EVE Online: Aufschrei über Mikrotransaktions-Pläne

PC andere
Bild von Name
Name 0 EXP - Neuling
25. Juni 2011 - 15:58 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Eve Online ab 13,49 € bei Amazon.de kaufen.

Kurz nach dem Start der aktuellen EVE Online-Expansion Incarna (erlaubt es unter anderem erstmals, das Raumschiff zu verlassen) sorgt der CCP-interne PDF-Newsletter "Fearless" in seiner Mai-Ausgabe für Verdruss. Im isländischen CCP-Hauptquartier liegt dieser in gedruckter Form in der Cafeteria für jeden Besucher zugänglich aus. CCP hat die Echtheit des Newsletters bestätigt.

In dem PDF vergleicht Kjartan Emilsson, Lead Designer, die EVE-Spieler mit Golfspielern. Diese würden durchschnittlich 3.000 Dollar im Jahr für ihr Hobby ausgeben, davon aber nur die Hälfte für die Mitgliedschaft im Golfclub und den Rest stattdessen für Ausrüstung oder Getränke im Clubhaus. Das wünscht er sich auch für EVE-Spieler: Er kann sich vorstellen, dass sie ihre Avatare in 500 Dollar teure virtuelle Lederjacken kleiden. Dass Kleidung und Schmuck seit der Incarna-Erweiterung für reales Geld zu erwerben sind, ist nicht neu. Kristoffer Touborg, ebenfalls Lead Designer, und besser bekannt als CCP Soundwave, geht allerdings noch einen großen Schritt weiter und will weit mehr als die sogenannten Eitelkeits-Items verkaufen. Als Beispiel führt er die 50 personalisierten Fittings an, die momentan jeder Spieler speichern kann. Diese Restriktion will er für reales Geld erweiterbar machen, in mehreren Stufen, so dass Spieler bei Bedarf ihre Speicherkapazität erweitern können.

Nur John Turbefield, Mitarbeiter in der Forschungs- und Statistikabteilung von CCP, warnt in dem Newsletter vor weiteren Mikrotransaktionen, besonders bei spielentscheidenden Gegenständen wie Raumschiffen und deren Equipment. Scott Holden, CCP Director of Content Design, geht hingegen noch weiter und zieht Konzert-Einladungen und einen Bordellbesuch als Beispiele dafür heran, dass man auch im echten Leben entweder Zeit und Mühe oder aber Geld investieren kann, um etwas zu bekommen.

Auch der kommende  PS3-MMO-Shooter Dust 514 wird laut Designer Eino Joas von Mikrotransaktionen leben. Im Gegensatz zum bisherigen EVE soll es in Dust 514 nahezu alles zu kaufen geben, von rein kosmetischen Avatarkleidungen bis zu Waffen und Skill-Enhancern.

Ohne monatliche Gebühren müssen wir sehr vorsichtig sein, ein permanentes Glücksgefühl zu verkaufen, sonst könnten wir den Markt übersättigen. Wenn jeder alles hat, gibt es keinen Grund, noch mehr zu kaufen. Das Konzept muss also "geplante Vergänglichkeit" (eine absichtliche Verkürzung der Lebensspanne der Spielgegenstände) enthalten.

Joas zeigt sich außerdem von Battlefield Heroes beeindruckt, dessen Entwickler sich getraut hätten, "das koreanische Mikrotransaktionsprinzip vollends auf den westlichen Markt zu importieren". Als letzter Titel wird im Newsletter World of Darkness erwähnt, das kommende Vampir-MMO aus einer Kooperation von CCP und White Wolf. Priscilla Kim, Associate Producer, weiß zum Thema Mikrotransaktionen zu sagen: 

Die Frage ist nicht 'Machen oder nicht machen?', sondern 'Wie machen wir das?'

EVE Online ist wahrscheinlich das komplexeste MMO auf dem Markt und lebt von Spielern, die sich ihre eigene Welt gestalten, und vom fairen Wettbewerb untereinander. Bereits durch die Einführung der PLEX (Spielzei-Tickets, die real gekauft und virtuell gehandelt werden können) sehen viele Fans diese Fairness geschwächt: Mit PLEX (die als Ingame-Gegenstand auftauchen und auch gestohlen werden können) lässt sich reales Geld in virtuelle Leistungen verwandeln. Doch CCP trocknete den PLEX-Schwarzhandel  seinerzeit aus, was empörte Spieler beschwichtigte. Die nun bekannt gewordene geplante starke Fokussierung von CCP auf Mikrotransaktionen scheint aber aus Sicht der Fans ein Angriff auf die Grundfesten von EVE zu sein.

Zahlreiche Free-MMOs sind sehr erfolgreich mit dem Prinzip "Geld statt Zeit" -- was zu den Plänen von CCP überhaupt geführt haben dürfte. Doch genau diese Free-MMOs und deren Geschäftsmodell stellen für die EVE-Fans ein rotes Tuch dar.

uLu_MuLu 14 Komm-Experte - 1902 - 25. Juni 2011 - 16:21 #

Der ganze F2P Trend in letzter Zeit nimmt mehr und mehr Überhand. Sieht man gerade sehr schön an Team Fortress 2.

Wieso wollen die in perfekt laufendes System nun verändern. Man sieht doch schon an den Reaktionen, dass es der Stammkundschaft ein neuer Kurs bereits in der Vergangenheit nicht gefallen hat.

Wenn ich ein F2P Spiel zoggen würde, würde ich auch nur bei einem solchen Spiel bleiben. Bei mehreren hat man doch kaum noch Kostenkontrolle. Die Firmen graben sich irgendwann die Kundschaft ab.

ADLER78 05 Spieler - 48 - 25. Juni 2011 - 17:10 #

Alles richtig. Aber: Wenn der Hersteller dadurch auch die unrsprüngliche Kundschaft verliert, aufgrund der Umstellung aber, sagen wir, doppelt soviele Neukunden anziehen kann?

Was wird dem Konzern dann wohl wichtiger sein? 300.000 verprellte ehemalige Spieler oder 600.000 zufriedene neue Spieler?

uLu_MuLu 14 Komm-Experte - 1902 - 25. Juni 2011 - 17:15 #

Jep, aber wie gesagt: Wer soll denn die ganzen F2P-Spiele (der Name / die Klassifizierung dieser Games ist sowieso ein Witz) noch spielen?

Hier 5 Euro bezahlen, da 10 Euro, evtl. noch nen Monatsabo... :-/

Mich würde das sowieso in einem MMORPG aus der Atmo rausziehen, wenn ich ständig irgendwelche Guthaben aufladen und dann in einem Item-Shop verschiedenste Gegenstände kaufen müsste...

Vaedian (unregistriert) 25. Juni 2011 - 17:16 #

Das stimmt leider, aber wir reden hier nicht von irgendeinem Spiel.

CCP hat sich immer damit gerühmt die beste Community und die engste Communitybindung aller MMOs zu haben. Dass gerade die islandischen Anti-Konsumenten mit Pauken und Trompeten den koreanischen Itemshops zujubeln ist eine Schande und ein Glaubwürdigkeitsverlust, den sie wohl nie wieder ausgleichen können.

Das traurige an der ganzen Geschichte ist, dass sie jetzt wahrscheinlich erst Recht sagen "Augen zu und durch", denn sie haben nichts mehr zu verlieren. Solange sie das gesamte System aus Aurum und Vanity-Itemshops nicht komplett zurücknehmen wird ihnen nie wieder jemand glauben.

uLu_MuLu 14 Komm-Experte - 1902 - 25. Juni 2011 - 17:30 #

Die Kommentare der Firmenchefs oben sind streckenweise schon ziemlich frech und dreist. So etwas kann man mMn hinter verschlossender Tür sagen. So etwas sollte der Kunde niemals, höchstens indirekt erfahren...

Gadeiros 15 Kenner - 3062 - 25. Juni 2011 - 17:28 #

"Wieso wollen die in perfekt laufendes System nun verändern."
weil es NICHT perfekt läuft. oder die entwickler finden, daß es besser laufen kann.

die frage ist, wie die das handhaben. sie wollen mehr spieler, mehr potentielle spieler, mehr käufer. und das abomodell bietet eines: unzugänglichkeit (eve bietet noch viel mehr unzugänglichkeit auf ganz anderen wegen soweit ich das weiß) und f2p bietet die möglichkeit reinzuschnuppern und mit etwas mehr aufwand manchmal auf gleicher stufe mit denen zu sein, die dafür zahlen (was wahrscheinlich ein grund für die quängelei ist neben dem "unser club wird nun auch für außenseiter geöffnet.. pfui"-faktor). champions, ddo, lotro, tf2... keiner hat sein system wirklich verändert, sie habens nur geöffnet für alle, die sich bisher nicht getraut haben zu springen. alle die so zahlen wie bisher haben genau das, was sie zuvor hatten. und als geschäftsmodell bietet es ihnen auch noch die möglichkeit, summe auszunehmen.. und keine firma lehnt das ab.
mal sehen, wo eve das hinführt. obwohl.. das klingt eher so, als würden sie einfach nur neben dem abomodell noch weitere zahlungen verlangen wollen

Phin Fischer 16 Übertalent - 4077 - 25. Juni 2011 - 16:32 #

Schön zusammengefasst!
Mein EVE Account läuft diesen Monat aus.
Ich habe zwar nichts gegen Mikrotransaktionen, aber diese sollten sich entweder im Rahmen halten, oder dafür sorgen, dass Spieler davon profitieren, nicht benachteiligt werden. 15 Euro pro Monat und dann trotzdem den Spielern noch Inhalte vor zu enthalten, ist ein Geschäftsmodell, welches ich nicht unterstützen kann.
Zwar kann ich mir das ganze (ähnlich wie die PLEX) für ISK kaufen, allerdings ist es für mich als Gelegenheitsspieler nur mit großem Zeitaufwand möglich an das ganze ranzukommen. Und irgendwann rentiert es sich einfach nichtmehr 2 Wochen am Stück jeden Tag 2 Stunden den gleichen langweiligen Käse zu machen, nur um an einen Rock oder 30 Tage Spielzeit zu kommen.

Vaedian (unregistriert) 25. Juni 2011 - 17:29 #

http://www.glassdoor.com/Reviews/CCP-Games-Reviews-E159347.htm

Die Seite ist recht interessant. Da schreiben angeblich CCP Mitarbeiter anonym über ihre Arbeitsbedingungen.

"Several years now CCP has predicated insane subscriber goals that cannot be met. Naturally this is met with scepticism by the employees but it falls on deaf ears. The result is that the company is suffering because we cannot sustain the development of EVE, DUST and WOD. EVE is not creating enough revenue which means that solutions are sought, solutions that CCP was vehemently against a few years ago."

Das sagt doch alles.

uLu_MuLu 14 Komm-Experte - 1902 - 25. Juni 2011 - 17:32 #

"[...] EVE is not creating enough revenue [...] Das sagt doch alles..."

Allerdings...

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 25. Juni 2011 - 17:47 #

Tja, solche Aussagen zeigen dass es mit EVE nicht gut läuft und CCP auf.Mikrotransaktionen angewiesen ist. Mir ist das aber doch egal, ob jemand InGame eine Jacken für 250€ an hat und sich regelmäßig mit Prostituierten umgibt.
Meinetwegen können diese Mikrotransaktionen also kommen, solange man sich auch ohne so etwas frei in EVE entfalten kann.

Vaedian (unregistriert) 25. Juni 2011 - 17:57 #

EVE an sich läuft gut, aber eben nicht so gut, dass man davon 2 andere Großprojekte mittragen kann.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 25. Juni 2011 - 18:38 #

Wenn CCP aber nur an EVE festhält, dann stagniert die Firma und hat keine Chance zu wachsen. Sobald es dann mit EVE irgendwann nicht mehr läuft, geht es bergab und man muss sich fragen "War es richtig, dass sie nur EVE hatten?".
Es gibt Leute die dieses Spiel mehr leben als spielen. Warum soll man also nicht versuchen diese etwas zu schröpfen?

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 6688 - 27. Juni 2011 - 0:49 #

Letzten Endes gibt es das schon eine Weile in Eve, durch die PLEX. PLEX kosten echtes Geld und sind eine bestimmte Menge ISK wert. Für ISK kriegt man jedes Item im Spiel. Ergo kann ich schon lange für echtes Geld alles im Spiel kriegen was ich will.

uLu_MuLu 14 Komm-Experte - 1902 - 25. Juni 2011 - 18:01 #

I blame the Modern Warfare Community...

5er Map Packs für 15 Euronen und über 13 Mio. Menschen kaufen den Schrott...

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 25. Juni 2011 - 17:34 #

Schön, dass hier direkt die "WallStreet"-Bezeichnung für die geleakte Mail benutzt wurde. Eigentlich stehte ich dem F2P Modell nicht so kritisch gegenüber, wenn sich die reale Chance ergibt, als Nicht-Cashshop Nutzer auch den vollen Spieleinhalt zu genießen. Eine Vermischung mit einem Abo-Modell im Übergang ist Unsinn, aber bislang sowieso auch noch nirgendswo fest. Die Art der Gier, die jedoch hier zu Tage zu treten scheint, finde ich jedoch sehr sehr bedenklich für die zukünftige Entwicklung. Auch wenn es naiv scheint, sollte man sich mehr darauf berufen ein gutes Spiel zu liefern. Etwas das einen längerfristig bindet und gefällt, wird einen schon dazu aufrufen in das Spiel zu investieren, um seinen Dank und die Wertschätzung auszudrücken. Wenn hierdurch der Spieler in Maßen profitiert (Erfahrungsschub o.Ä., auch praktische Gegenstände, die den Spielfluss erleichtern aber nicht korrumpieren), ist das Modell doch schon aufgegangen. ~

ErisguterJunge (unregistriert) 25. Juni 2011 - 18:32 #

Wir sind jetzt gerade 1500 im Local von Jita (Jita ist das beliebteste System in Eve, sei es als Handelszentrum oder als Treffpunkt ;). Einige hundert sind in Amarr und auch Sie protestieren gegen die Planungen oder Gedankenspiele von CCP. Gestern Abend war Jita für mehr als 30 Minuten nicht zu erreichen. Man konnte sich weder einloggen noch konnte man nach Jita hineinspringen. Begleitet wurde und wird das ganze durch Aktionen und Bekundungen im Chat. Das Balancing ist bestimmt nicht einfach aber es ist schade das CCP so leichtfertig mit Spielern umgeht die 6 oder mehr Jahre in ein großartiges Spiel investiert haben. Ich hoffe die Zitate im Text sind nicht genau übersetzt.
Der Protest geht weiter.

fly safe

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 25. Juni 2011 - 18:41 #

Ach komm, es gab normale Spieltage an denen Jita über 30 Minuten nicht erreichbar war. 1500 im Local sind auch keine absolute Seltenheit. Melde dich nochmal, wenn 15.000 im Local sind und protestieren.

ErisguterJunge (unregistriert) 25. Juni 2011 - 19:32 #

Es geht in dem Fall für mich ums Prinzip. Ich fand die Idee gut und wir hatten unseren Spaß dabei.

Vaedian (unregistriert) 25. Juni 2011 - 20:36 #

Genauso sieht's aus. Hier mal ein Bild:

http://i54.tinypic.com/30w5g8p.jpg

Alex Hassel 19 Megatalent - 17895 - 25. Juni 2011 - 21:09 #

Was genau stellt das Bild denn dar? Oder anders ausgedrückt, was ist an dieser Situation anders als an einem "normalen" Tag bei EVE Online?

Vaedian (unregistriert) 25. Juni 2011 - 21:28 #

Da schießen 1500 Spieler aus Protest gegen CCP auf das Monument des vorletzten Allianzturniers.

Equi 14 Komm-Experte - 1912 - 26. Juni 2011 - 0:50 #

Das ist kein Monument des Allianzturniers, sondern eines zu Ehren derer, die zum (lass mich lügen) 5. Geburtstag von EVE eine Schatzsuche gewonnen haben.

Vaedian (unregistriert) 26. Juni 2011 - 1:19 #

Oh Tatsache, hab mich verguckt. Sorry :).

HaunebuVII 08 Versteher - 150 - 25. Juni 2011 - 18:41 #

Ein Wort reich dafür aus:

Gier

Daran krankt die Welt und diese wird es sein, welche am Ende Ihre eigenen Kinder frisst.

Ihr werdet sehen.....

francinho 08 Versteher - 178 - 25. Juni 2011 - 19:31 #

Diese Hysterie ist bislang irrational. Was und wie konkret eingeführt wird, ist momentan Spekulation. Abwarten und Tee trinken. Der ewige Kampf zwischen denen, die nur marginale Änderungen wollen und denen, die nach Neuerungen dürsten. Und als weiteren Protagonisten hat man eine Firma, die nunmal auch Geld verdienen will/muss.

Vaedian (unregistriert) 25. Juni 2011 - 20:39 #

Irrational wäre die "Hysterie", wenn der Newsletter beide Seiten abwägen und zu Wort kommen lassen würde. Stattdessen liest er sich aber wie ein Pamplet der Micropayment-Befürworter, um auch die letzten Zweifler zu überzeugen.

Setzt man das in den Kontext mit einer Firma die jahrelang behauptet hat, soetwas nie zu tun, ist die "Hysterie" auf einmal mehr als berechtigt.

francinho 08 Versteher - 178 - 26. Juni 2011 - 9:29 #

Ein Pamphlet ist sicherlich etwas anderes. Es sind überspitze Vorschläge, anhand derer neue Ideen erwachsen sollen. Und Micropayment ist nunmal ein neuer Trend. Nexon (Combat Arms, Vindictus, Atlantica, etc.) setzt damit 600 Mio. € um. Valve baut Micorpayment für TF2 aus, EA hat sicherlich für KOTOR auch etwas geplant. Activision/Blizzard plant ähnliches für COD. Wenn man in der Branche tätig ist, muss man sich nunmal mit diesen Entwicklungen auseinandersetzen. Als Kunde hat man dann die Wahl, das Produkt weiter zu nutzen oder es sein zu lassen. Und des Weiteren bin ich der Meinung, dass Eve am Limit des Wachstums über Abonnements angelangt ist. Es geistert die Zahl von 300k-400k Abonnenten rum. Nur sind dies in Wahrheit wesentlich weniger Spieler. Viele haben 2 oder mehr Accounts, jemand in meiner Corp hat gar 11 Accounts! Die wirklichen Spielerzahlen sind verwässert. Und was CCP dringend benötigt, ist ein zweites Standbein neben EVE. Und mit WOD (DUST lass ich mal außen vor, da es mit EVE verknüpft ist) ist dieses zweite Standbein in Entwicklung. Aber nur mit dem Erlös aus den Abonnements wird dies nicht vorzufinanzieren sein. Und nebenbei gesagt, bietet CCP für nur maxmial 15€ im Monat den Spielern seit Jahren schon 'ne ganze Menge (bspw. kostenlose Add-On's, Technikupdates, GTC über ISK), was bei anderen Spielen nicht selbstverständlich ist.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 26. Juni 2011 - 10:06 #

Genau das ist es. CCP bietet den EVE-Spielern seit Jahren kostenlose Addons, sehr guten Support und ein Spiel in dem man sich frei entfalten kann. So langsam sehen sie dass es so nicht mehr weiter geht und bieten optional ein Item-Store an, in dem man sich für reales Geld kleiden kann. Aber das einzige was den Stammspielern dazu einfällt ist zu protestieren und auf irgendwelche Monumente zu schiessen. Wahre Fans sollten aber eher den Dialog mit CCP suchen, um ihren Standpunkt zu verstehen.
Wenn EVE irgendwann sterben sollte, gebe ich solchen Spielern die schuld, die Amok laufen bevor überhaupt irgendetwas passiert ist.

Ich spiele zwar kein EVE mehr, gebe aber ab und zu gerne Geld für meinen Xbox 360 Avatar, oder meine Wohnung bei Playstation Home aus. Und wenn ich irgendwann meine Thora deZoltral reaktivieren sollte, dann werde ich mir auch ein paar € nehmen, um sie erstmal vernünftig einzukleiden.

Vaedian (unregistriert) 26. Juni 2011 - 11:03 #

Sagt mal spielt ihr beiden überhaupt EVE?

Die Spieler suchen seit einiger Zeit den Dialog mit CCP, das nennt sich CSM und wurde nach dem T20-Skandal eingeführt. Das Problem ist, dass CCP sich überhaupt keinen Dialog wünscht!

Redet spaßeshalber mal mit langjährigen CSM Mitgliedern wie Meissa, die werden euch sagen, dass CCP sich zwar vieles (nicht alles) anhört, dann aber völlig selbst entscheidet was sie machen. Der CSM hat im Grunde nicht mal eine beratende Funktion, weil die Devs nur in absoluten Ausnahmefällen und entsprechenden Massenprotesten aus der Community auf sie hören.

Also erzählt mir nichts von Dialog. Der Zug ist bei CCP schon lange abgefahren und das entlädt sich jetzt im völlig berechtigten Frust der Spieler.

Was die ganzen Vergleiche mit den großen Spielekonzernen angeht: Alles richtig, aber CCP wollte nie so ein Konzern werden, zumindest offiziell. Bei jedem Fanfest haben sie sich stolz auf die Brust geklopft, dass in EVE neben dem Monatsabo alles gratis wäre und das auch immer so bleiben würde, weil sie nicht an den ausbeuterischen Konsum glauben sondern überzeugt seien, es besser machen zu können. Die plötzliche Hundertachtzig-Grad-Wende ins Micropayment-Land ist nichts anderes als ein Schlag ins Gesicht der Spieler, die über Jahre an CCP geglaubt und sich in EVE etwas langfristiges aufgebaut haben.

CCP selbst war unglaublich stolz darauf, dass die Spieler immer wieder gesagt haben "EVE ist kein Spiel. EVE ist ein Lebensstil." Und plötzlich ist es doch "einfach nur ein Spiel unter vielen", bei dem die Spieler so austauschbar sind wie die Avatare. Der Frust darüber ist mehr als berechtigt.

francinho 08 Versteher - 178 - 26. Juni 2011 - 11:53 #

Ja, ich spiele EVE schon seit 6,5 Jahren und ich muss sagen, dass CCP bislang einen guten Job macht. Und das EVE ein Lebensstil ist, halte ich für etwas schräg - ehrlich gesagt. Heißt das auch, dass Eve-Spieler bessere und moralischere Menschen sind?

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 26. Juni 2011 - 13:43 #

Ich habe EVE selber 3 Jahre gespielt und Menschen gesehen, die es ernster genommen haben als das RL. Für Menschen die in EVE mehr sehen als ein Spiel, habe ich absolut kein Verständnis und habe auch nichts dagegen, wenn CCP diese ausnimmt.
Und selbst wenn CCP auf irgendwelchen Fanfests noch tausend mal erwähnt das sie anders sind, ist und bleibt es eine Firma die Geld verdienen will. Oder denkst du GG ist ein Wohltätigkeitsverein und Jörg wird den ganzen Gewinn spenden, der dabei rum kommt?

Viktor Lustig (unregistriert) 25. Juni 2011 - 20:08 #

Ich muss an dieser News anmerken, dass sie zwar nicht falsch, aber verkürzt ist und dadurch missverständlich ist.

Das interne Newsletter "fearless" heißt nicht ohne Grund so, den CCP hat schon mehrmals (und jetzt auch wieder) darauf hingewiesen, dass in dieser Schrift die Angestellten zu kontroversen Themen Stellung beziehen sollen, und zwar aus einer extremen Position. Sie sind gerade dazu angehalten, ihre Meinung sehr stark, sogar überzogen darzustelen, einfach um so viele verschiedene mMeinungen wie möglich zu haben und daraus einen Nutzen zu ziehen. Ob es einen Sinn macht sei dahingestellt, es ist nun mal CCP's Firmenpolitik, und nie dafür gedacht gewesen in die Öffentlichkeit zu gelangen.

Es sind ziemlich harte Argumente die dort stehen, aber wie gesagt, sie sollen auch so sein. Deshalb wäre es schön, diese News danach anzupassen. Siehe auch z.B die News "Fearless, virtual goods, and rage" auf EveGer und Eve- Online.

Des Weiteren finde ich es nicht richtig, so über CCP herzuziehen (damit meine ich jetzt nicht diese News!). Was ich im Local von Eve Online und in den Eve Foren gelesen habe ist weit weg von Meinungsbekundungen, sondern ist einfach zu beleidigend. CCP ist einer der wenigen Entwickler, die sich wirklich um die Community kümmern, und Eve nch immer wei ihr Kind behandeln, und es nicht einfach melken!

Allerdings kann ich den Unmut auch verstehen. Das Problem am Micropayment ist, dass es die Stammspieler vergrault, da nun alles zu erreichen ist gegen bare Münze, für das andere viel Zeit benötigt haben und Mühe. Es kann sein, dass dadurch viel mehr neue Spieler hinzukommen... allerdings wie lange bleiben diese Spieler? Den wenn man sich mal die ganzen Micropayment Spiele ansieht: Schnell rein, schnell raus. Auch wenn immerw ieder kleine Community verunglimpft werden, udn sie würden nicht soviel Geld bringen... sie lassen ein Spiel sehr lange leben. So macht man keine riesigen kurzfristigen Gewinn, aber einen langfristigen hohen Gewinn. Ich nenne mal das Beispiel Gothic Arcania: Man hat die Stammspieler verprellt, und was ist nun mit dem Publisher?

Vaedian (unregistriert) 25. Juni 2011 - 20:25 #

Meine Original-News war um einiges länger, musste aber von der Redaktion gekürzt werden. Das Thema wäre eher was für einen User-Artikel, aber den kann ich noch nicht schreiben.

uLu_MuLu 14 Komm-Experte - 1902 - 25. Juni 2011 - 20:41 #

Aha, das Ganze ergibt jetzt schonmal mehr Sinn...

Alex Hassel 19 Megatalent - 17895 - 25. Juni 2011 - 21:11 #

Wenn du Interesse, Zeit und Lust an einem User-Artikel hast, soll es an einer Rangbegrenzung nicht scheitern.

Vaedian (unregistriert) 25. Juni 2011 - 21:29 #

Vielleicht wenn sich die ganze Sache entschieden hat. Aber gut zu wissen :).

Azzi (unregistriert) 25. Juni 2011 - 20:11 #

Naja das Ding ist das man mit dem festen Abobeitrag gefälligst auch Zugang zu allen Features des Spiels haben soll. Neben dem Beitrag noch Geld für andres Zeug abzusahnen zu wollen ist schlicht unverschämt.

Deswegen habe ich auch unter anderem mit WoW aufgehört. Im Grunde muss der Kunde auch ein Zeichen setzen das er sich nicht bis zum Ende melken lassen wird.

Man muss bei dem F2P Kram auch beachten das man treue Abonenten zugunsten von kaum gebundenen Neukunden aufgibt. Diese F2P User sind unter Umständen schneller wieder weg als der Entwickler gucken kann und damit auch das vermeintliche Zusatzgeld.

Mithos (unregistriert) 25. Juni 2011 - 20:42 #

Aus der Spieler-Perspektive verstehe ja wirklich nicht, warum sie gerade Battlefield Heroes als gutes Beispiel nehmen. Klar, da kann man von der Gürtelschnalle bis zum Gewehr für alles mögliche Geld ausgeben. Wenn man das Spiel aber mal mit etwas Abstand betrachtet, dann ist das eigene Geld bei BF Heroes in einem Aimbot besser angelegt. Das ist genau so ein erkaufter Vorteil wie die offiziellen Items, nur halt wesentlich effektiver.
Ich hab das Spiel vor einiger Zeit zum letzten Mal kurz gestartet. Wenn man überhaupt kein Geld investiert hat, ist es vom Spieleindruck her praktisch egal, ob man gegen Cheater oder Item-Käufer spielt. Die Gefahr, das man für Cheats gebannt wird, besteht auch kaum: Ich habe zu Anfang über Monate hinweg eindeutige Cheater auf Video festgehalten und gemeldet; Passiert ist praktisch gar nichts. (Kein Wunder, das ist schließlich ein EA-Titel.) Was ja auch sinnlos ist, da der Cheater sich jederzeit einen neuen Account anlegen kann.

Spielkonzepte, in denen man sich Vorteile erkaufen kann, sind für mich aber auch aus einem anderen Grund gestorben: Die meisten Vorteile erkauft man sich nur für einen begrenzten Zeitraum (oder sie werden durch bessere Items/Änderungen der Spielmechanik ersetzt). Wenn man nachrechnet, wie viel Geld man dabei insgesamt auf den Tisch legen wird, kommt man schnell auf ein Vielfaches eines normalen Vollpreis-Titels.

Dragor 14 Komm-Experte - 2161 - 25. Juni 2011 - 21:57 #

Wenn man den letzten DevBlog liest, weiß man nicht ob die bei CCP nocht wissen was sie tun.

Korbus 15 Kenner - 3189 - 25. Juni 2011 - 22:22 #

Das schlimme ist das es keinerlei Überlegungen gibt das Eve F2P wird. Die Abo Gebühren bleiben, und dazu kommt jetzt ein Item Shop. Der auf absehbare Zeit Poweritems anbieten wird. Das ist pure Gier, auf kosten der Community. Ein simples Monokel für umgerechnet 60$, und das soll nach dem Willen der CCP Chefs erst der Anfang sein.
Die Community ist strikt dagegen was man an dem ThreadTitan eindeutig sehen kann, und wird ignoriert. Der CSM hat sein bestes versucht um Feedback einzubringen, wird aber auch ignoriert oder gar nicht erst informiert. Dazu veröffentlicht CCP Zulu ein Devblog der sich mit "Fresst es oder geht" prima zusammenfassen lässt.
CCP will die aktuellen Proteste einfach aussitzen, nur um dann sicher den nächsten Hammer zu bringen. Die Preisfrage ist also wer den längeren Atem hat, die protestierende Community oder CCP.

Viktor Lustig (unregistriert) 25. Juni 2011 - 22:37 #

Ich muss sagen, mit Monokeln von 60 € habe ich gar kein Problem... problematisch wird es nur, wenn Dinge angeboten werden, die sich spielerisch auswirken.
Es ist so wie im richtigen Leben: Wenn jemand 500 € für eine Hose hinblättern will, dann ist das seine Sache, auf mich hat es keinen Einfluss. Aber wenn er einen Job bekommt, weil er dem Personalleiter 500 € zugesteckt hat, für den ich mich auch beworben hatte, dann hört jedes Verständnis auf.
Bei EvE sehe ich es genauso: Sie können von mir aus 1000 € für eine Lederjacke für den Char verlangen, ist mir egal. Aber ich will kein Geld bezahlen müssen, um das Spiel vollständig spielen zu können.
Oder um es mit dem Golf Beispiel von CCP zu sagen: Wenn die Leute Getränke, Snacks und schicke Golfjacken im Club- Haus bezahlen wollen, kein Thema. Aber ich habe für den Eintritt zum Golfplatz bezahlt, und ich möchte daher nicht extra für jedes Loch neu bezahlen oder zusehen müssen, wie die besten Spielbahnen nur den zahlenden Vips vorbehalten bleiben.

Azzi (unregistriert) 25. Juni 2011 - 22:45 #

Ja aber da kommst du wieder zu der Frage was eigentlich spielentscheidend ist. Vielleicht sieht ein Spieler ja sein Ziel darin sich möglichst komplett auszustatten das geht nun aber nicht, für ihn ist das also spielentscheidend.

Ich bin strikt gegen jeden Itemshop in einem Abospiel. Itemshop bei F2P ist okay, aber wenn man schon 15€ löhnt im Monat dann sollte damit ach alles auf dem Papier zu erreichen sein. Sonst macht das ganze Abosystem ja kein Sinn.

Korbus 15 Kenner - 3189 - 26. Juni 2011 - 0:41 #

Ganz ehrlich, wer sich für 60 echte Dollars ein virtuelles Kleidungsstück kauft hat mMn bereits einen an der Klatsche. Das war und ist aber nicht das Problem. Wer das mal ein wenig verfolgt merkt das die Comm den Itemshop als solchen schlucken würde solangs eben bei den sogenannte Vanity Items bliebe, auch bei den aktuell selten dämlichen Preisen.
Nur hat der geleakte Newsletter gezeigt das da auch spielentscheidende Sachen kommen können. Da ging der Ragestorm los. Community und CSM haben wiederholt gefragt ob sowas geplant ist. Erst kommt nur Schweigen dnd dann antwortet CCP Zulu darauf: "Der Shop bleibt und es werden weitere Items folgen, manche billiger und manche teuerer als die aktuellen". Da braucht man doch keine Glaskugel mehr um zu sehen das spielentscheidende Items bald kommen werden. Und genau dagegen richtet sich auch der aktuelle Protest.

Styg 04 Talent - 24 - 26. Juni 2011 - 11:52 #

Die Captains Quarters mögen nicht schlecht sein, sie als "umsonstiges Addon" zu verkaufen, ist albern. Zumal die Angelegenheit an jeder Ecke stark nach "beta" riecht (CPU/GPU-Last, Bedienung, Bugs, Usability). Interaktion zwischen Spielern existiert ebenfalls nicht. Wir reden hier über einen (einzigen) begehbaren Raum, den ich mit meinem Avatar bedeutungsschwanger durchqueren kann - uh.

CCP liefert eine bessere Tech-Demo aus und schiebt beläufig nach, man wolle in Zukunft Anziehpuppen anbieten, denen man für (Echt-)Geld teures Gedöns anziehen kann. Um den Raum dann noch bedeutungsschwangerer, weil mit Monokel, durchschreiten zu können? Die Spieler - bislang der Ansicht, ein Spiel mit Raumschiffen und so zu zocken - stehen fassungslos daneben und kommen sich verarscht vor.

Der aktuelle "Shitstorm" ist die Folge eines schon seit geraumer Zeit vollen Fasses. EVE wurde durch einen offensichtlichen Hardcore-Anspruch ein erwachsenes Spiel, jetzt soll durch Casualisierung ein größerer Markt eröffnet werden. Der Hardcore-Anspruch hielt neue Spieler recht erfolgreich fern. EVE ist in einer sehr speziellen Ecke groß geworden - das Spiel aus dieser herausreißen zu wollen, ist ein Vertrauensbruch gegenüber langjährigen Spielern. Dass diese Vorgehensweise zu Spannungsrissen führt, muss CCP bekannt gewesen sein.

Ich bin gespannt, wo EVE in einem Jahr steht.

Forminger (unregistriert) 26. Juni 2011 - 13:01 #

Ich spiele EVE jetzt über 2 Jahre und habe schon viel erreicht. Ich persönlich habe zum jetzigen Zeitpunkt kein peoblem mit einem Itemshop. Wenn jemand 60 Euro für ein Unwichtigen Schmuckgegenstand ausgeben möchte bitte, aber mann kann aber auch mit InGam Währung "ISK" diese sachen kaufen, man muss halt etwas länger sparen, das scheinen im Moment leider auch viele zu vergessen weil ich imme rnur Dollar uns Euro hier lese.
Was ich allerding ob es nun geplant ist oder nicht vollständig verneine sind Item die Ausschließlich per Dollar oder Euro zu kaufen sind, aus demeinfachen grund weil ich schon jeden Monat 15 Euro bezahle. Sind die Item jedoch mit ISK und Aurum zu kaufen für beide Seiten machbar. Nur leider werden dann die Reichen schneller zu macht kommen als der einfache Spieler der sich alles aufbaut. Ich finde die neue Währung eh für ein nur loästiges zusätztliches Feature was auch wieder entfernt werden könnte weil es kaum etwas bringt, ausser das CCP uns einfachen Spieler in größten Sandkasten der Onlinewelt verhungern lassen will. Denn wir haben dann bald nur ne Sandschaufel während der Sohn von Millionär mit nem Gigantischen Aurum-Bagger loslägt der mal eben 300 Dollar/Euro gekostet hat!

Ich hoffe das EVE weiterhin so bleibt wie es ist, auch Incarna ist wirklich gelungen, jedoch wenn das Micropaymant mit Poweritems kommen wird, dann gibt es bald kaum noch schillernde Sandburgen und Palaste im EVE Sandkasten sondern nur noch billige oder teure gekaufter Doppelhaushälften und Stndardvillen. Und dann bin ich weg!

Korbus 15 Kenner - 3189 - 26. Juni 2011 - 14:07 #

Ahem, nur mal als kleine Erläuterung für dich. Die Items in dem Shop gibt es NUR gegen echtes Geld. Die Items die gegen ISK in den regionalen Märkten liegen wurden alle vorher für echtes Geld im NeX gekauft.

Dragor 14 Komm-Experte - 2161 - 26. Juni 2011 - 14:16 #

Nicht unbedingt, wenn man vorher mit ISK sich einen PLEX kauft und dann diesen in Aurum umwandelt.

Korbus 15 Kenner - 3189 - 26. Juni 2011 - 15:15 #

Doch unbedingt. Du kannst im NeX nicht mit ISK bezahlen, sondern nur mit Aurum. Aurum gibt es ausschliesslich gegen Plex, und Plex lassen sich auschliesslich mit echtem Geld erzeugen. Das sich Plex gegen ISK handeln lassen ändert nichts daran das irgend jemand reale Euros oder Dollars investiert hat um eben diese in Plex umzuwandeln. Der Plex Handel ist lediglich ein Zwischenschritt.

Vaedian (unregistriert) 26. Juni 2011 - 15:37 #

Genauso sieht's aus.

Forminger (unregistriert) 27. Juni 2011 - 20:33 #

lo..ja ist richtig aber anstatt 15 Euro zu bezahlen kann man ja einen PLEX Ingame kaufen, was dich nur ca 380.000.000 ISK kostet und somit deine Brieftasche icht belastet..... so siehts aus.

Korbus 15 Kenner - 3189 - 27. Juni 2011 - 21:50 #

Mein Herr, ich glaube Sie trollen.

NullSecPirat (unregistriert) 26. Juni 2011 - 12:32 #

Seid doch froh dass so mehr Spieler gelockt werden. Mehr Opfer für Highseckriege und Lowsecgank. Wenn MT auf Schiffe, Skills und besondere Items übergeht dann ist das definitiv auch für mich zu viel und ich werd aufhören zu spielen wenn ich merke dass es ein unfairer Wettbewerb ist.

Gruß

Anonymous (unregistriert) 26. Juni 2011 - 19:20 #

vanity items - ja
vorteilverschaffende items - nein

Daddelkopp 10 Kommunikator - 417 - 26. Juni 2011 - 19:50 #

Ach kommt schon,wenn das Spiel rockt,werden die leute auch mehr bezahlen,100 euro oder 200 euro sind doch nichts für einen echten fan,in Shaiya sind diese Summen völlig normal für Spieler,im Monat wohlgemerkt! Wenn CCP solche gewinne machen kann,wird sich die einahme schlagartig vervierfachen,die läpischen zehn euro da im Monat.Und Eve hatt 300tausend Spieler,was meint ihr wievie das werden wenn das game F2P werden würde,3?4? millionen? 300k Spieler,lächerlich für ein so grosses und vor allem eigentlich sehr bekanntes MMO.

Anonymous (unregistriert) 27. Juni 2011 - 1:11 #

was glaubst du eigentlich, wieviel spieler andere mmos haben?
und spiel mal eve, dann weißt du nach 5 minuten warum es f2p auch keine millionen spieler haben wird.

Daddelkopp 10 Kommunikator - 417 - 27. Juni 2011 - 16:45 #

Jo,wegen dem völlig bekloppten pvp part,bumm und alles wech,also ich Spiel doch kein Spiel um mich dann zu Ärgern weil ich mal wieder ne millarde verloren hab,mitsamt Schiff und Ladung,hab EVE mal 2 monate gezockt,1einhalb monate für den aufbau,dann mal PVP versucht und alles wieder verloren,tja selber schuld ham die mir ingame gesagt,unfähigkeit wird bestraft hies es,is wie im richtigem leben hier,jo leutz,sonst gehts noch,Zocke doch net weils wie im richtigem Leben sein soll,sowas total beklopptes.Ein Spiel für Masochisten sag ich immer XD

Vaedian (unregistriert) 27. Juni 2011 - 18:46 #

Genau. Nach 30sec respawnen ist doch viel lustiger. Schließlich sind Computerspiele nur was für AHDS-Kiddies mit der Aufmerksamkeitsspanne von ner Stubenfliege! Nieder mit dem bekloppten Erwachsenenkram!

uLu_MuLu 14 Komm-Experte - 1902 - 27. Juni 2011 - 19:14 #

Ist bestimmt schon hinlänglich bekannt:

http://rattlab.net/wp-content/uploads/eve-online-learning-curve.jpg

Vaedian (unregistriert) 28. Juni 2011 - 0:40 #

Tja, bald dürfen wir uns zu den anderen gesellen.

Forminger (unregistriert) 27. Juni 2011 - 20:37 #

lol..sag mal noch ganz klar? Ist nich böse gemeint aber ich fliege nur mit einem Schiff PVP was ich mir leisten kann zu verlieren..wenn als Noob nen 1,5 Mrd BS oder nen BC mit Fraktionfitting verheizt. Selber Schuld. Dann lerne und lese etwas mehr, dann gehts besser

Anonymous (unregistriert) 27. Juni 2011 - 1:07 #

weil man es hier ständig liest "aber wenn eve dadurch mehr spieler bekommt" sollte man mal eins klarstellen. nicht ein spiel, was auf den f2p zug aufgesprungen ist, hat mehr spieler dazugewonnen. das direkt nach der umstellung ein paar mehr einschauen ist wohl klar, aber nach 1-2 monaten sieht es genau so wie vorher aus. der einzige der gewinnt, ist der betreiber, weil die kunden bei f2p am ende immer mehr zahlen.

Novachen 18 Doppel-Voter - 12754 - 27. Juni 2011 - 1:12 #

Verstehe diese Aufregung nur bedingt, ich spiele EVE-Online seit der OpenBeta an und für sich regelmäßig, manchmal ein paar Monate Pause gemacht etc. Ich finde, dass sich durch ein ITEM-Shop doch nun überhaupt GAR NIX ändert für den normalen EVE Spieler. Jeder der in einer größeren Corp spielt, hat doch nicht mal mehr Abogebühren. Das letzte Mal, dass ich für EVE noch in Euro eine Gametimecard im Monat bezahlt habe war irgendwann 2006 oder 2007. Das Spiel ist eigentlich für jeden der regelmäßig spielt und sich einer größeren Corp anschließt Free-2-Play. So kann man das eigentlich sagen. Da ist ein Item-Shop jetzt in meiner Sicht nichts verwerfliches. Von den knapp 300k Abonenten sollte es mich nicht verwundern, wenn da nicht knapp ein Drittel Ihre GTCs per ISK bezieht. Da verdient CCP einfach gar nichts dran und 200k füttert quasi die Serverkosten für die restlichen 100k. Genauso gut könnte CCP auch den "GTC für ISK" Handel unterbinden, dann wäre das Geschrei doch viel größer und man hätte mit einer wesentlich größeren Abwanderungswelle zu tun als wenn man jetzt nen normalen "Free-2-Play" Itemshop mit an Bord holt wo man sich kleinere Sachen eben kaufen kann. Für viele geht das Leveln bei EVE aufm Keks weil es stellenweise wirklich arg eintönig ist, dann kann man sich eben nen XP-Booster kaufen. Ob man jetzt 60€ für seinen Avatar zulegt, weiß ich nicht, aber es gibt auch die Leute die für 3 neue Multiplayer Karten auch 15€ zulegen, von daher ist das einigen Personen durchaus zuzutrauen. Nur für den normalen EVE-Spieler ändert sich doch soweit gar nichts. Gibt dann halt noch zusätzliche Kostüme gegen Geld, aber die Basiskostüme kann man noch immer kostenlos anziehen. Natürlich kenne ich CCPs Aussagen zu Genüge, aber man muss auch mal sagen, dass CCP schließlich auch ein Unternehmen ist was Gewinn erzielen muss. Und wenn EVE-Online das selbst erklärte Zugpferd ist und es einfach nicht genug einspielt um auch andere Projekte zu versorgen, dann muss man eben was neues probieren. Wie sieht denn die Alternative aus? Die Einstellung von EVE-Online. Vielen Dank auch.

Loki 11 Forenversteher - 597 - 27. Juni 2011 - 9:10 #

Naja, dass womöglich 1/3 der Spielerschaft ihre GT mit ISK bezahlt heißt ja nicht, dass CCP weniger verdient, denn jede PLEX muss für echtes Geld gekauft werden. Ob sie nun für GT verwendet wird, oder man sie für ISK verkauft spielt dabei keine Rolle...für jeden Spieler fallen im Schnitt 14,50€-10,50€ pro Monat an Kosten an. Ob nun reichere und faulere Spieler 3 Plex pro Monat kaufen, statt einer und jemand anders dafür 2 Monate GT mit ISK und nur den 3. mit Echtgeld bezahlt, macht keinen Unterschied.

Auch eine Milliarde ISK machen aus einem schlechten EVE-Spieler keinen guten...vll aus einem mittelmäßigen einen etwas besseren, aber der hätte so oder so die Fähigkeit sich die Items auch so zu erspielen, nur vll hat er nicht die Zeit, 2 Wochen für ein teures Schiff oder Fitting ISK zu grinden, sondern möchte seine 2h Feierabendsspielzeit lieber wirklich mit Spielen verbringen.
Spielerfolg in EVE basiert größtenteils auf umfangreichem Wissen, Erfahrung, Spielzeit und der Fähigkeit zu taktieren und zu planen.
Von daher finde ich es nicht schlimm, dass man ISK für echtes Geld kriegen kann...
Die VanityItem Taktik von CCP ist jedoch schwachsinn, einfach weil es aufgrund der hohen preise nicht funktionieren wird. Ein geringerer Echtgeldpreis verbunden mit einem hohen ISK Preis würde das Volumen abgesetzter Items stark erhöhen und immer noch den Prestige-Item Status wahren...

Styg 04 Talent - 24 - 27. Juni 2011 - 10:20 #

Die neue Währung für den Item-Shop musste man einführen, weil man sich sonst mit der absurden Situation konfrontiert sieht, selbst für gehobene Schiffe samt Fitting weniger zu investieren, als für ein T-Shirt oder ein Monokel. Ein recht offensichtlicher Kunstgriff, der in der Community für einen Glaubwürdigkeitesverlust sorgen wird - oder gesorgt hat.

Ist die Quote der Aboverlängerung per ISK für CCP zu hoch, wäre eine "Inflation" vermutlich schneller herbeigeführt gewesen, als umständlich MT-Bezahlmodelle einzuführen und Tand für Anziehpuppen zu verkaufen. Es geht um den Willen CCPs, Microtransactions einzuführen, bei vielen Spielern löst das wohl allergische Reaktionen aus.

Neuigkeiten einzuführen ist durchaus lobenswert, CCP wäre jedoch gut beraten, sich etwas mehr nach seinen Abonnenten zu richten.

Korbus 15 Kenner - 3189 - 27. Juni 2011 - 21:49 #

Kleines Ninja update:

Es scheint das ein aktueller Finanzbericht von CCP geleaket is. Wenn dieser echt ist scheint es so das CCP finanziell in einer unangenehmen Position ist. Laut dem Bericht wird im Oktober 2011 eine Anleihe fällig die die verbleibenden Finanzmittel CCPs aufbrauchen wird, Geld welches das Unternehmen aber braucht um seine Projekte weiter zuführen. Wenn sich dieser Finanzbericht als echt erweisen sollte würde das erklären warum so plötzlich MT eingeführt wird.

http://www.eveonline.com/ingameboard.asp?a=topic&threadID=1541148

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit