Studie: Sportspiele "gefährlicher" als Ego-Shooter

Bild von Basilius
Basilius 4768 EXP - 16 Übertalent,R8,A8,J2
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenFleißposter: Hat 200 EXP mit Forumsposts verdientKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientAzubi-Redigierer: Hat 100 EXP beim Verbessern fremder News verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhalten

5. Mai 2011 - 19:33

Eine britische Studie, deren Ergebnisse Ende der Woche auf einer Konferenz für Psychologie in Glasgow detailliert vorgestellt werden, hat ergeben, dass der negative Einfluss von Computer-Sportspielen größer ist als der von Ego-Shootern. Es wurden Puls, Atemfrequenz und Hirnaktivität der 40 Probanden beim Spielen eines Shooters und eines Fußball-Videospiels gemessen.

Hierbei war zu beobachten, dass die Probanden beim Ego-Shooter-Spielen selbst beim eigenen Bildschirmtod verhältnismäßig ruhig blieben; beim virtuellen Fußballspielen jedoch starke Emotionen zeigten. Der Leiter der Studie Dr. Simon Goodson führt dies darauf zurück, dass der Spieler sich besser mit dem Fußballspiel identifizieren kann, da die Situation realistischer ist. So konnten auch bei realistischen Rennspielen stärkere Emotionen verzeichnet werden.

Ferner wird Dr. Goodson vom Tech Harald (siehe Quellenangabe) wie folgt zitiert:

Es scheint, als wären die Effekte gewalthaltiger Videospiele in der Vergangenheit falsch repräsentiert worden.

zuendy 14 Komm-Experte - 2060 - 5. Mai 2011 - 19:35 #

Na endlich der Beweiß. =_=

Gisli 14 Komm-Experte - 2082 - 6. Mai 2011 - 18:02 #

Fehlt nur noch der Beschwarz. Scnr ;)

Fuutze 11 Forenversteher - 822 - 6. Mai 2011 - 23:56 #

:) Net schlecht, aber da musste ich lang drüber nachdenken. Schlage vor den abgewandelt als Flachwitz für die nächste Staffel zu übernehmen.

zegge 14 Komm-Experte - 2217 - 5. Mai 2011 - 19:40 #

Man weiß doch gar nicht mehr, welcher Studie man glauben soll. Man liest immer verschiedene Ergebnisse. Eine endgültige Wahrheit wird es darüber wohl nicht geben. Aber schön, dass es mittlerweile mehr fachliche Gegenstimmen gegen die "Killerspiel"-Debatte gibt.

Makariel 19 Megatalent - P - 13843 - 5. Mai 2011 - 19:44 #

Ich wüsste nicht von allzu vielen Studien die das Gegenteil behaupten würden, also das Shooter Spieler mehr anstacheln würden als Sportspiele.

Makariel 19 Megatalent - P - 13843 - 5. Mai 2011 - 19:42 #

Fifa verbieten! :D

Vidar 18 Doppel-Voter - 12483 - 5. Mai 2011 - 19:43 #

und morgen kommt eine Gegenstudie wartets nur ab ;)

Nafetsmaster 10 Kommunikator - 451 - 5. Mai 2011 - 19:46 #

Weiß doch jeder, dass Fussball BALLABALLA ist;)

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 79815 - 5. Mai 2011 - 19:54 #

Naja, so gesehen ist das gefährlichste Spiel für mich immer noch "Mensch ärgere dich nicht" *glucks*.

Vaedian (unregistriert) 5. Mai 2011 - 20:07 #

In zwanzig Jahren werden wir auf solche Diskussionen müde lächelnd zurückblicken wie heute die Großväter auf den Rock'n'Roll.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9524 - 5. Mai 2011 - 20:13 #

Also wenn mein Puls hoch geht (+ Nebeneffekte), dann ist das also schlecht.

Ist ja wahnsinn...dann sollten die meinen Puls mal bei einen Starcraft 2 1gg1 Match messen. Oder wenn ich manchmal Politiker reden höre. Oder wenn ich mich sonst irgendwie aufrege. Z.B. wenn ich live im Stadion bin und Fußball gucke...da ist mein Puls eig höher als wenn ich FIFA zocke.
Und natürlich ist es bei Fußballspiel ärgerlicher, wenn man zurückliegt. Da kann ein Gegentor das Ende des Spiels sein. Bei einem Ego-Shooter macht ein Death meist wenig aus (bei einem normalen FFA).

SocialHazard 14 Komm-Experte - 2258 - 5. Mai 2011 - 20:15 #

Ich muss ehrlich sagen: Sportspiele und Shooter sind die Genres die mich am wenigsten interessieren. Ich bin ja überzeugter Rollenspieler. Was ich mich frage: steigern Rollenspiele die Geduld? wäre auch mal interassant für eine Studie... :-D

Grinzerator (unregistriert) 5. Mai 2011 - 21:09 #

Also für mich kann ich sagen, dass ich, seit es komplett vertonte Rollenspiele gibt, keine Geduld mehr für die Textwüsten von älteren Rollenspielen habe. Von daher vermute ich, dass es auf deine Frage keine allgemeingültige Antwort geben kann.

fightermedic (unregistriert) 6. Mai 2011 - 15:17 #

ja ganz genau so gehts mir auch

bsinned 17 Shapeshifter - 6963 - 5. Mai 2011 - 20:19 #

Ich kann die Studie nur bestätigen. Meine Freundin kann an meinem Gefluche festmachen, dass ich grad wieder NBA 2k11 zock.

Anonymous (unregistriert) 5. Mai 2011 - 20:29 #

hoher Herzschlag + Atemfrequenz + EEG = gewalttätige Emotionen/Tendenzen? Sportler, Schachspieler = böse, konsumzombi-Couchkartoffeln = gut?

Unsinnig Grundannahme wenn steigende Gewaltbereitschaft so gemessen werden soll.

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11055 - 5. Mai 2011 - 20:38 #

Das hatten wir im Sport-LK auch. Da gabs auch ein Thema, wegen Psychologie...dass z.B. Schüler x da Fußball einen Schaden hat und ihn dort abreagieren muss und so...naja...haben wir flott abgehandelt :D

Thunderdf 06 Bewerter - 83 - 5. Mai 2011 - 20:30 #

aber warum sind sportspiel jetzt gefährlicher? nur weil der nachbar schreit wenn er wieder mal verliert? er schreit auch wenn im tv fußball läuft

Azzi (unregistriert) 5. Mai 2011 - 20:57 #

Weiss ich schon längst... wenn ich mi Kumpels Fifa zocke raste ich regelmässig fast aus.

Grund ist vor allem das ich in meinem Kopf so ein Plan habe von Spielzügen die dann aber im Spiel nicht so klappen wie ich will das regt mich immer total auf^^

Anonymous (unregistriert) 5. Mai 2011 - 21:09 #

Kann ich tatsächlich bestätigen, wenn ich mal drüber nachdenke, muss ich sagen, dass ich, wenn ich bei einem Online Shooter eine scheiß Runde habe und ständig sterbe, ich mich kaum aufrege, aber Fifa Online..., sagen wirs mals so, ich musste mir schon mal nach einem verlorenen Spiel einen neuen Controller kaufen und die Gegenspieler sind bei Fifa noch schlechtere Gewinner, als Verlierer, sehr freundlich sind auch die wenigsten.

Aber Amok läuft da sicher kein normaler Mensch danach, oder dergleichen Mist-

Olipool 15 Kenner - 3908 - 5. Mai 2011 - 21:25 #

Ich denke auch die Annahme größere Emotionen=negativerer Einfluß ist Humbug. Ja, ich hab auch schon Joysticks fast kaputtgekloppt wenn ich gegen meinen Kumpel partout nicht gewinnen konnte aber das sind Emotionen, die man im realen Leben und im realen Spiel (also Fußball auf ner echten Wiese) auch hat.
Das Problem bei "Killerspielen" ist jedoch ganz anders gelagert, da geht es um das Erlernen oder Trainieren von Verhaltensmustern (wie in jedem Spiel), die in gewissen Situationen zur Anwendung gebracht eben schlimmere Folgen haben als beim Sportspiel. Genaugenommen machen Killerspiele nicht gewalttätig, sie zeigen nur eine Handlungsoption auf, auf die jemand nach intensivem Spiel zurückgreifen kann. Ich habe das mal nach ner langen GTA Vice City Session gemerkt, da hab ich anschließend beim realen Autofahren auch einfach mal eben übern Bürgersteig abgekürzt.

ganga Community-Moderator - P - 15968 - 6. Mai 2011 - 13:11 #

Sehe ich genauso. Ich rege mich auch beim Fußballschauen vorm Fernseher auf, deswegen bin ich ja aber nicht gewalttätiger, als jemand der nen Action-Film schaut.

Anonymous (unregistriert) 5. Mai 2011 - 21:42 #

LOL - Hehe, genau so siehts aus, oder? Gran Turismo macht zum Teil wirklich aggresiver als z.B. irgendein Shooter. Und die Sportspiele sind sogar meistens ab 6 oder so. *g*

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3549 - 5. Mai 2011 - 22:02 #

Interessant, daß gerade die Fußballspiele mit ihrer Draufsicht angeblich "realistischer" sein sollen, als Shooter aus der Ego-Perspektive, wo doch gerade letztere als "Tötungs-Simulationen" "zwangsweise" realistisch sein müssten... :-F -.-

Xandros 10 Kommunikator - P - 370 - 6. Mai 2011 - 17:31 #

Ne, so ist das nicht gemeint. Die Situation ist realistischer, sprich die Rolle des siegenden/verlierenden Sportlers ist dem Spieler vertrauter als die des schießenden/toten Soldaten. Jeder hat wohl mal irgendeinen Sport betrieben und die wenigstens haben mal auf jemanden geschossen (hoffe ich zumindest).
Daher ist die Situation des Sportlers für den Spieler realistischer.

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3549 - 5. Mai 2011 - 22:08 #

Aber grundsätzlich nichts neues, stigma-videospiele.de hat das ja schon vor über 2 Jahren aufgegriffen: www.youtube.com/watch?v=ZuxdST_x0Vc#start=6:32

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2203 - 5. Mai 2011 - 22:31 #

Oh je schonwieder eine Studie. Ich bekomme dabei immer das Gefühl dass wir Spieler uns immer für unser Hobby rechtfertigen müssen. Spielt doch einfach. Egal was Andere sagen....

Andy2600 06 Bewerter - 64 - 5. Mai 2011 - 22:49 #

Kann ich gut nachvollziehen!
Besonders auf deutschen Autobahnen fahren viele als wäre es ihre persönliche Rennstrecke!!

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11055 - 5. Mai 2011 - 23:04 #

Nur weil es emotionaler ist? O.o

bersi (unregistriert) 5. Mai 2011 - 23:05 #

Wer hat die Studie finanziert? Activision? Und nächste Woche dann die Gegen-Studie von EA...

Rabenschnabel 12 Trollwächter - 934 - 5. Mai 2011 - 23:15 #

Der durchschnittliche Fußballfan ist auch deutlich aggressiver als der durchschnittliche E-Sport-Fan.
Auf keiner Lan-Party ist mir bisher ein Holligan begegnet.

Passatuner 14 Komm-Experte - P - 2092 - 6. Mai 2011 - 10:59 #

Die heißen da Cheater ;)

fightermedic (unregistriert) 6. Mai 2011 - 15:14 #

:D

Cam1llu5_EX 14 Komm-Experte - 2610 - 5. Mai 2011 - 23:29 #

Ich bin für eine USK von 18 bei Rennspielen. Ohne Führerschein dürfte man diese Spiele nicht spielen, da man zum Schwarzfahren geradezu angeregt wird! :P

SirDalamar 14 Komm-Experte - 2035 - 6. Mai 2011 - 6:06 #

Ich sag's ja, Fußballspiele sind Teufelszeug. Die CSU sollte schnell etwas unternehmen, damit wir endlich wieder sorgenfrei leben können. Außerdem gebe ich Cam1llu5_EX recht; Wenn man ein Rennspiel startet, sollte zuerst der Führerschein geprüft werden.

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10775 - 6. Mai 2011 - 8:16 #

Das habe ich bei mir auch schon beobachtet. Besonders im Multiplayer hat mich FiFa schon immer mehr tangiert, als Counterstrike. Letztlich spiele ich deswegen auch keine Sportspiele mehr. Das hat mich immer zu sehr aufgeregt ;-)

Inti 15 Kenner - 3285 - 6. Mai 2011 - 10:08 #

Ja bei FiFa reg kann ich mich auch immer tierisch aufregen, wobei es bei irgend nem Shooter einfach wayne is wenn man mal stirbt.

Fuutze 11 Forenversteher - 822 - 6. Mai 2011 - 11:04 #

Für nen Moment habe ich gedacht das Harald F. ein neues Themengebiet für sich erschlossen hat:

Ferner wird Dr. Goodson vom Tech Harald (siehe Quellenangabe) wie folgt zitiert

:)

Ich kann mich noch an Speedball2/Lotus2/Kick Off/Streetfighter2 Duelle auf dem Amiga500 errinnern. Da gabs schon mal kurz Keile wenn man dem Kumpel wieder ein Tor reingehauen hat. Bei Egoshootern ist man meistens nur auf 180 wenn man so einen extremgenauziel-ichlaufindenraumhineinundverpassdirtrotzdemgleichnenheadshotobwohlduschonaufmichzielst Mitspieler hat.

Ansonsten geht mein Puls immer hoch wenn ich verliere, ausser ich habe schon resigniert. Besonders schön sind dann sinnlose (weil ohne Hintergrundwissen gemacht) Kommentare aus dem Off von der Freundin... Das gibt dann noch mal 20bpm oben drauf...

Anonymous (unregistriert) 6. Mai 2011 - 11:07 #

Total unwissenschaftlich, deren Statement:

Wie hoch mein Puls bei nem z.b. Pro Evo Match ist, hängt in erster Linie von der Wichtigkeit der Partie ab.
Ich habe viele Jahre in ner Online Liga gespielt u. als ich in der 92 min. im WM Finale unseres Clans den Ausgleich bekam, war ich im Tal der Tränen. Klar raßt der Puls, klar Flippt man aus, wenn man in der Verlängerung 2 mal den Pfosten trifft u. wenn man dann in der 118 min. den Siegtreffer macht ist man im Himmel.

Aber verdammt nochmal, THAT´s FOOTBALL !!! :)

Deswegen liebe ich Fußball so sehr. Es transportiert, zumindest für mich, mehr Emotionen als alles andere. Wer jahrzehnte lang zu seinem Klub hält, hat ne Bindung, da kann keine Frau mithalten. ;-)
Und jeder echte Fan, dessen Klub in der Relegation ums "Überleben" gekämpft hat, weiß, was ECHTES PULSHÄMMERN wirklich ist. :)

Lori 05 Spieler - 93 - 6. Mai 2011 - 13:01 #

NBA 2K11 = Best Game Ever! Bei Sportspielen fiebert man eben immer mit und regt sich auf freut sich wenn man spielt.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9232 - 6. Mai 2011 - 14:24 #

Beim Sport kochen die Emotionen halt hoch ^^ Ob Digital oder reallife

Also sind jetzt Emotionen negativ? Schlauer Kerl ^^

Equilibrium lässt grüßen
Proziac für aaaaallleeee

fightermedic (unregistriert) 6. Mai 2011 - 15:12 #

glaub ich denen sofort!
bei pes 2011 ein dummes tor kassieren regt irrsinnig auf
bildschirmtode in schootern sind mir dagegen recht wurst

oder bei nem rennspiel in der letzen kurfe hängenbleiben.. omg könnte man einen hass kriegen :D

moving-target 04 Talent - 13 - 6. Mai 2011 - 15:58 #

"Sportspiele "gefährlicher" als Ego-Shooter"
???
Ich halte diese Aussage für Quatsch:

Das Genre der Sporspiele ist doch viel breiter gefächert als das der Ego Shooter. Wie der Name sagt, wird in Ego Shootern stets auf Gegner geschossen. Bei Sportspielen hingegen kann es sich z.B. um ein Fußballspiel ala FIFA oder ein Rennspiel wie GTR2 handeln.

-Stephan- 12 Trollwächter - P - 1029 - 6. Mai 2011 - 19:15 #

Denke auch das die Studie Murks ist, jedenfalls was das Thema "Gefährlich" angeht; oder soll man nächstens Angst haben das Leute durch einen Fussball umgeschossen werden?! Leute die Fussballspiele spielen leiden wohl ähnlich (wenn auch nicht ganz so schlimm) wie bei realen Spielen ihrer Mannschaft mit; soll man jetzt Fussball allgemein verbieten? ;)

vicbrother (unregistriert) 6. Mai 2011 - 20:25 #

Wenn die beiden Amokläufer der Coloumbine High Fifa statt Killerspieler gespielt hätten, würde es heute mehr Amerikaner auf der Welt geben. Fakt ist: Killerspiele sind gewaltverherrlichend und damit jugendgefährdend.

SirDalamar 14 Komm-Experte - 2035 - 6. Mai 2011 - 20:36 #

Ja, Fakt. Eindeutig. *hust*

moving-target 04 Talent - 13 - 6. Mai 2011 - 21:10 #

Emm... ja genau. Mit FIFA hätte der Amoklauf in der Coloumbine High nie stattgefunden.

Halloo- können wir den Witz nochmal in Farbe hören?

Manch leute ekeln sich noch nicht mal vor ihrem eigenen ersprochenen.

Traurig!

Rabenschnabel 12 Trollwächter - 934 - 6. Mai 2011 - 23:51 #

Du verwechselst da was. Bowling war schuld an dem Amoklauf in Columbine.

http://de.wikipedia.org/wiki/Bowling_for_Columbine

Fuutze 11 Forenversteher - 822 - 7. Mai 2011 - 0:00 #

Meines Wissens nach gabs da noch kein Counterstrike. Die haben Doom gespielt. War die Columbine High auf dem Mars und wurden Kettensägen verwendet???

Major_Panno 15 Kenner - 2966 - 7. Mai 2011 - 14:15 #

Was die wenigsten Leute bedenken, ist aber die Tatsache, welche Zielgruppe Sportspiele und welche Ego-Shooter spielt.
Ich habe zumindest selbst die Erfahrugn gemacht, dass Ego-Shooter von vielen E-Sportlern und auch genug "normalen" Zockern gespielt werden, während Sportspiele wie Fifa und auch Rennspiele auch häufig von Leuten gespielt werden, die sonst nichts mit Videospielen anfangen können. Daher haben diese meiner Meinung nach schonmal die größere Zielgruppe. Hinzu kommt noch, dass Sportinteressierte oder Autointeressierte sich da viel mehr reinsteigern.
Außerdem ist es einfach herrlich, zu viert auf der Couch Fifa o.Ä. zu zocken. Klar, dass da die Emotionen kochen, im Positiven wie im Negativen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit