Michel Ancel: Die UbiArt-Engine sollte frei sein

360 PS3
Bild von FLOGGER
FLOGGER 8926 EXP - 17 Shapeshifter,R9,S3,A8,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschrieben

14. Juli 2011 - 10:57
Rayman Origins ab 7,99 € bei Amazon.de kaufen.

Ganz links Michel Ancel, daneben Frederick Raynal (Alone in the Dark). Ganz rechts: Shigeru Miyamoto

Michel Ancel
, Träger des französischen Ordens der Künste und der Literatur, ist der Schöpfer von Rayman und des kommerziell erfolglosen, aber bei Kritikern beliebten Beyond Good & Evil. Der Entwickler möchte die neue UbiArt-Entwicklerumgebung, auf deren Basis zurzeit Rayman Origins entsteht, für andere Designer frei zugänglich machen. Die Zurückhaltung der Industrie, Technologien zu teilen, verhindere dies aber. Im Gespräch mit Develop sagte Ancel:

UbiArt wurde geschaffen um geteilt zu werden. Wenn die Jungs, die den Pinsel erfunden haben, diesen für sich behalten hätten, wären die Schönen Künste sehr kurzlebig gewesen. Ich will, dass UbiArt freie Software wird, ich möchte, dass es geteilt und weiterentwickelt wird. [...] Das gesamte Medium hat sich durch das Teilen von Ideen weiterentwickelt. In der Spiele-Entwicklung hingegen schauen wir in unsere schwarzen Kisten und behalten alles für uns. Wir sollten offener sein!

Ähnliche Aussagen gab es schon von japanischen Spieledesignern. Die kreativen Köpfe in der Spielindustrie scheinen sich allerdings gegen ihre Publisher damit bislang nicht durchzusetzen.

Asto 15 Kenner - 2904 - 14. Juli 2011 - 11:04 #

Naja, aber wirtschaftlich gesehen wäre das eher eine doofe Idee ;)
Ansonsten natürlich genial

Korbus 15 Kenner - 3189 - 14. Juli 2011 - 11:12 #

Ich finds ja interessanter das in Frankreich ein Orden für Kunst und Literatur an Game Designer verliehen wird..

Makariel 19 Megatalent - P - 13452 - 14. Juli 2011 - 11:58 #

In Frankreich wurde die Frage "kann ein Computerspiel Kunst sein?" offenbar schon vor längerem mit "Ja!" beantwortet.

Olphas 24 Trolljäger - - 46995 - 14. Juli 2011 - 12:05 #

In Großbritannien ist Peter Molyneux auch Officer of the Order of the British Empire, in Anerkennung für seine Leistungen. Hier wird wohl leider eher niemand ein Bundesverdienstkreuz für seine Dienste für die Computer- und Videospielindustrie bekommen.

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 14. Juli 2011 - 11:56 #

Wird Ancel auf dem Bild nur in meinem Browser mit abgeschnitten Kopf dargestellt? Zu Haus am Rechner war sein Kopf normal zu sehen.

DarkMark 15 Kenner - 2908 - 14. Juli 2011 - 12:24 #

Für so eine Ordensverleihung hätte Herr Ancel sich aber ruhig mal einen Anzug kaufen können...

Revolted 09 Triple-Talent - 276 - 15. Juli 2011 - 9:25 #

Also mir kommt er so viel kreativer und sympathischer vor ;)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit