider wahr. Die großen Publisher haben es buchstäblich verpennt, vernünftige Downloadlösungen anzubieten. Das ausgerechnet eine vergleichsweise kleine (und nicht börsennotierte) Firma wie Valve den Quasi-Standard stellt, ist schon fast lächerlich :-) .

andima 13 Koop-Gamer - P - 1459 - 27. Juli 2011 - 12:32 #

Nerv³...
In 2 Jahren muss ich mir dann wohl für jedes einzelne Spiel ein anderes Shoptool installieren. Ich habe Mass Effect 1 auf DVD, Mass Effect 2 unter Steam gekauft. Mass Effect 3 soll ich nun also im Origin Store kaufen? Kundenfreundlichkeit sieht für mich ganz anders aus.

Da warte ich doch lieber auf gebrauchte Ware auf eBay oder bei GameStop und verzichte auf DLC. Und wenn ein Origin Account benötigt wird- Sorry EA. Damit spare ich mir dann sogar Geld. Danke EA.

avalonash (unregistriert) 27. Juli 2011 - 12:59 #

Ich versteh immer noch nicht, was die große Zumutung daran sein soll, einen anderen Launcher zu haben. Wenn ich dann auf meine Desktop-Verknüpfung für Mass Effect 3 klicken werde, kann es mir doch völlig egal sein, ob sich daneben nun Steam oder Origin startet. Und es ist ja auch nicht so, dass gleich jedes Spiel mit eigenem Client kommt. Im schlimmstem Fall haben wir irgendwann mal 4-5 davon, wenn die anderen ganz großen Publisher auch noch nachziehen (Activision, Ubisoft und evtl noch Take 2 oder THQ) und Steam dann Sammelplattform für die kleineren bleibt.
Das mag zwar ein wenig lästig sein, aber so schlimm, dass man jetzt gleich ganz auf Spiele verzichtet??
Wow, manche Gamer heute sind schon echte Prinzesschen auf der Erbse. Die können ja bloß froh sein, dass sie nichtmehr die DOS-Zeiten miterlebt haben, wo man sich für manche Spiele sogar eigene Bootprofile geschrieben hat und Stunden in der autoexec.bat und config.sys rumgeschraubt hat, um noch etwas mehr Speicher für Sound- und Maustreiber freizukitzeln.

Balberoy 11 Forenversteher - 764 - 27. Juli 2011 - 13:11 #

Ja aber wieso so kompliziert?
Wieso geht es nicht alles mit einem Proggi?

Wieso?

Prinzessichin? LOL?

Wieso sind die Konsolen so weit oben?
Genau, weil man sich da nicht bei zwanzigtausend verschiedenen FUCKING PUBLISHERN anmelden muss, die einen dann mit hablfertigen Cash'In spielen abzocken und dann nochn DRM raufpacken der 10-15% Leistung frisst und man überall bei verschiedenen Sachen seine Kontodaten angeben muss.

Steam hatte all das, ein Programm, einfach praktikabel, ein Passwort.

EA killt den PC und die Gamerzukunft.

Und du bezahlst das dadurch weil man als EA Kunde Origin nutzen muss! Und man so eine miese Steamkopie bezahlt.

Und als Dank darfst du dann am Ende in jedem ScheißTool ne neue F-List anfangen, dich doppelt im Forum anmelden und musst damit du ein Spiel starten kannst erstmal 4 von 5 Launchern ausmachen damit dein Game ohne Ruckler läuft.

Kundenfreundlichkeit? Fürn Arsch, ja wir haben kein DOS mehr, und wieso? Weil es veraltet war. Seine Kunden so in der Arsch zu f.... sollte eigentlich auch von gestern sein.

Aber nein, EA springt von "Kunden sind Schlachtvieh" über zu
"Kunden werden bevor wir sie Schlachten nochmal schön von hinten durchgef...."

Servicewüste Deutschland!!! My Ass, Servicewüste Publisher!!!
und das Weltweit

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 90561 - 27. Juli 2011 - 13:16 #

Muß ich dich mal wieder an deine unangemesse Wortwahl deiner Kommentare erinnern? Aufregen schön und gut, aber bitte sachlich. Andere können sich auch normal artikulieren und ihre Meinung kundtun ohne ständig rumzufluchen. Auf diese primitive Art kannst du das an deinem Stammtisch machen, aber bitte nicht hier.

Balberoy 11 Forenversteher - 764 - 27. Juli 2011 - 13:26 #

Hey immerhin habe ich das selber zensiert.
Da ist genau ein Wort welches du monieren könntest.
Leider verstehen die Leute nicht die Tragweite vieler Dinge die vor sich gehen, ohne dass man seine Sprache auf ein BILD Niveau senkt

Ich finds aber traurig, dass soviele Leute das nicht schlimm finden und anscheinend keinerlei wirtschaftliches Wissen verfügen.

Wir als Kunden werden immer schlimmer verarscht, die Spielebublisher an vorderster Front.

Wir können eigentlich nurnoch das kleinste Übel wählen,
und die Leute haben noch den Nerv danebenzustehen und Beifall zu klatschen, während ihr Hobby mit Füßen getreten wird.

Wer hier auf der Seite seinen Senf abgibt, sollte genug Wissen haben um nicht totalen Bockmist zu schreiben und den Publishern nicht jedes Wort zu glauben was die von sich geben.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 90561 - 27. Juli 2011 - 13:34 #

Fucking, fürn Arsch, Scheißtool, my Ass ... nennst du zensiert? Sorry, aber das ist weder sachlich noch konstruktiv. Das will auch wirklich keiner lesen.

Und wenn andere Leute Origin etc. nicht schlimm finden, dann laß ihnen einfach doch deren Meinung. Nochmal: Du kannst deine chronisch veranlagte Abneigung gegen EA und Origin auch sachlich kundtun. Ist das wirklich zuviel verlangt? Zur Erinnerung: Auch wenn deine Halsschlagader noch so pocht, erstmal durchatmen, denken und dann posten.

Anonymous (unregistriert) 27. Juli 2011 - 13:51 #

Ich sehe kein Problem an seiner Wortwahl

Doomhammer 11 Forenversteher - 759 - 27. Juli 2011 - 14:01 #

Ich schon. Von mir würde er damit mindestens eine Woche Pause zum abkühlen bekommen ;P

Koveras 13 Koop-Gamer - 1507 - 27. Juli 2011 - 17:04 #

Ja, wenn würden mich primär die Aussagen in den Postings stören. :P Aber GG ist halt eher die christlich-konservative Rechte unter den Spielseiten. :P Da hat alles gefälligst seine Ordnung zu haben! PUNKT! :w00t:

B4ck7p 14 Komm-Experte - 2511 - 27. Juli 2011 - 17:56 #

Ich sehe GamersGlobal eher als Plattform für ältere und gesetztere Nutzer. Wir vertragen soviel Stress einfach nicht. ;)
Die jungen Wilden haben auf Seiten wie GameStar und 4Players genug Spielraum um sich die Hörner abzustoßen.

Koveras 13 Koop-Gamer - 1507 - 27. Juli 2011 - 18:26 #

Oh und ich dachte immer ausgerechnet Spieler würden mehr Stress und ACTION aushalten (oder gar suchen) als alle anderen. :P

B4ck7p 14 Komm-Experte - 2511 - 27. Juli 2011 - 21:36 #

Manche Kommentare auf dieser Seite zu lesen ist stressiger als den Audio-Track des letzten Michael Bay-Films beim Bomben entschärfen zu hören :P ...was wiederum aber nur halb so stressig ist wie eine Diskussion mit Koveras ;)

Koveras 13 Koop-Gamer - 1507 - 27. Juli 2011 - 23:32 #

Klingt wie etwas, für das ich eine Medaille verdient hätte. :P

B4ck7p 14 Komm-Experte - 2511 - 28. Juli 2011 - 5:24 #

:D

UND STRECK MIR NICHT IMMER DIE DIGITALE ZUNGE RAUS!!! :P

vicbrother (unregistriert) 27. Juli 2011 - 18:02 #

Gamersglobal sehe ich auch mehr in Richtung der CSU tendieren, kommt halt aus Bayern und nicht aus Köln oder Hamburg.

Koveras 13 Koop-Gamer - 1507 - 27. Juli 2011 - 18:24 #

Danke! Du bringst es prima auf den Punkt. :)

John of Gaunt Community-Moderator - P - 62728 - 27. Juli 2011 - 22:00 #

Dir würde es also besser gefallen, wenn es hier zuginge wie bei den Hottentotten?

Koveras 13 Koop-Gamer - 1507 - 28. Juli 2011 - 0:04 #

---
Hottentotten war eine in der Kolonialzeit von den Buren erstmals verwendete Sammelbezeichnung für die in Südafrika und Namibia lebende Völkerfamilie der Khoi Khoi, zu der die Nama, die Korana und Griqua (Orlam und Baster) gehörten. Man geht heute davon aus, dass die holländische Bezeichnung Hottentot seit ihrer Einführung hauptsächlich abwertend rassistisch und diskriminierend verwendet wurde. Außerdem wurde das Wort auf Menschen mit vermeintlich unterlegener Kultur und Mangel an intellektuellen Fähigkeiten übertragen.

https://secure.wikimedia.org/wikipedia/de/wiki/Hottentotten
---

Aha, wieder was gelernt...

Wie dem auch sei - auch wenn man es sich auf die Fahnen geschrieben hat, dafür zu sorgen das es hier nicht zugeht wie bei Mitgliedern einer vermeintlich unterlegenen Kultur, die außerdem einem Mangel an intellektuellen Fähigkeiten aufweisen sollen, muss man sich fragen ob es was bringt, jeden zu ermahnen der einen Begriff verwendet hat, der irgendwem missfällt. Eine reine inhaltliche Kritik wäre sicherlich konstruktiver gewesen. Natürlich ist es Sache der Seite zu entscheiden wie das hier gehandhabt wird, aber da es für mich unübersehbar ist wie furchtbar selektiv dieses Vorgehen ist (daran, was hier immer ohne eine solche Ermahnung stehen bleibt, erkennt man letztlich die "Ausrichtung" der Seite), "musste" ich das natürlich sofort entsprechend kommentieren. :D

John of Gaunt Community-Moderator - P - 62728 - 28. Juli 2011 - 12:43 #

In diesem Fall macht es die Wiederholung. Balberboy ist schon einschlägig bekannt.

Ich distanziere mich im Übrigen davon, die oben zitierten Ansichten über den Volksstamm zu teilen oder diesen in irgendeiner Weise zu diskriminieren. Das war lediglich die Nutzung einer Redewendung, die auch heute noch gebräuchlich ist:

---
Bis heute haben sich in Deutschland Redewendungen wie „Hier geht es zu wie bei den Hottentotten!“ und „Hottentottenmusik“ erhalten. Die Wendungen sollen einen Mangel an räumlicher beziehungsweise musikalischer Ordnung zum Ausdruck bringen.

https://secure.wikimedia.org/wikipedia/de/wiki/Hottentotten
---

Anym 16 Übertalent - 4962 - 28. Juli 2011 - 14:10 #

Ich weiß zwar nicht, wo sich solche Redewendungen erhalten haben, finde sie aber, ohne mich hier in eure Diskussion verwickeln lassen zu wollen, heutzutage sehr unpassend.

Larnak 21 Motivator - P - 25931 - 27. Juli 2011 - 15:20 #

Zustimmung, auf solche Beiträge habe ich hier auch keine große Lust..

thurius (unregistriert) 27. Juli 2011 - 13:21 #

oh schule schon aus?Oo
sorry aber hier ist kein klo

Balberoy 11 Forenversteher - 764 - 27. Juli 2011 - 13:33 #

Immerhin kann ich mehr als 2 Zeilen fortlaufenden Text schreiben ohne jemanden persönlich anzugreifen.

(EA sehe ich nicht als Person)

Sondern ich sehe mich als Kunden,
der von einem Dienstleister (in Zeiten mit Internetüberwachung und nurnoch laufenden Spielen wenn ich onine bin), eine schlechte Dienstleistung bekommt.

Wir als Kunden bekommen kein Spiel mehr, sondern nur eine Lizenz solange zu spielen wie die Publisher wollen. Okay, damit hab ich mich angefunden, aber wieso zum Teufel, machen die das ganze noch schlimmer?

Kundenfreundlichkeit wird immer angepriesen, das einzige Spiel welches mit in letzter Zeit einfällt welches Kundenfreundlich ist, ist "The Witcher 2" mit kostenlosen DLC's, Patches und Updates.

Das war mal normal! Heute muss man sowas hervorheben.
Wie traurig ist das bitte?

Ich zocke seit 22 Jahren (damals noch Atari) und ich krieg die Krise wenn ich sehe was die Publisher mit uns machen.

Wenn sich das so weiterentwickelt sag ich nurnoch bb zum Zocken oder geh zur Konsole über.

Valiant (unregistriert) 27. Juli 2011 - 13:39 #

Ich gebe dir in der Sache völlig recht, aber du würdest sicher viel mehr Sympathie für dein Anliegen ernten, wenn du deine Ausdrucksweise etwas mäßigen könntest. ;)

Zum Thema: Das letzte EA-Spiel für mich wird ME3 sein, weil ich den Abschluss der Trilogie erleben möchte. Ich hoffe, dass es noch auf Steam veröffentlicht wird, ansonsten werde ich eine einmalige Ausnahme machen und die Retailfassung kaufen. Ich schätze den Komfort von Steam und bin nicht daran interessiert, meine Patches über EA zu beziehen. Mit allen anderen Publishern klappt's doch auch, sogar Activision und UbiSoft setzen vermehrt auf Steamworks. Wenn EA meint, ein eigenes Süppchen kochen zu müssen, dann sollen sie dieses gefälligst allein auslöffeln. Guten Appetit!

vicbrother (unregistriert) 27. Juli 2011 - 14:56 #

"Ich gebe dir in der Sache völlig recht, aber du würdest sicher viel mehr Sympathie für dein Anliegen ernten, wenn du deine Ausdrucksweise etwas mäßigen könntest. ;)"

Deshalb wird jede Form von Gemeinschaftsschule scheitern.

Koveras 13 Koop-Gamer - 1507 - 27. Juli 2011 - 17:05 #

Weil sie von Schlechtmenschen permanent niedergeredet wird? :P

vicbrother (unregistriert) 27. Juli 2011 - 18:06 #

Wie war neulich eine befreundete Lehrerin entsetzt, als ihre Schule zur Gemeinschaftschule wurde und es nun plötzlich Schüler aller Niveaus gibt, die sich nicht um das Lernen kümmern und von zu Hause auch nicht dessen Bedeutung erfahren. Und wenn ich nun diesen Sprachbrei von einigen Teilnehmern lese... naja... da kann ich mir ja auf diese Schulreformen einen Reim machen.

Koveras 13 Koop-Gamer - 1507 - 27. Juli 2011 - 18:18 #

Schade das es sich deiner Wahrnehmung entzieht wie lächerlich das ist. :D Eine gerade erst durchgesetzte Schulreform ist natürlich ganz bestimmt der Grund für eine Schreibe, die gewiss schon länger so existiert (und zudem von jemandem benutzt wurde, der damit vermutlich nichts zu tun hat...).
Wenigstens sieht man bei dir gleich, dass das Herz am rechten Fleck sitzt. :D
Und die befreundete Lehrerin ist bestimmt auch eine ganz Nette. :D
Aber gut das dir zum Thema Dragon Age II eine Schulreform einfällt. :P

vicbrother (unregistriert) 28. Juli 2011 - 14:03 #

Als linker umweltbewusster Liberal-Konservativer sehe ich die Realität leider nicht als lächerlich an, sondern mache mir ernsthafte Gedanken :(

Es geht darum, dass die "Schreibe" den Gedanken wiedergibt und damit auf das Argumentationsniveau des einzelnen schliessen lässt. Wirft man das in Schulklassen zusammen, so ist es wie beim Kochen: Aus Filet und Gammelfleisch wird nie ein guter Eintopf und jeder Bürger würde sagen "Schade ums Filet"!

Aber GamersGlobal ist ein bayrisches Spielemagazin und damit nicht der richtige Platz für politische Diskussionen ;)

Koveras 13 Koop-Gamer - 1507 - 27. Juli 2011 - 16:59 #

Warum bist du dann nicht purer Konsolenspieler, wenn es doch da genauso ist, wie du es dir wünschst?

andima 13 Koop-Gamer - P - 1459 - 27. Juli 2011 - 13:21 #

Ich finde es einfach nervig wenn für jedes Spiel ein eigenes System verwendet wird. 4-5 Dienste die im Hintergrund gestartet werden finde ich übertrieben. Die DOS Zeiten in denen autoexec.bat und config.sys geändert werden mussten, und jedes Spiel eigene Einstellung für die himem.sys benötigte sind ja Gott sei Dank vorbei. Nun muss ich mich aber mit zig Spielelaunchern herumschlagen und überall meine Daten angeben und manuell eingreifen wenn ich bei Systemstart nicht alle starten will.
Dass jeder Hersteller ein eigenes Süppchen kocht mag wirtschaftlich ein Vorteil sein, ich würde aber ein einheitliches System bevorzugen.

Koveras 13 Koop-Gamer - 1507 - 27. Juli 2011 - 17:08 #

Warum motzen alle an autoexec.bat und config.sys rum? Das war alles viel einfacher als das heutige Umschiffen so manchen DRM Wahnsinns. Damals musste sich bestimmt niemand mit einem Support auseinandersetzen, weil die Online-Aktivierung eines Spiels nicht mehr klappt. :P Ich wünschte diese Dinge wären so banal, wie dafür zu sorgen, dass möglichst viel konventioneller Speicher frei ist. :P

El Cid 13 Koop-Gamer - 1684 - 28. Juli 2011 - 14:28 #

Versteh ich auch nicht. Hab FIFA 11 über Origin und wenn ich FIFA starte, startet Origin nichtmal mit.

Gorny1 16 Übertalent - 4728 - 27. Juli 2011 - 13:31 #

Interessante Marketingstrategie, aber ich glaub die wird nach hinten los gehen.
Steam verkauft nunmal oft richtig viele Einheiten in kürzester Zeit!

Anym 16 Übertalent - 4962 - 27. Juli 2011 - 13:39 #

Ich finde die News ist sehr tendenziös geschrieben und mangelhaft recherchiert. Ich vermisse Belege für die Behauptung, dass das Spiel "von EA entfernt" wurde oder dass "Electronic Arts den Verkauf von Crysis 2 über die Vertriebsplattform Steam untersagt".

Laut EA war es nämlich Valves Entscheidung Crysis 2 nicht mehr über Steam anzubieten, siehe beispielsweise http://www.gamefront.com/ea-pulls-crysis-2-from-steam-say-its-origin-only/

Zugegebenermaßen hat sich Valve meines Wissens bisher überhaupt nicht zu der Angelegenheit geäußert, wir wissen also nicht, ob und in wie wiet die Darstellung von EA stimmt, aber ohne zusätzliche Informationen kann man meiner Meinung nach auch nicht automatisch vom absoluten Gegenteil ausgehen.

Fakt ist lediglich, dass es die genannten Spiele nicht mehr über Steam gibt, bei anderen Download-Anbietern (explizit nicht nur Origin) hingegen schon. Ob das nun ein Versuch seitens EA ist Origin zu stärker oder einer von Seiten Valves ihre Stellung am Markt auszunutzen ist meiner Ansicht nach pure Spekulation und hat in der Form in einer News nichts verloren.

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 27. Juli 2011 - 13:43 #

Dem stimme ich zu, besonders der Titel suggeriert, dass es EAs alleinige Entscheidung war, DA2 bei Steam zu entfernen.

Froody42 14 Komm-Experte - 2067 - 27. Juli 2011 - 13:51 #

Ich finde auch, da ist sehr viel Spekulation drin. Die englischen News zu dem Thema betonen ja, dass man bislang nur vermuten kann, wer DAII aus dem Store genommen hat und warum. Dass es einige sehr plausible Vermutungen gibt, ändert ja nichts daran, dass es bislang von keiner Seite einen Kommentar gibt.

Anym 16 Übertalent - 4962 - 28. Juli 2011 - 14:08 #

Inzwischen gibt es auch ein Statement von EA zum Fall von Dragon Age II, siehe beispielsweise http://pc.ign.com/articles/118/1184485p1.html?RSSwhen2011-07-27_184200&RSSid=1184485

Vielleicht wär's jetzt Zeit für ein Update?

B4ck7p 14 Komm-Experte - 2511 - 27. Juli 2011 - 13:44 #

Und der nächste Aufreger steht schon in den Startlöchern...

http://twitter.com/DriverGame/status/95905062156632064

Ich bin weg...

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 27. Juli 2011 - 13:45 #

Ja, ich sehe das Gemecker schon, damit ist Ubisoft der nächste Buhmann. Nächste Woche kommt dann, das Activision keine dedizierten Server für MW3 anbietet. Oder ankündigt, in Zukunft keine Spiele mehr auf dem Randmarkt PC zu veröffentlichen ;-)

DELK 16 Übertalent - 5488 - 27. Juli 2011 - 15:12 #

Hey, ich bedanke mich doch immer für eine so einfache Kaufentscheidung ;)

Dominius 17 Shapeshifter - P - 7006 - 27. Juli 2011 - 13:45 #

Ich würde hier auch nicht EA einseitig verdammen.
Steams neue AGB, die quasi parallel zum Erscheinen von F2P-Titeln auf der Plattform aktualisiert worden sind, sind ja auch nicht das Gelbe vom Ei. Klar, bei den F2P-Titeln, wo es Itemshops en masse gibt, die meist auch In-Game-Shops sind, ist es nachvollziehbar, dass die Transaktionen dann trotzdem über Steam abgewickelt werden, denn sonst hat Steam tatsächlich nichts davon, außer Bandbreite für Downloads zur Verfügung gestellt zu haben, während andere Geld damit verdienen.
EA kann diese "Gelegenheit" natürlich nutzen, um seinen eigenen DL-Dienst zu pushen, aber ohne Valves Verhalten in solchen Fällen, würden die Spiele auch nicht von Steam verschwinden, denn eine zusätzlich Verbreitungsplattform schadet idR nicht.

Und ich habe im Endeffekt auch keine Lust, zig Clients laufen zu haben, damit ich ein paar Spiele spielen kann. Steam ist schon ein Kompromiss, aber dann noch Origin, Ubi-Launcher, THQ-Starter, Square-Enix-Rocket, etc. usw. Das ist wirklich kein bisschen komfortabel. (Ja, in DOS-Zeiten mit Bootdisks für Spiele, die gerne mal über 600kb erweiterten Speichern haben wollten, war es noch komplizierter, aber die Zeiten will ja auch kein Mensch zurück.)

Vielleicht gibt es ja irgendwann einen Meta-Client, wo sich Spiele aus verschiedenen Systemen problemlos zocken lassen, aber das ist wohl ziemliches Wunschdenken...

Andreas 16 Übertalent - 4622 - 27. Juli 2011 - 13:56 #

Ein Meta-Client wäre wirklich was feines. Der Sourcecode für alle Publisher offen und Kosten werden prozentual aufgeteilt. Aber du hast recht, das ist Wunschdenken, weil der PC Freiheit ist. Keine Konsole mit gleicher Hardware. Von daher wird es auf dem PC auch immer eine Vielfalt von Hard- und Software geben. Nicht zu ändern. Eine junge Generation wird da aber so reinwachsen und unsere Bedenken nicht kennen.

Valiant (unregistriert) 27. Juli 2011 - 14:03 #

Angesichts der dünnen Informationslage können wir ohnehin keine abschließende Beurteilung abgeben. Fakt ist aber, dass bei Spielen wie BioShock 2 oder Mass Effect 2 der DLC-Vertrieb auch ausschließlich außerhalb von Steam vonstatten geht und die Spiele trotzdem noch erhältlich sind.

EA möchte ja laut offizieller Verlautbarung (Origin-Blog) die eigenen Spiele selbst patchen, womit aber ein klarer Vorteil von Steam verloren ginge. Ich finde es prima, dass ich die jeweils aktuelle Version eines Spiels sichern und immer neu installieren kann. Sollte sich EA durchsetzen, muss ich nach jeder Neuinstallation denselben Patchzirkus beginnen wie früher. Jeder Besitzer von Neverwinter Nights 1 und 2 wird wissen, worauf ich anspiele. Darauf habe ich keine Lust.

In jedem Fall wäre es zu wünschen, dass die Streithähne sich einigen. Ich neige aber eher dazu, den schwarzen Peter bei EA zu suchen - erstens würde es gut zu deren Geschichte passen und zweitens scheint sich ansonsten kein anderer großer Publisher über die Steam-AGB zu ärgern.

Valiant (unregistriert) 27. Juli 2011 - 14:07 #

Das Problem dürften die neuen EA-Download-Bedingungen sein:

"Any retailer can sell our games, but we take direct responsibility for providing patches, updates, additional content and other services for the individuals and communities that play our games. These players are connecting to our servers, so we want to provide them with the very best service. This works well for our partnership with Gamestop, Amazon and other online retailers."

Damit würden faktisch die Stärken und Vorzüge von Steam ausgehebelt werden. Ich finde es absolut im Sinne der Kunden, dass VALVe sich auf diesen neuerlichen EA-Unsinn nicht einlässt, mich nervt schon das zusätzliche Gefrickel mit dem Bioware Social Network tierisch.

volcatius (unregistriert) 27. Juli 2011 - 14:12 #

Schade, wollte mir DA2 irgendwann mal für 6,99 Euro als Steamdeal holen.

Koveras 13 Koop-Gamer - 1507 - 27. Juli 2011 - 17:12 #

Ja echt dumm das man sich Spiele wie DAII nicht einfach überall als Retail holen kann, was dann sogar völlig ohne einen extra Client ausgeführt werden kann, der immer mitlaufen muss. Oh halt...

volcatius (unregistriert) 28. Juli 2011 - 7:15 #

Wo gibts das denn Retail für unter 10 Euro? Mehr wollte ich für dieses Machwerk nämlich nicht ausgeben.

dimo2 07 Dual-Talent - 111 - 27. Juli 2011 - 14:13 #

Immer noch etwas undurchsichtig das ganze.
So ziemlich alle Games for Windows LIVE-Spiele nutzen doch auch alle IHR System für Friendlists,Archievements, Patches und DLCs.
BioShock 2 fällt mir da als Beispiel ein, vor allem da das ja sogar vor ein paar Wochen im Summersale eines der Tagesangebote war.
Patches, Archievements und alle DLCs laufen da komplett separat von Steam und komplett über GfWl, ohne das Valve das Spiel von der Plattform nehmen musste.

Da muss schon was anderes mit der Grund sein, anders kann ich mir das nicht erklären.

Nokrahs 16 Übertalent - 5755 - 27. Juli 2011 - 16:24 #

Ein zentrales Portal müsste mal her. Archievements aus Steam/GWFL und internen "Social Networks" wie z.B. Bioware oder Rockstar zusammengefasst und jeder Gamer bekommt EINEN persönlichen Steckbrief.

Das wäre mal kundenfreundlich und würde zunehmdende Account Verwaltung eindämmen.

Jeder Anbieter könnte ja weiterhin per Link im Portal erreichbar sein für den Neukauf+DLC download für seine Produkte.

Solange sich die Herren Publisher jedoch nicht mal gemeinsam an einen Tisch setzen und sich Gedanken darüber machen, wird es weiterhin immer umständlicher und unübersichtlicher für den Endkunden.

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 27. Juli 2011 - 16:42 #

Leider würde so ein Konstrukt sofort an der Frage scheitern, wer das denn betreiben soll. Ein Publisher oder alle? Eine unabhängige Partei? Wer trägt Risiko und Kosten?

Mit so einem Modell würde aber auch jegliche Vielfalt verloren gehen und man wäre diese 'Superdienst' hilflos ausgeliefert. Um einen Vergleich zu ziehen: Ich habe viele Konten bei Online-Shops. Will ich deshalb einen zentralen Shop, um nur noch einen Login zu haben?

Nokrahs 16 Übertalent - 5755 - 27. Juli 2011 - 17:52 #

Ein Authenticator am Schlüsselbund wäre mir jedenfalls bedeutent lieber als ein Schrank voll davon und tonnenweise Accounts auf verschiedensten Portalen.

Die Kosten tragen alle die sich beteiligen gemeinsam. Risiko ist deswegen auch nicht höher als bisher. Wenn alle zusammen arbeiten und nicht jeder sein eigenes Security Süppchen kocht, dann könnte da tatsächlich etwas brauchbares entstehen.

Koveras 13 Koop-Gamer - 1507 - 27. Juli 2011 - 18:01 #

Das ist auf alle Fälle falsch, das Risiko steigt automatisch damit/hängt damit zusammen, wie lohnenswert ein Ziel ist. Bei einem lohnenswerteren Ziel hat man immer auch ein höheres Risiko "das was passiert". Das jeder sein eigenes Security Süppchen kocht KANN viel besser sein als nur noch eine Lösung, weil man für diese Lösung dann auch keine so vielfältigen Strategien für einen Angriff mehr braucht. Verschiedene System anzugreifen ist in der Tat meist schwieriger, als nur ein einziges - da kann man sich dann nämlich in Ruhe alles darauf hin optimieren. Was auch passieren würde.

Nokrahs 16 Übertalent - 5755 - 27. Juli 2011 - 18:12 #

Ich verstehe die Problematik ja durchaus und spreche auch nicht davon, dass es sich nur um ein einziges Sicherheitssystem handeln muss. Es können gerne mehrere ineinander greifen und sich gegenseitig überwachen.

Für mich als Spieler/Kunde ist nur von Bedeutung, dass ich möglichst wenig Aufwand betreiben muss. Die Entwicklung sollte einfach in diese Richtung gehen und sich nicht immer weiter davon entfernen indem mir als Nutzer immer mehr Regeln auferlegt werden.

Jeder Publisher darf ja gerne sein eigenes Portal behalten. Die "Zentrale" soll ja nur auf deren Seite weiterleiten.

Auf dieser Zentrale finde ich im Grunde nur mein Spielerprofil, Archievements und gewisse Social Funktionen wie möglicherweise Foren zu Spielen.

Koveras 13 Koop-Gamer - 1507 - 27. Juli 2011 - 18:22 #

Hätte so eine zentrale Instanz dann nicht gewiss noch mehr Regeln, als mehrere kleinere? Immerhin wären ja noch mehr Parteien involviert, denen man es recht machen muss.
Ich sehe im "Management" von mehreren Accounts keine wirkliche Herausforderung.

Nokrahs 16 Übertalent - 5755 - 27. Juli 2011 - 18:26 #

Im Moment bereitet es nicht wirklich erheblich mehr Aufwand aber es zeichnet sich hier eben eine Entwicklung in diese Richtung ab.

Koveras 13 Koop-Gamer - 1507 - 27. Juli 2011 - 17:14 #

Absolut! Kriminelle überall fordern nur noch eine zentrale Plattform für alles! Spart nämlich Mühe, Zeit und Kosten die Daten der User auf verschiedenen Plattformen klauen/kopieren zu müssen! :P

Nokrahs 16 Übertalent - 5755 - 27. Juli 2011 - 17:59 #

Keine Ahnung was kriminelle fordern aber jede involvierte Partei darf natürlich eine Meinung dazu vertreten. Spreche hier nur für mich persönlich als Spieler.

Koveras 13 Koop-Gamer - 1507 - 27. Juli 2011 - 18:08 #

Schade das du davon keine Ahnung hast, denn meistens ist es eher hilfreich, wenn man es bei seiner Meinungsbildung schafft, so viele Facetten wie möglich zu berücksichtigen.
Und du hast sicherlich auch Recht damit, dass Kriminelle ganz bestimmt eine involvierte Partei dabei wären, wenn es eine zentrale Plattform gibt, wo alle kostbaren Datenschätze nur darauf warten, von ihnen geplündert zu werden.

Nokrahs 16 Übertalent - 5755 - 27. Juli 2011 - 18:24 #

Das ist richtig. Mein Fokus lag bisher eher auf dem legalen Weg gewisse Ziele zu erreichen und entsprechend habe ich mich nicht wirklich mit der Materie auseinandergesetzt.

Eine Karriere als Gesetzteshüter kam bisher ebenfalls nicht in Betracht um dann beruflich bedingt "die andere Seite" zu verstehen.

Ob es bei mir persönlich kostbare Datenschätze zu plündern gibt, welche für andere von Bedeutung wären, kann ich nicht beurteilen.

Wirklich wichtige Daten speichere ich ohnehin nie digital. Kreditkartennummern, Bankdaten und dergleichen. Dafür bin ich noch paranoid genug im Bezug auf die "Ausbeutung" solcher Daten.

Koveras 13 Koop-Gamer - 1507 - 27. Juli 2011 - 18:33 #

Genau darum geht es aber gerade in meiner Aussage: Es ist ja völlig egal worauf man selbst seinen Fokus legt - all die anderen Aspekte der Realität existieren ja trotzdem unabhängig davon. Wenn ich meinen Fokus auf das Nicht-Existieren von Kriminalität lege, dann hört diese trotzdem nicht auf zu existieren. Das hat außerdem so etwas von einem Kleinkind das sich die Augen zuhält und dann meint unsichtbar zu sein.

Ob deine Datenschätze kostbar genug sind um geplündert zu werden, ist bei einer Plattform die die Daten von Millionen Menschen enthalten würde, völlig bedeutungslos. Eine solche Datenbank würde allein durch die Masse der User diesen Wert erhalten. Natürlich greift das niemand an um deine persönlichen Daten zu erhalten, die wären dann einfach nur Bestandteil der Beute.

Wie angebracht es ist diesbezüglich das Wort Paranoia ins Spiel zu bringen, sieht man ja allein auf GG, wo die News bezüglich irgendwelcher Hacks in den letzten Wochen so häufig waren, dass fast täglich etwas neues passierte.

Nokrahs 16 Übertalent - 5755 - 27. Juli 2011 - 18:42 #

Du scheinst dich ja offensichtlich intensiver mit der Materie zu befassen und hast Dir entsprechend einen Überblick verschafft.

Das mit den Hacker Angriffen ist mir auch nicht entgangen und ich habe in einigen Statements sogar meine Zustimmung bekundet, da Hacker generell auf Sicherheitslücken hinweisen und ein wichtiger Bestandteil im Security Bereich sind.

Aber mal etwas anderes. Du hast "neutrale Plattformen" zur Datenspeicherung in einem Posting erwähnt. Kannst Du hier eine Empfehlung aussprechen? Habe mich mit der "Cloud" Materie bisher nur am Rande beschäftigt.

Koveras 13 Koop-Gamer - 1507 - 27. Juli 2011 - 20:00 #

Das kommt ganz darauf an was du speichern willst. Generell ging es mir darum zu sagen, dass es wohl eher keine so gute Idee ist, alle Dienste an einen Anbieter zu knüpfen. Steam Accounts können ja auch gesperrt werden (alles schon vorgekommen), hat man da jetzt auch alle seine Freunde zum Chatten eingetragen, dann kann man sich nicht mal mehr mit seinen Freunden darüber austauschen und ist einfach gleich von allem abgeschnitten. Wirklich geschützt ist man davor nur, wenn man dann zum Chatten gleich einen anderen Dienst benutzt - man macht sich weniger angreifbar für solche Szenarien. Etablierte Systeme gibt es so einige, Jabber [1] ist sicherlich nicht die schlechteste Wahl, gute Clients wie z.B. Miranda [2] gibt es auch genug. Ich selbst bin aber immer noch ein großer Freund vom guten alten IRC.

Wenn jemandem Daten sehr wichtig sind, aber irgendwo im Netz gespeichert werden müssen, dann sollte man möglichst darauf achten sie wenigstens verschlüsselt abzulegen.

Wenn man z.B. Dropbox [3] benutzt, dann sollte man dort ein Truecrypt [4] Volume hochladen (frühere Versprechen, die dort abgelegten Daten der User seien privat konnte der Dienst wiederholt nicht halten). Oder wenigstens einzelne Dateien mit sowas wie AxCrypt [5] verschlüsseln.

Darüber hinaus gibt es außerdem Wege bestimmte Dienste zum Synchronisieren etwa auch selbst aufzuziehen [6], dann hat man zwar erst mal die Arbeit am Hals, hat dann dafür aber immer noch die Kontrolle über seine Daten. Wer alles bei Google oder Microsoft hochgeladen hat, kann das schließlich nicht mehr sagen.

Insgesamt ist das Thema aber so komplex, dass man das nicht einfach so pauschal abhandeln kann.

[1] https://secure.wikimedia.org/wikipedia/de/wiki/XMPP

[2] http://www.miranda-im.org/download/

[3] https://www.dropbox.com/

[4] http://www.truecrypt.org/downloads

[5] http://www.axantum.com/axcrypt/

[6] http://www.heise.de/artikel-archiv/ct/2011/15/130_kiosk

Nokrahs 16 Übertalent - 5755 - 27. Juli 2011 - 22:05 #

Danke Dir für die Tips und die informative Auflistung. Werde mich mal damit befassen.

Persönliche Daten habe ich im Grunde noch keine an diverse "große" Dienste weitergegeben. Mein FB Account ist praktisch nur Mittel zum Zweck weil einige Freunde das Ding nutzen und privates oder Bilder findet man dort von mir nicht. Google(+) habe noch nicht registriert und auch kein YouTube ect.

Auf GG hier findet man im Profil tatsächlich einiges über meine Vorlieben aber das wars auch schon.

vicbrother (unregistriert) 28. Juli 2011 - 14:07 #

Möglichst viele Faccetten zu betrachten man sicherlich hilfreich und alltruistisch sein, aber jeder darf doch auch sein individuelles Interesse in seinen Äusserungen gewichten.

Allgemein gilt im Internet: Wer seinen Daten unbekannten Dritten anvertraut ist selber schuld - insbesondere da die unbekannten Dritten die Verträge oft durch AGBs diktieren und nicht mit dir als gleichberechtigtem Partner aushandeln. Da sollte man also skeptisch und vorsichtiger sein.

Captain Placeholder (unregistriert) 27. Juli 2011 - 17:38 #

Ich finde die Entfernung von Dragon Age 2 von Steam nicht so tragisch. Der erste Teil war für mich ein PC-Spiel, der zweite ein Konsolenspiel. Das ist gar nicht unbedingt negativ gemeint, denn ich werde mir DA2 bei Erscheinen der Ultimate Edition für die PS3 holen, weil mir die Demo im Gegensatz zu vielen anderen Leuten gut gefallen hat.

Koveras 13 Koop-Gamer - 1507 - 27. Juli 2011 - 17:53 #

Das eigentliche Spiel (das leider wirklich so seine Schwächen hat) ist übrigens viel besser als die Demo - BW hat sich mit dem Release der Demo wirklich keinen Gefallen getan. Teilweise ist diese Demo an der Verbreitung von negativen Eindrücken schuld.

Imperitum 18 Doppel-Voter - 9391 - 27. Juli 2011 - 18:24 #

Ich bezweifle es, dass EA sich gegen eine so stark etablierte Plattform wie Steam, durchsetzen wird.

Anonymous (unregistriert) 27. Juli 2011 - 20:48 #

naja, ea hat die spiele von vornherein, die steam braucht ^^
davon ab kotzen diese blabla argumente der unternehmen nurnoch an. schön wenn ea mit den kunden "in kontakt" sein will, wills denn der kunde auch? boah...

Captain Placeholder (unregistriert) 27. Juli 2011 - 21:11 #

"naja, ea hat die spiele von vornherein, die steam braucht ^^"

Das funktioniert aber auch andersrum. Portal 2 war nach Crysis 2 der am meisten verkaufte Retail-Titel von EA im ersten Halbjahr 2011. Und Valve könnte sich ja einfach einen anderen Publisher für zukünftige Spiele suchen.

Anonymous (unregistriert) 27. Juli 2011 - 22:41 #

die masse machts aber eher. valve bringt vielleicht alle 2 jahre mal einen, oft erfolgreichen, titel raus aber ea jährlich knapp ein halbes dutzend.
ich denke auch eher das andere publisher den gleichen weg wie ea gehen werden und steam und co werden irgendwann nurnoch spiele für unabhänge unternehmen vertreiben. vielleicht gibs dann wieder mehr von denen, was sicher nicht schlecht wäre.

bam 15 Kenner - 2757 - 28. Juli 2011 - 1:01 #

Gerade der Vertrieb über Steam bringt Publishern aber viele Vorteile. Es hängt eben nicht am eigenen Portfolio ob sich die Spieler den Client installieren und Spiele darüber kaufen. Steam bietet ein so großes Produktportfolio, dass sich im Laufe der Zeit ein riesiger Käuferstamm entwickelt hat. Es macht also für die wenigsten Publisher Sinn diesen Markt aufzugeben und ihr eigenes Ding durchzuziehen.

EA versucht es, ob Origin ein Erfolg wird muss man abwarten. In jedem Fall hat EA ein sehr breites Produktportfolio was die Plattform schon attraktiver macht als das bei anderen Publishern der Fall ist. Allerdings wird eben kein anderer großer Publisher bei Origin Titel launchen.

Nimmt man z.B. mal Activision Blizzard daher, dann sieht man recht schnell, dass für diesen Publisher ein Downloaddienst wenig Sinn macht. Blizzard als quasi eigenständiger Entwickler hat das Battle.net bereits und behandelt dies als geschlossene, exklusiv für Blizzardspiele gedachte, Plattform. Da würde dann also nur noch das Activision-Portfolio bleiben. Das besteht auf dem PC eigentlich nur noch aus CoD und obligatorischen Konsolen-Ports anderer Titel.

Ähnliches gilt für die anderen Publisher. Das PC-Spiele-Portfolio ist zu klein um einen eigenen, exklusiven Downloadstore zu etablieren. Da wird sicherlich auch in Zukunft auf Steam und in Zukunft auch verstärkt auf Impulse gesetzt werden.

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3610 - 28. Juli 2011 - 10:03 #

Na das wird auch Zeit, daß sie endlich mal konsequent sind. Schön daß dieser Mist vielleicht bald aufhört. Ich fand es schon bei Mass Effect 2 total nervend, daß ich DLC über dieses eigene "Cerberus-Netzwerk" ziehen muß, anstatt einfach wie gehabt aus dem Steam-Store. Oder daß ich bei Mass Effect 1 den ersten DLC aus dem Bioware-"Store" downloaden und installieren muß, den zweiten aber nur über den EA-Store bekommen hätte. Für EIN Spiel und ZWEI DLCs DREI verschiedene Zugangswege??? WTF!?? Wenn es optional wäre, okay, aber es wurde ja so forciert (bis auf Steam)!! Über die Bioware-Store-Geschichte mecker' ich ja noch am wenigsten, weil der DLC wenigstens kostenlos war (bei ME1), trotzdem nervt es total, bei einer Neuinstallation von Steam & Mass Effect das so tolle Steam-System von EA ausgehebelt zu sehen, so daß man alle seine Patches und DLCs doch wieder manuell zusammensuchen muß...
Daß sie dann noch die Steam-Freundesliste verteufeln, schlägt dem Fass den Boden aus. Gerade das macht Steam doch so schön! Wie ätzend ist es bitteschön bei LC&TGOL, daß man die zwei Online-Spieler, die es weltweit leider nur zu geben scheint, noch nichtmal in seine Freundesliste aufnehmen kann, damit man direkt sieht falls sie online kommen und sie zum weiterspielen ermutigen kann!?? Stattdessen refresht man dauernd den "0 Spiele gefunden."-Screen... Gleiches gilt für Borderlands und sein Gamespy-System...

SlySly 09 Triple-Talent - 233 - 28. Juli 2011 - 11:53 #

Und so geht noch der letzte Rest vom PC Spielemarkt kaputt, da es einfacher ist sich auf freien Börsen die Spiele zu besorgen, statt sich das 100ste Kundenkonto anzulegen und die 100ste Gängelung anzutun.

Tagave (unregistriert) 28. Juli 2011 - 13:29 #

Naja, lässt sich sicher aussitzen.

Anonymous (unregistriert) 28. Juli 2011 - 13:55 #

Könnte der Newstitel vielleicht geändert werden?
Nicht EA hat das Spiel aus dem Steamshop entfernt sondern Steam hat es rausgeschmissen, weil Steam die Nutzungsbedingungen so geändert hat, dass alle DLCs für ein Spiel das über Steam verkauft wird auch über Steam laufen müssen.
Eine solche Regelung hat kein anderer Onlineanbieter, daher ist das Spiel bei allen anderen auch noch online.

Diese Regelung greift wohl nicht nachträglich, aber eventuell könnten noch mehr Spiele von EA und auch von Ubi und anderen rausfliegen.

thurius (unregistriert) 29. Juli 2011 - 10:58 #

jup titel könnte mal geändert werden
http://www.google.de/#hl=de&cp=37&gs_id=4&xhr=t&q=Dragon+Age+2+wurde+von+Valve+entfernt&pf=p&sclient=psy&site=&source=hp&pbx=1&oq=Dragon+Age+2+wurde+von+Valve+entfernt&aq=f&aqi=&aql=&gs_sm=&gs_upl=&bav=on.2,or.r_gc.r_pw.&fp=ed0b7416c7564139&biw=1182&bih=490

Novachen 18 Doppel-Voter - 12969 - 28. Juli 2011 - 16:13 #

Ich sehe jetzt ehrlich gesagt nichts verwerfliches daran, dass EA eben die Kontrolle über Updates etc. haben will. Finde ich sogar absolut in Ordnung, bei Steam gibt es so einige Titel die sind bis heute nicht aktuell gepatcht weil Steam teilweise die Patches nicht akzeptiert hat. Diverse Beta-Patches von Spielen werden ja auch bis heute nicht von Steam aufgenommen obwohl sie in manchen Spielen eben der letzte offizielle Patch eben eine Beta ist die aber mehr Fehler behebt als der letzte offizielle.

Im Gegensatz zu Steam hat Origin sowieso den großen Vorteil: Die Installationen sind ohne Origin lauffähig. Die Dateien die da runtergeladen werden sind nichts anderes als wenn man seine DVD auf die HDD kopiert und von dort aus installiert. Es ist also kein Problem die Origin Daten auf DVD zu brennen und dann von dort aus vollkommen unabhängig von Origin zu installieren und zu spielen. Dazu kommt, dass diese Spiele nunmal auch in Ihrer Modfähigkeit nichts einbüßen. Wenn man bei Steam einmal eine Datei verändert zieht er die beim nächsten Neustart gleich wieder neu herunter. Den Nachteil den Origin gegenüber Steam hat ist dann eben nur der doppelte Speicherverbrauch, nämlich einmal den ganzen Datenträger und dann eben noch das installierte Spiel.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
AgeJörg Langer
News-Vorschlag: