GG-Angespielt: Red Faction Armageddon (Multiplayer) [+Video]

PC 360 PS3
Bild von Christoph Hofmann
Christoph Hofmann 55130 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtBetatester: War bei der Closed Beta von GamersGlobal (März bis Mai 2009) dabeiAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenMeister der Steckbriefe: Hat 1000 Spiele-Steckbriefe erstelltReportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschriebenMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlicht

16. April 2011 - 18:37 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert
Red Faction - Armageddon ab 3,33 € bei Amazon.de kaufen.
Normalerweise besucht man das Guiness Storehouse in Dublin, um die Führung durch das alte Gebäude mitzumachen und kostenlos Guiness auszuprobieren. Wir haben bei unserem Besuch gestern jedoch das Pint Pint sein lassen und stattdessen erstmals mehrere Stunden lang nicht nur den Einzelspieler-, sondern auch den Mehrspielermodus von THQs Red Faction - Armageddon auf der Xbox 360 und Playstation 3 angespielt.

Red Faction - Armageddon ist der mittlerweile vierte Teil der erfolgreichen Shooter-Serie und spielt zwei Generationen nach dem Ende des Vorgängers Red Faction - Guerilla. Statt der weitgehend offenen Marsoberfläche ist diesmal dessen Untergrund der hauptsächliche Schauplatz. Dort bekommt ihr es in der Rolle von Darius Mason mit Aliens und Sektenanhängern zu tun. Mehr zur Solokampagne verraten wir euch voraussichtlich in etwa einer Woche, im folgenden soll es um den Multiplayer-Part gehen.


In Red Faction - Armageddon bekommt ihr es mit diesen unangenehmen Gesellen zu tun.

Infestation Mode

Gestern erstmals spielbar war der Infestation Mode, ein Koop-Gerangel. Mit bis zu drei anderen Menschen spielt ihr hier jedoch nicht die Einzelspielerkampagne durch, sondern verteidigt euch in 8 Levels jeweils gegen 30 Monsterwellen. Ziel ist entweder das nackte Überleben oder aber die Verteidigung eines Gebäudes. Dank des aus dem Siege-Modus von Guerilla bekannten Reparaturtools könnt ihr während des Angriffs das Objekt immer wieder reparieren.

Jeder Teilnehmer hat pro Welle drei Leben. Sind diese aufgebraucht, weil es eure Kameraden nicht schaffen, euch innerhalb von 25 Sekunden wiederzubeleben, scheidet ihr aus. Sind alle vier Spieler tot oder wird im Defense-Modus das Gebäude zerstört, müsst ihr die aktuelle Welle erneut versuchen. War eure Mission erfolgreich, geht es hingegen direkt weiter zur nächsten Welle. Als Belohnung für die Mühen erhaltet ihr Schrottteile, mit denen ihr wie im letzten Teil und in der Kampagne Verbesserungen für eure Waffen, euren Charakter oder, neu, für eure Nanoforge-Kräfte kauft.

Die Nanoforge-Kräfte

Es gibt in Red Faction Armageddon vier Nanoforge-Kräfte: Impact ist ein schlichter, offensiver Kraftstoß mit kurzer Reichweite; Shell baut einen Schild um euren Charakter auf -- ähnlich wie der Bubble Shield in Halo 3. Nanoforge-Kraft Nummer 3 ist die Schockwelle, die alle Gegner in Reichweite kurzzeitig in ein Stasisfeld einschließt und außer Gefecht setzt. Schaden nehmen sie in dieser Zeit aber trotzdem. Die letzte Nanoforge-Kraft ist "Berserker", mit ihr verdoppelt ihr den verursachten Schaden eurer Attacken kurzzeitig. Alle vier Kräfte stehen euch Modi-übergreifend zur Verfügung. Kauft ihr euch also den Shockwave-Boost, steigert das den Radius und die Zahl der betroffenen Gegner dieser Kraft nicht nur in den Multiplayer-Varianten, sondern auch in der Solo-Kampagne. Wie uns Dan Sutton, Associate Producer von Red Faction Armageddon versicherte, soll die Spielbalance dadurch nicht gefährdet sein.

Die Hintergrundgeschichte des Infestation Mode ist zusätzlich mit der Kampagne verknüpft: Die einzelnen Levels sind Ausschnitte aus Gebieten des Einzelspielermodus und behandeln Schlachten, die ihr im Solomodus via Sprechfunk als Zuhörer mitbekommen habt. Eine nette Idee, die jedoch in der uns gezeigten Version nur rudimentär über die kurzen Ladebildschirme vermittelt wurde. Trotz dieses Makels machte uns der Überlebenskampf zu viert bereits viel Spaß.


Möglichst viele Explosionen in kürzester Zeit sind das Markenzeichen des Ruin Mode.

Der Ruin Mode

Der zweite Mehrspielermodus hört auf den Namen Ruin Mode und ist eine Weiterentwicklung der Abrissmannschaft aus Red Faction Guerilla. Das Grundprinzip bleibt auch im Nachfolger gleich: Ihr befindet euch in einem kleinen Areal und müsst in begrenzter Zeit soviel Zerstörung anrichten, wie möglich. Anders als im Vorgänger erhaltet ihr im Ruin Mode aber nur hohe Punktzahlen, wenn ihr geschickt vorgeht. Mit dem Raketenwerfer einen Turm zum Einsturz zu bringen, ist keine Kunst und bringt nur wenig Punkte. Wenn ihr stattdessen die neue Magnetkanone benutzt (auch in der Kampagne verfügbar), die zwei sich gegenseitig anziehende Projektile verschießt, um ein explosives Fass so in den Turm zu schleudern, dass er ins Gebäude daneben fällt und es gleich mit zerstört, steigen der Multiplikator und eure Punktzahl rasant an. Sammelt ihr in einem Level genug Punkte, wird der nächste freigeschaltet.

Den Ruin Mode bestreitet ihr grundsätzlich allein. Der Wettkampf entsteht allein durch den Kampf um den ersten Platz in den Online-Ranglisten. Die Hot-Seat-Variante des Vorgängers ist nicht mehr dabei. Es macht dank der verbesserten GeoMod-2.0-Engine nicht nur sehr viel Spaß sich an der Zerstörung zu ergötzen, vor allem aber das Experimentieren mit der Magnetkanone ist äußerst motivierend. Bekommen wir mehr Punkte, wenn wir den Kanister mit dem Turm auf der linken Seite verbinden, oder versuchen wir das Gebäude auf der rechten so umstürzen zu lassen, dass es eine Kettenreaktion gibt? Leider ging trotz unserer strategischen Überlegungen der erste Platz im gestrigen Ruin Mode Contest an einen Pressevertreter aus Frankreich...

Zum Infestation Mode hat THQ einen neuen Trailer veröffentlicht:

Video:

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 15. April 2011 - 23:11 #

Nanoforge Nanosuit *hust* naja was soll es. Bei Shootern war ja schon immer ein geben und nehmen :D Der MP hört sich gut an, wobei ich mir jetzt Gedanken mache, ob der SP mit Tunneln ( Doom3?) noch funktioniert mit dem zerstören der Umgebung.

maddccat 18 Doppel-Voter - P - 11218 - 16. April 2011 - 3:19 #

Gilt das nicht für jedes Genre?^^

Gaius 13 Koop-Gamer - 1710 - 16. April 2011 - 13:35 #

Sehr schwacher Trailer. Man hat keine Ahnung, was da gerade abgeht.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 16. April 2011 - 22:41 #

Mein erster Gedanke war komischerweise: Borderlands 2, wtf?

pauly19 14 Komm-Experte - 2495 - 17. April 2011 - 21:26 #

Die Screenshots und das Video sehen graphisch schon mal klasse aus. Hoffentlich wird es spielerisch und storytechnisch auch gut.

ogir 12 Trollwächter - 1184 - 18. April 2011 - 9:09 #

Toll...

wir klauen einfach mal alles aus anderen Spielen die einigermaßen gut waren zusammen, und versuchen damit unsere sonst so grottigen Ideen zu übertünchen..

Hat sich jemand mal das Video angeschaut? "I'll hold it, you'll shoot it" da lässt wohl Ghostbusters grüßen.
Nanoforgekräfte - so ein Blödsinn! Wo kommen die denn auf einmal her? Ich kann mich bei den bisherigen Red Faction Spielen nicht dran erinnern. Aber sind ja auch zwei Generationen vergangen, da kann man das schonmal "erfinden"... -.-

Ah, und auf einmal tauchen böse Aliens auf, wohl weil sie die KI für Soldaten nicht richtig hinkriegen und deshalb jetzt lieber auf zergähnliche Viecher setzen, die dann einfach zu Milliarden angreifen können.

Christoph Hofmann Redakteur - 55130 - 18. April 2011 - 9:39 #

[SPOILER]

Die Nanoforge findest du bereits in Guerilla (Artefakt der Maurauder). Sam baut sie dir an ein Scharfschützengewehr. Bis Armageddon wurde das Teil nur weiterentwickelt und deren Fähigkeiten erweitert. Darius bzw. der Mehrspielercharakter hat nicht plötzlich Superkräfte, sondern trägt die überarbeitete Nanoforge einfach am Arm und kann sie einsetzen.

Und wegen Aliens: Die EDF gibt es nach Guerilla nicht mehr und es wäre innovationslos jetzt nochmal irgendeine Soldatenbedrohung aufzubauen. Hatten wir ja jetzt schon zweimal. Die Aliens sind definitiv eine willkommene Abwechslung. Zudem kommen sie von innen (Alte Zwergenweisheit: "Nicht zu tief graben!") und sind nicht einfach nur eine billige Invasion. Menschliche Gegner gibt es trotzdem in Form der Kultisten (Nachfolger der Marauder).

Aber mehr zu alldem dann im ausführlichen Angetestet. Ich konnte deinen Kommentar nur jetzt nicht so stehen lassen.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 18. April 2011 - 14:23 #

THQ macht das doch schon immer so ( Darksiders ? Just Cause? Homefront?). Aber generell ist das in der ganzen Szene doch auch so, nur der eine ist halt etwas dreister der andere weniger. Muss auch nicht schlecht sein, man mischt ja nur die Zutaten neu, ob der Mix dann schmeckt bleibt abzuwarten, aber gefällt mir besser wie dieses nur einfach einen Eimer COD überall rein kippen.

Novachen 18 Doppel-Voter - 12751 - 18. April 2011 - 23:34 #

Volition war doch schon immer gut in Sachen kopieren und sie zu verbessern ;-). Descent hatte mit dem zwei monate später erschienen Terminal Velocity auch überraschend merkwürdige Gemeinsamkeiten, da wurde sogar noch während der Entwicklung bei der Konkurrenz kopiert :D (ist jetzt eher bloße Vermutung, war aber trotzdem komisch irgendwie :D) FreeSpace war auch nur ein besseres Wing Commander. Red Faction ein versucht besseres Half-Life und von Saints Row als besseres GTA gar nicht zu sprechen :D ;-)
edit: Die Summoner Reihe habe ich nicht vergessen, habe ich aber nie gespielt und weiß daher nicht mit was die sich vergleichen lässt ;-)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit