E3: Ruin angeschaut: Übergreifend auf Vita und PS3 spielen

andere
Bild von Jörg Langer
Jörg Langer 323796 EXP - Chefredakteur,R10,S10,C10,A10,J9
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit einem Jahr mit einem Abonnement.Wii-Experte: Sein Motto ist: Und es gibt sie doch, die Core Games für Wii!PC-Spiele-Experte: Spielt auf PC, dann auf PC und schließlich auf PC am liebstenStrategie-Experte: Von seinem Feldherrnhügel aus kümmert er sich um StrategiespieleAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetProphet: Hat nicht weniger als 25 andere User zu GG.de gebracht

11. Juni 2011 - 20:57
PSVita ab 299,99 € bei Amazon.de kaufen.
Der erst seit Montag angekündigte Titel Ruin war Sony so wichtig, dass es eines der extra demonstrierten Spiele auf ihrer E3-Pressekonferenz war. Zudem wird es einer der Launchtitel für PS Vita und wird folglich noch dieses Jahr erscheinen. Doch wieso nur diese Ehren, handelt es sich doch auf den ersten Blick nur um einen weiteren Diablo-Klon?

Ansehnlicher Diablo-Klon... und mehr


Nun, erstens ist dieser Diablo-Klon ein sehr ansehnlicher: Schöner wurde auf einem Mobilgerät mit Sicherheit noch kein Action-Rollenspiel präsentiert. Vielleicht liegt es auch an den beiden Sympathieträgern  Travis Williams and Jeff Litchford, die zwar nicht unbedingt Präsentationszeiten einhalten, aber mit viel Charme und Begeisterung über ihr "Social Action RPG" reden. Der Hauptgrund aber dürfte sein, dass Ruin einige Fähigkeiten von PS Vita nutzt und schlicht ein interessantes Spiel zu werden verspricht.

Grundsätzlich handelt es sich um einen Singleplayer-Titel, ihr spielt einen Charakter (mehrere Waffen und Talentbäume stehen zur Auswahl) in typischer Diablo-Manier. Doch es soll immer wieder Challenges geben, die man besser oder ausschließlich zu zweit erfüllen kann. Zudem besitzt jeder Spieler einen Lair, einen Hort, der quasi seine Basis darstellt. Dieser Lair kann upgegradet werden und verändert dadurch auch das Aussehen der Spielfigur. Das wiederum hat zwei Gründe: Individualität und Information -- denn wer einen anderen Spieler betrachtet (wir reden natürlich von dessen Spielfigur), der kann dadurch Aufschlüsse darüber erhalten, wie es in dessen Lair aussieht. Und das ist wiederum nicht unwichtig, da sich die Lairs fremder Spieler angreifen lassen.



Möglichst immer online


Ihr seht schon: Ruin geht davon aus, dass ihr online seid beim Spielen, und möglichst auch unterwegs online seid. Denn wenn ein solcher Angriff erfolgt, erhaltet ihr einen Hinweis und könnt noch eingreifen. Ansonsten kämpft euer Gegner nur gegen den Lair selbst, also dort installierte Fallen oder Zombiemeuten, um ein Beispiel zu nennen. Außerdem soll man zum Crafting von Items Geld benötigen, selbst wenn man die notwendigen Rohstoffe schon beisammen hat. Wenn genug beisammen ist (wir konnten nicht in Erfahrung bringen, wie man das Geld bekommt), wird man informiert, weshalb "man seine Vita immer dabei haben sollte". Klingt so ein wenig nach Browserspiel, bei der man Bauten in Auftrag gibt, die dann erst nach x Echtzeit-Stunden fertig sind. Oder es ist einfach damit gemeint, dass man unterwegs stets fleißig spielen soll, um so zu Geld zu kommen.

Bei den Lair-Kämpfen geht es um eine, so Travis, "freundliche Rivalität": Man erhält sowohl für den Angriff als auch die Verteidigung EXP, Gegenstände verlieren kann man nur, wenn man sich vorher darauf geeinigt hast. Wie geschrieben, sind die Spieler-Lairs persistent, sie werden in einer Cloud gespeichert (eine PSN-Plus-Mitgliedschaft ist nicht erforderlich).

Im Demospiel übernimmt Travis einen Krieger, die beiden anderen Klassen sind der Assassine und der Magier. Er schnetzelt sich durch einen schön ausgeleuchteten Dungeon, bei dem so ziemlich alles kaputtgehen zu können scheint (nicht aber die Grundstruktur). Manche Missionen sollen es erfordern, einen Level komplett zu zerstören. Die Maps werden genretypisch beim ersten Betreten ausgewürfelt. In den Kämpfen sollen Kombos und der Einsatz von Physik eine Rolle spielen, getötete Monster hinterlassen große gelbe Scheiben (vermutlich das Geld?).

Plattformübergreifend spielen

Bevor wir zur zweiten großen Besonderheit von Ruin (abseits der persistenten Lairs) kommen, sei noch kurz das "Rival System" erwähnt. Dieses scheint Spieler vergleichbarer Stärke gegeneinander zu matchen. Wenn man dann auswählt, welchen Spieler man als nächstes angreift, bekommt man für "passende" Gegner die doppelte EXP-Zahl. Dadurch soll es auch zu längerfristigen Rivalitäten kommen, weil sich immer wieder dieselben Spieler miteinander balgen.

Gegen Mitte der Präsentation demonstrierten Travis und Jeff, dass man bei Ruin den Spielstand auf der PS Vita in einer Cloud speichern kann -- und dann auf der PS3 dasselbe Spiel weiterspielen kann (und natürlich auch andersrum). Ein aus unserer Sicht wichtiger Schritt zum plattformunabhängigen Spielen, den so bislang noch kein anderes Spiel kann. Was es schon gibt, und was auch Ruin kann; PS3- und Vita-Spieler halten sich in derselben Spielwelt auf. Zwar sei Ruin ein Vita-Spiel, doch soll es wohl ohne Mehrkosten auch auf PS3 funktionieren. Ob Ruin allerdings auf Disk oder als Download (auch) auf die PS3 kommt, das sei eine Marketingentscheidung.

Pitzilla 18 Doppel-Voter - - 11136 - 12. Juni 2011 - 11:01 #

WoW, hört sich ziemlich interessant an. Dank dieses Artikels interessiere ich micht jetzt doch für die PS Vita.

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 12. Juni 2011 - 12:13 #

Plattformübergreifendes Spielen, ich hab es kommen sehen! :)

Paxy 13 Koop-Gamer - P - 1277 - 12. Juni 2011 - 13:35 #

hatte nicht irgentwer behauptet die nächste konsolengeneraion wird eh nur noch titel als download anbieten (oder hauptsächlich), dann könnte das hier ja auch funktionieren.

Kauft es einmal und kann es mit beiden systemen runterladen und spielen.

Anonymous (unregistriert) 12. Juni 2011 - 14:07 #

Die Idee ist ganz nett! Allerdings Spiel ich mit nem Handheld 75% zu hause. Wenn jetzt jedes dritte Spiel für Vita auch auf PS3 spielbar ist wozu brauch ich dann noch die Vita?

Für die Fraktion die mit dem Handheld nur draußen spielen und dann nach Hause kommen und es dann auf PS3 weiter spielen können ist das natürlich cool.

Aber für die Leute die wie ich am meisten zuhause (Ob auf der Couch, dem Bett, dem Klo oder dem Garten) spielen für die wird sich das nicht lohnen und die Vita weniger attraktiver machen.

Naja ich werde erstnmal sowiso auf ne Slim Version warten denn die erste PSP die ich hier noch irgendwo im Staub liegen habe war mir zu groß und die Vita wird ja noch größer.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 323796 - 13. Juni 2011 - 10:36 #

Im Garten auf der Vita, drinnen dann am Fernseher?

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23149 - 13. Juni 2011 - 14:53 #

Das geht aber nur Abends, das Display der PSP spiegelt im Freien viel zu sehr. Und wenn die PS Vita nur 250 Euro kostet, ist das Display mit Sicherheit nicht entspiegelt.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)