Darwinia-Schöpfer Introversion: 2008 "fast das Ende"

Bild von Philipp Spilker
Philipp Spilker 22468 EXP - 20 Gold-Gamer,R10,S10,C10,A10,J5
Dieser User unterstützt GG seit drei Jahren mit einem Abonnement.Betatester: War bei der Closed Beta von GamersGlobal (März bis Mai 2009) dabeiAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Cutter: Hat Stufe 10 der Cutter-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreicht

4. Mai 2009 - 13:38 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Das Jahr 2008 war für viele in der Games-Industrie Beschäftigte kein gutes Jahr. Gerade in der zweiten Hälfte des Jahres verging kaum eine Woche, in der nicht neue Hiobsbotschaften überbracht wurden: Kündigungen en masse und ab und an die Insolvenz ganzer Firmen waren nahezu an der Tagesordnung. Die Weltwirtschaftskrise trug ihr Übriges dazu bei. Der Name von Introversion, Schöpfer von frühen Indie-Hits wie Darwinia, Defcon und Uplink, wurde im Lauf dieser Krise jedoch nie genannt. Doch wie Chris Delay, leitender Entwickler bei Introversion, nun im Firmenblog verrät, standen auch sie 2008 kurz vor dem Ende.

Der persönliche Rückblick auf 2008 liest sich für an der Games- und speziell an der Indiegaming-Branche Interessierte sehr aufschlussreich, auch deshalb, weil Delay die Schuld nicht nur auf andere schiebt, sondern auch offen und ehrlich gegenüber eigenen Fehlern ist. Außerdem wird deutlich, dass Introversion im letzten Jahr an weit mehr Titeln arbeiteten als nur an dem Mitte des Jahres veröffentlichten Multiwinia, einer Multiplayerversion von Darwinia. Ein großes Projekt beispielsweise war auch ein Spiel namens Chronometer, dass in Zusammenarbeit mit dem Fernsehsender Channel4 in Entwicklung war. Das im Titel dieser News zu sehende Concept Art stammt aus eben diesem Spiel, dessen Entwicklung, nachdem es schon sehr gute Fortschritte gemacht hatte, aufgrund von Finanzknappheit bei Channel4 gestoppt wurde.

Gut zu wissen aber ist es, dass Introversion bisher niemanden kündigen mussten und sich, etwa zur Mitte des Jahres 2009, wieder recht zuversichtlich anhören. Wenn nicht wieder etwas schiefgehen sollte, dürfen wir wohl innerhalb der nächsten Wochen Darwinia+ für die Xbox 360 erwarten. Eine Umsetzung von Defcon für den Nintendo DS ist außerdem nahezu fertig entwickelt und wartet nur auf einen Publisher und ein weiterer Name, der im Blogpost immer wieder auftaucht, lautet Subversion, ein Spiel, in dass Chris Delay zur Zeit offenbar sein ganzes Herzblut steckt und auf dass die Firma große Hoffnungen setzt.

Das klare Ziel für 2009 lautet für Introversion nun, sich in der Indie-Szene wieder einen Namen zu machen. Denn während die Firma 2008 einen Tiefpunkt durchlebte, hat die Indie-Szene durch den Aufstieg digitaler Distribution einen weiten Sprung nach vorne gemacht.

Um dem Ganzen die Krone aufzusetzen, war 2008 ein unglaubliches Jahr für Spiele und speziell für Indie-Spiele und Braid sowie World of Goo zogen berechtigterweise jene Aufmerksamkeit der Presse auf sich, die früher noch uns sicher war. Eine Revolution in der Indie-Branche hat stattgefunden, mit unzähligen Teams von nur zwei oder drei Leuten, die unfassbar coole Spiele programmierten und großen kommerziellen Erfolg damit hatten. Indie ist ein ernstzunehmendes eigenes Genre geworden, mit seinem ihm ganz eigenen Stil. Nicht ein Teil dieser Revolution gewesen zu sein und realiseren zu müssen, dass wir die älteren Indies sind, schon zu groß und zu langsam um auf dem Markt mithalten zu können - das war wie ein Schlag ins Gesicht. Und es ist für mich immer noch eine offene Frage. Was für eine Firma ist Introversion, und welche Art von Spielen machen wir? Wir haben schon seit einiger Zeit zehn Mitarbeiter, mehr als die meisten Indie-Firmen, und ich bezeichne mich selbst immer noch als Indie-Entwickler, aber in Sachen Introversion bin ich mir nicht sicher: wir sind was anderes, irgendwo zwischen den Stühlen.

Es bleibt zu hoffen, dass die einstigen Pioniere des Indie-Genres im Jahr 2009 ihren Weg wieder finden.

Robert Stiehl 17 Shapeshifter - 6035 - 3. Mai 2009 - 12:07 #

Dar-/Multiwinia ist ein Meilenstein im Spieldesign. Ich frage mich nur, warum die Xbox 360-Umsetzung so lange gedauert hat; habe ich doch schon vor vielen Monaten, so glaube ich, eine Preview der fast fertigen Version des 360 Spiels gelesen.

Philipp Spilker 20 Gold-Gamer - P - 22468 - 3. Mai 2009 - 12:16 #

Eine berechtigte Frage. Die Antwort darauf findest du auch im verlinkten Blogpost.

motherlode (unregistriert) 18. Juli 2010 - 10:53 #

Haust du mich, wenn ich Darwinia nicht für einen Meilenstein halte? ^^

Armin Luley 19 Megatalent - 13655 - 3. Mai 2009 - 12:37 #

Wirklich interessanter Beitrag. Hatte mich schon gewundert, daß von den Briten solange nichts mehr zu hören war.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Strategie
Echtzeit-Strategie
ab 12 freigegeben
7
Introversion Software
Introversion Software
19.09.2008
6.0
PC