nVidia 3D Vision: Günstigere Kabelversion angekündigt

PC
Bild von Razyl
Razyl 9226 EXP - 18 Doppel-Voter,R10,S9,A8
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtTop-Verlinker: Linkt mit Grafik auf GamersGlobal.deBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDatenbank-Geselle: Hat 100 Steckbriefe angelegtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschrieben

30. Mai 2011 - 14:59 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert

Nicht nur in der Filmindustrie ist 3D ist auf dem Vormarsch, auch immer mehr Videospiele setzen von Beginn an auf die dritte Dimension aus dem Monitor. Jedoch benötigt ihr dafür zusätzliche Peripherie, bei der nVidia mit der 3D Vision das aktuell bekannteste Zusatzgerät bereitstellt. Die kabellose Shutter-Brille setzt in Verbindung mit einer nVidia-Grafikkarte, der neusten Treibersoftware sowie einem Monitor mit 120 Hz-Technologie mittlerweile sehr viele Spiele in 3D um. Dennoch ist die 3D Vision nicht der erhoffte große Erfolg, was teilweise durch die Anschaffungskosten bedingt sein dürfte. Zwar ist der Preis für die Hardware in den letzten Monaten auf rund 130 Euro gefallen, dennoch sind nicht viele Spieler dazu bereit, für 3D so viel Geld auszugeben, zudem auch noch ein kompatibler Monitor benötigt wird, der noch mal ein Vielfaches davon kostet.

Deshalb versucht nVidia erneut den Preis zu drücken. Der Hersteller von Grafikkarten-Chips kündigte heute eine neue, kabelgebundene Version der Shutter-Brille an, die bislang kabellos funktioniert. Diese neue Version (siehe Bild) wird via USB an den Rechner angeschlossen und in den USA 99 US-Dollar kosten. Auf der deutschen nVidia-Seite befindet sich zur neuen Variante auch schon eine Produktseite, womit bestätigt ist, dass diese auch bald hierzulande erhältlich sein wird. Nach derzeitigen Umrechnungkurs würde die kabelgebundene Brille rund 70 Euro kosten, zu erwarten ist aber eher ein Preis in Richtung 99 Euro.

Madrakor 15 Kenner - P - 3219 - 30. Mai 2011 - 16:34 #

Ich bin zwar kein grosser 3D Fan, aber überlegt habe ich mir die Anschaffung so eines Gerätes auch schon öfters. Allerdings sind mir die 30€ Preisunterschied bei der Brille ziemlich egal, mich schrecken eher die 300-400€ für einen neuen Monitor ab. Abgesehen vom Preis bin ich mit meinem aktuellen auch noch sehr zufrieden, von daher wird der 3D Rummel wohl noch ein paar Jahre an mir vorüber gehen.

Anonymous (unregistriert) 30. Mai 2011 - 16:40 #

so eine shutter brille liegt bei mir auch noch rum, ca 10 jahre alt und erinnert mich immer daran, wie zwanghaft heutzutage versucht wird, produkte auf den markt zu drücken, die eigentlich niemanden interessieren. viel werbung und den eindruck erwecken, jeder würde es doch wollen und nutzen...

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29629 - 30. Mai 2011 - 16:44 #

Naja, die alten Shutterbrillen kannst du aber nicht mit den aktuellen LCD-Brillen vergleichen. Damals hats wirklich arg geflimmert, kein Wunder, dass es gefloppt ist.

Madrakor 15 Kenner - P - 3219 - 30. Mai 2011 - 17:37 #

Hehe, so eine alte Brille habe ich auch noch irgendwo auf dem Dachboden rumfliegen. War ganz nett damals, aber du hast schon recht, es hat geflimmert dass einem Angst und Bange wurde.

Andererseits bin ich mir nicht darüber im klaren wo genau jetzt der Unterschied zwischen den neuen und den alten Brillen liegt, beide arbeiten ja (wenn ich das noch richtig im Kopf habe) mit 120Hz.

Liegt das nur am Unterschied zwischen CRT und LCD?

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29629 - 30. Mai 2011 - 18:46 #

Die wenigsten CRT-Bildschirme haben 120 Hz geliefert. Und selbst wenn, die Elsa Revelator beispielsweise hat noch mechanisch geschlossen, da waren nur eher 30 Bilder pro Sekunde drin. Und DAS ist flimmernd.

Cohen 16 Übertalent - 4475 - 30. Mai 2011 - 21:38 #

Die erste Generation der PC-Shutter-Brillen wurde nunmal von der TFT-Welle überrollt, die nur mit 60 Hz daherkamen. Das wären flimmerige 30 Bilder pro Auge gewesen, während die meisten CRTs zumindest 50 Bilder pro Auge erlaubten.... mein damaliger Iiyama konnte zumindest 140Hz und damit recht flimmerfreie 70 Hz pro Auge), in niedrigeren Auflösungen waren sogar 160 Hz drin.

Ohne die 60-Hz-Flachbildschirme wären die Shutter-Brillen zwar weiterhin ein Nischenprodukt geblieben, aber bestimmt nicht komplett vom Markt verschwunden.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29629 - 30. Mai 2011 - 22:20 #

Der Bildschirm mag es gekonnt haben. Aber schau dir mal die Technik der alten Shutterbrillen an. Viel mehr als 30 mal öffnen/schließen in der Sekunde konnten die Dinger nicht. Selbst wenn dein CRT 500 Hz gemacht hätte, geflimmert hätte es dennoch.

Anonymous (unregistriert) 31. Mai 2011 - 6:36 #

Ich habe noch eine alte Elsa-Brille und auch diese arbeitet mit zwei LCDs die abwechselnd angesteuert werden. Der dafür nötige Triggerpuls kommt direkt aus dem VGA Signal. Ich verwende das Ding gelegentlich an meinem Retro-rechner. In Kombination mit einem hochwertigen CRT der bei 800x600 seine 160 Hertz bringt ist absolut flimmerfreies spielen möglich. Die Kabelversion hat die von Dir genannten Limits definitiv nicht und das funktionsprinzip ist bei nvidias Brillen faktisch immer noch das gleiche.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29629 - 30. Mai 2011 - 16:43 #

Es sind nur noch 200 Euro für einen passenden Monitor. Der Effekt ist tatsächlich sehr nett, fordert aber leider recht viel Leistung von der Grafikkarte.

Madrakor 15 Kenner - P - 3219 - 30. Mai 2011 - 17:36 #

Besser als ich dachte, trotzdem wäre mein 1 Jahr altes IPS Panel dann quasi "sinnlos". Ausserdem müsste dann gleich auch noch eine neue GPU her, da ich aktuell noch mit einer HD5770 ganz gut fahre. Insgesamt ist mir das ganze Thema einfach zu viel (Investitions-) Aufwand, um es mir mal eben zu gönnen. Vielleicht in ein paar Jahren, wenn ich mal wieder einen komplett neuen Rechner zusammenstelle...

Punkbanana 13 Koop-Gamer - 1327 - 30. Mai 2011 - 16:38 #

Ma schauen wie da der 3D effekt wirkt. Evtl mal eine abwechslung

Nokrahs 16 Übertalent - 5748 - 30. Mai 2011 - 16:45 #

Mehr bezahlen für schlechteres Bild? 3D kann mir persönlich gestohlen bleiben. Bin froh wenn ich noch Kinos mit 2D Filmen finde.

franzeck 08 Versteher - 169 - 30. Mai 2011 - 16:54 #

Na ja aber dem deutschen Rindvieh wieder mal eben 30€ mehr abluchsen wollen... nicht nett...

Sher Community-Event-Team - 3635 - 30. Mai 2011 - 17:31 #

Ich kann den 3D-Brillen nichts abgewinnen. Ich bekomme davon nur Kopfschmerzen.

Pinhead 09 Triple-Talent - 275 - 31. Mai 2011 - 11:01 #

Ich bin ein grosser Fan von 3D (seid der Elsa Revelator von damals :D ). Doch am PC schreckt es mich einfach noch ab. 1. Zu Teuer (wegen dem Monitor ) 2. Nvidia-GraKa-Zwang 3. am PC zocken reizt mich einfach nicht mehr.

Da vergangenen Herbst ein TV-Neukauf angesagt war, und es zu der Zeit rein zufällig ein paar Angebote gab hab ich schon bei nem 50" Full-HD-3D-TV zugeschlagen.

Ich bin nach wie vor vom 3D-Effekt begeistert und NUR entäuscht weil die Konsoleros nicht ganz soviele 3D-Titel bekommen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit