Tanabe: "Nintendo braucht mehr Partner wie Retro Studios"

Bild von FLOGGER
FLOGGER 8926 EXP - 17 Shapeshifter,R9,S3,A8,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschrieben

12. April 2011 - 12:57 — vor 5 Jahren zuletzt aktualisiert

Kensuke Tanabe versucht Entwickler von Retro Studios Kaliber aufzuspüren.

Nintendos Kensuke Tanabe hält Ausschau nach neuen talentierten Entwicklerstudios. Die Zusammenarbeit mit ihrem Second-Party-Entwickler, den Retro Studios, hat den Produzenten während der Produktion von Donkey Kong Country Returns schwer beeindruckt. Deshalb ist er der Meinung, dass die Japaner mehr Partner vom Schlage der Retros benötigten.

Seit zehn Jahren Tochter von Nintendo, machte sich die Firma einen Namen mit der technisch beeindruckenden Wiederbelebung der Metroid-Serie für Gamecube und Wii. Im Gegensatz zu vielen anderen US-Entwicklern, schätzt Tanabe die Philosophie von Retro. Auf die Frage der amerikanischen EDGE, ob es wichtig war, die Beziehungen zu ausländischen Entwicklern zu stärken, antwortete Tanabe dem Magazin:

Davon bin ich vollkommen überzeugt. Ich habe mit anderen Entwicklungspartnern, wie Next Level Games (Punch-Out!!) aus Vancouver und den Monster Studios (Pilotwings Resort) aus Minneapolis zusammengearbeitet. Diese verstehen unsere Entwicklungsphilosophie ebenso gut wie Retro. Ich will so viele Menschen, so viele großartige Unternehmen wie möglich finden, mit denen wir kooperieren können. Ich bin wirklich auf der Suche nach Firmen mit einem Sinn für Kunstfertigkeit.

Diese, gesteht Tanabe, seien nach seiner persönlichen Empfindung wirklich schwer zu finden:

Es gibt immer mehr Unternehmen, die das Geschäft nur des Geschäfts halber betreiben. Sicherlich sind eine Menge Firmen dieser Couleur im Kern der Spielindustrie tätig, zumindest habe ich dieses Gefühl.
Bernd Wener 19 Megatalent - 13635 - 12. April 2011 - 13:15 #

Tja, je größer die Branche wird, desto mehr Leute gibt es, die weniger aus Idealismus, als aus reiner Wirtschaftlichkeit etwas betreiben. Ist ja bei der Musik nicht anders. Muss jetzt per se auch nicht schlecht sein, schließlich ist die Entwicklung eines Spiels nicht gerade billig. Aber manche Games lassen doch gehörig Seele vermissen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit