PSN: Anonymous meldet sich zu Wort

Bild von zegge
zegge 2217 EXP - 14 Komm-Experte,R8,S3,A3
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenGG-Spender: Hat eine Spende von 5 Euro an GG.de geschicktKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschriebenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner SammlungProfiler: Hat sein Profil komplett ausgefüllt

9. Mai 2011 - 18:56 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert
Als Antwort auf die vielen Anschuldigungen gegenüber der Hacker-Organisation Anonymous im PSN-Vorfall veröffentlichte die Gruppe nun eine Pressemitteilung. Dort reagieren sie im Speziellen auf einen Artikel in der Financial Times, der abermals Anonymus für den Hack-Angriff beschuldigt. Der Artikel enthalte laut Anonymous "Widersprüche, Vermutungen und unrichtige Informationen" und stelle die Ursprünge der Organisation falsch dar. Weiterhin wirft Anonymous Sony vor, dass die vielen Anschuldigungen als Ablenkung für die nicht vorhandenen Sicherheitsstrukturen, die gerade bei Kreditkartendaten erforderlich sind, dienen würden. Mit mehreren Quellenangaben beschuldigen die Hacker Sony, von den Sicherheitslücken Monate vorher Bescheid gewusst zu haben und dennoch die zu schwachen oder fehlenden Sicherheitssysteme nicht ausgebaut zu haben.

Mit folgenden Zeilen endet die Pressemitteilung: 

Apparently Sony will have to learn the hard way that corporate malfeasance will not go unpunished. When the dust settles Sony may have more to fear from a massive class action lawsuit by their user base than the brief actions of the Global Hacker Nerd Brigade, Anonymous... Let THE GAMEs begin. :>

Übersetzt bedeutet es soviel wie:

Anscheinend muss es Sony auf die harte Tour lernen, dass Gesetzesüberschreitungen nicht unbestraft bleiben. Wenn sich der Staub gelegt hat, wird sich Sony vielleicht mehr vor einer Reihe von Klagen ihrer Käufer fürchten als die kurzen Taten der Global Hacker Nerd Brigade, Anonymous... Lasst DIE SPIELE beginnen. :>

Um euch eine Meinung zu bilden, inwieweit ihr den Aussagen von Anonymous Glauben schenkt, könnt ihr die komplette Pressemitteilung lesen. Doch es wirft zumindest eine Frage auf: Ist es wichtiger, wer die Hack-Attacke auf das PSN durchgeführt hat oder wie es überhaupt möglich war, persönliche Informationen, insbesondere Kreditkarten-Nummern, von den Sony-Servern zu stehlen?

Johannes 23 Langzeituser - P - 38665 - 9. Mai 2011 - 18:25 #

Sehr gut geschriebene News!

Die sagen zwar wiederholt, sie haben damit nichts zu tun, aber ganz ehrlich: Findet 5 Leute die das können und die das wollen und die machen das dann einfach, beinhart!

ogir 13 Koop-Gamer - 1213 - 9. Mai 2011 - 18:54 #

Das hätte selbst ein 10jähriger hingekriegt, weil Sony ähnliche Sicherheitsvorkehrungen für das PSN hatte, wie für seinen Randomkey in der PS3.

Im Netz gibts ein ein paar einschlägige Seiten zu dem Thema, aber das ist dem Großteil der User dann wohl zu schwer da nachzulesen...

thurius (unregistriert) 9. Mai 2011 - 21:59 #

"Das hätte selbst ein 10jähriger hingekriegt, weil Sony ähnliche Sicherheitsvorkehrungen für das PSN hatte, wie für seinen Randomkey in der PS3."

ach du wars im sonyserverraum und hast dich umgeschaut oder glaubst nur das was in deinen speziellen foren gepostet wird?

pel.Z 16 Übertalent - 4852 - 9. Mai 2011 - 22:06 #

Warst du denn im Serverraum und weißt, dass Sony alles bestens gesichert hat? Mein Gott, hör doch mal auf mit deiner einseitigen Pro-Sony-Kampagne... ich kann es nicht mehr lesen. Die Schuld liegt ganz sicher nicht alleinig bei den Angreifern.

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 9. Mai 2011 - 22:25 #

"Die Schuld liegt ganz sicher nicht alleinig bei den Angreifern."

Ok. Ich finde diese These echt fragwürdig. Und zwar schon ohne viel zu abstrahieren. Wenn ich diese These noch abstrahieren würde... nein, das lass ich lieber. :/

Strant (unregistriert) 10. Mai 2011 - 13:32 #

Es gibt sehr wohl Anzeichen auf einigen Webseiten das Sony bewusst die Sicherheit vernachlaessigt hat und Warnungen in den Wind geschlagen hat.

Kommentator (unregistriert) 10. Mai 2011 - 17:56 #

"Ich finds auch echt fragwürdig, das meine Versicherung nicht zahlt, wenn ich mein Fahrrad nachts unangeschlossen vor dem Hauptbahnhof stehen lasse. Das ist die alleinige Schuld des Diebes."

Nein diese These ist sicher nicht fragwürdig. Es ist unvernünftig nicht anzunehmen, das es jemand versuchen würde. Wer nicht einmal die üblichen Maßnahmen ergreift, muss sich den Vorwurf der Fahrlässigkeit gefallen lassen und im Falle der Fahrlässigkeit liegt die alleinige Schuld mit Sicherheit nicht beim Täter.Ob es tatsächlich Fahrlässigkeit war, mögen gerne Andere entscheiden.

thurius (unregistriert) 9. Mai 2011 - 18:31 #

mh Anonymous ist doch keine gruppe wie kann man dann im namen aller sprechen?
Es gibt keine Sprecher bei Anonymous. Niemand kann ganz Anonymous in der Öffentlichkeit vertreten und für Anonymous sprechen.

btw http://bitmob.com/articles/detective-work-reveals-psn-servers-up-to-date

zegge 14 Komm-Experte - 2217 - 9. Mai 2011 - 18:33 #

Das ist richtig, das sagen sie auch selbst unter der Pressemitteilung:

"There is no membership to Anonymous, ie. anyone can participate. "We are Legion" implies both "the masses" and that anyone can be a "member". Anonymous laughs at the "search for a leader". Our press releases are peer written, peer reviewed, and peer edited. Even that process is democratic with anyone present able to contribute. This isn't restricted even to "members" since anyone present has edit abilities."

floxyz 16 Übertalent - P - 4853 - 9. Mai 2011 - 19:15 #

Also kann jeder seinen Müll hineinschreiben und wenn genug Leute (also die von Anonymous, keinen Falls die Massen von denen sie immer reden) das auch glauben dann wird das abgesegnet.
Und die Frage ob die Daten genug gesichert sind soll auf jeden Fall gestellt werden und Sony soll diese auch bitte endlich beantworten ABER das heißt nicht dass die Diebe etwas Gutes getan haben.
WikiLeaks hat es geauso versucht, nämlich ohne Gesicht aufzutreten. Schlussendlich haben sie aber eingesehen dass sie mit einer Figur an der Front viel mehr bewirken können.
Und wie immer die Frage woher Anonymous wissen will dass niemand von ihnen die Daten gestohlen hat wenn eh "jeder" und "die Massen" dabei sein dürfen? Meiner Meinung nach ist ein großer Untschied zwischen kurzzeitig abschalten bzw. angreifen und Millionen Daten stehlen.
PS.: Das ist alles meine Meinung und nicht als Fakt zu verstehen!

zegge 14 Komm-Experte - 2217 - 9. Mai 2011 - 19:26 #

Es war keinesfalls meine Intention, Anonymous oder generell die Hacker in einem guten Licht darzustellen. Ich hoffe das kommt nicht so rüber in der News. Natürlich ist Diebstahl in jeder Form zu verurteilen. Ich habe nur versucht, so neutral wie möglich, die Aussagen in der Pressemeldung zusammenzufassen.

floxyz 16 Übertalent - P - 4853 - 9. Mai 2011 - 19:35 #

Ich finde die letzte Frage etwas weniger objektiv, kann aber auch nur mir so vorkommen. Sonst ist die News sehr gut geschrieben. Aber das mit der Frage kann auch nur eine subjektive Empfindung von mir sein.

zegge 14 Komm-Experte - 2217 - 9. Mai 2011 - 19:45 #

Ich habe die Meldungen so verstanden, dass Anonymous diese Frage aufwirft bzw dass sie Sony diese Frage stellen. Mir ist bewusst, dass eine Pressemeldung von einer zwielichtigen Organisation ein heikles Thema ist. Wie gesagt in keinster Weise heiße ich den Angriff gut, fande es aber relevant, was die "Gegenseite" zu den Beschuldigungen zu sagen hat.

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3635 - 9. Mai 2011 - 20:19 #

Immerhin konsequenter als Sony: Dort konnten sie (=Sony) auch ihren Müll schreiben ("Unsere Systeme sind sicher!") bzw. in die "Privacy Policies"/AGB "Wir garantieren, Ihre sensiblen Daten nicht in die Hände Dritter zu geben, auch nicht für Werbung." - währenddessen aber keinerlei ernsthafte Absicherung zu bieten, sondern nur breit zu grinsen ob der Millionen $ Einnahmen... ^^

Anonymous (unregistriert) 9. Mai 2011 - 18:51 #

Wieso sind die Zeilen krypitsch.
Es wurden doch schon Sammelklagen gegen Sony eröffnet. Und sollten die Daten wirklich genutzt werden kann man davon ausgehen, dass es mehr geben wird.
Und das kann dann je nach Land, Gesetzgebung und der Einstufung eines möglichen Fehlverhaltens sehr unschöne Urteile für Sony geben.

Dagegen ist der Serverausfall durch den ersten Angriff nicht mal ein Ärgerniss.

Und lasst die Spiele beginnen ist dann doch wohl klar ;).

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8242 - 9. Mai 2011 - 19:34 #

Möglicherweise wissen da ein paar Insider, dinge die Sony in der Vergangenheit mit den Daten getan hat und verweisen auf mögliche Klagen in diesem Fall - so das der "Hack" und "Raub" von 100 Millionen Kundendaten nur ein ganz kleines Intermezzo gewesen ist... Let the Conspiracy begin! ;)

pel.Z 16 Übertalent - 4852 - 9. Mai 2011 - 19:07 #

Vielleicht könnte noch jemand eine News schreiben, dass Sony plant am 31. Mai die Server wieder hochfahren zu können. Das wird noch eine lustige Zeit bis dahin...

Tassadar 17 Shapeshifter - 7786 - 9. Mai 2011 - 19:18 #

Am 31. Mai schon? Na, ob das für Sony ausreicht, um eine auch nur halbwegs sichere Struktur auf die Beine zu stellen. Vielleicht sollten sie doch lieber bis Weihnachten dran arbeiten.

volcatius (unregistriert) 9. Mai 2011 - 19:27 #

Spätestens am 31.Mai.

JohnnyJustice 13 Koop-Gamer - 1342 - 9. Mai 2011 - 19:27 #

Dann nochmal ein Hinweis hierauf:

http://www.gamersglobal.de/news/35008/gamestop-playstation-3-slim-gegen-xbox-360-tauschen

Schmuhf (unregistriert) 9. Mai 2011 - 20:46 #

Wurde die Stellungnahme tatsächlich in mehreren Sprachen veröffentlicht oder ist das eine Übersetzung durch den Autor, die nicht gekennzeichnet ist? ;-)

zegge 14 Komm-Experte - 2217 - 9. Mai 2011 - 21:00 #

Nein. natürlich wurde die offizielle Meldung nicht mehrsprachig veröffentlicht :>
Danke für den Hinweis!

Rondidon 15 Kenner - P - 2951 - 9. Mai 2011 - 21:01 #

Übrigends verstehe ich nicht, wieso ständig von "Hackergruppe Anonymous" gesprochen wird. Es ist doch schon längst hinrechend bekannt, wer hinter den Hacks steckt... :
http://www.youtube.com/watch?v=SjCfQcGwyiA&feature=feedlik

Starslammer 15 Kenner - 2766 - 9. Mai 2011 - 21:30 #

Der Hacker hat einen Fehler gemacht, in irgendeinem Podcast habe ich das gleiche Stimmmuster erkannt. Ich glaube, das war sogar hier auf der Seite...ich vermute eine Gamersglobalverschwörung gegen Sony .....(Akte X-Melodie-Pfeiff)

brundel74 14 Komm-Experte - 1975 - 9. Mai 2011 - 21:16 #

Anonymous scheint ja durch deren Angriffe sicher auch nicht ganz unschuldig zu sein.

General_Kolenga 15 Kenner - 2868 - 9. Mai 2011 - 21:45 #

Wow. Da zeigt es sich mal wieder. Anonymous war irgendwann mal vielleicht eine Organisation, die sich gegen Scientology aufgelehnt hat, aber ist mittlerweile einfach eine arrogante, anarchistische Kriminellenorganisation. Da reden sie lang und breit über Gesetzesüberschreitungen und verstoßen doch fast permanent selbst gegen das Gesetz. Ich kann meine Abscheu gegen diese Aufgeblasenen Möchtegern-Robin Hoods gar nicht in Worte fassen.

maximiZe 12 Trollwächter - 1142 - 9. Mai 2011 - 22:02 #

Anonymous war noch nie eine Organisation, siehe Kommentare 4 & 5.

Anonymous (unregistriert) 9. Mai 2011 - 22:06 #

ihr solltet eure Wortwahl präzisieren. Wenn ihr über die Anonymous im ersten Ddos gegen Sony schreibt, verwendet doch deren Namen. SonyOps. Alle anderen Anons können heimlich eure Omas oder sonst wer sein, haben aber bisher ohne Hinweis herzlich wenig mit irgendwas zu tun.

General_Kolenga 15 Kenner - 2868 - 9. Mai 2011 - 22:46 #

Keine Organisation im klassichen Sinne, da sie aber hin und wieder strukturiert auftreten und auch mal organisierte Aktionen durchführen, hab ich mir mal die Freiheit genommen, sie Organisation zu nennen

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2206 - 9. Mai 2011 - 22:15 #

Das Anonymous von dem du im Bezug auf Scientology redest war im Grunde ein großer Teil der 4Chancommunity.

hazelnut (unregistriert) 10. Mai 2011 - 0:54 #

sollange keiner andere beweise/indizien hat muss man anonymous glauben schenken... denk ich jetzt mal

Anonymous (unregistriert) 10. Mai 2011 - 8:35 #

Es kann nicht Annonymous gewesen sein, da Annonymous das klare Ziel der klassischen Aufklährung und Anarchie zugrunde hatt.

Da es sich auch um keine feste Vereinigung handelt, ist jeder, der nicht diesem Leitsatz konform geht und selbstbereichernde kriminelle absichten verfolgt, automatisch nicht mehr annonymous, sondern nurnoch annonym. Es kann daher auch NIEMAND und ich betone NIEMAND für Annonymous sprechen.

Allerdings ist es die Wahrheit, dass Annonymous dieß nicht getan haben kann, da es, selbst wenn es die gleichen Leute wie bei den DDoS Attacken wären, dann nicht mehr im Sinne und Zeichen Annonymous geschehen würde. Natürlich kann sich auch jeder des Begriffs entlehnen. Sogar der Staat. Aber da es doch eine recht große Masse mit (im durchschnitt) starkem Gerechtigkeitssinn ist, würde soetwas vermutlich unschön ausgehen.

Anonymous (unregistriert) 10. Mai 2011 - 8:39 #

//edit Nur weil die RAF deutsche Terroristen waren, waren nicht alle Deutschen Terroristen.

Cam1llu5_EX 14 Komm-Experte - 2612 - 10. Mai 2011 - 10:31 #

Ich finde es traurig, dass ein Weltkonzern gerade aus dem Elektronikbereich so schlecht sich selbst absichert. Da müsste man doch als Kunde denken, dass gerade so eine Firma sehr gute Sicherungsmaßnahmen besitzt. Klar gibt es kein 100% sicheres System, aber leicht sollte man es den Angreifern auch nicht machen, oder gar fahrlässig handeln, wer auch immer es in diesem Fall war.

Elysion 14 Komm-Experte - 1957 - 10. Mai 2011 - 13:42 #

Stimmt. Wäre es bei einem Papierhersteller passiert hätte sich wohl keiner gewundert (ok da wär der Schaden vielleicht auch nicht so groß gewesen). ^^

Anonymous (unregistriert) 10. Mai 2011 - 13:09 #

Ich bin Anonymous.

Anonymous (unregistriert) 10. Mai 2011 - 13:09 #

Oh shit, einloggen vergessen :(

Anonymous (unregistriert) 10. Mai 2011 - 14:16 #

es ist doch zweitrangig wer es war. es scheint doch so zu sein, das sony beim thema sicherheit nur an ihre produkte, jedoch nicht an den kunden denkt. wer auch immer sich die daten geholt hat, hätte er es nicht gemacht, wären sie jetzt oder in ein paar monaten bei jemand anderen. sollte sony die risiken gekannt haben, sollte man vielleicht bei ihnen im haus ermitteln und nicht gesichts- und namenslosen gruppen die schuld zuweisen. ich hoffe doch sehr, das eine klagewelle sony überrollt, damit in zukunft alle unternehmen das thema datensicherheit ernster nehmen.

starti 11 Forenversteher - P - 775 - 10. Mai 2011 - 16:21 #

Für mich war und ist Sony schon immer ein kundenfernes Unternehmen gewesen. Spätestens wenn man mit dem Support oder einem Garantiefall in Verbindung kommt, werden die Grenzen hier extrem schnell deutlich. Da muss man schon mal 6-8 Wochen auf ein Austauschgerät/Reparatur warten, und bekommt in der Zeit kaum Informationen zum aktuellen Status.

Anonymous (unregistriert) 10. Mai 2011 - 17:03 #

man könnte auch vermuten, dass es sogenannte whistle-blower waren. wo ja bekannt wurde, dass im vorfeld sony auf eklatante sicherheitsmängel aufmerksam gemacht wurde, sie aber überhaupt nicht darauf reagiert haben.
da meinten die jenigen wohl, dass zugunsten der sicherheit sony es auf die harte tour lernen muss.

zegge 14 Komm-Experte - 2217 - 10. Mai 2011 - 17:25 #

Mittlerweile gibt es auch Gegenstimmen innerhalb der "Organisation" gegen die Pressemitteilung. Zu lesen hier:
http://kotaku.com/5800262/some-of-the-ps3-hackers-may-be-turning-on-themselves
Denke es ist nicht wert, dafür die News upzudaten, denn irgendwelche Machtspiele innerhalb von Anonymous würde ich ungern thematisieren.

thurius (unregistriert) 10. Mai 2011 - 19:05 #

mh also das gleich was auf steht http://www.thinq.co.uk/2011/5/9/exclusive-anonops-splinter-group-speaks-out/ ist eine der Splittergruppen von Anonymous völlig durchgedreht und hat zwei Hacker-Webseiten der eigenen Mitglieder lahmgelegt. Dies wird als Protest-Aktion gegen "die Anführer" angesehen, von denen sich anscheinend einige Mitglieder hintergangen fühlen, da sie in deren Augen die Werte von Anonymous verraten haben.

Anonymous (unregistriert) 11. Mai 2011 - 8:30 #

Ich vermute das Anonymous einfach eine Gruppe Teenager sind die "Untergrund-Szene" spielen. Mir ist es unverständlich warum das ganze so ernst genommen wird.

Marco Büttinghausen 19 Megatalent - P - 19331 - 17. Mai 2011 - 18:30 #

Nur kurz zur Übersetzung in der News, ein "Class Action Lawsuit" ist eine Sammelklage, das ist durchaus was anderes als "eine Reihe von Klagen", genaugenommen bildet man eben deswegen eine Sammelklage um halt nicht "eine Reihe von Klagen" zu sein.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit