Super Street Fighter 4 Arcade Edition: DRM entschärft

PC 360 PS3
Bild von Sebastian Schäfer
Sebastian Schäfer 5550 EXP - 16 Übertalent,R8,S8,A6,J8
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtRedigier-Veteran: Verdiente 1000 EXP durch Edits fremder News/ArtikelStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientAzubi-Redigierer: Hat 100 EXP beim Verbessern fremder News verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhalten

5. Juni 2011 - 15:18 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert
Super Street Fighter 4 Arcade Edition ab 15,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
Super Street Fighter 4 Arcade Edition ab 19,99 € bei Amazon.de kaufen.

Ursprünglich war geplant, dass die PC-Version von Super Street Fighter 4 Arcade Edition eine permanente Internetverbindung benötigt, damit ihr das Spiel im vollen Umfang nutzen könnt (wir berichteten). Darüber war die Community alles andere als erfreut und protestierte gegen diesen Plan von Capcom. Nun haben die Spieler Grund zur Freude, denn Capcom rudert nach den protestierenden Foren-Beiträgen mit den Einschränkungen des Kopierschutzes stark zurück. Christian Svenson, Mitarbeiter von Capcom, äußerte sich dazu:

Wir haben uns vertan. Eure Antworten haben wir laut und deutlich verstanden und werden entsprechend handeln.

Die Verkaufsversion von Super Street Fighter 4 Arcade Edition wird zwar den Online-Zwang enthalten, jedoch wird ein Release-Patch diesen entfernen. Dieser Patch ermöglicht dem Offline-Modus die Fortschritt-Speicherung und es werden alle 39 Kämpfer nutzbar sein. Für Multiplayer-Gefechte, sowie die Replay-Kanäle, wird selbsterklärend eine Internetverbindung nötig sein.

Novachen 19 Megatalent - 13153 - 5. Juni 2011 - 16:12 #

Warum gewisse Entwickler immer erst so eine riesengroße Protestbewegung benötigen um es zu verstehen. Ich frage mich manchmal, ob gewisse Entwickler einfach vergessen haben, wie es ist, ein einfacher Spieler zu sein und ob sie es verlernt haben sich in die Rolle der Spieler hinein zu versetzen. Kann mir echt nicht vorstellen, dass sie selbst damit zufrieden wären, wenn sie die einfachen Kunden wären.... Wenn man offenbar schon die Chance hat als Entwickler selbst über den Kopierschutz zu entscheiden (ist ja alles andere als selbstverständlich) dann verstehe ich dieses Affentheater echt nicht.

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3666 - 5. Juni 2011 - 21:55 #

Jo, diesen latenten Größenwahnsinn versteh' ich auch nicht.
Gerade bei Entwicklern kann man doch davon ausgehen, daß sie auch selbst viel spielen. Ist mir ein Rätsel, warum es so Debakel wie GTA IV mit GfW + SocialClub und Nicht-Speicherbarkeit ohne Profil (ohne Hinweis darauf) oder zerkrüppeltem Installer (ohne SC kein Spiel) durch die Q/A schaffen... ^^

TimeWalker 08 Versteher - 214 - 5. Juni 2011 - 18:10 #

Ich verstehe oft nicht, wieso so viel Zeit für irgendwelche unnötigen DRM verschwendet wird. Nur wegen DRM gibt es auch so viele Cracks für Spiele, weil die meistens das Spiel langsamer machen oder irgendwelche unnötigen Eingrenzungen haben.

Thomas Barth 21 Motivator - P - 28063 - 5. Juni 2011 - 21:36 #

Ach, nur wegen DRM gibt es so viele Cracks? Man merkt das du noch nicht so alt bist, denn Cracks gab es schon damals zu C64-Zeiten und das war vor gut 30 Jahren. Da gab es den Begriff "DRM" noch gar nicht, genauso wenig wie es massentaugliches Internet gab. Trotzdem hat irgendjemand immer, irgendwo her das neueste gecrackte Spiel gehabt, das man sich dann kopieren konnte.

Olphas 24 Trolljäger - - 48733 - 5. Juni 2011 - 21:45 #

inklusiver schicker Cracker-Screens beim Starten. Heute kann ich von mir behaupten, nicht eine einzige Raubkopie im Haus zu haben. Aber damals zu C64-Zeiten? Da gingen die Diskettenboxen rum und dann hatte jeder alles. Das war ganz normal, damals auf dem Schulhof. Ich glaube, ich hatte damals nur ein einziges Original, und das war schon mehr als die meisten anderen Kids hatten. Allerdings hätte ich mir damals mit 14/15 Jahren auch niemals ein Spiel für 120 DM kaufen können.

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3666 - 5. Juni 2011 - 21:59 #

Einerseits das (ich war noch jünger, mit 13 1/2 war ich schon PC-lero), andererseits wär' man auch mit Geld an so viele Non-AAA-Titel gar nicht rangekommen. Die Versandhäuser wie WIAL hatten zwar EA- und Rainbow-Arts-Blockbuster-Titel, aber die ganzen tausend anderen Teile (heute wohl Indie-Games genannt) - teilweise echte Perlen - hätte man da gar nicht bestellen können. Ein Markt wie heute im Internet war ja nichtmal annähernd vorhanden...

Thomas Barth 21 Motivator - P - 28063 - 5. Juni 2011 - 22:23 #

Heute geht es mir genauso. Ich besitze nicht eine einzige Raubkopie, aber zu C64-Zeit sah es ganz anders aus. Ehrlich gesagt wusste ich 1987, mit meinen 6 Jahren und dem ersten C64, nicht einmal dass man sich Spiele eigentlich kaufen müsste. Mein Cousin hatte einen ganz schlechten Einfluss auf mich und meine zukünftige Entwicklung. ;)
Heute besitze ich mit 5 Original C64-Spielen, definitiv mehr Originale als damals.

Ich erinnere mich übrigens noch ganz genau an das Cracker-Screen von "Defender of the Crown". Das war ein Adler mit Diskette im Schnabel, von der Crackergroup Eaglesoft.
http://www.c64-wiki.de/images/7/7e/Eaglesoft.png

DevilDice 12 Trollwächter - 878 - 5. Juni 2011 - 19:53 #

Das "Beste" an dem ganzen DRM-Krams ist sowieso, dass immer nur die ehrlichen Käufer davon geärgert werden. Die Leute die einen Crack nutzen merken davon meistens gar nichts.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)