Turntable.FM in Deutschland gesperrt

Bild von Alex Hassel
Alex Hassel 17895 EXP - 19 Megatalent,R10,S8,C9,A8,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertReportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabei

25. Juni 2011 - 21:03

Der Internetradio-Dienst Turntable.FM lässt die Schranken runter: seit wenigen Stunden können nur noch Benutzer aus den Vereinigten Staaten die virtuellen Plattenteller bedienen. Besucher aus Deutschland und anderen Ländern erhalten beim Besuch der Webseite nur einen Hinweis von Firmenchef Billy Chasen

Es tut uns sehr leid, denn obwohl wir euch alle gerne reinlassen würden, müssen wir momentan den Zugriff auf Turntable.FM wegen lizenzrechtlichen Gründen auf die Staaten begrenzen. Wir arbeiten daran, euch so schnell wie möglich wieder teilnehmen zu lassen.

Turntable.FM ist ein vor wenigen Wochen gestartetes Projekt der US-Amerikaner Billy Chasen und Seth Goldstein. Benutzer haben die Möglichkeit, in selbst erstellten virtuellen Räumen einen Platz am Mischpult zu erklimmen und das anwesende Publikum von der eigenen Musikauswahl zu überzeugen. Bis zu fünf Personen können in einem Raum einen Plattenteller bedienen und einen Song ihrer Wahl spielen. Die restlichen Benutzer im Raum können den Titel dann bewerten. Trifft ein DJ den Nerv des Publikums, erhält er Punkte, mit denen sich der virtuelle Avatar verändern lässt. Stimmen zu viele Hörer negativ ab, wird der Song vorzeitig abgebrochen.

Als Plattenkoffer dient entweder die eigene Festplatte oder eine integrierte Suchmaschine, die bereits von anderen Benutzern hochgeladene Tracks durchforstet. Jeder gespielte Titel lässt sich per Knopfdruck entweder direkt bei iTunes erwerben oder bei bekannten Plattformen wie Last.FM oder Spotify vormerken. Dank Twitter- und Facebookanbindung kann man ebenfalls Freunde und Bekannte unkompliziert in den eigenen Raum einladen.

Teilnehmen konnte jeder Besitzer eines Facebook-Accounts, der entweder auf der Homepage seine Emailadresse hinterließ und eine Einladung erhielt, oder wer einen Freund bei Facebook hatte, der bereits Mitglied von Turntable.FM war.

Wann und ob deutsche Benutzer überhaupt wieder ohne Umwege wie VPN auf den Service zugreifen können, ist zum jetzigen Zeitpunkt völlig unklar. Angesichts der Behäbigkeit, mit der sich beispielsweise der Streit zwischen Youtube und der hiesigen GEMA hinzieht, sollten sich deutsche Benutzer aber schon einmal auf ein paar Jahre Wartezeit einstellen.

MaXiKinG 14 Komm-Experte - 2527 - 25. Juni 2011 - 20:59 #

Hört sich interessant an. Ich würd's gern mal ausprobieren wenn es wieder geht.

Jonesy (unregistriert) 25. Juni 2011 - 21:08 #

"Angesichts der Behäbigkeit, mit der sich beispielsweise der Streit zwischen Youtube und der hiesigen GEMA hinzieht, sollten sich deutsche Benutzer aber schon einmal auf ein paar Jahre Wartezeit einstellen. "

Jup, das Ding is durch ^^

Alex Hassel 19 Megatalent - 17895 - 25. Juni 2011 - 21:16 #

Und es ist so verdammt ärgerlich. Ich mein, das Ding ist wohl aus guten Gründen noch in einer privaten Beta, weil auch in den Staaten die Rechtslage bzgl. hochgeladener Titel etc. nicht einwandfrei geklärt ist bzw. die Betreiber die Sache erstmal regeln wollen, ehe sie massenhaft Leute reinlassen.

Aber wenigstens wird es in den Staaten irgendwann mal eine Lösung für das Problem geben. Aber ein kleines Startup in diesem Bereich aus den Staaten wird wohl kaum Geld und Zeit darin investieren, sich mit den Gepflogenheiten und Wirrungen des deutschen Marktes auseinanderzusetzen.

Wie schon gesagt, einfach nur verdammt ärgerlich.

uLu_MuLu 14 Komm-Experte - 1902 - 25. Juni 2011 - 21:20 #

Komisch das noch niemand Grooveshark gesperrt hat. Die bieten einen ähnlichen Service (Streamingdienst) an und die Sachlage ist unklar.

http://www.basicthinking.de/blog/2010/10/02/wie-legal-ist-eigentlich-der-musikstreaming-dienst-grooveshark/

Youtube können die wahrscheinlich auch gleich dicht machen...

Apokalypse 17 Shapeshifter - 6613 - 25. Juni 2011 - 21:46 #

Per Google Cache kann man noch auf die Website zugreifen. Aber nicht mehr lange.

Alex Hassel 19 Megatalent - 17895 - 26. Juni 2011 - 0:22 #

Klappt bei mir nicht. Krieg im Cache zwar den Log in-Screen, aber bei der Facebook-Abfrage ist dann Schluss.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23274 - 25. Juni 2011 - 22:25 #

Das Internet wird echt zu Tode reguliert, vor allem in Deutschland.
Komisch, dass Juzp.net noch nicht gesperrt wurde (vielleicht ist es den deutschen Behörden nicht bekannt).

Oynox Slider 14 Komm-Experte - 2108 - 25. Juni 2011 - 23:07 #

Dankööö. Für den tollen Tipp ;)

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 26. Juni 2011 - 7:38 #

Na ich hoffe mal das Anonymous weiterhin die Gema hackt. So ein Drecksladen...

toji 14 Komm-Experte - P - 2232 - 26. Juni 2011 - 9:39 #

stimmt, das wäre wohl echt mal sinnvoll aber am besten wäre es dehen mal klarzumachen das sie überflüssig sind und in ihren kontrollwahn noch mal kaputt gehen werden. ich lasse mir von solchen sesselpupsern vorschreiben was ich zu sehen habe ?? big brother is watching you.
bei you tube kan man immer mehr videos NICHT sehen, vorallen die musik clips, wobei die teilweise mist aufgenommenden live sachen man sehen kann :(

Anonymous (unregistriert) 27. Juni 2011 - 9:22 #

die GEMA hat auch solche angst vorn paar annospinner...
mehr als ddos haben sie eh nix drauf

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 26. Juni 2011 - 10:47 #

Mir hat erst vor ein paar Tagen jemand eine deutsche Spotify-Alternative geschickt, die sich offenbar mit der GEMA geeinigt hat.

http://www.simfy.de/start

Anonymous (unregistriert) 26. Juni 2011 - 13:53 #

Der Dienst ist _für_ Deutschland gesperrt. _In_ Deutschland sperrt maximal die Justiz. Die war aber nicht im Spiel.

Anonymous (unregistriert) 27. Juni 2011 - 2:10 #

Warum sagt die Überschrift das es in Deutschland gesperrt ist, wenn es doch nur noch in den USA offiziell verfügbar ist? "Nur noch in USA verfügbar" wäre ja wohl die bessere Überschrift gewesen...

Elysion 14 Komm-Experte - 1907 - 27. Juni 2011 - 10:33 #

Ja finde ich auch ein wenig irreführend. Da die Betreiber ja wohl mehr oder weniger freiwillig entschieden haben erstmal alle bis auf US auszusperren und eben nicht nur die Deutschen. Das das bei uns z.b. Aufgrund der GEMA passiert ist ja wieder eine andere Geschichte.

Olli (unregistriert) 16. August 2011 - 0:49 #

Ich verstehe das nicht ganz. Wenn ich das richtig verstehe streamt man doch seine Musik über eine verschlüsselte Verbindung (also für die anderen nicht kopierbar) zu einem beschränkten Kreis. Das ist doch genauso wie wenn ich anderen eine CD vorspiele und das kann mir ein Label ja auch nicht verbieten.
Oder werden die songs einmalig in die Datenbank hochgeladen und sind dann von jedem User abspielbar?

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)