Lichtschwertroboter funktioniert mittels Kinect (+Video)

Bild von Martin Lisicki
Martin Lisicki 35849 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Dieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Browserspiel-Experte: Kennt die Vielfalt der Browserspiele, liebt die besten davonAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammeltIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreicht

19. Juli 2011 - 12:14

Studenten der Stanford University haben einen "Jedi-Roboter" erschaffen. Grundsätzlich ist der Roboter so programmiert, dass er mit Hilfe von Kinect das "Lichtschwert" des Gegners räumlich erkennt und ihn somit abwehren kann. Als Lichtschwert dient ein grünes, aus Kunststoffschaum gefertigtes Schwert, das sich durch die Farbe vom Hintergrund absetzt und so vom Kinect-Sensor erkannt wird. Der Roboter kann auch attackieren. Er setzt dabei anhand des Winkels des Zusammenpralls seiner Waffe mit dem gegnerischen Kampfgerät zum nächsten Hieb an. Derzeit verwendet er lediglich eine Handvoll zufälliger Angriffsbewegungen.

Das Projekt war Teil der Abschlussarbeit eines Robotikkurses der Stanforder Studenten. In ähnlichen Projekten werden dort Robotern die Zubereitung von Hamburgern oder das Golfspielen beigebracht. Durch entsprechende Weiterentwicklung könnte möglicherweise ein richtiger Schwertkampftrainer entstehen -- oder irgendwann ein projizierter Gegner für Star-Wars- oder vergleichbare Spiele.

Video:

Cornerstone 14 Komm-Experte - 1850 - 19. Juli 2011 - 12:25 #

"In ähnlichen Projekten werden dort Robotern die Zubereitung von Hamburgern oder das Golfspielen beigebracht"

Na, da haben die Lichtschwert Studenten die richtige Wahl getroffen ;).

Gorny1 16 Übertalent - 4718 - 19. Juli 2011 - 12:29 #

Jetzt können SIE schon kämpfen! John Connor sollte sich schonmal einen Bunker suchen :D.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 13870 - 19. Juli 2011 - 12:44 #

Der sitzt doch seit 2003 im Bunker, vielleicht sollte ihn mal einer rausholen, zwecks Widerstand und so.

mihawk 18 Doppel-Voter - P - 12982 - 19. Juli 2011 - 13:54 #

*totlach*

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 19. Juli 2011 - 12:32 #

Sicher nützlich für die nächste Spielhalle.

Asto 15 Kenner - 2904 - 19. Juli 2011 - 13:08 #

Jetzt noch eine schnellere Sensorik und Motorik und ab geht's :)
Hmm... Könnte meinen Roboter auch mal via Kinect Dinge machen lassen... Wer hat für mich günstig nen Kinect-Kit übrig? ;)

elvis_untot 10 Kommunikator - 388 - 19. Juli 2011 - 14:04 #

Und das kombinieren wir noch mit diesem Robot [1] und diesen Händen [2] dann können wir Angst haben!

[1] http://www.youtube.com/watch?v=6p9ZXueZeJc
[2] http://www.youtube.com/watch?v=-KxjVlaLBmk

elvis_untot 10 Kommunikator - 388 - 19. Juli 2011 - 14:06 #

Ok, wir brauchen nicht wirklich Angst haben, wir bauen ja schon lange genug an Waffen um die Robotinvasion abzuwehren.

http://de.wikipedia.org/wiki/Hardiman_%28Exoskelett%29

Anonymous (unregistriert) 19. Juli 2011 - 15:34 #

Wow, ein Senioren-Schwertkampf-Roboter ... oder kann der auch schneller?

rastaxx 16 Übertalent - 4663 - 19. Juli 2011 - 15:43 #

um sich gegen die zunehmende anzahl senioren zu verteidigen reichts doch... ;-)

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 19. Juli 2011 - 17:21 #

Deren Prof aka Jedi-Master hat einen sehr netten und auffälligen Akzent. Kein Wunder, dass die solche Robos programmieren. = )

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 85939 - 19. Juli 2011 - 18:49 #

Coole Sache! Man müsste dem Roboter nur mehr Schwertkampf-Input zukommen lassen für noch mehr fun! ;)

ADorante (unregistriert) 19. Juli 2011 - 21:43 #

Das erinnert mich doch an die (schlechten) Wüstenplanet-Vorläufer-Nachfolge-Romane von Frank Herberts Sohn Brian und Kevin J. Anderson. Da tauchen auch schwertkämpfende Roboter auf.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
ChrisL
News-Vorschlag: