E3: Der Herr der Ringe - Der Krieg im Norden angespielt (+Trailer)

PC 360 PS3
Bild von Christoph Hofmann
Christoph Hofmann 55130 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtBetatester: War bei der Closed Beta von GamersGlobal (März bis Mai 2009) dabeiAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenMeister der Steckbriefe: Hat 1000 Spiele-Steckbriefe erstelltReportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschriebenMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlicht

12. Juni 2011 - 15:54 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Der Herr der Ringe - Der Krieg im Norden ab 16,84 € bei Amazon.de kaufen.

Während Frodo und Co. mit dem Ring noch auf dem Weg nach Bruchtal sind, wütet in den nördlichen Gebieten von Mittelerde bereits der Kampf. Ein General von Saurons Armee treibt dort sein Unwesen und muss aufgehalten werden. Und genau das ist eure Aufgabe im kommenden Action-Rollenspiel aus dem Herr-der-Ringe-Universum Der Krieg im Norden. Doch dank einem starken Fokus auf den Koop-Modus (online und offline), müsst ihr die Arbeit nicht ganz alleine erledigen. Auf der E3 konnten wir uns selbst davon überzeugen, wie sich der Titel seit der letztjährigen gamescom (wir berichteten) weiterentwickelt hat.

Die Schlacht um Fornost

Die Zitadelle von Fornost, einer schon seit einem Jahrtausend verlassenen Stadt, wurde von Orks besetzt. Im gleichnamigen, erstmals schneelosen Level ist es nun unsere Aufgabe die Besatzung zu beenden und die Orks zu vertreiben. Wir, das sind ein Elb, ein Mensch und ein Zwerg. Während der Elb als Fernkämpfer mit seinem Bogen in die Schlacht zieht und gleichzeitig als Fährtenleser dient, ist der Mensch ein Allrounder. Der Zwerg hingegen geht mit seiner großen Axt in den Nahkampf und kann als einziger mit Sprengstoff umgehen und so beispielsweise Mauern niederreißen. Wir schlüpfen in die Rolle des Elben, zwei Kollegen übernehmen die Steuerung der beiden anderen. Wir hätten aber auch mit der KI in die Schlacht ziehen können.

Wir kommen in einen großen Hof, in dessen Mitte ein großer Adler von den Orks gefangen gehalten wird. Diese spielen im Spiel eine große Rolle und kommen euch immer mal wieder zu Hilfe. Während die Kollegen in den Nahkampf gehen und in den Gegnermassen verschwinden, decken wir von hinten den Feind mit Pfeilen ein und zielen dabei immer auf den Kopf, denn das verursacht den meisten Schaden. Schick: Die Pfeile bleiben dekorativ in den Orks stecken. Schafft es doch einmal ein Gegner durchzubrechen, zücken wir unser Schwert und schlagen zu. Nachdem wir den Hof geräumt haben, befreien wir den Greifen und können in den folgenden Kämpfen auf seine Hilfe zurückgreifen. Nach einem Tastendruck zerreißt er unseren gerade anvisierten Feind für uns in Stücke. Wir meinen das übrigens wörtlich, denn Der Krieg im Norden ist kein Kinderspiel. Viel Blut und auch das ein oder andere herumfliegende Körperteil gehört zu jedem Kampf dazu. Auch der gesamte Grafikstil ist sehr düster gehalten und erzeugt eine bedrückende Atmosphäre. Sind die Gegner tot, setzen wir unseren Weg durch die verfallenen Straßen der Zitadelle auf der Suche nach der nächsten Gegnertruppe und unserem Questziel fort. Um uns nicht zu verlaufen, hilft ein Tastendrück und schon wird das nächste Ziel angezeigt.

Actionreiches Rollenspiel

Der Krieg im Norden ist zwar ein Action-Rollenspiel, legt aber die Betonung klar auf "Action". Die blutigen Kämpfe gegen die Orks und ihre Freunde stehen im Vordergrund. Ihr lauft jedoch nicht ziellos durch die Levels, sondern erhaltet Quests, die es zu erledigen gilt. Für deren Erfüllung erhaltet ihr, wie auch für das Töten von Gegnern, Erfahrungspunkte, und steigt im Level auf. Dann gibt es neue Fähigkeiten oder ihr könnt eine bestehende verbessern. Mit Gegenständen, die ihr bei gefallenen Gegnern findet oder als Belohnung für erfüllte Quests erhaltet, macht ihr euren Charakter zusätzlich kampfstärker. In einer ruhigen Minute stehen aber auch Gespräche mit NPCs auf dem Programm. Mit einer Multiple-Choice-Auswahl, hangelt ihr euch hier den Dialog entlang und bekommt bestenfalls eine neue Aufgabe zugewiesen. Ein Moralsystem wie in Mass Effect gibt es jedoch nicht. Wir sind schließlich in Mittelerde und ihr seid die strahlenden Helden.

Apropos Helden: Die Hintergrundgeschichte von Der Krieg im Norden ist komplett neu und bietet nur kleine Überschneidungen mit dem ersten Buch. So begegnet  ihr beispielsweise Aragorn, bevor dieser als Streicher in Bree mit Frodo zusammentrifft. Eure Charaktere sind jedoch komplett Unbekannte in der umfangreichen Geschichte von Mittelerde. Dennoch ist das Spiel vom Tolkien Estate abgesegnet und wird in den offiziellen Kanon übergehen. Wir sind auf jeden Fall sehr gespannt auf den Release im 4. Quartal 2011. Seit unserem ersten Hands-on auf der gamescom 2010 hat sich einiges getan und die actionlastigen Kämpfe mit ihren leichten RPG-Anleihen machen immer noch sehr viel Spaß -- vor allem wenn wir mit den menschlichen Spielern zusammenarbeiten müssen, um unser Ziel zu erreichen. Einen ersten Vorgeschmack auf das Spiel erhaltet ihr im neuen Trailer.

Unser Reporter vor Ort: Florian Pfeffer (GamersGlobal)
 

Video:

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 12. Juni 2011 - 19:56 #

Herr der Ringe ;O

"Und er verwundete Morgoth mit sieben Wunden. Und Sieben mal stieß Morgoth einen Schmerzensschrei aus, bei dem die Heere von Angband mit den Gesichtern zu Boden fielen vor Furcht, und seine Schreie hallten in den Nordlanden wieder."

Episch...!

Gekauft !

Tristan 11 Forenversteher - 824 - 12. Juni 2011 - 22:56 #

«Tolkien Estate» ist eine direkte Übernahme aus dem Englischen und für hiesige Leser wohl nur selten richtig in Perspektive zu setzen; sprich: das Verständnis geht flöten, wenn man diesen Begriff einfach so übernimmt.

Mein Vorschlag: "Tolkiens Nachlass" oder etwas in der Art wie "von den Erben Tolkiens".

Christoph Hofmann Redakteur - 55130 - 13. Juni 2011 - 6:46 #

Tolkien Estate ist ein eingetragener Name dieser Gesellschaft und nicht einfach nur ein Begriff.

Gadreel 11 Forenversteher - 747 - 13. Juni 2011 - 9:26 #

ich glaube Tolkien würde seinen "Erben" am liebsten den Kopf umdrehen wenn er noch könnte, so wie sie sein Lebenswerk ausschlachten...

Nokrahs 16 Übertalent - 5684 - 13. Juni 2011 - 10:15 #

Herr der Ringe, Krieg im Norden? *schulterzuck*

Novachen 18 Doppel-Voter - 12747 - 13. Juni 2011 - 20:58 #

Unglaublich das man es schafft die Wartezeit zwischen den Herr der Ringe Filmen und den Hobbit Filmen die ganzen Jahre über mit Spielen zu füllen. Respekt :D. Mich hat Herr der Ringe nie interessiert und hatte damals nur mal das PS2 Spiel Die zwei Türme im Coop mit jemanden gespielt... lustig war das schon. Sieht irgendwie aus als wäre das auch so ein Spiel aus dieser Kategorie? Aber kaufen würde ich es mir trotzdem nicht, Herr der Ringe ist mir da doch ziemlich egal :D

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit