Gabe Newell: Die Zukunft von Valves Einzelspieler-Titeln

Bild von Felix Helm
Felix Helm 4449 EXP - Redaktions-Praktikant,R8
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtRedigier-Veteran: Verdiente 1000 EXP durch Edits fremder News/ArtikelStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenAzubi-Redigierer: Hat 100 EXP beim Verbessern fremder News verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschriebenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner Sammlung

9. Mai 2011 - 13:09 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert

Vor kurzem ging das Gerücht um, dass Portal 2 womöglich die letzte Einzelspieler-Erfahrung von Valve sein könnte (wir berichteten). Nun hat Valve-Chef Gabe Newell in einem Interview diese Aussage ausführlicher erläutert. Newell betonte, dass Valve in Zukunft keinesfalls nur noch Mehrspieler-Titel veröffentlichen wird. Vielmehr sollen die Einzelspieler-Titel um eine soziale Komponente erweitert werden. Newell spricht dabei unter anderem von Instant Messengern und Facebook, die mit zukünftigen Spielen verknüpft werden sollen. Er äußerte sich wie folgt:

Der Unterhaltungswert von Spielen wird scheinbar durch soziale Funktionen aufgewertet, indem man es zum Beispiel mit einem Freund spielt oder mit anderen Leuten verbunden ist. Einzelspieler-Titel sind großartig. Wir wollen aber auch, dass die Spieler ebenfalls mit ihren Freunden im Kontakt stehen. Es geht nicht darum, keine Einzelspieler-Spiele mehr machen. Wir meinen eher, dass es einige interessante Funktionen auch im Einzelspielermodus geben sollte, um Spielern, die soziale Netzwerke nutzen, gerecht zu werden.

Bei der Verbindung von sozialen Diensten und dem Einzelspieler-Modus spricht Newell von einem "Singleplayer Plus".

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3471 - 9. Mai 2011 - 12:29 #

Oh jee... da kommen harte Zeiten auf uns zu... :-/

starti 11 Forenversteher - 760 - 9. Mai 2011 - 12:34 #

Erst EA und nun Steam. :-(

Bald kauf Facebook die beiden auf, und dann haben wir den Salat. :-)

Elysion 14 Komm-Experte - 1907 - 9. Mai 2011 - 12:36 #

Ich kotze wenn ich Facebook lese.... -.-" diese Sch**** Seite.

starti 11 Forenversteher - 760 - 9. Mai 2011 - 12:37 #

Scheiße ist Facebook nicht. Nur die Unternehmen, die damit "arbeiten" und versuchen ihren Gewinn zu maximieren, sind es.

Elysion 14 Komm-Experte - 1907 - 9. Mai 2011 - 12:57 #

Nein auch Facebook ist sch*. Denn die Datensammelwut und der mit amerikanischen Gesetzen nicht vorhandene Datenschutz gibt mir zu denken ob die Leute die dort sind überhaupt wissen was sie tun. Jeder beschwert sich über Sony die Daten verloren haben. Facebook ist genau dasselbe nur mit 400-500 Millionen Accounts (gut ohne KK infos), zugegeben etwas überspitzt aber nicht viel.

starti 11 Forenversteher - 760 - 9. Mai 2011 - 13:00 #

Aber hier kann jeder selber entscheiden, welche Daten er von sich preis gibt. Und ich persönlich sehe es auch gar nicht so eng, welche Daten von mir "gesammelt" werden.

An PSN bist du gebunden, wenn du online zocken willst.

Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass es einen Zwang geben wird, dass Valve einen Facebook-Account verlangen wir.

bersi (unregistriert) 9. Mai 2011 - 15:10 #

Sommer 2002: Wie? Steam? Und was ist mit WON?

Tja, und 9 Jahre später haben wir den Salat. Gib mir deine Adresse und ich schick dir deinen Kommentar in 9 Jahren per Post zu ;)

Inti 15 Kenner - 3283 - 9. Mai 2011 - 12:39 #

Mal schauen was das Resultat dieses alles und nichts aussagenden Plans ist. Ich seh diese Komponente nicht als Hexenwerk, wie so viele andere.

Anonymous (unregistriert) 9. Mai 2011 - 12:58 #

Optional ist das Zauberwort. Da wo es nicht optional ist kannst du dir sicher sein, das die Ferengi oder BigB ihre Finger im Spiel haben.

Inti 15 Kenner - 3283 - 9. Mai 2011 - 13:03 #

Ich bezweifle das solche Sachen als Pflicht eingebunden werden.

Anonymous (unregistriert) 9. Mai 2011 - 13:10 #

da man niemandem zu einem Facebookkonto zwingen kann dürfte das schwierig gehen. Allerdings könnte man die Vorteile so gewaltig machen, das man keine Schnitte mehr hat wenn man nicht dran teil nimmt

Inti 15 Kenner - 3283 - 9. Mai 2011 - 13:13 #

Dann macht man sich halt nen Nonsens Konto bei FB...das tut ja auch keinem weh.

Anonymous (unregistriert) 9. Mai 2011 - 13:43 #

Fakeaccounts sind auch nicht wirklich anonym, spätestens ab
IPv6 muss man sich dann Gedanken machen.

Außerdem wäre deine Valve-Spielesammlung mit diesem Fake-Account verbunden, Facebook würde also möglicherweise schon einmal zusätzliche, nutzergenerierte Informationen erhalten (wann du spielst, wie oft, mit wem).

Inti 15 Kenner - 3283 - 9. Mai 2011 - 13:46 #

Ich find solche Daten nicht tragisch, wenn die die erhalten da man mir damit nicht schaden kann.

Anonymous (unregistriert) 9. Mai 2011 - 14:20 #

naja. in den usa wurden angestellte gefeuert weil sie etwas falsches auf facebook gepostet haben. lehrer wurden entlassen weil sie urlaubsfotos hochgeladen haben, in denen sie ein glas rotwein in der hand hatten. mädchen erhielten eine vorstrafe weil sie zu freizügige fotos von sich gezeigt haben oder in ihren handys gespeichert hatten.

nun sind wir ja zum glück noch nicht so wie die amerikaner, allerdings sollte man nicht annehmen das wir deshalb durch öffentlichkeitszwang in europa keine probleme hätten. wegen facebookmobbing gab es auch hier genügend selbstmorde, und mehr als ein unternehmen hat bewerber wegen facebookbookprofilen ausgeschlossen, von den gefälschten accounts um jemandes ansehen zu untergraben wollen wir garnicht mal reden. aber stimmt. solche daten sind nicht tragisch, wenn die die erhalten da man mir damit nicht schaden kann.

Inti 15 Kenner - 3283 - 9. Mai 2011 - 14:24 #

Natürlich darf man nicht unbedacht mit solchen Medien umgehen. Da geb ich dir Recht.Man muss sich halt mit den Privatspähren Optionen beschäftigen und sie nicht auf "Ich teile das mit der ganzen Welt" stehen lassen.

Anonymous (unregistriert) 9. Mai 2011 - 14:29 #

da die Optionen sich dreimal im Jahr ändern und in der Übergangszeit schonmal alles auf *Öffentlich* gesetzt wurde geb ich dir zwar recht, sag aber trotzdem "naja".

Solche Netzwerke, Apple, Sony etc haben alle gezeigt, wenn es einmal gesammelt ist, hat der Einzelne kaum noch Kontrolle drüber.

Elysion 14 Komm-Experte - 1907 - 9. Mai 2011 - 13:35 #

Das mit dem "man kann niemanden zwingen" hat man damals bei HL2 auch gesagt als man sich Online Registrieren musste. Oder das man sich für Dienste wie Windows Live oder diesen Rockstar Club anmelden muss von denen man nix hat weil man sie eh nicht nutzt. Von daher wäre ich mir nicht sicher, natürlich hoffe ich das es nicht dazu kommt aber wer weiß :/

Heretic (unregistriert) 9. Mai 2011 - 12:46 #

Mir wird schlecht wenn ich sowas lese.

Wenn das so weitergeht, steht ein Facebook-Account bald mit in der Liste der Mindestanforderungen auf der Schachtel. Ach Moment... welche Schachtel?

Fest steht, Facebook, Twitter und ähnlicher Schwachsinn kann mir gestohlen bleiben.

Elysion 14 Komm-Experte - 1907 - 9. Mai 2011 - 12:56 #

"Ach Moment... welche Schachtel?"
Haha :) der war gut, jap ich kann damit auch nichts anfangen. Warum wollen die Leute sich nur alle mitteilen? Hört da überhaupt wer zu? ;)

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8309 - 9. Mai 2011 - 13:01 #

Solange ich dazu nicht gezwungen werde udn mein Spiel auch ohne das genießen kann solls mir egal sein.

Anonymous (unregistriert) 9. Mai 2011 - 13:08 #

Zwingen kann man auch, indem man nicht Facebook Nutzern wichtige Bestandteile des Spieles vorenthält.

Was machst du, wenn du einen Nachteil hast wenn du nicht an der "freiwiligen" Facebook Sonderaktion teilnimmst (weil dieser Stalkerhaufen nicht ins Haus kommt)? Eine weitere Sache auf die du verzichtest in Kauf nehmen?

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8309 - 9. Mai 2011 - 17:51 #

Ich nutz ja Facebook wills nur nicht in meinen Spielen haben udn das von dir beschriebene wäre schon doof für mich.

DarkMark 15 Kenner - 2908 - 9. Mai 2011 - 13:19 #

Interessant:

[quote]
Der Unterhaltungswert von Spielen wird _scheinbar_ durch soziale Funktionen aufgewertet,[...]
[/quote]

Mit anderen Worten: wir wissen auch nicht warum, aber irgendwie scheint das einen Mehrwert zu produzieren. Ich frage mich wie man spielspaßfördernde Features implementieren will, wenn man die erfolgversprechende Formel hinter diesen ominösen "social gimmicks" nicht auflösen kann.

hoschi 13 Koop-Gamer - 1465 - 9. Mai 2011 - 13:23 #

Warum meinen eigentlich alle Firmen zur Zeit dass ein Facebook Button und ähnliches in ihren Produkten das Maß der Dinge sein sollte? Wer profitiert eigentlich von diesem ganzen Scheiss und wo ist überhaupt praktische Nutzen?

Elysion 14 Komm-Experte - 1907 - 9. Mai 2011 - 13:34 #

Kaufkraft generieren. Wenn du auf die Like Buttons klickst steigt das Produkt in irgendeinem Ranking, bekommt mehr Aufmerksamkeit und wird eventuell einem Nutzer der davon nichts gehört hat zugänglich der sich das dann kauft. (nur eine Möglichkeit)

Anonymous (unregistriert) 9. Mai 2011 - 13:49 #

und Facebook verfolgt über die Likeitbuttons deine IP Adresse durchs Web, auch wenn du vor Cookies sicher bist. Je genauer dein Profil, desto mehr ist es den Werbefuzzies wert.

Und in einigen Jahren wird dieses Profil richtig schön groß und aussagekräftig sein, wenn man schön alle einzelnen Blätter in einer einzigen Akte zusammen fassen kann. Wer nichts dafür zahlt ist das Produkt, nicht der Kunde.

troglodyt 12 Trollwächter - 900 - 9. Mai 2011 - 18:00 #

Ähem, bei aller nötigen Sensibilisierung für dieses Thema. Mal ganz vorsichtig mit dem Halbwissen...

Anonymous (unregistriert) 9. Mai 2011 - 18:53 #

dann klär mal auf wo das sogenannte "Halbwissen" falsch sein soll.

troglodyt 12 Trollwächter - 900 - 9. Mai 2011 - 19:09 #

Ohne jetzt ganz weit auszuholen. Das Tracking deine IP-Adresse ist witzlos. Die ändert sich häufig und wenn dein Provider dich über einen Proxy ins Netz lässt komplett wertlos. Tracking passiert über Cookies. Like-Buttons und Werbebanner allgemein werden normalerweise per sog. Iframe in Seiten eingebunden. Wenn du auf die Seite surfst, wird ein Cookie gesetzt, der dich eindeutig identifiziert. Nun kann der Werbevermarkter (und Facebook ist da ja nur einer von vielen) schön verfolgen, was dein Browser so treibt, wenn du auf einer anderen Seite die auch Banner von ihm einbettet so klickst.

Das tolle neue Geschäftskonzept von von Facebook ist nun, das du ja ein Profil anlegen kannst. Nun kann man also nicht nur verfolgen, was ein relativ anonymer Browser so macht, sondern kann (über den Facebook-Login-Cookie) gleich richtig konkret Personendaten zuordnen.

Das ganze ist relativ komplex und Halbwissen bedeutet dann gerne mal, dass man sich am Problem vorbei absichert.

Anonymous (unregistriert) 9. Mai 2011 - 19:51 #

cookie-tracking bin ich mir durchaus bewusst, das ist weder kompliziert noch besonders schwer zu verstehen. das tracking deiner IP-adresse ist allerdings nicht so sinnlos wie es dir scheinen mag, wenn nur das like-script auf genügend Seiten postiert hat.

Denn! genügend user sind bequem genug eine IP für eine arbeitssession zu benutzen, nach der arbeit mit facebook aber die cookies abzuschalten (private browsing mode).

beispiel. peter wacht auch. überprüft auf facebook ob er noch beliebt ist. besucht weiterhin eingeloggt seite 1 & 2, und klickt dort *mag ich*.

danach möchte er privat weitersurfen und loggt sich aus. er hat gehört daßz er sonst von facebook getrackt wird. deaktiviert auch cookies weil er glaubt so halbwegs sicher zu sein. er surft auf seite 3 & 4, sagen wir GG und mmo-champ. auf beiden seiten sendet das buttonscript seine ip adresse an fb (obwohl er nicht drauf drückt).

die wahrscheinlichkeit das seine IP dem echten peter entspricht wird über die browsereinstellungen überprüft (welches betriebssystem er benutzt, welche versionsnummer sein browser besitzt, reihenfolge der installierten schriftarten und drucker, alles daten die der browser mitsendet). gemeinsam mit der zeitlichen nähe zum vorigen login sind das genug anhaltspunkte für die wahrscheinliche zuordnung. es gibt mehr methoden um die wahrscheinlichkeit zu steigern das die spur richtig zugeordnet wird, ich schätze aber die darstellung ist vereinfacht genug. facebook legt zusätzlich zu konkreten nutzerdaten unter dem erstellten profil auch daten ab, die noch zugeordnet werden müssen. ip-tracking ist dazu ein mittel.

würde peter wirklich privat surfen wollen, würde er über einen proxy gehen, scripte verbieten und so weiter. der durchschnittspeter macht das aber nicht, weil es mehr aufwand verursacht, unbequem ist und viel langsamer ist. und er kann sich der erhöhten sicherheit nicht sicher sein, diese noch nichtmal überprüfen. hauptgrund warum peter nicht immer tor laufen hat ist ist der, das alles viel zu langsam wird.

die zusätzlichen datensammlungen sind keine zusätzlichen absicherungen, sondern der versuch, zusätzliche daten zu sammeln. cookies sind relativ bekannt, solche zusätzlichen methoden sind es aber nicht. das diese methoden eingesetzt werden haben facebookpartner und app-programmierer schon zugegeben, sogar mit der drohung das, sollte datensammeln gesetzlich eingeschränkt werden (z.b. durch die no-tracking flag gesetze), dann würden diese auf andere, für die öffentlichkeit noch weniger gut dokumentierte wege erfolgen. da würde man auch vor deep pacekt inspection nicht zurück schrecken.

für den fall daßz du nachlesen möchtest:
online.wsj.com/article/SB10001424052748704243904575630751094784516.html

troglodyt 12 Trollwächter - 900 - 9. Mai 2011 - 20:37 #

Aber wie du selbst Beschreibst, ist die IP nur im Kontext interessant und effektiv auswertbar. dagegen ist ein Cookie (oder das, was Flash so lokal speichert) viel praktischer.
Zwar gibt es schon paar sehr gruselige Proof-of Concepts zu Browser Fingerprints, aber das im wirklich großen Maßstab zu betreiben füllt IMHO eine Datenbank schon arg schnell mit fast und vielleicht Hits. Zweifellos ist der Trend ein ganz übler und da werden noch schreckliche Dinge passieren.

Das tückische an Facebook ist aber, das die gar nicht so ein Aufwand betreiben müssen, weil die Leute sich freiwillig anmelden, ein möglichst rappelvolles Profil einstellen und sich freuen, wenn sie irgendwo im Netz indentifiziert werden.
Und jeder Trottel, der ein Facebook-App entwickelt ( so wie z,b ich) kann auf Daten seiner Nutzer zugreifen. Er dar sie zwar nicht lokal speichern oder gar weiterverkaufen (laut Facebook-AGB) aber wer glaubt, daß sich da allzuviel dran halten glaubt auch an den Weihnachtsman.

P.S.Also ganz soviel sendet der Browser jetzt auch nicht mit. Drucker und installierte Schriftarten will ich sehen...

Anonymous (unregistriert) 9. Mai 2011 - 21:01 #

ja ich weiss ;) Mit dem eindeutig sich selbst identifizieren hast du hundert prozentig recht, man müsste nicht unbedingt einen solchen aufwand betreiben, weil sich viele selbst ausreichend freizügig geben, allerdings halte ich es nicht für allzu abwegig anzunehmen, das fleissig zusätzliche daten gesammelt werden um die profile aussagekräftiger zu machen.

das hat in meinen augen wenig mit halbwissen zu tun, du sagst ja selbst das daten unlauter verwendet werden wenn nur die möglichkeit dazu besteht.

zwei ausreichende quellen zu dem thema sind

- linuxers.org/article/browser-fingerprinting-technique-identify-users-without-using-cookies
- panopticlick.eff.org/index.php?action=log
- panopticlick.eff.org/browser-uniqueness.pdf

die zweite quelle wird vom eff gesponsort, der organisation die im humblefrozenbytebundle bedacht war. der dritte link ist die quelle für drucker und installierte schriftarten.

troglodyt 12 Trollwächter - 900 - 9. Mai 2011 - 21:38 #

Na gut. So halb ist das wissen wohl doch nicht. Fand die Aussage nur etwas unrund und da musste ich maulen. Ich rudere zurück :)

Das PDF ist hochinteressant! Obwohl es Gänsehaut verursacht, bin ich doch ein bisschen beruhigt, das Systemschriftarten auslesen nur mit Flash (aka. der fünfte Reiter der Apokalypse) funktioniert.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73396 - 9. Mai 2011 - 13:45 #

Solange das nur optional ist, kann ich damit leben. Aber wehe da kommt was mit Zwangs-Account bei Facebook und Co. IMs kann ich auch nichts abgewinnen. Erst recht nicht, wenn mich Gott und die Welt fragt, "Haste ICQ?. Gib mal Nummer". Ich bin zu alt für diese Scheiße. Mich nervt's manchmal ja schon, wenn ich in einem Singleplayer-Spiel via Steam im Chat gestört und aus meiner Konzentration gerissen werde. Ich will im Singleplayer einfach nur Zocken und dabei meine Ruhe haben, um es zu genießen. Für den Rest gibt es Multiplayer :).

Novachen 18 Doppel-Voter - 12752 - 9. Mai 2011 - 19:02 #

Ich persönlich habe auch aus diesem Grund überhaupt sogut wie gar keine Freunde in meinem Steam und XFire :D. Wenn ich während des Spiels chatten will dann lass ich mein Trillian im Hintergrund an und chatte über mein G19 LCD Display. Ist nicht ganz so störend :)

DELK 16 Übertalent - 5488 - 10. Mai 2011 - 7:55 #

Dann schalt die Freundesliste halt auf Offline, solang du spielst ;)
Grad das find ich nämlich extrem praktisch, da das wechseln zwischen Spiel und anderem Messenger schon mal ins Auge gehen kann, nicht alle Spiele vertragen das nämlich so gut^^

Avrii (unregistriert) 9. Mai 2011 - 13:50 #

Was habt ihr dann gegen Facebook? Habt ihr alle keine Freunde, oder was?

Facebook, Twitter - alles Medien der Zukunft. Wer jetzt noch keine Freunde hat, hat die Wende verpennt !

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73396 - 9. Mai 2011 - 13:50 #

Die seh ich fast jeden Tag. Ich seh's eher anders rum: Wer keine Freunde hat, braucht Facebook.

Anonymous (unregistriert) 9. Mai 2011 - 14:04 #

Dann dürfte er sich dort aber ziemlich langweilen, denn anders als StudiVZ macht Facebook ohne Freunde keinen Sinn.
Obwohl, man könnte ja Tagebuch auf Facebook führen, wenn man keine Freunde hat, sieht es ja eh niemand.^^
Als Student, der viel rumkommt in der Welt, seh ich meine Freunde eben nicht jeden Tag.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73396 - 9. Mai 2011 - 14:18 #

Dafür gibt es aber auch E-Mail (wobei ich dann ein Telefonat vorziehe, ist persönlicher), dazu braucht es kein Facebook ;). Früher schrieb man sich in solchen Fällen Briefe oder telefonierte.

Anonymous (unregistriert) 9. Mai 2011 - 13:54 #

hat dir niemand beigebracht das 300 Personen die deine "Freundschafts"einladung annehmen nicht automatisch deine Freunde sind?

Facebook hat wenig mit echten Freunden sondern eher mehr mit Selbstdarstellung und der Auswertung deiner sozialen Position durch irgendwelche Firmen zu tun. Und Twitter ist wohl kaum ein echtes Medium, als Nachrichtenquelle kaum zu gebrauchen.

Anonymous (unregistriert) 9. Mai 2011 - 14:07 #

Konnte Twitter vorgestern auf der Anti-Nazi Demo sehr gut gebrauchen.
Aber schön wie einem hier technikfeindliche Menschen vorschreiben wollen, was echte Freunde sind und was nicht.
Ne Partnerin, die man übers Internet kennengelernt hat, ist wahrscheinlich auch keine echte Partnerin.^^

Anonymous (unregistriert) 9. Mai 2011 - 14:12 #

wieviele von den 300 oben erwähnten (durchschnittlichen, angeommmenen) sind denn wirkliche Freunde?

Twitter ist kein offenes Medium wenn man es nicht durchsuchen kann, ohne sich zu registrieren und dem Nutzungsvertag zuzustimmen. Das du es in einem bestimmten Nutzerkreis wertvoll findest bestreitet niemand, aber du wirfst hier Dinge in einen Topf die absolut nichts miteinander zu tun haben. Ablehnung der AGBs hat wohl absolut nichts mit Technikfeindlichkeit zu tun.

bananenboot256 13 Koop-Gamer - 1241 - 9. Mai 2011 - 14:29 #

Wie meinst du das mit Twitter?

geh auf twitter.com und gib ins Suche-Feld etwas ein. Auch ohne Anmeldung siehst du die Nachrichten, oder was genau stört dich jetzt?

Avrii (unregistriert) 9. Mai 2011 - 14:51 #

Natürlich sind das dann meine richtigen Freunde. Gerade auf Facebook / MeinVZ weiß ich doch dann mehr über die Person als seine eigene Mutter. Nur mit wahren Freunden teilt man Urlaubsfotos oder andere Dinge.

Ergo -> richtige Freunde.

Korrigiert mich wenn ich falsch liege.

Heretic (unregistriert) 9. Mai 2011 - 15:05 #

Oder man teilt diese Dinge mit jedem aufgrund eines krankhaft übertriebenen Mitteilungsbedarfs. ;)

Ich habe mir, weils Mode war (ja, ich geb´s zu!), auch einen StudiVZ-Account zugelegt. Ich habe den nie wirklich genutzt und liebäugele mit eine Löschung.
Da kriege ich auch ständig Freundschafts-Einladungen von früheren Bekannten mit denen ich nicht mehr das Geringste zu tun habe.
Nach deiner Logik sind das dann auch meine Freunde, schließlich kann ich mir auch deren Urlaubsfotos anschauen.

Ich weiß nicht, mir fehlt für sowas einfach das Kommunikations-Bedürfnis.

Anonymous (unregistriert) 9. Mai 2011 - 14:09 #

Hier wird sich ja gegen alles gestemmt, was irgendwie neu ist. DRM, Steam, 3DS, digitale Verkäufe, Facebook, Twitter.
Aber vielleicht werd ich ja irgendwann genauso sein und die Technik meiner Kinder verfluchen. ;-)

Anonymous (unregistriert) 9. Mai 2011 - 14:13 #

manchen Leuten fallen die Nachteile einfach nicht auf, oder sie sind denen egal. Statt dessen kommt Blöken auf der Weide.. Mäh.

Novachen 18 Doppel-Voter - 12752 - 9. Mai 2011 - 19:12 #

Und ich frage mich wie man die sog. "Freunde" aus diesen sozialen Netzwerken ernsthaft als richtige Freunde bezeichnen kann. In meinen Augen wird der Begriff total entwertet. Freunde entwickeln sich nicht weil man ein paar Leute seiner Liste hinzufügt sondern nur über sehr viele Jahre. Richtige Freunde findet man daher auch nur in den seltensten Fällen über das Internet sondern deutlich besser außerhalb der eigenen vier Wände. Ist zumindest meine Meinung. Und um mit denen Kontakt zu halten braucht man kein Facebook :)

Und eigentlich hat man im Leben nur maximal 2 Handvoll richtig guter Freunde die immer einem beistehen. Und nicht nur bei schönem Wetter. Wenn es einem richtig schlecht geht dann weiß man erst was wirkliche Freunde sind. Ich schließe es aus das im Internet von 100 "Freunden" sich nicht mehr als 2 oder 3 als richtig gute Freunde entpuppen würden wenn es darauf ankommt.

Anonymous (unregistriert) 9. Mai 2011 - 14:01 #

Für Menschen ohne Freunde ist Facebook leidlich spannend, aber für alle anderen könnte es ein gelungenes Feature darstellen.

Anonymous (unregistriert) 9. Mai 2011 - 14:28 #

Ich habe Freunde, für mich ist Facebook aber nicht nur leidlich spannend, mir geht es meilenweit am Arsch vorbei.

Wer unbedingt den virtuellen Schwanzvergleich der Freundesmenge braucht. Meinetwegen. Ich halte in meinem Freundeskreis aber lieber Kontakt per email, Telefon und noch lieber persönlichen Treffen.
Einen Messenger habe ich auch noch. Aber einen der verschlüsselt versendet. Ein PM-System oder ein Seitengebundener Messenger wäre mir viel zu umständlich und zu langsam.

Und zum Socialaspekt in Spielen.
Wenn ich ein Singelplayerspiel spiele, dann kann mir die ganze Welt den Buckel runterrutschen. Wenn da auf einmal ein Chat aufblinken würde würde ich den am anderen Ende der Leitung aber so richtig zur Schnecke machen. Warum soll ich etwas bei Spielen machen, was ich auch nicht mache wenn ich ein Buch lese. Gut, vielleicht gibts einige die den Inhalt und wie der ihnen gefällt dann sofort twittern müssen. Ich will dabei hingegen nur meine Ruhe und das keiner stört.
Wenn ich mich jetzt aber bei einem Singleplayerspiel mit einem sozialen Onlinenetzwerk rumschlagen müßte (in dem im übrigen keiner meine Freunde ist), dann würde ich mir einen Kauf aber mehr als nur gründlich überlegen.

Imperitum 18 Doppel-Voter - 9391 - 9. Mai 2011 - 14:16 #

Mich hat dieser "SocialNetwork" Aspekt schon bei Starcraft 2 sehr gestört, wenn man z.B. mitten in einer Singleplayer Zwischensequenz von Freunden angeschrieben wurde.
Ich verstehe dieses Bedürfnis nach ständiger Erreichbarkeit auch überhaupt nicht.
Status Updates, Banale Informationen und der sonstige geistige Dünnpfiff der teilweise über Plattformen wie Facebook mitgeteilt werden "muss".

"Das sind Dinge von denen ich gar nichts wissen will..."
- Die Ärzte

Ich für meinen Teil bin auch mal froh, wenn ich Zeit für mich habe ohne dass direkt jeder auf dem Laufenden ist, was ich gerade (nicht)unternehme.

Geschmäcker sind nun mal verschieden...

Absolutes No-Go wäre für mich jedenfalls, wenn solche Funktionen in dialoglastigen (Singleplayer)Rollenspielen implementiert würden.
Allein bei dem Gedanken fährt mir ein kalter Schauer über den Rücken *schüttel*.

bananenboot256 13 Koop-Gamer - 1241 - 9. Mai 2011 - 14:20 #

Ich finde die Integration von "sozial"-Funktion gar nicht schlecht.

Ich bin auch (wenn man hier nach der GG Kommentargilde geht) einer der wenigen der einen FB-Account hat und tatsächlich noch lebt ;)

Mein "Trick" dabei ist einfach, dass ich nicht meinen vollen Namen, nicht mein Emailpasswort (ja, es gibt tatsächlich eine Funktion mit der man FB sein Emailkonto durchsuchen lassen kann!! :D ) und auch sonst keine persönlichen Daten drin hab, die ich nicht sowieso von den Dächern schreien würde.

Hinzu kommt, dass ich Beiträge ausschließlich mit Freunden teile. Das was Facebook dadurch über mich in ein Profil an Werbe- oder andere Kunden weitergeben kann finde ich nicht mehr so wirklich prickelnd.

Und dann nutze ich FB ganz gerne um mit Freunden schnell lustige Videos und Bilder und ein paar Späße zu teilen.

Ich finde solang man FB (oder andere Netzwerke) nicht als gleich oder nur ansatzweise ähnlich gute Alternative zu echten Freunden, Konversationen unter 4 Augen und dergleichen ansieht ist das ganze kein Problem.

kj

Dawn 09 Triple-Talent - 248 - 9. Mai 2011 - 14:29 #

Solang es nur Zusatzfunktionen sind, ist es ja okay. Nur leider leiden häufig die Single Kampagnen unter Multiplayer Funktionen.

Novachen 18 Doppel-Voter - 12752 - 9. Mai 2011 - 14:34 #

Ich mag auch keine Sozialen Netzwerke, bin auch bei keinem angemeldet. Solange es freiwillig bleibt ist mir das recht egal. Auch wenn ich mich frage was da eine Facebook Integration bringen soll. Das Steamoverlay und auch XFire haben doch eigentlich alles wichtige was man mit anderen Spielern teilen kann. Über Screenshots, Videoaufnahmen sind sogar Livestreams mit Zuschauerkommentaren bzw. sogar Voicefunktion möglich... was will man denn mehr?

JohnnyJustice 12 Trollwächter - 932 - 9. Mai 2011 - 15:08 #

Mal ehrlich, ich habe den ganzen Tag mit Menschen zu tun. Viele davon gehen mir auf die Nerven. In meiner Freizeit WILL ich ganz alleine und isoliert spielen. Mich nervt manchmal schon die Meldung "Freund XY ist online" wenn ich einen Singleplayertitel spiele.

Nennt mich Misanthrop, aber ich glaube nicht das ich da der einzige bin.

Anonymous (unregistriert) 9. Mai 2011 - 15:10 #

Ich finde die Integration von Twitter und FaceBook genau so
sinnbefreit wie von E-Mail oder von einem Internet-Browser im
Spiel.
Ich will auch nicht auf meiner Microwelle musizieren, um mir
die Wartezeit davor zu vertreiben.

Aber bei mir läuft auch nicht alles auf einem PC.
Mein "Surf-PC" ist ein Stromspargerät, meinen fetten
Spiele-PC hatte ich seit Portal 2 auch schon wieder
10 Tage nicht an ...

"Ihr Freund Kevin hat gerade seine Microwelle angeschaltet
und ein neues Achievement erreicht. Klicken sie hier ...."

Maisto 10 Kommunikator - 475 - 9. Mai 2011 - 18:18 #

Ehm, wenn ich das richtig verstehe will Valve also in Zukunft in seine Steam-Spiele, welche ja nunmal eben die Steam-Plattform als "soziale" Plattform haben um mit Freunden zu chatten usw., um die "soziale" Komponente Facebook erweitern, weil eine "soziale" Komponente ein Spiel - scheinbar - aufwertet. Dann aber bitte auch GfWLive und Twitter mit einbinden, ansonsten werden die Leute zu sozial Abgeschiedenen ...

Damit entwerten sie doch ihre eigene Social-Community in meinen Augen.

ciao

Anonymous (unregistriert) 9. Mai 2011 - 18:58 #

du hast recht, sie entwerten damit die eigene Community enorm. nimm techcrunch als beispiel. nach wechsel zu facebook kannst du die seite vergessen, communityfeeling ist weg

Dingens (unregistriert) 9. Mai 2011 - 18:30 #

OMG, wenn ich mir überlege, daß mir die ganzen Spacken, die man
zuweilen im Multiplayermodus eines beliebigen Spiels in jeder
Situation antrifft auch noch im "Single"player-Modus auf den
Sack gehen, dann wird mir aber sowas von übel....

Da würde sich eine "soziale Komponente" eher wie eine
Idiotenbetreuung darstellen. Nee, laß mal!

Ich bin froh, daß es noch Singleplayer gibt. (BF2BC mehrmals durch,
den Multiplayer niemals angepackt) Wenigstens da ist man noch vor
dem Chromosomenfasching geschützt, dem man sonst im WWW so
ausgesetzt ist. Bah!

Soul (unregistriert) 9. Mai 2011 - 20:14 #

Denken die auch mal daran, dass es Menschen gibt, die einfach in Ruhe was alleine und Singleplayermäßiges zocken wollen, OHNE das jemand nervt?
Dieser ganze Socialkram hat mittlerweile nichts mehr mit Spass zu tun, sondern wird einfach lästig, nervig und schon richtig stressig.
Ich möchte nicht bei einem Spiel meine Hosen runterlassen und so spielen müssen, das jeder sieht, was ich nun in dem Spiel mache oder nicht. Das hat doch schon krankhafte Züge, was die Branche da macht.

Und vor allem, find ich das interessant, dass man dies Social nennt.
Ist es nicht hochgradig asozial, wenn Menschen da Freunde zu Tausenden sammeln, die einem eigentlich völlig am Arsch vorbeigehen, nur um eine hohe Zahl haben zu können? Das ist für mich genau das Gegenteil, das ist hochgrad asozial.

Mit einem echten Freund geht man ein Bierchen trinken und sammelt ihn nicht in irgendwelchen virtuellen Freundeslisten wie ein Stück Vieh.
Das Wort Freundschaft wird da doch mit Füßen getreten und dient letztendlich nur dazu, um Daten der User zu sammeln.

Anonymous (unregistriert) 9. Mai 2011 - 20:40 #

wahr gesprochen...

Foratin 08 Versteher - 216 - 9. Mai 2011 - 21:30 #

Mal sehen wie lang die "Socialmedia- und Facebook-Blase" noch anschwellen bis sie platzt.
Der .com-Hype hatte ja genau ähnliche Züge und irgendwann, sah man das sich damit kein Geld mehr verdienen lässt.
Ich hoffe doch mal das sich die Spieleindustrie, bald wieder von sozialen Netzwerken trennt (was natürlich nicht passieren wird), denn sonst wird nämlich ein ganzer Wirtschaftszweig mitgezogen.

"Singleplayer Plus" welch abtruses Wort, wenn es sich nur genauer anschaut.

Moralapostel (unregistriert) 10. Mai 2011 - 2:56 #

Das ist ja herzallerliebst wie sich die ganzen Steam-Lemminge hier über Facebook aufregen. Steam weiß genausoviel über seine User wie Facebook.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73396 - 10. Mai 2011 - 6:54 #

Darum geht's doch jetzt weniger. Steam ist kein Social-Network-Gedöns, sondern eine Spieleplattform.

Grinzerator (unregistriert) 10. Mai 2011 - 9:40 #

Ob das so ist, sei mal dahingestellt. Doch selbst wenn es so sein sollte, wäre das keine Begründung, seine Daten direkt noch einem anderen Anbieter in den Rachen zu werfen.

Anonymous (unregistriert) 10. Mai 2011 - 11:17 #

Wie will Steam das denn machen? Klär uns bitte mal auf wie die uns im Internet verfolgen können wenn wir Steam nicht geladen haben

Dingens (unregistriert) 10. Mai 2011 - 19:52 #

Was für Steam-Lemminge?
Steam finde ich genauso zum Kotzen (seit HL2)
Das wird sich auch nicht ändern.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit