Sony: Versicherung gegen Identitätsdiebstahl auch in Europa

PS3
Bild von jps
jps 11150 EXP - 18 Doppel-Voter,R9,S3,A10,J8
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtGG-Supporter: hat einmalig 10 Euro gespendetMissionar: 3 Neu-User für GamersGlobal.de anwerbenBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreicht

17. Mai 2011 - 20:27 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert
PS3 ab 261,80 € bei Amazon.de kaufen.

Vor rund einem Monat wurden mehrere Onlinedienste von Sony durch einen Cyber-Angriff lahmgelegt und Millionen von persönlichen Nutzer-Daten fielen in die Hände von Unbekannten. Nun bietet Sony in Europa neben dem "Willkommen zurück"-Programm (wir berichteten) auch ein Angebot gegen Identitätsdiebstahl an. Wie aus den USA bekannt lässt sich der Service, der zusätzlich auch eine Versicherung enthält, 12 Monate lang kostenlos nutzen.

In Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Spanien und Italien können Nutzer des PlayStation Networks und von Qriocity dieses Angebot über das Unternehmen Affinion International Limited nutzen. Es umfasst den Schutz der persönlichen Daten, Hilfe und Beratung sowie eine finanzielle Absicherung gegen Identitätsdiebstahl. Der PSN-, bzw. Qriocity-Account muss jedoch vor dem 20.4.11 erstellt worden sein und der Inhaber des Accounts muss die Volljährigkeit erlangt haben.

Affinion stand jedoch vor rund drei Jahren bereits in der Kritik des US-Verbraucherservices BBB, der über zahlreiche nicht autorisierte Abbuchungen von Kreditkarten berichtete. Das Unternehmen buchte dabei Beträge zwischen 12 und 60 US-Dollar für Angebote wie "Shoppers Advantage" oder "Great Fun" ab. Wie sich später herausstellte hatten die Nutzer auf verschiedenen Webseiten auf Anzeigen wie "Hier klicken für 10 Prozent Rabatt" geklickt und hatten so unwissentlich teure Abonnements abgeschlossen. Ebenso wird kritisiert, dass Affinion Angebote unter 50 verschiedenen Firmen, bspw. "Deals and Destinations" oder "Small Business Central" macht, diese letztendlich jedoch alle über dieses eine Unternehmen laufen.

Accountant (unregistriert) 17. Mai 2011 - 21:02 #

Wow, super Aufklärung, danke dafür. Vielleicht noch von Interesse könnten die Namensänderungen (von Trilegiant und Cendant) und deren Geschichte sein.

Anonymous (unregistriert) 18. Mai 2011 - 0:48 #

Die Affineon Group Schützt/Versichert sowohl die Identität/Daten ihrer Kunden, ist aber gleichzeitig im direct Marketing tätigt? Klingt nach starkem Interessenkonflikt.

Anonymous (unregistriert) 18. Mai 2011 - 16:11 #

gerade berichtet: Sony's Loginmethode per email/Geburtsdatum wurde ausgenutzt um das Netzwerk erneut zu kompromitieren:

thenextweb.com/industry/2011/05/18/not-so-fast-sonys-playstation-network-hacked-again/

Langsam sieht es wie ein mühsam vorbereiteter Plan aus, Identityprovider zu pushen (unter der Prämisse das man den geleakten Personendaten der Kunden nicht mehr trauen kann)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)