Media Markt will Internet-Preisführer werden

Bild von Zille
Zille 10705 EXP - 18 Doppel-Voter,R8,S5,A9,J9
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit sechs Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2013 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2012 mit einer Spende von 12 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2011 mit einer Spende von 11 Euro unterstützt.Bronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragen

14. Juli 2011 - 12:04 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Wer sich gemäß dem Media Markt-Werbeslogan "Ich bin doch nicht blöd" verhält, kauft wegen der günstigeren Preise oftmals lieber online bei anderen Händlern ein als beim Media Markt um die Ecke. Dies hat auch die Media-Saturn-Gruppe erkannt und plant deshalb laut einem Bericht von internetworld.com einen radikalen Richtungswechsel mit dem Ziel, auch im Online-Kanal die Nummer Eins zu werden. Um das möglich zu machen, wird es zukünftig für ein Kernsortiment bundesweit einheitliche Preise geben. Bisher wird jeder Markt als eigenes Unternehmen geführt und darf somit auch seine Preise selber bestimmen.
Online- und Offline-Kanäle sollen in der Zukunft intensiv verwoben werden. So soll es möglich sein, sich Bestellungen in den lokalen Media Markt liefern zu lassen und auch gelieferte Ware dort retournieren zu lassen. Ebenso sollen vor Ort Online-Bestellungen aufgegeben werden können. Die Bestellabwicklung selber soll über ein zentrales Logistikzentrum funktionieren. Für beratungsintensive Produkte soll aber nach wie vor der lokale Händler die Auslieferung, Montage und Einstellarbeiten erledigen.
Die Preise sollen aber nicht nur vereinheitlicht werden, sondern auch wettbewerbsfähiger im Vergleich mit den jeweiligen Internetangeboten werden. Dies soll vor allem durch Zugeständnisse von Lieferanten erreicht werden, die oftmals für On- und Offlinehändler unterschiedliche Konditionen anbieten.
Die neue Strategie soll ab dem ersten Quartal 2012 greifen. Ob die Preise für Kunden dadurch günstiger werden, bleibt abzuwarten. Aus Kundensicht ist ein stärkerer Konkurrenzkampf aber sicherlich zu begrüßen.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 14. Juli 2011 - 12:12 #

Mal sehen, wie es in der Praxis aussehen wird. Und dann muss ich noch flott ausrechnen, ob sich das mit der Fahrerei zum nächsten Blödelmarkt rentiert ^^

thurius (unregistriert) 14. Juli 2011 - 15:38 #

wird sicher so ablaufen wie hier:
http://www.golem.de/1106/84502.html

sprich es zählt nur was die Preissuchmaschine Idealo ausspuckt,die oh wunder zum axel springer verlag gehört,

Korbus 15 Kenner - 3189 - 14. Juli 2011 - 12:19 #

Ahahaha Blödmärkte und günstige Preise, guter Witz.

Aladan 21 Motivator - - 28513 - 14. Juli 2011 - 12:27 #

Es gibt schon immer wieder sehr günstige Preise, habe Beispielsweise die Limited Edition (PC) von Deus Ex für 39,99 € vorbestellt. Da kann man nicht meckern, bei Amazon kostet sie glaub ich um die 50 €.

Korbus 15 Kenner - 3189 - 14. Juli 2011 - 13:08 #

Echt? Die MMs hier im Osten versuchen immer noch einem ne Geforce 2 oder Radeon 9800 für 150 Tacken als moderne Grafikkarte zu verkaufen. Nur wenn ich zuviel Langeweile hab geh ich nochmal in so'n Laden und mach mich über deren Mondpreise lustig.

Aladan 21 Motivator - - 28513 - 14. Juli 2011 - 13:13 #

Ich denke, im allgemeinen hast du schon Recht, vor allem wenn es um PC Hardware geht.

Ich gehe auch nur in MM/Saturn, wenn es um CD´s/Spiele/Küchenutensilien/Konsolen geht.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29501 - 14. Juli 2011 - 13:20 #

Das liegt dann aber wieder an fehlender Kompetenz beim Abteilungsleiter im EDV-Bereich. Wenn die noch alte Karten unverkauft übrig behalten haben dann versuchen sie die natürlich trotzdem zu verkaufen - zurück genommen wird da nämlich nichts von den Großhändlern. Einige der Mitarbeiter kapieren halt nicht, dass sie die Dinger zu Wucherpreisen nicht mehr los werden. Wir haben daher lieber einmal einen für den Markt sehr schmerzhaften Preis, vergleichbar mit dem zu der Zeit aktuellen Internetpreis, an die Ware geklebt als noch ein Jahr darauf sitzen zu bleiben.

Lustig machen ist immer sehr einfach wenn man nicht selbst in der Situation steckt, dass der Chef permanent hohe Gewinnspannen fordert.

Korbus 15 Kenner - 3189 - 14. Juli 2011 - 15:47 #

Preisfrage, wieviel Gewinnspanne bringt es den gleichen Karton mit dem gleichen Preisschild 10 Jahre lang im gleichen Regal vergammeln zu lassen?

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29501 - 14. Juli 2011 - 17:00 #

Keine. Die Hoffnung der Abteilungsleiter ist aber, dass sich irgendwann schon jemand findet und es zum gewünschten Preis mitnimmt. Oder - achtung, Orignalargument! - "Wenn da der hohe Preis dran steht, dann ist der Kunde beeindruckt weil er den auf Nachfrage so tief drücken kann.". Die Fehler in der Logik lasse ich unkommentiert, sie zeigt aber wie ein Abteilungsleiter dort denken muss. Problem ist halt, dass die Grafikkarte irgendwann einmal für 300 Euro eingekauft wurde und mit den 200 Euro die nach einem Jahr am Regal stehen schon viel Verlust macht. Der Abteilungsleiter sieht den Artikel in seinem System zwar fies rot blinken mit der Warnung "Muss weg! Zu alt!" - aber noch mehr Verlust will er halt nicht machen. Und nein, Argumenten wie "Aber in einem weiteren Jahr kannst du froh sein wenn sie jemand umsonst mitnimmt" gegenüber sind die nicht aufgeschlossen. Abteilingsleiter dort: Is kein Job für mich, mein Gehirn lasse ich bei der Arbeit nämlich gerne eingeschaltet.

Michl Popichl 24 Trolljäger - 50609 - 14. Juli 2011 - 20:50 #

das ist doch ein schlechter witz oder ?

BIGIISSxRx 11 Forenversteher - P - 762 - 14. Juli 2011 - 19:53 #

Das kannste bei Amazon ebenfalls. Da gibt es meistens tiefpreisgarantie. Dann sagst denen einfach eh bei Media markt gibt es das game aber schon für 40€ und schon geben die dir 10 € zurück aufs konto ;)

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8309 - 14. Juli 2011 - 12:20 #

Naja da der Media markt 100 Meter von meiner Arbeit weg ist muss ich da net umbedingt Onlien bestellen. Ausser die sind da schneller mit den Waren, warte schon ewig auf die Deus Ex Pre Order Box, laut Werbung lange da aber bei uns nichts.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29501 - 14. Juli 2011 - 12:28 #

Als Mitarbeiter von Saturn fand ich die freie Preisgestaltung immer recht praktisch. "Mein" Markt war dank geschickter Bestellungen meistens deutlich günstiger als MM und der zweite in der Nähe liegende Saturn. Zumindest im Computerbereich konnte man mit ein wenig Aufwand (den leider viele Teamleiter gescheut haben wie ich befürchte) die Preis gut nach unten bringen (oder wahlweise die Gewinnspanne erhöhen) und sogar die Preise aus Werbeangeboten unterbieten.

MM wird mit der einheitlichen Preisgestaltung auf jeden Fall ein großes Stück weniger flexibel. Wobei, das waren sie schon immer ;) .

Anonymous (unregistriert) 14. Juli 2011 - 13:01 #

Mediamarkt und Saturn gehören doch zusammen zur Media-Saturn Holding. In dieser Beziehung sind die Preisunterschiede doch schon sehr merkwürdig und intransparent, um es mal durch die Blume zu sagen. Schnäppchen gibt es zwar immer wieder mal, aber diese Märkte haben eine mehr als wankelmütige Preispolitik. Bsp. SD Speicherkarten: eine Woche normaler, nächste Woche doppelter Preis, Änderungen frei nach belieben.

Für Europa's größten Elektronikmarkt ziemlich dubios. Gestern war Saturn übrigens wegen Korruptionsverdacht in den Nachrichten, Verhaftungen inklusive.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29501 - 14. Juli 2011 - 13:08 #

Ja, die Staatsanwaltschaft wurde übrigens von der Firmenleitung selbst ins Haus bestellt ;) .

Die Preispolitik hängt mit dem Status der Häuser als eigenständige Unternehmen zusammen. Und damit, dass einige Dinge "von Oben" trotzdem diktiert werden. Beispiel: Ich habe ein Produkt für den Markt bestellt und kann mit einer passablen Gewinnspanne 15 Euro dafür verlangen. Dann kommt eine bundesweite Werbung mit eben diesem Produkt und ich werde von der Zentrale gezwungen, noch einmal eine gewisse Menge abzunehmen. Nun kann es aber sein, dass ich einen besseren Einkaufspreis ausgehandelt habe als die Kollegen in der Zentrale. Das Produkt ist dann für 19,99 Euro in der Werbung - dämlich, muss aber so umgesetzt werden.. Anders herum ist es genauso möglich - ich habe schlecht eingekauft und konnte das Produkt vorher nur für 19,99 Euro verkaufen, die von der Zentrale zugewiesene Menge ging aber für 15 Euro raus. Anschließend steht aber wieder 19,99 Euro dran.

Und so kann sich je nach Einkaufsgeschick auch der Preis von Markt zu Markt ändern - allerdings gehen da die meisten Märkte auf den Preis der umliegenden Geschäfte ein.

Generell habe ich in meiner Zeit dort eher schlechte Erfahrungen mit den "von oben diktierten" Preisen gemacht. Die Zentrale geht nicht auf die Gegebenheiten des jeweiligen Standortes ein, kalkuliert nicht immer gut und handelt auch nur selten wirklich gute Preise aus.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 14. Juli 2011 - 15:28 #

Erneut unterhaltsam zu lesen, dass du diesen Satz sinngemäß immer und immer wieder wiederholen musst:

"Die Preispolitik hängt mit dem Status der Häuser als eigenständige Unternehmen zusammen."

Dafür, dass du das immer wieder fleißig durchhälst verdienst du in meinen Augen eine kleine Tapferkeitsmedaille in Form einer Jäger-Trophäe, Dod. ;)

Allerdings sehe ich bei der Preisvereinheitlichung einen kleinen Spielraum für die Verbesserung der aktuellen Lage: Ich denke, dass gerade aus dem regionalen Situation heraus, die festgelegten Preise für manche Standorte wahre Wunder vollbringen könnten. Als jahrelanger Pendler zwischen Kreis AB und Kreis DD, sieht man, dass an einigen Standorten die Verteilung der Filialen einfach nicht passt. Da ist der interne Wettbewerb mit dran Schuld - klar. Meine Überlegung ist es, dass es durchaus sinnvoller für den Kunden ist, wenn eine Zentralisierung stattfindet. Warum? Wenn in einer ostdeutschen Innenstadt und dazu im 5 Auto-Minuten entfernten Gewerbegebiet, jeweils zwei Ableger von beiden großen Namen bestehen können, dann ist das entweder auf unwirtschaftliche (regionale) Förderung, geschickte Preisschlachten der einzelnen Standorte durch das kreuzweise Unterbieten der Preise oder eben, die abgestrittenen Preisabsprachen möglich. Für die Beschäftigten ist eine Zusammenlegung immer ein Nachteil und für die Kunden bzgl. der zurückzulegenden Entfernungen auch. Preislich profitieren Letztere aber und auch der Negativpunkt wird hinfällig, wenn man für einen durchschnittlichen Einkauf beim besten Preis doch beide Filialen anfahren müsste.

Für einzelne abgelegene Standorte, wie jetzt hier in kleinen west-deutschen Kreisen können die Vereinheitlichung und die Pläne im Internet auf Tiefstpreise abzuzielen sogar eine unterstützende Maßnahme für den Raum sein. Sowohl im Positiven, wie im Negativen: Wenn sich der Standort dadurch besser halten kann und wettbewerbsfähiger wird, gibt es auch eine Berechtigung dafür, und wenn nicht, dann eben nicht. Ich frage mich schon des Öfteren, wie der riesige Markt sich bei uns in weniger als 10 Jahren noch halten soll, wenn die Preisdifferenz zwischen Online und MM so hoch ist. Und die Preise sind regional bedingt, da der Markt seit Jahren schon Probleme mit der Zulieferung hat. So könnte man also schon nach kurzer Zeit sehen, wie wirtschaftlich der Standort überhaupt nicht (leider auch wieder -> zu Lasten der Arbeiter). Eine allgemeine Verteuerung (neben der normalen Inflation) halte ich für ausgeschlossen, da das Unternehmen sich sonst selbst vollständig ruiniert.

Die Gesamtüberlegung setzt jedoch die utopischen Vorstellung voraus, dass das mit der Umstellung dann nicht auch auf MM zutrifft:

"Generell habe ich in meiner Zeit dort eher schlechte Erfahrungen mit den "von oben diktierten" Preisen gemacht. Die Zentrale geht nicht auf die Gegebenheiten des jeweiligen Standortes ein, kalkuliert nicht immer gut und handelt auch nur selten wirklich gute Preise aus."

Ohne eine aufgeweckte Verwaltung und ohne internen Ausgleich für die Standortumstände, wird es also nicht gut laufen.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73386 - 14. Juli 2011 - 12:37 #

Das wird so nix - zumindest was mich angeht. Ich mag den Laden eh nicht besonders. Deren Sortiment, was mich höchstens interessiert (Spiele, CDs, Elektronik-Kleinkruscht) kann ich weiterhin bei Amazon bestellen (oder aus dem Ausland wenn's sein muß). Und ich behaupte mal schneller, immer noch günstiger und bequem ins Büro. Das evtl. große Zeug läßt man sich eh schon liefern. Und dann vor Ort Online-Bestellungen machen können? Wozu soll das denn gut sein? Kann man doch gleich von zu Hause aus machen. Und wenn nicht, nehm ich das Gedöns vom Laden gleich mit oder - wenn mal wieder nicht vorhanden - hat ein Mitarbeiter die Bestellung aufzunehmen. Aber sollen se ruhig mal, die sind ja angeblich nicht blöd :).

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29501 - 14. Juli 2011 - 12:40 #

Du würdest dich wundern, wie viele Leute dem reinen Internethandel noch nicht trauen und sich daher lieber vor Ort bescheissen lassen ;) .

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73386 - 14. Juli 2011 - 13:36 #

lol. Made my day :).

Maisto 10 Kommunikator - 475 - 14. Juli 2011 - 15:14 #

Lasse ich mich nicht schon bescheissen, wenn ich auch nur einen einzigen Schritt in einen dieser Geiz/Blöd Märkte setze ? ;) Das letzte was ich in einem Saturn gekauft habe war eine Druckerpatrone für einen Canon Multidrucker. (bereits einige Monate her) Ich habe von Anfang an gewusst, dass ich in dem Laden richtig viel Geld für das Teil lassen werde (ich glaube es waren 23 Euro für eine große Schwarz-Patrone). Leider brauchte ich die dringend und konnte nicht im Internet kaufen. Da wäre sie 10 Euro günstiger gewesen ... Bis auf manche Angebote in deren Prospekten (welche ich aber auch nie kaufen würde) reizen mich die Läden überhaupt nicht. Und den immerwieder so angepriesenen Support/Beratung beim Kauf, auf den kann ich auch verzichten. Die beste Beratung findet man meiner Meinung nach auch im Internet, sei es durch Bewertungen/Rezensionen oder durch Foren in denen über Produkte diskutiert wird/Produkte getestet werden.

Mein Fazit: Ich gehe in einen dieser Läden, wenn ich schnell und unmittelbar eine wichtige Sache brauche, und bezahle sie zähneknirschend, weil überteuert.

ciao

bersi (unregistriert) 14. Juli 2011 - 12:48 #

Wie bitte? Soll etwa die Zeit der "Ja, aber Amazon hat auch keine Lagerkosten"-Ausreden vorbei sein?

Ganz ehrlich, der Laden wird mir immer unsympathischer. Nicht zuletzt durch die erst kürzliche fragwürdige Aktion mit Idealo. Für mich riecht das irgendwie nach faulem Fisch. Ich bleib erstmal bei Amazon und TheHut.

http://www.mactechnews.de/journals/entry/Der-Media-Markt-und-sein-Kampf-gegen-das-Internet-Teil-1-622.html

DELK 16 Übertalent - 5488 - 14. Juli 2011 - 15:00 #

Puh, der Bericht hat es echt in sich. Große Leistung, gegen sich selbst und... gegen sich selbst zu konkurrieren ;)

KingPott 17 Shapeshifter - 7272 - 14. Juli 2011 - 13:00 #

dazu passend, da aktuell: D: Razzia wegen Bestechungsverdachts bei Media-Saturn
http://news.orf.at/stories/2068689/

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 14. Juli 2011 - 13:02 #

Bedeutet wahrscheinlich, dass mehr Druck auf die Zulieferer aufgebaut und an den Mitarbeitern gespart wird.

Linksgamer 14 Komm-Experte - 1931 - 14. Juli 2011 - 13:27 #

"Für beratungsintensive Produkte soll aber nach wie vor der lokale Händler die Auslieferung, Montage und Einstellarbeiten erledigen."

Hm, also erstens würde ich das Wort "Beratung" mit MM/Saturn nie in einem Satz nennen... ;) Wann immer ich da was wissen wollte, stellte ich fest, dass der Verkäufer noch weniger weiß als ich.

Zweitens erledigt "der lokale Händler" (das klingt ja fast so, als würden MM/Saturn jetzt die Fachgeschäfte sein, die sie vorher restlos plattgemacht haben) ja noch nicht einmal "Auslieferung, Montage und Einstellarbeiten" selbst, sondern delegiert das doch sicherlich an miesestbezahlte Subunternehmer.

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10705 - 14. Juli 2011 - 13:34 #

Da gibt/gab es auch gute Verkäufer. Nicht wahr, Dod? ;-)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29501 - 14. Juli 2011 - 13:53 #

Joa, die wurden aber mittlerweile alle entlassen ;) .

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 14. Juli 2011 - 15:52 #

Und dafür hat man die Trottel befördert. Ich hatte da meine Schlüsselerlebnisse und lass den Laden lieber links liegen. (Wobei es durchaus auch kompetentes Personal gab.)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29501 - 14. Juli 2011 - 17:02 #

Es hat sehr viel Spaß gemacht, unter einem wirklich kompetenten und aktiven Geschäftsführer die Computerabteilung ausbauen zu können. In einigen Bereich waren wir bundesweit führend, einfach nur durch kluge Einkaufspolitik und gute Verkäufer. Das geht immer so lange bis die falschen Leute plötzlich in wichtigen Positionen sitzen, irgendwann zählt das Engagement nicht mehr, Kundenbindung ist egal und es werden wieder nicht funktionierende Regelhandbücher stur befolgt. Ja, ich bin auch ein wenig verbittert.

morphme 12 Trollwächter - 1196 - 14. Juli 2011 - 13:48 #

Ich habs die Tage auch wieder selbst erlebt:

Ich war mit meiner Freundin bei Saturn weil sie nach einer Digitalkamera schauen wollte. Da schlich auch so ein "fähiger" Verkäufer um uns rum. Der wollte meiner Freundin eine Kamera andrehen, die so klein war, dass ich bei jedem Tastendruck Angst hätte das Gerät zu zerdrücken. Auf den Hinweis meiner Freundin, dass ihr die Kamera zu klein sei reagierte er mit dem wohl besten Verkaufsargument welches er sich wahrscheinlich schon seit 2 Tagen zurecht gelegt hat:"Ja aber das ist die kleinste Digitalkamera der Welt!"

Ich hätte bald vor Lachen auf dem Boden gelegen :)Und habe kurz überlegt zu sagen, dass meine Freundin aber die Größte haben möchte - laut Verkäufer muss die Bildqualität ja etwas mit der Größe zu tun haben *lol*

Falk 14 Komm-Experte - 1879 - 14. Juli 2011 - 15:00 #

Bei Saturn gibt's zur Zeit ALLE mp3-Alben für 5€. Deutlich besser als das halbgare Amazon-Angebot. Überhaupt zieht Saturn bei solchen Aktionen immer gerne mit und die machen das echt gut. Da geht schon was, wenn es konsequent umgesetzt wird - genug Marktmacht und Kapital sollte MediaMarkt-Saturn ja wohl mitbringen.

ganga Community-Moderator - P - 15573 - 14. Juli 2011 - 15:00 #

Zu viel Konkurrenz schadet wohl kaum, mal schauen wie die Preise dann wirklich ausschauen.

Nokrahs 16 Übertalent - 5684 - 14. Juli 2011 - 15:07 #

Für mich persönlich im Bezug auf Games uninteressant, da ich praktisch nur Import kaufe.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12256 - 14. Juli 2011 - 15:18 #

na da bin ich mal gespannt bisher ist MM gerade bei teurere Geräten wie Fernseher ect gut 200-300€ teurer als Online

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58766 - 14. Juli 2011 - 15:42 #

Cool, vielleicht werden die Preise bei Amazon dann noch günstiger :)

Solange MM aber nicht auch am Tag nach der Bestellung liefert, ist bei mir nichts zu holen. Diesen Service genieße ich nämlich sehr.

ThokRah 14 Komm-Experte - P - 2042 - 14. Juli 2011 - 17:56 #

Für meinen Geschmack kommt diese "Einsicht" von MM/Saturn etwas zu spät. Ähnlich wie bei den Musikkonzernen, die viel zu spät den Trend im Internet erkannt haben, versucht jetzt MM/Saturn auf den Internet-Zug auf zu springen. Meiner Meinung viel zu spät.

Z.B. Gerade Amazon hat genug Macht/Kapital, den Angeboten Paroli zu bieten.

MM/Saturn sollte viel lieber darauf setzten, eine kompetente und gute Beratung zu installieren. Es gibt nämlich immer noch genug Leute, die gute Beratung schätzen (und wollen) und dann auch ein paar Euro mehr ausgeben. Aber bei der (nicht)vorhanden Beratung jetzt gibt es doch kein Argument mehr was bei den Elektronikmärkten zu kaufen (außer man braucht etwas sehr dringend).

MicBass 19 Megatalent - 14264 - 14. Juli 2011 - 21:18 #

Der erste Satz gefällt mir. :)

Bei der Beratung ist es ja wirklich in der Regel so (Ausnahmen bestätigen die Regel ;) dass man nach etwas Vorabrecherche eher dem Verkäufer etwas erklären kann als gut beraten wird. Man kann ja schon froh sein wenn einem nichts vom Pferd erzählt wird. Meine Eltern z.B. könnte ich da nie guten Gewissens hinschicken. Preislich ziehen sie gegen den Onlinehandel auch den Kürzeren, da bleibt dann nicht viel...

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6556 - 16. Juli 2011 - 13:18 #

Normalerweise kauf ich auch eher im Internet ein, eben wegen Preisunterschied und Uncut-Versionen. Allerdings war ich auch mal in der Situation (überraschenderweise ein WE Sturmfrei) wo ich unbedingt Red Dead Redemption sofort haben wollte. Also Amazon-Preis ausgedruckt (29,99 € statt 59,99€) und damit zu diversen Berliner Media-Markt und Saturn-Läden getappert.

Ergebnis:
MediaMarkt/Saturn am Zoo: Fehlanzeige. Keiner hatte Ahnung, keiner wollte Preisnachlass aushandeln lassen.
MediaMarkt im Alexa: Das gleiche, auch Fehlanzeige
Saturn am Alexanderplatz: Treffer. Halbwegs kompetente Leute und hab den Internetpreis bekommen.

Fazit: Beim nächsten Spielekauf bin ich direkt zum Saturn am Alex gegangen. Hier in Berlin hat man ja zum Glück die Möglichkeit, direkt zum nächsten zu gehen.

Ganz ehrlich: Wenn die Verkäufer bei Saturn/Media Markt freundlicher und kompetenter wären, würde ich dort auch öfter kaufen und dafür sogar 2-5 € mehr als bei Amazon bezahlen. Aber so erschliesst sich mir selten der Nutzen davon.

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 85959 - 18. Juli 2011 - 16:26 #

Wie knallhart soll das ganze denn kalkuliert werden um tatsächlich konkurrenzfähig auf dem Online Markt sein zu können?? Auf wessen Kosten wird das gehen? Zuerstmal sicher auf Kosten der Mitarbeiter, dann auf Kosten der Eigenständigkeit der Filialen. Natürlich hört sich dieses "Verweben" sehr gut und äußerst praktisch an. Ich kenn das ja z.B. von K&M Elektronik, wo man auch seine Artikel in die Filiale schicken lassen kann, wenn man eine in der Nachbarschaft hat. Dort funktioniert Retour, Reparatur , Beratung und Beschwerde ganz passabel, ob das bei einem solchen Riesen wie Media-Markt-Saturn Gruppe bereits ab nächstes Jahr auch so flüssig abläuft bleibt abzuwarten.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit