Good Old Games zukünftig ohne IP-Sperre

Bild von Benjamin Urban
Benjamin Urban 9415 EXP - 18 Doppel-Voter,R8,S3,A9,J8
Dieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2013 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2013 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2012 mit einer Spende von 12 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2011 mit einer Spende von 11 Euro unterstützt.GG-Supporter: hat einmalig 10 Euro gespendetBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragen

11. Mai 2011 - 19:30 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert

Wie Good Old Games heute in einer News verkündete, wird man zukünftig darauf verzichten die Käufer anhand ihrer IP-Adresse einem Land zuzuordnen. Als Hauptgrund nannte der Dienst, der Spiele-Klassiker in einer für neuere Betriebssysteme optimierten Form anbietet, dass die Kunden durch die automatische Zuordnung des Herkunftslandes durch die IP-Adresse einige Nachteile hätten.

Beispielsweise war es bisher nicht möglich, während eines Auslandsaufenthalts Spiele aus der Region zu beziehen, in der man wohnhaft ist. Das hatte unter Umständen einen veränderten Preis zur Folge. Außerdem ist die Zuordnung eines Landes zu einer IP-Adresse, genannt Geo IP, nicht vollkommen verlässlich. Vor allem Benutzer von Proxies und anderen "ungewöhnlichen" Internetzugängen lassen sich per Geo IP nicht eindeutig einem Land zuordnen und werden somit eventuell am Einkauf gehindert. Ein weiterer Punkt sei, dass Good Old Games großen Wert auf die Privatsphäre der Nutzer lege (was man nun etwas verspätet gemerkt hat, offenbar) und deswegen die IP-Adresse nicht mehr speichern möchte.

Zukünftig wird nun nur noch über die Ländereinstellung im Benutzerprofil entschieden, welche Inhalte ihr im Shop seht, und zu welchem Preis sie euch angeboten werden. Allerdings solltet ihr dabei bedenken, dass eine veränderte Ländereinstellung sich möglicherweise auch auf die Sprachversion der Spiele auswirkt.

Makariel 19 Megatalent - P - 13438 - 11. Mai 2011 - 13:16 #

Wär nett wenn Steam sich daran ein Beispiel nehmen würde. Mir ist schonmal eine midweek-madness durch die Lappen gegangen, weil ich zu dem Zeitpunkt grad in Deutschland war und mir Steam nicht zugestanden hat meinen gewohnten, niederländischen Account zu verwenden...

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 11. Mai 2011 - 13:46 #

Würde sich auch auf XBox Live gut machen.

Elysion 14 Komm-Experte - 1907 - 11. Mai 2011 - 13:39 #

Respekt. Die Seite wird mir immer sympathischer :)

TParis 12 Trollwächter - 878 - 11. Mai 2011 - 13:46 #

Bis auf Witcher 2 betrifft das meines Wissens nach doch ohnehin keinen Titel von GOG.com.

Benjamin Urban 18 Doppel-Voter - P - 9415 - 11. Mai 2011 - 14:05 #

Was nicht ist kann ja noch werden :P

Qefx 06 Bewerter - 80 - 11. Mai 2011 - 13:56 #

NIIIIIIIIIIIIICCCCCCCCCCCE! :)

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8309 - 11. Mai 2011 - 14:10 #

Super Service da bin ich froh Witcher 2 dort gekauft zu haben :)

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10705 - 11. Mai 2011 - 14:45 #

Ok, ob das jetzt unbedingt den Jubel rechtfertigt? Ok, man kann also dann auch im Ausland weiterhin die Sachen kaufen, die es auch in der Heimat gäbe. Das bedeutet jetzt aber nicht, dass man automatisch auch problemlos seine Einstellungen so ändern können wird, dass man immer an die Angebote ran kommt, die man zu Hause nicht bekommt...

TParis 12 Trollwächter - 878 - 11. Mai 2011 - 18:44 #

Doch, kann man. 2-3 Klicks, das wars.

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10705 - 12. Mai 2011 - 9:59 #

Ok, es gibt ja einen Grund für die bisherige Nutzung von IP-Sperren. Wenn der Grund weiterhin besteht und sie das System nur auf andere Füße stellen, dann mag es zwar sein, dass du das (momentan noch) kannst - es ist aber die Frage, inwiefern sie das dann dulden werden/dürfen.

Es geht ja nicht um Syntax, sondern um Semantik.

Raven 13 Koop-Gamer - 1526 - 11. Mai 2011 - 15:24 #

Darf ich jetzt den letzten Teil der News so verstehen, daß mir bei Ländereinstellung: Deutschland in meinem Profil trotzdem nicht das gesamte Portfolio angeboten wird?!

Bisland dachte ich, daß gog gar keine Länderbegrenzung in irgendeiner Form hat, denn das hierzulande indizierte Duke Nukem 3D wird mir trotz "Germany" im Profil angeboten und auch sonst habe ich keine Besonderheiten bemerkt.
Sehr seltsam das Ganze 0_o

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3468 - 11. Mai 2011 - 15:40 #

Stimme Dir zu. Ich wußte überhaupt nichts von einer IP-Sperre... ^^
Konnte ja auch problemlos indizierte Titel ohne den Hickhack á la Steam kaufen.
IMHO macht eine IP-Sperre auch nur wenig Sinn im Moment, da sie ja immer noch alle Titel als "English Only" vermarkten (ja ich weiß, daß einige Titel multilingual sind), und auch die Seite noch English Only ist, und es auch nur Dollar-Preise gibt...
Weird... -.-
Für mich ist das eher ein nachträglicher Tiefschlag, so wie deren tolle Marketing-Aktion beim Beta->Release-Umstieg... ^^

Makariel 19 Megatalent - P - 13438 - 11. Mai 2011 - 15:52 #

Anscheinend gab es ein paar Probleme mit Australien in dieser Hinsicht. Die australische Gesetzgebung ist ja zum Teil noch abgedrehter als die deutsche wenn es um Videospiele geht.

Benjamin Urban 18 Doppel-Voter - P - 9415 - 11. Mai 2011 - 16:00 #

Also ich hab vor einiger Zeit mal versucht Duke Nukem 3D zu kaufen, konnte alle Daten eingeben, aber dann kam eine Fehlermeldung (kann dir nicht mehr den genauen wortlaut sagen, aber irgendwas mit "Order could not be completed" oder so was).

Edit: Sorry, mein Fehler. Das war bei Direct2Drive mit dem Fehler. Bei GOG hab ich damals wohl einfach vergessen die Bestellung abzuschicken. Strange ... ^^

Jules2k 10 Kommunikator - 455 - 11. Mai 2011 - 16:35 #

Diese ganze "Wir haben keine IP Sperre mehr bei GOG" zeigt wie sehr GOG seine User schätzt, und wie absurd die momentanen australischen Jugendschutzregelungen und Spielebepreisungen sind.

Durch die dort geltenden krassen Jugendschutzgesetze können Spiele nämlich nicht höher als "Ab 15" eingestuft werden -- Wichter 2 musste (da es Sex und Gewalt enthält, ganz böse!) daher natürlich scharf zensiert werden um dieses 15er Raiting zu erhalten. Zudem sind Spiele in Australien um mindestens 50% teurer als im Rest der Welt, Publisherkartellabsprachen etc pp.

Um diesen beiden Punkten zu begegnen hat GOG sich nun also dazu entschieden den IP check abzuschaffen, AUS Kunden können sich nun also als Amerikaner tarnen, 30 USD sparen und noch dazu die völlig unzensierte Version erhalten. Das ist natürlich ein absoluter Schlag in's Gesicht für die australische Regierung und für die australischen Publisher, aber äußerst kundenfreundlich und aufs extremste Witzig.

Koveras 13 Koop-Gamer - 1507 - 11. Mai 2011 - 22:22 #

Eben, das ist ja der springende Punkt, bzw. der Grund für diese Änderung. Schade das die News dann ausgerechnet das nicht wiedergibt.

Benjamin Urban 18 Doppel-Voter - P - 9415 - 11. Mai 2011 - 23:40 #

Weil es eine von etlichen Vermutungen ist. Wenn du nach der News suchst wirst du auch einige Seiten finden, die sagen, dass es eventuell auch mit den deutschen Jugendschutzbestimmungen zusammenhängt. Ebenso schreiben einige Australier, dass sie auch vorher kein Problem hatten bei GOG die internationalen Versionen (speziell von The Witcher) zu kaufen. Wie hier in den Kommentaren geschrieben, bekommen auch deutsche Käufer das zu viel gezahlte Geld für The Witcher in Form eines Gutscheins wieder.
Alles ein bisschen durcheinander, deswegen habe ich mich weitestgehend auf das Wiedergeben des offiziellen Statements konzentriert.

Lexx 15 Kenner - 3459 - 12. Mai 2011 - 6:09 #

"Wichter 2 musste (da es Sex und Gewalt enthält, ganz böse!) daher natürlich scharf zensiert werden um dieses 15er Raiting zu erhalten."
.
Eh, nein. Es wurde lediglich *eine* Quest verändert: Sex als Belohnung wurde rausgeschnitten. "Scharf zensiert" ist was anderes.

CruelChaos 11 Forenversteher - P - 711 - 11. Mai 2011 - 16:38 #

Ich hab da noch nie ein Nicht-Englischsprachiges Spiel gesehen ... aber vielleicht hab ich ja nach den falschen Spielen geschaut.

Novachen 18 Doppel-Voter - 12747 - 11. Mai 2011 - 16:42 #

Englischsprachig sind soweit alle Titel auf gog.com. Manche sind aber Multilanguage und kann man entweder offensichtlich oder mit Kniffs (Kommandozeilen oder Umbenennung von Dateien) die Sprache ändern. Gilt aber eher bei wenigen Titeln, vielleicht 10%-15%.

Novachen 18 Doppel-Voter - 12747 - 11. Mai 2011 - 16:39 #

Von einer IP-Sperre habe ich noch nie gehört. Betraf auf jedenfall nicht Deutschland. Freut mich für Down Under, die haben es ja noch schlechter getroffen als hier.

TParis 12 Trollwächter - 878 - 11. Mai 2011 - 18:45 #

Wo steht da was von einer IP-Sperre?

Benjamin Urban 18 Doppel-Voter - P - 9415 - 11. Mai 2011 - 18:51 #

In der Überschrift. Ich wollte es kurz und einfach halten, aber eigentlich müsste die Überschrift "Good Old Games zukünftig ohne Überprüfung der Herkunft durch Geo IP" heißen.

MasterBlaster 09 Triple-Talent - 299 - 12. Mai 2011 - 0:07 #

Ersetz IP-Sperre durch IP-Erkennung, dann stimmts.

Überhaupt wird das alles im Artikeltext viel zu drastisch dargestellt. Wie hier in den Kommentaren bereits bemerkt wurde, konnte man auch vorher schon mit deutscher IP indizierte Titel kaufen. Ausserdem gibt es bei GOG Einheitspreise, die für alle Käufer gleich sind, egal woher man kommt. Steht ausdrücklich in der About Us-Sektion (Punkt 8: http://www.gog.com/en/about ).

Diese Aussagen beziehen sich eigentlich hauptsächlich auf den Spezialfall The Witcher 2. Wer TW2 mit einem US-Account kauft, bezahlt den Preis in USD. Europäer bezahlen aufgrund dieser dämlichen 1:1 Umrechnung den selben Betrag in Euro, bekommen aber dafür die Differenz auf ihr Konto gutgeschrieben; eine Vorgehensweise, von der sich andere Anbieter (ihr wisst wer gemeint ist) eine dicke Scheibe abschneiden könnten. Die angesprochenen Änderungen im Content beziehen sich auf Kleinigkeiten wie die Standardsprache des Installers.

Im Wesentlichen wurde diese IP-Erkennung wohl nur entfernt weil sie einfach keinerlei effektiven Nutzen hat und man lieber die Privatsphäre der User berücksichtigt als irgendwelche sinnlosen und nicht mal wirklich akuraten Statistiken zu erstellen. Im Kontext der Philosophie, die GOG verfolgt, ist dieser Schritt sowieso absolut logisch.

Z 12 Trollwächter - 1009 - 12. Mai 2011 - 13:14 #

Danke für Infos & Erklärung.

TParis 12 Trollwächter - 878 - 11. Mai 2011 - 18:46 #

"Das hatte unter Umständen einen veränderten Preis oder sogar eine generelle Nichtverfügbarkeit von bestimmten, zum Beispiel indizierten, Titeln zur Folge."
Äh, ahso? Davon weiß ich nichts. In deutschland kommt man ohne Probleme an indizierte Titel auf GOG.com und das schon immer.

Ich denke das hat lediglich was mit dem anstehenden Witcher 2 Release zu tun.

Benjamin Urban 18 Doppel-Voter - P - 9415 - 11. Mai 2011 - 18:54 #

Ich muss zugeben, dass ich noch nie bei GOG eingekauft habe, aber ich hatte das in deren News zu verstanden. Da du aber nicht der erste bist, der sowas ähnliches schreibt, werd ich den zweiten Satzteil aus der News entfernen.

RayBeans 10 Kommunikator - 388 - 11. Mai 2011 - 19:07 #

Saugeil. Land von Deutschland auf Chile umgestellt, witcher 2 wird in dollar berechnet, zack 32€ witcher 2 gehört mir. 17€ günstiger als bei amazon, steam etc. und mit allen Extras :)
Nunja mit der Werbung haben sie mich wohl gefangen.

Novachen 18 Doppel-Voter - 12747 - 11. Mai 2011 - 20:21 #

Die Umstellung hättest du dir aber auch sparen können ;)

Frisch aus dem gog.com Newsletter:

Fair Price Package

European and Australian customers receive a store credit in USD for the price difference of their version.

Du hättest so zwar mehr Geld als Deutscher bezahlt, hättest die Differenz aber behalten und für andere Spiele nutzen können :)

TParis 12 Trollwächter - 878 - 12. Mai 2011 - 8:53 #

Das ist nicht das gleiche.

RayBeans 10 Kommunikator - 388 - 12. Mai 2011 - 16:56 #

Stimme TParis zu, dass ist wirklich nicht das gleiche. So habe ich die 17€ quasi in der Tasche und bin nicht gezwungen sie bei gog auszugeben.

hazelnut (unregistriert) 12. Mai 2011 - 0:25 #

das ist schön!! gute sache das!!

so.. jetzt darf steam oder eine andere platform die spiele nicht sperren ;)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit