Hardware-News KW22: Nvidia Kal-El -- Quad-CPU für Tablets
Teil der Exklusiv-Serie Hardware-News

PC
Bild von Dennis Ziesecke
Dennis Ziesecke 29753 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C9,A8,J10
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.GG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Reportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreicht

30. Mai 2011 - 15:55 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert
Computer werden mobil -- Notebooks eignen sich als Spiele-PCs, Tablets als Taschenkonsole. Nvidia sorgt mit dem Tegra 2 bereits bei aktuellen Tablets und Smartphones für recht beachtliche Geschwindigkeit. Noch im August diesen Jahres soll Tegra 3, Codename Kal-El, die Messlatte für handliche Multimediageräte noch einmal höher hängen. Und auch bei den Notebooks tut sich etwas, die Nvidia GTX560m steigert die Leistung der beliebten GTX460m noch einmal und sorgt für flotte Mobilcomputer.

Mehr Grafikleistung für 999-Euro-Notebooks: NVidias GTX560m

Flotter Notebook-Nachbrenner: Nvidia GTX560m

Desktop-Computer bieten zwar immer noch mehr Grafikleistung als Notebooks und sind zumeist auch preiswerter in der Anschaffung. Dennoch beeindrucken viele aktuelle Mobilcomputer mit enorm hohen Rechenleistungen und flotten Grafikchips. Selbst die Performance-Klasse der Mobil-Grafikchips berechnet die meisten aktuellen Spiele selbst in hohen Auflösungen flüssig. Beliebt für bezahlbare und spieletaugliche Notebooks ist beispielsweise Nvidias GTX460m. Doch kaum konnte sich die 460M auf dem schnelllebigen Markt etablieren, präsentiert Nvidia schon den noch etwas flotteren Nachfolger: Die GTX560m.

Wie schon die GTX460m bietet auch die 560m insgesamt 192 Shadereinheiten und die Unterstützung für schnelles GDDR5-RAM. Der Speicherausbau ist bis 3 Gigabyte möglich, das RAM wird mit 192 Bit angebunden und arbeitet entsprechend flott. Im Vergleich zum Vorgängerchip taktet der GTX560m mit 775 MHz immerhin 100 MHz schneller, der Speicher wird mit 1250 MHz unverändert schnell angebunden. Da die GTX560m viele Verbesserungen der 500er-Serie übernehmen konnte, liegt die Grafikleistung gut 15 bis 20 Prozent höher als beim Vorgängerchip. Allerdings hat auch die GTX560m nichts mit dem Desktop-Namensvetter GTX560 TI gemeinsam und spielt auch in einer niedrigeren Leistungsklasse. Nichtsdestotrotz - für Spiele in 1920 x 1080 Bildpunkten reicht die Leistung in fast allen Fällen problemlos. Übrigens: GDDR5 ist für die 560m verpflichtend. Im Gegensatz zu einigen Notebooks mit AMDs HD5850-GPU dürfen die Hersteller also keinen langsameren Grafikspeicher zwecks Kosteneinsparung verbauen.

Um den Notebookakku nicht dauerhaft leer zu saugen, bietet Nvidia die hauseigene Optimus-Technologie zum Umschalten der Grafikchips an. Verfügt die CPU wie beispielsweise Intels Sandy Bridge über eine eigene GPU, wird bei weniger fordernden Anwendungen auf die CPU-Grafik umgeschaltet. Die knappen 70 Watt Energieaufnahme der schnellen Mobilgrafik fallen also nur bei aufwändigen Spielen ins Gewicht und senken im Alltag die Akkulaufzeit des Notebooks nicht.


Ambitionierte Roadmap für Tablet- und Smartphone-CPUs von NVidia.

Kal-El bringt Quadcore-Power für Smartphones und Tablets

Kal-El, so lautet der eigentliche Name des wohl bekanntesten Importguts vom Planeten Krypton. Hierzulande als Superman bekannt, sind Kal-El auf unserer Welt diverse Superheldenkräfte zu Eigen. Stahlträger verbiegen wird Nvidias neuer ARM-Prozessor allerdings kaum können, und auch der Name wird sich beim fertigen Produkt wohl noch zu Tegra 3 verändern.

Bereits jetzt sind mit dem Vorgänger Tegra 2 grafisch durchaus ansprechende Spiele möglich, Nvidias Tegra-Zone als Downloadportal für Android-Geräte weist schon eine solide Auswahl guter Spiele auf. Tablet-PCs mit Tegra 2 wie das Asus EEE Pad Transformer, das Acer Iconia Tab oder Motorolas Xoom gelten als Spitzenklasse der Android-Geräte. Die zwei Rechenkerne des Tegra 2 dürfte Kal-El allerdings zum Frühstück verspeisen - insgesamt stehen dem Superhelden-Prozessor vier ARM9-Rechenkerne mit jeweils mindestens einem Gigahertz Taktfrequenz zur Verfügung. Und auch bei den Grafikeinheiten tut sich einiges, insgesamt zwölf Shadereinheiten beschleunigen die Mobilgrafik in bis zu 1080p. Sogar die Unterstützung für PhysX-Physikbeschleunigungen hat Nvidia dem fingernagelgroßen Prozessor implementiert. Allerdings läuft die Physikberechnung bislang noch auf den CPU-Kernen und nicht auf den Grafikeinheiten. 

Bis zu fünfmal mehr Rechenleistung als Tegra 2 soll Kal-El bringen. Die CPU-Kerne wurden verdoppelt, die Shadereinheiten sogar verdreifacht (von vier auf zwölf), zudem gibt es weitere Optimierungen bei den Grafikeinheiten. Bislang spricht Nvidia allerdings noch nicht vom Energiebedarf der Mobil-CPU. Ab August wird sich zeigen, wie fortschrittlich Kal-El rechnet, für das kommende Jahr ist offenbar sogar ein von Amazon gefertigtes Tegra-3-Tablet im Anflug. Bereits 2012 erscheint dann auch schon ein Superman-Nachfolge-Chip namens Wayne. Interessierts?

Die Fähigkeiten der Tegra-3-Architektur demonstriert Nvidia auch in einer Grafikdemo die auf einem Entwicklersystem mit verringerten Taktraten läuft. "Glowball" simuliert nicht nur unzählige frei wählbare Lichtquellen sondern berechnet auch Physikeffekte. Wie immer bei Grafikdemos: Kommende Spiele werden nicht die grafische Brillianz der Demo erreichen, einen guten Ausblick auf die Zukunft gibt das unter der News angehängte Video zur Glowball-Demo aber dennoch.


Video:

Olphas 24 Trolljäger - - 48263 - 30. Mai 2011 - 15:59 #

Na, da ist einer in der Tegra-Namensgebungsabteilung aber ein Comic-Fan :D

Das geht ja nach Superman noch weiter mit Batman, Wolverine und Iron Man. Da haben sie aber anscheinend großes vor ;)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29753 - 30. Mai 2011 - 21:24 #

Die 560m rechnet übrigens fast so flott wie eine Desktop HD5770/6770 oder GTX450. Für Notebooks schon recht beachtlich und vollkommen ausreichend für ne Menge Spiele.

Und auf Kal-El und was da noch so kommen mag bin ich eh gespannt. Mit ein paar pfiffigen Ideen können Tablets den portablen Konsolen und vielleicht sogar den stationären Konsolen locker den Rang ablaufen.

Freeks 16 Übertalent - 5530 - 30. Mai 2011 - 22:29 #

Der große Durchbruch kommt wahrscheinlich noch nicht mit Kal-El aber ich freu mich vor allem auf Handy/Tablet/Netbook-Lösungen wie das Motorola Matrix oder das Asus Transformer. Mit Windows 8 auf ARM-Prozessoren läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Handy an Monitor anschließen, Laptop und Maus per Bluetooth oder USB, schon hat man einen vollwertigen Laptop-Ersatz :)

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 100140 - 26. Juli 2011 - 21:21 #

Warte händeringend drauf!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)