Gutes Line-Up schlecht für Ubisoft?

Bild von Tim Gross
Tim Gross 23836 EXP - Freier Redakteur,R9,S8,C9,A8
Betatester: War bei der Closed Beta von GamersGlobal (März bis Mai 2009) dabeiAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertReportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschriebenMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenMissionar: 3 Neu-User für GamersGlobal.de anwerbenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabei

2. Mai 2009 - 11:54 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Erst kürzlich berichteten wir über das starke Ubisoft Line-Up für 2009-10. Analyst Michael Pachter sieht die Pläne allerdings mit gemischten Gefühlen und denkt, dass sich Ubisoft dabei selbst ein Bein stellen könnte.

Prinzipiell sieht Pachter das Line-Up als sehr stark an, besonders dank populärer Marken wie Assassin´s Creed, Splinter Cell oder Ghost Recon, aber auch wegen Hoffnungsträgern wie I Am Alive. Als großes Problem betrachtet er dabei die angepeilten Veröffentlichungen, da der Großteil der Spiele kurz vor Weihnachten erscheinen sollen. Das könnte sich negativ auf den potenziellen Umsatz Ubisofts auswirken.

Momentan rechnet Ubisoft mit einem Umsatz von 1.1 Milliarden Euro. Um diese Summe zu erreichen, muss das Unternehmen seine aktuellen Anteile während der zweiten Jahreshälfte um 23 Prozent steigern.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)