Remedy: "Je schneller alles digital abläuft, desto besser"

360
Bild von Alex Hassel
Alex Hassel 17895 EXP - 19 Megatalent,R10,S8,C9,A8,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertReportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabei

3. Mai 2011 - 15:22 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Alan Wake ab 6,64 € bei Amazon.de kaufen.
Digitale Distribution, also das Anbieten von Software ohne physische Datenträger, ist nach der Meinung von Remedy-Chef Matias Myllyrinne der richtige Weg für seine Branche und nur noch eine Frage der Zeit.
 
Je eher wir als Industrie einen rein digitalen Weg einschlagen, desto besser ist es für alle Beteiligten. Es wäre besser für die Verbraucher, für die Entwickler und für die Publisher.
 
Die Aussagen von Myllyrinne stammen von seinem Auftritt bei einer Veranstaltung des Edge-Magazins. Er beschreibt weiterhin die Erfahrungen, die Remedy nach dem Release von Alan Wake und den Zusatzinhalten The Signal und The Writer mit digitaler Distribution gemacht haben.
 
Das war ein großer Erfolg und fand großen Anklang unter den Fans. Mit DLC erhöhst du den Wert, den du den Spielern lieferst. Aber gleichzeitig muss man sehr vorsichtig sein – das Spiel, welches du auslieferst und bei den Spielern landet muss einen sinnvollen Abschluss finden. Bei uns hat es sehr gut funktioniert, weil unser Spiel wie eine TV-Serie aufgebaut war und es nichts ungewöhnliches ist, wenn solche Formate fortgesetzt werden oder Sondersendungen bekommen.
 
Dass bei einer Umstellung auf digitale Distribution als erstes der Handel auf der Strecke bleibt, ist Myllyrinne bewusst. Mitleid? Ganz und gar nicht, im Gegenteil:
 
Vielleicht wäre es nicht gut für den Handel. Andererseits, wenn du unsere Spiele gebraucht verkaufst und die Leute mit Sonderaktionen sogar noch dazu animierst, dann tut es mir nicht leid für dich.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 3. Mai 2011 - 15:05 #

Notiz an mich selbst:
Keine Spiele mehr von Remedy und/oder Matias Myllyrinne kaufen.

Thymian 11 Forenversteher - 797 - 3. Mai 2011 - 15:31 #

Sehe ich genauso. Mein Auto kann ich auch weiterverkaufen, ohne dass der VW-Vorstand mich deswegen beleidigt. Wer so mit seinen Kunden umgeht, hat keine verdient.

Wie Volcatius schreibt, liegen die Vorteile beim digitalen Vertrieb hauptsächlich beim Publisher und dem Entwickler, der Kunde erhält weniger Produkt für das gleiche Geld.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 3. Mai 2011 - 16:26 #

Krass unverschämter Kerl xD

Alan Wake blieb mir als mono ps3ler verwehrt, in den Test der Print Zeitschriften kam es ja nicht so gut weg. Ist es denn wenigstens vernünftig das er so dicke Eier hat ?

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 4. Mai 2011 - 7:53 #

Machst Du das Herstellerabhängig? Oder kaufst Du auch nicht bei Steam & Co?

Es wird nichts gekauft, was in irgendeiner Form DRM-behaftet ist.

Können Sony-Kunden mittlerweile wieder online spielen? *scner* Gelernt haben werden die Kunden aus dem Desaster eh nichts.

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 3. Mai 2011 - 15:06 #

Solange nicht flächendeckend ordentliche Bandbreiten verfügbar sind, möchte ich meine Spiele lieber auf einem Datenträger kaufen. Mehrere Gigabyte mit einer 1mBit Leitung zu laden finde ich nicht so prickelnd.

Sniizy 14 Komm-Experte - 2512 - 3. Mai 2011 - 15:14 #

Ach naja, es geht eigentlich. Ich hab unter anderem schon Vollversionen von Xbox Live heruntergeladen, die ja meist um die 6,5 GB haben. Die beste Downloadrate hier bei mir beträgt um die 700kb/s. Dauert dann halt ein bisschen, aber es ist akzeptabel.

Früher war das schlimmer. Ich erinnere mich an einen tollen Trailer zu Zelda: Twilight Princess den ich herunterladen wollte. Wir hatten damals nur ein 56k-Modem...du kannst dir vorstellen wie lange die 15MB gebraucht haben ;-)

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 3. Mai 2011 - 15:18 #

700kByte/s ist ja wohl auch kaum etwas, was wenig ist. Ich habe hier in einer Großstadt 217kByte/s und auf dem Land sieht es oft noch sehr viel schlimmer aus. Es sei denn, Du meintest 700kBit/s, das wäre dann wirklich wenig.

Sniizy 14 Komm-Experte - 2512 - 3. Mai 2011 - 15:38 #

Huh, erwischt...was ist der genaue Unterschied? Es steht immer nur kB/s da...

Speedtest.net sagt mir, meine beste Downloadrate liegt bei 8,51 MBit/s.

Ich brauch einen Crashkurs in Bits und Bytes =)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29501 - 3. Mai 2011 - 15:47 #

kB/sek. sind Kilobyte pro Sekunde. Internetgeschwindigkeiten werden aber leider in Kilobit oder Megabit angegeben. 1 Byte = 8 Bit. Die 700 kB/sek. entsprechen daher nur knapp einer 6 MBit-Leitung. Davon träumen in Deutschland leider noch immer sehr viele Nutzer.

Thymian 11 Forenversteher - 797 - 3. Mai 2011 - 15:56 #

Großes "B" steht für Byte, kleines "b" für Bit. 1 MByte * 8 = 8 Mbit. Damit es nach mehr klingt, gibt man Datenübertragungsraten in Mbit/s an.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29501 - 3. Mai 2011 - 15:58 #

Äh. 1 MByte * 8 ist für mich 8 MByte ;) ..

Thymian 11 Forenversteher - 797 - 3. Mai 2011 - 16:05 #

Es geht um die Umrechnung zwischen den Einheiten, nicht um eine Vergrößerung des Speichers. Um von 1 kg auf Gramm zu kommen, musst du den Wert mit 1000 multiplizieren.

1 Megabyte entspricht 8 Megabit. Dazu muss ich den Wert mit 8 multiplizieren. Mathematisch nicht ganz korrekt ausgedrückt, gib mir ein "entspricht"-Zeichen.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29501 - 3. Mai 2011 - 16:12 #

Aber 8 mal 1 Megabyte ist trotzdem 8 Megabyte, da kannst du reden wie du willst. Da entspricht sich auch nix, egal in welchen Zeichen zu rechnest. 1 Megabyte entspricht 8 Megabit, das kommt hin.

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3470 - 3. Mai 2011 - 23:42 #

Das stimmt. Er hat wohl im Physikunterricht nicht aufgepasst. Mir wurde immer eingetrichtert: Immer die Einheiten beachten!
Und genau diese hat er bei der '8' vergessen. Die passende Einheit ist Bit/Byte (sprich: Bit pro Byte) - nach allgemeiner Auffassung heutzutage ist das nunmal 8.
Korrekt ist also:
1 MB * (8 b/B) = 1.000.000 B * (8 b/B) = 1.000.000 B * 8 b / B =(B kürzen)= 1.000.000 * 8 b = 8.000.000 b = 8 Mb
Das gilt bei SI-Einheiten.
Da hier aber von einer Daten*rate* und nicht -menge gesprochen wird, ist die passende Einheit natürlich MB/sec, und man müsste die Sekunden mitführen, um am Ende 8 Mb/sec zu haben. xD
Aber Achtung: Schlaue Marketing-Menschen nehmen schonmal die Bezeichnung 'MB' für eigentlich binäre Prefixe (also statt MiB), bei Mb dann aber trotzdem SI-Einheiten, etc. ^^

Icy 12 Trollwächter - 1033 - 3. Mai 2011 - 16:52 #

Es ist 1 Megabyte = 8 Megabit. (1 Megabyte * 8) = 8 Megabyte = 64 Megabit

EDIT:
Was du meintest ist (x) Megabyte => (x * 8) Megabit

ogir 12 Trollwächter - 1184 - 3. Mai 2011 - 16:37 #

Hä? Also DIE Konvention ist mir in den letzten 15 Jahren noch nie untergekommen..
Mbit ist Mbit, und Mb ist MegaByte...

Anonymous (unregistriert) 3. Mai 2011 - 16:50 #

wieso sind hier manche manchmal gräulich?

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 3. Mai 2011 - 18:27 #

Wegen der Troll-Medaille ~ ist quasi sowas wie die Gelbe Karte ~

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 3. Mai 2011 - 19:06 #

Man nennt sie auch die Vergessenen...

Schon unheimlich , gell?

Anonymous (unregistriert) 3. Mai 2011 - 19:32 #

cool :)

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 3. Mai 2011 - 15:18 #

Mit meiner 1mBit Leitung bin ich aber weit weg von 700kb/s. Wenn es gut läuft, komme ich max. auf 120-150kb/s.

Thymian 11 Forenversteher - 797 - 3. Mai 2011 - 15:40 #

Die wenigsten Server lasten mehr als eine 16Mb/s-Leitung wirklich aus. Das ist was für kleine Firmen, in denen 10 Mitarbeiter surfen und durchschnittlich 5 Personen ständig was aus unterschiedlichen Quellen runterladen. Wenn man die Bandbreite umsonst kriegt, sage ich auch nicht "Nein", aber was manche Provider teilweise für höhere Bandbreiten verlangen ist das Geld nicht wert und wird in der Praxis eh nicht erreicht.

Flogger, eine 1 milliBit-Leitung wäre mir auch zu wenig ;-)

BTW, der letzte Absatz beginnt mit einem "Dass".

ganga Community-Moderator - P - 15573 - 3. Mai 2011 - 16:50 #

LOL. "Nur" 700kb/s? Ich hab höchstens 100kb/s und wohne ihn einer Stadt mit 150.000 Einwohnern....Wenn ich nen HD youtube Trailer lade, kann ich erst mal ne zeitlang nix anderes mehr machen..

volcatius (unregistriert) 3. Mai 2011 - 15:10 #

Kein Gebrauchtmarkt mehr, vollständige Kontrolle durch Konsolenhersteller/Valve, keine Preiskriege, Sperrungen, null Verfügungsgewalt über Erworbenes, keine Importe, Accountbindung.
Für den Verbraucher überwiegen sehr deutlich die Nachteile.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 3. Mai 2011 - 15:15 #

Das sind alles keine zwangsläufigen Folgen von rein digitalem Vertrieb, es ist bloß die Art wie es bis jetzt größtenteils umgesetzt wurde. Bei gog.com (ok, bis auf The Witcher nur ältere Spiele) und den Humble Bundles läuft es z.B. positiv anders. Ich habe allerdings auch keine großen Hoffnungen, dass die von Dir aufgezählten Nachteile nicht im großen Mainstream Markt erhalten bleiben / weiter durchgesetzt werden.

volcatius (unregistriert) 3. Mai 2011 - 17:10 #

Leider ist GOG eine absolute Ausnahme und, wie du schon sagtest, bietet nur alte Spiele an, die heute niemand mehr kopiert bzw. wahrscheinlich sogar einfacher auf eBay zu bekommen sind.
Microsoft, Nintendo, Sony, Valve, EA, Activision und Ubisoft sind aber diejenigen, die den Markt beherrschen und bestimmen werden. Und das sind sehr düstere Aussichten.

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3106 - 3. Mai 2011 - 19:29 #

So?
Wer kauft den heutzutage gebrauchte Spiele?
Ich versuche meine (PC) Sammlung seit einem Monat aufzulösen.
Es wurden erst ca 40 Spiele verkauft.

Also kommt mir nicht das das Uncut / Importe oder Verfügungsgewalt über das Erworbene in irgendeiner Weise wichtig ist.

volcatius (unregistriert) 3. Mai 2011 - 20:00 #

Was für Spiele? Wie alt? Welcher Zustand? Sammlerwert?

Dass Spiele sich kurz nach Veröffentlichung am besten verkaufen, sollte auch klar sein.

Suzume 14 Komm-Experte - 1810 - 3. Mai 2011 - 20:01 #

Du schreibst es selbst, deine PC-Sammlung verkauft sich nicht gut (was auch an den angebotenen Spielen liegen kann). Ich denke, dass Konsolen-Titel sich deutlich besser gebraucht verkaufen lassen.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23249 - 3. Mai 2011 - 15:39 #

Ich fänd die Entwicklung schade, gerade Alan Wake hat eine tolle Limited Edition.
Wenn Spiele nur noch digital vertrieben werden, verlieren sie ihren Wert. Ein paar Euro wie im AppStore sind schnell ausgegeben, aber 50 Euro für einen reinen Download, den man nicht wiederverkaufen kann, sind nicht so schnell auf den Tisch gelegt.

Avrii (unregistriert) 3. Mai 2011 - 15:56 #

Ja, das ist die richtige Konsequenz. Es traut sich ja kaum ein Publisher mehr eine DVD von einen PC Spiel ins Presswerk zu geben, weil es sofort geleaked wird.

Wir brauchen einfach mehr DRM, damit die Publisher den typischen PC- Raubkopi..ähm Spieler wieder vertrauen schenken können. Vielleicht wird dann auch mal das ein oder andere PC Spiel wieder veröffentlicht. Die PC User sind ohne DRM einfach nicht unter Kontrolle zu halten. Ja, man muss nicht die Spiele schützen, nein, man muss einfach den Spieler kontrollieren!

Aktuell ist der PC Markt einfach finanziell nicht lukrativ. Sobald ein Spiel rauskommt landet es auf RS, UL, Netload oder im Torrent - und der typische, einsame PC Gamer sammelt grinsend die Geschenke ein!

Ohne mich!

MfG

Vorstand eines großen Publishers

DaSt 09 Triple-Talent - 270 - 3. Mai 2011 - 15:46 #

ich will einfach ein spiel in cd form haben +hülle und einem handbuch (auch wenn es nur ein kleines ist und in schwarz weiss). das finde ich viel schmucker als nur digital.

die dlc´s finde ich als idee gar nicht mal schlecht aber trotzdem hab ich da bei manchen entwicklern immer die angst nur ein halbes spiel zu bekommen und die restliche hälfte als kostenpflichtiger dlc...

Mick Schnelle Freier Redakteur - P - 5838 - 3. Mai 2011 - 16:15 #

Rein digitaler Vertrieb? Gerne, aber nur zum Schnäppchen-Wochenendepreis inklusive allem DLC bei Steam. Wie gefällt Ihnen das, Herr Myllyrinne?

Faxenmacher 15 Kenner - 3981 - 3. Mai 2011 - 16:21 #

*"Gefällt mir" drück* ;).

Mugi 08 Versteher - 213 - 3. Mai 2011 - 16:24 #

Wie soll das bitte für den Kunden besser sein?
+ Von oben herabdiktierte Preise ohne Spielraum?
+ Keine Möglichkeit ein Spiel weiter zu verkaufen?
+ Regional beschränkter Content um uns zu schützen? (Du erfährst es ja eh nicht, wenns nicht in deinem Land verkauft wird - siehe Max Payne Aktion letztens bei Steam)
+ Kein flächendeckendes Breitband-Internet in Deutschland und global gesehen siehts noch schlimmer aus. Viel Spaß an alle die nicht in Ballungsräumen leben.

rastaxx 16 Übertalent - 4663 - 3. Mai 2011 - 16:44 #

zu 1. wieso? das könnten sie doch dann jetzt auch. denn schon jetzt gibt es mehrere anbieter für ein spiel. sicher, dass sich das komplett ändert? wenn ja, warum ist es dann schon jetzt nicht so?
zu 2. wenn man ebay verfolgt, scheint der spiele-gebrauchtmarkt keine so relevante größe zu sein.
zu 4. najaaaa, also ich habe schon an einigen ecken deutschlands gelebt. das geht schon und wird immer besser.

mich wundert schon ein wenig, dass plötzlich so viele leute unbedingt dvds haben wollen. bei raubkopien stört sich doch auch niemand am fehlenden handbuch. vermutlich beschweren sich aber auch nur die bisher immer ehrlichen käufer...

Mugi 08 Versteher - 213 - 3. Mai 2011 - 17:51 #

Auf XBL, PSN, Steam und co (Aber vorallem die geschlossenen Plattformen XBL und PSN ^^) tun sie das auch. Nicht für jedes Spiel, aber ich sehe des öfteren Spiele für einen völlig überzogenen Preis.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass du regelmäßig die Verkäufe auf Ebay überprüft hast um eine Statistik anzufertigen. xD
Natürlich wird der Netzausbau immer besser, aber die Zeit ist einfach noch nicht reif. ^^

Eine DVD/BD in den Händen zu halten, zu wissen das man etwas besitzt, ist für mich zumindest ein deutlich schöneres Gefühl, als einfach nur einen Eintrag in Steam / XBL zu haben.
Bei Konsolen sind die Spiele aller Wahrscheinlichkeit nach, auf ewig an die Plattformen gebunden. Am PC können Portale von heute auf morgen einfach ihren Vertrieb einstellen und man hat Geld für nichts ausgegeben.

Inno 12 Trollwächter - 1167 - 3. Mai 2011 - 16:32 #

Nix dagegen:) Ich kauf sowieso nur noch zu 99% digital Copies... finde ich persönlich bequemer - kaufen, runterladen, loslegen.

rastaxx 16 Übertalent - 4663 - 3. Mai 2011 - 16:45 #

und wenn man weiss, wo man kaufen soll, ist es sogar noch um einiges günstiger als im laden!

Inno 12 Trollwächter - 1167 - 3. Mai 2011 - 16:48 #

Richtig:) Plus die vielen Sales... hach, innerhalb von 6 Monaten hat man Spiele für die nächsten 5 Jahre gekauftxD

volcatius (unregistriert) 3. Mai 2011 - 17:04 #

Wochenenddeals etc. gibts vor allem aufgrund der Konkurrenz durch Laden/Versand und zudem nur sehr selten für wirklich aktuelle Spiele.

Sobald diese wegfällt und die jeweiligen Hersteller/Publisher das absolute Vertriebsmonopol besitzen, werden diese kaum noch nötig sein.

Dann wird es, dank IP-Sperre und ählicher Restriktionen, auch keine günstigen Importe über Downloadplattformen mehr geben und statt der US/UK-Preise die deutschen Eurohochpreise.

Janosch 21 Motivator - P - 26104 - 5. Mai 2016 - 14:35 #

Ich leider auch...

rastaxx 16 Übertalent - 4663 - 3. Mai 2011 - 16:41 #

es gab mal eine zeit, da wollte man seine musik unbedingt auf schallplatte haben. dann wollte man sie plötzlich unbedingt auf cd haben. und mittlerweile wird als mp3 gekauft/geraubt.

DerStudti (unregistriert) 3. Mai 2011 - 17:03 #

Offensichtlich tauchen Volumenbegrenzungen und Drosseln in der Vorstellung des Herrn Myllyrinne nicht auf. Doch ist es genau das, womit sich in den kommenden Jahren noch Millionen Nutzer herumschlagen dürfen, da sie auf UMTS/HSDPA oder LTE (meist abgeregelt bei 5 GB pro Monat) angewiesen sind. Bevor hier nicht zumindest einige Dutzend GB pro Monat ohne Drosselung möglich und bezahlbar sind, ist flächendeckende, digitale Distribution reichlich illusorisch.

Davon abgesehen: Solange der Internetvertrieb mit Kontenbindung gleichzusetzen ist, trifft er nicht meine Nutzungsvorstellungen und ich werde ihn meiden. Noch habe ich meine Nischen...

Anonymous (unregistriert) 3. Mai 2011 - 17:53 #

in Amiland nun auch für DSL, 250 gb Cap. Aber nicht aus technischen Gründen sondern um die 1Anschluss-1ID durchzusetzen.

Sciron 19 Megatalent - P - 15743 - 3. Mai 2011 - 17:09 #

Die PSPGo hat ja bereits gezeigt, wie "gut" so eine pure Online-Variante funktioniert. Remedy soll gescheite Spiele machen und die Käufer nicht mit irgendwelchen Launch-Day-DLC abschrecken, dann klappt's auch mit dem physischen Datenträger.

Crowsen (unregistriert) 3. Mai 2011 - 17:10 #

Nein danke! Ich hab gerne meine Spielesammlung im Regal stehen. Ich warte grundsätzlich immer, bis ein Spiel auf DVD rauskommt (es sei denn die Chancen stehen sehr gering oder es hat einen Grund (Minecraft, Humble Bundle)). Ich mag meine Spiele im Regal stehen haben. Ich mag mir nicht zu jedem Spiel erst zig Gigabyte runterladen müssen. Is das so schwer?
Ich fände es doof und traurig und würde mich vielleicht vom Spielen wegbringen, wenn nicht ganz, dann würde ich wohl auf jeden Fall sehr viel weniger spielen, als jetzt.

Novachen 18 Doppel-Voter - 12747 - 3. Mai 2011 - 17:29 #

Ich bin stolz auf unsere riesige Spieleregale hier. Ich kaufe Digital nur zum absoluten Ramschpreis und niemals zum Vollpreis. Und selbst wenn ich eine Digital Version kaufe, wenn es eine Datenträgerversion gibt dann landet die auch im Regal sobald sie auch preislicher Ramsch ist. Bei Download-only Titeln bleibt natürlich nichts übrig. Wenn irgendwann die große digital-only Blase wieder platzt und Steam, iTunes und Co. abgeschaltet werden und alle auf Ihren nun wertlosen digitalen Lizenzen sitzen, dann kann ich wohl still und leise in mich hineinlächeln :-)
Glaubt hier eigentlich jeder das Systeme wie Steam und Co. die Zukunft sind wo man im Grunde nur eine Downloadberechtigung von Musik, Spielen und mittlerweile auch Filme zum Vollpreis erwirbt ohne Garantie eines Ersatzes wenn die Downloadmöglichkeit abgeschaltet wird? Ich denke eher nicht. Feste Datenträger wird man sicherlich nie ernsthaft verdrängen können und das ist echt gut so.

Lyhawk 15 Kenner - P - 2979 - 3. Mai 2011 - 21:17 #

Dem kann ich mich nur anschließen.

Wenn es keine Hüllen mehr gibt, fehlt mir dieses schöne Gefühl wenn sich die das neue Stück in die Sammlung einverleibt, toller anblick. Mich stören schon ejtzt die ausgedruckten Steam-Bescheide die da an der Seite rauslugen.
Außerdem wenn alles rein digital, vom hersteller ewig teuer und dazu noch zerstückelt ist, kann ich es auch sein lassen. Ich hab dann in den letzten Jahren genug gesammelt, das man einfach Akkord-Weise ausgraben kann.

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3470 - 3. Mai 2011 - 23:53 #

"Wenn irgendwann die große digital-only Blase wieder platzt und Steam, iTunes und Co. abgeschaltet werden und alle auf Ihren nun wertlosen digitalen Lizenzen sitzen, dann kann ich wohl still und leise in mich hineinlächeln :-)"

Lächeln wirst Du wohl eher nicht, wenn Du dann versuchst, ein Spiel mit einem mittlerweile völlig obsoleten DVD-Kopierschutz á la SecuROM auf Deinem "Windows 2020(tm)"-System in der 128-Bit-Fassung zu installieren, und schon die Installation scheitert, geschweige denn die Auswahl eines Grafikmodus oder die Disc-Abfrage gelingt... ^^

Novachen 18 Doppel-Voter - 12747 - 4. Mai 2011 - 0:50 #

Wo ist da genau das Problem? Das selbe hat man damals auch von Dosspielen behauptet als Windows XP auf dem Weg war und dort auf Dos verzichtete und auch die hatten schon CD Abfragen... mittlerweile hat jeder DosBox. Und sowas wird es früher oder später auch ausgereift für ältere Windowsversionen geben. Windows XP Mode ist ja schon sowas, was in diese Richtung geht und mangelt bisher nur noch an den 3d Fähigkeiten, aber ich denke das ist auch nur noch eine Frage der Zeit. 2020 gibt es dann vielleicht auch die WindowsBox oder so :)

Ike 14 Komm-Experte - P - 1860 - 4. Mai 2011 - 13:45 #

OT: Ich will die Windows98Box! Mit 16bit! Und Bluescreens! =)

Gisli 14 Komm-Experte - 2082 - 3. Mai 2011 - 17:47 #

Warum nur habe ich meine Zweifel, dass das was die Firmen dann an Produktions, Lager-und Logistikkosten einsparen, nicht auch nur im Geringsten an den Kunden weitergegeben wird? Ach richtig, weil das höchste Ziel die Gewinnmaximierung ist und nicht die Glückseligkeit des Kunden. Denn was soll der schon machen? Ohne Spieleunterhaltung sterben wir ja vor Langeweile.
Ist ja auch echt unerhört, dass Firmen nicht beim Weiterverkauf von Gebrauchtem noch ein zweites Mal verdienen können. Schade, dann muss das nächste Spiel halt noch etwas kürzer und unvollständiger werden als das letzte. Traurig, dass man schon um jeden Entwickler und Publisher froh sein muss, der einem für das bezahlte Geld einen Anständigen Gegenwert bietet - wie es eigentlich normal sein sollte.
Ich persönlich habe nichts gegen den digitalen Vertrieb, allerdings bin ich dabei nicht bereit den vollen Preis einer Ladenversion zu bezahlen.
Von den Schnäppchen vom Ende letzten Jahres kann ich noch gut und gerne ein Jahr zehren. Wollen wir mal sehen, ob mir zuerst langweilig wird oder die Firmen zu machen müssen, weil keiner mehr Bock hat sich von den geldgierigen Säcken ausnehmen zu lassen. Notfalls gibt's ja auch noch Bücher. ;)
Wer schiebt eigentlich den Löwenanteil von den Gewinnen ein? Wohl eher der Publisher als der Entwickler. Oder?

bam 15 Kenner - 2757 - 4. Mai 2011 - 1:30 #

Glaubst du wirklich dass die Produktions- und Logistikkosten bei den großen Titel so viel höher sind als die Bereitstellung und Aufrechterhaltung von Downloadservern? Eher nicht. Die Kosten dürften für die Publisher etwa auf gleichem Niveau bleiben.

Im Videospielbereich ist das Produkt nunmal die Software, also das Spiel. Alles drumherum ist ein kleiner Anteil in jeglicher Hinsicht. Hier ist selbst aus Kostenüberlegungen einfach kein niedrigerer Preis aus Kundensicht zu erwarten.

Gisli 14 Komm-Experte - 2082 - 4. Mai 2011 - 1:41 #

Ja, an die Downloadserver hab ich schon gedacht, aber ich kann da nicht einschätzen, was deren Unterhalt kostet. Allerdings kann ich mir gut vorstellen, dass es von Vorteil ist, digital die tatsächliche Menge verkaufter Spiele auszuliefern, anstatt eine Menge Pappschachteln oder DVD-Hüllen durch die Gegend zu kutschieren oder hinterher gar auf ihnen sitzen zu bleiben.
Da wäre mal ein Report interessant, der einen Blick hinter die Kulissen wirft, damit man mal ein Verständnis für die Kosten und den Energieverbrauch von benötigten Serverfarmen im Verhältnis zum normalen Vertrieb bekommt. Allerdings dürften das wenn überhaupt nur die Publisher wissen, weil die das am meisten interessiert. Das werden die dann wohl kaum groß verkünden.

Basti51 14 Komm-Experte - 1984 - 3. Mai 2011 - 17:47 #

Buh!

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 3. Mai 2011 - 19:11 #

Die An und Verkäufer sind aber auch echt geizig.

Letztens seh ich beim Bummeln an in einem Ladenfenster Final Fantasy 9 für die Ps 1.
-Keine Gebrauchsanweisung
-Kein Cover
-Nicht die Richtige Hülle
-Alle Cds leicht zerkratzt
-4 Cds

19,95 oO

Ich geh natürlich rein und will ihn herunterhandeln.
Er signalisiert das es ein absolutes Topspiel ist (~_~)

Meine Argumente:
-Es staubt bei ihm eh an, und in der Verfassung kauft es für 19,95 eh keiner.
-Ebay Preise im Vergleich

Da ich mir nur dachte, Hey FF9 wenn dus günstig kriegst, 10-12 euro wär mein niveau gewesen, nimmstes mit fürs Regal...

Meint ihr der hätte sich auf irgendwas eingelassen? Da lässt er lieber sein altes Schrottspiel verstauben , anstatt es direkt in Profit umzuwandeln, auch wenn der kleiner ausfällt.

Da fass ich mir doch an den Kopf, und wenn der Trend so weitergeht haben sie bald garnix mehr zum Handeln xD

JohnnyJustice 12 Trollwächter - 932 - 3. Mai 2011 - 20:48 #

"Der Handel" ist kein ungreifbares Etwas, dort arbeiten Menschen (ich zum Beispiel). Wenn diese Menschen keine Arbeit mehr haben, können sie garkeine Spiele mehr kaufen, weder physisch noch digital.

Ibex1981 09 Triple-Talent - 302 - 3. Mai 2011 - 21:16 #

Es gibt Themen da merkt man das man älter und konservativer geworden ist. Und das ist genauso ein Thema für mich. Ich will kein Spiel kaufen und es nur downloaden. Ich fand das ja damals schon furchtbar als bei vielen Spielen kein Handbuch mehr beilag sondern einfach nur noch als PDF auf der CD- bzw. DVD-Rom war. Aber ein Spiel bezahlen dann keine DVD in Händen halten um es zu installieren, kann und will ich mir nicht vorstellen. Bei kleineren Titeln, wie Puzzlegames sprich Minigames bei Sony oder Wii-Ware bei Nintendo aber Vollpreistitel never.

Soul (unregistriert) 4. Mai 2011 - 1:35 #

Als Spielesammler werden nur Spiele gekauft, die es mit Verpackung und Datenträger im Handel gibt. Wer das eben nicht tut, der wird von mir ignoriert.
Ich hab selbst jetzt noch die Verpackungen aus der C64 Zeit und für mich gehört das einfach dazu.
Downloadvertrieb ist für mich so, als würde ich mit einer bezahlten Raubkopie spielen. Sowas kommt für mich überhaupt nicht in Frage.

Wunderheiler 19 Megatalent - 18959 - 4. Mai 2011 - 6:38 #

"weil unser Spiel wie eine TV-Serie aufgebaut war"
Gut das ich in der Regel eher der Film gucker bin :D

Gecko 13 Koop-Gamer - 1518 - 4. Mai 2011 - 11:13 #

Ich sehe den digitalen Vertrieb mehr als eine Art Beigabe und das als eine sinnvolle.

Den herkömmlichen Handel jedoch damit vollständig zu ersetzen wird nicht aufgehen. Klar ist das für die Publisher / Entwickler interessant - Vertriebskosten - aber soetwas wird sich zumindest in absehbarer Zeit nicht durchsetzen.

Aber so eine Aussage von Entwicklerseite aus gesehen ist nachvollziehbar, jedoch wird das die andere Seite etwas anders sehen.^^

Zele 15 Kenner - 2796 - 4. Mai 2011 - 11:56 #

Ich suche gerade noch die Vorteile für mich als Verbraucher?

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 4. Mai 2011 - 13:30 #

An folgende Argumente der DRM-Befürworter erinnere ich mich (die kamen zur Steam-Einführung):

- Man muss keinen Datenträger einlegen
- Automatische Updates (ob man sie will oder nicht)
- Man kann sein Spiel überall auf der Welt downloaden und installieren (klar, ich lade bei nem Freund oder im Urlaub lieber erst mal 10GB, statt die DVD einzulegen)
- Datenträger nehmen zu viel Platz im Schrank weg(!)
- Man kann seine Erfolge online vergleichen (Ja ja, der gute alte S…vergleich)

Du siehst für Verbraucher da nicht unbedingt Vorteile? Ich auch nicht.
Zumal man diese Features problemlos ohne auf freiwilliger Basis anbieten könnte. Siehe zB. BC2, wo man sich online registrieren kann, oder die DVD einlegen muss.

Stattdessen machen sich die Kunden bereitwillig auch nach dem Kauf noch vom Hersteller abhängig, der Gebrauchtmarkt wird abgewürgt, Importe und LANs verhindert und wenn der Daten-GAU da ist (Sony), ist onlinespielen gar nicht mehr möglich.

Da lobe ich mir den klassischen Datenträger und Multiplayerserver, die jeder Spieler öffnen kann.

partykiller 17 Shapeshifter - 6003 - 5. Mai 2011 - 0:30 #

Ich habe genauso wenig Bock, mein Geld in nicht übertragbaren, weiterveräußerbaren Download-Games zu versenken.

Eigentlich müsste man den Kram Einwegspiele nennen?!

Diese Download-Distribution ist in meinen Augen nur ein weiterer Punkt/Schritt in Richtung Wegwerfmentalität.

Aber dann sollen bitte diese Wegwerfprodukte auch einen Wegwerfpreis haben.

Wer als Publisher immer auf Gebrauchtkäufer schimpft, als wären das hochgradig Asoziale, der sollte mal überlegen, woher die Erstkäufer/Early adaptor (oder adopter) sich wieder refinanzieren können, wenn nicht die Gebrauchtkäufer mit ihren Finanzen einspringen. Dann hätten die ganzen heißgeliebten Neukäufer keine Refinanzierungsmöglichkeit mehr. Dann dauert es mit dem Neukauf. Den Nebeneffekt will keiner sehen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit