Buch-Neuerscheinung: „Kunst, Code und Maschine“

Bild von ChrisL
ChrisL 142885 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S9,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

6. Juli 2011 - 18:54 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert

In den 1980er-Jahren, während der Hochkonjunktur der 8-Bit-Computer wie beispielsweise Commodore 64 oder Atari 800, begann sich die sogenannte Demoszene zu entwickeln. Deren Mitglieder erzeugen – inzwischen als weltweites nicht-kommerzielles Netzwerk organisiert – mittels Programmen und oft in Team-Arbeit die namensgebenden Demos, bei denen es sich meist um kurze Musikfilme handelt, anhand derer verdeutlicht wird, welche grafischen oder klanglichen Effekte mit Hardware erstellt werden können.

Das vor wenigen Tagen erschienene Buch „Kunst, Code und Maschine – Die Ästhetik der Computer-Demoszene“ widmet sich ausführlich der Demoszene und ist nach Aussage des Verlages das erste deutschsprachige Buch zu dieser Thematik. Der Autor Daniel Botz möchte dem Leser auf 428 Seiten einen Einblick in die Motivationen, Produktionsweisen und „Spielregeln“ der Demoszene geben, wofür er neben Abschnitten wie „Theoriehintergrund“, „3D setzt sich durch“, „Entgrenzungen und Tiefe“ oder auch „Räume und Architektur“ auch zahlreiche Abbildungen verwendet.

Bei Interesse findet ihr auf der Produktseite des transcript-Verlags eine Leseprobe im PDF-Format. Auf den 32 Seiten könnt ihr euch unter anderem das vollständige Vorwort sowie das Intro durchlesen. Darüber hinaus wurden dem Autoren, dessen Forschungsgebiet als wissenschaftlicher Mitarbeiter digitale und audiovisuelle Bewegtbildmedien umfasst, einige Fragen zu seinem Buch gestellt, deren Antworten ihr ebenfalls auf der verlinkten Seite nachlesen könnt. Beispielsweise schreibt Botz auf die Frage, welche neuen Perspektiven das Buch eröffnet:

Die Demoszene verwendet Computer nicht als austauschbare virtuelle Werkzeuge, sondern als künstlerische Materialien, die es zu erforschen und zu bearbeiten gilt. Das Buch versucht daher erstmals, diese Computerfans nicht als technophile Extremsportler oder gar „Freaks“ zu beschreiben, sondern als junge kreative Szene, die in der Tuchfühlung mit Bits und Bytes wichtige Bewältigungs- und Emanzipationsstrategien für eine durch und durch technisierte Welt entwickelt hat.

Bezogen werden kann „Kunst, Code und Maschine“ unter anderem direkt beim Verlag, bei Amazon.de oder bol.de zum Preis von 34,80 Euro.

Suzume 14 Komm-Experte - 1934 - 6. Juli 2011 - 8:56 #

Das wär ein tolles Geschenk zu meinem Geburtstag... muss ich gleich mal weiterleiten ;)
Danke für die News.

Madrakor 15 Kenner - P - 3218 - 6. Juli 2011 - 10:24 #

Die Leseprobe muss ich mir direkt ansehen, wenn mir Stil und Inhalt gefallen ist das Buch so gut wie gekauft. Danke für die News!

ganga Community-Moderator - P - 16946 - 6. Juli 2011 - 19:12 #

Schöne News ChrisL, hab dich schon vermisst :)

Maximilian John Community-Event-Team - 9978 - 6. Juli 2011 - 19:53 #

Sicherlich ein interessantes Buch. Das ruft doch nach einem User-Artikel drüber, oder? :D

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit