Der Amiga kehrt zurück

andere
Bild von Wiolant
Wiolant 494 EXP - 10 Kommunikator,R1
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner Sammlung

30. Juni 2011 - 7:17 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert

Einige Marken werde immer wieder aus dem Grab geholt. Nachdem schon der C64 eine Wiedergeburt mit neuen Eingeweiden erlebt, plant jetzt nun dieselbe Firma, Commodore USA LLC, eine neue PC-Serie unter dem Markennamen Amiga. Der Amiga war ein für damalige Verhältnisse vor allem grafisch sehr leistungsstarker Homecomputer Anfang bis Mitte der 90er Jahre.

Die neuen Amigas sollen moderne PC-Hardware in sich tragen und mit einem Commodore-OS verkauft werden. Außerdem soll bereits ein Emulator für klassische Amiga-Software vorinstalliert sein. Unter anderem sollen die neuen Amigas Windows booten und Windowsprogramme über Commodore-OS starten können. Dieses Commodore OS existiert aber offensichtlich noch nicht, in der Produktbeschreibung der "Neuauflage" des C64 ist zu lesen, dass diese "nach Fertigstellung an die Käufer verschickt wird" -- bis dahin finden sie nur Ubuntu installiert.

Es sind drei Versionen geplant: Der reinkarnierte Amiga 1000 soll fürs Wohnzimmer gedacht, der Amiga 2000 eher professionelle Anwender ansprechen, mit bis zu sieben Erweiterungskarten und sechs Festplatten. Irgendwo dazwischen soll sich der Amiga 3000 ansiedeln. Nähere Hardwarespezifikationen sind noch nicht bekannt. Über ein entfernt ähnliches Produkt einer anderen Firma haben wir bereits in HW-News KW16 berichtet.

Über Sinn und Unsinn solcher Produkte lässt sich streiten: Letzten Endes -- denn Emulatoren gibt es auch so -- zahlt ihr für ein ungewöhnliches Design einen kräftigen Aufpreis. Mit dem ehemaligen Amiga haben diese Rechner aller Voraussicht nach ebenso wenig zu tun wie der "C64" von Commodore USA mit dem echten C64 zu tun hat. Bei den Amiga-Modellen fällt nun aber auch noch dessen "Brotkasten-Charme" weg: Anders als der Amiga 500 war der Amiga 1000 kein Tastatur-, sondern ein Desktop-Computer.

floxyz 16 Übertalent - P - 4853 - 30. Juni 2011 - 7:21 #

Sehr gute Nameswahl...Nummer 1000 is der "schlechteste", 2000 der "beste" und 3000 irgendwo dazwischen...
So eine Leichenfledderei finde ich im eher sinnlos.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 30. Juni 2011 - 7:22 #

Plastikschrott für viel Geld.

Quillok 12 Trollwächter - 860 - 30. Juni 2011 - 7:37 #

Die sollten mal neue Originale verkaufen, also mit derselben Hadware von damals, sodass man, sofern man alte Spiele noch hat diese wieder spielen kann... können heutzutage in der Herstellung ja eigentlich nicht mehr viel kosten ^^

1000dinge 15 Kenner - P - 2853 - 30. Juni 2011 - 8:31 #

Eigentlich eine geile Idee. Würde mich interessieren wieviele Leute da aus Nostaligie zuschlagen würden. Ich wäre wohl dabei, obwohl ich mich kenne: die Grafik würde mich blind werden lassen. Ich kann ja durchaus mit simpler Grafik umgehen, aber damals war es schon SEHR einfach ;-)

Aber wahrscheinlich kann die Chips heute keiner mehr produzieren, obwohl sie technisch eher simpeler als heutige sind. Ein ähnliches Problem hatten ja auch die Space-Shuttles und die NASA hat damals wohl (angeblich) sogar Ersatzteile bei eBay gesucht.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 30. Juni 2011 - 8:36 #

Blind werden lassen? Der Amiga ist schon etwas für verwöhnte Grafik-Kiddies, die keinen Wert aufs Gameplay legen! *seinen C64 streichel*

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324121 - 30. Juni 2011 - 9:13 #

:-)

Nekekami212 13 Koop-Gamer - 1436 - 30. Juni 2011 - 9:49 #

Ich gebe dir gleich mal 'verwöhnte Grafik-Kiddies' *drohend seinen geliebten Amiga 500 schwing* :-D

Elysion 14 Komm-Experte - 1907 - 30. Juni 2011 - 10:23 #

Amiga und kein Wert auf Gameplay! Blasphemie! Amiga spielen waren doch ehhh die besten im Gameplay!^^
Ok ich hatte auch kein c64 daher kenn ich nur die Amiga 500 und die 1200 aber die beiden waren toll... hach Nostalgie.

SirHurl 07 Dual-Talent - 133 - 30. Juni 2011 - 11:22 #

Pah...während du 2 Tassen Kaffee trinkst nach deinem Load "*",8,1 (war so der Befehl?) und deine Floppy rattert kann man bei Amiga nach einer Tasse schon loslegen... ;)

Nein..ich mag beide Kisten.. :)

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3471 - 30. Juni 2011 - 20:03 #

"[..] kann man bei Amiga nach einer Tasse schon loslegen" ... falls man das richtige Kickstart gewählt hat. ;)

Passatuner 14 Komm-Experte - P - 2084 - 30. Juni 2011 - 14:33 #

Kein Gameplay, tztz, Aber grafisch war man schon verwöhnt mit einem Amiga, und spielerisch ebenso anspruchsvoll. *seine C64s, Amigas, Ataris und CPCs tätschelt*,

Lang leben die Heimcomputer!

Konsolen Chris 16 Übertalent - 4557 - 1. Juli 2011 - 0:44 #

Hehe, der Spruch hat gesessen. Lang lebe der Brotkasten ;-)

Passatuner 14 Komm-Experte - P - 2084 - 1. Juli 2011 - 9:44 #

He, der Türkeil aber auch....

arg0 06 Bewerter - 73 - 30. Juni 2011 - 10:13 #

Das mit den Chips ist eine Kostenfrage. Um einen Chip herzustellen wurden damals im Grunde die selben oder sehr ähnliche Verfahren verwendet wie heute. Erst wird eine Schicht wie zB. Aluminium für die Leiterbahnen flächendeckend aufgedampft, dann kommt da ein Lack drüber. Dieser Lack ist Lichtempfindlich und wird belichtet. Meist wird eine Schablone / Maske benutzt die das Licht an den Stellen durchlässt an denen später das Aluminium wieder weg muss.

Und hier liegt dann das Problem. Diese Masken sind sehr teuer da sie sehr genau sein müssen. Moderne Masken kosten da schnell mal 1000de Euro und mit einer Maske kommt man da nicht weit. Moderne Chips haben hunderte von Schichten und mit 30-40 Masken kann man da schon rechnen. Die Strukturen wiederholen sich zwar oft da man sagen kann Schicht Transistoren, Isolation drüber, Schicht Transistoren, Isolation drüber etc. aber trotzdem braucht man einiges.

Selbst wenn man die alten Masken noch hat sind die nicht mit den modernen Maschinen kompatibel.

Laaaaaange rede kurzer Sinn. Wenn man den Chip 1:1 wie damals haben will muss man ne Menge Geld ausgeben. Billiger wäre es den Chip in moderner Form neuaufzulegen, sprich neues Design und dann mit aktuellen Methoden fertigen.

Passatuner 14 Komm-Experte - P - 2084 - 30. Juni 2011 - 14:27 #

Alles schon mit FPGAs nachgebildet, Stichwort C-one und Chameleon.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20740 - 30. Juni 2011 - 7:37 #

Hmm.. ich weiß nicht so recht. Würde gern wissen was das Commodore-OS kann bzw. kann es die Hardware die verbaut ist direkter ansprechen als Windows? Dann könnten paar Entwickler drauf Spiele entwickeln was wiederum den Computermarkt neuen Schwung geben könnte (meine Computer - Konsolen nicht eingerechnet). Seit der PC allein auf weiter Flur im Computermarkt ist, wird er immer mehr und mehr vernachlässigt. Konkurrenz belebt das Geschäft. So könnten spezielle Amiga und C64 Spiele auch den Markt beim PC wieder boomen lassen durch Umsetzungen der Spiele auf den PC.

Ja, wenn! das Commodore-OS was taugt. Andernfalls sind es nix anders als verkappte PCs die an die Hardware gebunden sind = nach kurzer Zeit veraltet und nutzlos.

Makariel 19 Megatalent - P - 13446 - 30. Juni 2011 - 7:52 #

Wozu noch eine Kiste kaufen? Es gibt schon PC, Xbox, PS3, Wii, DS, PSP, bald PS Vita und WiiU dazu und letzten Endes hat es dazu geführt, dass dieselben Spielen auf allen Systemen rauskommen (von einer handvoll Plattform-Exklusiven mal abgesehen).

Die Konkurrenz im PC Geschäft ist auch vorhanden: AMD vs. Intel was die CPU angeht, AMD vs. Nvidia für GPU. Ohne Millionen zu investieren wird so schnell kein anderer Hersteller mit den Platzhirschen konkurrieren können. Nichtmal wenn er Commodore heißt.

raumich 16 Übertalent - 4673 - 30. Juni 2011 - 7:57 #

Ich bezweifle sehr, das sich dieses Konzept durchsetzen wird. Die meisten alten Amiga-Fans wollen einen Emulator, auf dem sie aus Nostalgiegründen alle alten Spiele nocheinmal zocken könnten. Und das für möglichst wenig Geld. Ich bezweifle einfach mal, das eine aktuelle Firma das Risiko eingeht, und neue Software speziell für den Amiga entwickeln wird. jesters.ice Bemerkung trift es für mich am passendsten:

Elektroschrott für viel Geld.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 30. Juni 2011 - 8:29 #

Die richtigen Amiga und C64-Fans haben noch (oder wieder) so eine alte Kiste zuhause stehen, zusammen mit diversen Originalen. Das Teil wird dann mit einem SD-CardReader bestückt, damit man die Originale nicht aus dem Schrank holen muss. Emulatoren sind meistens nur etwas für Leute, die gerne mal ein Spiel ausprobieren würden.

Ich bin übrigens gerade dabei, mir einen Adapter zu löten, mit dem ich mein Diskettenlaufwerk 1541-II über USB an den PC anschliessen kann, um die guten alten Spiele wieder auf Diskette zu haben. Die Disketten-Labels werden dann auf Hochglanz-Fotopapier ausgedruckt und auf die Disketten geklebt. Zwar kein Original, aber heutzutage leider die einzige Möglichkeit.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 30. Juni 2011 - 8:34 #

Ist es da nicht einfacher, einen Adapter bei Vesalia zu bestellen (und wenns den nur für den Parallelport geben sollte: Gleich inklusive einer Parallelport-Steckkarte)?

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 30. Juni 2011 - 8:41 #

Würde gehen, allerdings habe ich mich für die USB-Variante entschieden, da ich absolut keinen Platz für eine Parallelport-Karte habe. Da müsste ich erst meine letzten PCI-Karten austauschen, was mich deutlich teurer kommen würde. Alle teilen zum selber löten kosten 20€ zzgl. ein wenig Arbeit die man reinstecken muss. Das wird im Endeffekt günstiger für mich und ist zukunftssicher.

Ben_Delat 09 Triple-Talent - 266 - 30. Juni 2011 - 10:06 #

Ein Emulator bringt das alte Amiga-Gefühl kein bisschen rüber! Hab das vor ein paar Jahren probiert, da der Videoausgang meines A1200 nur noch Grünstich produziert. Nichts geht über den Sound und das Bild eines alten Röhren-TVs :).

Anon (unregistriert) 30. Juni 2011 - 8:38 #

Commodore OS? Ich hoffe doch sehr damit ist das aktuelle Amiga OS gemeint.

wikipedia.org/wiki/AmigaOS

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324121 - 30. Juni 2011 - 9:14 #

Die Firma scheint da irgendetwas zusammen zu zimmern und spricht von Commodore OS 1.0. Ob da dann AmigaOS 4.1 (oder was das letzte war) enthalten ist: keine Ahnung.

Wiolant 10 Kommunikator - 494 - 30. Juni 2011 - 9:27 #

Ich denke nicht.
Da das Amiga OS 4 auf PowerPC läuft und das neue Commodore OS meines Wissens auch auf den neuen C64 laufen soll und dieser beherbergt einen Intel Atom.

Aber letztendlich klingt das Commodore OS für mich ein wenig ominös, da keine Infos über die Art des OS vom Hersteller zu finden sind.

DarkVamp 12 Trollwächter - 903 - 30. Juni 2011 - 9:34 #

Es kommen doch eh bald richtige neue Amiga Modell mit dem neuen AmigaOS. Die Arbeiten am Board dafür sind fast abgeschlossen.

Passatuner 14 Komm-Experte - P - 2084 - 30. Juni 2011 - 14:50 #

Du denkst an NatAmi, oder?

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23269 - 30. Juni 2011 - 10:29 #

Das ist im Grunde nicht mehr als Casemodding.

HisRoyalDudeness 09 Triple-Talent - 318 - 30. Juni 2011 - 10:37 #

Amiga 500 - das Beste zur damaligen Zeit! :P

Marble Madness, Defender of the Crown, Maniac Mansion, Loom und schließlich Stunt Car Racer - mehr brauchte der infantile (angehende) Nerd doch nicht! ;)

Nekekami212 13 Koop-Gamer - 1436 - 30. Juni 2011 - 11:11 #

... Jeanne d' Arc, Mad TV, Oil Imperium, Hostages, Nuclear War, Bundesliga Manager Professional/Hattrick (letzteres jeden Sonntag stundenlang mit 2 Kumpels zusammen) und mein absoluter Liebling: Kult - The Temple of Flying Saucers (aka Chamber of the Sci-Fi Mutant Priestess) ... das waren Zeiten *in Erinnerung schwelg*

SirHurl 07 Dual-Talent - 133 - 30. Juni 2011 - 11:27 #

Kult fand ich recht schwer. Das hatte ich nie durchgespielt. In YouTube habe ich mir mal ein Lets Play angeschaut. Das hatte schon eine interessante Atmosphäre. :)

Carrier Command habe ich auch ständig gespielt. Bin ja gespannt, wie die Neuauflage wird...

Nekekami212 13 Koop-Gamer - 1436 - 30. Juni 2011 - 11:38 #

Och, Kult war gar nicht mal so schwer, wenn man den Dreh erstmal raushatte. Die Atmosphäre war echt genial ... vor allem weil viele Sachen gar nicht erst beantwortet wurden. War zwar ein wenig unbefriedigend, aber als kleiner Bengel, der ich damals nunmal war, ließ es viel Raum für eine Menge eigener Interpretationen.

Carrier Command ... stimmt, das war auch nett. Kam aber nie so ganz damit klar (keine Ahnung warum). Auch nicht zu vergessen: Lords of the Rising Sun ... das war aber Bockschwer. Vor allem die angreifenden Ninjas haben mich ab und an zum Kotzen gebracht.

Elysion 14 Komm-Experte - 1907 - 30. Juni 2011 - 11:36 #

... Dune, SWIV, Historyline, Gunship, Erben der Erde, Beast ... *weiter schwelgt* ...

Nekekami212 13 Koop-Gamer - 1436 - 30. Juni 2011 - 11:57 #

SÜNDE! Wir haben eines der wichtigsten Games vergessen: North and South!!! Ich glaube es gibt kein Spiel, das ich öfter durchgezockt habe.

Elysion 14 Komm-Experte - 1907 - 30. Juni 2011 - 12:39 #

hihi ja... dem Fotografen im Hauptmenü werd ich nie vergessen .. die Lache! xD

maddccat 18 Doppel-Voter - P - 11219 - 30. Juni 2011 - 12:42 #

"Durchzocken" bei North & South ist gut.^^ Ist ja fast so als würde man nach einer siegreichen Runde Fifa sagen, man hätte es durchgespielt. Oo

Nekekami212 13 Koop-Gamer - 1436 - 30. Juni 2011 - 13:02 #

Hehe, da hast du recht. Trotzdem tolles Spiel!

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20740 - 30. Juni 2011 - 14:02 #

Bin vom C64 gleich auf den PC :P Aber ein Kumpel war der Amiga-begeisterte (den ich dann immer mit PC exklusivspielen geärgert hab ^^)

ABER!

ihr habt bereits einige gute genannt. 2 Spiele sind mir noch in Erinnerug wo der Kumpel mich geärgert hat weils keine PC Version gab:

Wolfschild von Core Desgin und Walker von Psygnosis. Aber gab so viele andere noch die auf Amiga und PC kamen und selbst heute noch vom Gameplay 95% der heutigen Games in die Tasche stecken könnten. Traurig aber wahr!

maddccat 18 Doppel-Voter - P - 11219 - 30. Juni 2011 - 14:18 #

Hach, ich würde so gern mal wieder eine Runde Shadow of the Beast 1 oder 2 spielen. Beide Teile hatten eine einmalig dichte Atmosphäre, da können Genreverwandte wie Another World nicht gegen ansticken. Leider ist die Serie vergleichsweise unbekannt.

Sciron 19 Megatalent - P - 15773 - 30. Juni 2011 - 14:29 #

Tja, die Teile sind in Sachen Atmosphäre echte Kracher gewesen. Ich erinner' mich noch an das schaurige Intro des 2. Teils, wenn diese riesige Hand nach dem Baby greift...wuah...das hat mich damals echt geschockt.

Allerdings waren sie auch absolut pervers schwer und ohne Guide teilweise nicht durchspielbar. Vor allem musste man an manchen Stellen auch noch die richtigen "Codewörter" eintippen, die man schnell mal übersehen konnte. Durchgespielt hab ich wohl keines von beiden, wenn ich mich jetzt richtig erinnere. Aber dafür wohl zich dutzende male neu angefangen. Kann man sich heut gar nicht mehr vorstellen.

Elysion 14 Komm-Experte - 1907 - 30. Juni 2011 - 14:32 #

Boah aber Shadow of the Beast war so brockenschwer.... -.- wahnwitzigerweise habe ich es damals (glaub ich) stundenlang gespielt obwohl ich nach 5 Minuten keine Leben mehr übrig hatte und tot war. Ich habs nie geschafft :/
Das würde kein Spieler heutzutage mehr machen xD

CrazyChemist 14 Komm-Experte - P - 2039 - 1. Juli 2011 - 0:17 #

PORTS OF CALL!
Wie viele Stunden ich damit verbracht habe ich wie oft ich über die vermurkste Steuerung für die Hafen-Einfahrten gejammert habe...

Passatuner 14 Komm-Experte - P - 2084 - 1. Juli 2011 - 9:21 #

Ports of Call, oh ja! Tage habe ich damit im Mehrspieler mit einem Schulfreund verbacht.
Die Steuerung fand ich nicht schlimm, anlegen etc. ging immer gut - allerdings hatte mein Freund arge Probleme mit dem manövrieren :D

maddccat 18 Doppel-Voter - P - 11219 - 1. Juli 2011 - 1:00 #

Shadow of the Beast 1 habe ich mehrfach durchgespielt, das weiß ich noch. Den Nachfolger hingegen nie.^^ Die waren wirklich bockschwer.

SirHurl 07 Dual-Talent - 133 - 30. Juni 2011 - 11:25 #

Zak McKracken nicht vergessen. Ich weiß noch, wie ich mich damals immer heimlich nach der Schule an den Amiga vom Freund meiner Mutter gesetzt hatte, um Zak McKracken zu spielen. Komischerweise hat der freund nie bemerkt, dass dort ein Spielstand schlummerte, den er nicht angelegt hatte. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch einen C-64. Der Amiga kam einen Tick danach. :-)

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 30. Juni 2011 - 11:30 #

Benutze Ei mit Mikrowelle
Schalte ein Mikrowelle

Benutzer Golfschläger mit zweiköpfiges Eichhörnchen

Benutze Buttermesser mit Cashcard
Verkaufe verbogenes Buttermesser

Sciron 19 Megatalent - P - 15773 - 30. Juni 2011 - 11:13 #

Will man damit jetzt irgendwelche verbitterten Alt-Amigianer anlocken? Ich bin ja auch ein großer Fan des A500 gewesen, aber diese Art von "Relaunch" erscheint mir doch etwas überflüssig.

maddccat 18 Doppel-Voter - P - 11219 - 30. Juni 2011 - 11:40 #

Keine Ahnung wie die Zielgruppe aussehen soll. Ich kann mit dem Dingen dort oben jedenfalls auch nichts anfangen. Da wären echte Remakes von C64 und Amiga500 die deutlich interessantere Alternative gewesen.

X742DU57 09 Triple-Talent - 295 - 30. Juni 2011 - 12:11 #

Ich frag mich auch, ob da überhaupt eine Zielgruppe angesprochen wird. Amiga 1000 soll ins Wohnzimmer. Aber aus welchen Gründen sollte sich das Gerät dort gegen die XBox360 / PS3 durchsetzen? (Allein schon preislich.) Bekanntlich hat es schon die Wii in manchen Wohnzimmern schwer, unterm TV zu verweilen.
Amiga 2000 soll "professionelle Anwender" ansprechen. Wer jetzt? Grafikdesign? Sound? Programmierer? ...? IMHO haben alle diese Professionellen bereits ausgefeilte Programme auf Plattformen ihrer Wahl (herkömmlicher Windows-PC, MacOSX). Was sollte irgendeinen dazu bewegen, auf den neuen Amiga umzusteigen?!
Bleibt tatsächlich nur noch die Nostalgie, die einen dann und wann befällt. Aber dann und wann tut es auch der WinUAE-Emulator... (zumindest in meinem Fall.)

der_pawel 05 Spieler - 31 - 30. Juni 2011 - 14:12 #

für Nostalgiker, die nicht wissen wo hin mit ihrem Geld...

Passatuner 14 Komm-Experte - P - 2084 - 30. Juni 2011 - 14:23 #

Ich möchte mal festhalten, dass der Amiga nie wirklich weg war. Und ein Gehäuse/PC dass sich Amiga 1000 schimpfen will, muss eine Tastatur-Garage haben.

maddccat 18 Doppel-Voter - P - 11219 - 30. Juni 2011 - 14:25 #

Und wie der weg war, ist und auch weg bleiben wird...

Passatuner 14 Komm-Experte - P - 2084 - 30. Juni 2011 - 14:42 #

Aus den Läden war der weg, das war es auch schon. Nur weil etwas nicht mehr produziert wird oder eine Firma nicht mehr existiert, bedeutet das nicht, dass daraus entstandene Produkte gleich tot sind. Erst dieses Jahr gab es neu entwickelte und produzierte Turbokarten für den Amiga 600 und Amiga 1200, wohlgemerkt kommerziell produzierte Sachen. Das will schon etwas heißen bei einem seit 1995 nicht mehr produzierten Gerät.

Und mit einem entsprechend ausgerüsteten Amiga kann man auch heute noch sehr gut arbeiten.

maddccat 18 Doppel-Voter - P - 11219 - 30. Juni 2011 - 15:27 #

"Aus den Läden war der weg, das war es auch schon."

Ein gravierender Punkt, findest du nicht? Interesse und Unterstützung sind vergleichsweise gering, wenn auch noch vorhanden. Ankündigungen und Entwicklungen jedoch wenig eigenständig, noch sonstwie herausragend und nicht viel mehr als unbedeutende Randerscheinungen. Für Liebhaber oder User, die gerne anders als die breite Masse sein wollen, eine Alternative. Mehr aber auch nicht.

Passatuner 14 Komm-Experte - P - 2084 - 30. Juni 2011 - 17:25 #

Wenn es _nur_ um Kommerz ginge, wäre er gravierend.

So lange Interesse und Unterstützung von kleinen Unternehmen und ambitionierten Anwendern dafür vorhanden ist, ist etwas für mein Empfinden nicht tot. Das mag für die ursprüngliche Commodore und Amiga Inc. als Unternehmen gelten, diese sind in der Tat schon lange liquidiert, aber das ändert doch nichts daran, dass die Produkte dieser Firmen als solche noch leben und eine rege und interessierte Gemeinde haben. Es mag auch nur eine Randerscheinung im Vergleich zu den Massen an PC, Mac, Tablets etc. sein, was aber nicht zum Schluss zulässt, es wäre tot.

Gerade der Amiga und der C64 werden als solche noch ein sehr langes leben haben und irgendwann, wenn das letze Stück echte Hardware an Elektromigration dahingeschieden ist, werden FPGAs und Emulatoren das Erbe weitertragen, so wie sie es jetzt schon mehr und mehr tun.

Totgesagte leben länger...

LEiCHENBERG 13 Koop-Gamer - P - 1788 - 30. Juni 2011 - 14:30 #

Irgendwie stehen hier Überschrift und Inhalt im Widerspruch. :)

Lipo 14 Komm-Experte - 2021 - 30. Juni 2011 - 16:31 #

Das Bild erinnert mich ein wenig an das CDTV . Da war ja auch ein Amiga drin . War das Teil laut x) . Damals war der Amiga ganz toll ( Ich hatte auch den Amiga 500 ) , Heute ist er keine Option mehr .

Anonymous XXX (unregistriert) 1. Juli 2011 - 1:02 #

Das ist ja mal ein sehr interessantes Gehäuse.

Würd ich gerne haben, für meine laute Xbox 360 ;-)

MichaelK. (unregistriert) 1. Juli 2011 - 19:12 #

Würde gerne wissen, wer sich heute noch so einen riesen Hoschi wie das Amiga 2000 Gehäuse auf den Schreibtisch stellen würde. Selbst Original Commodore hat das damals mit dem Amiga 4000 Tower eingesehen. ;)

Das A-3000 Gehäuse fand ich aber immer irgendwie schön. Auch wenn es aus Erweiterungssicht etwas klein geraten war...

Peacekeeper (unregistriert) 2. Juli 2011 - 6:35 #

Wird genau derselbe Flop, wie der neu aufgelegte C64, der in Wirklichkeit keiner ist und auch das hier hat nichts mehr mit dem Amiga zu tun. Man versucht nur einen erfolgreichen Namen erneut an den Mann zu bringen, das ist alles!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit