Drei mutmaßlich an PSN-Hacks beteiligte Spanier festgenommen

Bild von Ketzerfreund
Ketzerfreund 5978 EXP - 16 Übertalent,R8,S3,A6
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientAzubi-Redigierer: Hat 100 EXP beim Verbessern fremder News verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhalten

11. Juni 2011 - 10:08

Wie die New York Times berichtet, hat die spanische Nationalpolizei drei Personen verhaftet, die verdächtigt werden, an den Hacks gegen Webseiten des PlayStation-Store im April beteiligt gewesen zu sein.

Die Nationalpolizei gibt an, die drei Hacker als Mitglieder der "Hackergruppe" Anonymous identifiziert zu haben, die sich zuvor schon zu einigen anderen Angriffen bekannt hätten. In der Tat gibt nicht erst der Hack gegen den PSN-Store den Anlass zu den Verhaftungen. Bereits im Oktober letzten Jahren begannen Ermittlungen gegen das Trio. Es hatte aus Protest gegen eine Gesetzesvorlage zur Erhöhung des Strafmaßes für illegale Downloads die Webseite des spanischen Kulturministeriums gehackt.

Ein 31-jähriger Hacker wurde in der südlichen Stadt Almería irgendwann nach dem 18. Mai festgenommen, so die Nationalpolizei. Er habe in einem Apartment in der nördlichen Hafenstadt Gijón einen Server betrieben, von dem aus von der Gruppe der Angriff auf den PSN-Store vollzogen worden sei. Er sei von der Gruppe schon zuvor im Rahmen einer Vielzahl koordinierter Attacken gegen Konzerne und Regierungswebsites eingesetzt worden. Zu der Liste der Opfer gehörten laut Nationalpolizei die spanischen Banken BBVA und Bankia, der größte italienische Stromversorger Enel sowie Regierungswebseiten von Spanien, Ägypten, Algerien, Libyen, Iran, Chile, Kolumbien und Neuseeland. Die beiden anderen Hacker, ebenfalls Spanier in ihren frühen Dreißigern, wurden in Barcelona beziehungsweise in Valencia aufgegriffen.

Alle drei Hacker wurden ohne Kaution in Erwartung des Strafverfahrens wieder auf freien Fuß gesetzt. Es wird erwartet, dass die Anklage auf Bildung einer kriminellen Vereinigung zum Zwecke des Angriffs auf öffentliche und geschäftliche Webseiten lauten werde. Damit drohten ihnen Haftstrafen von bis zu drei Jahren.

Wie groß genau die Rolle war, die diese drei Personen in den Hacks gegen Sony gespielt haben, ist noch nicht völlig klar. Im April mussten über ein Dutzend Webseiten und -dienste von Sony Angriffen aus dem Netz erleiden. Der tokioter Konzern war in Folge dessen gezwungen, das PlayStation Network über einen Monat lang außer Betrieb zu nehmen. Dort schätzt man die Kosten für die Hackerangriffe auf rund 14 Mrd. Yen (circa 121 Mio. Euro). Das schließe Ausgaben für Technik, Rechtskosten, Verluste durch Verkaufseinbrüche sowie die Geschenke zum Erhalten der Kundschaft ein (Das "Willkommen-zurück-Paket").

Loki 11 Forenversteher - 597 - 10. Juni 2011 - 21:53 #

Ich hoffe auf milde Strafen...jemand, der seine Freiheit für etwas aufs Spiel setzt, durch das er nicht direkt selbst profitiert, gehört mMn milde bestraft(wenn überhaupt).
Die Schäden bei Sony sind denkich ne ganze Ecke niedriger, als das was sie durch die Sicherheitsschlamperei eingespart haben über all die Jahre...

General_Kolenga 15 Kenner - 2856 - 10. Juni 2011 - 22:03 #

Bin ich ganz anderer meinung. Ich hoffe auf harte Strafen, damit weitere Internet-Anarchisten abgeschreckt werden. Diese Hackerei muss aufhören! Das ganze Möchtegern-Robin-Hood-Pack soll sich gefälligst eine sinnvolle Besschäftigung suchen, oder ihren Unmut auf legale Weise kundtun, anstatt virteull Amok zu laufen

BlackWhize 11 Forenversteher - 802 - 10. Juni 2011 - 22:47 #

+++

Sie können ja gerne protestieren, aber nicht auf so eine Art und Weise. Meiner Meinung nach wird das auch die Mehrzahl der Internetnutzer so sehen. Ich stelle mich garantiert nicht auf die Seite der Hacker.
Soweit ich weiß haben die ja noch nicht einmal ein Ziel das sie erreichen wollen, wie Du schon geschrieben hast, dass kommt alles wirklich einem virtuellem Amoklauf gleich. Mit solchen Taten schädigen sie doch nur die Szene.

und btw. mit 30 hätte ich bestimmt andere Sachen vor.

JC_Denton 13 Koop-Gamer - 1751 - 10. Juni 2011 - 22:17 #

Meiner Meinung nach sind ideologisch motivierte Straftäter besonders gefährlich und sollten dementsprechend bestraft werden. Die Wiederholungsgefahr durch die Täter selber und durch Trittbrettfahrer ist enorm.
Deiner eigenen Meinung zur Bestrafung nach könnte ich z.B. gleich bei dir eine Bombe im Briefkasten verstecken, dich morgen in die Luft sprengen und bei Verhaftung -wenn überhaupt- auf eine milde Strafe hoffen. Ich kenn dich nicht, dein Schaden bringt mir nichts.

Anonymous (unregistriert) 10. Juni 2011 - 22:45 #

ich glaube die Menschen in Ägypten, Libyen und von Scientology betroffene Familien würden das anders sehen. Außerdem hat von denen niemand irgendwo eine Bombe gelegt, sondern Firmen, die auf die Sicherheit von UNS Kunden gesch/%ten haben, gezwungen anständige Vorkehrungen zu treffen.

Natürlich nur in dem Fall, das es überhaupt Anon war, oder das diese Drei eine wirkliche aktive Rolle in einer Anon-Aktion gespielt haben. Irc-Chatprotokolle würde ich nicht als Beweis für eine Handlung ansehen.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6535 - 10. Juni 2011 - 22:43 #

Es handelt sich hier um Straftäter, nicht um kleine Jungs mit Robin Hood-Gen. Alleine der Schwachsinn rund um "Nintendo haben wir nebenbei auch nur geholfen." Bullshit. Hacken, cracken oder von mir aus auch backen bedeuten wirtschaftlich hohe Schäden, die auch tausende von normalen Mitarbeitern betreffen können. Knallharte Strafen müssen her, denn solche Maßnahmen sind auch mit ein Grund für am Ende noch mehr Rufe nach Kontrollen im Internet. Einen Bärendienst leisten diese Nasen mit ihren Aktionen.

Anonymous (unregistriert) 10. Juni 2011 - 22:52 #

"Es handelt sich hier um Straftäter" - Beweise? Oder nur Mutmaßungen? Vorsicht das du nicht bald wie GGs Trollgeissel T. klingst.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6535 - 10. Juni 2011 - 23:09 #

Die Kerle, die Sony & Co. gehackt haben, sind Straftäter. Da kannst du ohne Namen bei GG noch so oft von Freiheitskämpfern reden. Niemand braucht diese Kerle, die sich außerhalb der Gesellschaft bewegen und das noch als großes Ideal feiern.

Anonymous (unregistriert) 10. Juni 2011 - 23:23 #

Und Sony ist dann was? bei dem Gewinn den die gemacht haben hätten die nicht jeden "echten!" Kriminellen an die Daten dranlassen dürfen. Sony hat uns für Profit verkauft, und du beschwerst dich das du warten musstest solange die ihre Sicherheit auf Akzeptabel erhöhen? Diese Anon Amateure haben uns gezeigt, was Sony echten Verbrechern hat durchgehen lassen, und solange es niemand gemerkt hat, haben die nen Sch**ss drauf gegeben ob es jemanden stört.

Außerdem die Begründung für die Kriminalisierung dieser drei: "we know they were the leaders because they were admins of the chat". Wenn Diskussionen und Worte schon ein Verbrechen ausmachen, dann sollten wir uns alle warm anziehen..

Cubes (unregistriert) 11. Juni 2011 - 10:28 #

während dessen bombt Lulz die Terroristenseite Aljahed aus dem Netz. Wenn nur mehr Leute Ideale hätten anstatt sich hinter Angst zu verstecken

ganga Community-Moderator - P - 15591 - 11. Juni 2011 - 10:53 #

"Außerdem die Begründung für die Kriminalisierung dieser drei: "we know they were the leaders because they were admins of the chat". Wenn Diskussionen und Worte schon ein Verbrechen ausmachen, dann sollten wir uns alle warm anziehen.."

Wenn du wenige Tage vor der Ermordung Kennedys auf einem Treffen Diskussionsleiter gewesen wärst, bei dem man über die Ermordung Kennedys beratschlagt hätte, wärst du mit Sicherheit auf ein Tatverdächtiger. Was hat sich hier also groß geändert?

Anonymous (unregistriert) 11. Juni 2011 - 10:56 #

Ermordung? was hat das hiermit zu tun?

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 11. Juni 2011 - 18:32 #

Manche Menschen reden über einen Staatsstreich, andere essen Zitroneneis.

Anonymous (unregistriert) 10. Juni 2011 - 22:11 #

Wow, 121mio inkl Geschenke und Reparationsmaßnahmen, da hat Sony ja satte 1.21 Euro pro Person springen lassen, inklusive den Kosten für neue Sicherheit...

Und diese drei haben also eigenhändig Sony zu Fall gebracht, und die Revolutionen in Spanien, Ägypten, Algerien, Libyen, Iran gestartet, in Chile und Kolumbien geholfen und die Protestaktionen in Neuseeland gegen die überhasteten Nacht- und Nebel-Copyrightgesetze geführt? Respekt respekt. Entweder wird hier extrem Übertrieben oder diese drei sind wirkliche Freiheitskämpfer und Übergenies..

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 10. Juni 2011 - 22:27 #

Die haben handfeste Beweise!
http://i.imgur.com/6a1Yg.jpg

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 10. Juni 2011 - 23:21 #

"Und diese drei haben also eigenhändig Sony zu Fall gebracht, und die Revolutionen in Spanien, Ägypten, Algerien, Libyen, Iran gestartet, in Chile und Kolumbien geholfen und die Protestaktionen in Neuseeland gegen die überhasteten Nacht- und Nebel-Copyrightgesetze geführt?"

Davon ist an keiner Stelle die Rede.

thurius (unregistriert) 10. Juni 2011 - 23:31 #

@Ketzerfreund
die meisten lesen eh nur die überschrift"Drei mutmaßlich an PSN-Hacks beteiligte Spanier festgenommen" den newstext dazu wird aber immer ausgelassen

Anonymous (unregistriert) 10. Juni 2011 - 23:45 #

und manche lesen sogar was in den Links steht und suchen selbst nach weiteren Quellen. Dumm wenn in denen steht das die fraglichen Server die heim-Dsl Anschlüsse gewesen sein sollen, die noch nicht einmal durch einen Proxy geschützt waren.

Dickes Fail thurius, wie immer kommen von dir nur verallgemeinerte Kapriolen. Das du diejenigen unterstützt die wahllos härtere Strafen fordern, ohne sich für irgendwelche Beweise zu interessieren, war klar.

Loki 11 Forenversteher - 597 - 11. Juni 2011 - 10:07 #

Naja, weiß nich wie ihr das seht, aber ich fühle mich meinen moralischen und ethischen Wertvorstellungen eher verpflichtet, als dem Gesetz...Gesetze ändern sich von heut auf morgen, und wenn man sich mal so anschaut, was alles Gesetz ist und war, in unserem wie in anderen Ländern gleichermaßen, dann zeichnet sich der Unterschied noch viel weiter heraus. Nur weil eine doch recht kleine Gruppe von Personen mit extrem fragwürdigen Motivationen entscheidet, was jetzt gesetz ist und was nicht, heißt das doch lang nicht, dass das gerecht ist...

Wer denkt, dass man sich nur ans Gesetz halten brauche und damit seiner Verantwortung gegenüber der Gesellschaft, sprich seiner Mitmenschen, nachgekommen ist, der ist übel naiv und/oder macht es sich ganz schön leicht...

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 11. Juni 2011 - 10:14 #

Bei uns in Bayern haben die Aktionen der Hacker nur zu eins geführt: Innenminister Herrman spricht von "Cyber Terrorismus" und das wir nun im Bereich Online bald "Cybercops" und "Onlinekripo" bekommen.

Big Brother is watching you...

Loki 11 Forenversteher - 597 - 11. Juni 2011 - 10:27 #

Ja und das ist auch gut so...klingt zwar erstmal paradox, aber wenn man sich mal mit Geschichte beschäftigt, sieht man, dass die Bevölkerung meistens erst bei wirklich schmerzhaften Einschnitten aufwacht und anfängt sich mit solchen Thematiken zu beschäftigen. Solang nur ein wenig gegängelt wird, interessiert es nur ein paar Betroffene und Idealisten. Wird der Griff um die Freiheiten allerdings wesentlich enger, bewegt sich schon viel mehr.
Sprich...wir stecken schon so tief drin, dass ich glaube, dass kaum noch Chancen auf eine reguläre Abwende(Wahl einer anderen Partei etc.) von dem Pfad, den unsere Gesellschaft grade geht, gibt. Erst wenn nicht nur die sowieso Aufmerksamen merken, dass was schief läuft, sondern auch die Bild und was weiß ich Leser mit der Nase drauf gestuppst werden, dass so einiges wirklich unkoscher ist, dann sehe ich Hoffnung auf Besserung. Spaß machen wird das nicht, denke ich...

pimprinkton (unregistriert) 11. Juni 2011 - 10:37 #

an noch mehr Big Brother hat spätestens seit Obamas internationaler Cyberspace Strategie niemand mehr gezweifelt. Obama fordert mehr Überwachung, und einen Monat später erlassen die EU Staaten schärfere Gesetze. Was für ein Zufall? Loki hat recht, besser die neuen Gesetze müssen öffentlicher Kritik standhalten als das sie heimlich eingeführt werden.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6535 - 11. Juni 2011 - 10:28 #

Gesetze halten unser System zusammen und sind größtenteils eine Bündelung von Normen, die es auch schon vorher gab. Auch in Zeiten ohne feste Gesetze kam es nicht gut an, wenn man jemanden halb tot schlug. Du willst Beteiligung und Beseitigung von Ungerechtigkeiten? Dann engagier dich in einer Partei oder Organisation. Auf eigene Faust Marke Zorro oder Robin Hood zu agieren ist vielleicht in Büchern eine romantische Sache, in der Realität sorgt so etwas für die Stärkung jener, die Sache xy (hier das Internet) schon lange als gefährlich einstufen und kontrollieren wollen.

Loki 11 Forenversteher - 597 - 11. Juni 2011 - 10:41 #

Ja, Normen und Wertvorstellungen einer Gesellschaft sollten sich in Gesetzen wieder finden, nicht die Vorstellungen von Regierungen.
Unsere Mechanismen zur Abwehr von Ungerechtigkeit sind doch total kompromitiert...wer in einer Partei nach oben will, braucht die "richtige" Meinung und "Freunde", Geld schadet auch nie.
Wer sein Recht vor dem Gesetz verteidigen möchte braucht Unmengen Geld.
Was ist daran gerecht? Legal ist es allemal.
Wenn Du mir (belegbar)effektive rechtsstaatliche Mittel nennen kannst, dann nehme ich sie gern an, mir fallen leider keine mehr ein.

Raug 08 Versteher - 208 - 11. Juni 2011 - 10:53 #

Ehm, inwiefern ist denn der Diebstahl von Kunden- und Kreditkarteninformationen in irgendeiner Form gerechtfertigt? Ich hab keine Probleme mit dem klassischen "Wir legen die Seite lahm" was Anonymous bislang gemacht hat (weshalb wohl die Sony Attacke vermutlich auch nicht von ihnen kam, aber wer weiß das schon), aber das hier geht mehr in Richtung Wirtschaftskriminalität. Vor allem, da es für einen Angriff auf Sony in diesem Ausmaß absolut keinen Grund gab.

Loki 11 Forenversteher - 597 - 11. Juni 2011 - 11:18 #

Sie haben die Daten gestohlen um zu zeigen, dass es leicht ist. Darum wurde auch nur ein kleiner Teil veröffentlicht. Ich glaube dies den Anonymous-Sprechern auch. Sony hat daraufhin das Sicherheitssystem verbessert. Wo ist der Schaden?
Um eins klarzustellen...ich rede von Anonymous, die aus idealistischen Bewggründen hacken, nicht aus monetären. Hacken um sich zu bereichern, ist auch nur ganz ordinärers Verbrechen.
Und Gründe gab es sicherlich viele...kommt immer auf den Standpunkt an, der eine sieht es so, dem anderen ist es egal.

Verba555 08 Versteher - 218 - 11. Juni 2011 - 11:49 #

Wenn ich also aus idealistischen Gründen in eine Bank einbreche und nur etwas Geld mitnehme um zu beweisen das das Sicherheitssystem verbessert werden muss ist das also gerechtfertigt?
Diebstahl bleibt Diebstahl, sei er nun virtuell oder real.

Loki 11 Forenversteher - 597 - 11. Juni 2011 - 11:56 #

Solang du es schaffst, nicht ein einziges Schloss kaputt zu machen und dann zur Bank gehst und sagst wie dus gemacht hast...die freuen sich bestimmt^^solang dus nicht zu sehr an die große Glocke hängst...aber das war ja nich der Fall...auch ein 13jähriger hätts geschafft bei Sony einzubrechen...

Die Bank war also mehr ne Wellblechhütte mit nem Baumarktvorhängezahlenschloss...aber wozu die hinkenden Vergleiche?
Ist Dir die Situation nicht anschaulich genug, sprich zu abstrakt?

Pitzilla 18 Doppel-Voter - - 11146 - 11. Juni 2011 - 14:26 #

Die Fage ist doch nicht, ob sie Schaden angerichtet haben oder nicht. Wenn sie Gesetze gebrochen haben (und davon gehe ich aus) gehören sie bestraft. Punkt.
Wenn ich zu schnell fahre, schädige ich auch keinen und muß trotzdem zahlen, wenn ich erwischt werde...

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 11. Juni 2011 - 15:09 #

"Die Frage ist doch nicht, ob sie Schaden angerichtet haben oder nicht."

Für das Strafmaß ist das von erheblichem Belang.

Loki 11 Forenversteher - 597 - 11. Juni 2011 - 15:12 #

Ja und wie du bestraft wirst richtet sich nachdem wieviel du zu schnell gefahren bist...wenn du dabei jemanden geschädigt hast, wird auch die Strafe heftiger...

Pitzilla 18 Doppel-Voter - - 11146 - 12. Juni 2011 - 10:49 #

Das stimmt! Und der Schaden, den der Ausfall der PSN verursacht hat, dürfte recht hoch sein (Publisher, die auf PSN Games sitzen bleiben, keine Videos, Musik,etc. zum Ausleihen, Händler, die auf PSN Cards sitzenbleiben ...)

Anonymous (unregistriert) 12. Juni 2011 - 11:03 #

Sony hat seine Karre aber auf der Autobahn geparkt. Schön quer zur Fahrtrichtung.

Die echten Kriminellen die da reingeknallt sind haben sich verdrückt, Fahrerflucht. glück für Sony, sonst hätte man sich fragen können, wer so rücksichtslos ist, auf der Autobahn zu parken. (schlechte Vergleiche, ich weiss ihr wollt sie) xD

War nur eine Frage der Zeit bis jemand mit 180 da reinknallt und die Beifahrer aus Sony's Karre rausschleudert. Immerhin ist die Fahrbahn jetzt etwas sicherer, Hupen allein hat ja nichts gebracht..

Anonymous (unregistriert) 11. Juni 2011 - 11:56 #

Es bleibt Diebstahl, richtig. Sony hätte aber nicht gehandelt wenn sie nicht gesetzlich verpflichtet gewesen wären, den Verlust der CC-Daten anzugeben. Niemand hätte etwas davon erfahren (und hat bei vorigen echten Angriffen durch echte kriminelle nichts erfahren), es gäbe keine Presse und keinen Druck für Sony, die Sicherheit zu erhöhen.

Wäre Sony Verantwortungsbewusst mit unseren Daten umgegangen, hätten Kreditkarten-Hacker keinen positiven Rückhalt in der Gesellschaft. Leider muss sich Sony nicht verantworten, so wie viele andere ebenfalls nicht die es geschafft haben, die Wirtschaft zu deregulieren.

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 11. Juni 2011 - 12:16 #

Die Hacker haben aber gar kein Geld mitgenommen. Nur "Papierkram". ;) Und mir sind noch keine Berichte darüber untergekommen, dass irgendein PSN-Nutzer beklagt, man habe sein Konto leergeräumt oder ähnliches.
Insofern ist der Tatbestand der Wirtschaftskriminalität (noch?) nicht erfüllt.

Loki 11 Forenversteher - 597 - 11. Juni 2011 - 12:29 #

Bitte mal die Weltbildanzeige auf 32Bit statt monchrom laufen lassen ;-)

Raug 08 Versteher - 208 - 11. Juni 2011 - 13:32 #

Der Angriff hat keine idealistischen Beweggründe. Sony ist ja kaum der "böse Großkapitalist". Und um zu zeigen, dass es nicht vernünftig gesichert war muss man nicht die komplette Datenbank mitnehmen. Da stecken 100%ig finanzielle Gründe dahinter, das wird sich sicher im Laufe der Zeit noch zeigen.

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 11. Juni 2011 - 14:09 #

"Sony ist ja kaum der "böse Großkapitalist"."

Seit der Nummer mit George Hotz gilt Sony sehr wohl zu den Bösen in diesen Kreisen.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23319 - 11. Juni 2011 - 10:54 #

Der Schlange wurde der Kopf abgeschlagen, oh wait, es ist eine Hydra.^^
Mit Festnahmen alleine wird man das Hacker Problem nicht lösen können.

pimprinkton (unregistriert) 11. Juni 2011 - 11:08 #

täusche dich nicht, da werden noch mehr Gesetzesvorschläge kommen, die uns ein ähnliches Sicherheitstheater bescheren werden wie in den USA. Spätestens das Abschlaten der Piratenparteiserver sollte Warnung genug gewesen sein, das in der ganzen Angelegenheit keine rechtsstaatlichen Interessen verfolgt werden.

Warum werden diese Hackergeschichten jetzt so stark gehyped? Die waren vorher schon da, nur hat damals jede Firma mit aller Kraft versucht, einen Einbruch geheim zu halten. Jetzt passt die Berichterstattung ins Konzept, und prompt bekommen wir pausenlos mini-Hacks präsentiert. Das gute an der Geschichte - wenn wir jetzt wachsam sind, können uns die Sanktionen gegen Cyberpiraten möglicherweise auch legalerweise gegen staatliche Überwachung schützen.

Spitter 12 Trollwächter - 1180 - 11. Juni 2011 - 11:55 #

Also im Mittelalter wurden solchen Leuten ganz einfach die Hände abge"hackt" . JAJA die guten alten Zeiten.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12277 - 11. Juni 2011 - 11:58 #

Also laut aktuellster Kotaku Meldung hatten die 3 selbst nichts mit dem Hackangriff auf das PSN und den gestohlenen Daten zu tun.

http://kotaku.com/5810700/three-arrested-in-psn-hack-attacks

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 11. Juni 2011 - 12:57 #

Der grinsende Typ der die Guy Fawkes Maske als "Beweis" herzeigt, ist einfach spitze.

Anonymous (unregistriert) 11. Juni 2011 - 12:57 #

Sowas wollen die "hände-abschlagen" und "für-immer-ins gefängnis-werfen" Fanatiker aber nicht hören. Denen sind Beweise egal. Sogar bevor festgestellt ist welcher Straftat die drei sich schuldig gemacht haben wird nach drakonischen Strafen gerufen.

In einem Rechtsstaat verlangen wir glücklicherweise (noch) Beweise und spielen uns nicht wie machttrunkene Kinder auf. Echte Verbrecher gehören bestraft, jede Hackergruppe kann seinen Anteil an korrupten Typen haben oder kann infiltriert und ausgespielt werden. Deshalb sollte man Beweise für Anschuldigungen verlangen bevor man urteilt. Kotaku/Reuters hat leider auch nicht die ganze Story.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6535 - 11. Juni 2011 - 14:27 #

Komisch. Auf der einen Seite ist der böse Rechtsstaat durch solche Robin Hood-Typen zu bekämpfen - oder "retten", wie es einige hier bezeichnen - und auf der anderen Seite wird nach Rechtsstaat gerufen, wenn es um Strafen geht.

hulukitty (unregistriert) 11. Juni 2011 - 15:14 #

komisch das dir die Vereinbarkeit dieser Konzepte (Kampf gegen Korruption und Rechtsstaat) nicht in den Kopf geht.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6535 - 11. Juni 2011 - 15:39 #

Nö, geht mir als Demokrat auch nicht in den Kopf, wenn einige sich über alle Regeln stellen, dann allerdings den Rechtsstaat beanspruchen, wenn sie erwischt werden. Ist ja nicht so, dass es genügend andere Möglichkeiten zur Beteiligung im Staat gäbe.

Anonymous (unregistriert) 11. Juni 2011 - 16:24 #

komisch das du schon wieder auf eine so extreme Vereinfachung hinsteuerst. Du verbeisst dich auf "Hacker sind Verbrecher", ignorierst aber alle anderen vorgebrachten Punkte (welches Verbrechen, welche Beweise, Legitimität von Kritik an korrupter Poliktik). In den Nachrichten werden diese drei nicht mit den Kreditkartenhacks in Verbindung gebracht, und trotzdem lässt du deine Pauschalurteile hier ab.

Da du das Zugeständnis (wenn stichhaltige Beweise vorliegen sollen sie ihre Verhandlung haben, alles andere ist genauso Selbstjustiz wie das was du verurteilst) ignorierst, sehe ich deine Antwort als puren Trollversuch.

Wenn es für dich wirklich nur schwarz und weiss gibt, erklär mal Servergate.

Loki 11 Forenversteher - 597 - 11. Juni 2011 - 17:07 #

Na, ich glaub eher, dass Du Fan von Demokratur, als von Demokratie bist...

Anonymous (unregistriert) 11. Juni 2011 - 17:48 #

nach seinem glücklicherweise gelöschten Beitrag (wer Kritik äußert gehört nach Somalia) muss ich das leider auch annehmen

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 11. Juni 2011 - 18:28 #

In Somalia herrscht Anarchie.

DELK 16 Übertalent - 5488 - 11. Juni 2011 - 22:40 #

Nein, in Somalia herrscht Anomie.

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 11. Juni 2011 - 23:19 #

Wenn man Anarchie nur gemäß Lexikon als "das Fehlen von Herrschaft" übersetzt, dann herrscht in Somalia keine Anarchie. Schließlich gibt es dort Warlords, Clans und kriminelle Strukturen die selbstredend Herrschaft ausüben. Wenn man aber Anomie gemäß Lexikon anlegt, trifft das die Lage dort nicht wesentlich besser.

Ich glaube dass ein Lexikon generell nur Anhaltspunkte zur Beurteilung einer so komplexen Lage liefern kann. Am nähesten kommen wir der Sache wohl, wenn wir sagen, dass es in Somalia sowohl Symptome der Anarchie als auch der Anomie gibt.

Wobei ich glaube, dass die Zustände in Somalia eher dem wahrscheinlichen Resultat angewandter Anarchie, also der Auflösung staatlicher Institutionen, entsprechen als dem Verfall und der Auflösung einer sozialen Ordnung und Kultur wie es scheinbar die Anomie nahelegt. Ich denke das aus einem ganz einfachen Grund: In der westlichen Zivilisation bzw. der industrialisierten Gesellschaft gibt es eine Ordnung und Kultur an deren Verfall der Mensch erkranken kann. In Somalia gibt es seit zwanzig Jahren keine bestehende Ordnung und Kultur die noch weiter verfallen könnte, das Land ist schlicht schon am Boden. Im übrigen steht die starke Verbreitung des Islam, einer Religion, die sowohl spirituell wie weltlich einen ausgesprochenen Geltungsanspruch erhebt, sogar der Annahme einer Auflösung von Normen entgegen würde ich sagen.

Außerdem bin ich nicht sicher ob Anomie wirklich als Beschreibung der politischen Konstitution eines Landes geeignet ist, weil es eher ein sozialpsychologischer Begriff zu sein scheint.

DELK 16 Übertalent - 5488 - 12. Juni 2011 - 14:07 #

Naja, gerade in Somalia würde ich nicht sagen, dass es an repressiver Macht fehlt. Das ganze ist dort natürlich kleinräumiger, da sich nicht der Staat repressiv verhält, sondern einzelne Clans und Warlords. Als politische Bezeichnung würde in dem Fall "Failed State" auch reichen, das ist denk ich mal hinreichend genau.

thurius (unregistriert) 11. Juni 2011 - 18:31 #

"wer Kritik äußert gehört nach Somalia"

das hat er nicht geschrieben,sondern
"wer Anarchie will soll nach Somalia auswandern"

Anonymous (unregistriert) 11. Juni 2011 - 19:39 #

er hat auch geschrieben "wem es hier nicht passt kann gerne auswandern" (o.ä)

thurius (unregistriert) 12. Juni 2011 - 2:27 #

"er hat auch geschrieben "wem es hier nicht passt kann gerne auswandern" (o.ä)"

und komplett aus dem zusammenhang rausgerissen wurde,poste doch mal den ganzen satz dazu...

Anonymous (unregistriert) 12. Juni 2011 - 9:51 #

zum Erhalt einer Demokratie ist es Pflicht der Bürger, Kritik zu äußern. Für ihn war Kritik gleichbedeutend mit Unterstützung und Forderung von Anarchie, dabei hat er die Akzeptanz der Gültigkeit der Gesetze konsequent ignoriert. Statt dessen das Pauschalurteil und die Forderung "abzuhauen". Demokratisch ist was anderes.

Anonymous (unregistriert) 11. Juni 2011 - 12:41 #

Hoffe sehr, dass sie wirklich einige Haker erwischt haben und diese dementsprechend bestrafen. Es ist etwas anderes als durch solch einen öffentlichen Vorgang eine Seite zu hacken und somit lahm zu legen um zu zeigen wie sehr Firma X auf Sicherheit scheißt, um deren Image zu schaden und den Nutzern zu zeigen was dort abgeht.
Nur, haben diese etliche Kundendaten entwendet und wohl auch für Geld verkauft. Denen ging es nicht darum, Schwachstellen aufzuzeigen, Sony kurz durch den Dreck zu ziehen und diese, dank der Öffentlichkeit dazu zu zwingen nachzubessern, sondern nur um deren Profit.

Bobkottig (unregistriert) 11. Juni 2011 - 13:00 #

welchen Profit? Sony behauptet immer noch niemand hätte die geklauten CC-Daten verwendet ich würds nicht ausschliessen, aber solche behauptungen bitte immer mit beweis

Loki 11 Forenversteher - 597 - 11. Juni 2011 - 15:09 #

Lass mich raten: Du bist Sony Kunde und Dich stresst es, dass Du betroffen bist. Wäre das nicht der Fall, würds Dich wohl recht wenig intressieren, was da läuft...und Strafe und Hacker allgemein wären Dir recht egal...
Bin gespannt auf Deinen Kommentar zu meiner Spekulation...

DELK 16 Übertalent - 5488 - 11. Juni 2011 - 12:53 #

Ich frage mich nur, wann Sony denn etwas an seinen Sicherheitsvorkehrungen geändert hätte, wäre es denn nicht zu den Hacks gekommen. Nach den Informationen, die es um den Hack gegeben hat, war es ja auch für Hacker ein leichtes, dort einzudringen, die das rein aus dem Grund gemacht haben, die Kundendaten weiterzuverkaufen... und zwar ohne eine Visitenkarte dazulassen, dass man gehackt hat.

hazelnut (unregistriert) 11. Juni 2011 - 16:38 #

da bekommt ehäck ne ganz andre bedeutung ..aber ich wusste das sony nen gurken verein ist ;)

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 12. Juni 2011 - 17:23 #

Betroffene Hunde bellen:

Anomymous hat den Server der spanischen Polizei lahmgelegt als Reaktion für die Festnahmen.

Updated mal die News.

thurius (unregistriert) 12. Juni 2011 - 17:39 #

auch lustig das bekennerschreiben

"In einer Mitteilung bekannte sich die Gruppe zu der Attacke. Darin betonte sie, dass ihre Mitglieder keine Terroristen seien, sondern Bürger, die sich für ihre Rechte einsetzten."

Das Recht, alle Leute die nicht ihrer Meinung sind, mit
Internet-Angriffen in Angst und Schrecken zu versetzen???
Wenn sie sich so sicher sind, dass sie keine Terroristen sind, dann
stellt sich mir die Frage, warum sie das dann noch überhaupt
"besonders betonen" müssen. Das wirkt so als ob der Mafioso dem
Ladenbesitzer sagt: "Hey, wenn Du nicht 5000 Dollar rausrückst,
könnte es passieren, dass Deinem Geschäft nächsten Monat ein dummes
Unglück passiert... Äh... Ich möchte aber besonders betonen, dass es
sich hier NICHT um Schutzgeld sondern um eine vollkommen freiwillige
Spende handelt."

Über den Begriff "Terrorist" lässt sich sicherlich Streiten. Fakt ist
aber, dass es Straftaten sind die dort begangen werden. Straftaten
ziehen es nach sich, dass man dafür von der Justiz zur Verantwortung
gezogen wird. So viel Ar*** sollten sie schon in der Hose haben, das
zu akzeptieren.
Denn auch wenn sie sich als so eine Art Robin Hood der Moderne
sehen... Die kürzlichen Attacken haben gezeigt, dass sie leider
mittlerweilen längst auf das Niveau derer gesunken sind, die sie
eigentlich einst bekämpfen wollten.

Das soll alles rechtfertigen? Die RAF war auch der Meinung, sich
für ihre Rechte einzusetzen. Genauso wie die ETA und die IRA und
viele andere. Das versetzt sie aber weder juristisch noch moralisch
in die Lage, im Recht zu sein wenn sie andere in deren Rechten
verletzen.

Es bleibt eine Gruppe die
unsere demokratischen Werte rücksichtslos hintergehen. Wenn WIR mit
dieser Art von Terrorismus leben und tolerieren, schaffen wir eine
Gesellschaft der Selbstjustiz.

So gut ich einige Aktionen auch finde oder belächeln, sollte man
diese nicht gut heißen. Wenn jemand der Meinung ist, dass unsere
demokratischen Rechte eingeschränkt sind dann soll er dafür mit
tausenden anderen Bürgern dafür Demonstrieren gehen. Es kann nicht
sein das eine Hand voll Leute versuchen uns durch ihr handeln so
massiv zu beeinflussen.

Oh sorry, sowas darf man im Internet ja nicht schreiben :-|

Anonymous sind ganz nette Typen, die nur etwas Spaß haben wollen und
ein bisschen Spaß muss ja sein.

Oder ist Terrorismus ist nur dann Terrorismus wenn es die falschen
trifft? Wer bestimmt dann eigentlich wer die richtigen und die falschen sind?
Nach der selben absutrusen Logik ist es auch völlig in Ordnung,
reiche Leute auszurauben,
denn es trifft ja keine Armen.

Für eine "Hackergruppe" find ich eine DoS Attacke doch recht plump.
Vom Ansehen wandelt sich die Gruppe langsam aber sicher von den
"Robin Hoods des Internets" zu simplen Scriptkiddies mit hohem
Nervfaktor

AntiTnymous (unregistriert) 13. Juni 2011 - 9:35 #

soviel Hysterie und Doppelmoral, du hast den Schuss echt nicht gehört

Anonymous (unregistriert) 12. Juni 2011 - 17:34 #

warum ist das wichtig? wer hat hier jemanls irgend eine Polizei Webseite besucht?

thurius (unregistriert) 12. Juni 2011 - 17:40 #

weil es mit der festnahme zusammenhängt

Anonymous (unregistriert) 12. Juni 2011 - 17:53 #

ja gut, einverstanden. dann bitte ich ebenfalls um eine Verfollständigung der News. mich würde ebenfalls interessieren was den Dreien zur Last gelegt wird und wie sie dies Kommentieren.

Anonymous (unregistriert) 12. Juni 2011 - 18:22 #

besonders gelungen finde ich die Anspielung auf die Polizeibrutalität gegen friedvolle Proteste auf der Plaza Catalunya, kurz vor den spanischen Wahlen am 27 mai:

"Wir erachten DDosing als einen Akt des friedvollen Protests im Internet. Es ist nichts anderes als friedlich vor einem Geschäft zu sitzen und den Eintritt zu blockieren. Ob dieser Widerstand nun in der echten Welt oder im Internet stattfindet erscheint uns irrelevant. Sicherlich würde die Polizei keine Gummigeschosse auf friedvolle Protestierende abfeuern"

--> youtube.com/watch?v=UcpO-Wf_n60

(un)registriert (unregistriert) 12. Juni 2011 - 18:35 #

mich persönlich würde Operation Empire State weit mehr interessieren

(un)registriert (unregistriert) 12. Juni 2011 - 19:05 #

oh, die haben vielleicht gar keine anon unterstützung.. interessant

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit